52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE
 
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE

I. DAS SBELRASSELN GEGEN ECONE


von
H.H. Pericle Grimaldo

Fortsetzung:

Die Feindseligkeiten

Kaum war das neue Haus St. Pius X, in Fribourg und die Niederlassung in Ecne erffnet, da hielt im November, 1970 Professor Stephan Pfrtner OP seinen berhmt-berchtigten Vortrag in Bern ber die von unserer Zeit geforderte neue Sexualmoral. Das war wohl ein Fanal, aber nicht der einzige Vorfall, der einer weiten katholischen ffentlichkeit klarmachte, da die Theologische Fakultt der Universitt Fribourg nicht unbedingt der Hort der Orthodoxie war, wie es vorher die gngige Meinung war. Kardinal Charles Journet gab jedoch schon 1969 dem Erzbischof den Rat, seine Alumnen nicht an die Universitt zuschicken, sondern selber eine Schule aufzubauen. Der Rat des Kardinals drngte sich nun auf, somit wurde ab 1971 der Schwerpunkt auf Ecne gelegt, welches auch die durch die zahlreiche Nachfrage erforderliche rumliche Expansion eher ermglicht als das Haus in Fribourg. Somit entstanden in Ecne im Verlauf der vergangenen 5 Jahre recht umfangreiche Neubauten.

1972 gedachte Mgr. Lefbvre in Aosta (Italien) eine Niederlassung zu erffnen. Dort wurde ein Haus gekauft und die Sache mit dem Ortsbischof genauestens besprochen. Es kam der Tag der Vertragsunterzeichnung. Der Bischof von Aosta teilte dabei Mgr. Lefbvre mit, da er nun ermglicht habe, da die Priesterbruderschaft in Aosta sich niederlassen knne, er erwarte deshalb als Entgegenkommen von Seiten der Bruderschaft, da in dieser Niederlassung der Novus Ordo Missae zelebriert werde, entgegen den vorhergehenden mndlichen Abmachungen und Zusagen. Mgr. Lefbvre ging gleich weg ohne die Unterschrift zu leisten, um den Hauskauf wieder rckgngig zu machen.

Um diesen Zeitpunkt herum war die Polemik des franzsischen Episkopats schon im vollen Gange. Die franzsischen Dizesen leiden unter katastrophalem Priestermangel. Das allein ist schon ein Grund, da die Bischfe neidisch auf Ecne wurden. So las man in den Heften der "Documentation catholique" (Organ der franz. Bischfe) immer mehr Stellungnahmen gegen Ecne, die gewhnlich in der Drohung gipfelten, da die dort ausgebildeten Priester niemals in Frankreich wirken drfen. Das interessanteste "Beitrglein" war wohl ein Interview mit Kardinal Journet mit der Frage, ob er das Seminar Ecne untersttzen und verteidigen knne, wie er das bisher getan habe. Journet antwortete aber in dem Sinne, da Mgr. Lefbvre mit seiner Ablehnung des Novus Ordo dem Papst trotze, und er knne nicht zu einem Erzbischof oder zu einer Institution halten, welche sich offensichtlich gegen den Papst auflehne...

Anfang 1973 erklrten die Fribourger Bischfe Mamie & Bullet, da sie keineswegs Priester in ihrer Dizese beschftigen wrden, die nicht nach den Grundstzen des II. Vatikanums ausgebildet wurden (Schweizerische Kirchenzeitung Nr. 5/1973). Dieser Erklrung hat sich bald darauf Bischof Adam angeschlossen.

Dennoch, in diese Zeit fiel der hchst bedeutungsvolle Besuch, den der damalige schweizerische Bundesprsident Roger Bonvin (der selber aus dem Wallis stammt) der Seminargemeinschaft abstattete. Trotzdem wurden die Bischfe Adam und Mamie in Rom wegen Ecne vorstellig. In Deutschland, in der deutschen Schweiz und in sterreich erschienen in Zeitungen und Illustrierten die ersten ironisch-gehssigen Darstellungen ber Ecne. Mangels Photomaterial mute oft Kardinal Joseph Lefbvre von Bourges zur Illustration herhalten. Die gleiche Presse glaubte dann auch, der der "Spuk" Ecne sei nun endgltig zu Ende, als eben dieser Kardinal Lefbvre starb.

Dem Hhepunkt des Kampfes zu ...

Auf die Klagen von den Bischfen Mamie & Adam in Rom kam es im Herbst 1974 zur ppstlichen Visitation in Ecne, die durch die beauftragten belgischen Geistlichen, Prlat Wilhelm Onclin (von der Kommission fr die Reform des Kirchenrechtes) und Titularbischof Alber-Louis Descamps (einem. Rektor der Universitt Lwen) durchgefhrt wurde. Das Urteil dieser beiden Visitatoren, die die Nacht in der Bischofsresidenz Sitten verbrachten und tagsber in Ecne ihre Nachforschungen betrieben, war wider Erwarten gut mit Ausnahme der Beanstandung der vorkonziliaren Liturgie. So soll sich krzlich Mgr. Descamps auch sehr positiv ber Ecne vor einer EWG-Delegierten-Vollversammlung in Bruxelles geuert haben.

Aus Anla dieser rmischen Visitation schrieb Mgr. Lefbvre am 21. November 1974 einen Rundbrief an seine Seminaristen. Das Papier soll angeblich durch Indiskretion an die ffentlichkeit gelangt sein. So erschien es in "Itinraires" (Januar Nummer) und in deutscher bersetzung wurde es als Flugblatt verteilt. Die markantesten Stze daraus. ""Keine Autoritt, selbst die hchste in der Hierarchie, kann uns zwingen, unseren katholischen Glauben, so wie er vom Lehramt der Kirche seit 19 Jahrhunderten formuliert und bekannt wird, aufzugeben oder zu schmlern. Der hl. Paulus sagt: "Und wrden wir selber oder ein Engel vom Himmel Euch ein anderes Evangelium lehren als das, was ich Euch gelehrt habe, so sei er verflucht.." (Gal. 1,8)"

Daraus und mit der in dem Rundschreiben enthaltenen Abrechnung mit dem II. vatikanischen Konzil bemht man sich in Rom, dem Erzbischof einen Strick zu drehen. Zweimal im ersten Viertel dieses Jahres 1975 hatte Mgr. Lefbvre ein Gesprch in Rom mit den Kardinlen Garonne (Studien), Wrigth (Klerus) und Tabera (Religise Gemeinschaften). Mgr. Lefbvre war weder bereit, seinen Rundbrief zurckzustehen noch zu modifizieren. "Betrbt" gaben deshalb die drei Kardinle das Dossier der Affre Ecne dem Papst zur weiteren "Behandlung". Ende April 1975 erschien sodann im "Osservatore Romano" ein Leitartikel ber Ecne, der in den Stzen gipfelte: "Das Vorgehen jener Leute ist hchst befremdend, die ein Gebude retten wollen und gleichzeitig dessen Fundamente untergraben. Besteht noch eine wirkliche und nicht blo verbale Verbindung mit der lebendigen Kirche? Wem werden letzten Endes jene gehorchen, die sich mit dem Text (des Mgr. Lefbvre) identifizieren? Wer wird der Interpret sein, auf die sie sich berufen? Diese Leute betrachten ja das lebendige Lehramt der Kirche a priori als suspekt. Was mu von jenen halten, die in diesem Geist und Sinn erzogen werden?

Nun hatte Rom und Bischof Mamie Gelegenheit, zum entscheidenden Schlage gegen Ecne auszuholen. Der Oberhirte von Lausanne-Genf-Fribourg teilte am 6. Mai der versammelten "Dizesan-Synode" mit, da er die 1970 von seinem Vorgnger Mgr. Charriere erteilte Approbation der Bruderschaft St. Pius X. entziehe. Obwohl die Lage knstlich angeheizt war durch die Presse, kam die Verurteilung etwas berraschend. Ende Januar / Anfang Februar berichtete die ganze Presse der Schweiz und des angrenzenden Auslands ber Ecne. Gewhnlich wurde das Unternehmen als "Sekte" bezeichnet, mit dem hervorstechenden Merkmal der "vorkonziliaren Liturgie" ("Messe auf lateinisch und mit dem Rcken zum Volk") und der "Thomistischen Theologie". Erst im Mai dieses Jahres wurde bekannt, da Persnlichkeiten im Februar einen Brief an den Papst richteten zu Gunsten von Ecne. Sie schrieben darin, da das Seminar der Schweiz zur Ehre gereiche, obgleich es von der Presse und kirchlichen Persnlichkeiten bel und gemein verleumdet werde. Unterzeichner dieses Schreibens waren u.a. Alt-Bundesprsident Roger Bonvin, Staatsrat Genoud und Partei-Sekretr Lovey. Von einer Reaktion Roms auf dieses gewichtige Schreiben vernahm man rein nichts, aber einige Zeitungen begangen zu hhnen, Alt-Bundesprsident Bonvin sei nun ppstlicher als der Papst in Sachen Ecne.

Anfang Juni 1975 wurde nun endlich auch das Schreiben bekannt, das die Kardinalskommission an die Bischfe Mamie und Adam, aber speziell an die Adresse von Mgr. Lefbvre richteten. Interessant dabei ist, da die Frage der Liturgie mit keiner Silbe erwhnt wird, aber dafr das Schreiben, das in der Zeitschrift "Itinraires" publiziert wurde. Die hauptschlichsten Abschnitte sind folgende: "Mit voller Billigung seiner Heiligkeit teilen wir ihnen folgende Beschlsse mit:
1) Mgr. Mamie wird ein Schreiben zugestellt werden, womit ihm das Recht zuerkannt wird, die von seinem Vorgnger der Bruderschaft und deren Statuten erteilte Genehmigung rckgngig zu machen. Das ist mittels des Schreibens von S. Em. Kardinal Tabera, Prfekt der Religiosenkongregation, geschehen.
2) Nach erfolgter Aufhebung der Bruderschaft hat diese keine rechtliche Grundlage mehr, und damit verlieren deren Niederlassungen und namentlich das Seminar von Ecne, automatisch ihr Daseinsrecht.
3) Es ist selbstverstndlich - und das mssen wir mit aller Klarheit mitteilen -, da Mgr. Lefbvre keinerlei Untersttzung mehr zuteil werden darf, solange die im Manifest vom 21. November 1974 enthaltenen Gedanken Gesetz seines Handelns sind.
Unser Wunsch geht dahin, da der Herr Sie, Exzellenz, erleuchten und Sie den Weg finden lassen mge, der seinem Willen entspricht, im Vertrauen auf jenen, dem wir als Bischfe aufrichtigen und tatkrftigen Gehorsam schulden. Wir aber, wir versichern Sie unserer brderlichen Verbundenheit und unseres Gebetes".
gez. + Gabriel Card. Garonne
+ John Card. Wrigth
+ Arturo Card. Tabera."

Im Hl. Jahr - im Jahr der Vershnung

Die Aufhebung von Ecne existiert bis Dato auf dem Papier und in einigen Hitzkpfen. Einige Gazetten haben bereits festgestellt mit welcher Emprung, da das Leben in Ecne "munter" weitergeht, und da gegen die Bischfe Mamie & Adam ble Anschuldigungen laut wurden. Tatschlich macht man sich in Ecne seither nicht viel aus der Affre. Man hat sich an die Verfolgung gewhnt. 2 von den 120 Seminaristen sind ausgetreten.

Auch der Pfarrer Pierre Epinay (*1935) von Riddes wurde jngst ein Opfer der Verfolgungsjagd des Bischof Adam. In der Pfarrei Riddes liegt Ecne, und der Ortspfarrer war mit dem Erzbischof und dem Seminar befreundet. Nun wurde er seines Amtes enthoben.

Punkt 3 des Briefes der Kardinle an Exz. Lefbvre sagt es nicht expressis verbis, aber dem Effekt nach, da Mgr. Lefbvre als excommunicatus und sogar als vitandus zu betrachten und zu behandeln sei. Um einen Przedenzfall dieser Art zu finden, knnen wir gute 3 Jahrhunderte zurckblicken, zum Fall des Cornelius Jansenius!

Die Angriffe Roms und der Bischfe waren im Prinzip eine Quantit ngligable, wenn nicht die Presse wre, eine Presse, die seit Januar fast pausenlos ber Ecne, die Visitation, und dann ber das durch die Una-Voce zu grndende Seminar Weibad und jetzt wiederum ber Ecne im Stile der blichen Verleumdung berichtet. Dennoch besuchen die Glubigen weiterhin die Gottesdienste noch im vermehrtem Mae, und auch finanzielle Untersttzung wird weiterhin zuteil.

Einige Fragen bleiben dennoch offen. Mgr. Lefbvre hatte es bis jetzt schon schwierig, Inkardinationsmglichkeiten fr seine Alumnen zu finden, damit diese ordiniert werden knnen. Durch den organisierten Rufmord wird das noch schwieriger sein. Ob sich etwa nicht eine unkanonische Lsung aufdrngt? Noch schwerwiegender ist die Frage, was einmal ohne Erzbischof Lefbvre geschieht? Hat wohl Rom und haben die Feinde in Fribourg und Sitten diesbezglich Hoffnungen, nachdem alle bisherigen Manahmen der Verfolgung scheiterten?

Im Jahre der Vershnung wird verfolgt und Gesinnungsterror praktiziert, weiland Hitler und Stalin es taten. Ist das die erneuerte katholische Kirche, die Kirche Jesu Christi?

Vor drei Jahren ungefhr war Mgr. Lefbvre mit einigen Seminaristen in Rom. Er nahm auch an einer der sog. Mittwoch-Audienzen teil. Die anwesenden Bischfe erhalten gewhnlich einen Platz in der vordersten Reihe und werden einzeln nach dem Segen vom Papst begrt. Als Paul VI. zu Mgr. Lefbvre kam, schttelte er ihm freundlich die Hand. Dann bat Mgr. Lefbvre den Papst, er mge seine Seminaristen segnen. Erschrocken, ja fast entrstet sperrte Paul VI. Mund und Augen auf, indem er vom Majordomus Mgr. Jacques Martin zum nchsten Bischof "geschoben" wurde.

Vor nach nicht allzu langer Zeit soll Kardinal Garonne erklrt haben, da Ecne nicht verurteilt werde, solange Papst Paul VI. regiere. Trotz allem kam nun die Verurteilung im Auftrage des Papstes. Professor Hans Kng hat u.a. auch den ppstlichen Primat massiv in Frage gestellt, auch anhand seines Sola-scriptura-Prinzips. Seine Bcher und Vortrge wurden und werden in der ganzen zivilisierten Welt bekannt und in alle Kultursprachen bersetzt. - Bekannt sind auch die Angriffe des Professor Haag auf Paul VI., weil der Papst in seinem "Credo" auch am Glauben an den Teufel und die Engel festhielt. Die prominenten Papst-Kritiker innerhalb des Katholizismus anllich der Enzyklika "Humanae vitae" im Sommer 1968 sind Legion. Im Dezember 1969 erhielt der Vatikan ein Protestschreiben an die Adresse des Papstes, der die Freiheit der theologischen Forschung blockiere. ber 60 prominente katholische Theologen unterzeichneten das Schreiben (Karl Rahner, Yves Congar, Hans Kng, Leonhard Weber, Herbert Haag etc.) eine noch grere Zahl von Theologen aus aller Welt schlossen sich dem Protest an.

All diesen Herren geschah rein nichts. Hans Kng erhielt einen Verweis, der eigentlich als Propaganda zu werten ist, zumal die gesamte Presse ihm gnstig gesinnt ist. hnliches lt sich vom Falle Haag sagen. Den Protesttheologen kam man entgegen; indem Paul VI. eine internationale-theologische Kommission grndete.

Massive Angriffe auf die ppstliche Autoritt gab auch im Sommer 1970 Kardinal Suenens zum besten. In Rom wirbelten sie etwas Staub auf, sonst geschah nichts!

Erzbischof Lefbvre, der sich nun klar zur katholischen Tradition bekennt, der gewillt ist an der Kirche, wie sie immer war, festzuhalten, wird verurteilt. Verurteilungen gab es immer in der Kirchengeschichte, man denke noch zurck an den Fall Hermann Schell oder Joseph Wittig. Damals wurden diese aber verurteilt, weil sie Hresien lehrten. Mgr. Lefbvre; einer der verdientesten Bischfe des katholischen Weltepiskopats, hlt am alten Glauben fest und lehnt die im Gefolge des Konzils mglich gewordenen Aufweichungen ab. Das ist sein ganzes Verbrechen! Selbst im Vatikan wird die vorkonziliare Kirche als "Sekte" bezeichnet, und das ist sehr bedenklich und in der Religionsgeschichte einmalig, da eine Glaubensgemeinschaft dermaen ihre Vergangenheit ausrottet und verflucht. Deutlich dafr ist das Wort des Bischof Adam, das keines weiteren Kommentars bedarf. "Wenn diese Leute eine vorkonziliare Kirche grnden wollen, dann werden wir ihnen als getrennte Brder begegnen. Solange sie sich katholisch nennen, werfen wir ihnen vor, da sie dem Papst und dem Konzil nicht gehorchen."

II. BRIEF VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AN "KARDINAL" DINO STAFFA

Seine Exzellenz Erzbischof Lefbvre hat die Entscheidung der "Kardinals-Kommission" mit folgendem Rekurs in franzsischer Sprache bekmpft.

"Priesterbruderschaft St. Pius X., 35 Via Trilussa, Albano Laziale

+ 21. Mai 1975 Hochwrdigste Eminenz
Wollen Sie die beiliegenden Dokumente entgegennehmen, die Gegenstand meines Rekurses an Ihre Behrde sind. Ich formuliere meinen Rekurs:

1. Gegen die Form, in der die Entscheidungen in den Briefen vom 6. Mai 1975 getroffen worden sind sowohl von S.E. Monseigneur Mamie, Bischof von Freiburg als auch von den drei Kardinlen, die den von Rom aus an mich gerichteten Brief unterfertigt haben. Diese Art des Verfahrens verstt gegen Canon 293 des Codex Juris Canonici.

2. Gegen die Kompetenz der Kardinals-Kommission, die mich in einer Glaubenssache verurteilt wegen meiner in der Revue "Itinraires" erschienenen Deklaration, die ich am 21. November 1974 geschrieben habe. Ich verlange von dem einzigen fr diese Angelegenheit zustndigen Tribunal abgeurteilt zu werden: der Heiligen Kongregation fr die Glaubenslehre.

3. Gegen das von S.E. Monseigneur Mamie gefllte und von den Kardinlen der Kommission besttigte Urteil. Tatschlich mte meine Deklaration wenn Sie zu verdammen wre, zu meiner persnlichen Verdammung fhren und nicht zur Zerstrung der Bruderschaft, noch des Seminars, noch der aufgebauten Huser. Dies umsomehr, als die Kardinle mir versichert haben, da die apostolische Visitation, die am 11.12. und 13. November 1974 stattgefunden hat, ein gnstiges Urteil ber das Werk des Seminars ergeben hat. Im Hinblick auf diesen Rekurs und im Hinblick auf die rechtlichen Bestimmungen, wonach dieser Rekurs eine die Rechtskraft aufschiebende Wirkung hat, vertrete ich bis zum Beweis des Gegenteils die Rechtsansicht, da meine Bruderschaft und alles, was mit ihr zusammenhngt, ihre kanonische Existenz (kirchenrechtliche Grundlage) weiterbehlt.
Ich bleibe Euer Eminenz fr eingehendere Informationen zur Verfgung und bitte meine hochachtungsvollen Gefhle in Unserem Herrn und Unserer Lieben Frau zu genehmigen.

+ Marcel Lefbvre
ex-Erzbischof von Tulle
Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X. (eh.)

An S.E. Kardinal Dino Staffa, Prfekt des Obersten Gerichtshofes der Apostolischen Signatur, Rom"
(zitiert nach "Ave-Kurier" 6. Jg. (1975) Nr. 7, Seite 13.)

III.

Diesem Rekurs fgte Seine Exzellenz folgende Sachverhaltsdarstellung in franzsischer Sprache an:

Rom, am 30. Mai 1975
Bericht ber die Art, wie die "Kommission der drei Kardinle" verfuhr, um bis zur Entscheidung zu kommen, die Priesterbruderschaft St. Pius X und ihr Seminar zu unterdrcken. Zunchst ist daran zu erinnern, da diesem Verfahren Pressekampagnen vorausgingen, die seit der Grndung der Priesterbruderschaft und ihres Seminars, zumal seit seinem Erfolg bei der Jugend und der weltweiten Ausbreitung seines Rufes, entfesselt wurden, Kampagnen, die gehssige Verleumdungen enthielten wie etwa die von einem "wilden Seminar" - so drckte sich der franzsische Episkopat aus und dann auch die Schweizer-Bischfe, obwohl der Bischof von Fribourg genau wute, da dafr jede Begrndung fehlte.

Es war klar, da dann Eingaben in Rom gemacht wurden, um unsere Aufhebung zu erreichen. Am 9. November kndigte uns ein Brief der Nuntiatur in Bern an, da eine vom Hl. Vater ernannte Kommission, bestehend aus den Kardinalprfekten der zustndigen Kongregationen, nmlich der der Religiosen, der katholischen Erziehung und des Klerus, uns zwei apostolische Visitatoren schicken werde, Seine Exzellenz Msgr. Descamp und Msgr. Onclin. Die beiden Visitatoren stellten sich am Montag, dem 11. November, 9 Uhr, vor und befragten dann whrend dreier Tage zehn Professoren, 20 von den 104 Studenten und mich selbst. Am 13. November, 18 Uhr, reisten sie wieder ab, ohne da ein Protokoll ber die Visitation ausgefertigt wurde. Wir haben von dem Bericht, den sie verfat haben, niemals die geringste Kenntnis erhalten.

In der berzeugung, da diese Visitation der erste, von den Progressisten lngst herbeigewnschte Schritt zu unserer Unterdrckung war, und nach der Feststellung, da die Visitatoren mit der Absicht gekommen waren, uns auf die Linie der in der Kirche seit dem Konzil durchgefhrten nderungen zu bringen, entschlo ich mich, meine Auffassung den Angehrigen des Seminars genauer darzulegen. Ich konnte mich nicht diesem Rom anschlieen, das die beiden apostolischen Visitatoren reprsentierten: sie fanden die Priesterweihe Verheirateter normal und unvermeidlich, sie lieen eine unvernderliche Wahrheit nicht gelten, sie streuten Zweifel aus ber das traditionelle Verstndnis der Auferstehung des Herrn.

Hier liegt der Ursprung meiner Erklrung. Sie wurde im Zustand einer ohne Zweifel sehr starken (excessiven) Entrstung verfat.

Danach vergingen zweieinhalb Monate, ohne da sich etwas ereignet. Am 30. Januar 1975 wurde ich durch einen Brief, der von den drei Mitgliedern der Kommission unterschrieben war, nach Rom "zu einer Unterredung" mit ihnen eingeladen "ber Punkte, die nicht zu klren waren."

Der Einladung folgende begab ich mich am 13. Februar 1975 zu der Kongregation fr die katholische Erziehung. Die Eminenzen, die Kardinle Garrone, Wright und Tabera, begleitet von einem Sekretr, luden mich ein, mit ihnen am Konferenztisch Platz zu nehmen. Kardinal Garrone fragte mich, ob ich etwas Unzumutbares darin she, da die Gesprche aufgezeichnet wrden, und der Sekretr schaltete das Tonband ein.

Man besttigte mir, da die Visitatoren einen guten Eindruck gewonnen htten; dann aber war keine Rede mehr von der Bruderschaft und vom Seminar, weder am 13. Februar noch am 3. Mrz. Es ging nur noch um meine Erklrung vom 21. November 1974, die ich aufgrund der apostolischen Visitation abgegeben hatte.

Voller Heftigkeit griff mich Kardinal Garrone wegen dieser Erklrung an; er ging dabei so weit, mich einen "Verrckten" (fou) zu nennen; er sagte mir, ich spiele mich als einen "Athanasius" auf, und so ging es 25 Minuten lang. Kardinal Tabera verstieg sich zu dem Vorwurf: "Sie sind schlimmer als alle Progressisten zusammen!", und weiter, ich htte die Gemeinschaft mit der Kirche gebrochen.

Befand ich mich in einem Verhr? Oder gar vor Richtern? Welche Kompetenz hatte eigentlich diese Kommission? Man versicherte mir nur, da sie vom Hl. Vater beauftragt war und da er es sei, der das Urteil fllen werde. Es war klar, da das Urteil bereits feststand.

Ich habe vergebens versucht, Argumente zu formulieren und den genauen Sinn meiner Erklrung darzulegen. Ich versicherte, da ich den Papst und die Bischfe immer respektiert habe und dies weiter tun werde, es sei mir aber nicht einsichtig, da die Kritik an gewissen Konzilstexten und den daraus erfolgten Reformen einem Bruch mit der Kirche gleichzusetzen sei; ich htte mich bemht, die tiefen Ursachen der kirchlichen Krise genauer zu bestimmen, und mein ganzes Handeln beweise meinen Wunsch, die Kirche aufzubauen und nicht sie zu zerstren. Aber kein Argument wurde in Betracht gezogen. Kardinal Garrone versicherte mir, da die Ursache der Krise bei den Kommunikationsmitteln liege.

Im Laufe der Sitzung vom 13. Februar wie auch der vom 3. Mrz gewann ich den Eindruck, getuscht worden zu sein: man hatte mich zu einer Unterredung eingeladen; tatschlich hatte ich es mit einem Gericht zu tun, das entschlossen war, mich zu verurteilen. Nichts wurde getan, um mir zu einem Kompromi oder zu einer annehmbaren Lsung zu verhelfen, man gab mir nichts Schriftliches, wonach ich die Angaben htte przisieren knnen, keine schriftliche Ermahnung. Whrend der fnfstndigen Unterredung fhrte man nur das Argument der Autoritt ins Feld, begleitet von Drohungen und Beschimpfungen.

Nach der zweiten Sitzung bat ich um eine Kopie der Tonaufzeichnung. Kardinal Garrone gab zur Antwort, es sei ganz in Ordnung, da ich eine Kopie htte, das sei mein Recht, und verstndigte seinen Sekretr. Am selben Abend noch schickte ich jemand hin, versehen mit den ntigen Gerten. Aber der Sekretr versicherte , da es sich nur um eine Abschrift handeln knne. Darauf ging ich am nchsten Morgen selber hin, um die Tonkopie zu verlangen (demander). Der Sekretr begab sich zum Kardinal und kam zurck mit dem Bescheid, es kme nur eine schriftliche Aufzeichnung in Frage. Man versprach mir eine Abschrift davon bis zum nchsten Abend. Um mich zu vergewissern , da sie fertig sei, rief ich am Vormittag des nchsten Tages an. Nun sagte mir der Sekretr, es sei nicht die Rede davon , mir eine Abschrift zu geben, aber ich knne zwischen 17 und 20 Uhr kommen, um darin Einblick zu nehmen.

Angesichts einer derartigen Behandlung verzichtete ich lieber darauf. Das Ganze war ein Scheinproze: er bestand aus einer Visitation, die - mit einigen Einschrnkungen - angeblich gnstig ausging und aus zwei Unterredungen, die sich lediglich auf meine Erklrung bezogen; diese verdammte man total, ohne Einschrnkung, ohne Unterscheidung, ohne Prfung im einzelnen und ohne da ich nur eine schriftliche Zeile darber erhielt. Dann folgte Schlag auf Schlag. Ich erhielt einen Brief von Msgr. Mamie, durch den mit Approbation der Kardinalskommission Bruderschaft und Seminar aufgehoben wurden; dann ein Schreiben von der Kommission selbst, das den Brief von Msgr. Mamie besttigte, ohne da eine formelle und przise Anklage ber die Stze meiner Erklrung formuliert worden wre. Und diese Entscheidung war, wie Msgr. Mamie sagte, "sofort rechtskrftig".

Ich sollte also aus dem Seminar 104 Seminaristen, 13 Professoren und das Personal sofort wegschicken, und dies zwei Monate vor Ende des Schuljahres! Man braucht diese Dinge nur niederzuschreiben, um sich vorzustellen, was diejenigen, die noch ein wenig gesundes Empfinden und Ehrgefhl haben, darber denken. Wir schrieben den 8. Mai im Jahre der Vershnung!

Hat der Hl. Vater wirklich Kenntnis von diesen Dingen? Es fllt uns nicht leicht, das zu glauben. ((aus: "Der Fels" 6. Jg. (1975) Nr.8, S. 229 f))

IV.
ENTSCHEIDUNG DES "OBERSTEN GERICHTSHOFES DER APOSTOLISCHEN SIGNATUR SEKTION II

Der Rekurs von Erzbischof Lefbvre vom 21. Mai 1975 wurde mit folgender Entscheidung in lateinischer Sprache wegen Unzustndigkeit zurckgewiesen.

"Oberster Gerichtshof der Apostolischen Signatur, Palais des Kanzleramtes, 00120 Vatikanstadt, Prot. Nr. 6724/75 C.A.
Betr.: Pia Unio der Dizese Lausanne, Genf, Freiburg

Rekurs Seiner Exzellenz
Nachdem Seine Exzellenz Monseigneur Marcel Lefbvre, Oberer des Institutes mit Namen "Priesterbruderschaft St. Pius. X.", mit Schreiben vom 21. Mai 1975, eingelangt bei der Kanzlei dieses Obersten Gerichtshofes am 5. Juni 1975, gegen den Bescheid Seiner Exzellenz, des Bischofs von Lausanne, Genf und Freiburg, vom 6. Mai 1975, mit dem das Errichtungsdekret dieser Bruderschaft widerrufen wird, Rekurs eingelegt hat und in Anbetracht dessen, da aus den dem Rekurs beigelegten Dokumenten hervorgeht, da der bekmpfte Bescheid nichts anderes sei als die Vollstreckung der von der Sonderkommission der drei Kardinle ergangenen Entscheidungen, die vom Heiligen Vater in besonderer Weise besttigt wurden; erklrt der Oberste Gerichtshof der Apostolischen Signatur gem can. 1556 C.I.C., da der eingebrachte Rekurs wegen absoluter Unzustndigkeit dieses Obersten Gerichtshofes nicht angenommen werden knne.
Oberster Gerichtshof der Apostolischen Signatur in Rom, am 10. Juni 1975 Dino Kardinal Staffa, Prfakt - Erzbischof Aurelio Sabattini, Sekretr
(aus "Ave Kurier", Aug.1975)


V. ERNEUTER EINSPRUCH ERZBISCHOF LEFEBVRES GEGEN DIESEN BESCHEID:

Gegen diese Entscheidung hat Erzbischof Lefbvre folgenden weiteren Rekurs durch seinen Advokaten in lateinischer Sprache eingebracht:

An den Obersten Gerichtshof der Apostolischen Signatur, Sektion II zu Prot. Nr. 6724/75 C.A.

Betr.: Dizese Lausanne, Genf und Freiburg - Rekurs Seiner Exzellenz Lefbvre

Hohe Eminenz, Herr Vorsitzender,
der gefertigte Anwalt des Rekurswerbers wagt es demtigen, aber festen Herzens, vorzubringen, da es sich bei dem Bescheid Seiner Eminenz vom 10. Juni 1975, vor kurzem dem Gefertigten zugestellt, unserer Ansicht nach nicht um eine spezielle Approbation (ausdrckliche persnliche Genehmigung) des Heiligen Vaters handelt.

Aus den Worten des Briefes vom 6. Mai 1975 (in den Akten) und zwar "Es geschieht mit voller Genehmigung Seiner Heiligkeit, da wir Ihnen die folgenden Beschlsse bekanntgeben" ergibt sich nmlich, da man nicht von einer besonderen Genehmigung sprechen kann (die den Akt oder das Dekret zu einem im eigentlichen Sinn ppstlichen macht), sondern nur von einer allgemein blichen Genehmigung, die seine Heiligkeit verleiht fr alle Entscheidungen jeder beliebigen Vollversammlung, sei es von Kongregationen, sei es von der Apostolischen Signatur, sei es von irgend einer besonderen Kardinals-Kommission, wie im vorliegenden Fall.

"... volle Billigung Seiner Heiligkeit ... " bringt nicht mit sich, da dieser Akt als ein persnlicher und unmittelbarer Akt des Papstes gesetzt ist, sondern lt die Natur dieses Aktes unverndert, nmlich als einen Akt, der in keiner Weise von Seiner Heiligkeit gesetzt wird, vielmehr nur von der von Ihm eingesetzten Kommission.

Der Gefertigte bittet also, Seine Eminenz mge geruhen, die Sache gem den entsprechenden Rechtsvorschriften unter Einhaltung des zu wahrenden
Rechtes dem Senat zuzuweisen und insbesondere dem Antrag des Anwaltes
zu entsprechen.

Wenn hingegen das Dekret vom 10. Juni 1975 als endgltig und unwiderruflich betrachtet werden soll, erklrt der Gefertigte namens seines Klienten Berufung erheben zu wollen und erhebt tatschlich hiermit
Berufung an das erkennende Kollegium oder an die Vollversammlung der Kardinle, da nach Anerkennung der Zustndigkeit der Apostolischen Signatur, Sektion II nach den Vorschriften des Rechtes verfahren werde.

Der in geziemendem Gehorsam ergebene Diener
Corrado Bernardini, Advokat"
Rom, am 14. Juni 1975
( aus: "Ave Kurier", Aug 1975)


VI. BRIEF VON ABB DE NANTES AN EXZELLENZ ERZBISCHOF LEFEBVRE

6. Mrz 1975

Exzellenz,

Ich habe es auerordentlich bedauert, da Sie gerade zum Zeitpunkt meiner Reise in die Schweiz und meines Aufenthaltes in Ihrem Seminar abwesend waren. Doch vielleicht ist es besser, wenn ich Sie schriftlich bitte, die Gte zu haben, mir klar zu machen, was Sie ber meine Ansicht* ber die Gltigkeit, die Erlaubtheit und die Schdlichkeit der "Neuen Messe" denken. Tatschlich geben mir zahlreiche Mitbrder oder Freunde davon Kenntnis, da Sie sie als "absolut unmglich", "von einer unhaltbaren Unlogik" usw. beurteilen, ohne indessen dahin zu gelangen, mir die Grnde dieser Beurteilung zu erlutern, die sie ebenso in Bestrzung versetzt wie uns hier.

Ich hoffe, da meine berzeugung richtig ist, da es sich hierin wiederum um einen Irrtum oder ein Miverstndnis handelt, die viele unserer Freunde der CRC (= Kath.-Gegenreformation, Anm.d.Red.), die brigens grozgige Wohltter Ihres ausgezeichneten Werkes sind, mit Schmerz erfllen

Ich bitte Sie deshalb, Exzellenz, mir die genauen Grnde solcher Kritiken mitzuteilen, damit ich sie allen unseren Lesern zur Kenntnis geben kann, um Klarheit in deren Bewutsein zu bringen. Ich hege gute Hoffnung, auf diese Weise Abhilfe zu schaffen von den so betrblichen Spaltungen, die unter denen herrschen, die eine katholische Gegenreformation gleicher Richtung kraftvoll einigen sollte, zum Nutzen desselben Glaubens und derselben Liebe.

Seien Sie, M. Chanoine Berthod, Hochwrdiger Herr Barielle und Dom Guillon meiner tief empfundenen Dankbarkeit fr Ihren so herzlichen Empfang versichert, gren Sie die Herren Professoren, und seinen Sie Exzellenz, von meiner tiefsten und geistlichen Hochachtung berzeugt.

Georges de Nantes.

*Anmerkung zum Brief an Erzbischof Lefbvre: Abb de Nantes ber die "Messe" Paul VI. (s.b. auch CRC 91, S. 13 f): "Sie ist gltig und erlaubt, weil sie von einem regierenden Papst in Gemeinschaft der Bischfe eingesetzt wurde. Sich dagegen aufzulehnen, da sie von der Apostolischen Autoritt promulgiert wurde, ist unmglich. Sich aufzulehnen, da der Urheber Papst Paul VI. die legitime Autoritt ist, stellt einen Akt des offensichtlichen Schismas dar. Das ist ein typisch lutherisches Rsonnement, im Konfliktsfall die unsichtbar Autoritt einer fiktiven Kirche gegenber der sichtbaren hierarchischen anzurufen. (...) Andernfalls htten sie die Pforten der Hlle berwunden, es gbe keine Kirche mehr." -

Abb de Nantes ist der Ansicht, da die "Messe" Paul VI., in der richtigen Intention gefeiert, der alten Messe gleichzusetzen ist, obwohl die Form dieser "Messe" und die Absicht, mit der sie erlassen wurde, so Abb de Nantes: "hretisch, pervers, protestantisch, relativistisch ist und diejenigen gradweise vergiftet, die ihn bentzen". -

Anm. d.Red.: Wir haben zum wiederholten Male festgestellt, da wir die Ansicht von Abb de Nantes bezglich der "Messe" Paul VI. und seiner Person nicht teilen.

In CRC Nr. 90 vom Mrz 1975 druckte Abb de Nantes das Manifest Erzbischof Lefbvres vom 21. November 1974 ab mit der berschrift: "Im Verein mit Paul VI.?" - Im anschlieenden Kommentar weist Abb de Nantes sehr richtig darauf hin, da Msgr. Lefbvre nicht Paul VI. und das II. vatikanische Konzil als die Ursachen des heutigen Zustandes der Kirche, sondern nur die bedauerlichen Folgen der Manahmen Paul VI. und die verhngnisvollen Interpretationen des II. vatikanischen Konzils ablehnt. De Nantes kommt in voller Wrdigung der Haltung Msgr. Lefbvres zu dem Schlu, da er im Verlauf der Entwicklung nicht umhin komme, die genannten eigentlichen Ursachen des Niedergangs: die Person Paul VI. und das II. vatikanische Konzil selbst zu nennen.

VII. ANTWORT VON ERZBISCHOF LEFBVRE AN ABB DE NANTES

Vorbemerkung: Interessant ist die Anmerkung der UVK-Redaktion zur Person Abb de Nantes, die wir unseren hellhrigen Lesern nicht vorenthalten mchten (vgl. UVK, Heft 4, Seite 228, der wir auch die bersetzung des in "Itinraires" 193, Mai 1975, S. 69 erschienen Briefes entnehmen): Abb Georges de Nantes ist der geistige Fhrer, einer radikalen franzsischen Traditionalistenbewegung und gibt fr seine Anhnger die Zeitschrift "La Contre-Reforme catholique Au XXe Siecle" heraus. Er hat ein Buch verffentlicht - "Liber accusationis" - in dem er beweisen will, da Papst Paul VI. "als ein Hretiker, ein Schismatiker und ein skandalser Papst" zu bezeichnen ist. Abb de Nantes ist suspendiert. - In seiner Zeitschrift hatte Abb de Nantes Artikel verffentlicht, in denen er versucht, Mgr. Lefbvre auf seine Linie zu bringen.

Lieber Herr Abb!
Sie werden, glaube ich, zugeben, da nicht ich den Wunsch hatte, Briefe zu wechseln, die verffentlicht werden. Ich habe Ihnen das schon geschrieben. Debatten dieser Art schwchen nur die geistige Kraft, deren wir zum Kampf gegen Irrtum und Hresie bedrfen. Die Taktlosigkeit Ihres Vorgehens ist so gro, da ich still geblieben wre, wenn Sie nicht in Ihren beider letzter Ausgaben Artikel geschrieben htten, die sehr verfnglich sind und mir Schaden verursachen knnen.

Der erste bezog sich auf den - von Ihnen als wnschenswert betrachteten Bruch eines Bischofs mit Rom. Freilich war niemand ausdrcklich erwhnt. Doch nannten Sie in den folgenden Zeilen meinen Namen anllich der Pilgerfahrt des "Credo". Die weniger orientierten Leser machten sofort die Kombination zwischen dem, den Sie mit Namen nannten, und den vorausgehenden Zeilen. Ein solches Vorgehen ist widerwrtig. Nehmen Sie zur Kenntnis, da, wenn ein Bischof mit Rom bricht, nicht ich dieser Bischof sein werde. Meine "Erklrung" sagt das sehr ausdrcklich und mit Nachdruck.

Was nun diese betrifft, so mu ich Ihnen auch meine vllige Nichtbereinstimmung mit dem Kommentar ausdrcken, den Sie in Ihrer letzten Nummer dazu geben und der ausspricht, was Sie selbst wnschen und was Sie darin sehen mchten, aber nicht, was ist.

Als der Apostel Paulus dem heiligen Petrus Vorwrfe machte, hat er gewi dem Oberhaupt der Kirche die Liebe und Achtung bewahrt und auch bekundet, die ihm geschuldet waren. Der heilige Paulus war zur gleichen Zeit "mit" Petrus, dem Haupt der Kirche, der auf dem Konzil von Jerusalem klare Vorschriften gegeben hatte, und "gegen" Petrus, der in der Praxis gegen seine eigenen Instruktionen handelte. Sind wir nicht heute bei vielen Gelegenheiten zu hnlichen Gefhlen versucht? Doch das gibt uns kein Recht, den Nachfolger Petri ohne Achtung zu behandeln und soll uns veranlassen, mit immer grerer Inbrunst fr ihn zu beten.

Mit Papst Paul VI. erheben wir Anzeige gegen den Neomodernismus, die Selbstzerstrung der Kirche, den Satansrauch in der Kirche, und deshalb weigern wir uns, an der Zerstrung der Kirche durch die Ausbreitung des Modernismus und des Protestantismus mitzuwirken, indem wir uns den Reformen anschlieen, die davon inspiriert sind, wenn sie auch von Rom kommen.

Wie ich vor kurzem in Rom zu sagen Gelegenheit hatte, und zwar mit Bezug auf das Zweite Vatikanische Konzil: Der Liberalismus wurde hundertfnfzig Jahre lang von der Kirche verurteilt. Er ist in die Kirche eingedrungen; begnstigt vom Konzil. An den praktischen Folgen dieses Liberalismus geht die Kirche dahin. Wir mssen deshalb alles tun, um der Kirche und den sie Regierenden zu helfen, sich von diesem teuflischen Zugriff freizumachen.
Das ist der Sinn meiner "Erklrung". ber Ihre unlogischen Ausfhrungen und darber, da Sie mich in Ecne nicht getroffen hatten, will ich nicht reden; das sind Lappalien neben dem Hauptproblem; von dem ich oben gesprochen habe.
Mit dem Ausdruck meiner Achtung und herzlichen Ergebenheit in Christus und Maria

+ Marcel Lefbvre
am 1. Mrz 1975, dem Fest des heiligen Josef



VIII. DER BESUCH ERZBISCHOF LEFEBVRES IN MARIAZELL - STERREICH

Vorbemerkung:
Diesem angekndigten und von Ministerialrat Dr. Ferdinand Steinhart - Wien organisierten Besuch war eine Kampagne vorausgegangen, die ihren Niederschlag auch in der Presse gefunden hat. So berichtet z.B. die "DT" vom 5./6. Sept. 1975 folgendes: "Offiziell distanziert hat sich der Bischof von Graz-Seckau, Johannes Weber, von dem Vorhaben einer 'Sternwallfahrt glaubenstreuer Katholiken' mit dem Grnder des von Rom verbotenen Priesterseminars in Ecne/Schweiz, Erzbischof Marcel Lefbvre an der Spitze, in den steirischen Wallfahrtsort Mariazell. Wie Bischof Weber auf Anfrage mitteilte, hat er den sterreichischen Organisator des Vorhabens, den Wiener Ministerialrat Dr. Ferdinand Steinhart, telegrafisch auf die rmischen Liturgiebestimmungen hingewiesen und damit dem Plan eines Pontifikalamtes in der Mariazeller Basilika nach dem Ritus Pius V. eine Absage erteilt. Von jeder Demonstration gegen die rmischen Entscheidungen im Zusammenhang mit Ecne msse er sich nachdrcklich distanzieren, betonte Weber. Eine Zustimmung fr die Mefeier im Ritus Pius' V. knne er ebenfalls nicht erteilen, setzte der Bischof hinzu."

Hier nun der Bericht ber den Besuch in Mariazell, den wir der "DT" vom 16. Sept. 1975 entnehmen:
"LEFEBVRE: ECONE WIRD NICHT AUFGELST - In Mariazell hielt sich der Erzbischof an die Anordnung von Bischof Johann Weber - Graz. (KNA) Das umstrittene Priesterseminar in Ecne der von Rom suspendierten Priesterbruderschaft 'Plus X' wird vonseinem Grnder, dem ehemaligen Missionserzbischof und Ordensoberen Marcel Lefbvre, nicht aufgelst. Dies teilte der Erzbischof am 8. September vor zahlreichen Anhngern seiner Bewegung in dem sterreichischen Wallfahrtsort Mariazell mit. Lefbvre, der sich mit dieser Entscheidung den Anordnungen Roms und der zustndigen Schweizer Bischofe widersetzt, begrndete seine Entscheidung mit der Sorge, durch eine Auflsung des Seminars knnten die bislang in Ecne studierenden Priesteramtskandidaten 'Glauben und Sitte verlieren'. Wrtlich stellte er in diesem Zusammenhang die Frage: 'Was kann denn der Papst anderes wollen, als da wir katholische Priester ausbilden?' Das Auftreten von Lefebvre in dem Marienwallfahrtsort Mariazell war von kirchlicher Seite mit Besorgnis erwartet worden, weil der Erzbischof angekndigt hatte, mit seinen in sterreich in der Bewegung 'Glaubenstreuer Katholiken' organisierten Gefolgsleuten eine Messe im inzwischen nicht mehr statthaften tridentinischen Ritus feiern zu wollen. Dies hatte der zustndige Dizesanbischof von Graz-Seckau, Johann Weber, mit Hinweis auf die gltigen rmischen Liturgievorschriften untersagt, zugleich aber betont, es sei jedem Katholiken unbenommen, nach Mariazell zu pilgern und dort zu beten. Erzbischof Lefbvre fgte sich dieser Anordnung und feierte statt der angekndigten Messe mit rund 1000 Glubigen eine Segensandacht mit anschlieender Kommunionfeier. "

Zum Besuch von Erzbischof Lefbvre in Mariazell hat die Redaktion der
"Einsicht, folgende Fragen:

1. Warum lt sich Msgr. Lefbvre von dem abgefallenen Bischof Weber vorschreiben, was er zu tun hat, (die "Segensandacht mit Kommunionfeier" ist - abgesehen von der recht ungewhnlichen, liturgischen Form von allen als Ersatz fr die ausgefallene Hl. Messe und als Kompromi gegenber Bischof Weber verstanden worden.)?

2. Wenn keine hl. Messe stattfand, wer hat die in der Kommunionfeier an die Glubigen ausgeteilten Hostien konsekriert? (Wurden etwa die Glubigen mit einem Stck Brot betrogen, da nicht anzunehmen ist, da von den "Geistlichen" in Mariazell noch gltig konsekriert wird.)


IX. WEITERE NACHRICHTEN

Laut verschiedener Mitteilungen hat Erzbischof Lefbvre am 16.7.1975 in Weibad bei Appenzell - Schweiz ein Seminar fr die deutschsprachigen Theologiestudenten erffnet, das Mitte Oktober seine Ausbildungsttigkeit aufnehmen wird. In diesem Haus, das nach dem hl. Karl Borromus benannt ist , sollen die Studenten ihr Noviziatsjahr verbringen und in Spiritualitt und Philosophie eingefhrt werden.

Ein hnliches Vorseminar will Abb Coache in Frankreich erffnen. Die "DT" vom 24.9. berichtet dazu folgendes: "Der suspendierte Geistliche Luis Coache, die treibende Kraft der franzsischen Traditionalistenbewegung 'Le Combat pour la Foi', will in Krze in Flavigny ein sogenanntes 'Vorseminar' erffnen. Er will darin Priesterkandidaten im Sinne der Traditionalistenbewegung schulen und sie nach Absolvierung des Vorseminars zur weiteren Ausbildung in das 'Seminar des wahren 'Glaubens' nach Econe (Schweiz) schicken. Coache betonte in diesem Zusammenhang, er sei unabhngig, arbeite aber mit Erzbischof Lefbvre, dem Grnder des Seminars von Econe, dem die kirchliche Billigung entzogen wurde, zusammen. (...) Vor kurzem mute auch ein anderer fhrender Kleriker der franzsischen Integristen , Pfarrer le Villain von Franqueville in der Erzdizese Rouen wegen fortgesetzter Miachtung der neuen liturgischen Vorschriften von seinem Oberhirten suspendiert werden. Auch er kndigte an, diese Entscheidung in Rom anzufechten. Le Villain steht ebenfalls mit Econe und Erzbischof Lefbvre, von dem er in seinem Konflikt mit seinem Dizesanbischof Rckendeckung erhielt, in Verbindung." - Ein Kommentar erbrigt sich; es ist nur interessant zu sehen, wie die "DT" versucht, den Erzbischof als Basis allen "Ungehorsams" gegen die neuen "liturgischen Bestimmungen aus Rom zu verfestigen.

Wir sehen diesesmal von Kommentaren ab, werden aber ber das fernere Schicksal von Erzbischof Lefbvre und das Seminar in Ecne auch weiterhin berichten.

***

Nachtrag zu Erzbischof Lefebvre:

Die Redaktion von "Lumiere" - Frankreich bittet ihre Leser fr das Werk von Erzbischof Lefebvre zu beten. Sie warnt gleichzeitig vor den falschen Freunden, die glauben, noch etwas zu gewinnen, wenn sie mit den Wlfen heulen. Die Redaktion der "Einsicht" kann sich diesem Aufruf nur anschlieen.

***

aus: SPRCHE DER VTER:

"Wiederum sprach sie: 'Wie es unmglich ist, ein Schiff zu bauen ohne Ngel, so ist es undenkbar, da jemand gerettet wird ohne Demut.'" (S. 227).  

"Ein Bruder fragte Abbas Tithoes: 'Wie werde ich mein Herz bewahren?' Der Altvater gab ihm zur Antwort: 'Wie werden wir unser Herz bewahren, wenn unser Mund und unser Bauch offenstehen?'" (S. 228) 
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de