54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


SEKTIERERTUM ALS VORGABE
 
SEKTIERERTUM ALS VORGABE
ANMERKUNGEN ZUR BKERSCHEN REPLIK IN "KYRIE ELEISON" -

von
Eberhard Heller

Es gibt eine Reihe von Leuten, die sich ber die Querelen und die Streitigkeiten in den sog. eigenen Reihen beklagen, ohne sich jedoch Rechenschaft ber den tatschlichen Sachverhalt zu geben, der diese Differenzen ausgelst hat. Da es trotz einer weitgehend gemeinsamen Plattform bzw. einer grundstzlichen Voraussetzung immer wieder zu unterschiedlich artikulierten Positionen, da es zu Auseinandersetzungen darber kommt, halte ich angesichts der sich uns bietenden Situation nicht nur nicht fr natrlich, sondern sogar fr wnschenswert, gilt es doch, richtige Antworten auf all die brennenden Probleme zu finden. Denn unsere Situation ist weitgehend durch eine fehlende Autoritt, verpflichtende Entscheidungen ad hoc zu fllen, geprgt. Wir knnen deshalb vornehmlich nur versuchen, Entscheidungen der Kirche auf die anstehenden Probleme anzuwenden. Darum bin ich immer dafr eingetreten, da man seine Argumente ffentlich einbringt und gegebenenfalls kontrovers darber diskutiert.

Anders verhlt es sich allerdings, wenn Kleriker oder Laien, die zwar unentwegt ihre Treue zur Tradition beschwren, unter Ausnutzung einer allgemeinen Unsicherheit und Instabilitt der Durchsetzung ihrer unkontrollierten(!) oder sogar als falsch ausgewiesenen Lieblingsideen frnen oder sich auf Kosten fehlender Autoritt persnlich profilieren wollen. Ich denke da an all jene, die sich, obwohl vllig unqualifiziert fr diese mter, bei irgendwelchen Vaganten Priester- oder Bischofsweihen erschleichen. Penetrant wird es zudem dann, wenn diese Mitrenstnder noch versuchen, ihre Unternehmungen aus pastoralen Grnden zu rechtfertigen. Einsetzende Kritik wird dann mit dem Vorwurf der Anmaung quittiert, auf jeden Fall werden groe Krokodilstrnen ber die angebliche oder tatschliche Uneinigkeit vergossen... ohne den Versuch unternommen zu haben, den Fehler bei sich selbst zu suchen.
So ist es geschehen, da unsere berechtigte Position der Sedisvakanz und der damit implizierten Restitution der Kirche als Heilsinstitution bzw. deren Wiederaufbau in der ffentlichkeit aus den sog. eigenen Reihen lcherlich gemacht wurde und schwerer Schaden zugefgt wurde, aber nicht nur unserem Grundanliegen, sondern auch den Seelen der unmittelbar davon betroffenen Glubigen.

Diese Bemerkungen vorab, um gleich die groen Krokodilstrnen, die ein besonderes 'Unschuldslamm' eingangs einer denkwrdigen, bereits lnger angekndigten Erklrung vergiet, aufzuwischen. Um was geht es?

Wie erinnerlich hatte Herr Bker als verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift KYRIE ELEISON, im Oktober-Dezember-Heft von 1996, S. 122, "H.H. Pater Rolf Lingen" "fr seelsorgliche Dienste" empfohlen, dessen Weihe nach den Recherchen in der EINSICHT vom Nov. 1996 und Febr. 1997 als ungltig anzusehen ist, und ihn als theologischen Autor bei seinen Lesern eingefhrt (inzwischen auch wieder 'ausgefhrt'). Darber hinaus wurde - ausgelst durch die Untersuchung des Falls Lingen - berdeutlich, da der sog. kirchliche Widerstand im Sektierertum versinkt, eine Entwicklung, der durch solch unkontrollierte Empfehlungen erheblicher Vorschub geleistet wurde und noch wird, indem Herr Bker weiterhin den Mebesuch bei Klerikern empfiehlt, deren Weihen nachweislich ungltig oder dubios sind und deren kirchlicher Status sektiererisch oder ungeklrt ist. Denn es macht in der Tat keinen Sinn - um die Problematik auf einen einfachen Nenner zu bringen -, "die Ungltigkeit des sog. N.O.M. Pauls VI. [nachzuweisen], um endlich der (alten) Messe beizuwohnen, die von einem Laien gelesen wird" (EINSICHT vom Nov. 1996, S. 15).

In KYRIE ELEISON 1997, Heft 2, S. 109-121 - ein dreiviertel Jahr nach Verffentlichung dieser massiven Vorwrfe, die auch direkt an die Adresse von Herrn Bker gerichtet waren - nimmt dieser  unter der berschrift "Pertinax und Gummistempel" in der Form Stellung dazu, da er der eigentlichen Auseinandersetzung ausweicht. Bkers Erklrungen und Thesen wollen wir ihrer Denkwrdigkeit wegen unsern Lesern nicht vorenthalten... denkwrdig deshalb, weil hier ein verantwortlicher Redakteur, der sich vorgeblich der (wahren) katholischen Theologie verpflichtet fhlt, recht offenherzig sein eigenartiges Sakraments- und Kirchenverstndnis darlegt und seine Darstellungen mit der Versicherung versieht ("ersatzweise an Eides Statt"), da sie "nichts gegen den katholischen Glauben" enthalten. Sie dokumentiert darber hinaus recht anschaulich, wie ein angeblich katholischer Christ mit Problemen umgeht, in denen es fr die Betroffenen um Heil und Unheil geht.

***

Manfred Bker:

"Pertinax und Gummistempel"

Normalerweise ist es keine angenehme Aufgabe fr mich, ffentlich mit Meinungsbildnern herumzustreiten, die sich - und sei es auch nur angeblich - im selben theologischen Lager befinden wie ich. Nach einem alten Sprichwort kann aber der Frmmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bsen Nachbarn nicht gefllt. Dies soll natrlich nicht im wortwrtlichen Sinn heien, da ich frommer bin als andere "Traditionalisten" oder gar deren Frmmster, sondern lediglich, da ich ein friedfertiger Mensch bin, wenn es darum geht, Zerstrittenheit im eigenen Lager nicht unbedingt nach drauen zu tragen. In der letzten "EINSICHT" griff deren Redakteur und Herausgeber, Herr Dr. Eberhard Heller, meine Rechtglubigkeit und Kenntnisse der Dogmatik und des Kirchenrechts - und zwar nicht zum ersten Male - mit einem kurzen bissigen Artikel an. Hier mu ich vorausschicken, da ich Behauptungen und "Weisheiten" nicht aus dem rmel schttle, sondern stets Dogmatiken von Autoren befrage, deren Ruf ber jeden Zweifel erhaben ist, sowie den Rat eines geistlichen Dogmatikers alter Schule einhole, sobald komplexere Themen in bestimmter Hinsicht anstehen, die theologische Klarheit in unsere wirre Zeit bringen wollen. Die gesteigerte Komplexitt ergibt sich heutzutage zwangslufig und von selbst aus der Einsicht der auerordentlich lang anhaltenden Vakanz des Apostolischen Stuhles, die dazu gefhrt hat, da die gesamte Jurisdiktionshierarchie der katholischen Kirche zusammengebrochen und radikal mit Mann und Maus verschwunden ist. Das Fehlen dieser Jurisdiktion berhrt fast alle Bereiche des kirchlichen Lebens. Wer zur Beantwortung heute anstehender Fragen den CIC und die Urkunden der Lehrverkndigung nicht gengend wach gelesen und auch geistig verarbeitet hat oder verarbeiten konnte, sollte eigentlich die Feder hinlegen und nicht versuchen, andere oberlehrerhaft zu indoktrinieren und dabei seine eigene Ignoranz offenzulegen. Der hier zu zitierende gegen mich gerichtete Artikel zeigt knapp in nur ein paar Stzen, die als pars pro toto fr die Hellerschen Indoktrinationen stehen sollen, am besten, wo es bei diesem Verfasser ganz erheblich hapert:

Pertinax...(Anm.d.Red. EINSICHT: folgt Zitation meiner Anmerkung "Pertinax..." aus EINSICHT) Bevor ich in einem theologischen Text "infallibilitas" mit Fehlerlosigkeit bersetze, denn so lese ich neben anderen bersetzungen in etwas umfangreicheren lateinisch-deutschen Wrterbchern auch nach, ziehe ich lieber ein Fachbuch desjenigen Gebie-tes zu Rate, in dem ich mich bewegen will, hier in der Theologie, um mich nun aufklren zu lassen, da hier als einzig mgliche bersetzung sozusagen als terminus theologicus "Unfehlbarkeit" in Frage kommt. Bevor Herr Dr. Heller die Bedeutung des Wortes "pertinax" zum besten gibt, htte er besser daran getan, sich in einem kompetenten Buch schlau zu machen, was es denn mit dem "pertinax" tatschlich auf sich hat. Das, verehrte Leser, wollen wir fr den obigen Verfasser nun nachholen und schauen dazu in unseren Eichmann, der dem langhrigen Leser von KYRIE ELEISON be-reits bestens als das Nachschlagewerk fr die Interpretation des Kirchenrechts bekannt ist. Wir lesen hier auf den Seiten 691 und 692 ber die pertinacia und contumacia, zwei Begriffe, die beide "Hartnckigkeit" und "Starrsinn" aus drcken, wobei die Bezeichnung contumacia wesentlich fter im CIC gebraucht wird, das folgende (folgt Zitat aus Eichmann, Eduard: "Lehrbuch des Kirchenrechts..." Paderborn 1926, 299: "Die Zensuren"). Der Eichmann-Kommentar sagt also ganz eindeutig, da nur dann von pertinacia bzw. contumacia gesprochen werden knnte, wenn ich als Delinquent (das Delikt wre jedoch erst einmal nachzuweisen) trotz vorhergegangener Verwarnung und Mahnung seitens des zustndi-gen Oberen bzw. Richters nicht "von meinem schndlichen Tun" Abstand nhme. Jetzt nun meine Frage an Sie, Herr Dr. Heller: Welche kirchliche Instanz hat Sie als meinen Oberen eingesetzt? Wer hat Ihnen richterliche Vollmachten ber mich gegeben? Also ist in Ihren Augen die kirchliche Jurisdiktionshierarchie doch nicht mit Mann und Maus zusammengebrochen, sondern sie existiert noch, da sie, so scheint es, Ihnen doch hoheitliche Aufgaben bertragen hat? Wenn diese Jurisdiktionshierarchie aber noch existiert, warum unterwerfen Sie sich ihr nicht, sondern geben eine Zeitschrift heraus, die zum Ungehorsam gegen diese Hierarchie aufstachelt? Vllig wirr wird es erst, wenn Herr Dr. Heller die Begriffe "Lehramt'' und "jurisdiktionelle Vollmacht" durcheinanderwirft: "Nicht nur, da er dadurch eine Institution des Lehramtes okkupiert und zur Karrikatur herabwrdigt... " Vom Lehramt, Herr Dr. Heller, spricht man, wenn es um die unversehrte Bewahrung und irrtumslose Erklrung der Offenbarung Christi, das depositum fidei (Glaubensschatz) geht, die bzw. das in letzter Instanz den Stellvertretern Christi, also den Ppsten obliegt. Diese Offenbarung ist mit dem Tod des letzten Apostels abgeschlossen, unbeschadet der Tuschung des letzten "Konzils", der Hl. Geist htte in unseren Tagen ein "Neues Pfingsten" veranstaltet und fr die "NOM-Glaubenden" noch einen draufgelegt. Ich finde aber nirgendwo bei den beanstandeten Meempfehlungen, da ich auch nur in etwa formuliert htte: Mit gttlichem und katholischem Glauben ist von allen Lesern des KE festzuhalten, da es Teil der Offenbarung Christi ist, da alle Karlsruher sich zu den gehrigen Zeiten bei Pater XY einzufinden haben, um dort die hl. Messe zu hren. Herr Dr. Heller wollte hier statt dessen sicherlich schreiben, ich mate mir eine bestimmte Jurisdiktion an, eine Funktion, die in Wirklichkeit er sich mit seinem Artikel anmat, wenn er mich mit dem Attribut "pertinax" belegt. Ich spreche lediglich Empfehlungen zum Besuch heiliger Messen aus, um Leser auf die Mglichkeit aufmerksam zu machen, da in einem ganz bestimmten Raum die Mglichkeit zum Besuch der wahren hl. Messe besteht, damit ich so selbst den letzten "Skrupulanten" von einer "NOM-Feier" der "Konzilskirche" fernzuhalten trachte. Die Anmaung der Jurisdiktion wre erst dann gegeben, wenn ich Sanktionen fr den Fall der Zuwiderhandlung aussprechen wurde, in etwa: Jeder Katholik der im Raum Karlsruhe wohnt, und nicht an den Messen von Pater XY teilnimmt, ist hiermit exkommuniziert und darf nicht in geweihter Erde begraben werden. Die trotzdem so Beerdigten werde ich persnlich mit meinen eigenen Hnden wieder ausbuddeln. Wenn es in Hellers Ausfhrungen heit: "Wie anders soll man das Verhalten Herrn Bkers einstufen, der Zentren zum Besuch der hl. Messe empfiehlt, in denen nachgewiesenermaen (Fettdruck von mir = Herr Bker) Kleriker ttig sind, deren Weihestatus problematisch oder ungesichert ist...", dann wollte Herr Dr. Heller sicher schreiben: "... in denen Kleriker ttig sind, deren Weihestatus nachgewiesenermaen problematisch oder ungesichert ist..." Nachgewiesenermaen sind nmlich bei jeder Mefeier Kleriker ttig. Nachweisen aber will Herr Dr. Heller den ungesicherten oder problematischen Weihestatus. Dann aber sollte er die Wrter dorthinstellen, wohin sie innerhalb eines Satzes auch gehren, sonst knnte das zu Miverstndnissen fhren. Das "Nachgewiesenermaen" liest sich so, als sei Allgemeingltigkeit, Neutralitt und unbedingte Glaubwrdigkeit gegeben. Zahnpasten sind auch immer "klinisch getestet". Herr Mller hat sich im Krankenhaus die Zhne mit einer bestimmten Marke geputzt und seine Erfahrungen zu Papier gebracht. Nun ist die Zahnpasta "klinisch getestet". Wer hat denn hier "nachgewiesenermaen" einen Weihestatus untersucht, wenn nicht Herr Dr. Heller, von dem wir oben gesehen haben, da er nachgewiesenermaen bereits mit den einfachsten theologischen Begriffen auf Kriegsfu steht. Wenn Herr Dr. Heller den kirchlichen Status eines Klerikers und dessen Weihe untersucht, geht er erst einmal grundstzlich von der Ungltigkeit aus, die es dann in seinen Aufstzen zu beweisen gilt. So lange die ihm zur Verfgung stehende Literatur nicht die Gltigkeit einer Weihelinie positiv dokumentiert, bleibt fr ihn die Ungltigkeit bestehen unbeschadet der Tatsache, da er selbst nicht gengend Informationsmaterial finden kann oder diese Informationen auch gar nicht bestehen. Selbst wenn das Sacrum Offizium unter dem hl. Papst Pius X. eine bestimmte Bischofs- oder Priesterweihe namentlich und dokumentiert als gltig anerkennt, dann, schreibt Herr Dr. Heller, sei dies fr ihn keine dogmatische Aussage, sondern habe nur unver-bindlichen kirchenrechtlichen Charakter. Was hier dogmatischer Status ist, dazu sei also bitte Herr Dr. Heller befragt und nicht das Sacrum Offizium zu Zeiten des hl. Pius X. Wahrscheinlich htte selbst der heilige Papst Pius X. seine Schwierigkeiten, Herrn Dr. Heller die Gltigkeit seiner Weihen zu beweisen, weil auch er seinen Weihestatus und seine Weihevter nur bis ins 17. Jahrhundert zurck- und dann nicht mehr weiterverfolgen kann.

Der Verfasser dieses Aufsatzes (d.i. Herr Bker selbst, Anm.d.Red. EINSICHT) geht a priori von der Gltigkeit der Weihen eines Klerikers aus, der sich "fr die Tradition" weihen lie. Soviel Verstand traue ich jedem Ordinanden zu, da er die Kriterien fr die Gltigkeit oder Ungltigkeit kennt, wenn er sich zum Priester weihen lt. Wir sind auch "vorkonziliar" stets in die heilige Messe gegangen, ohne vorher den Weihestatus des Liturgen einzufordern. Wir wrden nun denselben Fehler wie Herr Dr. Heller machen, wenn wir detailliert in die Untersuchungen einstiegen, die die Redak-tion der EINSICHT stndig fhrt, um die Ungltigkeit welcher Weihen auch immer zu beweisen. Deswegen wollen wir es bei den Allgemeinbestimmungen belassen, die fr die Gltigkeit oder Ungltigkeit der Sakramente stehen.

Augenscheinlich wird die Unwissenheit Herrn Dr. Hellers jedesmal, sobald der Begriff "Intention" auftaucht. Herr Dr. Heller ist nmlich fest, allerdings irrig, davon berzeugt, da der Spender eines Sakramentes zu dessen Gltigkeit auch die Wirksamkeit intendieren (beabsichtigen) mu und hinter seinem Rcken keine sogenannte Gegenintention entwickeln darf, da sonst die Gltigkeit des gerade zu spendenden Sakramentes in Gefahr stnde. Die Intention definiert die Kirche aber als diejenige, zu tun, was die Kirche tut, und nicht zu intendieren, was die Kirche intendiert. Wenn die Gegenintention ein geheimer Vorbehalt sein soll, interessiert das fr die Gltigkeit des Sakramentes nicht im geringsten, solange der Spender des Sakramentes tut, was die brigen Sakramentenspender der Kirche bei der Spendung des Sakramentes tun. An der Wirkung, dem Tun, erkennt aber jedermann auch die nchste Ursache fr dieses Tun, nmlich die Intention, die Absicht, etwas zu tun, wie und wenn es getan wird. Kein Mensch grbt einen Garten um, wenn er die In-tention hat, Schuhe zu putzen. Wenn jemand einen Garten umgrbt, dann hat er auch die Absicht, den Garten umzugra-ben. Wenn jemand Schuhe putzt, dann hat er auch die Absicht, Schuhe zu putzen. Diese Absichten sind am Tun zu erkennen. Omne agens agit propter finem. Alles Wirkende wirkt um eines Zweckes willen. Dieses philosophische Prin-zip wird auch bei der Sakramentenspendung nicht durchbrochen. ber dieses etwas komplexere Thema kann sich jedoch jeder Informationswillige in der Artikelserie "Wirkung und Wirksamkeit der Sakramente" von P. August Gro in KE 1-3/1987 unterrichten lassen. Wir haben bereits ins Auge gefat, den Text dieses Aufsatzes in naher Zukunft in ber-arbeiteter Form noch einmal aufzulegen.   

Aus den oben dargelegten Grnden hat die Kirche die Gltigkeit der Sakramentenspendung, eingeschlossen die Priester- und Bischofsweihen, vieler hretischer und schismatischer Gemeinschaften anerkannt, solange sie nur den katholischen Ritus bei der Spendung der Sakramente aufrechterhalten haben. berprfen wir zur Untermauerung des eben Dargeleg-ten, was das bereits zitierte Lehrbuch des Kirchenrechts von Prof. Eichmann auf Seite 138, allerdings in einem anderen Zusammenhang, schreibt: (folgt Zitat aus Eichmann, Eduard: "Lehrbuch des Kirchenrechts...") Mit den Augen der "Konzilskirche" gesehen haben wir diese Gltigkeit, ansonsten aber Unerlaubtheit, im Falle der Grndung der Priesterbruderschaft St. Pius X. hautnah miterlebt. Die einmal gltig erteilte Bischofsweihe Erzbischofs Lefebvre verlieh dem Ordinierten ebenfalls einen unauslschlichen Charakter, der nicht mehr verlorengehen konnte. So sind denn die vier von ihm geweihten Bischfe zweifelsohne gltig geweihe, wie diese vier auch selbst wieder Bischfe weihen knnen. Mit Erlaubtheit oder Unerlaubtheit hat das allerdings nichts zu tun. Herausstellen wollte ich mit dem Auszug aus dem Kir-chenrechtskommentar von Eichmann hauptschlich die Gltigkeit der einmal gespendeten Weihen. Diese Gltigkeit erstreckt sich selbst auf die offiziellen hretischen Gemeinschaften, solange deren geistliche Fhrer die apostolische Sukzession mit der katholischen Ordinationsformel oder den von der katholischen Kirche seit jeher anerkannten Ordi-nationsformen (Materie und Form = Handlung und Worte) weitergeben. Lesen wir zum Beweis dessen noch einen Aus-zug aus dem "Lexikon des katholischen Lebens" von 1952, Spalte 26 und 27 (folgt Zitat). Die gleiche Aussage ber die Gltigkeit der Weihen bei Schismatikern und Hretikern finden wir im selben Lexikon ber die getrennten Orthodoxen in Spalte 901 (folgt Zitat).

Das heit natrlich beileibe nicht, da jede Gemeinschaft, die sich heute "Kirche" nennt, in apostolischer Sukzession steht, d.h. gltig geweihte "Priester" und "Bischfe" besitzt. Wenn daher der Ratsvorsitzende der E"K"D (Evangelische "Kirchen" Deutschlands), "Bischof" Klaus Engelhard den Vorsitzenden der Deutschen "Bischofs"konferenz Karl Lehmann vor ein paar Wochen in einem Interview umarmend-kumenistisch mit lieber "Bruder" Lehmann anredet, dann hat er nur insofem recht, als Lehmann die "Bischofsweihe" erst nach 1968 (dem Jahr der nderung der "Bischofsweihe-"formel in eine unkatholische und damit ungltige) empfing und sich damit auf der gleichen Gltigkeitsebene wie "Bischof" Engelhardt befindet. Die Nicht-Inhabe der apostolischen Sukzession gilt im deutschen Sprachraum hauptschlich fr die Protestanten, die Calvinisten, die Zwinglianer, die Hussiten. Erwhnt sei fr den englischen Sprachraum die Anglikanische "Kirche". Papst Leo XIII. hat in der Apostolischen Konstitution Apostolicae Curae vom 13. September 1896 die anglikanischen Weihen wegen Abbruch des Zusammenhangs mit den Aposteln fr null und nichtig erklrt. Die Anglikaner hatten mehr als einhundert Jahre lang eine ungltige unkatholische Weiheformel, die die apostolische Sukzession abreien lie.

Vielleicht sollte die Lehre der Kirche in puncto Gltigkeit der Weihe noch einmal ganz klar dargelegt werden. Wenn ein Bischof, sei es nun Erzbischof Lefebvre oder Erzbischof Thuc oder Bischof J. H. Reinkens von der Utrechter Union, der den Altkatholiken die apostolische Sukzession vermittelte, oder irgendein Bischof der schismatischen Orthodoxen "Kirche" oder ein anderer gltig geweihter Bischof jemanden zum Bischof oder Priester weiht, dann handelt es sich hier tatschlich um gltig geweihte Bischfe oder Priester, ungeachtet der Tatsache, da es sich in allen Fllen um unerlaubte Weihen handelt. Die Unerlaubtheit hat jedoch mit der Gltigkeit oder Ungltigkeit nichts zu tun. Alle unerlaubt geweihten Bischfe und Priester stehen dann natrlich in der Weihesukzession, nicht jedoch in der Jurisdiktionshierarchie. Fr den gltigen Empfang des Ordo gelten lediglich die Minimalvoraussetzungen, da der Ordinand mnnlichen Geschlechts ist, die Wassertaufe empfangen hat und die nach auen sichtbare Willensintention hat, freiwillig zum Priester oder Bischof geweiht zu werden, d.h. da er nicht gezwungen werden darf, gegen seinen Wlllen in den geistlichen Stand einzutreten. Mehr Kriterien gibt es nicht, wenn nur die Gltigkeit im Blickfeld steht. Den oben aufgefhrten Minimalanforderungen gengt aber in der Regel jeder getaufte protestantische Bckerlehrling, der, wenn er einen Weihevater findet, von heute auf morgen ohne jegliche Vorbereitung und Kenntnisse der Theologie gltig zum Priester oder Bischof geweiht werden kann. Die Betonung liegt dabei auf dem Wort "gltig".   

Pikant wird die Sache erst dadurch, daB die "Konzilskirche" wegen mutmalicher Defekte in der Bischofsweiheformel von 1968 dabei ist, die apostolische Sukzession zu verlieren und damit keine gltigen Bischfe und in der Folge keine gltigen Priester mehr hervorbringen kann, selbst nicht aus Theologieprofessoren. Der erste nach der neuen Formel ungltig "geweihte" "Bischof' war der Paderborner "Ordinarius" Joachim Degenhardt, was dann natrlich zur Folge hat, da es mit grter Wahrscheinlichkeit seit 1968 auch keine gltigen Priesterweihen mehr in der Erzdizese Paderborn gibt. Wo also, Herr Dr. Heller, soll sich ein Jungpriester die Weihe holen, nachdem die "Konzilskirche" in doppelter Hinsicht ausgefallen ist, wenn nicht notgedrungenermaen bei irgendeiner schismatischen und hretischen Gemeinschaft? Diese Jungpriester, deren Weihestatus von Ihnen stets untersucht wird, holen sich doch nicht den Glauben ihres Weihevaters, sondern nur die Weihe und damit die apostolische Sukzession. Da diese Weihe gltig ist, habe ich oben gengend ausfhrlich dargelegt, selbst dann, wenn der Weihevater die Ordination nur mit einem Gmnmistempel (statt auf Bttenpapier und mit erhabenem Sigellum) besttigt, wie sie einmal in einem Artikel monierten.

Mir scheint's, da man auf diese ganze verrckte Gedankenwelt erst kommt, wenn man sich in den Kopf gesetzt hat, die Priesterausbildung nach Fichte durchzusetzen, weil man zufllig selbst ein Studium nach Fichte absolviert hat. Fr die Priesterausbildung schreibt der CIC im Kanon 1366 2 ganz eindeutig und bestimmt vor, da Philosophie und Theologie im Sinne und nach den Grundstzen des hl. Thomas von Aquin zu lehren sind: (Zitat von Can. 1366. 2)

Zur Klrung dieser Frage schrieb ich Herrn Dr. Heller im Dezember 1995 einen Brief, den ich hier auszugsweise wiedergeben mchte. Eine Antwort des Angeschriebenen blieb brigens aus: "... Nichtsdestotrotz gehe ich mit Ihnen in der Fichtepropagierung nicht einig. Der CIC schreibt in Can. 1366 2 ganz klar und eindeutig fr die Priesterausbildung vor, da Philosophie und Theologie im Sinne und nach den Grundstzen des hl. Thomas von Aquin zu lehren sind (und nicht nach der Fichte-Philosophie). Da dies eine Vorschrift der "alten" Kirche ist, heit es fr jeden Rechtglubigen auch: Roma locuta, causa finita (im Brief nicht bersetzt: Rom hat gesprochen, die Sache ist damit beendet)  Fr Ihren Einwand, die Durchformung der Philosophie seit Descartes, Kant und Fichte drfe man nicht als Ketzerei abtun, ohne je eine einzige Zeile dieser Autoren gelesen zu haben, bleibt kein Raum(...). Auerdem ist der Normalglubige nicht philosophisch gebildet (ich auch nicht). (...)

***

Stellungnahme zu obigen Ausfhrungen

1.   Die Auslassungen ber meinen dringlichen Appell "Pertinax..." bergehe ich. Es blieb Herrn Bker vorbehalten, diesen Hinweis, der im Interesse der Glubigen erfolgte, als einziger miverstehen zu wollen, um durch willkrliche Aus- und Umdeutungen ber ein pastorales Anliegen seine satirischen Einflle - mit kirchenrechtlichen Anmerkungen garniert - auszugieen. Nur eins dazu: Der Redakteur von KYRIE ELEISON gibt seine Empfehlungen zum Mebesuch bei Klerikern, die nachgewiesenermaen Sektierer mit dubiosen oder ungltigen Weihen sind - was er nicht einmal ansatzweise widerlegen kann (!) -, "um Leser auf die Mglichkeit aufmerksam zu machen, da in einem ganz bestimmten Raum die Mglichkeit zum Besuch der wahren hl. Messe besteht, damit [er] so selbst den letzten 'Skrupulanten' von einer 'NOM-Feier' der 'Konzilskirche' fernzuhalten trachte" (S. 113). Was macht es fr einen Sinn, Herr Bker, Glubige eine von Laien simulierte Liturgie oder den Besuch einer 'Messe' zu empfehlen, in der die Glubigen nicht wissen, ob sie den "Leib des Herrn" oder ein Stck Brot empfangen... angeblich, um sie vom Besuch des sog. N.O.M. abzuhalten? Warum machen Sie auf die 'Messen' dieser Vaganten, die mit uns - kirchlich betrachtet - nichts zu tun haben, aufmerksam, und nicht auf die hl. Messen der Orthodoxen, die doch 'nur' schismatisch sind?

Um die Absurditt solcher Unternehmungen noch zu unterstreichen, fehlen in der Liste der empfohlenen Mezentren genau jene, nmlich das Mnchner und das Ulmer, in denen H.H. Kaplan Rissling als Seelsorger ttig ist, an dessen Weihestatus es keine Zweifel gibt und der sich bemht, seinen kirchlichen Standpunkt in den von ihm redigierten BEITRGEN... zu przisieren.

2.   Herr Bker "geht a priori von der Gltigkeit der Weihen eines Klerikers aus, der sich 'fr die Tradition' weihen lie." (S. 114) Einmal abgesehen von der unverstandenen Anleihe des Terminus "a priori" bei dem Transzendentalphilosophen Kant, stellt dieses Eingestndnis eine Offenbarung gewollter Blauugigkeit, ja sogar zynischer Gleichgltigkeit dar. Zum einen: Wer die Realitten "a priori" einvernimmt, ist, wie Herr Jerrentrup das in seinem "Offenen Brief" treffend bezeichnet, philosophisch gesehen ein spekulativer Idealist. Abgesehen davon kennen wir das Problem der Unterwanderung unseres Widerstandes seit Mitte der 70iger Jahre, als sich nmlich Kleriker (oder 'Kleriker') aus der Vagantenszene anerboten, fr die verschiedenen Gruppen Messen in den jeweiligen Zentren lesen zu wollen. Seit 1978 (!) - also seit beinahe 20 Jahren - haben wir immer wieder in der EINSICHT vor diesen Sektierern (vornehmlich aus der sog. Alt-rmisch-kath. Kirche) warnen mssen, die mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen zu uns Kontakt aufnehmen wollten. Es kam sogar vor, da uns Personen als Priester (!) empfohlen wurden, die, weil sie keinen Konsekrator gefunden hatten, sich am Grab eines verstorbenen Bischofs einfanden, um unter Gebeten und Versprechen sich so aus dem Grabe die 'Weihe' spenden zu lassen. In Mnchen lief lange Zeit jemand herum, der vorgab, 'mystisch' von der Gottesmutter geweiht worden zu sein. (Die makabren Beispiele lieen sich weiterfhren.) All diese Leute hatten sich - wenn man Bkers Diktion folgen will: "fr die Tradition" 'weihen' lassen. Ach, da gab es noch einen ehemaligen Lehrer, der sich als Sptberufener nach dem modernen (ungltigen!) Ritus hatte weihen lassen, um auch "fr die Tradition" ttig zu sein. Aber solch abstruse Realitt ficht Herrn Bker nicht an, und natrlich auch nicht das kleinere  'Problem' der sektiererischen Provenienz der Vaganten. Wenn nmlich "fr die Tradition" (welche meint Herr Bker eigentlich?) 'geweiht' (s.o.), dann sind diese Herrschaften allesamt gltig geweihte Priester... selbstverstndlich "a priori". Da ein Priester - nehmen wir einmal an, da einer dieser Vaganten gltig geweiht wurde - nur innerhalb der Kirche (denn nur diese wurde von Christus dazu beauftragt) Sakramente auch erlaubt spenden darf, da ein Glubiger in der Regel erlaubterweise die Sakramente nur von einem Priester der Kirche empfangen darf, ficht Herrn Bker des weiteren auch nicht an! Der Satz des Lehramtes, wonach nur die Kirche - und nicht irgendeine Sekte oder ein Sektierer (!) - Heilsvermittlerin ist und sein soll, scheint den Redakteur von KYRIE ELEISON nicht weiter zu interessieren. Damit pat Herr Bker in unser Sektierer-Raster: "Hauptsache schwarz" - "Hauptsache gltig". Und da er die Kandidaten, die sich ja "fr die Tradition" weihen lieen, "a priori" fr gltig geweihte Priester erklrt, spart er sich auch die Mhe, diejenigen zu berprfen, die sich ihm in Soutane als Priester andienen. Uns ist das aber nicht egal! Auch wenn Herr Bker "'vorkonziliar' stets in die heilige Messe gegangen [ist], ohne vorher den Weihestatus des Liturgen einzufordern" (S. 114), dann konnte er das tun, weil die Kirche darber gewacht hat. Die Zeiten aber haben sich gendert - da wird Bker mit mir einer Meinung sein. Frher mute der betreffende Pfarrer das Zelebret eines fremden Priesters einsehen, heute mssen das die Verantwortlichen fr die Mezentren tun und dabei etwas ber den Tellerrand von "Hauptsache schwarz" hinausschauen, sonst haben wir bald berall chaotische Zustnde wie im Karlsruher Zentrum.

3.   Nun mssen wir uns einem Sektor der Sakramentstheologie zuwenden, wo nach Bker "die Unwissenheit Herrn Dr. Hellers jedesmal, sobald der Begriff 'Intention' auftaucht" "[a]ugenscheinlich wird". Ich persnlich habe keine Probleme damit, mich belehren zu lassen, auch wenn Herr Bker dabei seinen triumphalistischen Finger gen Himmel streckt. Allerdings habe ich mich zu Klrung des Begriffs der Intention bereits dezidiert in einer ffentlich, kontrovers gefhrten Debatte mit Herrn Schner geuert, weswegen ich Sie, verehrte Leser, auf meine dortigen Darlegungen verweisen mchte ( "Zum Problem der erforderlichen Intention bei der Spendung der Sakramente", EINSICHT XXIII, Nr. 1, S. 3 ff.und Nr. 5, S. 110 ff.; XXIV, Nr. 4, S. 103 ff.). Man gestatte mir aber einige Anmerkungen. Die Intention, die bei der Sakramentenspendung / -empfang von der Kirche ist, ist bestimmt dadurch, da zu tun, was die Kirche tut. Was meint dieses "tun"? ...nach Herrn Bker "nicht zu intendieren, was die Kirche intendiert". Hier liegt in der Tat der strittige Punkt. Nach Bker (und mit ihm alle Ritualisten) meint "tun" nur die objektive Vernderung in der Auenwelt, der eine bestimmte willentliche Gerichtetheit (intentio) einfach unterstellt wird. D.h. wenn jemand stolpert und eine kostbare Blumenvase umreit, dann hat er die Zerstrung - "er hat es getan" - sicherlich nicht intendiert. Ich kann mir auch nicht vorstellen, da der Fahrer - wie am Wochenende in der Nhe meines Wohnortes geschehen -, der bei einem berholmanver frontal mit einem entgegenkommenden Auto zusammenstie, wobei vier Menschen den Tod fanden, diese Personen absichtlich gettet hat. Aber sagt Bker: er hat sie umgebracht, also war das auch seine Absicht. So verstndnislos sind nicht einmal die Gerichte, die verminderte Schuldfhigkeit bei ihren Urteilen gelten lassen. Doch das ist der Grundgedanke seiner Intentions-Theologie.

Man kann aber uere Vorgnge nicht nur durch unbeabsichtige Reaktionen auslsen, sondern auch durch bewute Tuschung, also eine bestimmte Intention vorspielen, die gar nicht gemeint ist. Jemand verwickelt meinetwegen eine arglose Dame in ein Gesprch, nicht, um mit ihr eine nette Konversation zu pflegen, sondern um sie abzulenken, damit ein Komplize mittlerweile die Wohnung ausrauben kann. Oder: wenn jemand einem einen Ku gibt, dann ist das nach Bker Ausdruck seiner innigen Zuneigung. Im Fall des Judas war das zwar etwas anderes - nach Bker: aber nein! nicht Verrat, sondern Verehrung! Das ist natrlich schlicht falsch, wie jeder wei. Es geht darum zu sehen, da es ein Tun "als ob" gibt - vom Schauspieler, der bewut etwas spielt, was er nicht ist, rede ich nicht einmal. Auf die Sakramentenspendung heit das, da - wie von der Kirche vorgeschrieben - mein Tun ein intentional gerichtetes Handeln meint, das dem von der Kirche gemeinten Vollzug der besonderen Gnadenvermittlung wirklich entspricht - und nicht ein Tun "als ob" sein darf. Denn in diesem Fall htte ich eben nicht die erforderliche Intention (intentio recta). Papst Leo XIII. formuliert in "Apostolicae curae", da man von einer gltigen Sakramentenspendung ausgehen kann, wenn sie ernsthaft gespendet wird - dieses "ernsthaft" meint doch sicherlich nicht "als ob", Herr Bker!

Aber es kommt noch schlimmer! Bker schreibt: "Wenn die Gegenintention ein geheimer Vorbehalt sein soll, interessiert das fr die Gltigkeit des Sakramentes nicht im geringsten, solange der Spender des Sakramentes tut, was die brigen Sakramentenspender der Kirche bei der Spendung des Sakramentes tun." (S. 115) D.h. die Notwendigkeit der geforderten Intention wird ausdrcklich geleugnet! Das ist nicht nur hretisch, sondern bedeutet auch eine Abwertung der unmittelbaren sakramentalen Gnadenvermittlung, die den Glubigen eigentlich Anteil am Leben Gottes schenken soll, und siedelt sie an auf der Ebene der Zauberei.

Die Ritualisten und Herr Bker versuchen irrtmlich, eine bestimmte Intention nur an einem bestimmten ueren Vorgang festzumachen. Diese Auffassung ist falsch: es kann zutreffen, mu aber nicht. Wenn ein Zeichen in Kreuzesform gezeichnet wird, dann kann es ein Kurzbekenntnis des christlichen Glaubens sein. Es drfte aber nicht schwer fallen festzustellen, da es auch vollfhrt wird, um jenen Glauben zu verhhnen... man betrachte nur die einschlgigen Programme im Fernsehen. Also: eine Erweiterung des Realittshorizontes, zumindest um dieses "als ob", ist angesagt. Aber diese ritualistische Einstellung braucht uns nicht weiter wundern. Mit einem Ritualisten besonderer Art, nmlich dem Zauberer Simon, der sich das Bischofsamt erkaufen wollte, um zu 'zaubern', hatten schon der hl. Petrus und der Apostel Philippus ihre Probleme (man vgl. Apg. 8,9-24).

4.   Um fr diese Annahme, da nmlich die Ritualisten eigentlich die Notwendigkeit der geforderten Intention indirekt leugnen, noch einen Beweis liefern zu wollen, schreibt Herr Bker: "Den oben aufgefhrten Minimalanforderungen (insbesondere ist von Bker die Freiwilligkeit des Empfangs gemeint) gengt aber in der Regel jeder getaufte protestantische Bckerlehrling, der, wenn er einen Weihevater findet, von heute auf morgen ohne jegliche Vorbereitung und Kenntnisse der Theologie gltig zum Priester oder Bischof geweiht werden kann." (S. 119) Der Bckerlehrling qua Protestant wrde genau das leugnen, fr was er geweiht wrde: das Feiern des Meopfers. Das hiee eindeutig, da er die erforderliche Intention nicht aufbrchte. Von uns hat niemand geleugnet, da auch ein Hretiker oder Schismatiker gltig Sakramente spenden kann, aber er mu dies in der fr die jeweilige Spendung erforderlichen Intention tun. So, wie sich Herr Bker hier uert, ist seine Meinung schlicht hretisch.

5.    Bereits vorher nimmt Herr Bker eine Bewertung des Legalitts-Status des kirchlichen Wiederaufbaus vor. Er schreibt: "Wenn ein Bischof, sei es nun Erzbischof Lefebvre oder Erzbischof Thuc oder Bischof J. H. Reinkens von der Utrechter Union, der den Altkatholiken die apostolische Sukzession vermittelte, oder irgendein Bischof der schismatischen Orthodoxen "Kirche" oder ein anderer gltig geweihter Bischof jemanden zum Bischof oder Priester weiht, dann handelt es sich hier tatschlich um gltig geweihte Bischfe oder Priester, ungeachtet der Tatsache, da es sich in allen Fllen um unerlaubte Weihen handelt." (S. 118f. - Hervorhebung von mir.) Diese Passage zeigt, was Herr Bker von den Bemhungen um die Restitution der Kirche als Heilsinstitution, die sie ja auch in Zukunft bleiben soll, hlt, nmlich wenig - da die Weihen nach ihm unerlaubt sind, htten sie eigentlich gar nicht stattfinden drfen. Da Bker die Konsekrationen, die S.E. Mgr. Ngo-dinh-Thuc gespendet hat, mit denen gleichsetzt, die zum Schisma der Utrechter Union fhrten - die Weihen, die Mgr. Lefebvre spendete, spare ich aus -, verwundert nur denjenigen, der nicht wei, auf wen sich der Redakteur von KYRIE ELEISON dabei bezieht: auf das CIC, dargereicht durch den Kanonisten Eichmann, wonach Bischofsweihen ohne ppstliches Mandat unerlaubt sind und einen schismatischen Akt darstellen. Ich werfe Herrn Bker nicht vor, da er erst recht spt zur "Tradition" zurckgefunden hat. Aber wenn er ber Vorgnge schreibt, die bereits ausfhrlich kommentiert sind, sollte er sein Wissen up-daten, um  "up-to-date" zu sein. Die Frage nach der Erlaubtheit der Bischofsweihen von Mgr. Ngo-dinh-Thuc wurde damals zu Beginn der 80iger Jahre weltweit diskutiert und positiv beantwortet. Die entscheidende Antwort darauf hat der ehemalige Erzbischof von Hue mit seiner DECLARATIO ber die Sedisvakanz des Hl. Stuhles selbst gegeben.

Wo steht Herr Bker eigentlich selbst? Sein Mebesuch - unerlaubt, seine Beichte - unerlaubt, sein Ungehorsam gegen den 'Hl. Vater' - schismatisch, seine KYRIE ELEISON-Redaktion - unerlaubt - pardon! ein 'Imprimatur' erteilt er sich ja selbst!

Ich werde es nicht hinnehmen, da der Spteinsteiger Bker die neueste Kirchengeschichte wieder umschreibt.

6.   Bkers Kirchenverstndnis spiegelt sich in folgendem wider: "Wo also, Herr Dr. Heller, soll sich ein Jungpriester die Weihe holen, nachdem die 'Konzilskirche' in doppelter Hinsicht ausgefallen ist, wenn nicht notgedrungenermaen bei irgendeiner schismatischen und hretischen Gemeinschaft? Diese Jungpriester, deren Weihestatus von Ihnen stets untersucht wird, holen sich doch nicht den Glauben ihres Weihevaters, sondern nur die Weihe und damit die apostolische Sukzession." (S. 119) ... man knnte fortfahren: wie Schrauben in einem Warenlager "holen". Bleiben wir beim "Holen": bei dem Laien Schmitz oder Schneider oder hnlichen Vaganten gibt's nichts zu "holen", nicht einmal eine Weihe. Aber das strt Herrn Bker nicht, die Frage ist "a priori" entschieden. Hier begngt er sich mit einer Weihe "als ob", welches er im Bereich der Intention nicht konzipieren kann.

Als sich nach der Promulgation der neuen Weiheriten recht bald herauskristallisierte, da sie ungltig (Ritus fr die Bischofskonsekration) oder zumindest zweifelhaft (Priesterweihe) waren und somit die Gefahr des Erlschens der apostolischen Sukzession vorprogrammiert war, ging es uns im Zusammenhang mit der Problematik der Restitution u.a. auch darum, einen Bischof zu finden, diese Gefahr auch sehend, der als Glied der Kirche in Erfllung seiner Pflichten (ex officio oder ex caritate) durch die Konsekration neuer Bischfe fr den Fortbestand der Kirche und den weiteren Wiederaufbau Sorge tragen wrde. Als Mgr. Lefebvre mit dem Problem der erlschenden Sukzession konfrontiert wurde, hatte er dafr zunchst nur Spott brig. Nachdem dann spter S.E. Erzbischof Ngo-dinh-Thuc tatschlich P. Guerard des Lauriers und die Patres Carmona und Zamora konsekriert hatte, erklrte Mgr. Lefebvre den Konsekrator fr "verrckt", um dann einige Jahre spter selbst "verrckt" zu werden. Bedauerlich war und ist, da mit den neuen Bischfen auch neue Probleme entstanden, an denen wir heute noch kranken. Wichtig in diesem Zusammenhang aber ist, da die Kirche aus sich heraus, d.h. von denjenigen Glieder aus, die den Glauben bewahrt haben, auch ihren Wiederaufbau betreibt. Natrlich waren auch von uns berlegungen angestellt worden, ob es erlaubt sei, Sakramente bei den Orthodoxen zu empfangen (Bischofs- und Priesterweihe), wenn in der rm.-kath. Kirche die Sukzession erloschen wre oder niemand sich bereit gefunden htte, Bischfe zu ihrer Bewahrung zu konsekrieren. Aber von unserer Seite wurde nicht daran gedacht, sich zur Rettung der Sukzession an Vaganten zu wenden, um sich bei ihnen Weihen "zu holen". (N.b. verkennt Herr Bker das Verhltnis eines Bischofs zu seinen Seminaristen bzw. zu den von ihm geweihten Priestern, wenn er meint, diese knnten sich bei dem jeweiligen Bischof wie in einem Warenhaus die "Weihen holen".)

Man gestatte mir noch eine weitere Anmerkung. Es ist immer ein Problem gewesen, wie gewisse Bischofs- und Priesterweihen, die auch u.a. von Mgr. Ngo-dinh-Thuc (meiner Meinung nach ungerechtfertigterweise) erteilt wurden, zu bewerten sind. Mgr. Guerard des Lauriers schlug vor, die Betreffenden, die kein klares, theologisch abgesichertes Programm hatten, zu ignorieren. In der Tat gehren Leute wie Bischof Miguet aus Frankreich, der sich von Johannes Paul II. als von ihm anerkannten "Hl. Vater" sein "Oeuvre" segnen lie, nicht zu den Sedisvakantisten, sondern zum traditionalistischen Flgel der 'Konzilskirche', mag er noch so gltig geweiht oder sich sonst orthodox gebrden (Lesen der alten Messe). Einfach ignorieren sollte man sie nicht, man mu schon wissen, welche kirchlichen Positionen sie einnehmen, um eine Kooperation mit ihnen als begrndet ablehnen zu knnen; denn viel zu viele Bkers laufen mit ihren Parolen "Hauptsache gltig", "Hauptsache schwarz", "nur die alte Messe" herum oder mit Minimalanforderungen, denen die "protestantischen Bckerlehrlingen" ja gengen, und fhren sie als Seelsorger in die Mezentren ein. Welche Kriterien sollte man denn bei der Beurteilung solcher oder hnlich traditionalistischer Kleriker, die z.B. die alte Messe lesen, anwenden? Meiner Meinung sind nur diejenigen berechtigt, die Sakramente der (wahren) Kirche zu spenden, die von der Ungltigkeit oder Zweifelhaftigkeit der neuen Riten und dem Abfall der 'Konzilskirche', also von der Sedisvakanz, berzeugt sind und die ihre pastorale Arbeit ausschlielich fr und im Dienst des kirchlichen Wiederaufbaus einsetzen. Diese Einstellung ist auch von seiten der Glubigen als auch der Kleriker die einzig legitime, die zum Empfang bzw. zur Spendung der Sakramente berechtigt. Alle anderen Einstellun-gen, wie die von Miguet, Datessen und anderen oder auch die Position der Econer, sind schisma-tisch oder sektiererisch, denn diese Personen oder Gruppierungen handeln - subjektiv gesehen - ohne Berechtigung, da sie weder die von ihnen abgelehnten Sakramentsriten als ungltig ablehnen noch die Legitimitt der Autoritt bestreiten, der gegenber sie ungehorsam sind. Meistens haben sich diese Personen wie Miguet die Weihen nur aus Grnden des persnlichen Prestiges "geholt" - um im bkerschen Jargon zu bleiben. Mit all diesen Sektierern haben wir nichts zu tun.

Mit den obigen Empfehlungen hat sich Bker eindeutig in die Ecke der Sektierer gestellt. Mit seinen Lingens und Co's kann er die von ihm angepeilte 'Kirche' als Markt fr Heilskonsum weiter ausbauen, wo sich jeder "holt", was er braucht. Wir aber werden uns daran nicht beteiligen!

7.   Wenn Bker selbst sagt, da er von Philosophie nichts versteht, so nehme ich ihm das ab. Es ist aber geradezu erstaunlich, wie ausfhrlich er sein Nicht-Wissen vor uns ausbreitet. So legt er dar, da meine "ganze verrckte Gedankenwelt" vom Studium Fichtes herrhrt, von dem er sicherlich nicht zwei Zeilen gelesen hat. Immerhin ist diese "Gedankenwelt", so "verrckt" sie auch sein mag, geeignet gewesen, da sich auch der Redakteur von KYRIE ELEISON an ihr bereichert hat, so z.B. an den in der EINSICHT vorgetragenen Positionen ber die Ungltigkeit des sog. N.O.M. oder ber die Sedisvakanz des Hl. Stuhles, die ja alle der "ganze verrckten Gedankenwelt", die auch die anderen Mitarbeiter der EINSICHT beherrscht(e), entsprungen sind.

Da Bker auch in diesen Passagen mit Unterstellungen arbeitet wie in der gesamten Darstellung, nimmt niemand mehr wunder. Ich habe nie gesagt, da Can 1366 2, wonach die Professoren die Studenten in den Fchern Philosophie und Theologie nach dem hl. Thomas unterrichten sollen, auer Kraft zu setzen sei. Ich habe aber sehr wohl dargelegt, da das Studium eines philosophischen Autors nicht bedeuten kann, seine Positionen ohne eigene Einsicht einfach zu adaptieren. Das gilt fr jeden Autor, fr den hl. Thomas wie auch fr den von Bker apostrophierten Philosophen Fichte. All diese Ignoranten, die auer thomistischem Personenkult (dem dieser sicherlich selbst hchst zuwider wre), sollten sich doch einmal mit Studenten der Philosophie, meinetwegen aus dem zweiten Semester, unterhalten und in ihre Thomasfanfare stoen ohne Argumente in der Sache: sie wrden nur Kopfschtteln erzeugen. An philosophische Stze wird nicht geglaubt, sondern sie werden eingesehen. Ein Philosoph ist ein Selbstdenker und nicht jemand, der fremde Stze nachplappert (er knnte dann allenfalls zum Rhetoriker avanzieren). Leo XIII., auf dessen Enzyklika "Aeterni Patris" (vom 4.8.1879 - DH 3135-3140) der Can. 1366 2 fut, ist in dieser Hinsicht zurckhaltend. Er schreibt: "Wenn etwas mit den Forschungsergebnissen der spteren Zeit weniger im Einklang steht oder schlielich in irgendeiner Weise nicht wahrscheinlich ist, so beabsichtigen Wir keineswegs, da dies unserer Zeit zur Nachahmung vorgelegt werde." D.h. Leo XIII. will auf keinen Fall weitere (philosophische) Forschungen aus dem Studium ausgrenzen und zum anderen rumt er die Mglichkeit von Irrtmern in der thomistischen Philosophie ein. Und ich werde noch zeigen, da es diese Irrtmer im philosophischen Ansatz des hl. Thomas tatschlich gibt!

N.b. was wrden all die bornierten Thomisten sagen, wenn man diesen Can. 1366 2 bezglich des Theologiestudiums so auslegen wrde, da nur und ausschlielich das Lehren thomistischer Theologie erlaubt wre, da sie sogar den Vorzug vor der Lehre der Kirche auch in den Punkten bekme, in denen Thomas von ihr abweicht - es gibt einige Positionen, wo die Lehre der Kirche und thomistische Theologie nicht bereinstimmen, was dann? Dann wrde doch "der Teufel los" sein, der Diabolos, denn das Lehramt wrde etwas empfehlen, was es selbst verwirft! ... nicht wahr?

Ich bin Herrn Bker dankbar, da er seine Meinung zu entscheidenden Problemen so offenherzig skizziert hat. (N.b. vielleicht verrt er uns noch, wer der "geistliche Dogmatiker alter Schule" ist, der ihn bei diesen Ausfhrungen beraten hat.)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de