54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


DER HL. ALBERTUS MAGNUS
 
DER HL. ALBERTUS MAGNUS

von
Eugen Golla


Als Sohn eines Ministerialen, d.h. eines Beamten in staufischen Diensten, dessen Geschlecht spter unter dem Namen "von Bollstdt" geadelt wurde, erblickte Albert um das Jahr 1193 in dem zwischen Ulm und Donauwrth gelegenen Lauingen das Licht der Welt. Wie bei den meisten Menschen im Mittelalter haben wir nur wenige Nachrichten ber seine frhe Jugendzeit. Erst nachdem er ein Alter von etwa 3o Jahren erreicht hatte, erfahren wir mehr ber Albert: er widmete sich an der neugegrndeten Universitt von Padua dem Studium der Freien Knste, vielleicht auch der Medizin.

Hier lernte er den zweiten Ordensgeneral der Dominikaner, den seligen Jordanus von Sachsen, kennen, der ihn - wie viele seiner Studiengenossen auch - derart faszinierte, da dieser Einflu fr sein ganzes zuknftiges Leben richtungsweisend werden sollte: Albert entschlo sich nach kurzem Zgern, das weie Gewand der Predigermnche anzuziehen, ungeachtet der Schwierigkeiten, die ihm seine Verwandten zu bereiten suchten. Jordanus als sein Oberer belie ihn allerdings nicht in Italien, sondern schickte ihn nach Kln, damit er im dortigen Dominikanerkloster sein Noviziat absolvieren solle. Im Alter von etwa 4o Jahren zum Priester geweiht, begann fr Albertus ein Wanderleben im Dienste des Herrn, indem er zunchst als Lektor an verschiedenen Ordenshusern, wie denen in Hildesheim, in Freiburg, in Regensburg und Straburg, unterrichtete.

Als er sich in dem Kampf des letzten Stauferkaisers, Friedrichs II., mit dem Papste, der das gesamte Abendland erschtterte, profiliert hatte, wurde ihm 1245 die Ehre zuteil, als erster Deutscher an der Pariser Universitt lehren zu drfen. Dort befand sich unter seinen Schlern ein unscheinbar aussehender, wortkarger italienischer Adliger, dem es bestimmt war, als der grte Theologe des Mittelalters seines Lehrers Werk weiterzufhren: Thomas von Aquin.

Wenige Jahre spter wurde Albertus nach Kln zurckberufen, wo sein Orden - wie bereits in Bologna, Oxford und Montpellier - eine eigene Hochschule, den Ursprung der spteren Klner Universitt, errichtet hatte. Hier wirkte er nun nicht nur als Hochschullehrer, der unter seinen Hrern wieder jenen Thomas von Aquin hatte, den er schon in Paris unterrichtete, sondern auch als Volksprediger, ja sogar als Schiedsrichter in den Streitigkeiten der selbstbewuten Klner Brger mit ihrem Erzbischof.

Im Jahre 1254, in einer Zeit voll gefhrlicher Krisen - mit dem Tode Friedrichs II. endete fr immer das mchtige Imperium des Hochmittelalters, es begann die kaiserlose, schreckliche Zeit -, wurde Albertus zum Provinzial der deutschen Ordensprovinz ernannt, die 4o Klster umfate. Stets auf die Einhaltung der strengen Ordensregel bedacht und dabei mit gutem Beispiel vorangehend, legte er smtliche Wege auf den weiten Visitationsreisen zu Fu zurck, begngte sich mit rmlichen Unterknften in Klstern, ja er schreckte nicht davor zurck, notfalls als wirklicher Bettelmnch um Almosen und das tgliche Brot nachzufragen.

Da sich die Franziskaner und die Dominikaner in vielen Dingen, in den Ideen und auch den Gebruchen, stark von den alten Orden unterschieden, erweckten sie vielfach den Eindruck, Unruhestifter zu sein, ja sie galten so manchem Zeitgenossen als so revolutionierend, da er Angst hatte, sie wrden die christliche Gesellschaftsordnung unterminieren. Besonders das radikale Armutsideal und ihre Lehrttigkeit erregten bei den etablierten Lehrern den Eindruck, die alte Ordnung und die alten Lehren umstrzen zu wollen. berall erregten diese Lehrer der neuen Orden rger, besonders in Paris, In ihrer Aufgebrachtheit schreckten deshalb diese alten Dozenten nicht davor zurck, sie der Hresie anzuklagen. Zur Klrung dieser nun theologischen Streitigkeiten berief daher 1256 Papst Alexander IV. Albertus an seinen Hof nach Anagni, das in den Wirren dieser Zeit wiederholt als ppstliche Residenz dienen mute. Der Papst, selbst ein Freund der Bettelorden, lie sich durch die berzeugende und gewandt gefhrte Verteidigung Alberts von der Rechtglubigkeit und dem segensreichen Wirken der neuen Orden berzeugen. Dagegen wurde Wilhelm von St. Amour, der Hauptgegner unter den Pariser Universittsprofessoren, verurteilt und aus Paris ausgewiesen, Thomas von Aquin durfte dagegen dorthin zurckkehren und seine Vorlesungen wieder aufnehmen.*)

Kurze Zeit nach dieser erfolgreichen Apologie war es Albertus vergnnt, sich wieder in Deutschland seinen Pflichten als Ordens-Provinzial und als Gelehrter zu widmen. Wohl aufgrund des Eindrucks, den er beim Papst hinterlassen hatte, bestimmte ihn dieser zum Oberhirten der Dizese Regensburg, die ein schlechter Bischof an den Rand des Ruins gebracht hatte. Sein Oberer beschwor Albertus jedoch, das mit so hohen Ehren verbundene Amt, das fr einen schlichten Mnch unpassend sei, abzulehnen. Auch Albertus widerstrebte es, das Bischofsamt anzunehmen, aber Alexander IV. befahl ihm schlielich, seinen Wnschen zu entsprechen... und Albertus nahm schlielich diese neue Brde auf sich. Getreu der Regel seines Ordens, die den Brdern Pferd und Wagen als Reisemittel verbot, traf er in derber buerlicher Fubekleidung in Regensburg ein. Der "Bundschuh" - diesen Spitznamen gaben ihm seine Dizesanen - mifiehl nicht nur den hohen Herren, sondern auch vielen einfachen Glubigen, denen das schlichte Auftreten ihres neuen Bischofs im Vergleich mit dem Prunk, den sein Vorgnger entfaltet hatte, nicht geheuer war. Es gelang Albertus, der weder Ritter noch Adliger, sondern nur Bischof und Ordensmann sein wollte, innerhalb von zwei Jahren die in der Dizese eingerissenen Mistnde zu beseitigen, die Verwaltung neu zu organisieren und die Schulden seines Vorgngers zu tilgen. Da er als Regensburger Bischof auch als Prediger Popularitt erlangt hatte, davon zeugen die sogenannten Alberti-Tafeln, d.s. auf Holztafeln bertragene und passend illustrierte Merksprche wie z.B.:

"Verurteile niemand; das ist Gott wohlgeflliger, denn da du dein Blut vergieest sieben Stunden am Tag,"
"Wer ein hartes Wort geduldiglich ertrgt in der Liebe unseres Herren, das ist Gott wohlgeflliger, denn da er zerschlge auf seinem Rcken so viel Besen, als auf einem ganzen Acker gewachsen sind "
"Geh selber zu Gott, das ist dir ntzer, denn da du alle Heiligen und alle Engel hinsendest, die im Himmel sind."

Nach der Wiederherstellung der Ordnung in der Regensburger Dizese ruhte Albertus nicht eher, bis ihn der Papst wieder von seinen Pflichten als Dizesan-Bischof entbunden hatte. Dafr wurde er aber von Alexander IV. mit der Aufgabe betraut, als Kreuzzugsprediger im Deutschen Reiche und in Bhmen zu wirken. Damals - nur noch ein Vierteljahrhundert vor dem endgltigen Verlust Akkons, der letzten im Besitze der Christen befindlichen Stadt des Heiligen Landes - war allerdings die Kreuzzugsbegeisterung lngst erloschen. Man mu daher annehmen, da Albertus in Wirklichkeit Missionen abhielt.

Nach Beendigung dieser Aufgabe lehrte er einige Zeit an verschiedenen Hochschulen, u.a. in Straburg und Wrzburg. Nebenbei war er auch als Weihbischof ttig, meist in Sddeutschland, wo er viele Altre und Kirchen konsekrierte.

Als er ein Alter von ungefhr 80 Jahren erreicht hatte, ging das Interregnum, die kaiserlose Zeit, zu Ende. Er selbst setzte sich fr die Wahl Rudolfs von Habsburg zum deutschen Kaiser ein.

Ein schwerer Schlag fr den greisen Albertus war der im Jahre 1274 erfolgte Tod von Thomas von Aquin, dessen Rechtglubigkeit kurz zuvor in Paris angezweifelt worden war. **) Um das Ansehen und das Werk seines Lieblingsschlers zu retten, unternahm Albertus trotz seines hohen Alters die anstrengende Reise nach Frankreichs Hauptstadt, wo es ihm gelang, ber die Gegner des Aquinaten zu siegen.

Danach war es ihm noch vergnnt, sich einige Jahre den Wissenschaften zu widmen. Zuletzt soll er aber sein Gedchtnis verloren haben. Nach einer Legende sollte sich damit eine Prophezeiung der Gottesmutter an ihn erfllen: als er sie nmlich in seiner Jugend um die Erhaltung des Glaubens, der durch seine wissenschaftliche Bettigung gefhrdet schien, gebeten hatte, soll sie ihm nicht nur seinen zuknftigen Ruhm als Gelehrter, sondern auch den pltzlichen Verlust seiner Geisteskraft, ohne da hierdurch jedoch sein kindlich aufrichtiger Glaube betroffen werde, vorausgesagt haben.

Wahrscheinlich im Alter von 87 Jahren entschlief er sanft am 15. November 128o zu Kln. Im Chor seiner Klosterkirche wurde er beigesetzt, Als diese zu Anfang des vorigen Jahrhunderts zerstrt wurde, lie man seine sterblichen berreste in die Stiftskirche St. Andreas berfhren. Wenn seine Verehrung auch schon frhzeitig in Kln und Regensburg einsetzte, erfolgte die Beatifikation erst 1622 durch Papst Gregor XIV. Es war Pius XI. der ihn 1931 heiligsprach und ihm gleichzeitig den Titel eines Kirchenlehrers verlieh, die hchste Ehre, die einem Theologen zuteil werden kann. Zustzlich ernannte ihn 1941 Pius XII. zum Patron der Naturwissenschaftler. Die Kirche feiert sein Fest am 15. November.

Albertus gilt als der universalste deutsche Gelehrte des Mittelalters infolge seiner auergewhnlichen Kenntnisse auf den Gebieten der Theologie, der Philosophie und der Naturwissenschaften. Die Werke dieses "doctor universalis" umfassen etwa 50 Anla zum Folgebnde. Viele seiner Abhandlungen verfate er unter ungnstigen Bedingungen auf seinen Visitationsreisen oder in primitiven Herbergen Betrachten wir zunchst seine Leistungen auf dem Gebiete der Naturwissenschaften. Er hrte als erster Gelehrter damit auf, sich allzu eng an antike Autoren anzulehnen, damit er selbst den Kosmos aus eigener Erfahrung beobachten und interpretieren knne. Dies verleitete ihn aber niemals dazu, in der Schpfung nicht das Werk des allmchtigen und weisen Gottes zu sehen. Es bestand fr ihn kein Gegensatz zwischen Glaube und Naturwissenschaften. Vielmehr bten - so seine Auffassung - die Worte des Herrn fr den wahren Naturforscher keinen Anla zum Zweifeln. Selbstverstndlich konnte er keine mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden vorbereitete Experimente durchfhren - wie wir dies heute tun -, fehlte es seiner Zeit doch an allen Gerten, mit denen die moderne Naturwissenschaft arbeitet. Aber sein konzentriertes Versenken in Naturvorgnge und sein Suchen nach Zusammenhngen und Kausalitten veranlaten ihn z B. nicht nur, den gestirnten Himmel zu beobachten, sondern auch Heilkruter zu testen und zu beschreiben, das Auge eines Maulwurfes zu sezieren oder in Bergwerken Gesteine und Mineralien zu untersuchen. Er zhlte auch zu den Gelehrten, welche die damals noch stark umstrittene Theorie von der Kugelgestalt der Erde vertraten und mehr als 200 Jahre vor Kolumbus annahm, da Indien auch vom Westen her erreicht werden knne. War es ihm auch nicht vergnnt, Naturgesetze zu entdecken, so legten doch seine Forschungen die Grundlage fr so manche sptere Entdeckungen.

Epochemachend war Albertus auf dem Gebiet der Theologie und der Philosophie, vor allem dadurch, da er Aristoteles, der bisher im Abendland wenig bekannt war und kaum studiert worden war, in die abendlndische Philosophie einbrachte. Die Voraussetzungen hierzu waren gegeben, da sich damals die wissenschaftlichen Werke der Araber, unter welchen sich insbesondere die aristotelischen Schriften in arabischer bersetzung befanden, ber ganz Europa verbreiteten. Er war der erste, der die gesamte Philosophie des Aristoteles sowie die von arabischen und jdischen Gelehrten verfaten Kommentare, in denen allerdings theologische Irrtmer enthalten waren, nach denen z.B. die Welt ewig sein sollte oder die individuelle Seele geleugnet wird sowie deren Unsterblichkeit, in die mittelalterliche Theologie und Philosophie einarbeitete. Dies war ihm mglich, da ihm die Schriften des Aristoteles vorlagen, frei von Entstellungen und berfremdungen. Mag auch Aristoteles fr Albertus auf dem Gebiet der Philosophie eine Autoritt gewesen sein, auf dem der Theologie vertrat er immer die Positionen der Kirche. Stets blieb es das Anliegen von Albertus, der Vernunft neben dem Glauben den ihr gebhrenden Platz einzurumen, um so die geistigen Voraussetzungen fr das eintrgliche Zusammenwirken von Offenbarung und Vernunft, von Theologie und Philosophie, zu schaffen Der Einflu seiner Werke auf die philosophische und theologische zeitgenssische Entwicklung in diesen Gebieten endete mit dem Mittelalter. Erst unser Jahrhundert begann wieder damit, seine Abhandlungen zu studieren und aufzuarbeiten. Zweifellos ist an dieser Unterbelichtung seines Ruhmes die berragende Persnlichkeit des hl. Thomas v.A. 'schuld', der ihn an Verstandesschrfe und Systematik bertraf. Welch groe Bedeutung Albertus dennoch fr seine Zeitgenossen hatte, geht allein daraus hervor, da selbst Thomas von Aquin und seine anderen Schler von diesen "Albertisten" genannt wurden.

Zum Schlu soll Albertus Magnus noch als Beter bzw., als Verfasser volkstmlicher Betrachtungen zu den Sonntagsevangelien des Kirchenjahres zu uns sprechen. So schrieb er fr den Sonntag Sexagesima folgende Meditation (Evangelium vom Smann):

"Herr Jesus Christ,
Du hast den Samen deines Wortes ausgest
in meinem Geist in jedem guten Gedanken,
in meinem Willen zu jedem guten Werk.
Du hast ihn ausgest in all mein Wirken,
La mich ausziehn aus dem Altland meines Lebens,
damit der Same deines Wortes
nicht von den leichten Vgeln eitler Gedanken aufgefressen werde,
damit er nicht zertreten werde auf dem flchtigen Wege,
damit er nicht vertrockne auf dem harten, zhen Felsgestein
und nicht ersticke in den Dornen der Kmmernisse.
Gib mir ein mildes Herz voll Demut und Frhlichkeit,
da ich ein gutes und bestes Erdreich werde
und Frucht bringe in Geduld.
Amen."

Benutzte Literatur:
"Albert von Bollstdt", in: "Allgemeine Deutsche Biographie" 1875, Neudruck: Berlin 1967.
Feldmann, Christian: "Gottes sanfte Rebellen" Freiburg 1984.
Tchle, Hermann: "Aus dem schwbischen Himmelreich. Religise Gestalten des Schwabenlandes" Ulm 1977.

***

Anmerkungen der Redaktion:

*) In der ersten Hlfte des 13. Jahrhunderts gab es einen Wendepunkt in der Geschichte der mittelalterlichen Wissenschaft. Sie erlebte einen bedeutenden Umbruch. ber den Umweg der arabischen Philosophie war das Gesamtwerk des Aristoteles bekannt geworden, von dem man bis gegen Ende des 12. Jahrhunderts nur die logischen Schriften, das "Organon", besessen hatte. Dieses Gesamtwerk des Aristoteles umfate neben der Metaphysik, der (nikomachischen und eudemischen) Ethik, der Politik und der Poetik auch die Darstellungen der Naturwissenschaften und bte wegen der Erweiterung des Wissens hinsichtlich seines Inhalts und Umfangs einen tiefgreifenden Einflu auf die damalige Zeit aus. Die Einarbeitung dieses wissenschaftlichen Materials in die christlich abendlndische Gedankenwelt war Aufgabe der Zeit, an der Albertus mageblich beteiligt war. Seine Stellung in der Geschichte der Wissenschaft resultiert aus der Erfllung dieser Aufgabe. Fr ihn stellt das universelle Wissen des Aristoteles den wissenschaftlichen Unterbau dar, auf dem ihm die Errichtung der christlichen Theologie als Wissenschaft mglich erschien. Denn dessen Begrifflichkeit bot nach Albertus Meinung die Mittel zur wissenschaftlichen Darstellung und zum systematischen Schematisieren der christlichen Lehrinhalte. Bedeutsam waren fr ihn nicht nur des Aristoteles (realistische) Seins- und Erkenntnislehre, sondern auch dessen Theismus, obwohl die darin entfaltete Gottesvorstellung sich mit dem christlichen Gottesbegriff keineswegs deckte. Nach Aristoteles ist die Welt unentstanden, in der sich in ewigem Rhythmus des Geschehens die Naturformen verwirklichen. Fr Aristoteles stellt sich nicht die Frage nach dem Ursprung des Seins dieser Welt, sondern nach der Bewegung (in) der Welt. Die Lsung sieht er in der Annahme eines ersten Bewegers, der selbst unbewegt ist. Diesen Beweger nennt er Gott, der reine Aktualitt ist. Auch Thomas v.A. fut u.a. auf der theistischen Vorstellung von Aristoteles, von dem er die Auffassung von der Welt als "ordo" bernimmt, welche bei ihm von entscheidender Bedeutung wird. Zugleich galt es, das tradierte Material des Aristoteles von den Schlacken seiner arabischen bersetzer und Interpreten, zu deren bedeutendsten Avicenna (980-l037) und der in Cordoba / Spanien geborene Averroes (1126-1198) gehrten, zu reinigen und Irrlehren zu bekmpfen, die von diesen verbreitet worden waren wie z.B. der eigenartige Pantheismus des Averroes, der bereits im christlichen Abendland viele Anhnger (u.a. die Libertinisten) gewonnen hatte, Fuend auf dem aristotelischen Theismus (Gott nur als Erstbeweger und nicht als Schpfer) hatte dieser behauptet, da Gott die Einzelwesen nicht kennt bzw. anerkennt, weshalb nach Averroes es auch keine gttliche Vorsehung geben kann. Dieser reduzierte Gottesbegriff hatte auch (destruktive) Auswirkungen auf die Konzeption des Sittengesetzes. Die Scholastiker taten alles, um die averronistischen Irrtmer zu bekmpfen (mit einem gereinigten und vertieften Aristotelismus) und sahen darin gleichsam einen geistigen Kreuzzug gegen die arabische Welt, von der man annahm, via Philosophie noch den Sieg ber das Christentum erringen zu wollen, den sie auf politischem Gebiet bereits verloren hatte. Thomas v.A. war 1248 nach Kln gekommen, wo er unter Albertus studierte und 1252 sein Studium abschlo. Auf dessen Anraten ging er darauf nach Paris, um den theologischen Magistertitel zu erwerben. Dort war er zugleich als Lehrer ttig (1252-1259). Diese Ttigkeit nahm er dann 1269 (bis 1272) wieder auf, verlie aber dann nach harten Auseinandersetzungen mit den Bettelorden und franziskanischen Vertretern des Augustinismus die Universitt endgltig. Er starb am 3.7.1274.

**) Auch wenn die Erweiterung des Wissensstandes durch den neu entdeckten Aristoteles und die Auseinandersetzung mit ihm Gebot der Stunde war, um in der Diskussion mit den arabischen Philosophen zu bestehen und um immanent die von ihnen vertretenen (und verbreiteten) Irrtmer zu bekmpfen, so war die Einfhrung und Adaption seiner Lehren als systembildende theoretische Basis fr die christliche Theologie mehr als problematisch. Denn die Anstze des Aristoteles stellten weder ein System dar noch waren sie wissenschaftlich abgesichert (vgl. z.B. seinen Theismus), weshalb ihre Anwendung in der Theologie und fr sie als Reformvorhaben aus

a) methodischen und
b) sach-logischen Grnden

gravierende Probleme mit sich brachte. Dies wurde von den Reprsentanten der Kirche sehr genau gesehen. Bereits 12l0 hatte ein Konzil unter dem Vorsitz von Erzbischof Petrus v. Corbeil in Paris die Behandlung der Naturphilosophie des Aristoteles und deren Kommentare in Vorlesungen untersagt, welches Verbot von Papst Gregor IX. im Jahre 1231 besttigt und wiederholt wurde. 1215 verbieten die Statuten der Universitt von Paris die Lektre der aristotelischen Naturphilosophie und der Metaphysik. Nur durch Umgehen dieser Verbote konnte Thomas v.A. nach seinem Weggang von Monte Cassino im Jahre 1239 an der kaiserlichen Universitt von Neapel, wo diese Verbote nicht in Kraft waren, Aristoteles studieren. Weitere Zensuren folgten: Papst Innozenz IV. dehnte 1245 das Aristoteles-Verbot auf die Universitt von Toulouse aus; im Jahre 1263 wiederholte Papst Urban IV. das Verbot, die Naturphilosophie zu lesen. Als die Interpretation des Aristoteles ab 1265 sich immer strker von christlichen Positionen wegbewegte, predigte der hl, Bonaventura mehrfach ffentlich gegen den Aristotelismus und nahm dabei auch Positionen von Thomas aus seiner Kritik nicht aus. In der Osterpredigt von 1272 kritisierte er mit bis dahin nicht gekannter Schrfe erneut den Aristotelismus, dessen Philosophie fr ihn eine "apokalyptische Bedrohung der Christenheit" darstelle. Am 3. Todestag vom Thomas v.A., am 7. Mrz 1277 verurteilte der Pariser Erzbischof Stephan Tempier - auf Ersuchen des Papstes in einem Brief vom 18.1.1277 - 219 philosophische Thesen der Averroenisten, unter denen sich nun auch 16 Stze des Thomas befanden. Diese Verurteilung wurde vom Papst brieflich am 28.4.1277 gutgeheien. In den folgenden Jahren wurden Thesen von Thomas noch mehrfach zensuriert. Auch wenn bald darauf die immense Arbeitsleistung des Aquinaten gewrdigt und er bereits 1323 von Papst Johann XXII. heiliggesprochen (Fest: 7. Mrz), 1567 durch Pius V, zum Kirchenlehrer und von Leo XIII. 1880 zum Patron aller kath. Hochschulen ernannt worden ist und das Studium seiner Schriften u.a. von Leo XIII. 1879 in "Aeterni patris", ebenso von Pius XII. in "Humani generis" vom 12.8.195o ausdrcklich empfohlen wird (DH 3894), so handelt es sich dabei nicht um eine zwingende Verpflichtung, auch nicht in der Fixierung des Studiums des Aquinaten in CIC c. 1366 2, sondern nur um eine Empfehlung (die lateinischen Versionen benutzen alle den Konjunktiv! - Pius XII!: "...instruantur..."). Abgesehen davon, da man sich philosophisches Wissen nur durch eigene EINSICHT im Vollzug des Denkens - und nie durch bloes Memorieren! - aneignen kann, wobei man sehr wohl auf die klassischen Autoren als pdagogische und propdeutische Sttzen zurckgreifen kann, zeigt ein signifikantes Beispiel auch die sach-logische Begrenztheit des Thomismus. Auf dieses hat u.a. der inzwischen verstorbene Mgr. Storck hingewiesen: "Eine (...) vom Primat der theoretischen Vernunft (wie z.B. im Aristotelismus) ausgehende Philosophie bleibt unfhig, die Gesetze des Denkens selbst zu begrnden. Hier liegt nebenbei auch ein Fehler der Argumentation des Thomas v. Aquin in den 'quinque viae': S.th. I q 2a 3. Alle von ihm genannten 'Beweise' setzen ganz unreflektiert die Geltung des Grund-Folge-Verhltnisses voraus. Das Bewiesene ist aber nur so beweiskrftig wie die Voraussetzungen, von denen der Beweis ausgeht bzw. mit denen er operiert. Das 'Absolute' dieser Gottesbeweise hngt also von der Geltung der Denkgesetze ab!" (Storck, Gnther: "Die Gottesidee der Wissenschaftslehre J.G. Fichtes", I.-D., Mnchen 1976, S 42)

Quellen:
Codex Iuris Canonici, ed. 1917
Denifle, Henri / Chatelain, Emile: "Chartularium Universitatis Parisiensis", Paris 1889 ff.
Denzinger-Hnermann: "Enchiridion Symbolprum definitionum et declarationum de rebus fidei et morum", Barcelona-Freiburg-Rom(36) 1976.
Denzinger-Schnmetzer: "Enchiridion...", Barcelona-Freiburg-Rom(37) 1991.
Flasch, Kurt: "Aufklrung im Mittelalter" Mainz 1989.
Imbach, Ruedi: "Die Vorworte der Aristoteleskommentare des Thomas v Aquin, Frankfurt am Main 1992.
Steenbergen, Fernand van: "Die Philosophie im 13 Jahrhundert" Mnchen-Paderborn-Wien 1977.
Weisheipl, James: "Thomas von Aquin" Graz-Wien-Kln 1980

(Quellen zusammengestellt und ausgesucht von Christian Jerrentrup)
                                                          
 Eberhard Heller

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de