54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles
 
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz
des rmischen Stuhles


von
Gloria Riestra De Wolff
bers, von Annemarie Leutenbauer

Einleitung

Wenn wir bei diesem Thema zu dem Schlu gelangen, da der ppstliche Stuhl wie auch alle mit ihm vereinten Bischofssthle unbesetzt sind, mssen wir die Lehre der katholischen Kirche in bezug auf die Vakanz der Amtssthle einschlielich des ppstlichen Stuhles in Erinnerung rufen. Hierzu haben wir das alte und wahreKirchenrecht (CIC 1917) zu verwenden, wobei wir die Lehren der Ppste und Kirchenlehrer zugrunde legen, die diese Frage behandelt haben. Da sich die Darlegung der Hresien Johannes Pauls II. im Text weiter unten findet, werden wir in dieser kurzen Einleitung nur einen Abri ber die Frage der Sedisvakanz und den Fall dieses Pseudopapstes zum besseren Verstndnis des Lesers geben.

Das neue Kirchenrecht (CIC 1983) erkennen wir nicht an, da es als illegitimer Akt aus dem unrechtmigen Pontifikat Johannes Pauls II. hervorgegangen ist (dessen Reform bei Paul VI. ihren Anfang nahm, der gleichermaen amtsunfhig war). Es ist ein Produkt der postkonziliaren, neomodernistischen Reform und von deren falschen Prinzipien inspiriert, angefangen bei dem konfusen Begriff der Kirche, die "in der katholischen Kirche verwirklicht (ist)". (CIC 1983, can. 204, 2)

Fr uns Katholiken existiert nur das von Benedikt XV. 1917 approbierte Kirchenrecht sowie die Lehren von Ppsten und Kirchenlehrern zu dieser Materie.

Der unzerstrbare Zusammenhang zwischen Glaube und Jurisdiktion

Ein Hretiker kann nicht das Haupt der katholischen Kirche sein. Dies ist eine Behauptung, die eigentlich keiner Beweisfhrung bedarf, weil sie auf der Logik beruht. Sie ist aber auch Bestandteil der ltesten Canones. Diese Bestimmung ist auch auf den Papst anzuwenden. Katholische Lehre ist, da nur derjenige rechtmig Jurisdiktion (Amts- oder Regierungsgewalt) innehaben kann, der den katholischen Glauben bekennt. Diese Rechtmigkeit endet, wenn entdeckt wird, da die Person Apostat ist, oder erklrt wird, da sie dieses Recht niemals besa. Dies gilt auch fr den Inhaber des Rmischen Stuhls. Wenn es um die Papstfrage geht, so ist eben auch das Bekenntnis des katholischen Glaubens Legitimation fr das Amt, nicht ausschlielich die Wahl durch die Mehrheit der Kardinale, und auch nicht die Anerkennung durch den greren Teil der Glubigen.

Die Form der Wahl eines Papstes variierte in den verschiedenen Zeiten sehr. Die Kardinale als ausschlieliche Whler des Papstes treten erst im Jahre 1059 in Erscheinung. In den ersten Jahrhunderten whlte der Klerus und das Volk von Rom den Papst, gelegentlich durch Zeichen, die anzuerkennen uns heute schwer fallen wrde. Obwohl es durch Fehler in den verschiedenen Papstwahlmodi Usurpatoren und Hretiker auf dem Stuhle Petri gab, hat die Kirche es niemals zugelassen, da eine solche Person weiterhin auf dem Hl. Stuhl verbleiben konnte. 29 illegitime Ppste hat es in der Kirche gegeben. Aber gerade hier bewirkt der Beistand des Hl. Geistes das Hervortreten der Kirche. Immer erfolgte die Entdeckung und Abweisung des Usurpators mitsamt der gebhrenden Strafe - wie bei Honorius I. mit der postumen Exkommunikation wegen seiner Sympathien fr die Hresie. Wenn man zwanzig Jahrhunderte hindurch geduldet htte, da jeder X-beliebige, der sichtbar auf dem Rmischen Stuhle sitzt, nach Herzenslust die Lehre, den Kult und die Disziplin der Kirche zerstrt, dann wurde die katholische Kirche schlichtweg nicht mehr existieren.

Die Kirche kennt in ihrer Geschichte sehr viele Falle von Zurckweisung und Verurteilung illegitimer Papste. Berhmt ist der Fall von Anaklet II., dem vormaligen Kardinal Petrus Pierleoni (aus einer Familie jdischer Herkunft, seit ca. 1050 konvertiert), der im Jahre 1130 als Eindringling auf den Rmischen Stuhl gelangte, anerkannt von der Mehrheit der Kardinale, akzeptiert vom grten Teil der katholischen Welt, den aber der groe hl. Bernhard zusammen mit Abt Peter von Cluny entdeckte und entlarvte. Sie erreichten, da er fr abgesetzt erklrt wurde und brachten den wahren Papst Innozenz II. auf den Thron.

Papst Honorius I. (625-638) wurde vom 6. kumenischen Konzil zu Konstantinopel 681 und vom hl. Leo II. 682 mit folgenden Formulierungen exkommuniziert:

"(...) (A)uch Honorius, der ehemalige Papst Altroms, (soll) aus der heiligen Kirche Gottes ausgestoen und mit dem Anathema belegt werden, weil wir in dem Brief, der von ihm an Sergius (Anm.: einen Hretiker) verfat wurde, fanden, da er in allem dessen Auffassung folgte und seine gottlosen Lehren bekrftigte." (6. Allgemeines Konzil von Konstantinopel, 13. Sitzung vom 28. Mrz 681, DS/DH 552, in D nicht enthalten, deutscher Text nach DH)

"Die aber als Feinde gegen die Reinheit der apostolischen berlieferung aufgetreten waren, (...) wurden mit der Verurteilung bestraft, nmlich (...) Honorius, der die Flamme der hretischen Lehre nicht, wie es sich fr die apostolische Autoritt gehrt hatte, gleich zu Beginn ausgelscht, sondern durch seine Nachlssigkeit auch noch begnstigt hatte." (Brief des hl. Leo II. Cum diversa sint an die Bischfe Spaniens, etwa August 682; MaC 11, 1050E-1053B, PL 96, 413A-415C, JR 2119; deutscher Text nach Vorwort zu DH 561-563)

Damals war es der hl. Sophronius, der den Kampf gegen Honorius anfhrte. Seine Arbeit erreichte ihr Ziel in der erwhnten postumen Exkommunikation desselben. Hervorzuheben ist also die Tatsache, da die Kirche einen Honorius verdammte, obwohl dieser schon gestorben war. Man konnte es nicht ohne Sanktion und warnenden Hinweis auf sich beruhen lassen.

Wie ist es dann mglich, da der Papst in der katholischen Kirche unfehlbar ist ? Das fragen sich vielleicht jene, die glauben, ein Papst knne als Privatperson niemals mehr irren. Wir geben hier die Antwort.

Lehre der Kirche ber die ppstliche Unfehlbarkeit

Die ppstliche Unfehlbarkeit ist ein Dogma, welches lehrt, da der Rmische Pontifex, wenn er ex Cathedra spricht, das heit, wenn er in seiner Eigenschaft als Hirte und Lehrer aller Katholiken kraft seiner hchsten Apostolischen Autoritt definiert, da eine Lehre betreffend Glauben und Sitten in der gesamten Kirche fr wahr gehalten werden mu. Dann geniet er den gttlichen Beistand, den Unser Herr Jesus Christus dem hl. Petrus und seinen Nachfolgern versprach, wobei er Seine Kirche mit Unfehlbarkeit ausstattete. Dadurch, und nicht aufgrund der Billigung durch die brigen Glubigen, sind die Definitionen des Rmischen Pontifex selbst unreformierbar. So sind Gegenstand der Unfehlbarkeit nur die Lehren, die den Glauben und die Sitten und eng mit ihnen in Verbindung stehende Lehren betreffen. Dies ist die Definition des (I.) Vatikanischen Konzils, auf dem das Dogma der ppstlichen Unfehlbarkeit definiert wurde.

Wenn ein Papst ein Dogma definiert, tut er nichts anderes als mit seiner hchsten Autoritt zu erklren, da dies eine Wahrheit ist, die im Depositum der gttlichen Offenbarung (Hl. Schrift und Tradition) enthalten ist, und die deswegen von allen geglaubt werden mu. Aus dem Bereich der Unfehlbarkeit hinaus fllt alles, was der Papst als Privatgelehrter lehren mag, selbst wenn er theologische Werke schreibt: sie sind nicht Gegenstand der Unfehlbarkeit, auch nicht die Ansprachen und Ermahnungen, die er an Glubige oder Pilger richtet. Es gibt also einen Unterschied bei dem, was in den Bereich der ppstlichen Unfehlbarkeit fllt und was nicht. Wenn der Papst ein Dogma verknden will, ist es erforderlich, da er die Absicht, eine Lehre als solche zu verknden, deutlich uert, (vgl. Vaticanum I, Dogmatische Konstitution Pastor aeternus, 18. Juli 1870, D 1832-1840, DS/DH 3065-3075, COeD 811-816)

So kann also der Papst als privater Lehrer irren, er kann nachlssig in der Bekmpfung von Hresien handeln, er kann sie als Privatperson gar selbst praktizieren. Es ist Lehre der Kirche, da er in diesem Falle irren kann und, wenn er entdeckt wird, fr abgesetzt erklrt werden mu, denn

" (es) konnte der Papst, der alle richtet, und der von niemandem gerichtet werden kann, durch die alleinige Snde gegen den Glauben von der Kirche gerichtet werden." (PL 217,656)

Diese Lehre Papst Innozenz' III. (1198-1216) zeigt prgnant das Rechtsempfinden der ersten und ltesten Kanoniker. Von anderen Ppsten und Gelehrten wird diese Lehre ausfhrlich und im selben Sinne erklrt (es fehlt der Platz, denn der Zitate wre kein Ende). Aber die radikalste Aussage in Bezug auf einen Usurpator des Rmischen Stuhls finden wir in der Bulle Cum ex apostolatus officio von Papst Paul IV. (1555-1559). Wir geben nur die relevanten Abschnitte wieder.

Da Uns aufgrund Unseres apostolischen Amtes eine grenzenlose Sorge um die Herde des Herrn obliegt (...), sind Wir zu stndiger Wachsamkeit verpflichtet und dazu, mit besonderer Aufmerksamkeit Sorge zu tragen, da jene aus der Herde Christi ausgeschlossen werden, die sich gegen die Disziplin des wahren Glaubens erheben (...) mit der Absicht, die Einheit der katholischen Kirche zu spalten, und damit sie nicht in der Lehre des Irrtums fortfahren (...)

Angesichts des besonderen Ernstes dieser Situation und ihrer Gefahren, im Hinblick darauf, da der Rmische Pontifex (der auf Erden der Stellvertreter unseres Herrn und Gottes ist) alle Macht ber die Vlker erhalten hat, und alle richtet und von niemandem auf dieser Welt gerichtet werden kann, doch, falls er bei einer Abweichung vom Glauben entdeckt wrde, angeklagt werden knnte (...) Und damit es nicht eines Tages geschehe, da Wir den Greuel der Verwstung an heiliger Sttte, der vom Propheten Daniel vorhergesagt wurde, erblicken (...) setzen Wir mit dieser Unserer auf alle Zeiten gltigen Apostolischen Konstitution, die sich gegen ein so groes Verbrechen richtet, wie es ein greres in der Kirche Gottes nicht geben kann, gem der Flle Unserer Apostolischen Befugnis (...) fest, dekretieren Wir und definieren Wir (...)

Wir fgen noch hinzu, da, sollte es zu einer Zeit vorkommen, da ein Bischof oder auch Erzbischof, oder ein Patriarch, Primat oder Kardinal der Rmischen Kirche, oder sogar auch ein Rmischer Pontifex vom katholischen Glauben abgewichen sein oder in irgendeine Hresie gefallen sein sollte, oder sollte er sich ein Schisma zuschulden kommen lassen haben oder solche Dinge hervorgerufen oder sich ihrer schuldig gemacht haben, so ist in diesem Falle der Aufstieg im Amt oder die bernahme von mtern, selbst wenn diese in bereinstimmung und Einmtigkeit mit allen Kardinalen geschehen sein mag, null und nichtig und wirkungslos; und in keiner Weise darf man glauben, da eine solche Amtsbernahme etwa Gltigkeit erlangt hatte durch Annahme der Amtspflicht und die Weihe der Person, oder durch das darauffolgende Innehaben oder Quasi-Innehaben von Regierung oder Verwaltung, oder selbst durch die Inthronisation des Rmischen Pontifex, oder seine Verehrung, oder durch den Gehorsam, den ihm alle geleistet haben, welcher Zeitraum auch von den oben genannten Voraussetzungen an verstrichen sein mag. Eine solche Amtsbernahme wird in keinem ihrer Teile fr legitim zu halten sein (...) Alle samt und sonders von unter solchen Umstanden auf diese Weise in mter eingesetzte Personen, all ihre Taten, Akte und Resolutionen, sowie deren Folgen, entbehren der Wirkkraft und verleihen niemandem irgendeine Gltigkeit oder irgendein Recht. Infolgedessen sind diejenigen, die auf solche Weise zu mtern gekommen sein und deren Funktion bernommen haben sollten, aus diesem Grunde selbst und ohne die Notwendigkeit irgendeiner weiteren Erklrung bar jeder Wurde, Stelle, Ehre, jedes Titels, jeder Autoritt, Funktion und Gewalt (...)

Allen untergeordneten Personen, sowohl Welt- als auch Ordensgeistlichen, ebenso wie den Laien, den Kardinalen, einschlielich jenen, die bei der Wahl dieses Rmischen Pontifex, der schon vorher vom Glauben abwich und Hretiker oder Schismatiker war, dabei gewesen sein sollten, oder die in anderen, weniger wichtigen Dingen und Details einer Meinung mit ihm gewesen und ihm Gehorsam geleistet haben sollten (...), ist es in jedem beliebigen Augenblick gestattet, sich jederzeit der Gehorsamspflicht und Ergebenheit jenen gegenber zu entziehen, die auf diese Weise mter erlangten. Sie werden sie zu meiden haben, wie wenn sie Zauberer, Heiden, Steuereintreiber und Hresiarchen waren; nichtsdestoweniger mssen jedoch dieselben Personen den zuknftigen Bischfen (...) oder dem kanonisch gewhlten Rmischen Pontifex unbedingte Treue und strikten Gehorsam erweisen.

Niemandem wird es erlaubt sein, gegen den Text dieses Dekretes zu verstoen oder ihm mit vermessener Khnheit zu widersprechen. Sollte sich jemand anmaen, es zu versuchen, so wisse er, das er sich den Zorn des allmchtigen Gottes und der Apostelfrsten Petrus und Paulus zuziehen werde." (bersetzung aus dem Lateinischen, Originaltext in BullCocq IV/l, 354-357)

Nun aber stellt diese Bulle kein Dokument dar, das nur fr vergangene Zeiten Gltigkeit bese, denn es handelt von einem Thema immerwhrenden Rechts in der Kirche, weil der Zusammenhang zwischen Glaube und Jurisdiktion immer bestehen bleibt; andernfalls wre die Kirche ungestraft ihren Feinden ausgeliefert. Die Bulle sammelt die Lehre der besten Kanoniker, der Papste und Kirchenlehrer bezglich des in Hresie vorgefundenen Papstes, fat sie zusammen und macht sie verpflichtend.

Da es hier unmglich ist, in grerer Ausfhrlichkeit Beispiele dieser Lehre der Kirche quer durch die Reihe ihrer Gelehrten hindurch zu bringen, greifen wir zwei der bedeutendsten heraus: den hl. Thomas v. Aquin und den hl. Robert Bellarmin.

Der hl. Thomas lobt den ffentlichen Tadel von sehen des hl. Paulus am hl. Petrus, d.h. des Apostels am ersten Papst, mit folgenden Worten:

"Man mu wissen, da den Prlaten auch ffentlich durch ihre Untergebenen Vorwrfe gemacht werden mssen, wenn fr den Glauben eine drohende Gefahr besteht. Deshalb kmpfte Paulus (...) wegen der drohenden Gefahr eines Glaubensskandals gegen Petrus, und gab so ein Beispiel. Der Tadel des hl. Paulus am hl. Petrus war ntzlich und richtig, und das Motiv, das ihn ausloste, war nicht geringfgig; denn es handelte sich darum, da die Erhaltung der Wahrheit des Evangeliums in Gefahr war. Die Art, wie der Tadel erfolgte, war angebracht, denn er war ffentlich und deutlich" (Kommentar zum Galaterbrief, 2, 11-14, Lect. III. nn. 83-84).

Der hl. Thomas lehrt, da die Jurisdiktion vakant wird wegen erwiesener Hresie der Person. Der hl. Robert Bellarmin erklrt, da,

"(...) sollte der Rmische Pontifex in notorische und ffentlich verbreitete Hresie fallen, er durch die Tatsache selbst und bevor noch irgend ein erklrendes Urteil der Kirche ergeht, seiner Jurisdiktionsvollmacht verlustig gegangen ist; es ist dies das allgemeinste und sicherste Urteil (...) Der hretische Papst ist von Gott selbst abgesetzt, und deshalb kann er gerichtet und abgesetzt werden, das heit, fr abgesetzt erklrt werden." (De Romano Pontifice I, II, Kap. 30)

Noch einmal: diese ganze Lehre gehorcht der logischen Notwendigkeit, da in der Kirche der Zusammenhang zwischen Glaube und Jurisdiktion vorhanden sein mu, ohne den sie keinen Bestand hatte. Das kanonische Recht nimmt diese Lehre im Kanon 188 auf, wo es heit:

"Durch stillschweigenden Verzicht, der von rechts wegen erlaubt ist, wird jedes beliebige Kirchenamt ipso facto und ohne weitere Erklrung erledigt, wenn der Kleriker (...) 4∞ ffentlich vom katholischen Glauben abfallt" (CIC 1917, can. 188, n. 4)

Im gegenwrtigen Fall hilft uns noch ein weiterer Kanon, welcher besagt:

"Alle vom christlichen Glauben Abgefallenen sowie Hretiker und Schismatiker samt und sonders ziehen sich ipso facto die Exkommunikation zu (...)." (CIC 1917, can. 2314, 1, n. 1)

Wie mu nun im Fall der erwiesenen Hresie eines Papstes in der Kirche vorgegangen werden? Die Lehre, die wir uns vergegenwrtigt haben, fordert die Erklrung, da der Papst von Gott selbst abgesetzt worden ist, und er wird erst nach dem Beweis seiner Vergehen fr abgesetzt erklrt. Aber damit ist noch nicht alles getan: es ist auerdem ein katholischer Papst zu whlen. Zu diesem Zweck

"... ist es in dieser auergewhnlichen Lage, wie beim abendlndischen Schisma, die Kirche, ist es der Klerus von Rom, sind es die Kardinale, die Bischfe, sind es sogar die zeitlichen Machthaber, die sich in einem - nennen wir es: unvollstndigen - Konzil 1) vereinigen knnen, das nicht eigentlich den Papst richtet noch ihn absetzt; der Papst ist derjenige, welcher sich freiwillig und aufgrund seiner Kompromisse auerhalb des Leibes der Kirche gestellt bat; in diesem Falle ist es der Papst selbst, der schon durch Gott selbst gerichtet und abgesetzt ist Das Urteil wre, wie wir schon sagten, nichts anderes als eine ffentliche und feierliche Erklrung, da Sedisvakanz herrscht, da wir keinen Papst haben; das bedeutet jedoch nicht, da das Papsttum aufgehrt hatte zu existieren." (vgl. Joaqun Senz y Ariaga, Sedisvakanz, S. 160-161)

Bis hierher Padre Senz. Nach der Erklrung der Sedisvakanz konnte man unmittelbar zur Wahl eines katholischen Papstes fortschreiten. Dieses Konvent wre, wie Padre Senz erlutert, kein Allgemeines Konzil, denn ein solches kann nur von einem Papst einberufen werden, weil seine Dekrete und Definitionen notwendigerweise von ihm approbiert werden. Es handelt sich um einen extremen Notbehelf zur Rettung der Kirche, denn, wie der hl. Robert Bellarmin sagt,

"... es fehlte gerade noch, da die Kirche von so elender Beschaffenheit wre, da sie nicht imstande wre, die Wlfe aus ihrer Herde hinauszuwerfen." (a.a.O.)

Die Rechte des Apostolischen Stuhles bleiben in diesem Falle nicht nur unangetastet, sondern werden sogar verteidigt, denn es geht darum, auf ihm wahre Papste zu erhalten, die unter dem Beistand des Hl. Geistes das Depositum des Glaubens unversehrt bewahren sollen.

In bezug auf die juristischen Schritte gegen den Okkupanten des Hl. Stuhles, die auf diesem Konvent ergriffen werden wurden, und die Aufforderung, sich hinsichtlich der der Kirche zugefgten Schaden zu erklren, worber Padre Senz auch spricht, sind die fr diesen Fall vorgesehenen Manahmen anzuwenden. Bei einer Person, die illegitim gewhlt wurde, weil sie vor ihrer Wahl schon Hretiker war, wre berhaupt keine Korrektur, die diese hinsichtlich der Zerstrung der Kirche treffen wurde, gltig, da diese Person keinerlei Recht m der Kirche hat; auch wurde diese Richtigstellung ihre ungltige Wahl nicht gltig machen. In jedem Falle wre sie vom Augenblick einer eventuellen Bekehrung an wie eine Privatperson anzusehen, die zum katholischen Glauben zurckkehrt. Dies gilt es zu beachten, wo wir doch just dem Fall gegenberstehen, bei dem aufgrund der berflle an Beweisen die Besttigung schon erbracht werden kann, da die drei letzten unrechtmigen Inhaber des Stuhles Petri Personen waren, die als neomodernistische Hretiker unwhlbar waren. Johannes Paul II. ist als Erbe der vorausgehenden Hresien seiner Vorgnger ein solcher Fall.

Andererseits haben wir im Kirchenrecht selbst eine offene Tr: in der Empfehlung, in den Fallen, fr die kein ausdrckliches Gesetz besteht, auf das allgemeine Gutdnken der Gelehrten zu rekurrieren. So wird fr die Losung mglicher Notfalle Vorsorge getroffen.

"Existiert ber eine bestimmte Materie weder eine allgemeine noch eine besondere Gesetzesvorschrift, so ist, wenn es sich nicht um eine Strafanwendung handelt, die Norm von den fr hnlich gelagerte Falle gegebenen Gesetzen zu nehmen, von den mit kanonischer Billigkeit angewandten Rechtsgrundstzen; vom Stil und der Praxis des Rmischen Gerichtshofes, vom allgemeinen und bestndigen Gutdnken der Gelehrten." (CIC 1917, can. 20)

Dieser Kanon wird der Tatsache gerecht, da in jeder Gesetzgebung Mngel - die sog. juridischen Lcken - unvermeidbar sind. Wir glauben, da wir auch auf Beispiele rekurrieren knnen, die die Kirchengeschichte gibt, wenn der ppstlichen Stuhl von Pseudoppsten besetzt war. Vorlufig ffnet der Kanon 20 das Tor zu einer Lsung, die, auch wenn sie ohnehin in jeder Hinsicht legitim ist, auerdem noch in den legalen Rechtsmitteln enthalten ist.

Verwendete Abkrzungen

BullCocq: Bullarum, Privilegiorum ac Diplomatum Romarum Pontificum amphssima collectio, opera et studio Caroli Cocquehnes, Rom 1739 ff.
CIC 1917: Codex Iuris Canonici iussu Benedicti Papae XV auctoritate promulgatus. Rom 1917.
CIC 1983: Codes Iuris Canonici auctoritate Ioannis Pauli PP. II promulgatus, Rom 1983.
COeD: Conciliorum Oecumenicorum Decreta, ed. Centro di Documentazione, Istituto per le Scienze Religise, Bologna-Freiburg-Rom 1973.
D: Enchiridion symbolorum, defimtionum et declarationum de rebusfidei et morum, ed. Henricus Denzinger et alii, Barcelona-Freiburg-Rom 1957 und frher.
DH: Enchiridion symbolorum, defimtionum et declarationum de rebus fidei et morum, ed. Denzinger-Hnermann, Barcelona-Freiburg-Rom 1991 (lat.-dt. Parallelausgabe).
DS: Enchiridion symbolorum, defimtionum et declarationum de rebusfidei et morum, ed. Denzinger-Schnmetzer, Barcelona-Freiburg-Rom 1963-1976.
JR: Philipp Jaff, Regesta Pontificum Romanorum, ed. S. Lowenfeld, F. Kaltenbrunner, P. Ewald, Leipzig 1885-1888.
MaC: Sacrorum Concihorum nova collectio, ed. loh. Dominicus Mansi, Florenz 1759 ff., Paris-Leipzig 1899-1927, Graz 1960-1961.
PL: Patrologiae Cursus completus, Series Latina, ed. Jacques-Paul Migne, Paris 1844 ff.

(Fortsetzung folgt)

1) In der Rechtssprache ist fr ein unvollstndiges Konzil (d.h. ohne Papst) der lateinische Terminus Conventus (dt Konvent) blich. Um Verwechselungen zu vermeiden, wird dieser im folgenden als Bezeichnung fr ein unvollstndiges Konzil verwendet (Anm. der Redaktion)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de