54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION
 
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN
AN DIE REDAKTION


Am 15. Mrz 1983
Sehr geehrter Herr Dr. Heller!

Es ist gewi sachdienlich, auf Ihre Stellungnahme zu meinem Schreiben zu antworten, zumal es einiges zu verdeutlichen und zurechtzurcken gibt. (Man vgl. EINSICHT XII(6) vom Mrz 1983, S.220 ff.)

Die Verwirrung der berlieferungtreuen Glubigen wurde hervorgerufen durch die Erklrung vom 08. November 1979, in der Erzbischof Lefbvre die neue Messe fr grundstzlich gltig erklrt und Johannes Paul II. als rechtmigen Papst anerkennt. Damit trennt er sich von vielen seiner bisherigen z. T. unentschiedenen, z. T. verschlsselten und z. T. gegenteiligen Aussagen. Er verwirrt und spaltet dadurch nicht nur seine Priesterbruderschaft, sondern auch die Schar der verbliebenen Glubigen in seither Ecnisten und Nichtcnisten und Pendler zwischen diesen beiden Welten.

Fr diese Verwirrung ist und bleibt Ecne verantwortlich. Sie hat gar nichts zu tun mit Bischofweihen, weder mit den vom Erzbischof Rom gegenber angedeuteten noch mit spter wirklich erfolgten, durch welche die aus den ganz anderen genannten Grnden bereits vorhandene Verwirrung lediglich gesteigert wurde. Diese Verwirrungsteigerung durch die Bischofweihen wurde Ecne und seinen Mannen von mir nicht angelastet, weshalb sie in diesem Punkt auch nicht freigesprochen zu werden brauchen!

Ebensowenig wird man Erzbischof Thuc vernnftigerweise die sptere Entartung von Palmar de Troya zurechnen. Aber er hat sie durch seine Weihen ermglicht. Es mag durchaus sein, da er auch damals schon die gefhrdetgeglaubte apostolische Nachfolge sichern wollte. Ebenso braucht nicht bestritten zu werden, da die jetzigen Weihen erstrangig mit diesem gleichen Ziele angestrebt wurden, und da dieses Bestreben von einer Gruppe als Beweger getragen wurde, kann, aber mu nicht notwendig bedeuten,- da sie einen Oberhirten nur fr eine bestimmte Gruppe, nmlich fr sich, haben wollte.

Gerade jedoch, wenn 'die Weihen im Zusammenhang mit einer von den Beteiligten beabsichtigten umfassenden Wiederherstellung der Kirche' gesehen werden mssen, erhebt sich die Prge, weshalb das Bestreben der Gruppe nicht auf die fr dieses hhere Ziel ohnedies erforderliche breiteste Grundlage, nmlich das Einbeziehen aller berlieferungtreuen Gruppen, gestellt wurde. Dann wre doch die groe Zusammenkunft bereits mglich gewesen, selbst wenn damit noch keine bereinstimmung gewhrleistet gewesen wre. Aber man htte sich besprechen, das Fr und Wider erwgen, die vorgesehenen Personen vorstellen und anhren knnen, und die dann Geweihten htten statt ihrer Gruppe einen ausgedehnteren Glubigenkreis, der sie tragen wrde. Zugleich wre diese Zusammenkunft die Mglichkeit gewesen, die abgefallenen Ppste ffentlich anzuklagen und die Anklage durch ffentliche Bischofweihen zu bekrftigen! Auf diese Weise wre der 'Zusammenhang einer von den Beteiligten angestrebten umfassenden Wiederherstellung der Kirche' mit den Weihen verwirklicht worden!

So aber knnen Sie mir mit Recht entgegenhalten, da ich ja 'keinen der Bischfe und der anderen Beteiligten persnlich kenne, also auch grundstzlich nicht ber deren Beweggrnde zu urteilen vermge'. Wo, wann und wie htte das denn geschehen knnen? Es wurde doch alles unter strengster Geheimhaltung, im engsten Personenkreis bewerkstelligt! So, als msse dieses Tun das Tageslicht und die ffentlichkeit scheuen! Weshalb eigentlich? Man mute sich doch von vornherein klar sein, da es nicht verheimlichbar bleiben wrde, ja, drfte! Die fr eine Notwendigkeit des Heimlichtuns und Geheimhaltens vorgebrachten Grnde berzeugen keineswegs. Niemand von den Beteiligten war und ist einer stalinschen Gewaltherrschaft mit aller Gefahr fr Freiheit und Leben ausgesetzt wie zu Zeiten Pius XII.! Und wenn Mgr. Thuc 'laufend berwacht' wurde, dann im Schtze einer Demokratie, ohne Ausgeliefertsein an irgendwessen Spitzel und Schergen! Wer schon htte ernstlich gefhrden oder Gewalt antun knnen? Wo also und von wem her 'bestand da (und besteht noch) Gefahr fr alle Beteiligten'?

Natrlich htte die andere Seite alles getan, ffentliche Weihen zu verhindern. Wer htte ihr das verdenken knnen? Aber was htte sie schon tun knnen? Keineswegs doch etwas anderes und mehr als Ecne und dessen untersagten Priesterweihen gegenber! Denn ausschlieen kann eine Gemeinschaft ja nur jemanden, der ihr angehrt! Und was war letztendlich das Ergebnis des Verhinderungtuns der anderen Seite? Die weltweite ffentlichkeit der Econer Priesterweihen! Genau das Gegenteil dessen also, was die Gegenseite erreichen wollte! Warum htte das bei ebenso ffentlichen Bischofweihen anders kommen sollen? War das Heimlichtun also nicht eine verpate Gelegenheit zu einer weltweiten Bekundung wie bei den Ecner Priesterweihen?

Schlielich wird niemand daran zweifeln, da die andere Seite auch das Allerletzte aufbieten wird, wenn es, vielleicht! eines Tages ruchbar werden sollte, da die 'von den Beteiligten beabsichtigte umfassende Wiederherstellung der Kirche' d. h.: 'die Absetzung der Besetzer auf dem Stuhle Petri und die damit verbundene Neuwahl eines rechtmigen Papstes' wirklich durchgefhrt wird, was ja ffentlich geschehen mu! Ein Ausweichen in geheimes Tun und in Geheimhalten ist dann unwirksam und unmglich! Wenn man aber den eingewendeten 'Gefahren' und dem Gegenwirken der anderen Seite auch dann die bestimmende Bedeutung zumessen wird wie bei den geheimen Bischofweihen, nun, dann wird eben gar nichts getan werden!

Ohne den unbeirrbaren Mut zum erforderlichen uersten werden selbst die 'sorgfltigsten theologischen und organisatorischen berlegungen und Manahmen' letztlich ergebnislos bleiben mssen und nicht zur 'ins Auge gefaten Wiederherstellung der Kirche mit einem rechtmigen Oberhaupt' fhren. Denn es wird dann die entschiedene und entscheidende Durchsetzungkraft fehlen: der Wagemut!

Es ist immer gefhrlich, eine Aussage aus ihrem Zusammenhang herauszunehmen und in einen anderen einzusetzen. 'Ergebnis eines Konventes knnte bestenfalls eine traditionalistische kumene sein, nicht aber die katholische Kirche' ist von mir ausgesagt im Zusammenhang damit, da 'nur der Verzicht auf diese' 'noch so gut gemeinten, aber dennoch falschen, weil spalterischen Eigenwilligkeiten1, 'die Abkehr von ihnen und der gottvertrauende Mut zum Dienen (Demut!) eine Einheit in berlieferungstreue wiederherstellen knnen1. Ohne diese Einheit kann eine Zusammenkunft nur eine in Unterschiedlichkeit der Traditionalisten, also eine 'traditionalistische kumene1 sein! Wenn Sie diese Aussage fr diesen Sonderfall aber verallgemeinern, ja, sogar in Zusammenhang stellen mit einer Zusammenkunft 'nach sorgfltigsten theologischen und organisatorischen berlegungen und Manahmen', dann verflschen Sie den Sinngehalt und fhren irre!

Mit den Eigenbrteleien ist doch die Kernfrage und die schwierige Hauptaufgabe fr eine Traditionalistenzusammenkunft angesprochen: Wie denn die gegnerisch Verschiedenen unter einen Hut bringen? Wie die spalterischen Eigenwilligkeiten ausrumen, um die unerlliche Einheit zu erreichen?

Denn allzu erfolgreich ist der Durcheinanderwerfer am Werk! Sie sagen es ja selber, wie er traditionalistische Priester an die Leine ihrer 'Domnen und Goldminen' gelegt hat, in denen sie sich vielfach 'huslich' eingerichtet haben und selbstherrlich machtausbend bestimmen. Das gilt von einzelnen, aber auch von ganzen Priestergemeinschaften. Die papstlose Zeit ist solchen Machenschaften verfhrerisch gnstig, und fr viele ist die Stunde der Wahrheit schon lange da, in der sie, und darin befinden sie sich mit dem modernistischen Klerus der konziliaren Religiongemeinschaft auf der gleichen Ebene! restlos bekundet haben: Der entscheidende schwerste Schritt in das vllige materielle Ungesichertsein, der Sache, dem Glauben, der Wahrheit zuliebe wird nicht gewagt! Denn Gefahr fr Freiheit und Leben droht doch keinem! Der Bekennermut fehlt oder reicht nicht aus, sich ganz, bedingungslos und ohne jeglichen Vorbehalt Gott m die Arme ,zu werfen! Wohl steht geschrieben: 'Niemand kann zwei Herren dienen!' 'Seid nicht besorgt um euer Leben, was ihr essen sollet, noch fr euren Leib, was ihr anziehen werdet!' 'Euer Vater wei ja, da ihr dies alles ntig habt. Suchet also zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und dies alles wird euch mit zugegeben werden!' Aber was soll's? Safety first! Zuerst Gesichertheit!

Und dafr verfangen sie sich dann in den Schlingen mannigfacher Ausfluchte in Sachen Zucht (Disziplin) und Glaubenswahrheit unter erstaunlichen und sonderbarsten GehirnVerrenkungen. Da ersinnt sich Ecne einen rechtglubigen und daher rechtmigen 'Rahmenpapst', ein Trugbild, dem es treu ergeben ist (Februar 1982). 'Wenn er uns aber unglckseligerweise, mitgerissen von ich wei nicht welchem Geist, von welcher AusDildung oder von welchem Zwang, dem er infolge von Versumnissen unterworfen ist, auf Wegen gehen lat und uns mitreit, dj.e uns den Glauben verlieren lassen, dann drfen wir ihm eben nicht folgen (29. 05. 1982)! Seine rechtglubigen Lehren also werden ihm zugerechnet als beweisender Ausdruck seiner Rechtmigkeit. Dafr jedoch, da er 'uns auf Wegen gehen lat und uns mitreit, die uns den Glauben verlieren lassen1, fur seine Irrlehren also, wird er freiweg als unzurechnungfhig erklrt; denn die sind einem 'ich wei nicht welchem Geist, welcher Ausbildung, welchem Zwang infolge von Versumnissen' zuzurechnen, nicht aber ihm! Er kann nichts dafr!

Der Lenker der 'Spes unica' im Fahrwasser Ecnes stellt das so dar: 'Der hochwrdigste Herr Erzbischof geht davon aus, da Karol Wojtyla um den antichristlichen Charakter der von ihm vertretenen Beitragsideologie (!) nicht wei. Weil Warnungen und Gegenargumente sein Ohr kaum erreichen knnen und weil hohe Begabung noch lange nichts mit Intelligenz zu tun hat, besitzt sein Nichtwissen (!) und sein Mit-Blindheit-geschlagen-sein einen gewissen Wahrscheinlichkeitsgrad und damit die Tatsache seines gltigen Papsttums! Man braucht also den zum obersten Glaubenslehrer einer Weltkirche Bestellten nur als unzurechnungsfhig zu erklaren, indem man ihm unterstellt, da er um die Wider^christlichkeit seiner um der Zweckmigkeit willen eine 'Beitragsideologie' umbenannten Glaubenslehre 'nicht wei', da er 'mit Blindheit geschlagen' ist, und beidem 'einen gewissen Wahrschemlichkeitgrad' zuzumessen, und schon hat man die 'Tatsache seines gltigen Papsttums'! Papa ex machina! Der Retter aus der Not! Einen Papst um jeden Preis!

Schlielich haben auch Bischof Castro de Mayer von Campos m Brasilien und seine Priester schlicht und einfach ihre Treue und Anhnglichkeit an den Heiligen Stuhl und den Papst bekundet, zugleich aber auch ihre Entschiedenheit, die Reform von Vatikanum II und besonders die neue Messe zu verweigern. Als ob man einer Behrde glaubwrdig bescheinigen konnte, da sie zustndig ist und von ihr Unfehlbares ausgehe, und ihr zugleich mitteilen, da man ihren Weisungen aus Gewissensgrnden nicht folgen knne! Verstndlicherweise hat Rom diesem unmglichen Ansinnen die gebhrende Abfuhr erteilt!

Immerhin, diese drei groen Gruppen von Traditionalisten haben ihren 'rechtmigen' Papst, jede einen nach ihrer Art. Sie bleiben daher auerhalb) einer Zusammenkunft fur eine beabsichtigte 'umfassende Wiederherstellung der Kirche'. Die dafr verbleibende kleine Herde von Traditionalisten jedoch ist wiederum gespalten durch die jngsten Bischofsweihen, so da die Frage bleibt: Welche von diesen allerklemsten Herden vermochte es berhaupt, eine so gewaltige Aufgabe anzupacken und erst recht sie durchzufhren?

So wird auch weiterhin ein 'wilder' Klerus der verschiedensten traditionalistischen Schattierungen fhrungslos ungebunden durch die Lande geistern: Priester, Abte, Bischfe, ja, sogar Kardinale! Wer wei und beweist, ob echte oder angebliche? Wer knnte jemanden verpflichten? Es fehlt die wahrhaft machtbefugte Persnlichkeit, die nur eine traditionalistische Kircheversammlung ermitteln und gltig verbindlich beauftragen konnte.

Hierfr vermag ich bei den aufgezeigten Gegebenheiten jedoch keinerlei Mglichkeit zu ergrnden, es sei denn, wie gesagt, da die Traditionalisten ihre Eigenbrteleien aufgeben, um sich, allein vom Glauben geleitet, fr die Hauptaufgabe zusammenzufinden.

Sonst kann es nur noch den Betern gelingen, da Gott persnlich eingreift und das ntige Wunder bewirkt! Oremuns sine intermissione!

Beten wir ohne Unterla darum!

Mit freundlichem Gru:

(sig.:) O. Braun

***


ANTWORT AUF VORSTEHENDEN BRIEF

Mnchen, 26.4.83

Sehr geehrter Herr Braun,

fr Ihren klrenden Brief vom 15. Mrz 1983, worin sich die Mglichkeit einer bereinstimmung in den grundstzlichen Problemen abzeichnet, meinen herzlichen Dank, besonders auch dafr, da Sie den Vorwurf der Unerlaubtheit der Bischofsweihen nicht wiederholt haben. In dieser Frage gibt es meines Erachtens letztlich nur zwei konsequente Positionen: entweder man stellt sich auf den Standpunkt, da die derzeitige kirchliche Situation auf Grund rein kirchenrechtlicher Bestimmungen prinzipiell nicht mehr zu retten ist und erhebt gegen S.E. Mgr. Ngo-dinh-Thuc und die neuen Bischfe den Vorwurf des Schismas, oder man erkennt an, da die vorhandene auergewhnliche Situation auch Manahmen rechtfertigt, die ber die im Kirchenrecht fixierten Bestimmungen hinausgehen, die aber im Normalfall unerlaubt wren.

Es bestehen aber andererseits noch Differenzen zwischen Ihrer und der von uns vertretenen Auffassung hinsichtlich

- des Zustandekommens und
- der Geheimhaltung der ersten Bischofsweihen.

Gestatten Sie, da ich zur weiteren Information und Klrung auf diese beiden Punkte mit einigen kurzen Bemerkungen noch einmal eingehe.

Zuvor mchte ich jedoch eine Anmerkung zum Problem des Lefebvreismus machen, das inzwischen fr viele zu einer Art Vergangenheitsbewltigung geworden ist. Das Problem "Lefebvre" gibt es nicht erst seit 1979 - da wurde nur ein endgltiger Schlupunkt einer Reihe von Inkonsequenzen gesetzt -, sondern bereits seit 1972, auf das damals Herr Dr. Hugo Maria Kellner in Rundbriefen aufmerksam machte. Wie aus seiner Darstellung klar hervorging, war das von Mgr. Lefebvre vorgelegte Programm moralisch defizient und hinsichtlich seiner Durchfhrung illusionr. Der frhere Redakteur dieser Zeitschrift; Herr Dr. Erich Fuchs, hat bereits Anfang 1974 auf unertrgliche Fatalitten im Konzept von Econe hingewiesen (vgl. EINSICHT III (10)28 f., Brief vom 17.1.1974) und daraufhin Econe unsere bis dahin gewhrte Untersttzung entzogen. Der entscheidende Verrat von Mgr. Lefebvre geschah bereits 1976, als er an de Saventhem (alias Friedenau, alias...) schrieb: "Ich wnsche wie Sie die friedliche Ko-Existenz der vor- und nachkonziliaren Riten." (Nicht nur in der EINSICHT, sondern auch in KE wurde dieser Brief damals verffentlicht.) Und seit 1978 bekmpft unsere Zeitschrift konsequent die Ziele von Econe und diejenigen, die hinter Econe stehen.

Da sich diese pseudo-religise Richtung von Econe dennoch so erfolgreich hlt bzw. halten kann, hat mancherlei Ursachen:

a) das Wunschdenken und die Unwissenheit vieler Glubiger;

b) der Opportunismus, besonders des sog. konservativen Klerus (im Windschatten von Econe konnte man 'im Trben gut fischen');

c) Karrieredenken (!) und Feigheit der Kleriker (im vollen Wissen um die Inkonsequenzen und die offenkundigen Fehleinstellungen, vornehmlich auf theologischem, aber auch auf moralischem Gebiet, haben sich lange Zeit eine Reihe von Kleriker an den Rockzipfel von Econe geklammert, weil sie zu feig waren, dagegen aufzutreten, und weil sie hofften, dort als Theologen Karriere zu machen - ihre eigentliche Verfehlung liegt aber darin, da sie dadurch viele unbedarfte Glubigen in die Arme dessen getrieben haben - und immer noch treiben (!), dessen Aufgabe es ist, den legitimen Widerstand gegen die Reform- 'Kirche' auf ein totes Gleis zu fahren);

d) Absicherung der Sakramentenspendung (hier spielt der Heilsegoismus eine verhngnisvolle Rolle: um sich den Sakramentenempfang zu sichern, lt man sich erpressen und kolaboriert auch weiterhin mit Personen, von denen einen auf Grund von Einsichten ganze Welten trennen sollten - unntig, diesen Heilsegoisten erklren zu wollen, da solcher Sakramentenempfang unerlaubt und von der Kirche verboten worden ist).

Lassen Sie mich aber nun auf Ihre Einwnde eingehen, da die Errterung der Bischofsweihen und deren Durchfhrung nicht auf breitester Basis geschah.

Die Thematik der Sukzessionssicherung als solche war vorher lange errtert worden, nicht nur in der EINSICHT, sondern auch in anderen Zeitschriften. Nur trumte man damals von einem Konsekrator Lefebvre. Fr den sog. 'Alleingang' bei den Weihen gibt es zwei Grnde, einen unwesentlichen und einen wirklichen. Der unwesentliche besteht darin, da es die von Ihnen gewnschte breiteste Basis de facto nicht gab (und noch nicht gibt). Als wir in der EINSICHT nachwiesen, da der sog. 'N.O.M.' in sich dogmatisch ungltig ist, wurden wir besonders von den sog. Traditionalisten angegriffen; als wir behaupteten, Paul VI. sei nicht legitimer Papst - als hretischer Okkupant msse er angeklagt und deponiert werden, grndete Pfarrer Milch seinen Verein fr "Papst und Kirche" - als wenn wir jemals dagegen gewesen wren! -; als wir den Lefebvreismus angriffen, wurden wir noch mehr gemieden und verschrien. Und wenn Sie die gehssigen Reaktionen auf die DECLARATIO von Mgr. Ngo-dinh-Thuc und die Bischofsweihen nun neuerlich betrachten, die gerade von Frankreich ausgehen (P. Barbara: Schisma; Mgr. Lefebvre: Verrcktheit), haben Sie die gleiche Ablehnung von der sog. breitesten Basis.

Viele Versuche von unserer Seite zu einer Einheit zu gelangen, scheiterten einfach deswegen, weil den anderen unsere Position zu radikal erschien - inzwischen wurde sie von den meisten dann doch bezogen (Me-, Papst-, Lefebvre- und Weihenfrage). Zunchst lie man uns gleichsam in der Arena verbluten. Selbst sa man auf den Rangen und freute sich, wenn wir Schlge bekamen. Wie gesagt, ich rede von den sog. Gleichgesinnten unter den Glubigen.

Dieses Verhalten fhrte ungwoliterweise dazu, sich auch gegen 'gute Freunde' abzusichern. Wo immer sich aber die Mglichkeit zu einer ernsthaften Zusammenarbeit bot, haben wir sie genutzt.

Der viel entscheidendere, wesentliche Grund fr den Alleingang ist einfach der, da es der Entschlu von S.E. Erzbischof Ngo-dinh-Thuc war, die Weihen zu spenden. Das war seine Entscheidung, worin er nicht von einer noch so groen Mehrheit abhngig sein konnte.

Die Geheimhaltung war - wie gesagt - notwendig, um die Weihen berhaupt durchzufhren! Zum einen wurde S.E. Mgr. Ngo-dinh-Thuc stndig von der Reform'Kirche' berwacht, u.a. auch von einem sog. 'guten Freund', der fr die Reformer arbeitete. Wir haben diese Bespitzelung nach den Bischofsweihen von Mgr. Cannona und Mgr. Zamora auf eine sehr seltsame Weise zu spren bekommen. Nach dem Verrat der Weihen wollte man Mgr. Thuc nach Rom schleppen, um ihm den Proze zu machen. Deshalb mute er u.a. von Toulon nach Mnchen fliehen, um in Sicherheit zu sein. Als er mit Mgr. Vezelis nach Amerika flog, wurde er von Unbekannten in Toulon photographiert und auf dem Flughafen von Paris gefilmt.

Zum anderen muten wir uns auch vor falschen Freunden in Acht nehmen. Wie berechtigt diese Vorsichtsmanahme war, zeigt nur berdeutlich der Verrat der Bischofsweihen durch P. Barbara. Was auch immer seine Motive fr diese Verrterei, die mit einer ganzen Reihe von sich widersprechenden Theologismen verkleistert wurden, gewesen sein mgen, aus sog. Sakristeiha oder aus beleidigtem Ehrgeiz und Stolz heraus lassen sich seine Aktionen allein nicht erklren, besonders nicht die Weitergabe an die Presse, so da die Nachricht von den Weihen zugleich in mehreren franzsischen Zeitungen und in den mexikanischen Blttern erscheinen konnte. N.b. es war nicht geplant, die Weihen lnger geheim zu halten.

Da Sie bisher noch keinen Kontakt mit einem der Bischfe gehabt haben, wird sich doch bald ndern lassen. Wir haben mehrere ihrer Adressen ffentlich angegeben, und es liegt an jedem selbst, die gewnschte Verbindung (religis oder / und persnlich) herzustellen. Was schlielich die von Ihnen angeschnittene Eigenbrtelei angeht, so bedaure ich diese Disziplinlosigkeit genauso wie Sie.

Aber gerade darum meine ich: man mu in der Angelegenheit der Bischofsweihen und der Absicht von S.E. Mgr. Ngo-dinh-Thuc und der anderen Bischfe, alles in ihren Krften Stehende zu tun, was zum Heil der Seelen und zum Wohl der Kirche dient, dieses Problem von der Sache her beurteilen. Kann man ihr berzeugt zustimmen, sollte man seine Mitarbeit nicht aus persnlichen Grnden verweigern. Die Wiedergewinnung der kirchlichen Einheit als sichtbarer Glaubensgemeinschaft erfordert unser aller Anstrengungen.

Mit sehr ergebenen Gren

(sig.:) E. Heller
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de