54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin
 
Anhang:
Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin



Pius IX., Gegen Bonnetty, 11. Juni 1855 (DH 2814)

Die Methode, derer sich der heilige Thomas, der heilige Bonaventura und andere Scholastiker nach ihnen bedienten, fhrt nicht zum Rationalismus und war nicht der Grund dafr, da bei den heutigen Schulen die Philosophie zum Naturalismus und Pantheismus neigt. Daher darf man jenen Lehrern und Magistern nicht zum Vorwurf machen, da sie diese Methode zumal mit Zustimmung oder wenigstens stillschweigender Duldung der Kirche benutzen. (Bonnetty mute diese These unterschreiben)


Leo XIII., Enzyklika "Aeterni Patris", 4. August 1879 (CICF III, 136-150, n. 578; DH 3135 - 3140 (unvollstndig))
 
Allerdings schreiben Wir der menschlichen Philosophie keine so groe Kraft und Autoritt zu, da Wir meinten, sie sei dafr geeignet, schlechthin alle Irrtmer abzuwehren oder auszurotten: wie es nmlich ... durch das wunderbare Licht des Glaubens nicht durch berredende Worte menschlicher Weisheit  verbreitet, sondern im Erweis von Geist und Kraft [l Kor 2,4] dem Erdkreis widerfuhr, in die ursprngliche Wrde wiedereingesetzt zu werden, so ist auch gegenwrtig in erster Linie von der all mchtigen Kraft und Hilfe Gottes zu erwarten, da die Geister der Sterblichen ... zur Einsicht kommen.
Jedoch sind die natrlichen Hilfsmittel, die dem Menschengeschlecht durch die Wohltat der gttlichen Weisheit ... zur Verfgung stehen, weder zu verschmhen noch geringzuschtzen; unter diesen Hilfsmitteln ist der rechte Gebrauch der Philosophie sicherlich ein vorzgliches. Nicht vergeblich hat nmlich Gott dem menschlichen Geist das Licht der Vernunft eingepflanzt; und es liegt so fern, da das darber hinaus gewhrte Licht des Glaubens die Kraft des Verstandes auslsche oder vermindere, da es sie vielmehr vervollkommnet und mit vermehrten Krften fhig zu noch Grerem macht. (...)
Und zunchst nmlich vermag die Philosophie, wenn sie von Weisen sachgem betrieben wird, gewisser maen den Weg zum wahren Glauben zu ebnen und zu festigen und die Herzen ihrer Zglinge fr die Aufnahme der Offenbarung angemessen vorzubereiten. (...)
Und in der Tat hat der gtigste Gott in dem, was die gttlichen Dinge anbelangt, nicht nur solche Wahrheiten mit dem Licht des Glaubens erffnet, die zu erreichen der menschliche Verstand unfhig ist, sondern er hat auch einige geoffenbart, die der Vernunft nicht gnzlich unzugnglich sind, damit sie nmlich mit Untersttzung der Autoritt Gottes sofort und ohne irgendeine Beimi-schung des Irrtums allen bekannt wrden. Aufgrund dessen geschah es, da selbst die Weisen der Heidenvlker bestimmte Wahrheiten, die entweder von Gott zu glauben vorgelegt werden oder mit der Lehre des Glaubens durch gewisse enge Bande verknpft sind, erkannt, mit geeigneten Beweisen dargelegt und sich angeeignet haben, wobei nur die natrliche Vernunft vorausleuchtete. (...)
Diese Wahrheiten aber, die selbst den Weisen der Heiden bekannt sind, zum Vorteil und Nutzen der geoffenbarten Lehre anzuwenden, ist hchst zweckdienlich, damit tatschlich gezeigt werde, da auch die menschliche Weisheit und selbst das Zeugnis der Gegner dem christlichen Glauben beipflichten. (...)
Sind so [mit Hilfe der Philosophie] die festesten Grundlagen gelegt, so ist immer noch der fortwhrende und vielfltige Gebrauch der Philosophie erforderlich, damit die heilige Theologie die Natur, Beschaffen heit und den Geist einer wahren Wissenschaft annehme und anziehe. In dieser vornehmsten der Wissenschaften ist es nmlich beraus notwendig, da die vielen und verschiedenartigen Teile der gttlichen Lehren gleichsam zu einem Ganzen verbunden werden, da alle ihren jeweiligen Orten angemessen zugeordnet und aus ihren eigenen Prinzipien abgeleitet durch ein geeignetes Band miteinander zu sammenhngen; da schlielich alle und die einzelnen durch ihre eigenen und zwar unberwindlieben Beweise besttigt werden.
Auch soll jene genauere und reichere Erkenntnis der Dinge, die geglaubt werden, und die   soweit es geschehen kann um ein gutes Stck liebevollere Einsicht in die Geheimnisse des Glaubens selbst nicht schweigend bergangen oder geringgeschtzt werden, die Augustinus und andere Vter sowohl lobten als auch zu erlangen suchten, und von der das Vatikanische Konzil selbst erklrte, sie sei sehr fruchtbar. (...)
Schlielich ist es auch Aufgabe der philosophischen Wissenschaften, die von Gott berlieferten Wahrheiten gewissenhaft zu schtzen und denen, die sie zu bekmpfen wagen, entgegenzutreten. In dieser Hin sicht ist es ein groes Lob der Philosophie, da sie als eine Schutzwehr des Glaubens und als ein starkes Bollwerk der Religion gilt. Es ist zwar, wie Clemens von Alexandrien bezeugt, die Lehre des Erretters durch sich vollkommen und keiner <Ergnzung> bedrftig, da sie Kraft und Weisheit Gottes ist. Die hinzukommende griechische Philosophie aber macht die Wahrheit nicht mchtiger; da sie jedoch die Beweise der Sophisten wider sie entkrftet und trgerische Nachstellungen wider die Wahrheit abwehrt, wurde sie ein geeigneter Zaun und Wall des Weinbergs genannt (...).
Unter den scholastischen Lehrern ragt als Frst und Meister aller Thomas von Aquin weit heraus, der, wie Cajetan bemerkt, weil er die alten heiligen Lehrer aufs hchste verehrte, darum gewissermaen die Einsicht aller erlangt hat. Thomas sammelte ihre Lehren und fgte sie wie zerstreute Glieder eines Leibes zu einem einzigen zusammen, teilte sie in wunderbarer Ordnung ein und mehrte sie so mit groem Zuwachs, da er mit Fug und Recht als einzigartiger Schutz und Zierde der katholischen Kirche gilt. (...) Indem Wir also verknden, man solle mit willigem und dankbarem Herzen alles aufnehmen, was weise gesagt, was von irgend jemand ntzlich erfunden und ausgedacht wurde, ermahnen Wir Euch alle (...) nachdrcklich, zum Schutz und zur Zierde des katholischen Glaubens, zum Wohle der Gesellschaft und zum Wachstum aller Wissenschaften die goldene Weisheit des heiligen Thomas wiederherzustellen und mglichst weit zu verbreiten. Die Weisheit des heiligen Thomas, sagen Wir: denn wenn etwas von den scholastischen Lehrern entweder mit zu groer Spitzfindigkeit errtert oder zu wenig berlegt gelehrt wurde, wenn etwas mit den Forschungsergebnissen der spteren Zeit weniger im Einklang steht oder schlielich in irgendeiner Weise nicht wahrscheinlich ist, so beabsichtigen Wir keineswegs, da dies unserer Zeit zur Nachahmung vorgelegt werde. Im brigen mgen die Lehrer, die ihr mit Umsicht auswhlet, sich bestreben, die Lehren des heiligen Thomas dem Geiste ihrer Schler einzupflanzen und seine besondere Grndlichkeit und Vorzglichkeit recht anschaulich zu machen. Die Akademien, die ihr errichtet habt oder noch errichten werdet, sollen sie erlutern und verteidigen und zur Widerlegung der um sich greifenden Irrtmer von ihr Gebrauch machen. (...)
Indem Thomas, wie es sich gebhrt, zwischen Vernunft und Glaube genau unterschied, beide aber wie in einem Freundschaftsbunde einte, hat er die Rechte beider gewahrt, aber ebenso fr beider Wrde Sorge getragen. Die Vernunft, gleichsam auf den Flgeln des heiligen Thomas zu hchster Vollendung emporgetragen, vermag kaum noch hher zu steigen; der Glaube hingegen kann noch weitere und wirksamere Hilfe fordern, als ihm durch Thomas schon zuteil wurde. (...)


Leo XIII., Enzyklika "Providentissimus Deus", 18. November 1893 (CICF III, 410-428, n. 621)

[Seminaristen] werden [auf biblische] Studien bestens vorbereitet sein, wenn sie auf diesem Weg, den wir selbst vorgeschrieben und aufgezeigt haben, der Lehre der Philosophie und Theologie unter Fhrung des heiligen Thomas gewissenhaft obliegen und diese grndlich in sich aufnehmen.


S. Pius X., Motu proprio "Sacrorum Antistitum" n. 1, 1. September 1910 (CICF III, 774-790, n. 689)

Was die Studien betrifft, so wollen und befehlen wir passenderweise, da die scholastische Philosophie als Grundlage der heiligen Studien angesehen werde. (...) Das bedeutet in der Hauptsache, da wir unter scholastischer Philosophie, die wir vorschreiben, die von Thomas von Aquin berlieferte verstehen. Wa unser Vorgnger ber diese festgesetz hat, das wollen wir in voller Geltung gewahrt wissen und, wo vonnten, erneuern und bekrftigen, und befehlen strengstens, da es von allen eingehalten werden. (Wichtig insofern, als hier  scholastische Philosophie  auf  Thomas von Aquin  eingeengt wird.- Anm. Jerrentrup)


S. Pius X., Motu proprio "Doctoris Angelici", 29. Juni 1914 (CICF III, 830-834, n. 701) fr die kirchlichen Lehranstalten Italiens.

(Die Aussagen des Motu proprio Sacrorum Antistitum werden zunchst wrtlich wiederholt, dann:) Wenn aber die Lehre irgendeines Autors oder Heiligen von Uns oder Unseren Vorgngern jemals mit einzelnen Belobigungen gebilligt worden ist, dergestalt, da zum Lobe die Empfehlung und Anordnung ihrer Verbreitung und Verteidigung hinzutrat, so ist das dahingehend als gebilligt zu verstehen, insofern es mit den Grundstzen des Aquinaten bereinstimmt oder diesen in keinster Weise widerstreitet. (...)


Benedikt XV., Erklrung der Hl. Studienkongregation, 7. Mrz 1916 (CICF VIII, 450, n. 6418; DH 3601, Vorwort)

Beantwortung zweier Anfragen zur Verbindlichkeit der thomistischen Thesen vom 27. Juli 1914, nach zahlreichen Protesten von Philosophen anderer Schulen. (Unter Pius X. waren der Hl. Studienkongregation am 27.7.1914 24 Thesen zur Entscheidung vorgelegt  und von ihr gebilligt worden.)
2. Alle jene 24 philosophischen Thesen [vom 27. Juli 1914] drcken die echte Lehre des hl. Thomas aus und sie sollen als sichere Leitnormen vorgelegt werden.

Zensur dieser Erklrung durch den Papst: "suprema sua auctoritate ratam habuit et confirmavit" - "Mit seiner hchsten Autoritt gebilligt und besttigt".


Benedikt XV., Brief "Quod de fovenda" an den Jesuitengeneral Wladimir Ledchowski, 19. Mrz 1917 (Vorwort zu DH 3601)

Mit nicht geringerer Genugtuung haben Wir festgestellt, da Du mit genauer Waage das Gewicht der Grnde erwogen hast, mit denen von beiden Seiten in der Diskussion behauptet wird, wie man sich auf die Lehren des hl. Thomas sttzen msse. Wir glauben nmlich, da Du bei dieser Beurteilung richtig gedacht hast, als Du annahmst, diejenigen hingen dem Engelgleichen Lehrer zur Genge an, die meinen, man msse die Thesen der Lehre des Thomas in ihrer Gesamtheit als sichere Leitnormen vorlegen, ohne da allerdings eine Pflicht auferlegt wre, alle Thesen anzunehmen. Im Blick auf diese Regel knnen die Studenten der Gesellschaft mit Recht die Furcht ablegen, nicht mit dem angebrachten Gehorsam den Geboten der Rmischen Bischfe zu folgen, deren bestndige Auffassung es war, da der hl. Thomas als Fhrer und Lehrer bei den Studien der Theologie und Philosophie angesehen werden msse, wobei es jedoch jedem unbenommen bleibt, darber nach beiden Seiten zu disputieren, worber man disputieren kann und zu disputieren pflegt.


Pius XI., Apostolisches Schreiben "Officiorum omnium", 1. August 1922 (Mayer I, 385)

Das zweite, wofr Wir die besondere Wachsamkeit der Bischfe verlangen, bezieht sich auf die hheren Studien des heranwachsenden Klerus. Was hierber im kanonischen Recht (c. 1365, 1366) sehr weise bestimmt ist, mu unbedingt gewissenhaft und unverletzt beobachtet werden, wenn wir eine Schar von Priestern heranbilden wollen, die einem so erhobenen Amt gewachsen sein sollen.  Somit haben sich unsre Alumnen nach Beendigung der humanistischen Studien wenigstens 2 Jahre sehr fleiig dem Studium der Philosophie zu widmen, um sich fr die heilige Theologie entspre-chend vorzubereiten. Wir meinen die scholaslische Philosophie, die von den heiligen Vtern und den Lehrern der 'Schule' gewissermaen in zusammenhngender Arbeit und mit groem Flei ausgebildet und schlielich durch die Arbeit und den Genius eines Thomas von Aquin zur hchsten Vollendung gefhrt wurde. (...) Ja, es ist der groe Ruhm Leos XIII. selbst, die christliche Philosophie durch die Weckung der Liebe und Verehrung zum Doctor Angelicus wiederhergestellt zu haben; (...) Deshalb sollen es sich die Lehrer der Philosophie vor allem angelegen sein lassen, die Kleriker anzuleiten, in diesem Fach nicht blo der Methode, sondern auch der Lehre und den Grundstzen des heiligen Thomas zu folgen; und das sollen sie um so eifriger tun, als sie wissen, da kein anderer Kirchenlehrer den Modernisten und den brigen Feinden des katholischen Glaubens soviel Furcht und Schrecken einflt, wie der Aquinate. Was Wir von der Philosophie sagen, gilt in gleicher Weise auch von der heiligen Theologie. (...)  Denn was die Theologie zu einer wirklichen Wissenschaft macht, und da sie (...)  eine volle Erklrung (soweit es der menschlichen Vernunft mglich ist) und eine unbesiegbare Verteidigung der gttlich geoffenbarten Wahrheit bietet, kommt einzig daher, da die scholastische Philosophie (unter der Fhrung und Lehre des Aquinaten) auf die Theologie selbst angewandt ist.

Pius XI., Enzyklika "Studiorum Ducem", 29. Juni 1923 (DH 3665-3667 )

Wir wollen aber, da in erster Linie all jene, die in den Schulen der Kleriker ein Lehramt fr die hheren Unterrichtsfcher innehaben, alles das sorgfltig beachten und unverletzt bewahren, was sowohl Unsere Vorgnger - und zwar vor allem Leo XIII. und Pius X. - angeordnet als auch Wir selbst Sie sollen aber berzeugt sein, da sie dann ihrer Pflicht Genge tun und ebenso Unsere Erwartung erfllen werden, wenn sie begonnen haben, den Lehrer von Aquin durch die lange und vielfache Beschftigung mit seinen Schriften liebzugewinnen, die Glut dieser Liebe durch die Auslegung dieses Lehrers den Schlern ihres Unterrichtsfaches mitteilen und sie tauglich machen, hnlichen Eifer in anderen zu erwecken. (...)
Heilig also soll einem jeden von ihnen sein, was im Codex iuris canonici [Kan. 1366  2] vorgeschrieben wird, da <nmlich>  die Professoren die Studien der Philosophie und der Theologie sowie den Unterricht der Schler in diesen Lehrfchern ganz und gar nach der Methode, der Lehre und den Grundstzen des Engelgleichen Lehrers gestalten und diese heilig halten sollen; und an dieser Norm sollen sich alle so ausrichten, da sie ihn selbst wahrhaft ihren Lehrer nennen knnen.Die einen sollen von den anderen aber nicht mehr fordern, als was die Kirche, die Lehrerin und Mutter aller, von allen fordert, keiner soll nmlich daran gehindert werden, bei den Dingen, ber die in katholischen Schulen unter Autoren von hherem Ansehen in entgegengesetzte Richtungen disputiert zu werden pflegt, jener Auffassung zu folgen, die ihm wahrscheinlicher erscheint.


Pius XI., Apostolisches Schreiben "Unigenitus Dei Filius", 19. Mrz 1924, Kap. 10 (Mayer I, 161)

c) Lehre. Als heilige und unverletzliche Pflicht mu sodann fr euch gelten, was Wir im Apostolischen Schreiben ber die Seminarien und theologischen Studien in bereinstimmung mit dem Kir-chenrecht verordnet haben: da sich nmlich die Lehrer in ihrem philosophischen und theologischen Unterricht an die scholastische Methode nach den Grundstzen und Lehren des Aquinaten halten. (...) Hat doch der Englische Lehrer  - so Unser Vorgnger unsterblichen Andenkens Leo XIII.-  "durch die Flle seines gttlichen und menschlichen Wissens der Sonne gleich ... es erreicht, allein alle Irrtmer frherer Zeiten zu berwinden und zur Vernichtung der knftig in unablssiger Folge auftauchenden Irrtmer das unbesiegbare Rstzeug zu liefern"  (Encycl. Aeterni Patris). (...) Wie wichtig es ist, da eure Alumnen von der scholastischen Methode nicht abweichen, ergibt sich auch daraus, da die Scholastiker wegen der nahen Verwandtschaft zwischen Philosophie und Offenba-rung beide in erstaunlichen Einklang brachten, so da die eine der andern reichlich Licht und Sttze bietet.


Pius XI., Apostolisches Schreiben "Deus scientarum Dominus", 24. Mai 1931, Art. 29 (Mayer II, 436)

a) In der theologischen Fakultt soll die heilige Theologie den ersten Platz einnehmen. Dieses Fach ist nach der positiven wie nach der scholastischen Methode zu lehren; sind daher die Glaubenswahrheiten vorgetragen und aus der Heiligen Schrift und Tradition dargelegt, soll die Natur und das in-nerste Wesen dieser Wahrheiten nach den Grundstzen und der Lehre des heiligen Thomas von Aquin erforscht und erklrt werden. (...)
c) In der philosophischen Fakultt soll die scholastische Philosophie gelehrt werden, und zwar so, da die Hrer durch eine vollstndige und zusammenhngende Synthese der Philosophie nach der Methode und den Grundstzen des heiligen Thomas von Aquin ausgebildet werden. Nach dieser Lehre aber sollen die verschiedenen Systeme der Philosophen geprft und beurteilt werden.


Pius XI., Rundschreiben "Ad catholici sacerdotii", 20. Dezember 1935, III.1 (Mayer II, 87)

Damit die knftigen Priester jenes zeitgeme Wissen besitzen, wie Wir oben gesagt haben, ist es von hchster Bedeutung, da sie nach einer grndlichen Ausbildung in den klassischen Studien auch gut in der scholastischen Philosophie  nach Art, Lehre und Grundstzen des Doctor angelicus  (CIC, c. 1366,  2) unterrichtet und gebt werden. Diese Philosophia perennis, wie sie Unser groer Vorgnger Leo XIII. genannt hat, ist ihnen nicht nur fr die Vertiefung des Dogmas ntig, sondern bewahrt sie auch wirksam gegen alle Arten moderner Irrtmer: sie befhigt ihren Geist, das Wahre vom Falschen genau zu unterscheiden, und verleiht ihnen in den verschiedensten Fragen oder spteren Studien eine Klarheit des Denkens, die dem anderer, die diese philosophische Schulung nicht erhalten haben, weit berlegen ist, auch wenn diese mit einem ausgedehnteren Einzelwissen ausgerstet sind.


Pius XII., Ansprache "Solemnis conventus", 24. Juni 1939 (Mayer II, 424f.)

 (...) Ferner ist sehr weise bestimmt und gehrig zu beobachten, da  die Professoren in ihren Studien der systematischen Philosophie und Theologie und im Unterricht der Alumnen in diesen Fchern durchaus der Methode, Lehre und den Grundstzen des heiligen Thomas folgen und sich daran gewissenhaft halten (c. 1366, 2). Denn die Weisheit des Aquinaten erlutert lichtvoll die Wahrheiten der natrlichen Vernunft und vereinigt sie trefflich zu einer harmonischen und unerschtterlichen Einheit; die Weisheit des Aquinaten eignet sich vorzglich, die Dogmen des Glaubens zu erklren und zu verteidigen; sie vermag endlich die Hauptirrtmer jedes Zeitalters wirksam abzuwehren und unwiderleglich zu besiegen. Bringt daher, geliebte Shne, ein Herz mit voll von Liebe und Interesse fr den heiligen Thomas: strengt eure ganze Kraft an, da ihr seine lichtvolle Lehre mit dem Verstande erfat; nehmt gern alles an, was zu ihr offenbar gehrt und was mit Sicherheit als wesentlich in ihr gilt. (...) Wenn all das, wie Wir vertrauen, beobachtet wird, darf man reichen Gewinn fr die Wissenschaft erwarten. Denn der Wetteifer im Suchen und Verbreiten der Wahrheit durch Empfehlung der Lehre des heiligen Thomas wird nicht unterdrckt, sondern vielmehr angespornt und behutsam geleitet.


Pius XII., Enzyklika "Humani generis", n. 31, 12. August 1950 (Mayer IV, 478)

31. Erfat man diese Sachlage klar, so sieht man leicht ein, warum die Kirche verlangt, da die knftigen Priester ihre philosophische Ausbildung nach der Methode, der Lehre und den Grundstzen des Doctor Angelicus erhalten. Ist ihr doch aus jahrhundertelanger Erfahrung bekannt, da die Methode und Eigenart des Aquinaten besondere Vorzge besitzt, sei es fr die Ausbildung der Anfnger, sei es fr die Durchdringung noch unerforschter Wahrheiten; seine Lehre aber wei sie in harmonischem Einklang mit der gttlichen  Offenbarung und kennt sie als beraus wirksam, um die Grundlagen des Glaubens sicherzustellen und die Frchte eines gesunden Fortschritts mit Nutzen und ohne Gefahr zu ernten.


Pius XII., Ermahnung "Menti Nostrae", 23. September 1950, III.3 (Mayer IV, 78)

 (...) Obwohl bei der intellektuellen Bildung der jungen Seminaristen auch die anderen Fcher nicht vernachlssigt werden drfen, wie etwa das heute so wichtige Studium der sozialen Frage, so mu doch besonderes Gewicht auf die philosophische und theologische Ausbildung  nach der Lehre des heiligen Thomas von Aquin  (Vgl. C.I.C., can. 1366, 2) gelegt werden, und zwar unter Anpassung an die heutige Zeit und mit Rcksicht auf die Irrtmer der  Gegenwart. (...) Irrtmer knnen nicht wirksam bekmpft werden, wenn man die unerschtterlichen Grundstze der katholischen Philosophie und Theologie nicht grndlich kennt. In diesem Zusammenhang ist es angebracht, daran zu erinnern, da die scholastische Methode besonders geeignet ist, klare Begriffe zu vermitteln und darzulegen, wie die der Kirche als Lehrerin aller Christen anvertrauten Glaubenswahrheiten untereinander organisch verbunden sind. Heute aber gibt es manche, die unter Auerachtlassung der jngsten Anweisungen des kirchlichen Lehramtes sich wenig um die Klarheit und Genauigkeit der Begriffe bemhen. Sie haben sich nicht nur von der scholastischen Lehrmethode entfernt, sondern bereiten, wie eine traurige Erfahrung lehrt, Irrtmern und Verwirrungen geradezu den Weg. (...) Um daher zu verhindern, da in den kirchlichen Studien Haltlosigkeit und Unsicherlieit um sich greifen, ermahnen Wir euch, ehrwrdige Brder, bestndig darber zu wachen, da die genauen, vom Apostolischen Stuhl fr die Studien erteilten Anweisungen getreu angenommen und ausgefhrt werden.


CIC c. 1366 2

Philosophiae rationalis ac theologiae studia et alumnorum in his disciplinis institutionem professores omnino pertractent ad Angelici Doctoris rationem, doctrinam et principia, eaque sancte teneant.
Die Lehrer in den Priesterseminarien sollen / mssen ihre Forschungen der Philosophie und Theologie und die Unterrichtung der Alumnen in diesen Fchern ganz und gar nach der Methode, der Lehre und den Prinzipien des Thomas von Aquin betreiben und diese gewissenhaft einhalten.)

***

Quellen

CIC Codex Iuris Canonici, Rom 1917 u..
CICFCodicis Juris Canonici Fontes, hrsg. von P. Gasparri u. Justinin Serdi, Rom 1929-1939
DenChDenifle, Henri Chatelain, Emile, Chartularium Universitatis Parisiensis, Paris 1889 ff.
DHDenzinger-Hnermann, Enchiridion Symbolorum definitionum et declarationum de rebus fidei et morum, Barcelona-Freiburg-Rom 197636
FlaschFlasch, Kurt, Aufklrung im Mittelalter? Die Verurteilung von 1277, Mainz 1989 (ex cerpta classica VI)
LThK2Lexikon fr Theologie und Kirche, hrsg. von Josef Hfer und Karl Rahner, 2. Auflage, Freiburg 1957ff.
MayerMayer OSB, Suso, Neueste Kirchenrechts-Sammlung, Freiburg 1953-1961
MrsdorfMrsdorf, Klaus, Die Rechtssprache des Codex Juris Canonici, Paderborn 1937, Ndr.1967
Steenberghenvan Steenberghen, Fernand, Die Philosophie im 13. Jahrhundert, Mnchen, Paderborn, Wien 1977
Torrell Torrell, Jean-Pierre, Magister Thomas. Leben und Werk des Thomas von Aquin,
Freiburg, Basel, Wien 1995
WeisheiplWeisheipl, James, Thomas von Aquin, Graz, Wien, Kln 1980

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de