54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


ber den Papst
 
ber den Papst

von
Abb Georges de Nantes

bers. von Gnther Mevec
(aus CRC, Nr. 38 vom November 1970
Wiederabdruck aus EINSICHT, Mai 1971, 1. Jahrg., Nr. 2, S. 9 ff.)

Vorbemerkung der Redaktion:

Heute ist es leicht, sich als Sedisvakantist zu bezeichnen, weil die theologische Vorarbeit zur Ein-nahme dieser Position lngst geleistet wurde und sie ihre offizielle Besttigung durch die DECLARATIO S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc vor ber zwanzig Jahren erhalten hat. Darum scheint es heute vielen recht einfach zu sagen, Johannes Paul II. okkupiere den ppstlichen Stuhl. Von dem dramatischen Ringen um diese Position zu Beginn des Kirchenkampfes, den man n.b. damls - 1970 - als solchen nicht nur apostrophieren, sondern wirklich als solchen bezeichnen durfte, wissen heute die wenigsten noch etwas. Darum verffentlichen wir den Beitrag des H.H. Abb de Nantes noch ein-mal, um Sie, verehrte Leser, an dieser damaligen Auseinandersetzung teilnehmen zu lassen und zum anderen, um Ihnen zu zeigen, wie schwierig es war, die Position des Sedisvakantismus einzunehmen.

Fr Abb de Nantes, der mit seiner klaren Darstellung damals im Lager der Konzilsgegner einer der fhrenden Kpfe war, geriet mit seinen berlegungen nach dem Richter, der  Paul VI. wegen Hresie, Apostasie und Schisma verurteilen sollte, in folgendes Dilemma: Da der Papst als oberster Hirte und Lehrer von niemandem gerichtet werden darf, verlangte de Nantes, Paul VI. solle sich selbst verurteilen, weswegen er dann auch seine Anklageschrift gegen Paul VI. an diesen sandte. (Paul VI. hat sich aber nie selbst verdammt.)

Wir, die Mitglieder des Freundeskreises der Una Voce, haben zusammen mit anderen Theologen argumentiert: "Papa haereticus depositus est" (hl. Bellarmin), aber er ist "deponendus" (hl. Cajetan), weil die Kirche eine sichtbare Gemeinschaft ist, der der Abfall ihres Oberhauptes mitgeteilt werden mu. Dieses "depositus est" des hl. Bellarmin stellt kein Urteil ber den Papst dar, sondern stellt nur fest, da derjenige, der dieses Amt innehatte, es durch Glaubensverrat ipso facto verloren hat.

Eberhard Heller

***

Im Jahre 1965 unterhielt sich Kardinal Marty, damals Erzbischof von Reims, in vertraulicher Weise mit Seminaristen. Einer von ihnen fragte ihn, was man von einem gewissen Priester N. zu halten habe, der von sich reden macht. "Ja" - entgegnete er - "darber habe ich mich erst neulich mit dem Papst unterhalten und dabei ihm gesagt, welches Hindernis dieser Abb fr den Fortschritt der Reform darstelle und wieviel Kummer er uns bereite. Paul Vl. erhob die Hnde, indem er sagte: 'Wie kann er (dieser Priester N.) nur behaupten, da der Papst hretisch ist.'"

Aus diesem Ausspruch des Papstes und seinen zum Himmel erhobenen Hnden kann man entnehmen, welche Vorstellung er sich von seiner Unfehlbarkeit macht, die schon an eine Art dauernder und prophetischer Inspiration grenzt, und die sozusagen die Untadelhaftigkeit auch seiner geringsten Meinungen und pastoralen Entscheidungen verbrgt. Von dieser, ansteckenden Krankheit sind auch unsere Bischfe erfat; denn sie sind als Kollegen (des Papstes) nicht weit davon entfernt, sich ebenfalls mit den gleichen Qualitten begabt zu whnen.

Eine derartige Auffassung ist der gnzlich sicheren katholischen Lehre, wie sie das Erste Vatikanische Konzil feierlich und unfehlbar definiert hat, nichts weniger als entgengesetzt. Daraus erklrt sich wieso dieser Priester N., der den Papst der Hresie beschuldigt, der an das Hl. Offizium verwiesen und beurteilt wurde, dennoch nicht mit einer klaren Verurteilung entlassen wurde. Die Ereignisse haben seither die Mehrzahl der Katholiken dazu gebracht, die Sache eingehender und mit weniger Naivitt zu untersuchen. Der Ruin der Kirche entspricht viel zu genau dem gegenwrtigen Pontifikat und verluft viel zu unmittelbar mit den reformistischen und revolutionren Ausrichtungen, als da ihm nicht in aller Augen die hchste Verantwortlichkeit zufiele. Zudem ereifert sich der modernistische Clan viel zu sehr gegen die Vorrechte und sogar die Existenz des Papsttums, als da nicht wenigstens der Schein der Glaubwrdigkeit, der es umgibt, durch den demokratischen und bestreitenden Geist verflchtigt wrde.

Der extreme Gegenstandspunkt, der aggressive Integrismus, macht sich los von Rom; er schreit von Mibrauch der Macht, von Verrat, sogar von Unrechtmigkeit (Illegitimitt) eines Papstes, der sich der Pflichtvergessenheit schuldig gemacht hat; letzteres ist aber eine simplizistische und provozierende Weise, die Frage zu lsen. Daher sind die besten Theologen dazu verpflichtet, sich in der Verteidigung des Papsttums an exakt bestimmte Lehre zu halten, ohne bertreibungen, ohne Legenden. Es ist notwendig, bemerkt der hl. Paulus, "da die Kirche durch Hresien geprft werde. Diejenige, die uns gegenwrtig bewegt, wird zweifelsohne etwas Providentielles zur Folge haben: nmlich dies: den katholischen Glubigen den rechten Begriff der gttlichen Autoritt des Stellvertreters Jesu Chriti und des Episkopats in seiner ganzen Bedeutung, aber auch in seinem wahren Wesen und seiner genauen Bestimmung, wieder erlernen zu lassen. Der Papst hat den Platz Gottes inne - eine erstaun-liche Tatsache - ; aber er ist in sich selbst nicht Gott. Die Fortentwicklung des theologischen Gedankens in dieser Sache wird man nicht aufhalten; umsomehr aber wird der heiligste und gesundeste Teil der Hierarchie angespornt, gegen die Apostasie, die von oben kommt, anzugehen. Gewi, die Kirche hat das Versprechen des ewigen Lebens; niemals wurde ihr jedoch befohlen, das Heil einfach zu erwarten, ohne anderes zu tun, als entweder zu erzittern oder zu unterliegen, oder zum Gegenteil davon, zu revoltieren und sich von Rom zu trennen.

1.

Von M. Feuillet ist in der Zeitschrift "l'Ami du Clerg" ein Artikel erschienen: "Die Vorrechte des Petrus und seiner Nachfolger nach den Evangelien." (Der Artikel wurde am 4. Okt. in "l'Homme Nouveau" vollstndig abgedruckt.)

M. Feuillet ist einer der hervorragendsten Exegeten jener Schule, die ich unsere franzsische Schule der Exegese zu nennen pflege. Seine Studie ist von einer bewundernswerten Klarheit und von einer unbestreitbaren wissenschaftlichen Strenge. Ihre wesentlichen Folgerungen heben die biblische Grundlage der obersten Gewalt des Nachfolgers, des hl. Petrus hervor. Jedoch ganz bewut und nebenher, bestimmt der Exeget die Grenzen dieser Autoritt, die nicht ihresgleichen hat, und unterstreicht die fortwhrende Schwachheit des Menschen, dem sie (die Autoritt) bertragen ist. Bedenken wir den gegenwrtig so brauchbaren Absatz: "Was den Text von Math. 16,13-23 besonders wertvoll macht, ist seine Zusammensetzung aus zwei gnzlich antithetischen Punkten: Simon Petrus, der Fels der Kirche (13-20), und Simon Petrus, Stein des Anstoes, d.h. des Hindernisses auf dem Weg, der zu Gott fhrt (21-23)."

"Dieser Absatz unterstreicht also das persnliche Privileg Petri, zugleich aber wendet er mit aller Energie jede unbedachte Erhhung von der Person Petri und von seinen Nachfolgern ab, und damit auch das, was man Papolatrie (in Anlehnung an Idolatrie = Gtzenbildverehrung, Gtzenkult) d.i. gtzenhafte Papstverehrung genannt hat. Der Absatz verwirft bezeichnenderweise den hufigen Fehler, bei dem die Unfehlbarkeit mit der Sndenlosigkeit verwechselt wird. Petrus, in so vielem durch den Vater erleuchtet und den Glauben Christi, des Gottessohnes bekennend, ist der Fels, auf den Christus seine Kirche bauen wollte. Aber der gleiche Petrus ist, wenn vom gttlichen Beistand abstrahiert wird, ein Mensch, so arm und schwach wie die anderen. Weit davon entfernt, ein Fels zu sein, kann er sogar ein Stein des Anstoes sein und satanische Gedanken haben: "Hinweg Satan; Du bist mir ein Hindernis; denn deine Gedanken sind nicht die Gottes, sondern die des Menschen." (Math. 16,23)

So spricht ein Exeget, ohne jeden Bezug zur Polemik. Er ist daneben ein bedeutender Priester, den der Papst oft in vertraulicher Weise empfngt. Es ist gut, da M. Feuillet ihn daran erinnern kann, ohne da er (der Papst) die Hnde gegen den Himmel streckt, da der Papst Anla zu rgernis, bei Gelegenheit sogar der Diener Satans sein kann.

2.

Ein Artikel von "Civis Romanus", erschienen in "Rivaroll" v. 29. Oktober verweist in klarer Weise auf die gleichen Wahrheiten.

"Unser Respekt in Bezug auf die Hierarchie ist vollkommen und unser Gehorsam in Bezug auf das uns von ihr Befohlene ohne Einschrnkung... Aber die Verwalter einer solch hohen und heiligen Autoritt sind Menschen; sie ben sie als Menschen aus und unter Bedingungen, die einen groen Anteil des Menschlichen miteinschlieen mit all den implizierten Risiken fr Fehler, der Selbstzufriedenheit, der Schwche, der Verwicklungen, der Parteilichkeit, des Vorurteils, des Risikos, da die Kirche und letztlich die Seelen, Schaden leiden, die doch in ihre Obhut gestellt sind. Das bedeutet, da es auer den wirklich sicheren Fllen keinen Papst, keinen Bischof, a fortiori keinen einfachen Priester gibt, der das Recht htte, fr sich vollkommene Sndenlosigkeit und Unfehlbarkeit in Anspruch zu nehmen. Wenn einer dieser Geistlichen, gleichgltig auf welcher Stufe der Leiter es sei, durch seinen Wandel rgernis gibt, oder fehlerhafte Lehren weitergibt, entweder begnstigt, oder ihre Erfindung beschliet und dadurch z.B. der fr den Kult erforderlichen Wrde schadet, so liegt es auf der Hand, da jeder Glubige das Recht, manchmal sogar die Pflicht hat, seine mehr oder weniger starke Ablehnung zu zeigen, je nach dem Ernst der Verfehlung und den verschiedenen Umstnden, unter denen sie geschehen. Ich erkenne an, da das eine besondere Frage des Urteilens, des Erwgens, der Information, der Vorsicht und des Rechtsstandpunktes ist. Wenn aber alle Vorsichtsmanahmen getroffen sind, damit keine noch schlimmere Unordnung verursacht wird, als diejenige, die man verurteilen will, so ist die Hierarchie schlecht beraten, wenn sie sich Ihrerseits ber einen Mangel an Rcksicht oder Unergebenheit beklagt."

3.

Abb Dulac fragt sich seinerseits in der Zeitschrift "Le Courrier de Rome": "Sollte man zuerst die Einheit der Katholiken wiederherstellen... Jedoch...Welches katholischen Glaubens... und... welches Papstes?" (30. Sept.)

"Diese Frage ist schrecklich. Es wre jedoch Heuchelei, sie zu verschleiern... Welchem Papst soll man ergeben sein, um an dem Tag, wo es durch ein schreckliches Unglck scheinen wird, da es mehrere Katholizismen gibt, die sich entgegengesetzt sind, dem richtigen Glauben anzugehren? Die Hypothesen eines Papstes, der der geistigen Umnachtung verfallen ist, der gefangen genommen wurde, haben sich in der Geschichte der Kirche nicht realisiert, sind aber zweifelsohne mglich. Eine weitere von der gleichen Art lt sich hinzufgen; eine, die durch die teuflischen Erfindungen der modernen Chemie vollkommen denkbar gemacht wurde: der Fall eines drogenschtigen Papstes. Es gibt gegenwrtig Drogen, die es vermgen, den Willen entweder, ganz auszulschen, oder ihn schwankend, in Bezug auf wesentliche Entscheidungen sogar widersprchlich zu machen. Damit fnde man sich einem Menschen gegenber, der nicht mehr fhig ist, die menschlichen Akte zu vollziehen, ausgenommen zeitweilige Unterbrechungen, was jedoch bezweifelbar ist. Oft zgert er im Moment, da zu zgern kriminell ist; oft widerspricht er sich von einer Woche auf die nchste, von einem Jahr zum nchsten. Er sagt das Gegenteil dessen, was er tut, und tut das Gegenteil dessen, was er sagt. Man bezichtigt ihn des Doppelspiels, in Wirklichkeit handelt es sich gar nicht um Duplizitt, sondern um Dualitt."

"... Die Perplexitt des Themas ist umso dramatischer, als die Schwankungen des Willens des Oberhauptes jedesmal unwahrnehmbar, aber in sich fortschreitend sein knnen, so da das Abweichen vom eigentlichen Mittelpunkt erst mit der Zeit sichtbar wird. Und man zgert, das Abweichen als solches zuerkennen,  weil man denkt, es nur auf eine Ursache beziehen zu knnen: eine Ursache, die die moralische Verantwortung des Oberhauptes betrifft und bei der es zu wissen gilt, da er die Ausbung seines Amtes verraten hat. Nun, wir haben es gesagt: die Droge, von der wir sprachen, zeitigt den Effekt, die psycho-somatischen Bedingungen, die das psychologische und moralische Gewissen regieren, auszuschalten. Wenn das Oberhaupt zum Verrter geworden ist, so ist er unbewut dazu geworden und, so kann man sagen, unschuldigerweise..."

"Man kann diese Hypothesen bei einem Papst aufrichtigerweise nicht ausschlieen. Christus hat Petrus versprochen, da sein Glaube nicht wanke. Er hat ihm jedoch nicht versprochen, da seine Vernunft und Vorsicht diese Schwchen nicht erleiden wrden. Das gleiche gilt fr seine Tugend. Petrus hat seinen Herrn in der Passionsnacht dreimal verleugnet. Ein anderes Mal ist Petrus dem Bericht des hl. Paulus zufolge der Schwche erlegen, dem Geiste des Evangeliums zu widersprechen, weswegen ihm Paulus "... ins Angesicht widerstand" (Gal. 2,11-14).

Wir wollen hier nicht auf den Fall Honorius I. zurckkommen; aber wir sollten es nicht unterlassen, daran zu denken. Aber selbst mit der Hypothese eines Papstes, der durch die Auswirkung einer Droge bis zu einem gewissen Grad unzurechnungsfhig gemacht wird, bleibt die Frage: welche Position mu der Katholik einnehmen? Ist es noch erforderlich hinzuzufgen, da mit unserer Hypothese eines in sich gespaltenen Papstes das Drama des Katholiken ohne Zweifel schmerzlicher wre als im Falle, wo zwei Anwrter das Papsttum fr sich beanspruchen? Hinfort handelt es sich jedoch nicht mehr darum, auf die Frage zu antworten: "Wer Ist der Papst?", sondern: "Wer ist der wahre Coelestin VI.?" (Wir erfinden diesen Namen fr die bessere Durchfhrung des Argumentes).
"Der wahre Coelestin VI. bedeutet: jener von den "beiden" (Teilen des innerlich gespaltenen Papstes, Zusatz des bers.), der - selbst wenn es durch Ausschlu von etwas anderem geschehen ist -, das BEWUSSTSEIN seines Amtes erhalten hat und es bewut ausbt. Der wahre Coelestin VI. (d.i. der intakt gebliebene Teil von Paul VI., Zusatz v. bers.) wird derjenige sein, der als der wahre Papst brig geblieben ist, der weder eine Marionette, noch ein Doppel des wahren ist."

"Der zitternde Fels ist im Moment des Erzitterm, nicht mehr der Fels. Es ist gar nicht gewi, da es in der Kirche irgendeine Autoritt gibt, die Ihn abzusetzen vermag. Er wird dort stehen bleiben, wohin Christus ihn gestellt hat, bis Er selbst und er allein kommt und ihn wegnimmt."

Abb Dulae bleibt also der von ihm vertretenen Position treu: ein Papst kann nicht hretisch sein, und in keinem Fall kann er abgesetzt werden. Das gibt es einfach nicht... Die Lsung des Problems mittels der Droge ist ein genialer Griff, um die theologische Schwierigkeit zu berwinden, indem dazu angenommen wird, der Papst sei sich, jedesmal wenn er rgernis gibt, seiner Handlung nicht bewut, wogegen er als bewut beurteilt wird, wo er im Sinne unserer berzeugungen handelt. Es liegt auf der Hand, was derartige Differenzierungen Subjektives in sich haben knnen! Meiner Ansicht nach schien Paul VI. selten bewuter und mehr seinem Willen entsprechend zu handeln, d.h. mehr seiner mchtig mit einem Wort, als wenn es um die liturgischen Zerrttungen und die revolutionren Predigten geht, die er als gttliche Eingebungen seines Konzils und seines Pontifikats hinstellt. Wie steht es also mit der Erklrung durch die Droge?

4.


DER PAPST IST BEREIT ABZUDANKEN.  Alarmierende Verffentlichungen ber seine Gesundheit bekrftigen die Gerchte ber seine Demission. Wird Kardinal VILLOT der Nachfolger sein? Progressistisches Komplott zur Manvrierung des nchsten Konlave". ("Minute", 29. Oktober). Und das wre wohl noch etwas, die Hypothese des unter "Drogeneinflu" stehenden Papstes zu sttzen!

"Um seinen niederdrckenden Pflichten mit einem beinahe erschtternden Mut zu begegnen, um seinen Tagesplan zu bewltigen, der keinerlei Rast kennt, erklren die rzte des Vatikans (wir sagen nicht die des Papstes), gebraucht und mibraucht Paul VI. Medikamente. Man kann beinahe behaupten, da er sich in einem Zustand der fortgesetzten physischen Aufputschung befindet. Das bedeutet augenscheinlich die Kerze an zwei Enden zugleich anzuznden. Nun werden Sie sagen, fr den Papst ist das die einzige Mglichkeit, z.B. die Mdigkeit der langen Reise, die er nach Australien und den Philippinen unternommen hat, zu ertragen." Die Behandlungen, die die Lage umsomehr verschlimmern, als sie ihn den Zustand seiner Gesundheit vergessen lassen, sind dem gequlten Psychismus des Papstes sicherlich nicht fremd. Gewi, man kennt ihn bis zum Exzess von seiner Mission durchdrungen -, und man kennt seinen ngstlichen Charakter. Gewi, die Motive zur Beunruhigung fehlen bei ihm nicht. Die Tatsache jedoch, da seine tgliche Existenz ein langes Martrium ist, der teuflische Zyklus seines Medikamentengebrauchs, tragen dazu bei, aus Papst Paul VI. im wrtlichen Sinne einen Menschen zu machen, der durch seine Angst und seine Skrupel untergraben ist.

Aber selbst wenn das wahr sein sollte, ist es doch nicht zufllig. Wir unsererseits verfolgen seit sechs Jahren die fortschreitende Predigt einer hretischen Ideologie und die Verwirklichung subversiver Plne der Kirche durch Paul Vl. Ohne Zweifel spielt sich das im eigentlichen Sinne am Rande seiner Herrschaft ab, jedoch mit einer Verwegenheit und einer Verwirrung der Bereiche, die bestndig anwchst. Paul VI. unterscheidet sehr genau, und mit ihm die Theologen, wann er als unfehlbarer Lehrer spricht (das geschieht praktisch nie und also ohne bindende Folgen) und wann er als Jnger von Lamennais und von Maritain prophetisiert. Der eine ergeht sich in christlich-demokratischen Prophezeiungen und verwirft die Lehre des Dogmas, der andere nimmt die Dinge aus dem entgegengesetzten Blickpunkt. Wie sollte diese gekonnte Strategie diese feine und fortwhrende Gleichgewichtshalterei die Tat eines Mannes sein, der in einem Mae der Droge verfallen wre, da er sich nicht mehr bewut ist, was er sagt, was er tut und was er noch tun will?

Geben wir also diese einfache Hypothese auf, welche den "Integristen" erlaubt, ihren Papstkult und die berzeugung seiner Unantastbarkeit trotz ihrer wachsenden Unzufriedenheit und ihres passiven Widerstandes gegen die Lehren und Entscheidungen Pauls VI. aufrechtzuerhalten.

Wir aber ziehen es vor, in jenem einen der "beiden blassen, wurmstichigen und zweifelhaften Ppste zu sehen, von welchen die Prophezeiung von La Salette's spricht; der zweite ist entweder sein Vorgnger oder - leider - sein Nachfolger. Aber nichts zwingt die Kirche, eine derartige Tyrannei eines Apostaten - gleichgltig ob er drogenschtig ist oder nicht - zu erdulden, ohne etwas dagegen zu sagen oder zu versuchen.

In dieser untragbaren Krise verbleiben zwei Punkte: Der, den der progressistische Klan, im Mae wie das Jahr 1972 heranrckt, mit wachsender Aggressivitt die DEMISSION des Papstes nennt, bezglich welcher die Coelestins ein einmaliges Beispiel darstellt, ohne da diese Lsung (der Demission) die Lage bessern knnte; und der zweite, da wir unsererseits die Absetzung verlangen,  eine vernnftige und angemessene Lsung, dazu die Verfahrensweise weder so kompliziert, noch die Realisation so undenkbar ist, wie man es gewhnlich hinstellen mchte.

5.

Der sterreichische Historiker Harald Zimmermann hat die Papstabsetzungen des Mittelalter studiert (Papstabsetzungen des Mittelalters, Wien 1968), ein Werk, welches uns soeben in Frankreich bekannt wurde durch eine reichhaltige Rezension von Robert Folz in Erasmus (1970, col. 508-511), auf die mich unser Freund Prof. Pedech aufmerksam machte.

"Zimmermann untersucht eine Reihe von Tatsachen die offensichtlich dem Satz "PRIMA SEDES A NEMINE JUDICATUR" (der erste Bischofsstuhl kann von niemandem gerichtet werden), wie er seit dem Pontifikat von Symmachus (498-514) formuliert wurde, widersprechen. Nun hat es jedoch trotz dieses Prinzips Papstabsetzungen gegeben: Johannes II. (532-535), Leo VIII. (963-965), Benedikt V. (-964). Der Darlegung der Fakten folgt eine systematische Analyse der Prinzipien und Methoden, die bei der Absetzung von Ppsten whrend der ins Auge gefaten Periode, ...etwa zwischen der Mitte des 7. Jhdts. und der Inthronisation Gregors VII. angewandt wurden".

Zu den Prinzipien:

Unter den Grnden, auf die man sich bezog, um einen Absetzungsprozess anhngig zu machen, ist der schwerwiegendste die Anklage der Hresie. Zum ersten Mal von Isidor von Sevilla ins Auge gefat, wre die Mglichkeit einer derartigen Anklage, gem den "Fausses Dcrtales", vom Papst Symmachus selbst formuliert worden, indem er auf seinen eigenen Proze und auf mehrere Dekrete seiner Vorgnger verwies und erklrte, da "die dem Hirten anvertrauten Schafe nicht das Recht htten, Ihn zu rgen, es sei denn, da sie denken, da er vom rechten Glauben abweiche". Eine furchtbare Anklage wie diese wurde 963 gegen Johannes XII. und 998 gegen Johannes Philagathos, die beide der Apostasie angeklagt waren, vorgebracht. Ein anderer Grund (fr die Anklage) ist Simonie, sei es, da sie ausdrcklich als solche genannt wird, wie im Prozess von Formosus oder bei den drei Papstabsetzungen im Jahre 1046, sei es, da sie als Ehebruch (geistig) bestimmt wird: letzteres ist der Sinn des Ehebruches (adulterium), wie er im Jahre 799 z.B. Leo III. vorgeworfen wurde. Noch hufiger als der Vorwurf der Simonie erscheint der der "Invasion", d.i. der des Mibrauchs des Apostolischen Stuhls zur Einschleusung falscher Lehren der nach einiger Zeit eintreten kann; Constantin Il. wurde so verurteilt, weil der den Papstthron als Laie und mittels irregulrer Ordinationsbedingungen bestiegen hatte; Formosus hingegen, weil er gegen die Bestimmung ver-stoen hatte, die die bertragungen eines Sitzes zu einem anderen untersagten. Ein weiterer Grund liegt im Eidbruch, der entweder als Verrat eines Papstes bezglich eines anderen verstanden werden kann, wie dies bei Leo VIII. betreffs Johannes XII. der Fall war, oder als Abschwren, wie im Falle Benedikts X., der vor seiner Wahl der refomistischen Partei angehrt hatte."

Zum Verfahren:

"Zimmermann zeigt, da das Erfordernis eines "Libellus accusatorius" nicht immer beachtet worden ist: die lange Liste von Vergehen, die Johannes XII. vorgeworfen wurden und die nach Liutprand von Cremona von einem Kardinal dem Konzil, dem Otto I. prsidierte, trat an seinen Platz. Was als besser angesehen wird, ist, da ein Geistlicher von hherem Rang als Probator oder als testis legitimus die Anklage untersttzt. Lt sie sich nicht aufrechterhalten (z.B. zu Rom im Jahre 800 oder zu Mantua 1064), so schliet man auf Verleumdung und der Angeklagte wird in seiner Wrde besttigt. Eine Voruntersuchung war immer notwendig, wobei der Angeklagte aufgefordert wurde, sich selbst zu verteidigen, andernfalls man ber ihn als Nichterschienenen urteilte. Die Komplexitt derartiger Prozesse brachte es mit sich, da sich die weltliche Macht beinahe in alle Papstabsetzungen verwickelt fand. Aber selbst, wenn der Anteil des Kaisers in solchen Angelegenheiten bemerkenswert war und wenn infolge dieser Tatsache die Absetzungsprozesse oft durch politische berlegungen oder persnliche Streitereien bestimmt wurden, so bleibt doch bestehen, da die oberste Instanz, die sich in der Angelegenheit auszusprechen hatte, das Konzil ist: denn keine einzige Verurteilung wurde auerhalb einer geistlichen Versammlung ausgesprochen. Die Quellen zeigen jedoch, auf welche Schwierigkeiten man stie, wenn es sich darum handelte, im Falle des Schismas urkundliche Handlungen vorzunehmen, oder wenn die Legitimitt eines Papstes in Zweifel gezogen wurde. Wie immer dem sei, bei einem (derart urteilenden) Konzil, mte die Rmische Partei die Prioritt innehaben. Insofern jedoch die Verurteilung eines Papstes die ganze Kirche angeht, wrde die Angelegenheit kumenischen Charakter annehmen. Auf solche Weise lie Stephan III: durch frnkische Bischfe die Verurteilung Konstantins II. ratifizieren; der Rehabilitationsproze Formosus begann in Rom, endete aber unter Mitwirkung langobardischer Bischfe in Ravenna; andererseits wurden nach 1046 in Frankreich gegen die Intervention Heinrichs III. in die rmischen Angelegenheiten Klagen laut, weil der gallische Episkopat nicht konsultiert worden war."

Zum Urteil:

Was bei einem Konzil vorging, das einberufen wurde, um ber einen Papst zu urteilen, kann man manchmal erahnen. Der Angeklagte konnte sich durch einen Reinigungseid rechtfertigen: Leo III. akzeptierte diese Lsung, die auch - jedoch ohne Erfolg - Johannes XII. angeboten wurde. Wenn der Fehler offensichtlich war, so zog man vor, da, der Betroffene ihn anerkenne und verlangte seine Verzeihung. lm Falle da die Versammlung ein Urteil fllte, machte sie doch nichts anderes, als zu besttigen, was der Papst selbst deklariert hatte. Die Strafe, die ber den Schuldigen verhngt wurde, war die Absetzung, der die Degradierung des geistlichen Standes folgte. Der abgesetzte Papst wurde in ein Kloster eingewiesen, oder aus Rom verbannt... Zu all diesen Manahmen kam noch die Exkommunikation hinzu. Die Verstmmelungen, deren letztes Opfer Johannes Philagathos 998 war, hatten ihren wesentlichen Grund im Gedanken, jede sptere Wiedereinsetzung dieser Person als Papst unmglich zu machen..."

Was in der Studie Zimmermanns letztlich als begrndet erscheint ist dies: "Die Mnner, die ber diesen oder jenen Papst wegen Hresie oder Mibrauch (seines Amtes) urteilten, waren, wie alle anderen jederzeit berzeugt, da "die oberste Instanz (der Papst) durch keine Person zu richten sei; sie gaben auch gar nicht vor, ber einen Papst zu Gericht zu sitzen, sondern wollten mit ihrer Handlung das Evangelium vor einem Pseudopapst bewahren."

Es ist damit durch die Geschichte als begrndet erwiesen, da die Absetzung eines Papstes, der offenbar hretisch, apostatisch, simonistisch (oder drogenschtig) ist, legitimerweise gefordert werden kann. Nicht weniger gewi ist, da ein Verfahren absolut notwendig ist und da es von einer geistlichen Versammlung gefhrt werden mu, die in ihrer Prioritt und Majoritt rmisch ist. Was die nachfolgende dogmatische Entwicklung, wie mir scheint, allein przisiert hat, ist, da eine derartige Versammlung in keiner Hinsicht beansprucht, "ber dem Papst" zu stehen, noch da sie berufen ist, in bezug auf, oder gegen ihn, einen die Lehre betreffenden Punkt zu entscheiden. Eine derartige Versammlung bindet den Papst sich persnlich, offen und ohne Ausflchte entweder als treu katholisch oder als hretisch, als schismatisch oder apostatisch auszusprechen. Damit deklariert und spricht sich der Papst selbst sein eigenes Urteil zu, das die Versammlung nur bezeugt und ausfhrt.

An welchem Punkt sind wir diesen Herbst 1970 angelangt?

An dem, da Papst Paul VI. keinerlei Regel, keinerlei Autoritt der Tradition noch des Rechtes akzeptiert, da er die Riten miachtet, da er zult, da die Moral und seine Lehre miachtet wird, da er die berchtigtsten Hretiker dieser Zeit untersttzt, da er ein seit langer Zeit von der Kirche verurteiltes politisch-religises Hirngespinst verfolgt, aber auf die Anschuldigungen hin, er sei Hretiker, als einzige Antwort nur die Hnde zum Himmel erhebt. Eine unwrdige, ungengende, unmoralische Antwort. Es ist daher hoch an der Zeit,
1. alle Glubigen darin zu unterweisen, da ein Papst nicht in allen Dingen unfehlbar ist, und noch weniger sndlos ist;
2. den Verstndigsten unter ihnen die Irrungen und ffentlichen Fehler Pauls VI. zu erklren, die die Existenz der Kirche, die Einheit des Glaubens und das Heil der Seelen aufs Spiel setzen;
3. den rmischen Klerus und besonders die Kardinle an ihre Vorrechte erinnern, an ihre Pflicht der Ermahnung und des Zwanges, damit sie die doktrinren und pastoralen Entgleisungen Pauls VI. eindmmen;
4. die festesten Verteidiger des Glaubens ermutigen, da sie dem Papst mit einer geistlichen und rechtmig einberufenen und konstituierten Versammlung drohen, und Ihm auferlegen, auf die gegen ihn vorgebrachten Anschuldigungen zu antworten.
5. Sollte kein Kardinal, kein Mnch, kein Priester noch irgend ein im Dienste Gottes ausgezeichneter Diener es wagen, sich hierfr zur Verfgung zu stellen, um die Anklage als "Probator et testis legitimus" vorzutragen, so will Abb de N., der seit sechs Jahren sagt und verffentlicht, da dieser Papst hretisch ist, um die Anklage der Hresie und der praktischen Apostasie zu sttzen, sich - obwohl unwrdig - prsentieren. Der rmischen Geistlichkeit obliegt es jedoch, vom Papst zu verlangen, da er dazu unter Androhung der Exkommunikation und der Absetzung eindeutig und endgltig darauf antworte.

Die Absetzung eines Papstes zu verlangen, der nach den Worten Pauls VI. "unfhig und unwrdig" ist, (dies sind seine Worte, die er unlngst gebrauchte, um sich selbst zu beschreiben), heit, der Kirche dienen und das Papsttum hher denn je verehren.

Mein Gott, gib mir den Mut, bis zum Ende durchzugehen. Und schenke Deiner Kirche heilige Lehrer und Bischfe, die die erforderlichen Schritte zur Absetzung Pauls unternehmen!

Wieso ist die Absetzung dies Papstes das einzige und dringliche Heilmittel in der gegenwrtigen Krise?

Weil die guten Katholiken, die es in der Hierarchie allerorts und auch unter dem glubigen Volk gibt, gegenwrtig durch zwei Versuchungen gepeinigt werden, gegen die sie sich wehren mssen. Die erste besteht darin, ALLES HINZUNEHMEN, den Mistand und die Korruption des Kultes, des Glaubens, der Sitten und das alles befohlen und autorisiert durch eine darin bereinstimmende Hierarchie, deren Oberhaupt der Papst ist, weswegen die Glubigen stark bewegt und gedrungen sind, alles hinzunehmen. Die zweite besteht darin, ALLES ABZULEHNEN, weil es wahrhaftig zu widersinnig, traurig, unkeusch und bsartig ist, und deswegen die Kirche zu verlassen, die sie zur Revolte aufreizt und ihr Fernbleiben offen wnscht. Beides sind einfache, zu einfache Lsungen, die sndhaft sind. Denn man verlsst die Kirche Jesu Christi nicht. Man soll sich weder der modernisti-schen Reform noch der progressistischen Revolution anschlieen. Worin besteht dann die Lsung des Problems? Darin, da man die Reform ablehnt; aber dennoch in der Kirche bleibt. Die Mglichkeit in der gegenwrtigen Lage, die Reform von der Kirche abzutrennen, besteht nicht, es sei denn... man greift die Person des Papstes als die alleinige an, die in sich die beiden Welten vereinigt, die der Ordnung und der Unordnung, der Tradition und der Zerrttung, der des Werkes Christi und des Machwerkes Belials. Paul VI. allein vermag in seiner Person zwei sich entgegengesetzte, antagonistische Geisteshaltungen in sich zu vereinigen und uns die eine um der anderen willen aufzuzwingen. Einem modernistischen Priester kann man nur widerstehen, indem man an den eigenen Glauben appelliert; dagegen ist der Glaube der Kirche im Bischof verkrpert. Daher mu man den hretischen Priester gegenber seinem Bischof rgen! Verteidigt der Bischof seinen hretischen Untergebenen, so mu man dem pflichtvergessenen Bischof widerstehen, indem man den Glauben und die Disziplin der rmischen Kirche anruft, welche im Papst verkrpert ist; d.h. man mu Rom anrufen.

Wenn aber das Appellieren an Rom vergeblich ist? Wenn der Papst unsere Beunruhigung und unsere Verrgerung miachtet? Wenn seine starrsinnige, seine absolute und erschreckende Willenshaltung die Zerstrer der Kirche und die Mrder des Glaubens untersttzt? Wenn das der Wille des Papstes, der Wille des wahren Vikars Jesu Christi ist, so steht damit Gott gegen sich und um den Glauben ist es geschehen... Es bleibt aber eine Mglichkeit offen, die alles zu erklren vermag: da diese Willenshaltung die eines Papstes...., eines Apostaten ist.

Und die einzige Mglichkeit, diesen unleugbaren Zweifel zu berwinden, besteht darin, den Papst herauszufordern, sich zu erklren. Denn wenn der Papst unwrdig ist, wenn sein Untersttzen aller Zerrttung der Gegenstand gerechtfertigter Verurteilung ist, so findet unser Glaube seine Gewiheit wieder, die auf der (im Wesen) unfehlbaren, unsterblichen Kirche ruht, die in sich alle erforderlichen Krfte birgt, die sie zerstrenden Apostaten zu entfernen.

Denn es steht geschrieben: "Entfernet den beltter aus eurer Mitte." (1 Kor. 5,13); und: "Sein Amt bernehme ein anderer." (Apoc. 1,20) Nur um diesen Preis wird der Friede der Kirche zurckkehren.

WENN DER PAPST HRETISCH IST, SO MUSS NICHT DER GLUBIGE DIE KIRCHE VERLASSEN, SONDERN DER PAPST MUSS AUS IHR ENTFERNT WERDEN.

1. Das offenkundige Delikt Pauls VI.

Jede gegen den Papst gerichtete Anklage wird sich vor allem auf ein ffentliches, unbestreitbares, permanentes und fortgesetztes Delikt zu beziehen haben:

dieser Papst sanktioniert die Hresie nicht direkt, aber er weigert sich hartnckig, die Hresie, das Schisma und das offen begangene Sakrileg zu bekmpfen, das von zahlreichen und bedeutenden Mitgliedern der Hierarchie offen begangen, verbt und verkndet wird.

In gleicher Weise lt er sich, oder seine unmittelbaren Untergebenen der Hresie bezichtigen, ohne anderes zu tun, als die Hnde zum Himmel zu erheben, nur darauf wartend, da seine verzweifelten Anklger die Kirche verlassen, von der sie solcherweise miachtet werden. Keines der modernen Prinzipien, auf die er sich beruft, vermag zu entschuldigen, da er sich der wesentlichen Pflichten seiner Autoritt als der obersten, entledigt hat. Die Tatsache, da Paul VI. selbst ber die entsetzlichsten Hresien keinen Bann verhngt, da er kein Verbot ber die Kirchen verhngt, in denen die ungltigen Messen gehalten und Sakrilegien verbt werden, da er die Priester und Laien, die an den kumenistischen Kultveranstaltungen und der skandalsen Interkommunion teilnehmen, nicht exkommuniziert, gengt, um den gegenwrtigen Papst wegen Verrats anzuklagen.

Es besteht kein unerschtterlicher katholischer Glaube mehr, kein fester Ritus, in der Kirche gibt es keine Gerechtigkeit mehr, wenn der rmische Pontifex sich weigert, seine dreifache Gewalt aus-zuben, und wenn er jeden anderen Bischof hindert, es anstatt seiner zu tun. Da ein solcher Sabboteur dennoch darauf besteht, den apostolischen Stuhl besetzt zu halten, ist ein Mistand, dem die Kirche abhelfen mu. Der Stuhl Petri ist nicht vakant; schlimmer ist, da er rechtens von einer Person besetzt gehalten wird, die sich weigert, seine Funktion zu vollziehen. Die Abhilfe fr diese unzulssige Unttigkeit der obersten Instanz besteht in der durch den rmischen Klerus zu ttigenden Aufforderung an Paul VI. entweder als Papst zu handeln, oder durch die Kirche als (seines Amtes) nicht mchtig und abgesetzt erklrt zu werden.

2. Drei Anklagegrnde pastoraler Art: Simonie, Einschleusung von Irrlehren, Eidbruch.

Die Religion - wage ich zu behaupten - ist, von Paul VI. losgelst, nicht betroffen. Seine Religion ist in allen Bereichen des Glaubens an die transzendenten Mysterien, sowie des privaten Kultes die gleiche wie die unsere. Trotz seiner thurifraires scheint es, da Paul keine wirkliche Frmmigkeit besitzt, oder dann bleibt sie wohl verborgen. Denn das Gewisse, das Beweisbare bezglich seiner Haltung ist, da er in allem, was diese reine Religion im tglichen und universellen Leben der Kirche angeht, von einer tdlichen Gleichgltigkeit ist.

Seine fieberhafte Sorge, seine Leidenschaft, seine groartigen Projekte liegen auf anderen Gebieten. Daher kann man ihn auf diesem Gebiet ziemlich traditionell gehaltene Ansprachen und Klagereden halten sehen, die einen integristischen Tenor haben; sogar Enzykliken mit einem fundierten Lehrgehalt vermag er feierlich zu verknden, wenn man es von ihm verlangt und ihn dazu zwingt. Wiewohl er kurz darauf das Gegenteil bekrftigt und lobt, und sogar bis zur Lge geht, um die in Schwierigkeit geratene Reformerpartei zu retten, wie er es bezglich des Lateins der Messe im November 1969 (vgl. CRC 28, Suppl.) getan hat.

Der Bereich, der uns am meisten bedeutet, besagt ihm am wenigsten. Ob katholische Messe oder protestantisches Mahl? Er zelebriert die katholische Messe - und glaubt mit Bestimmtheit an sie -, ohne sich um die Masse der ungltigen Messen zu sorgen, die infolge seiner Nachlssigkeit gehalten werden, unter seiner Verantwortlichkeit, durch seine Mittterschaft in Holland, berall anderswo und bis in seine Dizese hinein, die Roms! Durch seinen Dienst findet sich die ganze Liturgie vollstndig verkehrt, von Gott zu den Menschen hin, ohne da er darauf achtet, es sei denn, da das heit, da er alles in seinem Wollen und seinem Ruhm als Reformer zusammenfassen will. Auch hinsichtlich der Zerrttung des Glaubens sehen wir ihn absolut gleichgltig, er, der sich gegen seine persnlichen berzeugungen stellt im Augenblick, da die mit der Bezeichnung Agiornamento versehenen Neuerungen der Konzilsmenge vorgestellt werden. Da Seelen verloren gehen, scheint ihn, der nur theoretisch, niemals praktisch an die Hlle geglaubt, wenig zu kmmern.

Aus dieser Fahrlssigkeit bezglich des Wesentlichen knnen, nach der alten Ausdrucksweise, die drei Hauptpunkte der Anklage aufgestellt werden:

SIMONIE, weil sie der Preis ist, den er zahlen mu, um seine Beliebtheit in allen progressistischen Lagern bis zu den grten Feinden der Kirche hin zu erhalten. So z.B., wenn er es wagt, vor der UNO in New York die Religionsfreiheit als ein universell anerkanntes Dogma zu verknden, whrend das Konzil selbst noch darber als von einer zweifelhaften Neuerung spricht. An diesem Tag, da er diese Aussage machte, diente der Glaube als das Wechselgeld fr seinen Beitritt zur jdisch-freimaurerischen Versammlung von Manhatten, ein wahrlich simonistischer Kontrakt!

EINSCHLEUSUNG VON IRRLEHREN denn der unantastbare Bereich der gttlichen Reli-gion ist angegriffen, besetzt, tglich ernsthaft verheert durch diplomatische berlegungen, politische und gnzlich menschliche (weltliche) Grnde und zwar bis zu dem Punkt, wo man das Gebet des Herrn und die Worte der Eucharistischen Wandlung verndert, um den Hretikern und Schismatikern zu gefallen.

EIDBRUCH, insofern er den Kardinlen, die ihn gewhlt, dem Volk und dem rmischen Klerus, die ihn akklamiert haben, der ganzen Kirche, die ihn als rechtmigen Papst angenommen hat, ffentlich versichert und in seinen Glaubenspredigten eine feste Disziplin zugesagt und Versprechungen hinsichtlich seiner Stellung zum tradierten Glauben der Kirche gemacht hat, die er niemals gehalten hat. Erinnere man sich, da der Papst im Vorwort zu seinem Credo deklariert hat, da er all seine Krfte einsetzen werde, um den katholischen Glauben zu verteidigen, den er im Angesicht der Welt verknde. Aber er hat ihn nicht nur nicht verteidigt, sondern hat ihm bei hundert Anlssen praktisch widersprochen und ihn mit Fen getreten.

EHEBRUCH. Um hier einen alten biblischen Gedanken wieder aufzunehmen, demzufolge jeder Verrat am gttlichen Glauben Ehebruch und Hurerei ist mit Gtzen. Dieser Ehebruch macht sich im tglichen Leben der Kirche, in Rom und allerorts bemerkbar. Die Hretiker von innen und von auen sind es, die vor den treuen Katholiken den Zutritt haben, und die Buddhisten von Nord-Vietnam werden besser empfangen - bei geheimen Zusammenknften - als die Christen des Sdens. Was die Juden angeht: sie sind mchtiger als wir. Die terroristischen Mrder werden empfangen und gesegnet, nicht aber die bittenden Verteidiger der Messe des hl. Pius V. und des wahren Katechismus. Dieses Pontifikat ist die Herrschaft des Fremden, der Fremden und der Vertreibung der legiti-men Kinder, die mehr als nur vergessen, die gehat sind.

3. Der Hauptpunkt der Anklage: DIE APOSTASIE

Der Grund jeden Mistandes, und um das zentrale Thema der prophetischen Lehre aufzugreifen, die Abgtterei (Gtzendienst), die den geistigen Ehebruch hervorruft, ist nicht in der reinen (der theore-tischen) Religion Pauls VI. zu suchen, sondern in seiner angewandten Religion, in seinem politi-schen Messianismus, in seinem MASDU, (Mouvement d'anmimation spitirituelle de la dmocratie universelle). Auer seinem Glauben und seiner persnlichen Andacht, die aus guten Grnden als hypothetisch zu bezeichnen sind, hat er sich im greifbaren Bereich des zeitlichen Lebens der modernen Humantitt eine Ideologie erbaut, eine auerordentlich strukturierte "Mystik",  die machtvoll, durchbrechend und verzehrend ist. Es handelt sich dabei um ein Projekt zur vollstndigen Erneuerung des menschlichen Zustandes, um ein neues und endgltiges "Heil", um eine Befreiung, die unendlich wirklicher und durchgreifender ist, als die Erlsung, die die Kirche Christi in zweitausend Jahren verwirklicht hat. "Paul auer den Mauern", als den man ihn so treffend bezeichnet hat, zur Befriedigung Pre Congars, hat sich nach und nach in diesen Traum eingesponnen, in diese UTOPIE auer den Grenzen der alten Christenheit.

Fr diesen Babelsturm, dessen Fundament in Manhatten, Jerusalem oder in Peking liegt, opfert er rcksichtslos alles und jedes, ausgenommen das durch die Rckschlge des Heiligen Geistes Gerettete. Der Glaube, die Moral, der katholische Ritus men sich dieser humanitren, kosmopolitanischen und futuristischen "Mystik" beugen, wie die Mittel ihrem Zweck; in eben der Weise mu die Kirche sich dem Dienst an dieser Welt weihen, deren materielle und kulturelle Entwicklung den Menschen den erhabenen Frieden sichern wird.

Es ist jedoch absolut untragbar, da der Papst, der Vikar Jesu Christi, gnzlich von einer POLITISCHEN Chimre aufgesogen und von ihr verschlungen wird, da er ihr alle seine Gedanken und jede seiner Ansprachen aufopfert, alle seine bedeutenderen Entscheidungen und auf die Lnge der Zeit selbst die RELIGION Gottes, deren oberster und absoluter Vertreter er auf Erden ist. Denn der Augenblick wird kommen, da an die Stelle dieser politischen "Mystik" die andere, die wahre treten wird, wo diese leidenschaftlich gelobte und bermig gerhmte HRESIE den ganzen wesentlichen und hheren Raum einnehmen wird, welcher der des GTTLICHEN GLAUBENS ist. Ist dieser zurckgedrngt, setzt sich die andere absolut: dies ist DIE APOSTASIE PAPST PAULS VI.

Wenn morgen der Prozess wegen Hresie gegen Papst Paul eingeleitet wird, wird seine Botschaft an die UNO anllich ihres 25. Jahrestages, darin er die Fehler seiner frheren Ansprache an sie, wie auch die seiner Enzyklika "Eccelesiam Suam" und "Populorum Progressio" wiederholt und bis zur Blasphemie verschlimmert, hinreichendes Material fr die Verurteilung darstellen. Wenn das (in diesen Enzykliken und Ansprachen) Ausgesagte das wahre und aufrichtige Credo Pauls VI. ist, kann die Kirche nicht anders, als ihn bannen. Was mich betrifft, so will ich der Malediction Gottes verfallen, wenn diese MASDU-Botschaft kein Werk des Antichrist ist.

Erzittern Sie, lieber, Leser, ob meines Wagemuts? Weil Sie frchten, da nicht die ganze Kirche ihrem Oberhaupt bei diesem "Marsch zu Mao" folgen werde, das Auge auf ein Hirngespinst gerichtet! Betrachten Sie den Wirbeltanz des hl. Laurentius... Laurentius, der Martyrer auf dem Rost verbrannt; welch ein Zeichen der Zeit! "Es gab keine Explosion, aber das Aufflammen war solcherart, da die ganze Welt wie vom Blitz getroffen war." Sollte die Kirche dem Apostaten folgen, wird das die Zchtigung der Welt sein.

Abb Georges de Nantes




 
(c) 2004-2018 brainsquad.de