54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'
 
Der schmerzliche 'Ehebruch' der "Braut Christi"

von
Norbert Dlugai


1. Hinfhrende Gedanken

Viele Christen haben in erschreckendem Mae den Blick dafr verloren, wieviel an wesentlichen, glaubensbezogenen und heilsgeschichtlich relevanten Aussagen viele Textstellen der Heiligen Schrift (als authentischer Gottesoffenbarung) beinhalten. Daher mag es nicht verwundern, wenn auch das Schriftzeugnis ber die Verbindung von Christus mit seiner Kirche, der 'Brautstatus', den Christen von heute weitgehend fremd ist und man sich somit nicht mehr der Mhe unterzieht, sich mit diesem Glaubensgeheimnis zu befassen. Der moderne Mensch dnkt sich darber erhaben zu sein, wie ber so vieles andere in gleicher Weise, was seinem Erkennen und Begreifen befremdlich oder inakzep-tabel erscheint.

Infolgedessen besitzt er lngst kein Gespr mehr fr die Macht des personifizierten Bsen, der ebenso den geheiligten Brautstatus der Kirche Christi verfinstert - und sich hierbei der sog. 'neuen Theologie' bedient, die alles hinterfragt oder leugnet, was angeblich nicht mehr berlebensfhig ist. - Und dies zugunsten von (neomodernistisch-synkretistisch unterwanderten) sog. 'Neuaufbrchen', deren Ziel es ist, der Einzigartigkeit der katholischen Kirche als Christi Braut das Fundament abzugraben, um eine Nivellierung mit den anderen Religionen bzw. Religionsgemeinschaften herbeizufhren und zu verfestigen.

Von einer solchermaen gleichgeschalteten 'Kirche' aber trennt sich der Heilige Geist, und auch diese 'Kirche' als solche fllt dann sehr tief in eine tdliche Blindheit und Taubheit des - hinter den sog. 'Neuaufbrchen' stehenden - 'Vater der Lge" (Jo. 8,44), "den Frsten dieser Welt". Es erschlieen sich uns in alledem wesentliche heilsgeschichtliche, den spirituellen Charakter der katholischen Kirche betreffende Phnomene, und mit ihnen mssen wir uns befassen. Denn die heutige - das tradierte katholische Glaubens-und Gedankengut immer hufiger zur Disposition stellende, sog. 'kirchliche Katechese' sieht keinen Anla und Bedarf mehr, das, was fr uns ein Grundelement biblischer Offenbarung bildet, dem Volk Gottes zu vermitteln.

Glaube und Vernunft wissen lngst um die progressive Dominanz des Bsen mit allen zerstre-rischen Auswirkungen und Folgen fr die konstitutive und normative Botschaft der Hl. Schrift, die heutzutage immer mehr einer subjektiv-kritischen Beliebigkeit unterworfen ist, ohne da sich Gegenkrfte bilden und mobilisieren, welche der Wahrheit der Gottesoffenbarung in allen Bereichen katholischen Glaubenslebens zum Sieg verhelfen. Die Hauptsache aller oben genannten Verkeh-rungen aber hat einen Namen: das II. vatikanische Konzil... Hhepunkt jahrhundertelanger Verirrngen in der Kirche.

2. Zeichen wahrer Brautschaft der Kirche

Was ist das Charakteristikum wahrer Brautschaft der Kirche mit dem Gottessohn Jesus Christus? Die Kirche besitzt den Brautstatus, wenn in ihr der Heilige Geist wohnt. Er geht vom Vater und vom Sohn aus. In ihm mu die Kirche ihren Brutigam vorbehalt- und einschrnkungslos lieben und ihm die unverbrchliche Treue bis zum Ende bewahren.

Diese den Charakter der Unlsbarkeit in sich tragende Verbindung zwischen der Kirche und Christus wird somit zum geheimnisvollen Zeichen des auf Lebenszeit ausgerichteten Bndnisses zwischen Mann und Frau immenschlichen Bereich, ein Bndnis, welches Christus zur Wrde eines Sakramentes erhoben hat, und somit zu einer heiligen Gnadenquelle werden lie.

In der heiligen Schrift wird der Brautstatus der Kirche belegt in 2 Kor.11,2; Offb .21,2 u. 22,17.

Brautschaft in der Flle unbefleckter Reinheit, Hingabe und Stetigkeit - ist das nach wie vor ein leuchtendes geistiges Wesensmerkmal der 'Konzils-Kirche'? besiegelt durch die Gnadengaben des Heiligen Geistes?

3. Die treulos gewordene Braut Christi als Migeburt einer 'Neuen Kirche'

Wenn von Treue und Untreue die Rede ist, sei gestattet, auf Statistiken zu verweisen, wonach dem bundes-republikanischen Scheidungstrend nahezu 50 % aller Ehen zum Opfer fallen. Hat da auch das Sakrament der Ehe berhaupt noch Zukunft? Es ist nicht vermessen, sich insoweit nicht in Optimismus zu ergehen.

Doch in einen solchen Optimismus wird der heutige Christ unentwegt eingetaucht - durch eine (sich immer noch im Brautstatus whnende) 'Neue Kirche', die Konzilskirche (wie sie Kardinal Benelli nannte), im Gefolge mit einer 'Neuen Theologie des Aggiornamento', dem berhmt-berchtigten Schlagwort des II. Vatikanischen Konzils, das sich als ein sich nach allen Seiten hin ffnendes sog. 'Pastoralkonzil'in die anderen vorangegangenen Konzilien einreihen wollte.

Was allerdings verbarg sich da wirklich hinter besagtem 'Pastoral-Konzil'? - Der bekannte Kirchen-rechtler Georg May deckt in seinem Buch "II. Vatikanum, echte und unechte Reform" die Hinter-grnde auf, wenn er schreibt (S. 51): "Als Ausflu des Konzilsgeistes gilt die unaufhrliche Wiederholung des Prinzips, alles in der Kirche msse 'pastoral' sein, worunter gewhnlich Nachgiebigkeit gegenber beinahe allen Wnschen, die der Zeitgeist an die Kirche stellt, verstanden wird. Dem Konzil schreibt man zu, es habe alles Lstige und Beschwerliche im Leben des Christen und zumal des Priesters abbauen und den Menschen ein bequemes und leichtes Leben verschaffen wollen".

Ein darauf aufbauender geistloser Zeit- und Weltoptimismus der Kirche entfaltete konsequenterweise eine Hauptstorichtung auf eine hochgezchtete Allheilsdoktrin hin, welche die anderen nicht-katholischen Kirchen und religisen Gemeinschaften einbezog und einbezieht. Mit der Folge, da die sog. katholische Kirche ihren Alleinanspruch missionarischen Bemhens relativiert oder gar gnzlich leugnet. Diesen Trend verglich der frhere Regensburger Bischof Rudolf Graber - wegen der gigantischen Umwlzungen - mit der franzsischen Revolution von 1789.

Ein aufschlureiches Indiz fr die zuvor erwhnte Relativierung oder gar Leugnung der Rolle der katholischen Kirche, alleinige und ausschlieliche Hterin der gttlichen Wahrheiten zu sein, ergibt sich aus der auf dem Konzil beschlossenen sog. "Dogmatischen Konstitution ber die Kirche". Es handelt sich um die augenscheinlich ambivalent gewhlte Formel, da die christliche Kirche in der katholischen Kirche 'subsistiert' (subsistit) anstelle der einzig und allein richtigen Definition, "da die katholische Kirche die von Christus gestiftete Kirche ist (est)".

In dem Mae, wie diese 'Kirche' auf einer solchen Position des Sich-selbst-infragestellens - im Zuge einer dem anthropozentrischen Zeitgeist huldigenden Allheilserwartung - ihre missionarischen Anstrengungen mehr oder weniger als deplaciert betrachtet - dabei bewut den strengen Missions-befehl Jesu Christi ignorierend - und ein solches Denken in alle Bereiche des katholischen Glaubens hineinprojiziert, - verdrngt sie den Heiligen Geist aus seiner Wohnstatt und zerreit das Band der Brautschaft mit ihrem Stifter Jesus Christus.

Der solchermaen in der 'Konzilskirche' 'heimatlos' gewordene Heilige Geist aber berlt uns dann dem Verwirr- und Intrigenspiel der widergttlichen Mchte, die es vor allem darauf absehen, die blasphemische Wahnidee am Leben zu erhalten, sein 'Wehen' - das Wehen des Heiligen Geistes! - sei auch in den anderen Religionen und religisen Gemeinschaften wahrnehmbar.

Damit gewinnt das Bild einer 'Neuen Kirche' immer schrfere Konturen, einer das Heilswirken des Heiligen Geistes offenkundig verkennenden, und damit einer den Brautstatus miachtenden und so Verrat am Kirchenstifter Jesus Christus begehenden Kirche. Eine treulos gewordene Braut als Migeburt der 'Neuen Kirche' vergit, da nur ein ihr innewohnender wahrer Heiliger Geist eine innige liebende Verbindung im Sinne einer Brautschaft mit Christus bewirkt und begrndet, ein Heiliger Geist, der sich niemals in einem Gtzentempel niederlt (s. 2 Kor. 6,16).

In diesem Zusammenhang verdient eine grundlegende Studie von Prof. Drmann zu der von Ratzinger verfaten, fragwrdigen Declaratio "Dominus Jesus" v. 6.8.2000 Beachtung, in welcher die Tatsache herausgestellt wird, da die Ausgieung des Heiligen Geistes durch Christus unzweifelhaft nur ber die Jnger und die Kirche des glubigen Gottesvolkes erfolgen sollte, aber nicht einfachhin ber die Welt und die Menschheit, soweit sie noch im Dunkel des Unglaubens verharrt. "Insofern", so gibt Drmann zu bedenken, "erscheint die Sicht der anderen Religionen in der Declaration weltfremd abgehoben von der geschichtlichen Realitt. Denn in Wirklichkeit sind die anderen Religionen Ganzheiten mit einer eigenen Lebensmitte, die alle einzelnen Aussagen auf ihre Lebens-mitte hin beziehen und von dort aus auch zu verstehen sind. Sie sind also von sich aus keineswegs auf Christus hin orientiert, sondern auf ihre eigene Lebensmitte".

Die echte, das wahre zeitliche und ewige Heil verbrgende Lebensmitte ist fr den treuglubigen Christen jedoch nur der Erlser und Messias Jesus Christus und seine Kirche, die katholische und apostolische Kirche, auserwhlt als einzige Braut Christi.

Wie sehr hier aber der Heilige Geist und der Brautstatus der katholischen Kirche eine von der Natur der Sache her gesehen unlsbare Einheit bilden, sozusagen eine geistige Symbiose, die das Rckgrat der Kirche darstellt, wird dem Katholiken eindringlich bewut durch eine Schrift des bekannten Schweizer Prlaten Robert Mder (1875-1945), betitelt "Der heilige Geist - der dmonische Geist". Robert Nder schreibt (s.a.a.O., S.8O, 53-56): "Katholisch sein heit leben von und durch und mit und fr Brutigam und Braut, Heiligen Geist und Kirche (...) Wer also das eigentliche Wesen des Katholizismus richtig erfassen will, mu in ihm einen Organismus sehen, der das, was er ist, durch die Wirksamkeit des auf besondere Weise in ihm wohnenden Heiligen Geistes ist. Die Kirche ist die Gesellschaft des Heiligen Geistes auf Erden, oder, wenn man einen in neuerer Zeit geprgten Ausdruck verwenden will, der auch die sakramentale Gegenwart Jesu bercksichtigt: Die Kirche ist der eucharistische Liebesbund (und Brautbund) im Heiligen Geiste (...) Was heit also katholisch sein? An den Heiligen Geist als das innerste Lebensprinzip der Kirche glauben (...) Aber weil und sofern man den Heiligen Geist nicht will, zieht er sich zurck und berlt uns der eigenen Ohnmacht."

Eine im Endeffekt herbeigefhrte Gleichschaltung der wahren und einzigartigen Kirche Jesu mit anderen nicht-katholischen Gemeinschaften lt eine 'Neue Kirche' entstehen samt einer Migeburt in Gestalt einer ungetreuen 'Braut'.

(Bei unseren Betrachtungen sollte auch das alttestamentliche "Hohe Lied" nicht unerwhnt bleiben. Mit Blick auf die biblische Theologie ist neben der Hindeutung auf die gottgewollte eheliche Gemeinschaft in gleicher Weise die Auslegung zu rechtfertigen, das "Hohe Lied" beziehe sich ebenso auf das brutliche Zugehrigsein von Christus zu seiner Kirche im Heiligen Geist. Dafr spricht vor allem die eindeutige Gewichtigkeit der Tradition.)

4. Weitere kritische Gedanken und Ausblicke

All jene, die - ob im geistlichen oder Laienstand - als Verfechter des 'neuen (Konzils)Geistes' ihr Zerstrungswerk am katholischen Glauben und an der Kirche betreiben, mten von einem tiefen Schock befallen werden, wenn sie sich mit dem auseinandersetzen wrden, was der bereits genannte Theologe Georg May in seinem Buch "Die Wahrheit verteidigen" sehr dezidiert anmahnt: "Mssen wir nicht lernen, Gott, seine Heiligkeit, das Gericht und die Ewigkeit wieder ernst zu nehmen? Mssen wir nicht wieder zutiefst von der berzeugung durchdrungen werden, da das ewige Leben nur mit Einsatz aller Krfte errungen werden kann, ohne dadurch aufzuhren, Gottes unverdientes Gnadengeschenk zu bleiben? Fr den Himmel ist nichts genug, aber auch nichts zuviel. Wir mssen durchdrungen sein, da wir fr jede Stunde, fr jedes Wort und fr jeden Pfennig einmal Rechen-schaft ablegen mssen. Zu meinen, Gott werde uns die ewige Seligkeit auch ohne Anstrengung geben, ist nicht christliche Hoffnung, sondern Vermessenheit". (S. 157)

Vermessenheit: Sie uert sich in vielen dsteren Erscheinungsformen, und das nicht weniger in der katholischen Kirche, Menetekel auf den Wegen, welche die 'Kirche' nach dem II. Vatiksnischen Konzil beschreitet. Vermessenheit, mit der man etwa dem Verlust der Brautschaft mit Jesus Christus begegnet vor dem Hintergrund einer sich immer doktrinrer gebenden Allheilsphilosophie. Daher zgerte man nicht, die Lehre der katholischen Kirche vom Alleinbesitz des Heiligen Geistes zu vernebeln, theologisch gesagt zu entdogmatisieren, indem man dem Heiligen Geist ein 'pastoral-konziliares Gewand' berstlpte, mit dem man ihn in der christus- und christenfremden Lebensmitte anderer Religionen prsent sehen wollte oder glaubte. Denn gem des vatikanischen "Dekrets ber den kumenismus" habe es "der Heilige Geist nicht abgelehnt, die getrennten Gemeinschaften als Mittel des Heiles zu gebrauchen". D.h. die katholische Kirche ist nicht mehr die einzige Heilsanstalt sei, sondern es gibt deren viele, womit Christus mit seiner messianischen Reich-Gottes-Botschaft-und Heilslehre Lgen gestraft wird. Damit setzt man sich zugleich ber den fr alle Zeiten gltigen Missionsbefehl des Gottessohnes Jesus Christus hinweg.

Das aber deuten die modernen subversiven Denkausrichtungen und Weltanschauungsmodelle vor allem heutzutage ganz anders. Mit triumphalen Enthusiasmus propagieren sie einen weltweiten religisen Relativismus.  Der der Macht des Bsen hrige Relativismus hat viele Gesichter. Er zeigt sich unter Namen und Bezeichnungen wie (Neo)-Modernismus, kritischer Historizismus, Subjektivismus udgl.

"Heilswirksam sein". - Kann das eine Kirche, die nicht mehr in einer echten Brautschaft mit Christus lebt? Sie kann und vermag es nicht. Denn es gebricht ihr an dem, was Jesus in Lk. 19,41-44 bei seinem Klageruf ber Jerusalem als die Voraussetzung fr das enge Verbundensein mit ihm nennt: die Erkenntnis dessen, "was zum Frieden (mit Gott) dient". Und das bedeutet, die ungebrochene brutliche Treue zu seiner ungeschmlerten Lehre, und seiner einzigartigen, fr immer und ewig gestifteten Kirche, in der alles Heil geborgen ist.

Die daraus erwachsende Treue zum gttlichen Brutigam Christus ist eine solche im Heiligen Geist, "den man", um mit Robert Nder zu sprechen, "durch nichts und niemals aus seiner eigenen Wohnstatt, der Kirche Jesu, aus menschlicher Vermessenheit verdrngen darf, will man sich nicht der eigenen Ohnmacht preisgeben".

Dann wrde in einem bertragenem Sinn Realitt - und diese Realitt beherrscht schon lngst unser gesamtes christlich, abendlndisches Szenarium - was Jesus in Lk. 19,41-44 dem verstockten Volk von Jerusalem androhte. Und d.h. auf die heutigen Krisensituationen bezogen: das geistig-anti-geistige, vom Widersacher geplante und bewirkte Einschlieen, Bedrngen und Unterhhlen der Kirche von allen Seiten. Eine giftige Frucht dessen ist bereits das - dem Heiligen Geist unterstellte!!! - Wohlwollen anderen christus-fremden 'Kirchen' und Religionsgemeinschaften gegenber - im Sinne einer Allheils-Pseudodogmatik.

ber Jerusalem brach das Strafgericht herein, weil es den Messias Jesus Christus nicht angenommen hat. Der 'Konzils-Kirche' von heute droht der Zusammenbruch, weil sie in immer tiefere Ungnade bei dem fllt (oder schon total gefallen ist), der von Christus zu ihr gesandt und ber sie ausgegossen wurde: dem Hl. Geist. Eine Vermessenheit, die nicht weniger den Gottessohn Jesus Christus verletzt, ja ihn gewissermaen erneut ans Kreuz schlgt.

Wir sollten nach allem, womit wir uns auseinandersetzen, nicht scheuen, das an die Grundsubstanz gehende heutige Chaos innerhalb der Kirche uns stets zu vergegenwrtigen, wobei wir die Hauptursache erneut beim Namen nennen und ins Visier nehmen: das II. vat. Konzil - als geistige Schubkraft eines sich wieder neu belebenden und ausbreitenden Relativismus, gepaart mit anderen doktrinren Irrungen und einem euphorischen berbordenden Anthropozentrismus.

Doch der heutige Mensch hat es meisterhaft und grndlich fertiggebracht, sich gegen das alles zu immunisieren. Diese Unbekmmertheit scheint in der Tat ihre 'Rechtfertigung' in dem die gesunde Vernunft verengenden Wahn zu finden, alles Heil in der irdischen Zeitlichkeit, und spter (sofern man noch daran glaubt) in einer neuen berirdischen Seinsweise - ohne Mhe und Anstrengung - zu finden und zu erhalten, selbst wenn man nach wie vor sich (gedankenlos) einer Kirche zugehrig fhlt, die nicht mehr aus der wahren brutlichen Heilsflle im Heiligen Geist lebt und infolgedessen eine fehlgeleitete Lehrverkndigung praktiziert.

Welcher Kontrast wird da deutlich bei einer solchen impertinent-blasphemischen inneren Einstellung dem wahren Heil gegenber, wenn wir z.B. vernehmen, was Georg May in seinem Buch "Echte und unechte Reform" dem Christen beschwrend ans Herz legt: "den schonungslosen Einsatz fr die Gewinnung der eigen Seligkeit zu wagen, Eifer in der Bue, Entsagung und Verzicht, Strenge gegen sich selbst und Abttung schlechter Neigungen. Dies alles aus Liebe zu Gott und den Menschen, in heutiger Zeit mehr denn je."(s.a.a.O., S.12). Eine breit ausgreifende Initiative der Erneuerung - vor allem des tradierten katholischen Glaubens - kann und wird nicht von einer Kirche ausgehen, die, von einem ihre heilsgeschichtliche Absolutheit hinterfragenden allheilsglubigen Kirchenverstndnis geprgt, sich nicht mehr dessen bewut ist, da ihr allein, und nicht anderen religisen Gemeinschaften die Unantastbarkeit gttlicher Brautschaft im Heiligen Geist zum Geschenk gemacht wurde.

In dem Mae, wie die einst katholische Welt schuldhaft nicht mehr erkennen will, da eine vom Hl. Geist losgelste 'Kirche' als Fehlgeburt des zerrissenen Brautbandes zu Christus zu werten ist, gewinnt das Schicksal, ewige Verdammnis zu erleiden, an stetig wachsender Aktualitt. Hierbei ginge die Argumentation fehl, der Christ wre den falschen Ideologien heil- und hilflos ausgeliefert. Gott werde daher nur die Urheber der Irrlehren zur Rechenschaft ziehen. Solches fehlorientiertes Schlufolgern verkennt, da eine ernste, echte Gewissensanspannung es dem Christen ermglicht, ihn befhigt, alles im Licht der gottgegbenen gesunden Vernunft zu beurteilen und zu durchschauen. Das Unwahre und Bse, in welchen Erscheinungsformen immer, hat vor Gott keinen Bestand. Es lastet darauf der Fluch der Ungnade, ohne Rcksicht und Ansehen von Person oder Institution.

Romano Guardini (1885-1968) schreibt in seiner Abhandlung "Die letzten Dinge" sehr eindringlich ber das sich hier ins Bewutsein drngende und alles menschliche Dasein auf's Intensivste tangierende Phnomen eines "Tuns-Ergehens-Zusammenhanges" folgendes (s.a.a.O., S.92 u.99): "Das Unwahre und Bse wird nicht etwa nur bestraft, sondern durch die Allgewalt der Heiligkeit aus dem Sein gedrngt werden, ohne doch im Nichts verschwinden zu knnen, und das wird die Verdammnis sein... und dieses Hinausgedrngtwerden aus dem Sein umfat auch den Nenschen, nicht nur seinen Geist, sondern seine konkrete leib-seelische Wirklichkeit".

Eine der schmerzlichsten Folgen ist zweifellos der zerstrte "Brautstatus" zwischen der 'Konzils-Kirche' und Jesus Christus, dem brutlichen Stifter und Grnder der Kirche. Das dadurch ausgelste Entstehen eines neuen (theologischen) Glaubens- und Kirchenverstndnisses, verbunden mit dem Eindringen von Hresien und Anti-Wahrheiten in das Gottesvolk knnte dazu fhren, da mehr und mehr der absolut widergttliche Gegensatz zur Flle der vollkommensten Wirklichkeit bitter ernste Realitt wird - die Verdammnis: das ewige Verworfensein und Hinausgedrngtwerden aus allem zur Vollendung gelangtem gttlichen Sein und Leben. Es wre das ein Verwerfen der gttlichen Heiligkeit und Gerechtigkeit berall da, wo der eine wahre einzig und allein der Kirche Christi geschenkte Geist Gottes in schuldhafter vermessener menschlicher Selbstberschtzung aus dem Blickfeld und damit in Vergessenheit gert, bzw. zum Objekt unheilvoller Beliebigkeit degradiert wird.

Mit ungeschminkter Eindeutigkeit wird das vom schon erwhnten frheren Bischof Rudolf Graber in seiner Schrift "Athanasius und die Kirche unserer Zeit" angesprochen. R. Graber, welcher das Konzil mit der Franzsischen Revolution von 1789 verglich, analysiert die konkrete Situation wie folgt: "Der Satan versteht es wunderbar, sich als 'Engel des Lichtes' (2 Kor. 11,14) zu tarnen, indem er die Gottesgabe der Vernunft in die Waagschale wirft: Alles, was heute an Reformen in der Kirche geschieht, lt sich vernnftig begrnden." (a.a.O., S.73). Die Befrchtung wchst, da blinde Leichtglubigkeit und Sorglosigkeit vieler, ob im geweihten geistlichen Stand oder Laienstand, welche der Entscheidung "Himmel oder Hlle' ausweichen, dem "Engel des Lichtes" zu Schrecken einflender Mchtigkeit verhilft, die unzhlige Gottesgeschpfe ins ewige Verderben reit. -

Heilige Maria, Mutter Gottes, erflehe uns in dieser Bedrngnis die unverdiente Barmherzigkeit des allmchtigen, heiligen und gerechten Gottes!
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de