52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Et regnabunt cum Christo mille annis
 
Et regnabunt cum Christo mille annis

von
Michel Mottet, Mai 1992
bersetzt von Jrgen Graf

Fortsetzung II:

Nachdem wir an diese Tatsachen erinnert haben die, wie wir bald sehen werden, alles andere als nebenschlich sind -, gilt es darauf hinzuweisen, dass sich die Verkndung des Erlsers nicht an Adam und Eva, sondern an die Schlange richtet, d. h. an Satan, was bedeutet, dass der Kampf gegen den Feind des Menschengeschlechts von Gott direkt gefhrt wird und dass seine endgltige Niederlage durch den Samen der Frau bewirkt werden wird, also durch Christus, der den Kopf der Schlange durch die Frau zertritt, die den Erlser jungfrulich empfangen und gebren wird, im Gegensatz zu Eva, die sich dafr entschieden hat, unter schweren Umstnden und in Snde zu gebren. Dass sich die Ankndigung direkt an Satan richtet, bedeutet auch, dass nach dem Sndenfall Gott allein die Kraft und die Macht besitzt, ihn zu berwinden. Selbstverstndlich gilt das Versprechen fr Adam und Eva und ihre ganze Nachkommenschaft, die auf fleischlichem Wege von ihnen gezeugt wird, bis hin zum allerletzten Menschen, der auf diese Weise auf die Welt kommen wird.

Diese Bedeutung besitzt das Wort generatio das nicht nur Generation oder Geschlecht, sondern auch Zeugung bedeutet beispielsweise in Matthus 24; 34, Markus 13; 30 und Lukas 21; 32: Amen dico vobis, quia non praeteribit generatio haec, donec omnia fiant Wahrlich, ich sage euch: Diese Zeugung wird nicht vergehen, bis dass dieses all geschehe. [In der deutschen Bibel steht nicht diese Zeugung, sondern dieses Geschlecht; Anmerkung des bersetzers.] Es kann sich hier keinesfalls um die Generation Christi, also dessen Zeitgenossen, handeln, weil Jesus diese Worte nach der Verkndigung des ENDES DER ZEITEN spricht, das zum Zeitpunkt, wo sich Christus an seine Zuhrer wendet, selbstverstndlich noch nicht eingetreten ist. Der Sinn dieser Worte ist also folgender: Diese Art der Zeugung wird nicht verschwinden, ehe alle Dinge vollendet sein werden. Dies ist der einzig mgliche Sinn, es sei denn, man erkhne sich zu behaupten, Jesus habe sich geirrt!

Das ganze Alte Testament ist ein Bericht ber die aufeinanderfolgenden Katastrophen, die durch diese Art der Fortpflanzung heraufbeschworen wurden und zur Sintflut fhrten, von der nur Noah und seine Familie gerettet zu werden verdienten. Diese beispiellose Strafe gert bald in Vergessenheit, und die Ungerechtigkeit der Menschen nimmt nur noch zu. Gott whlt also einen Menschen, Abraham, und lehrt ihn, dass der verheissene Erlser nicht auf diese Weise gezeugt werden kann, um in die Welt zu kommen und sie zu erretten. Dann bewirkt er, dass Abraham und Sarah, die fr die krperliche Form der Zeugung schon viel zu alt sind, Isaak zur Welt bringen, den Sohn des GLAUBENS Abrahams. Ein dermassen anschauliches Beispiel htte dem Volk Israel eigentlich ein Licht aufgehen lassen und ihm vor Augen fhren sollen, dass man durch leibliche Zeugung nicht zum Sohn Gottes werden kann; es htte ihm zur Erkenntnis verhelfen sollen, dass diese Art der Fortpflanzung sndhaft ist und dass es sich folglich durch den Ritus der Beschneidung reinigen muss, einen materiellen Eingriff, der eine spirituelle Realitt symbolisiert, wie dies in den frheren Studien, welche die Texte des Heiligen Paulus erlutern, mit seltener Przision und Anschaulichkeit erklrt worden ist. Nur eine Minderheit hat sich bemht, dies zu verstehen, und die Geschichte Israels ist folglich eine neue Folge von Katastrophen, bis zur schlussendlichen Katastrophe: DER VERURTEILUNG DES MESSIAS ZUM TODE, der Zerstrung Jerusalems und der Zerstreuung des ganzen abtrnnigen und gottesmrderischen Volkes. Das Reich Israel wurde mit Stumpf und Stiel ausgerottet, so dass nicht einmal die Hoffnung blieb, es eines Tages wiedererstehen zu sehen Es gengt darauf hinzuweisen, dass all die zahlreichen und wunderbaren Prophezeiungen ber das Reich Israel whrend der gesamten historischen Periode, die das Alte Testament umfasst, niemals in Erfllung gegangen sind. Diese Periode endet mit der Enthauptung des Heiligen Johannes des Tufers, von dem Jesus gesagt hat: Unter allen, die vom Weibe geboren sind, ist keiner aufgestanden, der grsser sei als Johannes der Tufer (Matthus 11; 11). Somit wird der letzte der Propheten, der grsste Mensch, den je ein Weib geboren hatte, der schon im Leibe seiner Mutter gesegnet worden war, durch den ehebrecherischen Zorn einer Frau enthauptet

Sind diese Prophezeiungen dann whrend der Periode in Erfllung gegangen, die das Neue Testament umfasst, das noch zur Zeit des Alten Testaments beginnt und mit der Wiederkehr Christi endet? Wir haben bereits gesehen, dass dies mitnichten der Fall ist. Jene, die diese auf einer falschen Deutung des Heiligen Augustinus fussende Hypothese untersttzen, sind brigens (mit gutem Grund) vollkommen unfhig, irgendeine tausendjhrige Periode zu nennen also einen Zeitraum, der, wenn man die Zahl wrtlich nimmt, zehn Jahrhunderte umfasst -, in der die Kirche, ohne es zu wissen, zum wiederhergestellten Reich Israel geworden wre, nachdem das Tier und der Lgenprophet in den flammenden Pfuhl geworfen worden sind und Satan in Fesseln geschlagen wurde! Bedeutet dies dann, dass das Tausendjhrige Reich das niemand leugnet, da es in der Heiligen Schrift zweimal erwhnt wird in einer unbestimmten Zukunft liegt, doch jedenfalls vor dem Erscheinen des Lgenpropheten oder Antichristen? Diese Hypothese fllt sofort in sich zusammen, weil der Lgenprophet oder Antichrist im Dienste des Tieres steht und Apostasie begeht, um dessen Plan zu verwirklichen und somit seine Macht ber die ganze Welt zu strken. Es sei ein weiteres Mal wiederholt: Die unabdingbare Voraussetzung fr die Wiederherstellung des Reiches Israel, das mit dem Tausendjhrigen Reich vollkommen identisch ist, ist die Vernichtung des Tieres und des Lgenpropheten oder Antichrist, des MENSCHEN DER SNDE, des SOHNS DES VERDERBENS. Ausserdem und dies ist von kapitaler Bedeutung verknden die Texte des ganzen Neuen Testaments nicht die Ausmerzung des Bsen whrend einer bestimmten oder unbestimmten Zeit, sondern weisen darauf hin, dass das Bse weiterbestehen wird und dass alle Glubigen es unablssig bekmpfen mssen; vor allem aber verknden sie, dass das Bse dermassen berhandnehmen wird, dass es zur GROSSEN APOSTASIE fhren wird, ja bereits gefhrt hat und letztere ist die vom Heiligen Paulus angekndigte Vorbedingung fr das Erscheinen des Widersachers, des Sndenmenschen, d. h. des Menschen und der Menschen, welche die Erbsnde, oder die fleischliche Fortpflanzung, loben, durch die der Tod Macht ber den Menschen gewonnen hat.  Dieses Lob auf den Geschlechtsakt ist ein Artikel des Pseudo-Kodex des kanonischen Rechts jener Sekte geworden, die den Namen der katholischen Kirche fr sich usurpiert hat. Dies lsst das Ausmass und die Tiefe der von diesem Pseudo-Klerus begangenen Apostasie erkennen.

Es gibt aber noch einen anderen Weg, den Irrtum jener nachzuweisen, die allen berwltigenden Gegenbeweisen zum Trotz behaupten, das Tausendjhrige Reich falle in die Zeit der Kirche. Besonders anstssig an dieser Behauptung ist ihre UNGERECHTIGKEIT. Wie wir oben festgehalten haben, wurde die Verheissung eines Erlsers nicht gegenber der Kirche als solcher abgegeben, oder gegenber Israel als Volk, das zu dessen Fleischwerdung auserkoren wurde, sondern gegenber der GANZEN Nachkommenschaft Adams und Evas. Es ist ein Glaubensdogma, dass die Erlsung allen Menschen vom Anfang bis zum Ende der Zeiten offenstand und offensteht. Wer wrde es da wagen, Adam und Eva, die diese Verheissung selbst gehrt haben, auszuschliessen? Sie haben dieses Versprechen durch mndliche berlieferung weitergegeben, und es ist durch das erste Buch des grossen Gesetzgebers Moses zu uns gekommen, mit dem sich Gott von Angesicht zu Angesicht unterhielt und dem er eine absolute Garantie abgab.

Es reicht der Hinweis darauf, dass dieses Versprechen der gesamten Nachkommenschaft Adams ohne eine einzige Ausnahme erteilt wurde. Mit diesem Versprechen und durch dieses Versprechen werden alle Auserwhlten seit Adam der Erlsung teilhaftig, wenn sie in bereinstimmung mit den ihnen bekannten gttlichen Gesetzen sowie dem Naturgesetz gelebt haben, dessen Urheber ebenfalls Gott ist. Die Zahl dieser Auserwhlten ist einzig und allein Gott selber bekannt. Wir kennen dank des Alten Testamentes nur einige wenige von ihnen, die wir hier nicht erwhnen knnen, mit nur EINER Ausnahme, DANIEL, zu dem Gott spricht:
    Und viele, die unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen, die einen zum ewigen Leben, die andern zur ewigen Schmach und Schande...
    Geh hin, Daniel, denn es ist verborgen und versiegelt bis auf die letzte Zeit. Viele werden gereinigt, gelutert und geprft werden, aber die Gottlosen werden gottlos handeln; alle Gottlosen werdens nicht verstehen, aber die Verstndigen werdens verstehen.
    Und von der Zeit an, da das tgliche Opfer abgeschafft und das Greuelbild der Verwstung aufgestellt wird, sind tausendzweihundertneunzig Tage.
    Du aber, Daniel, gehe hin, bis das Ende kommt, und ruhe, bis du auferstehst zu deinem Erbteil am Ende der Tage. (Daniel 12; 2, 9-11, 13.)


Dieser kapitale Text des Propheten Daniel, auf den sich Jesus selbst beruft, wenn er das Ende der Tage ankndigt, lehrt uns also, dass viele, aber nicht alle, in jenem Augenblick auferstehen werden, darunter auch Daniel selbst, um ihre Belohnung zu empfangen. Doch ist hier womglich von einer Auferstehung in bertragenem Sinne die Rede? Wre dies der Fall, so sprche der Heilige Text nicht von der Erde, die nach allgemeiner Auffassung und bis zum Beweis des Gegenteils vollkommen materiell ist! Die Erde, von der Daniel spricht, ist dieselbe, von der es in der Genesis heisst: In sudore vultus tui vesceris pane, donec revertaris in terram de qua sumptus es: quia pulvis es, et in pulverem reverteris Im Schweisse deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist. Denn du bist Erde und sollst zu Erde werden (1. Mose 3; 19). Folglich geht es hier um die wirkliche Auferstehung des Fleisches, welche von zahlreichen jener Menschen angekndigt wird, die sich vor der Fleischwerdung Jesu geopfert haben, d. h. all jenen Gerechten und Heiligen seit Adam, was ein elementarer Akt der GERECHTIGKEIT seitens des Gottes der Barmherzigkeit ist Doch wann wird jene Auferstehung stattfinden? Gott sagt es zu Daniel: Am Ende der Tage, also bei der Wiederkehr des Menschensohns, der auf Erden zurckkehrt, um dort das Reich Israel wiederaufzurichten. Da das Tausendjhrige Reich und das Reich Israel nicht gleichzeitig bestehen knnen, liegt es auf der Hand, dass beide Begriffe ein und dieselbe Realitt bezeichnen. Wie der Prophet Daniel ausdrcklich sagt, verstehen dies jene Menschen, welche die Heilige Schrift gelesen und sich ihre Gedanken darber gemacht haben, nicht jedoch die Gottlosen, die sie bewusst ignorieren oder verachten oder verflschen, denn die Heilige Schrift wird nur durch den Glauben verstndlich.

Nachdem wir dies klargestellt haben, wollen wir zum nchsten Punkt bergehen: Da alle Gerechten auferstehen, um ihren Anteil am Tausendjhrigen Reich zu empfangen, ist dies der absolute Beweis dafr, dass letzteres zwangslufig erst nach der ersten Auferstehung der Heiligen, d. h. zur Zeit der Wiederkehr Christi, eintreten wird. Dieses TATSCHLICHE Reich kann also nicht in der von der Kirche geprgten Periode liegen, die sich von Pfingsten bis zur Rckkehr des Menschensohns erstreckt, denn die gesamte Epoche der Kirche ist nur ein Teil der Zeit, die seit der Verheissung des Erlsers bis zu seiner Fleischwerdung und seiner Rckkehr der ERSTEN PHASE DES REICHS verstreicht; schliesslich rettet ein und derselbe Erlser, Jesus, alle Menschen, die VOR seiner Fleischwerdung an die Verheissung geglaubt haben, sowie jene, die dies DANACH taten. Erst nach dieser ersten Phase werden ALL jene, die vor dem Kommen des Erlsers den Tod gefunden haben, die Verwirklichung ihrer Hoffnung in aller Klarheit sehen. Aus diesem Grund spricht der Heilige Text in der Vergangenheit von einem Tausendjhrigen Reich, wobei die Zahl tausend einen sehr langen, aber begrenzten Zeitraum bedeutet, d. h. all jene Zeit, die Gott der gesamten Nachkommenschaft Adams zugemessen hat, um das Heil zu erlangen unter Nutzung der gttlichen und natrlichen Erleuchtungen, die ihr in jeder Epoche der Heilsgeschichte den Weg wiesen. Die Heilsgeschichte beginnt nicht mit Israel, dem Beinamen Jakobs, sondern mit Adam und dann mit Abel, dem ersten Vorgnger des Erlsers, der von ihm sprach, wobei er die unglubigen Juden verfluchte, sie als Schlangen und Otterngezcht bezeichnete und zu ihnen sprach: Auf dass ber euch komme all das gerechte Blut, das vergossen ist auf Erden, von dem Blut des gerechten Abel bis auf das Blut des Zacharias, des Sohnes Barachjas, welchen ihr gettet habt zwischen Tempel und Altar (Matthus 23; 35). Diese Worte beziehen sich nicht nur auf die unglubigen Juden, die zur Zeit Jesu lebten, sondern auf alle, die bis heute im Unglauben verharren. Folglich lehrt uns Christus persnlich, dass die Geschichte der Erlsung ein GANZES bildet, da sie bis auf Abel, den Gerechten, zurckreicht, den ersten Mrtyrer, dessen Blut aus Hass auf Gottes Wort auf der Erde vergossen wurde und den Jesus selbst rchen wird. Die Zahl jener, die von Gottes Sohn selbst so eindeutig fr heilig erklrt worden sind, ist nicht gross. Abel gehrt folglich zu denjenigen, von denen im 20. Kapitel der Offenbarung die Rede ist:
    Et animas decollatorum propter testimonium Jesu, et propter verbum Dei und ich sah die Seelen derer, die enthauptet [oder auf andere Weise gettet] sind um des Zeugnisses von Jesus und um des Wortes Gottes willen; diese Mrtyrer haben also unsichtbar gemeinsam mit Jesus gelebt und geherrscht, durch GLAUBEN und HOFFNUNG. Ihre Herrschaft war ebenso wirklich wie schmerzhaft, bescherte ihnen aber vor allem einen unsagbaren inneren Frieden und einen Trost, den keine menschliche Sprache auch nur annhernd schildern kann

Wenn es noch ntig wre, weitere Zitate anzufhren, um alles, was in dieser Studie festgehalten wird, zu untermauern, msste man hier einen enorm grossen Teil der Heiligen Schrift Hunderte von Seiten zitieren, was ein Ding der Unmglichkeit ist. Aus diesem Grund tut jeder um sein Heil besorgter Leser gut daran, die Heilige Schrift immer wieder zu lesen und gebhrend ber das Gelesene nachzudenken, wobei er um Erleuchtung durch den Heiligen Geist bitten sollte, der ihm allein das Verstndnis vermitteln kann, da alle heiligen Texte unter seiner Einwirkung bersetzt und in der Vulgata zusammengefasst worden sind. Htten jene, die kategorisch leugnen, dass das Tausendjhrige Reich NACH der Wiederkehr Christi eintreten wird, sich dieser Mhe unterzogen, htten sie schwerlich in eine dermassen schwerwiegenden Hresie verrannt. Sie htten sich bei der Lektre des Anfangs der Apostelgeschichte ohne jeden Zweifel Fragen gestellt dort, wo beschrieben wird, wie die Jnger Jesus nach der Zeit fragen, zu der er das Reich Israel, das, wie wir gesehen haben, mit dem Tausendjhrigen Reich identisch ist, wiederherstellen wird. Zahlreiche Kommentatoren dieses Abschnitts der Bibel lassen zu diesem Thema deplatzierte ironische Bemerkungen fallen, da sie sich vorstellen, die Apostel htten, als sie diese Frage stellten, an die Grndung des politischen Reichs Israel gedacht und die Lehre des Messias folglich noch gar nicht verstanden. Diese Kommentatoren, die sich ber die Apostel lustig machen, vergessen ganz einfach das Wesentlichste, nmlich dass sie diese Frage keinem gewhnlichen Sterblichen stellen, sondern dem auferstandenen Jesus, dessen GTTLICHKEIT sie alle anerkannt und verkndet haben, einschliesslich des Heiligen Thomas, dessen vorbergehenden Unglauben man loben muss, weil er dazu diente, die GTTLICHKEIT CHRISTI mit noch grsserer Kraft zu verknden. Die Apostel denken also keinesfalls an dieses politische Reich, denn gerade weil Jesus, der Messias, der ein solches politisches Reich, das, wie die meisten Juden hofften, in DIESER sndigen Welt errichtet werden sollte, beharrlich ablehnte, wurde er zum Tode auf die denkbar schmachvollste Weise verurteilt, die den schlimmsten Verbrechern vorbehalten war der KREUZIGUNG. Die Frage nach der wirklichen Wiederherstellung des Reiches Israel, jenes messianischen Knigreiches, das von allen Propheten angekndigt worden, aber weder nach der Menschwerdung noch unmittelbar nach der Auferstehung Jesu Wirklichkeit geworden ist, wird also dem DURCH UND DURCH GTTLICHEN Menschensohn gestellt. Er antwortet, diese Wiederherstellung werde zu dem vom Vater festgelegten Zeitpunkt erfolgen und nachdem das Evangelium bis an alle Enden der Welt verkndigt worden sei. Somit leugnen jene, die kategorisch behaupten: Nein, es wird nach dem Antichrist kein Tausendjhriges Reich geben, ipso facto die ganze Lehre Jesu zu dieser spezifischen Frage, und sie leugnen auch alle Prophezeiungen des Alten Testaments, die der Heilige Petrus in Erinnerung ruft und die noch nicht in Erfllung gegangen sind. Dies wird im zweiten Teil der vorliegenden Studie durch die Untersuchung der Verheissungen bewiesen werden, die in diesen Texten enthalten sind zweifellos den schnsten und trstlichsten, die je in menschlicher Sprache niedergeschrieben wurden.

Wie konnte es auf dem Gebiet des Glaubens, der auf der Bibel fusst, zu einer derartigen Katastrophe kommen? Infolge einer Reihe von Irrtmern, deren erster FUNDMENTALER NATUR IST: ER BESTEHT DARIN, DAS ERSTE TIER MIT DEM ANTICHRIST ZU IDENTIFIZIEREN. Hierdurch warf man die ganze Lehre des Propheten Daniel ber Bord, der uns mit aller wnschenswerten Deutlichkeit erklrt, dass die Tiere, die er getrennt sieht und die der Heilige Johannes zu einem einzigen verbindet, smtliche gottlosen politischen Mchte reprsentieren, die von Anbeginn der Welt bis zum Ende der Zeiten gewtet haben und weiterhin wten werden. Der monumentale und tragische Irrtum, den insbesondere der Katechismus des Oratoriums begeht, liegt darin, dass er diesem Trugschluss erliegt. Wie ist es mglich, einen so groben Fehler zu begehen und in einem KATECHISMUS zu publizieren, ohne zuvor die verheerenden Folgen zu bedenken, die er nach sich ziehen muss? Wenn das erste Tier und der Antichrist ein und dieselbe Person sind, und wenn von diesem Antichrist formell verkndigt wird, dass er erst NACH der grossen Apostasie, also unmittelbar vor der Rckkehr des Menschensohns, auf Erden erscheinen wird, folgt hieraus unausweichlich, dass das erste Tier NIEMALS vor dem Ende der Zeiten auf Erden erschienen ist! Doch hat die Herrschaft des Tieres im IRDISCHEN PARADIES mit dem SNDENFALL begonnen, denn genau in jenem Moment vermochte Satan, der Herr des Tieres, in die Welt einzugehen und durch all jene, die ihn whrend aller folgenden Jahrhunderte als Meister anerkannten, ber DIESE Welt zu herrschen; diese bilden also den monstrsen MORALISCHEN LEIB des ersten Tieres, dem Satan seine Gabe, Unheil zu stiften, schenkt. Und wie der Prophet Daniel lehrt uns auch die Geschichte, dass Satan in den politischen Mchten, die ohne Gott oder gar gegen Gott herrschen, seine Fhigkeit, Bses zu tun, mit grsster Wirksamkeit gegen alle wahren Glubigen entfalten kann. Diese Fhigkeit erreicht ihren Hhepunkt, wenn diese Staaten Gesetze erlassen, die dem gttlichen Gesetz direkt zuwiderlaufen. Man braucht kein Universittsprofessor zu sein, um das zu wissen; es reicht, die Geschichte zu studieren und die Heilige Schrift zu lesen. Um nur ein einziges Beispiel anzufhren: Durch die politische Macht Roms hat Satan die Kirche in den ersten Jahrhunderten verfolgt, und diese Manifestation des ersten Tieres war so sichtbar und so frchterlich, dass die Christen zu Unrecht glaubten, auf Erden knne kein Tier mehr erscheinen, das so bse sei wie dieses. Sie konnten die Natur des letzten Tieres natrlich nicht kennen, das sich von allen anderen unterscheidet desjenigen, das heutzutage auf Erden regiert und nicht direkt den Leib, sondern durch die Verherrlichung des Leibes die Seele angreift, indem es ein IRDISCHES PARADIES verspricht, das auf TOLERANZ beruht (gegenber dem Bsen natrlich, denn das Gute muss nicht toleriert, sondern gefrdert werden), auf GEGENSEITIGEM RESPEKT (zwischen dem Wolf und dem Lamm!), auf KUMENE (der planetarischen kumene aller Todfeinde der Kirche), auf FRIEDEN, SICHERHEIT UND SOLIDARITT (zwischen dem Mrder und seinen Opfern, dem Dieb und dem Bestohlenen, dem Ausbeuter und dem Ausgebeuteten, dem Atheisten und dem Glubigen, dem Schurken und dem Heiligen), auf FREIHEIT (ohne Grenzen, zwecks Befriedigung smtlicher Gelste, was, wie es bei Hezekiel 16; 49 heisst, DIE SNDE SODOMS ist: materielle und sinnliche Gensse in allen Formen, unter tiefster Verachtung der Armen) und dies alles in der DEMOKRATIE, die besser DMONOKRATIE hiesse, weil GOTTES GESETZ in ihr nicht mehr Grundlage und Richtlinie der Staaten ist.

Und dieser immer hektischere Marsch auf die schlieliche Katastrophe zu wird von denen, die sich als Krfte des Fortschritts gerieren, als Gesetz der FORTLAUFENDEN UND STNDIGEN EVOLUTION ZUM BESSEREN HIN ausgegeben. Die eben angefhrte Liste ist weit davon entfernt, vollstndig zu sein, und jeder kann sie um Schlagwrtern wie MORGEN IST DAS RASIEREN KOSTENLOS ergnzen, mit denen die Herren der Erde das vulgum pecus nach Strich und Faden betrgen, denn dieses Morgen ist fr alle Zeiten das Morgen eines vorhergehenden Morgen, bei dem es sich, wie jedermann sofort erkannt haben drfte, um die eigentliche Essenz des SOZIALISMUS in all seinen heutigen Formen handelt. Um eine Wange kostenlos zu rasieren, verdreifacht oder vervierfacht er den Preis fr das Rasieren der anderen, denn um eine Dienstleistung kostenlos anzubieten, muss man das dadurch verlorene Geld auf einem anderen Gebiet eintreiben.

Wie bereits in den vorhergehenden Studien nachgewiesen wurde, haben wir es hier mit dem vierten Tier des Propheten Daniel zu tun. Dieser gibt ihm keinen Namen, so dass wir es logischerweise DAS ANONYME TIER nennen knnen. Dieses Tier sieht und schildert der Heilige Johannes zu Beginn des 13. Kapitels der Offenbarung. Es stellt faktisch ein Amalgam der ersten drei Tiere Daniels Lwin, Br und Leopard - dar (der Heilige Johannes kehrt die Reihenfolge um und spricht von Leopard, Br und Lwe, was sich daraus erklrt, dass Daniel diese Tiere in der Zukunft sieht und der Apostel in der Vergangenheit und der Zukunft, wobei er bis zum Ende der Zeiten vorstsst). Dieses letzte Tier, teilt uns der Prophet Daniel mit, ist von den drei ersten VOLLKOMMEN VERSCHIEDEN, was bedeutet, dass es seine Macht auf ganz andere Art und Weise ausbt. Weil es Satan nicht gelungen ist, ein ihm vollkommen ergebenes, die ganze Welt umfassendes politisches Reich zu schaffen, was er mit allen grossen Reichen versucht hat, die je auf Erden existiert haben eine Parodie auf das Reich Gottes -, hat er beschlossen, sich auf anderem Wege endgltig zum Herrn der Erde aufzuschwingen. Die politischen Staaten existieren natrlich weiter; die einen sind stark, die anderen schwach, was dem Tier das Aussehen eines Leoparden verleiht (der Leopard ist das Symbol der Heuchelei, der Doppelzngigkeit und der Vielfltigkeit). Dies verleiht ihm usserlich das Aussehen der VEREINTEN NATIONEN, whrend in seinem Inneren ein unbarmherziger und tckischer Kampf tobt, den die Starken gegen die Schwache fhren, um sie zu knechten. Die starken Staaten verfgen weiterhin ber alle Mittel, die in der Vergangenheit den Aufbau, die Erhaltung und die Expansion von Reichen ermglicht haben die Macht der Waffen, die vom Bren und vom Lwen symbolisiert wird. Jedermann weiss, in welchem Umfang diese militrische Macht vom ANONYMEN TIER entwickelt worden ist, mit dem Ergebnis, dass sie mittlerweile ein apokalyptisches Ausmass erreicht hat (dieses Adjektiv wird hier im Sinne von imstande, alles Leben auf Erden auszulschen verwendet). Niemals in der Geschichte stand einem Reich ein solches Arsenal von Massenvernichtungswaffen zur Verfgung, um den gngigen Ausdruck zu verwenden. Mit gutem Grund schildert der Prophet Daniel die frchterliche Gefhrlichkeit des letzten Tieres dermassen eindringlich, denn dieses besitzt in der Tat die Mittel, jeden, der ihm Widerstand leistet, hinwegzufegen und zu zermalmen. DIESE PROPHEZEIUNG DANIELS HAT SICH HEUTE ALSO BEREITS VOLLSTNDIG BEWAHRHEITET.

Die Zerstrung der Welt ist jedoch keineswegs das, was Satan wnscht. Eine solche totale Auslschung alles Lebens auf Erden wre nmlich gleichbedeutend mit dem ENDE SEINER HERRSCHAFT. Deshalb hetzt er die Menschen zwar in ein wahnsinniges Wettrsten wobei die wirksamsten Waffen den Starken vorbehalten sind, um punktuelle Aktionen durchzufhren, die von den Herren der Welt, welche sich Satan verschrieben haben und ihm zu Diensten stehen, organisiert werden -, mobilisiert aber gleichzeitig Heerscharen von Pazifisten und Umweltschtzern, deren Mission denn um eine solche handelt es sich darin besteht, zu beweisen, dass Frieden und Sicherheit, ja das vollkommene Glck mit rein menschlichen und materiellen Mitteln erlangt werden knnen. Um die Schlagkraft ihrer Propaganda zu erhhen, erwecken sie jene Nostalgie nach dem VERLORENEN PARADIES, die im Bewusstsein eines jeden Menschen auf ebenso reale wie geheimnisvolle Weise verwurzelt ist. Diese Nostalgie ist der wahre Kern, in dem smtliche Theorien vom unbegrenzten Fortschritt in Richtung auf das Bessere wurzeln, die implizit oder explizit leugnen, dass sich einst eine entscheidende Katastrophe ereignet hat, die DAS BSE in den Menschen und die gesamte Welt brachte und jegliche Rckkehr in dieses Paradies verunmglicht. Grundlegende Voraussetzung dafr, dass eine solche Rckkehr mglich wird, ist das Verschwinden des Bsen, weil das Paradies definitionsgemss ein Ort und ein Zustand ist, in dem das Bse nicht existieren kann.

Folglich muss jeder Mensch, der sich ausschliesslich auf seine Intelligenz verlsst, unausweichlich zum Schluss gelangen, dass sich zu einem bestimmten Zeitpunkt unbedingt eine Katastrophe zugetragen haben muss, die das Bse in den Menschen und in die Welt brachte, und dass der Urheber dieser Katastrophe niemand anderes sein kann als der Mensch, weil Gott definitionsgemss nicht die Ursache des Bsen sein kann denn der Beweis fr das Vorhandensein Gottes lsst sich, wie allgemein bekannt ist, mit Hilfe der menschlichen Intelligenz erbringen. Wer diese durch die menschliche Intelligenz erbrachten Beweise leugnet, behauptet damit, dass der Mensch seinem Wesen nach dauerhaft unfhig zur Erkenntnis ist. Von der berwltigenden Absurditt der Vorstellung, der Mensch knne ausserhalb des Schpfers stehen, befreit uns nun die Offenbarung, die nichts anderes als die WAHRHEIT ist. Sie bringt uns Erleuchtung, indem sie uns die Augen darber ffnet, dass der ursprngliche Urheber des Bsen nicht der Mensch, sondern Satan ist, der Engel der Rebellion, des Widerspruchs, der Verneinung und der Zerstrung, dessen nie erlschendes, ewig loderndes Feuer der stets aufs neue unternommene Versuch ist, das einzige und letzte Gut zu zerstren, das ihm bleibt, nmlich das von Gott geschaffene WESEN, das er in seinen Besitz genommen hat. Dies ist die Frohe Botschaft der Offenbarung, die alle Menschen vor Freude hpfen lassen msste, teilt sie ihnen doch noch zustzlich mit, dass der Sohn Gottes selbst Mensch geworden ist, um Satan in demselben Objekt, das jenem zur Einfhrung des Bsen in den Menschen und die Welt diente, zu besiegen in dem Leib, den er kreuzigen lassen wird, um fr uns zu vermahnen (2. Korinther 5; 21), wobei er ganz reell den Platz der ehernen Schlange (4. Mose 21; 9; Johannes 3; 14) einnimmt, eines klaren Symbols fr die erste Snde, die von der Schlange d. h. Satan inspiriert wurde. All das weiss Satan besser als jeder andere. Sein ganzes unaufhrliches Wirken als brllender Lwe wird also darin bestehen, sich selbst und damit auch die Katastrophe leugnen zu lassen, die er heraufbeschworen hat, indem er den Menschen seinen Opfern weismachte, sie wrden die ewige Seligkeit durch die Snde erlangen, die sie in Wahrheit erst dem physischen und dann dem ewigen Tod berantwortet hat. Und die vollkommen verblendeten Menschen glauben ihm, obschon die ganze Geschichte beweist, dass das Paradies stets in der Zukunft liegt und dass der von Satan gewiesene Weg nichts als eine Kette von Misserfolgen und Katastrophen ist, die am Ende unseres 20. Jahrhunderts die stndige Gefahr heraufbeschworen hat, dass unverantwortliche und perverse Menschen einen Atomkrieg mit apokalyptischen Folgen vom Zaun brechen (wobei das Wort apokalyptisch in oben erwhntem Sinne zu verstehen ist, denn laut der Schrift wird das Ende der Welt nicht auf diese Weise eintreten).

DIESER ART IST DER HEUTIGE ZUSTAND DER WELT, und wir knnen daraus mit Recht folgern, dass DAS VIERTE TIER PRAKTISCH SCHON SEINE ENDGLTIGE GESTALT ERREICHT HAT.

Wie uns der Prophet Daniel ferner erklrt, ist es ein Merkmal dieses letzten Tieres, dass eines seiner Hrner ein Maul hat, das redete grosse Dinge (Daniel 7; 8) und dass sein Reich die ganze Welt verschlingen wird. Es wird Reden gegen den Allerhchsten halten und die Heiligen bekmpfen, im Wahn, es sei der absolute Herrscher der Zeiten und der Gesetze. Es wird bis zur Wiederkehr des Menschensohns herrschen, der kommen wird, um den Heiligen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen (Daniel 7; 22):
UND BIS DIE ZEIT KAM, DASS DIE HEILIGEN DAS REICH EMPFINGEN

Das Merkmal dieses letzten Tieres besteht folglich in seinem in seinen Erklrungen klar zum Ausdruck gebrachten Willen, sich dem Allerhchsten zu widersetzen, im Wahn, es besitze das Recht, die Zeiten und die Gesetze zu ndern.

Was bedeutet der Ausdruck die Zeiten und die Gesetze ndern? Da er im Text der Offenbarung steht, ist sein Sinn im religisen Bereich zu suchen. Sich das Recht zur Vernderung der Gesetze anmassen bedeutet folglich: Fr sich das Recht in Anspruch nehmen, die Gesetze, denen der Schpfer der von ihr geschaffenen Natur auferlegt hat, ndern zu wollen. Wir wissen mit voller Sicherheit, in welcher Epoche diese wahnsinnige Anmassung erstmals proklamiert wurde und sich dann ber die ganze Erde verbreitete: In der Epoche der sogenannten Franzsischen Revolution, wo die gesamte Macht zum Erlassen von Gesetzen Gott theoretisch entrissen und der anonymen Masse der Menschen berantwortet wurde, mit dem blasphemischen Schlagwort DEMOKRATIE, wobei dieses Wort natrlich in seinem ursprnglichen und absoluten Sinne gemeint war (die Menschen haben nicht nur das Recht, sondern sogar die Pflicht, ihre Gemeinschaften im Hinblick auf das ALLGEMEINWOHL zu organisieren; dies legt das Evangelium unter Androhung ewiger Strafen fr jene fest, die es verschmhen, den Armen zu helfen und sich stattdessen den vergnglichen Vergngungen des Lebens hingeben). Wer wrde sich, wenn er sich diese Verwirklichung der Prophezeiung Daniels vor Augen hlt, noch vermessen zu behaupten, das vierte Tier sei noch nicht auf der Welt erschienen, whrend es doch in Wahrheit schon seit zwei Jahrhunderten als GTZE dort thront und jeden, der sich nicht vor seiner Gott gestohlenen Souvernitt verneigt, in den Orkus befrdert?

Whrend sich der Sinn von die Gesetze ndern also sehr leicht deuten lsst, wirft der mysterise Ausdruck die Zeiten ndern weitaus grssere Probleme auf. Was bedeuten die Zeiten in der Offenbarung? Gemeint sind die verschiedenen Perioden der Religionsgeschichte der Menschen, so wie sie uns in der Heiligen Schrift erklrt werden. So wie die Schpfung sieben Tage umfasste, unterscheidet die Bibel zwischen sieben klar umrissenen Perioden. Die erste erstreckte sich von der Schaffung des Menschen als Ebenbild Gottes bis zur Sintflut. Die zweite dauerte von Noah bis Abraham, die dritte von Abraham bis zur Menschwerdung des Gottessohnes, denn, wie uns der Heilige Petrus in Galater 4; 4 in Erinnerung ruft: Als aber die Zeit erfllet ward, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einem Weibe, und unter das Gesetz getan; der Sohn Gottes ist der Erlser der Auserwhlten ALLER Zeiten der Heilsgeschichte. Die vierte Periode erstreckt sich von Pfingsten bis zur Wiederkehr des Menschensohns: Es ist dies die Zeit der Kirche, die auf Petrus gegrndet ist. Die fnfte Periode ist jene des Tausendjhrigen Reichs, whrend dessen Satan unschdlich gemacht worden ist, die sechste jener kurze Zeitraum nach seiner Freilassung, in dem er abermals eine ungeheuer grosse Zahl von Menschen in den Untergang fhren wird. Schliesslich entspricht die siebte Periode dem ewigen Reich des Vaters, das dem siebten Tage der Schpfung entspricht, weil alle Auserkorenen fr alle Ewigkeit in die Ruhe Gottes eintreten werden.

Dies sind die von Gott festgelegten und in der Heiligen Schrift klar beschriebenen Zeitrume. Wie, und mittels welcher Rnke, gedenkt das vierte Tier also diese Zeitrume zu ndern? Indem es eigenmchtig erklrt, der Mensch sei keinesfalls eine direkte Schpfung Gottes und somit dessen vollkommenes Ebenbild, sondern eine Art von Ableitung des Tieres, die sich fortlaufend und konstant entwickle, bis es selbst das Bewusstsein entwickelt hat, sein eigener absoluter Herr zu  sein.

Dass es Christen gibt, die eine solche Fabel akzeptieren und frdern, obwohl sie eine gigantische Lsterung Gottes und des Menschensohns darstellt, bersteigt jeder Vorstellungskraft, denn Christus ist der ERSTGEBORENE aller Menschen, die folglich nach Seinem Ebenbilde geschaffen worden sind. Somit verndert die Evolutionstheorie die Zeiten tatschlich, luft sie doch darauf hinaus, sie alle zu leugnen. Diese groteske Theorie, von welcher der Heilige Petrus und der Heilige Paulus gleichermassen prophezeit haben, sie werde sich am Ende der Zeiten verbreiten, ist unter der Herrschaft des Vierten Tieres nichtsdestoweniger zum wissenschaftlichen Glaubensdogma geworden und wird vor allem vom Fernsehen bis zur Ermdung propagiert, dem bevorzugten Instrument des Tieres, von dem der Heilige Johannes in Offenbarung 13; 14 sagt, dass es dem Bild des Tieres Geist gab, damit des Tieres Bild redete. Kann man das Kino und das Fernsehen noch genauer und treffender charakterisieren? Es ist dies ein zustzlicher Beweis dafr, dass das vierte Tier des Propheten Daniel nicht in einer unbestimmten Zukunft erscheinen wird, sondern in der heutigen Welt in voller Macht auf seinem Throne sitzt.

Der Prophet Daniel fhrt uns die Bedeutung des vierten Tieres vor Augen, die ihm von einem Engel erklrt wird. Wie bereits erwhnt, teilt er uns mit, das es sich um das Symbol eines Reichs handelt, also einer SOUVERNEN POLITISCHEN MACHT und nicht einer PERSON. Diese Macht wird von sieben Kpfen gelenkt der Kopf ist stets das Sinnbild des Fhrers und die Zahl sieben jenes der Flle, in diesem Fall der Flle der Macht, die Gott geraubt worden ist. Dies verdeutlicht der Heilige Johannes, der dieses vierte Tier in seiner schlussendlichen Gestalt sieht. Daniel teilt uns mit, dass es alles verschlingt, zermalmt und zerstampft, die ihm Widerstand leisten, und beide Autoren, Daniel und Johannes, besttigen, dass es Krieg gegen die Heiligen fhrt und den Sieg ber sie davontrgt: Et est datum illi bellum facere cum sanctis, et vincere eos. Et data est illi potestas in omnem tribum, et populum, et linguam, et gentem - Und ihm ward gegeben, zu streiten wider die Heiligen und sie zu berwinden; und ihm ward gegeben Macht ber alle Geschlechter und Vlker und Sprachen und Nationen (Apokalypse 13; 7). Dieser Sieg des Tieres ber die Heiligen bedeutet keineswegs, dass diese vom Glauben abfallen werden, sondern lediglich, dass sie weltweit von jeder politischen Macht ausgeschlossen sein werden, weil es dem Tier gelingen wird, SEIN REICH BER DIE GESAMTE WELT AUSZUDEHNEN. Hierzu bedient es sich der DEMOKRATIE, die den Menschen die Illusion vermittelt, Herren ber die Zeiten und die Gesetze zu sein, die sie nach Lust und Laune und nach eigenem Gutdnken festlegen knnen, ohne sich noch um die von Gott erlassenen Gesetze zu kmmern, obwohl dieser der einzige Herr ber sie sowie ber die Zeiten ist. Diese Prophezeiung ist mit dem Verschwinden der kirchlichen Staaten vollkommen in Erfllung gegangen, gibt es doch heute auf der ganzen Welt keinen Fussbreit Boden mehr, wo ein Staat errichtet werden knnte, der seine Verfassung auf das Evangelium Christi des Erlsers grndet. Ein solcher Staat knnte als Vorbild fr die Welt dienen, und die Katholiken knnten vor Verfolgungen aller Art dort Zuflucht finden, whrend das heutige Rom, das nur noch theoretisch das Oberhaupt der Christenheit ist, zu einer solchen Kloake von Dieben und Perversen geworden ist, dass viele seiner Untertanen sich die Teilung des Landes wnschen, um sich dieses Babylons weltlicher und klerikaler Mafiosi zu entledigen    (Fortsetzung folgt)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de