54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Quo vadis?
 
Quo vadis?

Von
Eberhard Heller

Wenn wir die Zeichen der Zeit richtig deuten, dann bahnen sich in unserer Gesellschaft gleichzeitig mehrere Szenarien an, die uns katastrophale Verhltnisse bescheren werden und die ihre Schatten in der Form der weltweit grassierenden Erkrankung durch das Corona-Virus vorauswerfen und die unten aufgefhrten Szenarien unkontrolliert berdecken:
  im Finanzbereich: Die Null-Zins-Politik der EZB hat das europische Bankensystem in groe Schwierigkeiten gebracht. Es droht ein Zusammenbruch der Banken. Der Finanzexperte Dr. Markus Krall spricht vom sog. Draghi-Crash, der mit weitreichenden Auswirkungen auch Folgen fr unsere Gesellschaft beinhaltet. Markus Krall spricht aber von einer notwendigen Katharsis, die das Finanzsystem wieder stabilisieren wrde.
  im Wirtschaftsbereich: Wir steuern lngst in eine Rezession, die durch die marktfeindliche (autofeindliche) Politik der Regierung angefeuert wird. Dabei ist die Einwirkung des Corona-Virus noch nicht einkalkuliert. Deswegen ist es schon zu Versorgungsengpssen gekommen.
im Versorgungs- und Energiebereich. Durch das Abschalten der Atom-Energie und deN Verzicht auf die Kohleverstromung drohen der Energieversorgung Black-Outs, denn das alleinige Setzen auf Solar- und Windenergie kann die bentigte Grundversorgung mit Strom nicht leisten, da die Gleichmigkeit und die Menge den bentigten Bedarf nicht decken wrden. Durch einen lnger anhaltenden Stromausfall wrde nicht nur das ffentliche und das wirtschaftliche Leben lahm gelegt werden, sondern auch viele Personen, die mit einem Atemgert leben, in lebensbedrohliche Situationen gebracht werden die Wasserversorgung fiele aus, ja selbst die Handys knnten nicht mehr aufgeladen werden.
  im politischen Bereich, der durch die vielen und anhaltenden Rechtsbrche der Regierung Merkel uerst angespannt ist. Ein frherer Garant fr Stabilitt waren noch die CDU und die CSU, die sich auf ideologische Hilfen einer intakten kath. Kirche verlassen konnten. Peter Helmes, selbst Mitglied der CDU, beschreibt bzw. bedauert den Zustand seiner Partei: Fr jedermann deutlich erkennbar ist die Abwendung vom C in der Union, das durch ein neues, grnes Glaubensbekenntnis ersetzt wurde: Natur statt Gott. Als es sich ursprnglich um ein reines Bekenntnis zur Bewahrung der Schpfung handelte, wie das die wirklich naturverbundenen, konservativen Grnder der Grnen (Gruhl, Springmann etc.) einmal wollten, war das begrenswert. Wenn aber dieses Bekenntnis zu einem Ersatzglauben mutiert, indem eben diese Natur zum neuen Gtzen wird, mten bei einer christlich-demokratischen Partei alle Alarmglocken schrillen.. ko ist den Christdemokraten ein genauso respektierter neuer Gott wie den Grnen. (Verffentlicht am 29. Februar 2020 von conservo)
  im wissenschaftlichen und technischen Bereich. Dabei denke ich eher an den technischen Bereich. Ich greife nur zwei Sparten heraus. Die Probleme mit dem Internet sind nicht behoben. Die Abhngigkeit von elektrischem Strom wird bei den ko-Aposteln weitgehend falsch eingeschtzt. Das einseitige Setzen auf E-Autos, ohne die Versorgung der Batterien dieser Autos gewhrleisten zu knnen (s.o), ist ein Irrweg.
  im Bereich des brgerlichen Zusammenlebens. Da hat die Flchtlingspolitik von Merkel tiefe Grben gezogen... und zieht sie immer noch. Die Menschen fhlen sich verunsichert, vielfach sogar ungeschtzt auf Grund der Straftaten der Migranten, die von den politischen Eliten als singulr verharmlost werden. Die Gesellschaft ist tief gespalten in einen Teil, der sich von der Mainstream-Presse in falsche Ziele drngen lt, die sich in der grn-linken Klima-Hysterie verlieren, wozu auch ein Groteil von ehemals konservativen Brgern gehrt, weil sie, wenn sie ihre Meinung offen sagen wrden, von den grn-linken Ideologen in die Rechtsradikalenecke gedrngt wrden, und die andere Gruppe, die sich bemht, diese unsere Welt zu retten. Man mu sich berlegen: Ca 70 % der deutschen Bevlkerung trauen sich nicht mehr, ihre Meinung offen zu sagen.
im Bereich der Behandlung der Migranten, die teilweise zum Sicherheitsrisiko und zur Belastung der Sozialkassen geworden sind.

Dabei kann es sein, da sich die einzelnen Szenarien berlagern und die zu erwartenden negativen Folgen dadurch noch potenziert werden knnen.

Ein Bereich aber, der unsere Gesellschaft letztlich geistig heimatlos gemacht hat, ist die religis-kirchliche Katastrophe seit 1965, die durch die Revolution von oben durch das II. Vatikanum in der kath. Kirche ausgelst wurde. Bis dahin galt die kath. Kirche in der Gesellschaft als der institutionelle Ort der Wahrheit. Seitdem hat sie ihre Autoritt Zug um Zug eingebt bis hin zur moralischen Bedeutungslosigkeit. Ich kann hier diesen Niedergang nur skizzieren, ohne auf theologische Details einzugehen - sie wrden den Rahmen dieser Abhandlung sprengen -, ich mchte aber doch die Entwicklung im kirchlichen Raum in einem kurzen Abri aufzeigen, damit meine Empfehlung am Schlu verstanden werden kann.

Um zu ermessen, wie tief die religise Krise ist, braucht man nur die Aktionen von Bergoglio/Franziskus zu betrachten. In Abu Dhabi hat er zusammen mit dem Kairoer Groimam Ahmad Mohammad Al-Tayyeb am 4.2.2019 ein Dokument unterzeichnet, wonach die Vielzahl der Religionen der gttlichen Weisheit zu verdanken ist. Man stelle sich vor: Der Islam befiehlt u.a. die Ttung der Christen (Sure 2 al-Baqara: 191). Im Koran werden die Christen gegenber Allahs Botschaft als taub, stumm, blind und verstandeslos bezeichnet (2,171; 2,18; 9,30; 9,127). Sie gelten als stumpfsinnig wie Vieh und als die schlimmsten Tiere (Sure 8,55). Und diese Befehle zur Ttung der Christen, die von den IS-Terroristen wortwrtlich umgesetzt wurden, bzw. diese Einschtzung der Christen als stumpfsinnig sollen der gttlichen Weisheit entspringen? Das ist abstruser Unsinn. Bergoglio wird inzwischen in seiner eigenen Kirche der Hresie bezichtigt.

Bergoglios Islamophilie nahm ihren Anfang bereits in den Dokumenten des II. Vatikanums. In Lumen gentium und Nostra aetate heit es: Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten ( Art. 3) Oder: "Der Heilswille umfat aber auch die, die den Schpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die (...) und mit uns  den einen Gott anbeten" ("Lumen gentium", 16. Kap.) Damit  leugnet dieses Dokument die Trinitt, d.i. die zentrale Gottesvorstellung der Christen, die vom Islam abgelehnt wird, weil er diese Position, den trinitarischen Gott, als Polytheismus ansieht. Das ist die angesprochene Revolution von oben. Mit solchen Aussagen, die von der Konzilskirche noch heute mit aller Vehemenz aufrecht erhalten werden, obwohl die Sprache der muslimischen Migranten sich hier durch ihre Kriminalitt ffentlich einen unrhmlichen Anstrich gegeben hat, stellt in der Tat einen Verrat am Christentum dar.

In diesen Zusammenhang kann man auch die 3700 Mibrauchsflle einordnen, die von kath. Klerikern begangen wurden. Und die Kraftlosigkeit eines von diesem unmoralischen und hretischen Geist geprgten Christentums ist inzwischen allgemein bekannt und wird von vielen Autoren beklagt. So z.B. von Giulio Meotti: Das Christentum pfeift aus dem letzten Loch: Lichter aus in Deutschland (PP vom 18.10.2016) Wegen dieses Verrates der Lehre Christi hatte der ehemalige Erzbischof von Hue/Vietnam, Pierre Martin Ng-dinh-Thuc am 25. Februar 1982 in seiner Declaratio den Stuhl Petri fr vakant erklrt.

An diesem Niedergang des kath. Glaubens, der durch eine immer eklatantere Form der Islamfrderung ersetzt wurde, haben sich seit dem Konzil alle Ppste beteiligt. So kte Johannes Paul II./Wojtyla den Koran, Benedikt XVI./Ratzinger betete in der blauen Moschee in Istanbul mit dem Iman gen Mekka - eine Geste, die von den Mohammedanern in der Trkei als Unterwerfung des Christentums unter den Islam verstanden wurde zu Recht. Und diese kirchliche Untersttzung hat uns nicht nur eine weitgehende Islamisierung in Deutschland beschert (mit einer parallelen Scharia-Rechtsprechung), sondern auch einen destruktiven Multikulturalismus, der auf dem sog. kumenismus im kirchlichen Bereich aufbaut. Die sog. kath. Kirche ist - wenn Sie das Farbspiel gestatten - nicht mehr schwarz, sondern grn(links).

Warum ist dieser Ausfall des authentischen Christentums so gravierend fr unsere Gesellschaft und fr die Wiederherstellung rechtskonformer Verhltnisse? Die oben bezeichneten Katastrophen spielen sich im Rechtsbereich ab. Das magebliche Prinzip, das den gesellschaftlich-brgerlichen Bereich abdeckt, ist das Rechtsprinzip, das die Anerkennung der jeweils anderen Person und deren Freiheitssphre und Wirkraum gewhrleistet. Man kann es auch mit der Formel ausdrcken: Suum cuique (jedem das Seine). Doch dieser Rechtsbereich ist gleichsam berhht durch das Reich der Moral, das durch das Prinzip der Liebe, der Vernunft geprgt ist. Die Anerkennung des anderen als freies Ich ist die Voraussetzung fr die freie Verbindung von Personen in Liebe. D.h. das logische Prius liegt bei der Moral. Ein Liebesverhltnis kann man nicht erzwingen, es ist frei gestaltet. Das Rechtsverhltnis kann man sehr wohl durch Zwangsmanahmen herstellen. Das Liebesverhltnis basiert auf innerer Hoheit; das Rechtsverhltnis notfalls auch auf Zwang. Hegel hat das ursprngliche interpersonale Verhltnis definiert als das von Herr und Knecht. Der Knecht wrde in der Anerkennung des anderen als Herrn seine Weisheit beweisen. Ich bezeichne dieses Verhltnis als den Weg der Unvernunft, whrend das Verhltnis in und aus Liebe der Vernunft entspricht und welches uns von Christus beispielhaft vorgelebt wurde.

Von der Vorherrschaft der Moral vor dem Recht kann bzw. sollte also auch der Rechtsbereich dominiert werden. Um das an einem Beispiel zu erlutern. Wenn es blo um den Rechtsbereich ginge, knnte man einen Mrder mit dem Tod bestrafen. Das quivalent fr das Auslschen des Lebens eines anderen wre der Tod des Mrders als gerechte Strafe. Damit wre dem Delinquenten aber die Mglichkeit genommen, durch eine Revolution der Gesinnungsart seine Tat zu bereuen. Hier haben also moralische berlegungen Vorrang vor rein rechtlichen. Denn die Moral verlangt, da eine beltat geshnt werden soll. Durch die Todesstrafe wre dem Mrder diese Mglichkeit genommen.

Wie kann ich nun dieses Verhltnis von Moral und Recht in berlegungen bei der Re-strukturierung der Gesellschaft abbilden? Hier ergibt sich ein Dilemma. Frher galt die kath. Kirche der CDU und der CSU als Kompa in ideologischen Fragen - hnlich wie der DGB der SPD als Ratgeber in sozialen Fragen galt. Es sollte im brigen klar sein, da die Kleriker dieses Institutes eine geistliche Autoritt illegitimerweise nur beanspruchen, sie genieen keinen besonderen Respekt. Wenn nun diese Kirche mit ihrer Lehre als prinzipieller Mastab ausgefallen ist, wie oben nachgewiesen, wer wird diese Funktion ausfllen? Qua Politik, d.h. als Vertreter des Rechtsprinzips, bin ich dabei berfordert. Es soll etwas sein, was es qua Institution nicht (mehr) gibt. Ich kann mir aber Rat holen bei den (schriftlichen) Zeugnissen der intakten moralischen Institution und ich kann in mir - qua moralisch denkender Person, die ich immer auch bin - diese moralischen Prinzipien bewut machen, um aus diesen dann die entsprechenden Ideen fr mein politisches Handeln abzuleiten. Der Kompa bei diesen berlegungen bleibt das Gewissen, das als Stimme Gottes immer in uns spricht.

Man kann natrlich auch im Vorfeld einer Gesamtsanierung der katastrophalen Verhltnisse Ziele definieren und anvisieren, die z.B. zu einer Salvierung des Finanzsystems fhren wrden. Eine Wiedergewinnung stabiler Finanzverhltnisse knnte man durchaus als Erfolg feiern oder sich ber die Stabilisierung und Reorganisierung der Stromversorgung freuen. Das sind hehre Etappenziele. Aber zu einer umfassenden Gesundung der Gesellschaft gehren solche Erfolge eingebunden in den Anspruch, der von der moralischen Ebene her gestellt ist. Aus der so gemeinten Relation von Moral und Recht ergben sich die Voraussetzungen fr eine christlich geprgte Politik. Diese Ebene sollte eigentlich von der Kirche als Institution erstellt werden, die aber leider ihren Anspruch aufgegeben hat, den absoluten Anspruch Gottes hier auf Erden zu vertreten und durchzufhren. Eine Restitution der Kirche entzieht sich aber den Mglichkeiten, die eine brgerliche Gesellschaft hat, denn sie ist und bleibt auerstande, die Kirche als Heilsinstitution zu restituieren. Darum bleibt nur die Mglichkeit, diese berhhung des Rechtsbereichs, in dem die Politik agiert, durch eine Verinnerlichung der moralischen Ebene zu kompensieren und aus dieser deduktiv wieder herabzusteigen in die Ebene der Politik.

Wie knnte nun eine Politik nach christlichen Prinzipien aussehen, d.h. nach Prinzipien, die den Rahmen zur Gestaltung politischen Agierens bestimmen? Eine Mglichkeit und die ist heute dringender denn je wahrzunehmen, wre der Schutz christlicher Minderheiten in den islamischen Staaten, in denen deren Selbstbestimmungsrecht, ihr Recht auf eine freie Wirksphre unterbunden wird durch Verfolgung, durch Versklavung und Mord. Warum schweigt die Welt, whrend Christen im Nahen Osten und in Afrika abgeschlachtet werden, schrieb Ronald S. Lauder, Prsident des Jdischen Weltkongresses. Hier wre es Aufgabe einer christlich geprgten Politik, diese Staaten zu zwingen, sogar mit der Androhung von Gewalt, die Freiheitsrechte dieser Christen anzuerkennen, ihren Lebensraum zu respektieren.  Ansonsten mte man sie vor den Angriffen schtzen.

Ein anderer Aufgabenbereich fr eine nach christlichen Prinzipien gestaltete Politik wrde darin bestehen, alle hier vom Bundestag verabschiedeten und geltenden Gesetze, die von der moralischen Ebene als Verbrechen anzusehen sind, wie die Freigabe der Abtreibung, d.h. der gesetzlichen Erlaubtheit zu morden, wieder aufzuheben und durch das keimende Leben schtzende Gesetze zu ersetzen. In diese Kategorie gehren z.B. auch die sog. Homo-Ehe, die Ehe fr alle, die Abgrenzung von Moral- von den Rechtsbegriffen. Haߓ ist ein Moralbegriff, das Gegenteil von Liebe und kein Begriff, der im Rechtsbereich anzusiedeln ist, ebenso wie die Bezeichnung Umweltsnder, die auf moralisches Fehlverhalten einer Person hinweist und nicht auf einen Rechtsbruch. Die Pflicht zum Umweltschutz mte eigens definiert werden. Ein weitere Aufgabe wre es, die neuerliche Manipulation des Bundesverfassungsgericht hinsichtlich der nderung des 217 StGB, durch die das Verbot der geschftsmigen Frderung der Selbstttung als verfassungswidrig aufgehoben wird, durch eine Normenkontrolle wieder zu kippen. Es gibt aber auch Bereiche, in denen ein moralisches Fehlverhalten, also Snde, die geshnt werden soll, ohne Konsequenz im rechtlichen Bereich bleibt. Die Linke verwechselt stndig Moral- und Rechtsebene bzw. kennt keinen wirklichen Unterschied zwischen beiden. In dieser Hinsicht hneln sie den Mohammedanern, die zwischen Religion und Staat auch keinen Unterschied machen.

Dieses Aufzeigen von Aufgaben fr eine christliche Politik sind nur als Hinweise zu verstehen. Sie wollen nur die Richtung andeuten, in welche Bereiche eine solche Politik gehen knnte.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de