52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


GALILEO GALILEI
 
GALILEO GALILEI

von
Dr. theol. Otto Katzer

Gleich zu Beginn mu betont werden, da es sich bei Galilei und seinen Anschauungen, ganz besonders aber bei den allgemeinen Folgen, die sich einstellen muten, auf keinen Fall auschlielich um Angelegenheiten der Astronomie handelt, aber in erster Linie um eine Weltanschanung, die mit der christlichen, und hiemit auch der Wissenschaft selbst, unvereinbar ist.
Die Frage nach der Beweglichkeit oder Unbeweglichkeit der Erde, wie auch der anderen Himmelskrper, tauchte nicht erst im 16.Jahrhundert auf, sondern wurde von der Menschheit, soweit wir von historischer Zeit sprechen, von allem Anfang an gestellt.
"Selbst der Grundgedanke des kopernikanischen Systems, die Versetzung der Sonne in den Mittelpunkt des Weltalls, findet sich bei Aristarch von Samos (250 v.Chr.), dessen Ansicht Kopernikus sehr wahrscheinlich gekannt hat."1)
Als im Jahre 1543 Kopernikus sein Werk De revolutionibus orbium caelestium libri VI verffentlichte, dachte noch niemand, und er selbst am wenigsten, da dieses eine Revolution in der Weltanschauung verursachen werde.
"Was Copernicus nicht mehr hatte tun knnen, weil der Tod ihn daran hinderte, das wollte nach fnfzig Jahren Kepler vollbringen, nmlich die Welt berzeugen, da die Sonne als Knigin auf "festem" Throne sitze und die Erde und Planeten als Dienerinnen sie "umkreisen."2)
"Der Augenschein sprach dagegen und die Heilige Schrift schien dagegen zu sprechen. Die Fachmnner waren fr das ptolemische System, dann die groe Autoritt des Aristoteles und das allgemeine Gefhl: mit Bangen vernahmen viele die neue Lehre, es kam ihnen vor, als htten sie ihre Heimat verloren, als wren sie hinausgeschleudert in die Unendlichkeit, als htten sie Gott verloren, als wre die Wrde Christi und seines Erlsungswerkes untergraben. Unter den Theologen waren die Lutheraner am feindseligsten dagegen, die Katholiken am mildesten in seiner Beurteilung und die umsichtigsten. Die Lutheraner erklrten die Bibel fr die einzige Quelle des Glaubens, darum war ihnen das neue System an und fr sich eine Ruchlosigkeit. Luther erklrte Copernicus sogleich fr einen Narren, weil er die ganze Kunst der Astronomie umkehren wollte. "Ich glaube der Heiligen Schrift, denn Josua hie die Sonne stillstehen, nicht die Erde." Mit ihm eiferte die Wittenberger Facultt gegen die Neuerung und die Tbinger erklrte Kepler, weil er fr Copernicus schrieb, fr ein Schwindelhirnlein. Caspar Peucer nannte die Lehre des Copernicus absurd, unwahr und fr die Jugend gefhrlich. 1589 predigte ein Lutheraner, die Jesuiten wollten mit der Vernunft, die Luther die Buhlin des Teutels nenne, sich mit der neuen Lehre einschleichen und alles umkehren.
Die Katholiken halten auer der Bibel die Tradition fr eine Quelle des Glaubens. Nun haben Kirchenvter wie Basilius, Augustinus, Johannes Damascenus die Frage nach dem Weltsystem als eine uere, den christlichen Glaubensinhalt nicht berhrende Angelegenheit behandelt, die der freien Forschung berlassen bleibe; es verursache den grten Schaden, wenn man das, was sich auf die Lehre und die Frmmigkeit nicht beziehe, behaupten oder leugnen wolle, wie wenn es zur heiligen christlichen Lehre gehre."3) So lesen wir im ersten Brief des hl.Basilius d. Gr.: "Ferner wollen einige Naturkundige aus solchen Grnden auch mit vielem Wortaufwande behaupten, die Erde bleibe unbeweglich. Weil sie nmlich die Mitte der Welt eingenommen habe und wegen des von allen Seiten gleichen Abstandes von den uersten Enden sich nach keiner Seite mehr hinneigen knne, deswegen behaupten sie, da sie notwendig fr sich selbst bleibe, weil ihr die von allen Seiten sie umgebende Gleiche die Hinneigung nach irgendeinem Punkte unmglich mache. Die mittlere Stelle habe die Erde nicht von Ungefhr oder Zufall erhalten, sondern sei fr die Erde die natrliche und notwendige Stellung."4) Johannes von Vercelli bekommt vom hl.Thomas v.A. diesbezglich die Antwort: "Es scheint mir aber, da man auch das Gegenteil halten knne ohne Gefahr fr den Glauben."5)
In der Tat lehrte "bereits Nikolaus von Kusa im XV. Jahrhundert die doppelte Bewegung der Erde, was ihn nicht daran hinderte, Kardinal zu werden. Im Jahre 1533 verteidigte ein Deutscher, Widmannstadt, dieselbe Doktrin vor dem Papst Klement VII. und erhielt von ihm als Anerkennung ein schnes griechisches Manuskript. Im Jahre 1543 nahm ein anderer Papst, Paul III., die Widmung des Werkes an, in welchem Kopernik sein System darlegte. Warum stie nun Galilei siebzig Jahre spter auf einen solchen Widerstand und verursachte soviel rger?"6)
Wir werden sehen, da die Ursache nicht die Astronomie war, aber gefhrliche und unwahre philosophische Deduktionen. Wre er in den Fustapfen des Kardinal Kusa gegangen, so wre er selbst auf dem Gebiete der Astronomie nher an die Wahrheit herangekommen und htte sich nicht in philosophisch-theologische Irrlehren verrannt. Gar manches htte sich geklrt, wenn er den Gedanken Kusas bercksichtigt htte: "Das Weltgebude hat berall seinen Mittelpunkt und nirgends eine Grenze, weil Mittelpunkt und Umfang Gott ist, welcher berall und nirgends ist." 7)

Dreizehn Ppste, von Paul III. bis Paul V. - fanden an der Auffassung nichts Gefhrliches, weil sie nur als Hypothese vorgetragen wurde und keine falschen Deduktionen aus ihr gezogen wurden; bis Galilei in der Sakristei herumzustbern begonnen hatte: "Un punto ben chiaro: - so schreibt sein bester Freund, Monsignor Dini, - si pu scrivere da mathematico e in forme d'tipotesi, come si dice abbia fatto Copernico; si pu scrivere liberamente, purch non si entri nella sacrestia."8)
Ja, er konnte als Mathematiker die Hypothese vortragen, wie Kopernikus, frei htte er schreiben knnen, wenn er nur nicht die Sakristei betreten htte. Dieses bse Spiel wiederholt sich leider heute auch nur zu oft. Wehe, wenn ein Theologe sich in eine andere Fachwissenschaft einzumischen wagte, in die Theologie pfuscht aber ein jeder hinein!

Nicht genug daran, da Galilei das Gebiet der Theologie als Unberufener betreten hatte, er whnte sich mit viel frommerem und religiserem Eifer beseelt als die Theologen selbst.9) Kein Wunder, wie wir noch zeigen werden, wenn es zuletzt zum Proze gegen ihn kommen mute. Dabei ist wohl zu bedenken: "Er ist nicht als guter Astronom, sondern als schlechter Theologe verfolgt worden."10)
Wenn nun Galilei mit Recht sich auf das "Mathemata Mathematicis"11) berief, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn es als Echo zurckkam: "Schuster, bleib bei deinen Leisten!" Leider war der Stein schon ins Rollen gekommen. Er warf den Theologen vor, da sie auf Kosten der Wahrheit mehr eigenen Meinungen anhngen, 12) hatte aber leider denselben Fehler an sich.
Sein im Jahre 1610 erschienener "Nuntius sidereus" brachte die Lehre des Kopernikus bereits als wissenschaftliches Faktum. "Das Werk machte groes Aufsehen. Robert Bellarmin verlangte von den Mathematikern des Collegio Romano ein Urteil darber, das ganz zu dessen Gunsten ausfiel. Als Galilei 1611 selber nach Rom kam, fand er einen glnzenden Empfang. Als jedoch der gelehrte Forscher 1613 in einem Schreiben an Castelli die Stelle im Buch der Richter von der Josua-Schlacht gegen die Wahrheit des ptolemischen Systems benutzte, brach der Streit zuerst in Florenz los. Der Pater Caccini wendete in einer Predigt gegen ihn die Stelle aus der Apostelgeschichte an: "Viri Galilaei, quid statis aspicientes in coelum." Galilei hatte der bisherigen Deutung der Bibelstellen den Krieg erklrt und bemerkt, der heilige Geist habe uns nur gezeigt, wie man zum Himmel gelange, nicht aber, wie die Himmel sich bewegten. Von Rom aus erhielt Galilei die Mahnung bei der Mathematik zu bleiben und sich auf die Heilige Schrift nicht einzulassen 13) Wenn er das getan htter wre ihm nicht nur nichts Bses zugetroffen, sondern man htte, wie bisher, ihn auch weiter in seinen Bestrebungen untersttzt. Er aber gab nicht nach. Nichts anderes wurde von ihm gefordet, als da er, so wie sein groer Vorgnger, die Sache als Hypothese betrachte."14) Was aber noch schlimmer war, er reizte seine Gegner mit bissigen Sarkasmen.15)
Mit dem Lob, das Humboldt 16) Galilei spendet, knnen wir nicht so ganz bereinstimmen. "Der Grnder unseres jetzigen Weltsystems - schreibt Humboldt - war durch seinen Mut und die Zuversicht, mit welcher er auftrat, fast noch ausgezeichneter als durch sein Wissen. Er verdient in hohem Grade das schne Lob, das ihm Kepler gibt, wenn er ihn in der Einleitung zu den Rudolphinischen Tafeln "den Mann des freien Geiste" nennt: "vir fuit maximo ingenio et, quod in hoc exercitio (in der Bekmpfung der Vorurteile) magni momenti est, animo libero." Da, wo Kopernikus in der Zueignung an den Papst die Entstehung seines Werkes schildert, steht er nicht an, die auch unter den Theologen allgemein verbreitete Meinung von der Unbeweglichkeit und der Zentralstellung der Erde ein "absurdes acroama" zu nennen und die Stupiditt derer anzugreifen, welche einem so irrigen Glauben anhingen. "Wenn etwa leere Schwtzer (mataiologoi), alles mathematischen Wissens unkundig, sich doch ein Urteil ber sein Werk anmaen wollten durch absichtliche Verdrehung irgendeiner Stelle der Heiligen Schrift (propter aliquem locum scripturae male ad suum propositum detortum), so werde er einen solchen verwegenen Angriff verachten!"17)
Solche und hnliche Ausdrcke, wie etwa "geheuchelte Religiositt, geringe Intelligenz, Unaufrichtigkeit, Schle, die mit der Vernunft im Widerspruch sind"18), kommen sehr hufig in seinen Schriften vor; man kann sich nur wundern, wie nachsichtig trotz dem allen seine Gegner mit ihm umgegangen sind. Trunken von seinen Erfolgen und von seiner Wissenschaft, so wie er sie sich aufgebaut hatte, betonte er diese ber das Ma auf Kosten der Heiligen Schrift: "Nicht alles in der Heiligen Schrift fordere so strikten Gehorsam wie jedes Faktum der Natur."19)
Bei einer solchen gereizten Stimmung, und "da ber das Copernicanische Weltsystem die zunchst berufenen Fachgelehrten ziemlich einstimmig ihr Verdict aussprachen..., kann es nicht berraschen, da auch die Theologen keine Ausnahme machten, zumal das neue System auf den ersten Blick mit vielen Aussprchen der heiligen Schrift unvereinbarlich zu sein schien."20)
Wir mssen an dieser Stelle schon etwas vorgreifen und auf die Tatsache der Relativitt der Behauptungen Galilis aufmerksam machen. Die subjektive berzeugung Galileis ber seine Rechtglubigkeit 21) war das Schlimmste von allem; denn es hinderte ihn, die unheilvollen Folgen zu sehen, welche seine Behauptungen haben muten. Hiermit aber kommen wir zu Galilei, dem Philosophen.
Die Sonderstellung, welche er der Natur gegenber dem Geiste zuschreibt, stellt ihn einerseits "neben Telesius, Bruno und Campanella, andererseits neben Kant, welcher den Voraussetzungen Galileis eine definitive Form gab... Die Erscheinungen des Himmels wurden mathematisch interpretiert und zeigten hiemit ein Weltsystem, wie es (nach seiner Meinung - Anm.d.Verf.) den Tatsachen entsprach, unabhngig von jedem moralischen Wert, welcher diesem oder jenem zugeschrieben werden konnte. Die Natur wurde hiemit wirklich nur auf ihre Rolle als Natur beschrankt. Die Notwendigkeit der Verteidigung der wachsenden Wissenschaft forderte die Umwertung des Verhltnisses Wissenschaft und Religion.... Es kam zur Trennung des der Religion eigenen Gebietes, der Moral (des Geistes), von dem Felde der Tatsachen, die der Wissenschaft angehren (der Natur). Die Natur wird definiert als notwendig, unwandelbar, ewig. Die Wirkungen der Natur erfolgen mit Leichtigkeit, und nicht nur das, sondern auch mit einer Notwendigkeit, die keine andere Art (des Verlaufes) kennt. (Ed.nazionale, VII, p.450); das was nicht ewig sein kann, kann auch nicht natrlich sein (VII.p.160) Die Natur ist unerbittlich und unvernderlich."22)
Es kann hier nicht unsere Aufgabe sein eingehend die Philosophie Galileis zu behandeln, was nur in einer groen Abhandlung geschehen knnte. Auf eines sei jedoch aufmerksam gemacht, da auf diese Art die Sinne der Einzelperson zum entscheidenden Faktor gestempelt werden, was natrlich den Subjektivismus, die subjektive "Objektivitt" als Folge haben mu! Da es da sehr leicht zu entgegengesetzten Feststellungen kommen kann, illustriert der Sonnenfall Josuas, bei dem ja gerade die ganze Auseinandersetzung begonnen hat. Auch hier mchte ich vorgreifend auf eine Tatsache hinweisen, wie wir es schon bei Alexis Carrel finden, da trotz Galilei wir immer noch in unseren Kalendern ruhig vom Sonnenaufgang und Sonnenuntergang sprechen und nicht vom Andrehn und Abdrehn der Erde, so wie es von astronomischen Instituten verlautbart werden sollte. Mten wir da nach einem so hitzigen Kampf auch nicht von einer Stupiditt sprechen? Wir werden noch sehen, wie stark bei der Kirche der Sinn fr die wirkliche Objektivitt im Sonnenfall zum Ausdruck kommt, und wohin eine voreilige Beurteilung fhren und verfhren kann.

Da nun die Naturwissenschaft gengend mit sich selbst zu tun hat, gebhrt es ihr auf keinen Fall, den Sinn der heiligen Schrift, so wie sie ihn zu eruieren glaubte, zu proklamieren.23)
Hiemit soll aber nicht behauptet werden, da eine jede Exegese eines jeden Theologen als wahre Erklrung der Tatsachen aufzufassen ist; dazu wurde von Christus das hchste kirchliche Lehramt bestimmt, der Papst allein oder mit der Gesamtheit der Bischfe. Selbst die Inquisitions-Kongregation kann Anspruch auf Unfehlbarkeit nur erheben, wenn ihre Beschlsse vom Papste als eigene angenommen werden, und zwar solemni modo (in feierlicher Weise), also nicht durch einfache Besttigung.
Die von Galilei praktisch durchgefhrte Umwertung, welche die Religion von der Wissenschaft abtrennte, wenn nicht in gewissen Fllen sogar ihr unterstellte, mute eine Erbitterung herbeifhren und die Theologen veranlassen, ihn scharf zu beobachten.
Die Theologen seiner Zeit hatten noch zu sehr im Blut die scholastische Formel: "Die Theologie empfngt nicht ihre Prinzipien von anderen Wissenschaften, sondern in der Offenbarung direkt von Gott. Infolgedessen wird sie nicht von anderen Wissenschaften beschenkt, als wren diese ihr vorgesetzt, aber sie gebraucht ihrer als Unterstellten und Dienerinnen." Sie wuten nur zu gut, da es zu keinen Unstimmigkeiten zwischen Glaubenswahrheiten und wahren Erkenntnissen der Wissenschaften kommen kann, da Gott Autor der der heiligen Schrift, so auch der Natur ist. Auch waren sie so weit glubig, da sie es als selbstverstndlich betrachteten, da die Glaubensentscheidungen, wenn sie rechtmig vom hchsten Lehramt, d.i. vom Papst oder allgemeinem Konzil unter seiner Leitung prsentiert sind, einfach unumstlich sind, was von der Mehrzahl der wissenschaftlichen Behauptungen nicht gesagt werden kann. Nicht nur der hl.Thomas und andere Scholastiker, aber auch der hl.Augustinus war ihr Sprecher in dieser Angelegenheit: "Was sie (bemerkt er) auf Grund echter Dokumente von der Natur der Dinge nachweisen knnen (die Wissenschaftler) zeigen wir als unseren Schriften nicht widersprechend. Was sie aber an Widersprchen unseren Schriften gegenber, d.i. dem katholischen Glauben anfhren mchten, von dem sagen wir, da es entweder eine andere mgliche Lsung darstelle oder ohne jeden Zweifel falsch sei."24)

Aus diesen Prinzipien heraus ist auch die eigentliche Streitfrage, was das Sonnenwunder anbelangt, zu erklren unter Bercksichtigung der relativ gltigen Lehre Galileis. Die Inquisition blieb auf der Erde, whrend Galilei sich auf die Sonne versetzte. Allein so ist es mglich, den Zankapfel nher zu erklren. In der neuesten Zeit setzte sich der englische Philosoph A.N.Whitehead diese Aufgabe. "Galilei - so bemerkt er - sagte, da die Erde sich bewegt und die Sonne feststeht. Die Inquisition behauptete, die Erde stehe fest und die Sonne bewege sich. Die Newtonschen Astronomen sagten, indem sie eine absolute Raumtheorie annahmen, da beide, wie die Sonne, so auch die Erde, sich bewegen. Jetzt aber sagen wir, da eine jede von den Behauptungen gleich wahr ist, vorausgesetzt da wir unsere Sinne auf die von der Behauptung geforderte Art, entsprechend der Auffassung von "Ruhe" und "Bewegung", eingestellt haben. Zur Zeit der Kontroverse Galileis mit der Inquisition war die Galileische Art der Darstellung der Fakten ohne Zweifel ein fruchtbares Verfahren um der wissenschaftlichen Forschung willen, aber in sich selbst war sie keineswegs wahrer als die Formulierung der Inquisition. Zu jener Zeit dachte aber niemand an die moderne Auffassung der relativen Bewegung, so da die Behauptungen in Unkenntnis der fr das nhere Herankommen an die Wahrheit notwendigen Eigenschaften gestellt wurden."25)

Das beobachtete Faktum, das Stillstehen der Sonne, war nicht Gegenstand der Errterungen, aber die Erklrung des Ereignisses. Da es sich nun um eine evident bernatrliche Ursache handelt, gehrt ihre Feststellung nicht in den Bereich der Naturwissenschaften; allein das knnen sie aussagen, da der Vorgang auf eine natrliche Weise nicht denkbar ist. Doch hier drohte der Konflikt sich bereits zu erweitern' da im Hintergrund die Unumstlichkeit der von Galilei angenommenen Naturverlute lauerte.

"Im letzten Stadium des Streites aber handelte es sich nicht (mehr) darum, ob Copernicus oder Ptolemus Recht habe, sondern um die exegetische Frage, ob die bezglichen Stellen der heiligen Schrift mit der Astronomie des Copernicus und mit der Physik in Einklang gebracht werden knnten, oder nicht."26)
In einem Brief an Castelli betont Galilei seine Einstellung: "In Sachen des Heiles msse man ... sich unbedingt der heiligen Schrift unterwerfen, aber in den natrlichen Dingen habe die Schrifterklrung sich nach den sicheren Ergebnissen der wissenschaftlichen Forschung zu richten." 27) So siegestrunken zeigte sich die Inquisition doch nicht. "Die Worte "hretisch" und "irrig im Glauben" kommen im Indexdekret nicht vor, wenn auch auf die mglichen unheilvollen Folgen hingewiesen wurde." 28)
Nicht nur die Erde wurde, nach Galilei, auf die Peripherie geschleudert, sondern auch der Philosoph und erst recht der Physiker mute "auf das Wesen der Dinge verzichten und sich den puren und einfachen Erscheinungen (Phnomenen) widmen. (Den Akzidentien)29)Hiemit geriet natrlich alles in Bewegung. Das Weltprinzip Heraklits "Panta rhei" (alles fliet) feierte seine Auferstehung. "Ich kann nur - bemerkt Galilei - mit dem grten Widerstreben anhren, da die Eigenschaften des Unwandelbaren und Unvernderlichen als etwas Vornehmes und im Gegensatz dazu die Vernderlichkeit als etwas Unvollkommenes gilt."30) ... Ruhe war fortan nichts Absolutes mehr, sondern ein vorbergehender Zustand des Sich-die-Waage-Haltens gegeneinander gerichteter Bewegungskrfte. Aus Statik war Dynamik geworden. Statt der Zustnde waren nun die Vorgnge das Erkenntniswesentliche geworden. Vorgnge aber bestehen nicht, sie laufen ab. (Die Kritik dieser Auffassung gehrt nicht in den Rahmen dieser Arbeit - Anm.d.Verf.) Man kann sie nicht durch geometrische Konstruktionon beschreiben, wie etwa das Geschehen an Hebeln. Will man Vorgnge festhalten, dann mu man die sie leitenden dynamischen Krfte messen. Infolgedessen formulierte Galilei als Grundprinzip seiner "gnzlich neuen Wissenschaft" die methodische Forderung: "zu messen, was man messen knne, und mebar zu machen, was man noch nicht messen knne." Messen aber heit rechnen, und so wurde die neue Physik in allerengste Verbindung mit der rechnenden Mathematik, mit der Analysis, gebracht. Mehr als irgendwo anders ist hier das Wesen der modernen Naturforschung verankert."31)

"Begrnder der modernen Naturwissenschaft ist nicht Kopernikus - wenn auch noch immer die Vorstellung von der "Kopernikanischen Wendung" im Denken der Menschheit im Schwang ist -, sondern der um beinahe ein Jahrhundert jngere Galilei. Kopernikus wurzelt noch ganz in der mittelalterlichen Naturauffassung. Er denkt nicht an eine Verifizierung seiner Entdeckung durch Experimente; die Einfachheit und Schnheit, zu der er gelangt, gengt ihm vllig als Beweis, weil die Welt der schnste Tempel, die wahrhaft gttliche Werkstatt ist. Erst Galilei stellt sich die Aufgabe die Natur in ein System quantitativer Relationen aufzulsen, um den Ablauf von Naturvorgngen berechnen und voraussagen zu knnen. Hiebei fhrt er als neues Forschungsprinzip die Befragung der Natur durch das Experiment ein.
Was im tglichen Leben besonders auffllt, so setzt Prof.Petritsch aus Wien fort, weil wir uns daran stoen, ist die Bewegung der Krper, Druck, Sto, Fallen und Steigen. Dies ist auch der erste Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung. Alle die hier sich abspielenden Bewegungen erweisen sich als eng miteinander verwandt, von demselben Gesetz nach Ma und Zahl beherrscht. Es entsteht eine Kinematik und Mechanik, eine Lehre von der Bewegung der Krper und von den Krften und Wirkungen, die sie aufeinander ausben... Es lie sich eine Mechanik einzelner Krper entwickeln, die aus kleinsten Teilen - den Atomen - bestehen... Es lie sich weiter auch noch eine mechanische Wellenlehre ausbilden...
Infolge dieses Siegeszuges der Mechanik bildete sich die Auffassung, die mechanischen Gesetze seien die tiefsten der Natur, sie seien allen anderen Naturgesetzen im Range bergeordnete in der Mechanik glaubte man den Schlssel fr smtliche Naturerscheinungen gefunden zu haben. Es entstand das mechanische Weltbild, wonach alle Naturvorgnge auf die bloe Bewegung, den Druck und Sto toter Massen zurckzufhren sind, daher alles zwangslufig bestimmt ist, die Natur aus nichts anderem besteht, als aus zahllosen Atomen, kleinsten materiellen Bestandteilen, deren Bewegungen und gegenseitige Beziehungen durch algemein und ausnahmslos gltige Gesetze geregelt sind..

Insolange (dieses) Weltbild des Demokrit auf die Natur beschrnkt und daran festgehalten wird, da es jenseits dieses materiellen Geschehens noch eine Wirklichkeit und zwar die eigentlich wissenswerte gibt, lt es sich auch ohne viel Mhe mit der christlichen Weltanschaunug vereinen..., wobei immerhin die Gefahr des Abgleiten des Denkens zu einem radikalen Materialismus besteht. Das Wittern dieser Gefahr war es, das mit zur Verurteilung Galileis durch die Kirche fhrte. Die Gefahr kam zwar nicht von der Naturwissenschaft und ihren Ergebnissen, sondern von dem in der Renaissance entfesselten Geist der Selbstherrlichkeit, der Autonomie des Menschen, der keine andere Autoritt mehr anerkennen wollte als die des eigenen Verstandes. Dieses Selbstbewutsein erhielt berall Nahrung, wo sich die Macht des eigenen Denkens bewhrte... Mit kalter Begeisterung versteht es Galileis Zeitgenosse, Lord Bacon of Verulam, Macht und Nutzen anzupreisen, die dem Menschen erwachsen, wenn er sich mit Hilfe von Erfindungen die Schtze der Erde dienstbar zu machen versteht...

Das war die Zeit wo sich der entfesselte praktische Materialismus ein Weltbild schuf, das weder fr Gott noch fr Himmel und Hlle Raum lie, ein Weltbild, in dem alles geistige und organische Geschehen sich mechanisch, durch Druck und Sto,  abspielte, wo nichts als "ewige Weltgesetze" galten, nichts als "ewige Materie" vorhanden war."32)

So brauchen wir uns gar nicht zu wundern, wenn wir in einer Geschichte der Philosophie ber Galilei lesen: "Seine Philosophie ist die Philosophie des mechanistischen Materialismus"33), und in einem anderen Werk von ihm ausgesagt wird: "einer von den Begrndern der experimentellen mathematischen Naturwissenschaft und und des mechanistischen Materialismus"34), nicht weniger drfen wir uns aber wundern, wenn die klugen und umsichtigen Mnner der Inquisition sofort Alarm blasen lieen.
Worin bestand eigentlich der Grundfehler? Bis zur Zeit Galileis herrschte praktisch die Ansicht, da die Erde ein fester Punkt im Weltall ist, und alles sich um sie dreht. Unter einer solchen Voraussetzung war es verhltnismig leicht, sich zum Bewutsein der Erhabenheit des Menschen durchzuarbeiten. Das durch Galilei verkndete Weltbild gab aber Anla zu einer neuen, was den Menschen anbelangt, sich widersprechenden Auffassung.
Wenn nun - so behaupteten manche - diese Erde nichts als ein in der Peripherie des Weltraums verlorenes Stubchen ist, wie unbedeutend mu sich da erst recht der Mensch vorkommen, so unbedeutend, da - wenn es berhaupt einen Gott gibt, es gegen seine Majestt ist, sich mit einem solchen Nichts abzugeben. Diesen Gedanken finden wir schon bei Xenophon, indem er Aristodemos sagen lt: "Sicherlich, o Sokrates, verachte ich die Gottheit nicht, sondern ich halte sie fr viel zu erhaben, als da sie meiner Verehrung bedrfte." - "Nun", antwortete jener, "je erhabener sie ist und dennoch dich ihrer Frsorge fr wert hlt, um desto mehr mu dieselbe (von dir) verehrt werden." - "Sei versichert", sagte er, "wenn ich glauben knnte, da die Gtter sich um die Menschen kmmern, wrde ich sie nicht vernachlssigen."35)
Das Weltbild Galileis wurde hiemit Nhrboden fr den Deismus. Donoso Corts gibt alle seine traurigen Folgen an, welche sich leider zu bald gezeigt haben. Alle modernen Fehler haben hier ihre Wurzeln. "Wenn Gott sich nicht um die Individuen kmmert, ist die Snde nicht mehr als eine Beleidigung Gottes zu betrachten, sondern nur ein Vergehn gegen die Vernunft, die sich in der Entwicklung befindet... [Vgl. dazu die Auffassung Pauls VI. von der Snde, EINSICHT Nr.3, Seite 32 - Anm.d.Redaktion] Wenn nun aber die Snde nicht mehr als eine Beleidigung Gottes aufzufassen ist, umso mehr mu die Erbsnde verneint werden und hiemit die erlsende Inkarnation, die Wiedergeburt durch die Gnade, das heilige Meopfer, die Sakramente, das Priestertum, die Ehe als Sakrament, das ewige Leben."36)
Wahrheit wird zuletzt nur eine Funktion des Menschen, und Recht das, was sich als ntzlich erweist. Letzter Grund der Wahrheit und der Sanktion des Rechts die Macht.
Wir sehen, wie auf Grund einer relativ richtigen astronomischen Auffassung eine falsche Philosophie und Soziologie aufwachsen kann. Es mute unbedingt zu einem Chaos kommen, welches in unserer Zeit den Hhepunkt zu erreichen droht. Wenn Gott dem Menschen keine Ordnung - den Dekalog - gegeben hat, und die menschliche Gesellschaft ohne Ordnung nicht existieren kann, dann mu der Mensch selbst diese Ordnung festsetzen. Aber hier beginnt die Schwierigkeit: Welcher Mensch und was fr eine Ordnung? Wer von den Menschen ist berechtigt, sein Gesetz anderen aufzuzwingen? Schon Laktanz wies darauf hin, da die Vorschriften der Philosophen eigentlich wertlos sind; denn der, der gehorchen soll, betrachtet sich selbst genau so als Mensch, wie der es ist, der ihm befiehlt. Die letzte Sttze einer solchen von den Menschen geschaffenen Ordnung ist nun die Macht, Gewalt, Willkr, Wahrheit und Recht ist dort, wo die Macht ist! Zum Atheismus fehlt nur noch ein Schritt.

Das ist das Ende einer Anschauung geworden, die nur die Quantitt anerkennt, und fr die als einziger Mastab Meter und Kilos sind. Zum Glck gibt es nicht nur die Quantitt, ein Konglomerat von Stoff, sondern auch Qualitt, eine auf ein bestimmtes Ziel gerichtete Ordnung. Auf diese Tatsache weist schon der berhmte Mathematiker Pascal hin: "Der Mensch ist nur ein sehr schwaches Rohr der Natur; aber er ist ein denkendes Rohr. Das ganze Universum braucht sich nicht zu waffnen, ihn zu zermalmen. Etwas Dampf, ein Tropfen Wasser gengt, ihn zu tten. Aber wenn das Universum ihn zermalmt, der Mensch ist doch viel edler als das, was ihn ttet, denn er wei, da er stirbt; welchen Vorzug das Universum auch vor ihm hat, das wei nichts davon. Also besteht all unsere Wrde in dem Gedanken."37)
Nie drfen wir vergessen, da die Sinne ohne den Geist bedeutungslos sind, und so lange seine erkennende Gewalt nicht zum Einsatz gebracht wird, das was die Sinne erfahren unbestimmt und unbestimmbar bleibt, als auch die so hochgepriesenen Meter und Kilos!
Im "Kaufmann von Venedig" ist Antonio erschrocken, als Portia dem Shylock das Recht zugesteht, sich ein Pfund Fleisch aus Antonios Brust zu schneiden. Gierig will Shylock von diesem Gebrauch machen, doch da greift Portia noch einmal ein: Das Gesetz lautet, ein Pfund Fleisch; solltest du dabei Blut vergieen, einen einzigen Tropfen Blut, oder etwas mehr Fleisch herausschneiden als auch weniger, dann verfllst du dem Tode und dein Eigentum dem Staate.38) Shylock hat verspielt, verspielt hat auch der Empirismus, denn ohne die spekulative Philosophie, ohne Substanz, gibt es kein "eins" und "einmal eins ist eins", keine Mathematik, ohne sie kann es kein Messen geben, keine Meter und keine Kilos!
Es ist eigentlich gewissermaen komisch, wenn wir sagen mssen, da erst wieder der dialektische Materialismus den Menschen dorthin gestellt hat, von wo ihn Galileianische Philosophen vertrieben haben, in den Mittelpunkt des Weltalls. Denn nach ihm, wenigstens dem Leibe nach, ist der Mensch die am vollkommenste organisierte Materie. Wenn wir nun bedenken, da im ganzen Weltall, soweit wir es kennen, es kein vollkommeneres Wesen gibt, als wir es sind, dann mssen wir wahrheitsgem sagen, da der Mensch den qualitativen Mittelpunkt des Weltalls vorstellt. Zhlen wir nun auch die unsterbliche Seele dazu, wer kann sich dann noch ob der Frsorge Gottes fr den Menschen wundern? - jenes Gottes, Den wir so oft mit Vater anreden!

Und was, wenn wir ber die Herrlichkeiten der gttlichen Gnade zu sprechen kmen, der Innewohnung des dreieinigen Gottes in unserer Seele, was wenn wir die hypostatische Union bedenken, durch welche wir in Christus mit Gott auf das Innigste verbunden sind!

Die Galileische Philosophie brachte einen falschen Anthropozentrismus, wo die Wissenschaft, Soziologie und Kunst die Religion ersetzen sollte; an ihm krankt die ganze Menschheit. Unsere einzige Rettung besteht darin, da wir so schnell wie mglich durch Maria Jesus in der Glaubenslehre wieder kennen lernen, und durch Ihn, mit Ihm und in Ihm ber den Kalvarienberg des heiligen Meopfers im allerheiligsten Altarssakrament vereint bleiben, der kleinen, weien Hostie, die der absolute Mittelpunkt des Weltalls ist. Wie einst Josua um Hilfe rief: "Sonne, stehe still!" (Josua 10,12), rufen auch wir, in einer Welt, die in der Finsternis der Eigenliebe und des Hasses zu verkommen scheint, um Hilfe zur SONNE DER GERECHTIGKEIT: "Bleibe bei uns; denn es will Abend werden. Der Tag hat sich schon geneigt." (Luk.24.29)


Anmerkungen:
1) F.A.Lange, Geschichte des Materialismus, Buch I., 131, Reclam
2) Dr.Leopold Schuster, Johann Kepler und die groen kirchlichen Streitfragen seiner Zeit, S.77
3) Prof.Dr.J.B.von Wei, Weltgeschichte, Band 11, S.263f
4) Smmtliche Werke der Kirchenvter, Band 19, S.60. Ksel, Kempten 1838
5) Schuster, S.89; Opusc.X.pg.105, editio Lugd.1562
6) F.A.Lange, S.294
7) Wei, S.260
8) Gaston Sortais, Il processo di Galileo, Roma, Descle 1907, S.15
9) Alla serenissima madama la Gran-Duchessa Madre, Galileo Galilei
10) Wei, S.261
11) Alla...Gran Duchessa
12) Alla... Gran Duchessa
13) Wei, S.261
14) Sortais, S.22
15) Sortais, S.21
16) Lange, S.294f
17) Lange, S.295
18) Alla... Gran Duchessa
19) Alla... Gran Duchessa
20) Schuster, S.87
21) Alla... Gran Duchessa
22) Enciclopedia Italiana Treves 1932, Tom.16, Galilei, Vito Fazio-Allmeyer, prof. nella R.Universit di Palermo
23) Alla... Gran-Duchessa
24) S.Augustinus, De Den.adLitt. I, 21,41
25) A.N.Whitehead, Science and the Modern
World, Cambridge, 1938, S.227f
26) Schuster, S.94
27) Schuster, S.126
28) Schuster, S.129
29) Enciclopedia Italiana
30) Bios, Abhandlungen zur theoretischen Biologie, Band I., Adolf Meyer, Ideen und Ideale der biologischen Erkenntnis, Barth, Leipzig, 22
31) Meyer S.23
32) Die vierten Salzburger Hochschulwochen, Pustet, Salzburg 1934, Petritsch, Das naturwissenschatliche Weltbild der Gegenwart, S.129-132
33) Istoria filosofii, Akademia nauk, Band I, S.357, Moskva 1957
34) Filosofskaja enciklopedia, Akademia nauk, Band I, Galilei/Moskva 1960/
35) Xenophon, Memorabilien, I, Cap.IV.10
36) Donos Cortes, Oevres, II. Du principe gnrateur des plus graves erreurs de nos jours, bei Garrigou-Lagrange, De Revelatione I, 218
37) Blaise Pascal, Gedanken, Reclam, Leipzig, Vierter Artikel, 6, Seite 69
38) Shakespeare, The Merchant of Venice, Act.IV, Sc.i.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de