54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


ZUM PROBLEM DER RESTITUTION
 
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION
DER KIRCHE ALS RECHTSINSTITUTION



Vorwort der Redaktion

Der Beitrag von Herrn Jerrentrup ber die "Restituierung der Kirche als Rechtsgemeinschaft" im letzen Heft - Nr. 5 vom Dezember 1997, S. 139-153 - hat ein geteiltes Echo gefunden: teils zustimmend, teils kritisch, hufig auch zurckhaltend, weil die Problematik vielen fremd ist und eine thematische Aufbereitung bisher weitgehend fehlte - sieht man einmal von den Anstzen einer Bearbeitung der Restitution der Kirche als Heilsinstitution ab. Deswegen soll diesem Thema auch weiterhin Beachtung geschenkt werden.

Um da anzusetzen, wo der "Schuh wohl am meisten drckt", verffentliche ich einen der Leserbrie-fe, der mir Gelgenheit gibt, entstandene Miverstndnisse zu klren und andere Punkte weiter auszu-fhren.          

E. Heller

***
26. Dezember 1997
Sehr geehrter Herr Dr. Heller mit Familie!

     Zum Weihnachtsfest wnsche ich Ihnen den Segen des Jesuskindes und Seiner lieben Mutter Maria!

     Ich finde Ihr Bemhen um die Gltigkeit der Sakramente und die notwendige Grenzziehung zu nicht-katholischen Sekten sehr wichtig. Entscheidend ist auch, da wir immer den rechten Ton finden, um die Menschen zu Christus zu fhren.

     Die Vorstellung, die rechtliche Organisation der Kirche auf Grundlage des staatlichen Vereinswesens voranzutreiben, halte ich dagegen fr die katholische Kirche als solche unmglich. (Fr Interessensgruppen innerhalb der Kirche ist die Organisation als "Verein" dagegen in Grenzen denkbar, wie es heute ja auch bei den Untersttzungvereinen fr die einzelnen Kirchen und Kapellen meist der Fall ist, um gewisse Vorteile im staatlichen Bereich wahrzunehmen).

     Nach katholischer Auffassung nehmen Vereine lediglich bestimmte Aufgaben innerhalb der Kirche wahr, sie knnen aber nicht selbst die "Kirche" darstellen. Vereine in diesem Sinne kennt die Kirche nicht.

     Der katholische Glaube und das katholische Bekenntnis ist immer personal. Katholisch ist man nicht durch die Zugehrigkeit zu einem Verein, sondern durch den Glauben an Jesus Christus und das Bekenntnis zu Ihm und Seinem Stellvetreter. Die rechtmige Vertretung der Kirche erfolgt nicht durch einen "eingetragenen Verein", sondern nur durch den Stellvertreter Christi (der allerdings ein Vertretungsrecht einrumen kann). Das staatliche Vereinswesen ist auerdem radikal demokratisch konzipiert, so da Mehrheiten im Verein praktisch alles ndern knnen, auch die Ziele und die Satzungen, was dem Wesen der Kirche vllig fremd ist. Mit dem Vereinsvorstand wrden wir auerdem eine Parallelhierarchie zu dem von Jesus Christus eingesetzten Hirtenamt schaffen, was zu unrechtmigen Herrschaft einer Clique in der Kirche fhren wrde und vor Gott nicht verantwortet werden kann.

     Darber hinaus mssen wir bedenken: Das Bekenntnis zu einer namensmig von der rmisch-katholischen Kirche verschiedenen Kirche ist ein neues Bekenntnis und fr einen wahren Katholiken nicht annehmbar. Die Konzeption einer "Vereinskirche" stellt somit die innere wie die uere Katholizitt der Kirche in Frage. Die Versuche von Papstwahlveranstaltungen zeigen berdeutlich, da die Einheit der Kirche nicht durch uere "Organisation" geschaffen werden kann, wo sie innerlich fehlt. Das gilt fr alle Bemhungen um die Kirche, und das sollten wir auch hier bedenken. Zumen wir also nicht das Pferd vom Schwanze auf!
     
     Wollen wir etwas fr die Ordnung in der Kirche tun, dann mten wir uns meiner Meinung nach noch viel strker um die innere Einheit im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe bemhen. Sie ist die sichtbare Voraussetzung fr die organisatorische Einheit der Kirche nach auen hin. Diese Einheit werden wir aber nur im Gebet finden, weil sie nur der Heilige Geist geben kann.

     Wir befinden uns in einer hnlich wirren Situation wie in der Zeit des abendlndischen Schismas, wo viele Glubige zwar persnlich die Treue zur Kirche gesucht und gewollt haben, aber durch uere Umstnde in drei verschiedene Lager zerrissen waren, weil es drei Ppste gab, die "rechtmigen" Gehorsam forderten.

     Der innere Wille zur Einheit und das anhaltende Gebet zum Heiligen Geist ermglichten schlielich trotz zahlreicher "Pannen" die Einheit auch uerlich sichtbar wieder zu finden. Auch wir knnen heute nur diesen Weg in Treue zur Kirche und im Vertrauen auf Gott weiter gehen, jeder an seinem Platz und gem seiner Berufung, um in diesem Sinn dem Aufbau der Kirche nach dem Willen Jesu Christi zu dienen. Kirchliche Ordnung gelingt nur dort, wo es die Ordnung Jesu ist. Nach kirchlichem Recht ist auch "Vereinen" ein ganz bestimmte Aufgabenbereich zugewiesen, der allerdings der Leitung durch die rechtmigen Hirten unterliegt.

     Unsere erste Aufgabe besteht meines Erachtens heute darin, die bliche - aus der Not geborene - Vereinsttigkeit im Hinblick auf die durch Christus gestiftete Ordnung der Kirche klar zu definieren. Dazu gehrt auch die Verwaltung der Gotteshuser. Nach kirchlichem Recht nimmt diese Aufgabe ein Kirchenstiftungsrat wahr, dessen Mitglieder vom zustndigen Oberhirten (oder vom Rektor der jeweiligen Kirche) ernannt werden, wodurch "Kirchengut" der Willkr weltlicher Vereine enthoben bleibt.

     Ich hoffe, Sie nehmen mir meine Anmerkungen nicht bel. Sie sind notwendig auf unserem Weg in schwieriger Zeit und sollen vor allem den notwendigen Bemhungen um die katholische Kirche dienen.

     Mit den besten Segenswnschen fr das neue Jahr gre ich Sie in Jesus und Maria - mit herzlichen Gren auch an Herrn Jerrentrup.

Th. E.
***

Sehr geehrter Herr E.,

haben Sie zunchst vielen Dank fr Ihre kritischen Zeilen vom 26.12.97, auf die ich umso bereitwilliger eingehe, liefern sie doch eine Reihe von Punkten, die sich leicht klren lassen. Sie gestatten aber, da ich auf Ihren Brief ffentlich antworte, weil die von Ihnen weiterhin vorgetragenen Einwnde und Befrchtungen sicherlich auch die Anliegen einer Reihe von Lesern widergeben und von allgemeinerem Interesse sind. Bevor ich aber auf Ihre Zeilen im einzelnen eingehe, zunchst noch eine Feststellung: Die Ausfhrungen von Herrn Jerrentrup - man mag an ihnen zu Recht auch Kritik anbringen - stellen einen entscheidenden Punkt zur eigenen Standortbestimmung dar.

Sie haben natrlich recht, wenn Sie behaupten, die Kirche ist kein Verein! Das hat aber weder Herr Jerrentrup noch ich je behauptet, und darum geht es auch nicht! Sehr wohl ist es aber mglich, "die rechtliche Organisation der Kirche auf Grundlage des staatlichen Vereinswesens voranzutreiben", da man zur Auenbestimmung der Kirche als Heilsinstitution auf eine vom Staat vorgesehene Form zurckgreifen mu, wenn man diese rechtliche Formierung vorantreiben will. (Dazu gleich aber mehr.) Um was geht es?

Ich war der - vielleicht naiven - Meinung, das Problem einer (rechtlich institutionellen) Selbstbe-hauptung als wahrer Kirche im gesellschaftlich-politischen Bereich deutlich umrissen zu haben, indem ich das Szenarium der Problematik einer solchen Selbstdarstellung als rechtglubiger katholischer Christ aufgezeigt habe. Wie wrden denn Sie sich uern, wenn Sie auf Ihre Kirchenzugehrigkeit z.B. von einer Behrde oder anderen staatlichen Organen angesprochen werden? Sie knn-ten natrlich angeben, Sie seien rm.-kath.. Darunter versteht aber Ihr Ansprechpartner, da Sie der 'Konzils-Kirche' angehren. Und wenn Sie diese Angaben z.B. auf Ihrer Lohnsteuerkarte eintragen lassen, heit das in Deutschland: Ihre Kirchensteuer wird an die abgefallene 'Konzils-Kirche' abgefhrt, d.h. Sie wrden eine Organisation untersttzen, die gegen den wahren Glauben gerichtet ist, was Ihnen als Christ nicht erlaubt ist. (Eine solche Untersttzung wre sogar schwer sndhaft!) Im Todesfall knnten Sie nicht einmal ein wirklich kirchliches Begrbnis beanspruchen. Es lohnt sich zu wissen, wie solch moderne Beerdigungen ausschauen! Ich zeige hier nur einige Beispiele einer solchen Zugehrigkeit auf.  

Wenn Sie aber mit mir der Auffassung sind, da diese 'Konzils-Kirche' mit der wahren, von Christus gegrndeten Kirche nicht mehr identisch ist, da sie gleichsam eine schleichende Mutation hinsichtlich ihres Wesens, ihres Inhaltes und ihrer Aufgabe vollzogen hat (unter Beibhaltung der alten kirchlichen Strukturen, unter Beibehaltung auch des Namens), dann wre es Ihre Pflicht, sich gegenber dieser Neugrndung, die sich durch die Neufassung ihres CIC auch in ihrem Selbstverstndnis konsolidiert hat, abzugrenzen, nicht nur durch dogmatische Inhalte, sondern auch durch institutionelle Schritte, die vom Wesen der Kirche als sichtbare Heilsinstitution vorgegeben sind.

Um noch einmal auf meine Gretchenfrage zurckzukommen, wie beantworten Sie die Frage z.B. eines Standesbeamten nach Ihrer Kirchenzugehrigkeit, wenn Sie tatschlich ernsthaft Ihre Position vertreten wollen? Ich erlaube mir, die Antwort vorwegzunehmen. Sie knnen zwar sehr genau Ihren Glauben beschreiben, aber Sie knnen nicht sagen, welcher Kirche Sie angehren - einfach deshalb, weil es diese wahre Kirche (weder als konsolidierte Heilsinstitution, geschweige denn als rechtlich formierte Institution im staatlichen Bereich) (noch) nicht gibt!! 1)

Die intendierte Selbstbehauptung als Kirche, als Heilsinstitution - der Glaube an Christus ist zwar wesentlich, aber er alleine bewirkt noch nicht die Zugehrigkeit zu Seiner Kirche! - bedeutet in der jetzigen Situation, die uns durch den Abfall der Hierarchie aufgelastet wird, da hier ein Wiederaufbau der Kirche von den verstreut lebenden, brig gebliebenen Glubigen ins Auge gefat werden mu, der sowohl die Restituierung der Kirche als hierarchisch strukturierte Heilsinstitution (mit einer internen Kirchenrechtsverfassung im Sinne des CIC) als auch eine Formierung in rechtlicher Hinsicht nach auen hin. (N.b. die heutige Situation hat mit einem Schisma nichts zu tun! Wir haben nicht das Problem, da wir nicht wissen, wer von drei rechtglubigen 'Ppsten' der eigentliche Papst ist, sondern wir wissen, da der De-facto-Inhaber des rmischen Stuhles abgefallen ist.) Die sichtbare, d.h. juridisch erfabare und abgesicherte Selbstbehauptung liegt im Wesen der Kirche selbst begrndet, die den Auftrag von Christus erhalten hat, die Welt zu verchristlichen, ihr Sein Heilsangebot zu erffnen, ohne von der Welt selbst zu sein. Ich verweise nur auf die vielen Stellen im Neuen Testament, wo Christus diese Aufgabe in Gleichnissen illustriert: "Ihr seid das Licht der Welt" (Mt. 5,14); "Ihr seid das Salz der Erde" (Mt. 5,13); "die Stadt auf dem Berge liegt, kann nicht verborgen bleiben" (Mt. 5,14). Die Kirche ist keine bloe Gesinnungsgemeinschaft - diese Idee liegt im Wesentlichen dem protestantischen Kirchenbegriff zugrunde -, wobei es lediglich darum geht, diese Gesinnung zu bekennen. Eine solche 'Kirche' bentigte weder eine Hierarchie noch institutionelle Formen. Die Kirche ist deshalb Heilsinstitution, weil sie die Gnadenmittel Gottes verwalten soll, weil sie die Glaubensstze - unangetastet vom Reflexionsstand der Mitglieder und unabhngig von den Interessen der Mitglieder einer Gesinnungsgemeinschaft - als Vermchtnis und Auftrag Christi beschtzen und bewahren soll (Lehramt). D.h. diese Kirche hat damit zugleich auch die Pflicht, sich so darzustellen, da sie die von Christus beauftragte, d.h. einzig wahre und legiti-mierte kath. Kirche ist. Sie mu sich als solche zu erkennen geben, um ihren Missionsauftrag er-fllen zu knnen, um sich als "die Stadt auf dem Berge" darzustellen, damit sie nicht nur den eige-nen Glubigen, sondern auch den nach dem "Licht" suchenden Menschen Orientierung hin zum geoffenbarten Gott und Seiner Heilsbotschaft sein kann.

Dieser Wiederaufbau wrde konkret umfassen einmal die Sammlung und Zusammenfassung der verstreuten Diaspora-Christen zu Kirchengemeinden und die Wiedererrichtung der Hierarchie, um das Bestehen der Kirche als Heilsinstitution und ihre Leitung zu garantieren. (N.b. das Fehlschlagen der bisherigen,  sog. 'Papstwahlen', auf welches Sie hinweisen, lag nicht daran, da die "Einheit der Kirche nicht durch uere 'Organisation' geschaffen werden kann", sondern daran, da die zugrunde gelegten Kirchenkonzepte falsch waren.) Die innere Rechtsrelevanz der Kirche (im Sinne des Kirchenrechts) ergibt sich aus dem objektiven Charakter dieser Institution, d.h. die Vorgnge in diesem Bereich mssen fr die Kirchenmitglieder objektiv erfabar sein - dies als Ergnzung zu den frheren Darlegungen. Zum anderen ergibt sich aus dieser Sachlage u.a. die Aufgabe (da es sich bei der Kirche um ein ganz bestimmtes Sozialgebilde handelt), die Kirche nach auen - in Abgrenzung zu anderen Religionen und anderen Bekenntnissen, aber auch gegenber anderen Rechtspersonen, mit denen man als katholischer Christ, als Mitglied der wahren Kirche in Verbindung treten will -, als Rechtsinstitution zu formieren. Darber handelt der Beitrag von Herrn Jerrentrup.

Er hat die mglichen Rechtsformen, in denen eine solche Formierung erfolgen knnte, der Reihe nach untersucht, ihre Vor- und Nachteile aufgelistet und sich dann fr die Vertretungsform eines eingetragenen Vereins entschieden, der nach seiner Meinung den grtmglichen Freiraum fr die eigenen Interessen lt. Von dieser rechtlichen Auenvertretung bliebe das Wesen der Kirche vllig unberhrt. Verschiedene orthodoxe Kirchen in Deutschland haben sich auch fr die Rechtsform des eingetragenen Vereins entschieden, ohne dadurch ihren Kirchenbegriff, ihr kirchliches Selbstverstndnis preisgegeben zu haben. Haben Sie, verehrter Herr E., jemals befrchtet, da das Wesen der katholischen Kirche tangiert war, als sie als Rechtsinstitution die Form einer "Krperschaft des ffentlichen Rechtes" besa? Vielleicht war Ihnen nicht einmal so richtig bewut, da es solch eine Rechtsformierung gab. Es ist berhaupt kein Problem, eine Satzung so zu gestalten, da alle Momente, die zur Konstitution der Kirche gehren, darin bercksichtigt werden, auch wenn nach Ihrer Meinung das "staatliche Vereinswesen (...) radikal demokratisch konzipiert" ist.

Was den Vorschlag einer Namensgebung betrifft, so ist sie in Deutschland bedingt durch das geltende Namensrecht. Ich erlaube mir, Ihnen hier die Antwort von Herrn Jerrentrup zu bermitteln, welche er mir auf Ihren Einwand hin zugesandt hat:

"Die nderung der Bezeichnung bedeutet nicht die nderung des Begriffs. Da sich die abgefallene Amtskirche in Deutschland "Katholische Kirche" bzw. "Rmisch-katholische Kirche" nennen darf, dafr den Schutz des Brgerlichen Gesetzbuches beanspruchen kann und fr diese Auffassung auch noch vom Bundesverfassungsgericht Recht bekommt, ist zugegebenermaen rgerlich, aber nicht zu ndern. Mal ehrlich: Wie sollten die Gerichte auf der Basis des bestehenden Rechts denn auch anders entscheiden? Trotzdem bleibt die Aufgabe, die (Rest)-Kirche als juristische Person in der ffentlichkeit wieder prsent zu machen, rechtens bestehen. Als solche Person braucht sie einen Namen - der aber nicht "katholische Kirche" oder "rmisch-katholische Kirche" lauten darf. Kein Rechtspfleger beim Registergericht wird eine solche Vereinigung eintragen! Das war der Grund, warum ich den Vorschlag "lateinisch-katholische Kirche" machte. Ich warte immer noch auf Stellungnahmen oder Alternativvorschlge dazu." (Soweit Herr Jerrentrup)
 
Eine Beibehaltung "rmisch-katholisch" wre nur dann mglich, wenn wir unter Berufung auf die DECLARATIO S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc ber die Sedisvakanz einen Proze anstrengen und gewinnen wrden, worin festgeschrieben wre, da die 'Konzils-Kirche' zu Unrecht den Namen "rm.-kath. Kirche" fhren wrde. Aber die vernderte Namensgebung, die uns aufgezwungen wrde, nderte sicherlich nichts an der Identitt der Kirche. Um es an einem Beispiel zu illustrieren: auch wenn Sie sich einen Knstlernamen zulegten, wrde sich dadurch nichts an der Identitt Ihrer Person ndern!

Gestatten Sie am Schlu, da ich noch auf einige Ihrer Vorschlge eingehe, sich einmal weiter "um die innere Einheit im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe" zu bemhen, weil sie Ihrer Meinung nach die Voraussetzung fr die organisatorische Einheit der Kirche nach auen hin sind. Da man sich darum bemht und dafr betet, dagegen ist nichts einzuwenden. Aber ein solches Beten und Bemhen taucht in einer ganzen Reihe von liturgischen Gebeten so und in hnlicher Form auf und ist unspezifisch fr die Bewltigung unserer Situation. Ich bitte Gott im Gebet, mir Seine Gnaden und Seine Hilfe zu schenken, um bestimmte Aufgaben zu erfllen. Die Einheit im Glauben - meine ich - haben wir, indem wir doch den gleichen Glauben bekennen. (Die Einheit in der Liebe - ich meine, das bleibt eine immerwhrende Aufgabe, die hier auf Erden auch in der 'guten alten Zeit' nur sehr, sehr ungengend erfllt wurde.) Was uns aber fehlt, ist der Wiederaufbau der Kirche. Und dieser Wiederaufbau ist fr die Existenz der Kirche lebenswichtig, sollen nicht alle bisherigen Bemhungen im Sektierertum enden. Darum mten wir ununterbrochen beten!!

Es gab und gibt, besonders unter Klerikern die Tendenz, solche Bemhungen um die Restitution der Kirche als organisatorischen Aktivismus zu verketzern, da er an den wahren Problemen der Glaubenskrise vorbeigehen wrde. (Ich mchte hier keine Namen nennen, Sie drfen mir aber abnehmen, da ich Ihnen diese Haltung dokumentieren knnte.) Meiner Meinung nach - und da sttze ich mich auf eine lange Beobachtung - versteckt sich hinter solcher Haltung vielfach die Einstellung, alles so im Chaos zu belassen, um selbst ja nicht mehr in geordnete Verhltnisse eintreten zu ms-sen. Jeder Kleriker kann tun und lassen, was er will, jeder ist sein eigener Papst mit eigenem Klientel. In einer solch katholisierenden 'Personen'-Kirche, kann dann jeder sein sektiererisches Sppchen nach Gutdnken kochen. Und genau dieser sektiererische Geist (oder diese Blindheit oder dieser Egoismus) hat es bisher verhindert, da es selbst dreiig Jahre nach dem Konzil nicht einmal einen Zusammenschlu der rechtglubigen Kleriker im deutschsprachigen Raum zur Bewltigung der pastoralen Aufgaben gibt! Es gengt eben nicht mehr, nur einfach den "Glauben zu bekennen"! Zum wahren Christ-Sein gehrt unter den gegebenen Umstnden auch die bernahme organisatorischer Aufgaben. Und an dieser bernahme beweist sich meines Erachtens wahres Christ-Sein! Alle groen Ppste der Frhzeit haben eine immense organisatorische Arbeit geleistet! Denken Sie nur an den hl. Leo d.Gr., der seine ppstliche Macht entschieden einsetzte, um in der damaligen Zeit (ca. 440-460) Regelungen im Sinne der Kirche zu erreichen. Denken Sie an den hl. Pius X., der die ersten Sprossen seines priesterlichen Wirkens dadurch erklomm, da er gleichsam als Buchhalter die zerrtteten Finanzen seines Seminars erfolgreich ordnete.

Um noch einen Hinweis zu geben: die Regelung fr die Verwaltung der Kapellen, die Ihnen ein Anliegen ist, hat doch nur dann einen Sinn, wenn diese Kapellen Gotteshuser der wahren Kirche sind. Wo aber ist die?

Mit den besten Gre

Ihr Eberhard Heller

Anmerkung:
1) Ich darf hier noch einmal meinen fiktiven Dialog einspielen, damit klar wird, welches Problem in dieser Situation auftaucht: Man versuche doch einmal, einer staatlichen Stelle (Einwohnermeldeamt, Pabehrde, Gericht etc.), von der man nach der Konfessionszugehrigkeit gefragt wird, zu erklren, zu welcher Glaubensgemeinschaft man denn eigentlich gehre. Im Brustton tiefster (traditionalistischer berzeugung) wird geantwortet, man sei "rm.-kath." Das heit im Rechtsbereich - verbindlich! -, man gehre der sog. 'Konzils-Kirche' an, denn eine andere Religionsgemeinschaft ist unter dem angegebenen Namen nicht bekannt. Aber das will man ja gerade nicht! (...) Also mu man dem Staatdiener erklren, man sei kein Modernist, sondern man sei konservativ eingestellt, man sei rechtglubig. Der informierte Beamte wei Bescheid, dank der ffentlichen Debatten: man wolle also sagen, da man als Sympathisant der schismatischen Bewegung des verstorbenen Erzbischofs Lefebvre angehre. Kommt die Zusatzfrage: "Sagen Sie einmal: Gehren denn die noch zur kath. Kirche?" - Nein, man sei auch kein Lefebvreianer. - "Auch das nicht?" Jetzt wird's fr den Staatsdiener wirklich schwierig, weitere Kriterien fr die Kirchenzugehrigkeit aufzustellen: "Ja, welchem Bischof unterstehen Sie denn?" - "Zur Zeit keinem." - Sptestens ab da ist es dem Beamten vllig klar, da der Betreffende - rechtlich gesehen - Sektierer ist, also jemand ohne bestimmte Kirchenzugehrigkeit. Nicht einmal den Status einer sog. Freikirche kann man beanspruchen, denn diese sind registriert. Und dieser Feststellung kann man nicht einmal widersprechen! Diese Einordung ist nicht nur unter staatlich-rechtlichem Aspekt so zu sehen, sondern auch unter kirchlich-institutionellem Gesichtspunkt. (Ist der Betreffende vielleicht noch Kleriker und trgt Soutane, knnte es ihm sogar passieren, da er wegen Verstoes gegen die Kleiderordnung bestraft wird - und das vllig legal.)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de