52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz
 
Der schon lange vor dem Vatikanum 2 sich in der katholischen Kirche mehr und mehr ausbreitende Verlust der natrlichen Religion ist ohne eigene Schuld, die ebenfalls im Klerus beheimatet war, gar nicht denkbar. Das kam nicht "von auen", sondern von innen, wie dies auch bei der Hresie der Fall ist. Dieser Verlust war viel schlimmer als das, was der hl. Paulus (Rom. 1,19) bestimmten Heiden vorwarf, wenn er schreibt: es beruhe nur auf ihrer eigenen Schuld, da sie das, was "von Gott erkennbar ist", nicht erkannten, also nicht auf ihrem Unvermgen. Sogar in Predigten bei der hl. Messe wurde offen oder unterschwellig berall das Mrchen verkndigt, nur die Glubigen haben eine "wahre Religion". Es gibt noch gengend katholische Laien, die sich an diesen Skandal erinnern und verstndlicherweise nichts mehr mit klerikalen Geistlichen zu tun haben wollen. Darum ist auch ein Wiederaufbau der Kirche allein durch den Klerus eine Illusion. Was zerstrt ist, bleibt zerstrt und kann nicht wieder aus morschen Steinen aufgebaut werden. Nur im Mrchen spriet eine Pflanze aus alten Ruinen.

Warum ist jedwede Erkenntnis darber verschwunden, da und warum sogar Christus, der inkarnierte Logos, den so manche Heiden der Antike ersehnten, auch die natrliche Religion vorausgesetzt hat? Auerdem besa Christus, der einzige "gute Hirte", bekanntlich auch Schafe, die nicht aus dem Schafstall des Alten Bundes herstammten und also auf dem Fundament einer natrlichen und wahren Religion standen. Wer oder was verstellte denn den Blick und machte diese Wahrheiten nicht mehr erkennbar? Nun, dazu gehrte auch eine falsche Auffassung von der Kirche, ein verbogener Kirchenbegriff, der sich wie ein Schleier vor die Augen gelegt hatte. Es half niemandem mehr, wenn stndig und bis zum berdru von der heiligen Kirche oder der heiligen Mutter Kirche pathetisch gepredigt wurde, die angeblich den "kindlichen Glauben" aller ihrer glubigen Kindlein besonders hoch schtze. Wer erinnert sich nicht an dieses salbungsvolle Gerede, das vielen wohltat, da es sie in Schlummer wiegte und schne Trume versprach?! Ach ja, "schn war die Leich", sagten die einen, andere wiederum meinten: "Herr, er riecht schon!" Heute ist es offenkundig: beide hatten und behielten recht. Allen, denen die Fundamente des Christentums am Herzen lagen und die um seinen Fortbestand bangten, war die schauerliche Situation evident: wer die natrliche und wahre Religion diskreminierte und fr wertlos erachtete, der verachtete den Menschen: wer aber den Menschen verachtete, der verachtete Gott! Es war auch lcherlich zu singen: "Ein Haus voll Glorie schauet...", denn was man wirklich sah, das war nur noch Fassade, frommer Selbstbetrug, bigotte Selbstgengsamkeit und verinnerlichte Leere. Nicht einmal zwei Weltkriege konnten die immer so 'christlich gesinnten' Konfessionskirchen zur Vernunft und zum Umdenken bringen. Heute aber fhren die groen und kleinen Strohkpfe der 'Kirchen' untereinander und mit anderen 'Heilsdialoge', die sie in ihrem religisen Wahne zudem noch fr das Wesen der 'Mission' halten. Von der Apostolizitt des Missionarischen haben diese wieder aus den Grbern hervorgekrochenen "Lgenapostel" nicht die mindeste Ahnung.

Nun aber mssen wir noch auf etwas anderes hinweisen, weil dies von prinzipieller Bedeutung ist. Auch darber scheint man nichts mehr zu wissen, verstndlicherweise; denn dafr braucht man historische Kenntnisse und ein genaueres Faktenwissen. Wenn nmlich das Christentum bei seinem Erscheinen in der Welt (in der berhmten "Flle der Zeit", sowohl im positiven als auch im negativen Sinne) nichts anderes und auch nicht mehr gewesen wre als eine wahre Religion, dann htte es sozusagen keinen Hund hinter einem warmen Ofen hervorgelockt - aber auch keine Wlfe im Schafspelz von Seiten des Juden- und Heidentums auf den Plan gerufen und in Erregung gebracht. Warum ist heute, nebenbei bemerkt, alles so friedlich, so friedfertig sanft und so voller Selbstbemitleidung, wenn die christliche Religion aus dem ffentlichen Leben verschwindet oder in den Untergrund gedrngt wird? Christen berufen sich bestenfalls, aber ohne darber nachzudenken und die Problematik zu erfassen, auf die Menschenwrde und die Menschenrechte, nicht jedoch als Geschpfe Gottes auf Seine Ehre und Seine Rechte und die des gttlichen Menschensohnes, dessen Namen sie tragen (oder blo zugelegt haben, da man ja auch ein besonders lieber Mensch ist, der niemandem etwas Bses will? "Jesus liebt dich!" und alle, und er wird niemandes Richter sein!) Das Christentum trat nicht in hrscheinung mit dem Anspruch, eine wahre Religion zu sein, sondern die absolute bzw. absolut gltige und einzig wahre Religion zu sein. Das war der essentielle Unterschied, das war wirklich neu, aber gar nicht so leicht zu begreifen, selbst nicht fr die Schler der Apostel und die Jnger Christi. ("0, Timotheus!"... schon der hl. Paulus hatte mit ihm seine Schwierigkeiten, die ganz erheblich gewesen sein muten, sonst htte er einen solchen Brief nicht geschrieben.) Indessen hatte ja bereits Christus selbst dem "auserwhlten (Rest-)Volk" und der jdischen "Religionsgemeinschaft" (Synagoge) ins Stammbuch die harten Worte geschrieben: "Ihr betet an, was ihr nicht kennt" (Joh. 4,23). Beten aber ist, worauf wir bereits hinwiesen, an Akt der Religion, nicht jedoch des Glaubens, und ohne Gotteserkenntnis gibt es keine Religion des Menschen und fr ihn. Alles auf dan Boden der Religion Welthafte, Weltbezogene oder "Irdische", d.h. alles sich im Endlichen Verschlieende, hat die objektive Intention, dieses Fundament der Religion zu zerstren.

Auch heute noch spricht der "schwarze Engel" und findet berall Gehr: "Alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit, dies alles will ich dir geben, wenn du niederfllst und mich anbetest" (Mt 4,8 f). Anbetung aber ist wesenhaft und notwendig Machtentsagung und Unterwerfung im Denken und im Wollen, was nur gegenber Gott mglich ist. Im Akt und in der Grundhaltung der Anbetung zeigt sich der Wert und die Wrde des Menschen. Anbeten wiederum kann man nicht, was man nicht wirklich kennt bzw. erkannt hat. Verehren kann man vieles, sogar das Unsinnigste, anbeten aber nur eines. Das gilt absolut und ausnahmslos.

Die wahre Religion unterscheidet sich von der absoluten und einzig wahren dadurch, da diese nicht allein den persnlichen Schpfer-Gott zum Ziel hat, sondern den trinitarischen, welcher ist Gott, der Vater, Gott, der Logos-Sohn, und Gott, der Heilige Geist. Auf Grund dieser Offenbarung, die durch den gttlichen Menschensohn geschehen ist, aber hat Gott, weil er der Urheber der Religion des Menschen ist, die natrliche Religion zu einer bernatrlichen erhoben und auf diese Weise vollendet, was reine Gnade ist und eine Wohltat fr den menschlichen Geist bedeutet. Denn die Gnade setzt die menschliche Natur voraus, um sie zu vollenden (gratia supponit naturam et perficit). Wenn man diese sich durch die Gotteserkenntnis vermittelnde Erhebung nicht erfat, dann hat man von der christlichen Religion noch gar nichts begriffen und damit kein Recht, sich als Christ zu bezeichnen. Deshalb war es auch doppelt falsch und konfus zugleich, wenn der katholische Religionsphilosoph Alois Dempf lehrte: "Nicht das Geheimnis der Menschwerdung ist fr die Religionsphilosophie Beweis der Absolutheit des Christentums und der gttlichen Sendung seines Stifters", sondern nur der Beweis "aus der geschichtsphilosophischen Betrachtung der Religionsentwicklung" mit Bercksichtigung ihrer "Stifter" und "Propheten". Denn der Mensch gewordene ewige Logos war weder ein Religionsstifter noch einfachhin ein Prophet in der Reihe der Propheten.

Letzteres ergibt sich schon daraus, da er das (lehrende) Wort Gottes weder vom Vater noch vom Heiligen Geist empfing, sondern es einerseits nur sehr entfernt hnlich wie Moses und andererseits berhaupt nicht zu empfangen brauchte. Denn "das Wort ist Fleisch (d.i. Mensch) geworden..." (Joh 1,14), nicht aber ist der Mensch, geschweige denn irgendeine Individualperson durch Vergttlichung das Wort geworden. Darum die Aussage Christi: "Wahrlich, wahrlich ich sage euch: ehe Abraham war, bin ich. - Wenn einer auf mein Wort achtet (d.h. nicht blo: genau zuhren, sondern: es befolgen und sich ihm unterwerfen), wird er den Tod nicht schauen in Ewigkeit" (Joh. 8,58/51). Als der gttliche Menschensohn aber hat Christus keine Religion gestiftet, weder eine neue noch eine christliche, sondern Er hat den Menschen ganz konkret auf sich hingeordnet und an sich gebunden. Wer behauptet, das Judentum nach Christi Geburt oder der Islam seien wahre Religionen, der wei nicht, wovon er redet, oder er lgt infam. Im brigen war der Illumint und Fanatiker Mohammed genau das, was die Hl. Schrift als einen falschen Propheten bezeichnet. Er mate sich sogar gegenber dem Judentum und dem Christentum eine unfehlbare Lehr- und Entscheidungsbefugnis an.

Obwohl der Mensch niemals religionslos existiert, so ist doch die christliche Religion, wie jetzt wohl leichter eingesehen werden kann, das am wenigsten Selbstverstndliche in der Welt, ja berhaupt nicht selbstverstndlich. Diese Erfahrung macht jeder, wenn er damit anfngt, sich ernsthaft Gedanken zu machen ber den Sinn der Religion im allgemeinen und der christlichen im besonderen, ober wenn er sich vor die Frage gestellt sieht, worauf sich dennReligion und christliche Religion wesenhaft und notwendig beziehen, und zwar von der Sache her objektiv, nicht etwa subjektiv. Das religise Bewutsein drngt einen normalen Menschen stndig zu solchen Fragen, die man zeitweise zwar verdrngen, letztlich aber nicht beseitigen kann. Hierbei "sucht man nicht nach der Wahrheit", wie heute jungen Leuten suggeriert wird, sondern nach wahren Antworten auf Probleme. Antworten jedoch, die auf ihre Wahrheit hin berprft werden knnen, aber bleiben in der Regel aus. An ihre Stelle tritt ein ganz bler Meinungswirrwarr ohne Vernunft und Verstand. So verhlt es sich berall im religisen Bereich, so da dann, wenn man nicht mehr weiter wei, immer auf irgendeinen Glauben verwiesen wird, ja sogar auf einen sog.'katholischen Glauben', der jedoch irrational und alogisch ist und gar nichts erhellt, sondern alles nur noch mehr verdunkelt. Deshalb wird auch der reale Unterschied (distinctio realis) nicht mehr erfat, der zwischen der Religions- und Glaubens-Gemeinschaft besteht.

Im brigen kann nur aus einer Religionsgemeinschaft ein Kult hervorgehen kann, sich dann aber auch verselbstndigen und steril werden. In einem solchen religisen Gebilde werden nur noch Gebete 'gesprochen', d.h. geredet, heruntergeleiert oder vor sich hin gemurmelt, nicht aber gebetet. Es ist auch ziemlich leicht, ber einen Kult die Religion zu verderben, wie es leider auch durch einen sentimentalen Marienkult geschehen ist, der aus einer falschen Mariologie hervorging und dem vor allem Frauen und marianisch-emotional erregte Priester bestimmter Orden oder religiser Genossenschaften verfallen waren. Diese glaubten auch, besonders religis und katholisch zu sein und gebrauchten stndig Worte wie z.B. "in Jesus und Maria" oder "Maria mit dem Kinde lieb...". Vom Wesen der christlichen Religion und ihrer schwierigen Verwirklichung aber wuten sie nichts; sie bemerkten auch in ihrer 'Verinnerlichung' und 'In-sich-gekehrtheit' nicht, was um sie herum in Kirche und Welt vorging. Schon im 19. Jahrhundert ging das Wort von der "Krisis des Christentums" um, und nur der katholische Klerus erweckte gegenber den Glubigen den Eindruck, als ob er davon nicht betroffen sei.

Nur wenige durchschauten die sich immer mehr installierende 'Kleruskirche' mit ihren modernistisch-modernen "Pharisern und Schriftgelehrten", die aus alten bertnchten Grbern wieder hervorkrochen. Der sog. Modernisteneid war zwar gut gemeint, dennoch aber, biblisch gesprochen, ein "stumpfes Schwert" und eine Fehlinvestition, da sie an der vorgegebenen Realitt von christlicher Religion und Kirche vorbeiging bzw. diese nicht mehr erreichte. Darum gingen auch bestimmte Enzykliken ins Leere oder wurden 'gefiltert' und griffen sozusagen gar nicht mehr durch. Dem allgemeinen Kirchenvolk aber blieben sie unbekannt, was keineswegs Zufall war. Wenn seit dem Vatikanum 2 von einer "Krise der Kirche" geredet und geschrieben wird, dann ist das entweder ein arges Miverstndnis oder eine bewute Tuschung, denn in Wirklichkeit handelt es sich um den Absud einer auslaufenden Krise des Klerus. Wer erinnert sich nicht mehr an die seltsame Logik und Grammatik: hochwrdig, hochwrdiger, am hochwrdigsten und am allerhochwrdigsten - und ganz Naive glaubten sogar, dies habe etwas mit Heiligkeit zu tun. Das Christentum hat nie so etwas gekannt wie "Seine Exzellenz" oder "Seine Eminenz" oder den "hochwrdigsten Herrn N.N.". Sollte das niemandem aufgefallen sein? Schade, da wir nicht wissen, was sich beispielsweise der hl. Pfarrer von Ars darber wohl gedacht haben mag. Man knnte ein satirisches Buch schreiben mit dem Titel: Der Bischof und seine Hrigen. Viele waren gar nicht mehr orthodox katholisch und wache Christen, sondern nur noch blind autorittsglubig und ich-bezogen 'gesinnungskatholisch'. Es stand aber nirgendwo geschrieben: Du sollst Gott lieben, sondern: Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben, was etwas ganz anderes ist und bedeutet!

Die christliche Religion bezieht sich im Medium der geistigen Erkenntnis (nicht auerhalb derselben) unmittelbar auf den gttlichen Menschensohn, den Eingeborenen des ewigen Vaters und Erstgeborenen aus den Toten, und nur durch Ihn mittelbar auf den trinitarischen Gott. Darum sagte Er, der Herr aller, damit man sich nicht irren mge: "Niemand kommt zum Vater auer durch mich". (Joh. 14,6) Und "wenn jemand nicht in mir bleibt, wird er hinausgeworfen". (Joh. 15,6) Es war und ist ein Irrglauben und nichts anderes als religiser Schwachsinn, von einem lieben Gott oder lieben Heiland oder lieben Jesus oder anderen liebestrunkenen Wonnen liebelsternd zu reden.

Auf der anderen Seite standen dann feixend diejenigen, die den lieben Gott einen "guten Mann sein lieen" oder einengrundgtigen, aber schon recht betagten Vatergott, wohnend hoch droben ber'm Sternenzelt. Das alles war kein Witz, sondern durchaus ernst gemeint, und wurde auch dementsprechend praktiziert. Von der christlichen Religion oder ihrer etwaigen Trger als dem "Salz der Erde" war da nichts mehr zu erblicken. Es stellte sich schon lange in einem rapide fortschreitenden Unheilsproze die immerwhrende Frage Christi, mit der Er einmal die Apostel hart konfrontiert hatte: Fr wen (oder was) eigentlich halten die Leute den Menschensohn? Und warum wohl stellte niemand oder kaum jemand von den Priestern und den Priester-Theologen diese Frage an das Vatikanum 2, das 'Pastoralkonzil'?

Die Erhebung der wahren natrlichen Religion des Menschen zu einer einzig und allein wahren und dadurch auch im eigentlichen Sinne heiligen Religion durch den gttlichen Menschensohn ist die Voraussetzung des Christentums als einer bernatrlichen Religion, die weder eine Stiftung eines Menschen ist noch sich "aus der Natur des Menschen entwickelt" hat. Unter Heiligkeit aber versteht man die onto-logische Einheit und Identitt des Wahren und Guten, so da man begreifen kann und sollte, warum der persnliche Schpfer-Gott, der ein trinitarischer ist, auch als der Urheber der Religion des Menschen der All-Heilige und der Dreimal-Heilige ist. Darum kann und soll der Mensch ihn anbetend rhmen: Heilig, heilig, heilig ist der Gott der Heerscharen, Himmel und Erde sind erfllt von seiner Herrlichkeit! In den nicht-christlichen Religionen ist gar nichts "wahr und heilig", sondern alles von Grund auf verdorben bis hin zur Ruchlosigkeit. Wer das Gegenteil behauptet und authentisch lehrt, ist ein klar erkennbarer Hretiker und Apostat und in keinerlei Hinsicht ein Christ, auch wenn er sich noch so frcmm friedfertig, menschenfreundlich und gottergeben auffhrt. Es kann doch wahrhaftig nicht so schwierig sein, die Wlfe im Schafspelz zu erkennen und endlich einmal die Wachhunde von der Leine zu lassen. Man glaube falschen Propheten nichts, die sich im brigen immer auf irgendeine Weise fr inspiriert halten, gleichzeitig aber mit der Dummheit religis gestimmter Menschen rechnen, um Macht auf sie auszuben. Vielmehr sollte gerade ein Christ darum bemht sein, unwahre Prophetien deutlich zu erfassen und ihre Gefhrlichkeit zu durchdenken - auch um des lieben Nchsten willen, den er bekanntlich lieben soll wie sich selbst.

Jeder Christ ist verpflichtet, sich selbst und den Nchsten vor unwahren und sittlich verwerflichen Religionslehren zu bewahren. Wie lange noch werden "Priester und Glubige", die in Mezentren heilige Messen auf sektiererischer Grundlage feiern, gewissenlos der harten Frage aus dem Wege gehen: wie viele Katholiken haben seit dem Vatikanum 2 ihre Kinder und Enkelkinder einem unwahren Religionsunterricht brutal ausgeliefert?! Wer hat, nachdem auf Priester kein Verla mehr war, im Familienrahmen eine religionsbegrndende, spezifisch christliche Katechese bernommen und durchgefhrt? Ja, wer wohl und wie viele denn, nachdem man satt, fett und frei geworden war und dann berall seine 'religise Freiheit' praktizierte, sogar in den kirchlichen Kultsttten, angefhrt bzw. an der Nase herumgefhrt von seltsamen Liturgen? Wo war die christliche Religion geblieben, ohne die es keine Kirche gibt, wohl aber 'Kirchen'? Was war aus der realen "una, sancta et apostolica Ecclesia" geworden? Hatten sie die "Pforten der Hlle" berwltigt? Gewi nicht, denn der gttliche Menschensohn konnte sich weder irren noch war er ein Lgner. Dazu nmlich ist der, der "die Wahrheit ist", in keinerlei Hinsicht fhig, d.h. absolut unfhig. Also suche man die Heilswahrheit nicht dort, wo sie nun gerade nicht gefunden werden kann, auch nicht bei den verehrungswrdigen Heiligen, sonst sieht man sozusagen vor lauter Bumen den Wald nicht mehr und wird sich im Gestrpp verfangen. "Wetten, da...?!" Die christliche Religion ist auch keine Spielwiese fr Kinder oder ein Paradiesgrtlein fr fromme Seelchen, die von Glckseligkeitsschauern heimgesucht und geschttelt werden, sondern ein Kampffeld in der Welt, auf dem Schlachten geschlagen, aber sehr wenige Siege gefeiert werden. Das war immer schon so und wird auch in Zukunft so bleiben - bis der gttliche Menschensohn, der zur Rechten des Vaters sitzt, wiederkommen wird, zu richten die Lebendigen und die Toten. Der Messias wird nicht erst noch kommen, wie Irrglubige, die einen falschen Gottesbegriff haben, meinen, sondern Er wird wiederkommen, was etwas ganz anderes bedeutet, und dann werden auch so manche ihr "blaues Wunder" erleben. Der Christ hat ein Recht darauf, dies zu erwarten, denn Gott ist gerecht und ein gerechter Vergelter. (Im brigen hat dies mit Rache gar nichts zu tun.)

Wie nun aber verhlt es sich mit der Kirche, da diese die christliche Religion notwendig voraussetzt? Oder meint man immer noch in einem schon ziemlich alten klerikalen Geiste (besser: Ungeiste), man knne das Wesen der Kirche ohne die Wirklichkeit der christlichen Religion des mit Vernunft begabten Menschen verstehen, der doch "capax Dei", d.h. der Gotteserkenntnis fhig ist? Diese jedoch ist immer nur entweder wahr oder nicht-wahr, nicht aber mehr oder weniger wahr. Wohl aber kann sie hinsichtlich ihrer Wahrheit mehr oder weniger vollkommen sein, was an der Wahrheit nichts ndert. Das Unvollkommene hinwiederum ist nicht der Mastab fr das Vollkommene, genau so wenig wie das bel der Mastab des Guten ist. Im brigen erklrt das Hhere das Niedere, nicht etwa umgekehrt. Hingegen sind 'Kirchen' keine jeweils mehr oder weniger vollkommene Wirklichkeiten, sondern de facto unwahre Gebilde, weil die Wahrheit selbst, wie auch das Wahre einer Sache, nicht teilbar ist. Darum sollte man sich hten, das Wort von der "wahren Kirche" vernunftwidrig zu gebrauchen, wie es schon seit geraumer Zeit an der Tagesordnung ist, insbesondere bei den katholisierenden Christen, die erstaunlicherweise sogar "an die Kirche glauben", obwohl man doch nur die (Akkusativ!) Kirche glauben kann, d.h. eine bestimmte Realitt auf Grund einer Erkenntnis sicher (certe) und mit Gewiheit (cercitudo) fr wahr halten kann, obwohl man darber keine philosophisch-metaphysische Evidenz besitzt. Eine solche ist freilich auch nicht erforderlich. (hnlich verhlt es sich bei einem Staat, der, wenn er kein rechtsstaatliches Gebilde ist, dann eben kein "wahrer Staat" ist, auch wenn er Macht ausbt. Denn die geistigen Realitten Macht und Recht fallen im menschlichen Dasein auseinander, obwohl es Recht ohne Macht nicht gibt und Macht ohne Recht sofort in unsittliche Gewaltttigkeit umschlgt.)

Die reale Kirche in der Welt (im Gegensatz zu falschen und konfusen Lehren des Vatikanums 2) ist primordial weder eine Glaubensgemeinschaft bzw. eine Gemeinschaft von Glaubenden (communitas credentium) noch eine gesellschaftliche Verbindung (compago) noch ein "neues Israel" noch ein neues "Volk Gottes" und schon gar nicht irgendeines mysterisen Gott-Vaters oder Vater-Gottes (summum numen) oder eine Art gttliche Volksgemeinschaft von Auserwhlten, die sich, getreiben von einem 'heiligen Geiste', in der Welt und weltweit 'sammelt' etc., etc., wie es seit 1965 der Fall sein soll, obwohl das noch niemand bemerkt hat (abgesehen natrlich von den sich Papst oder Bischof nennenden Zeitgenossen)..., sondern sie ist ein einmaliges und einzigartiges Werk des gttlichen Menschensohnes und als ein solches ein soziales Religions-Gebilde eigener Art, eine societas perfecta sui generis, die deswegen auch sowohl eine natrliche als auch eine bernatrliche Wurzel hat; sie schwebt nicht therisch ber den Wolken und "west" nicht irgendwo in einem Niemandsland. Sie existiert auch nicht als eine unfaliche, reine "Geistkirche" im Geiste der Glubigen, wovon der Protestantismus trumte, weil er keine Kirche hat oder besitzt. Man konfrontiere doch einmal diejenigen, die stndig von Kirchen reden, was sie wohl damit meinen. Dann nmlich wird man bald die Erfahrung machen, da diese 'Glubigen' gar nicht wissen, wovon sie sprechen, sondern nur konfuse Meinungen von sich geben. Objektive und allgemein-gltige Erkenntnisse im Hinblick auf das, was gegeben, vorgegeben und wibar ist, wird man nicht finden, sondern nur dunkle Vorstellungen irrealen und mystifizierenden Charakters, denen nichts in der Wirklichkeit entspricht. Alles bleibt, wie man zu sagen pflegt, "in der Schwebe" und unbestimmt, vage oder ambivalent. Der bloe Schein wird fr die Wirklichkeit gehalten und ausgegeben So ist es berall, wo man auch hinschaut.

Papst Pius XII. hat in seiner berhmten und lichtvollen Enzyklika "ber den mystischen Leib Jesu Christi" (1943) in der Welt das Problem der Kir ehe als eines Werkes des gttlichen Menschensohnes nicht nher ausgefhrt, sondern nur berhrt, indem er darauf hinwies: "Aber unser gttlicher Erlser lenkt und leitet auch selbst unmittelbar die von Ihm gegrndete Gesellschaft. Er selbst regiert nmlich im Geiste und den Herzen der Menschen, beugt und spornt nach seinem Wohlgefallen sogar den widerspenstigen Willen an." Damit aber erhebt sich die Frage, wodurch und wie so etwas denn innerlich mglich ist und sein kann? Wenn jemand sagt: "Nun, bei Gott ist eben kein Ding unmglich", dann ist das keine Antwort auf die Frage, ganz abgesehen davon, da Gott] nicht unlogisch ist und auch nicht aus 2 X 2 = 5 machen oder "das Nichts" erschaffen kann.

Man darf dem sich hier stellenden Problem nicht ausweichen, was oft dadurch geschieht, da man schnell auf den religisen Glauben verweist und somit im Denken gleichsam einen Salto mortale macht. Manche 'Glubigen' haben es fast schon zur Meisterschaft gebracht bei ihren tollen 'Glaubens-Sprngen' und erzhlen dann anderen auch stndig von einem "Wagnis des Glaubens" (wohl um sie darauf aufmerksam zu machen, wie mutig und tapfer man doch ist!?). - Innerlich mglich ist dies nmlich nur dann, wenn zuvor (logisch und wesenhaft) die natrliche Religion des Menschen durch den gttlichen Menschensohn in den Status einer bernatrlichen Religion erhoben und umgestaltet (umgeformt) wird, was ein reiner Akt Seiner Gnade und Seiner Heiligkeit ist. Dadurch jedoch ermglicht sich die Grndung einer Kirche, die als ein soziales Religions-Gebilde Sein Werk ist und wobei es ganz unwesentlich ist, welchen Umfang dieses Gebilde in der Welt besitzt. Jetzt aber versteht man auch, warum Pius XII. lehrte: der gttliche Menschensohn habe "sein Werk am Kreuzesstamme vollendet."

In der Tat impliziert das Wort "es ist vollbracht" auch diesen Sachverhalt, den nur geistlose Menschen nicht verstehen oder mystifizieren, die nicht mehr wissen, was die christliche Religion ist und wodurch sie sich ermglicht. Man sollte das Wort von einer "Stiftung" der Kirche vermeiden, die doch ein Macht- und Rechts-Phnomen ist, da es den Begriff der Grndung verdunkelt, verflscht und entnervt; sonst versteht man nicht mehr das uralte Wort von der Kirche als einem Reiche Gottes auf Erden. Auch ein souverner Staat, der ein natrliches Reich ist, wird nicht gestiftet, sondern gegrndet und auf etwas gebaut, das ihm vorgegeben ist und das er voraussetzen mu. In allem, was Gott erschaffen hat, ist eine Wesensordnung verwirklicht; da herrscht Ordnung, nicht aber das Chaos, das ganz andere Ursachen hat. 'Kirchen' sind der sichtbare Ausdruck eines Chaos. Um dies zu erfassen, braucht man keinen religisen Glauben oder besondere Erleuchtungen, sondern nur ein wenig Verstand. Hit Recht lehrte nmliche Enzyklika, um Sachverhalte zu unterscheiden: "Jene rein menschlichen Gesellschaften, namentlich der Staat, sind gewi nicht zu verachten oder gering zu schtzen. Allein die Kirche als ganze gehrt nicht der Ordnung dieser Realitten an, gleichwie der Mensch als ganzer nicht mit dem Gebilde unseres sterblichen Leibes zusammenfllt", d.h. die Realitt der Kirche als ganze gehrt in die Ordnung ( d.i. finale Sinn-Einheit) der natrlichen und bernatrlichen Religion des Menschen, die das Fundament der Kirche als eines sozialen Religions-Gebildes ist und in dem "alle Glieder vereint sein mssen durch ein einheitliches Streben zum gleichen Ziel", d.h. prinzipiell und konkret im Denken und im Wollen "zur Ehre Gottes und des Lammes, das geopfert ist". (Pius XII.,ebd.)

Aus alledem folgt: da es nur eine christliche Religion gibt, deshalb gibt es auch nur eine Kirche, und weil dieselbe allein das Werk des gttlichen Menschensohnes ist, darum ist nur Er ihr Haupt, und zwar dergestalt, da alle Glieder, die durch Ihn die hl. Taufe empfangen haben, in einer unmittelbaren Beziehung zu Ihm stehen und wiederum in einem nicht umkehrbaren Verhltnis. Hier schiebt sich auch nichts dazwischen und was sich doch nur Kleriker in ihrem Hochmut eingebildet haben, so da sie sogar in den Irrglauben fielen, es gbe eine "Hierarchie der Kirche", obwohl es eine solche nur in der Kirche gibt - sei es zum Segen oder zum Fluch, zum Heil oder zum Unheil eines einheitlichen Ganzen in der Welt. Schon im 18. Jahrhundert hatte es hochgestellte Salonkleriker in ihrem Machtrausch sehr gut verstanden, die Laienschaft in der Kirche zu einem Akzidens der Kirche zu machen. Die Quittung dafr liegt heute offen auf dem Tisch. Heute gilt nicht mehr vereinzelt, sondern generell fr den Gesamtepiskopat, wenn es in der Apokalypse heit: "Dem Engel (= Bischof) der Gemeinde in Sardes schreibe: Das sagt, der die sieben Geister Gottes hat und die sieben Sterne: Ich wei um deine Werke: du hast den Namen, als ob du lebest, aber du bist tot". (Offb. 3,1) Zudem waren immer schon, wie bekannt sein sollte, nicht wenige der Versuchung erlegen, die wahre Aussage des hl. Kirchenvaters und Mrtyrers Irenus (gest. um 2o2) "Ubi enim Ecclesia, ibi est Spiritus Dei" ("Wo nmlich die Kirche ist, dort ist auch der Geist Gottes"), zu verflschen und umzudeuten in "Ubi Episcopus, ibi Ecclesia" ("Wo der Bischof, dort ist die Kirche") bis hin zu dem Glaubenswahn "Ubi Episcopus, ibi Spiritus Sanctus" ("Wo der Bischof ist, dort ist der Hl. Geist.").

Die Grndung der Kirche in der Welt ist ein Werk des gttlichen Menschensohnes, das auf dem Boden der christlichen Religion ohne die Allmacht, die Er mit dem ewigen Vater gemeinsam hat, gar nicht gedacht werden kann, da sie alle Mglichkeiten menschlicher Grndungen von etwas, die immer einen Keim des Verfalls in sich tragen, schlechthin bersteigt. Dieser komplexe Sachverhalt sollte klar erkannt werden, anstatt ihn in einem dumpfen und a-logischen Glauben stndig zu verdunkeln oder zu mystifizieren, d.h. mit Pseudogeheimnissen zu umgeben, wozu alle neigen, die echte Mysterien von falschen Geheimnissen nicht zu unterscheiden fhig sind und dann einem wahnhaft-religisen Glauben verfallen, wie es heute berall der Fall ist. Christus hat keine Religion "gestiftet", sondern auf dem Boden der christlichen Religion eine Kirche gegrndet, eine "Grundfeste der Warhrheit" (1 Tim. 3,15) und ein Sozialgebilde "des lebendigen Gottes" - in der Welt des Menschen und fr ihn zu seinem Heil, nicht aber zu seinen Unheil oder um ihn zu unterdrcken.

Die Kirche des gttlichen Menschensohnes, der unser heiliges HAUPT und unser einziger HERR ist, knnte nur dann aus der Welt verschwinden, wenn alle Christen aussterben wrden. Das wissen auch die Feinde der Kirche. Deshalb ihre intensiven berlegungen: Wie kann man Christen um ihren Verstand bringen, zumal ja der christlihe Glaube die intellektive Erkenntnis voraussetzt? Als eine sehr erfolgreiche Methode aber bietet sich an eine Verwirrung und Zerstrung der natrlichen Fundamente der spezifisch christlichen Religion, um ihrer bernatrlichleit den potentiellen Ansatzpunkt in der "natura humana" zu nehmen. Das ist ausgesprochen raffiniert und wird vielen gar nicht bewut. Sie bemerken bei sich selbst und anderen immer nur die Auswirkungen dieser Sache, aber sie verstehen das alles nicht und meinen dann, wie man von vielen hren kann, dies sei ein Werk des Teufels. 0 nein, so verhlt es sich ganz und gar nicht! Denn dies ist sehr wohl ein Werk von Menschen, die allesamt Feinde Christi sind und nur, wie der Herr gesagt hat, "den Teufel zum Vater haben", zu ihrem geistigen Nhrvater! Es ist doch kein Zufall, da man heute bezglich der sog. groen Religionen nicht mehr die Wahrheitsfrage stellt und da diejenigen, die das tun, rufmordartig fr Menschenfeinde ausgegeben und verfolgt werden? Zu diesem Gesindel gehren auch die Hupter der 'Kirchen', einschlielich der 'rmischen Konzilskirche', die eben auch ein soziales Religions-Gebilde ist und ein wirkliches kirchliches Monstrum, nicht aber ein Phantom. Warum erkennen und durchschauen das die lieben Christen des Neu-Katholizismus denn nicht? Wer oder was hindert sie daran? Etwa ihr neuer 'religiser Glauben' oder blo die Dummheit? Warum beachtet man nicht die Wurzeln des Christentums, das doch das am wenigsten Selbstverstndliche in der Welt ist? Ist man in seinem vermeintlich religisen Leben und 'frommen Gemt' schon so morbide geworden, da es gleichgltig ist. wohin die Reise im 'Schifflein Petri' geht, das Piraten steuern?

Der gttliche Menschensohn setzte bei der Grndung Seiner Kirche, die Sein Werk ist, und die doch nicht sozusagen auf einen Schlag oder pltzlich geschehen ist, zwei Dinge voraus, nmlich die natrliche Erkenntnis und den bernatrlichen Glauben (die "fides"), indem Er den Menschen auf sich hinordnete und an sich band, und zwar total, ohne "wenn und aber". Die Kirche begann nicht, nahm nicht ihren Anfang mit der Berufung der zwlf Apostel, denn unter ihnen war ein Judas, sondern mit einer Vershnung des Menschen als einer Kreatur Gottes mit Gott und durch Gott allein (Vershnung aber setzt ehemalige Feindschaft voraus) und mit einer Berufung des Menscha zum Reiche Gottes im Sinne einer mglichen Teilnahme an seinem Leben. Darum mute der Alte Bund aufgehoben werden, wie es durch Christus, den Herrn, geschehen ist. "Denn Gott hat alle im Ungehorsam (existierenden) zusammengeschlossen, um sich aller zu erbarmen", (Rom. 11,32) - dies allerdings nur dann, wenn man sich dem gttlichen Menschensohn unterwirft und Ihm die Ehre der Anbetung gibt. Schon Isaias prophezeite, was kommen wird: | "Darum hret das Wort des Herrn, ihr hhnenden Mnner, die ihr Spottverse macht fr das Volk (...). Ihr saget frwahr: 'Wir stehen im Bunde mit dem Tod, mit dem Totenreich schlssen wir einen Pakt; die brausende Flut, sobald sie daherfhrt, wird uns nicht erreichen! ' (...) Darum spricht also der Gebieter und Herr: 'Schauet, ich lege auf Zion einen Stein, einen Stein, der erprobt ist, einen kostbaren Eckstein, der festgegrndet (ist)". (Is. 27,14-16) An diesen Eckstein stoen sich seit eh und je Hretiker, Apostaten und Gottlose, denn dieser allein ist der Eckstein der Kirche.

Zudem war die Grndung der Kirche ganz eng mit den Dogmata und den Geboten (Plural!) Christi verknpft, die zuerst einmal in ihrem eindeutigen Wahrheits-Sinn intellektiv erfat und voluntativ (willentlich) bejaht werden muten (und mssen), um ein wirkliches Glied am sozialen "Leib Christi" werden zu knnen. So etwas entsteht oder bildet sich weder von seiba: noch durch einen gewaltttigen Eingriff von auen. Man kann niemanden mit Feuer und Schwert bekehren, aber auch nicht mit 'heilsdialogischen' Anwandlungen. Wie verfehlt letzteres ist, das hat schon der hl. Paulus erleben mssen, als er auf dem Areopag in Athen auftrat und diesen Ort spter niemals mehr aufgesucht hat. Der hl. Paulus scheiterte nicht am Hochmut von - wie man heute sagen wrde - Intellektuellen, die sich fr Philosophen hielten, sondern an einer falschen Methode, die in den dortigen Kreisen fehl am Platze war. Dies haben so manche Theologen, die sich mit dieser Sache befaten, offensichtlich nie begriffen. Darum sind wir der Vorsehung Gottes dankbar, da diese 'Pleite' berliefert worden ist. Wie aber will man die Kirche in ihrem Wesen erkennen, wenn man ihren Eckstein nicht wirklich kennt, geschweige denn in dem, was Er ist und wodurch Er das ist, was Er ist? Darum lehnen wir alle Mrchenerzhler, Legendendichter und falschen Propheten ab, einschlielich jener 'begnadeten Visionre', denen "Jesus erscheint" und dessen Stimme sie (angeblich) 'hren'. Schon der hl. Johannes, der Apostel Christi, der dem Herrn sehr nahe stand, mu merkwrdige Glieder der Kirche gekannt haben, sonst htte er nicht geschrieben: "Daran erkennen wir, da wir ihn (Christus) erkannt haben, wenn wir seine Gebote halten. Wer sagt: 'Ich habe ihn erkannt', hlt jedoch seine Gebote nicht, der ist ein Lgner, und in ihm ist die Wahrheit nicht". (Joh. 2,3-4) Die Lge aber liegt im Willen, die Wahrheit jedoch in der Erkenntnis.

Wie gro oder klein (geworden) war eigentlich die einem stndigen Sein und Werden unterworfene Kirche, die auf Golgotha unter dem Kreuze stand und deren Haupt verblutete? Die Kirche wurde nicht am Pfingstfest in Jerusalem gegrndet, sondern damals in dem, was ihr als einem sozialen Religions-Gebilde noch fehlte, durch den Auferstandenen vom Throne Gottes aus nur vollendet. Damals entstand auch nicht die sog. Urkirche, wie manche meinen, die eine ungewhnliche Sache vermystifizieren soll, sondern sie trat uns das erste Mal ffentlich in Erscheinung - zur Verwunderung und Verblffung vieler, einschlielich der Lacher und Lsterer, so da sich der hl. Petrus gezwungen sah zu erklren: "Diese hier sind nicht, wie ihr meint, betrunken, denn es ist erst die dritte Stunde des Tages" (Apg. 2,15). Auerdem sagte er den Leuten nchtern und deutlich, worum es ginge, indem er sprach: "Lat euch retten aus diesem verderbten Geschlecht!" (Apg. 5,4o) und womit er nicht blo die Juden meinte. Bei Pfingstpredigten hrte man nie etwas von einem verderbten Geschlecht, wohl aber eine ganze Menge ber I ein "himmlisches Brausen" und "feurige Zungen", so da so manche Religionsmndige es zutiefst bedauerten, damals nicht dabei gewesen zu sein.

Der gttliche Menschensohn ist nicht wegen seiner Gottheit (deitas) das Caput Ecclesiae, sondern wegen der von Ihm, dem eingeborenen des ewigen Vaters, angenommenen menschlichen Natur (nicht: Person), die eine erschaffene substantielle Einheit von Leib und (geistiger) Seele ist und in der die Wurzel der Religion des Menschen liegt. Diese jedoch ist nicht schon von Natur aus notwendig christlich. Dazu nmlich gehrt noch eine ganze Menge mehr. Christliche Religion und Kirche sind, obwohl sie von einander nicht trennbar sind, dennoch nicht identisch. Darum mu man, bevor man sich ber die Kirche Gedanken macht, zuerst die nchterne Frage stellen: wie ist christliche Religion mglich und wodurch wird sie wirklich? Auerdem sollte man sich davor hten, die Realitt der Kirche, die eine Grndung und ein Werk des gttlichen Menschensohnes ist, in ihrem ideellen Wesen zu verspiritualisieren, sonst verfllt man zwangslufig pseudomystischen Phantasmagorien und verliert sie gnzlich aus den Augen.

Und weil Extreme es so an sich haben, in ihr Gegenteil umzuschlagen, deshalb geschah dann auch mit der Auffassung von der Kirche das gleiche: man "sah" nur noch die von Dogmatikern beschworene, aber von niemandem mehr verstandene "Heilsanstalt oder ein "Keilsinstitut" - ein bis zur Lcherlichkeit veruerlichtes Gebilde: geistlos, leblos und morbide. (Der Apostolische Stuhl war in die Ferne gerckt und die Ppste lebten gleichsam "ultramontan", d.h. jenseits oder hinter den Bergen und ohne Kontakt zur Basis der Kirche. Dieser ble Proze hat eine lange Geschichte.) Die Kirche war nie ein "gttlichmenschlicher Organismus", sondern immer nur eine mehr oder weniger lebendige organische Sozial-Einheit mit lebendigen und toten "Gliedern". Tot waren diese nicht wegen ihrer Snden, sondern aus ganz anderen Grnden, die seit dem Vatikanum 2 sogar weltweit sichtbar geworden sind. Christus hat auch keine "Kirche organisiert" (das ist theologischer Schwachsinn in Reinkultur!), sondern Er hat Seiner Kirche als der gttliche Menschensohn eine zugleich natrliche und bernatrliche Wesens-Gestalt gegeben, was etwas ganz anderes ist. Darum lehrt der hl. Paulus: der Leib der Kirche mit ihrem Haupt, dem alle Glieder unterworfen sind, ist "die Vollgestalt dessen, der alles in allem erfllt", (Lph. 1,23) so da jedes Glied, das nicht geistig und geistlich tot ist, eine unmittelbare Beziehung zum heiligen Haupte besitzt, das allein "die Wahrheit und das Leben ist". Wehe dem, sagt die gttliche Offenbarung, der sein Heil auf Menschen setzt!

Wer die Re-ligio Christiana, zu der alle, nicht blo die Auserwhlten, gerufen sind, und die Kirche des gttlichen Menschensohnes, die fr alle da und offen ist, auseinanderreit oder auf den Kopf stellt oder wie auch immer verwirrt, der wird nie verstehen, was das bedeutet: "extra Ecclesiam nulla salus!" ("Auerhalb der Kirche kein Heil!") Schmal und mhsam ist der Weg ins Himmelreich, aber sehr breit und leicht befahrbar ist die Autobahn in die Hlle. So war es schon am Anfang, oder hat man das vergessen? Nur eine ganz kleine Herde, die auf Golgotha unter dem Kreuze stand, verstand wirklich, was es mit "Religion und Kirche" auf sich hat, nicht aber diejenigen, die sich im Hintergrund hielten oder davonliefen oder nach Emmaus verschwanden. Es hat einen sehr tiefen Sinn, als der gttliche Menschensohn vom Kreuze her zu seiner Mutter und zu seinem Lieblingsjnger sprach: "Frau, siehe deinen Sohn!" und "Siehe deine Mutter!" (Joh. 19,26-27). Die Glieder des realen "Corpus mysticum" - der ein objektiver Sachverhalt ist, nicht aber ein Phantom oder eine Fata Morgana - sind sowohl Glieder der Einheit mit ihrem Haupte, das selbst kein Glied ist (was man nicht bersehen sollte!), als auch Glieder untereinander in einer hierarchischen Ordnung, aus der sich dann ber- und Unterordnungs-Verhltnisse ergeben, nicht jedoch so etwas Verrcktes wie eine "Obrigkeit mit Untertanen" oder ein "Episkopat mit Hrigen" oder eine "rmische Papstkirche", von der frher haerfllte Protestanten phantasierten, nachdem sie sich "extra Ecclesiam" begeben hatten und sich in einem wilden Konfessionschristentum zu tummeln begannen (mit einer unverstandenen Bibel unterm Arm). Der hretische kumenismus ist nur mglich ohne das Haupt der Kirche bzw. ohne die Kirche und ihr Haupt.

Schon bald nach dem Tode der Apostel hatten einige Kirchenvter erkannt, da zwischen dem Wesen der Kirche und der "Menschwerdung des Sohnes Gottes" ein innerer Zusammenhang besteht. Aber zu einem klaren und erfllten Begriff des gttlichen Menschensohnes ist man nicht gelangt. Unserer Meinung nach lag das vor allem daran, da man die christliche Religion als solche zu sehr fr etwas Selbstverstndliches erachtete und auch den Anfang bzw. das Anfangen der Kirche oder "das Kommen eines heiligen Reiches" zu wenig beachtete. Die christliche Religion ist nicht von selbst entstanden oder zwangslufig und die Kirche nicht pltzlich vom Himmel heruntergefallen.

Schon lange vor dem Vatikanum 2 wurde stndig die frchterliche Formulierung gebraucht, in der eine Unwahrheit zum Ausdruck kam: "die Kirche oder der Episkopat". So etwas wre keinem einzigen Apostel und Jnger Jesu Christi in den Sinn gekommen. In seinem hohen priesterlichen Gebet sprach der gttliche Menschensohn im Beisein der Apostel zu Seinem Vater: "Ich habe deinen Namen geoffenbart den Menschen, die du mir aus der Welt gegeben hast. (...) Sie haben nun erkannt, da alles, was du mir gabst, von dir ist. (. . .] Heilige sie in der Wahrheit; denn dein Wort ist Wahrheit." Aber: "Nicht allein fr sie bitte ich dich, sondern auch fr jene, die durch ihr Wort an mich (nicht: an die Apostel!) glauben werden" (Joh. 17), so da auch sie in der Wahrheit geheiligt seien. Hier darf man freilich nicht kritiklos bersehen, da Ppste und Bischfe keine Apostel bzw. nicht dasselbe wie Apostel sind.

In dieser Beziehung hat die Verwischung wesentlicher Unterschiede viel dazu beigetragen, das Wesen der Kirche zu entstellen. Man denke nur an das weitverbreitete Wort von der "Amtskirche" mit ihren pensionsberechtigten "Amtstrgern", die nie den Rechtszustand einer Arbeitslosigkeit kennenzulernen brauchten. Wer erinnert sich nicht an den frommen Rat: "Werde Priester (oder Geistlicher), dann bist du versorgt." Solche Auffassungen, die wir beliebig vermehren knnten, waren nicht diskriminierend gemeint, sondern waren nur hilflose Reaktionen auf rgerniserregende Dinge, die als "nicht katholisch" empfunden wurden. Aber die Ursachen hierfr blieben unbekannt, und man hoffte auf bessere Zeiten, obwohl die "kirchliche Situation" immer beklemmender wurde.

Weit verbreitet war und ist auch die irrige Meinung, die Kirche habe "eine innere und uere Seite", die sich sogar "wechselseitig bedingen", wodurch aber auch alles verwirrt und unlogisch wurde. So etwas lt sich nicht einmal von einem religisen Kult sagen. Die in Raum und Zeit existierende Kirche hat jedoch sehr wohl eine innere (substantielle) und uere (akzidentelle) Struktur, die nicht not wendig miteinander verbunden sind und sich somit teilweise sogar voneinander trennen lassen, wie auch die "traditio ecclesiastica" beweist. Und was die Kirche selbst in ihrer Realitt betrifft, so hat sie auch kein Innen und Auen (womit man schon viel Unfug getrieben hat), sondern sie ist in dem, was sie ist, immer nur sowohl sichtbar als auch unsichtbar, wobei das Unsichtbare an ihr das Sichtbare hoch berragt wegen der Geistigkeit und bernatrlichkeit ihres Wesens. Darum ist der Irrglaube vieler Protestanten verstndlich, die behaupten, es gbe nur eine sog.'Geistkirche', welche sie dann allerdings vergeblich suchten. Sie fanden sie natrlich auch nicht in ihrem werten 'Innen', einer manichisch "reinen Geistigkeit", genau so wenig wie gewisse Katholiken in ihrer eingebildeten 'Innerlichkeit1. Es hat deshalb gar keinen Sinn, stndig und durch falsche Perspektiven verfhrt von der "katholischen Kirche" zu reden, bevor man nicht Einsichten gewonnen hat in das Wesen der christlichen Religion und der Kirche des gttlichen Menschensohnes. Das Geschwtz ist kaum noch zu ertragen u. wird fr nicht wenige zu einer psychischen Belastung. In der Kirche "bedingt" sich nichts wechselseitig, sondern es verwirklicht sich etwas, sei es zum Heil oder zum Unheil; auerhalb der Kirche aber gibt es kein Heil, weil dort nichts "wahr und heilig" ist.

Schlielich aber sei noch darauf hingewiesen, da die Kirche keine "Liebeskirche" in dem Sinne ist, wie sich das so manche vorgestellt haben und wovon sie auch heute noch trumen. Zudem hat man dieses Wort sehr oft nur als Alibi benutzt, um sich der Wahrheitsfrage nicht zu stellen und andere auszunutzen. Darin hatten es nicht wenige sogar zu einer erstaunlichen Meisterschaft gebracht, die das ganze Christentum in ein Zwielicht brachte und die Kirche in Verruf. Es macht ja auch gar keine besonderen Schwierigkeiten, gewissen Worten Christi einen Sinn oder Bedeutungsgehalt zu unterstellen, den sie berhaupt nicht haben. Oder glaubt man tatschlich, mal knne, ohne darber streng sachlich nachzudenken, wirklich wissen, was Christus damit meint, wenn er offenbarend sagt: "Wie mich der Vater geliebt hat, so habe ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe!", oder: "Das ist mein Gebot, da ihr einander liebt, wie ich euch geliebt habe. Eine grere Liebe hat niemand, als wenn er sein Leben hingibt fr seine Freunde." (Joh. 15,9-13) Wie will man solche Heilswahrheiten ohne klare geistige Erkenntnis "per fidem et rationem" begreifen?! Wer im Denken Irrtmern verfllt,wird sich auch niemals richtig verhalten und ebenso nicht zu einem sachgerechten Tun gelangen. Da kann jemand noch so fromm sich geben oder sich in religisen Liebesanwandlungen wlzen - er wird ein Heuchler sein und bleiben. Die echte menschliche Liebe ist kein Gefhl oder irgend ein Empfindungszustand (so etwas hat nichts zu tun mit der sitlichen Bestimmung des Menschen), sondern ein geistiger Akt, der sich durch dier Erkenn nis ermglicht und aus dem freien Willen hervorgeht, der die Grundkraft (potentia activa) der Liebe ist. Dies gilt sowohl fr die natrliche Liebe (dilectio) als auch fr die bernatrliche (caritas). Das hchste lieb-bare Gut aber ist die Wahrheit und insbesondere derjenige, der "die Wahrheit IST."

Eine kleine Kirche mit einer Handvoll Christen stand auf Golgotha unter dem Kreuz - sichtbar und unsichtbar - und schon gebildet aus Juden und Heiden. (Sogar ein reuiger Verbrecher befand sich unter ihnen!). Das ist kein dunkles Geheimnis, sondern ein lichtvolles Mysterium, das nchtern und sachlich bedacht werden sollte, anstatt sich mit heilsgeschichtlich bedeutungslosen oder wertlosen Gedanken zu befassen, die brigens immer das parallel verlaufende Moment einer Unheilsgeschichte aus dem Blickfeld verschwinden lassen. Doch damals schon "lsterten" Ihn die Anwesenden und Vorbergehenden, "schttelten ihre Kpfe und sprachen", indem sie zudem noch seine Prophtie verlachten: "Der du den Tempel abbrechen und in drei Tagen aufbauen willst, hilf dir selbst, wenn du der Sohn Gottes bist; steig herab vom Kreuz!" (Mt. 27,39 f.) Der gttliche Menschensohn, die christliche Religion und Seine Kirche - diese drei Wirklichkeiten sind eine natrlich-bernatrliche Einheit und lassen sich nicht trennen. Es gibt gengend Leute, die das versuchen und darauf hinarbeiten; sie gehren allesamt zur Vorhut des Anti-Christen und bringen allenfalls ihre Geschenke, ihre 'Gnadengaben', ihre Verheiungen und ihre Trstungen...
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de