54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Und ihr werdet sein wie Gott
 
"Und ihr werdet sein wie Gott" (Gen. 3,5)
- Endpunkt erreicht -


von
Eberhard Heller


Es lohnt sich, jene Stellen in der Genesis mehrfach zu lesen, die von Gottes Gebot und von der Ver-fhrung der Schlange handeln. Die Dramatik, in die sich dort Adam und Eva gestellt sehen, zieht sich durch das gesamte Menschengeschlecht durch.

Auf der einen Seite ergeht von Gott das Verbot, nicht "vom Baum der Erkenntnis von Gut und Bse" zu essen (Gen. 2,17), da sie sonst sterben wrden, auf der anderen Seite verspricht die Schlange, "die listiger war als alle anderen Tiere" (Gen. 3,1) - indem sie Gott als Lgner hinstellt -, sie wrden "nicht sterben", sondern "sein wie Gott" (Gen. 3,5) Dem Ungehorsam Gott gegenber wird die Gott-Gleichheit in Aussicht gestellt, von der sich schlielich Eva und Adam verfhren lassen. Und nicht nur Adam und Eva erlagen ihrer Hybris! Dieses "Nein" des Menschen gegenber Gottes Willen zieht sich durch die ganze Menschheitsgeschichte durch. Denn wie hufig sind die Menschen der Versuchung erlegen, "zu sein wie Gott"..., da es, um sie wieder in den Bund mit Gott zurckzufhren, es des blutigen Opfers Christi am Kreuz bedurfte. Von da an konnte die Geschichte als Heilsgeschichte neu geschrieben werden, ohne jedoch ihre dramatischen Pole von Gehorsam und Ungehorsam, von Demut und Hochmut zu verlieren. Denn Gottes Heilsangebot ist nur ein Angebot, das sich nur der demtige Mensch frei aneignet, aneignen will. Ich erinnere an den Versuch des Arius, Christus seine Gottgleichheit abzusprechen, um in ihm nur den bloen Menschen zu sehen, dessen Gebote dadurch ihres absoluten Charakters beraubt worden wren.

Fr unsere Zeit, die berdeutlich in dieser Spannung von Heil und Unheil existiert, an ihr leidet, an ihr zugrunde zu gehen scheint, ist mit-bestimmend gewesen die Entscheidung einer zunchst kleinen Clique zu Ende des 18. Jahrhunderts, die Offenbarung Gottes und seine Heilsinstitution, die Kirche, grundstzlich abzulehnen und sie mit allen Mitteln zu bekmpfen. Ich meine den Illuminaten-Orden, der von Adam Weishaupt 1776 gegrndet worden war. Von seinen Ideen einer Welt ohne Gott sind wir in einer Weise unmittelbar betroffen, ber die sich die meisten von uns im Unklaren befinden... und diese Verflechtung auch nicht durchschauen knnen... und die es knnten, verschlieen sich.

Die wenigsten wissen z.B., da Weishaupts revolutionre Ideen Eingang in die Dokumente des II. Vatikanums gefunden haben. Jene Dokumente, die vorgeblich verfat wurden, um das Leben der Kirche zu reformieren, sind inspiriert von den klaren Zielen der (inneren) Zerstrung von Christi Kirchengrndung! (N.b. ich habe mich mehrfach damit befat - z.T. auch berufsbedingt -, ob und auf welche Weise diese Ideen zuerst Eingang finden konnten in die Kpfe der Konzils-Protagonisten, um sie dann in den Dokumenten festzuschreiben: auf dem Weg ideeler Neuschpfung, durch literarische Neuentdeckung oder durch eine lebendige Tradition seit Adam Weishaupt. d.h. durch Weitergabe dieser Ideen in einem geheimen Bund, d.i. Weitergabe dieser Ideen in einer ununterbrochenen Kette interpersonaler Beziehungen. Ohne diese Frage historisch durchklren zu knnen - dazu fehlte mir bisher die Zeit -, neige ich dazu anzunehmen, da die Revolution gegen Gott und seinen Absoutheitsanspruch auf dem II. Vatikanum ber eine lebendige Tradition der zerstrerischen Ideen gefhrt wurde. Ich denke dabei auch an den 'Strfall' Rampolla, der als Freimaurer bereits 1903 als Papabile gehandelt wurde.)

Vor ber 23 Jahren hatte ich einmal in einem Aufsatz, der in dieser Zeitschrift (EINSICHT, 12. Jahrgang, Nr. 6 vom Mrz 1983, S. 194 ff.) erschien, bilanziert: "Wo stehen wir?" Das Ergebnis dieses Resumees, dem die Merkmale der Kirche - Einheit, Heiligkeit, Katholizitt, Apostolizitt - als Bewertungskriterien zugrunde gelegt wurden, gebe ich gerne noch einmal wieder:

"Wenden wir nun die erluterten Kriterien auf die heutige Situation der sog. Reform-'Kirche' einerseits (a) und zum anderen (b) auf die eigene kirchliche Lage an. (...)
a) Die Reform'Kirche' besitzt weder die Einheit, noch die Heiligkeit, noch die Katholizitt und ist im Begriff, die apostolische Sukzession zu verlieren: sie ist eine Pseudo'Kirche', eine einfache Sekte, wenn auch mit straffer Organisation, juridischer Struktur und mit berwltigendem Einflu ins ffentliche Leben ... und einem lefebvreistisch geprgten Anhngsel von Pseudo-Orthodoxen. Man berlege nochmals, was die Econer von der Sache her wollen - unabhngig von ihren subjektiven Absichten: Unterstellung unter eine Sekte und Koexistenz mit Hresie und Apostasie, womit sie auf dieser Ebene den gleichen kumenismus betreiben, den sie Montini und Wojtyla vorhalten!
b) Wo stehen aber nun wir? Damit kommen wir endlich zu unserer Frage zurck. Sieht man einmal von dem desolaten Zustand hinsichtlich der Selbstheiligung der kirchlichen Gemeinschaft und der schwindenden ueren Katholizitt ab, so ist und bleibt das Hauptproblem in unserer derzeitigen Situation die Wiedergewinnung der kirchlichen Einheit als hierarchisch strukturierter Glaubensgemeinschaft. Das bedeutet die Verwirklichung folgender Aufgaben: Deposition des 'Papa haereticus', Verurteilung der Hresien und der Hretiker, Wahl eines Papstes, Wiederaufbau der Hierarchie und Sich-Behaupten der Kirche als sichtbare juridische Kirchengemeinschaft, die die Hoheit und Erhabenheit der gttlichen Offenbarung darstellt. Was das Sich-Behaupten der Gruppen im religisen Untergrund als Kirche angeht, so mu man zu dem jmmerlichen Verhalten, besonders traditionalistischer Kleriker einen Hinweis geben: Wer erfahren mchte, ob sich ein Priester zur wahren Kirche bekennt, bitte ihn bei passender Gelegenheit, ein gestempeltes Trauzeugnis auszustellen und die Trauung vorzunehmen, oder man versuche ein Taufzeugnis plus Taufe zu erhalten - zu lesen in dieser Reihenfolge: gestempeltes Zeugnis plus Sakrament. Das Ergebnis berrascht sicherlich nur Unerfahrene: Am 'Stempel' scheitert's meistens! Man wird von diesen Klerikern an die Reform'Kirche' zum Empfang ungltiger oder zweifelhafter Sakramente verwiesen, auf jeden Fall zu Sakrilegien verfhrt, weil die Reform-Sekte den 'Stempel' (noch) hat.

Man knnte einwenden: Auf die hierarchische, juridisch verfate Organisation (sprich: 'Stempel') haben wir bisher verzichten mssen; auf sie knnen wir auch in Zukunft verzichten, da wir die Sakramente, den Glauben und die Sukzession haben. Ich antworte: Das drfen wir nicht! Einmal abgesehen davon, da die uere Katholizitt verschwinden wrde, hat Christus die Heilsmittel Seiner KIRCHE zur Verwaltung bertragen, die das in der von IHM angeordneten Weise tun mu! Christus hat SEINE KIRCHE als Heilsinstitution geschaffen, und nicht blo als Bekenntnisgemeinde, die dadurch gekennzeichnet ist, da alle die gleichen (theoretischen) Ansichten vertreten, ohne eine eigentliche Lebensgemeinschaft zu bilden (wie z.B. die Protestanten). Diese Institution ist als eine geschaffen und nicht als eine Vielzahl von Sekten. Verzichtet man auf die Wiederherstellung der Kirche als hierarchisch gegliederter Organismus, verliert man wegen sektiererischer Absichten die Vollmacht, Seine Heilsmittel, die Sakramente legitim zu spenden und zu empfangen. Darber hinaus gibt es aber noch andere, sehr entscheidende Punkte. Es wurde anfangs bereits gesagt, da der Garant fr die Einheit im Glauben die Einheit der kirchlichen Gemeinschaft mit ihrem Oberhaupt, dem Papst ist. Ohne oberstes Lehramt, das verbindlich in seinen dogmatischen Entscheidungen ist, ist die Einheit des Glaubens in Gefahr. Denn in Zukunft werden womglich neue Probleme auftreten, die aus dem Glauben heraus gelst werden mssen. Wer gibt uns eine (von Christus her) autorisierte Antwort? Ohne wirkliche Autoritt besteht die Gefahr, in einen unfreiwilligen Protestantismus abzugleiten, was die meisten bersehen. Ein Problem, an dem das Fehlen der Hierarchie am deutlichsten auffllt, ist die viel zitierte Uneinigkeit und Zerstrittenheit unter den Traditionalisten. (...) Die fehlende Einigkeit hat ihre Ursache in der (noch) nicht (wieder) aufgebauten Hierarchie. Unser Hauptaugenmerk mu also in Zukunft auf die Wiederherstellung der kirchlichen hierarchischen Einheit gerichtet sein, die es unter der pastoralen Fhrung der Bischfe und Priester zu erringen gilt. Wer zur wahren Kirche gehren wird, das entscheidet sich daran, was jeder zu dieser Einheit bzw. zu ihrem Aufbau, der sich auch in Etappen vollziehen kann, beitragen will. Das bloe Ablehnen des sog. 'N.O.M.', von Wojtyla und Lefebvre gengt nicht mehr! Wo stehen wir nun?
AM SCHEIDEWEG ZWISCHEN SEKTIERERTUM UND WAHRER KIRCHE!"

Soweit die damalige Situationsbeschreibung. Dieses Resultat hat an seinem Schrecken nicht nur nicht eingebt, sondern die Situation hat sich in gewisser Hinsicht noch dramatisch verschlechtert... in einer Weise, die heute unmittelbar die religis-kirchliche Existenz eines jeden Glubigen betrifft.

Wir haben in Ratzinger/Benedikt XVI. nicht nur einen Nachfolger Johannes Pauls II., der dessen synkretistische Ideen von dem einen Gott, den Juden, Christen und Muslime gleichermaen anbeten und verehren, ebenso vertritt. (Am 16. Mrz 2006 z.B. hielt Joseph Ratzinger eine Ansprache anlsslich des Empfangs einer Abordnung des "American Jewish Committee"  im Vatikan (zenit.org 16.03.06). Sie zeigt an, da er seine Stellung als vorgeblicher Papst fr Zwecke der freimaurerisch inspirierten Weltverbrderung einsetzt. Unter anderem sagte er: "Judentum, Christentum und Islam glauben an den einen Gott, den Schpfer des Himmels und der Erde. Daraus folgt, da alle drei monotheistischen Religionen gerufen sind, miteinander fr das Gemeinwohl der Menschheit zusammenzuarbeiten, indem sie der Sache der Gerechtigkeit und des Friedens in der Welt dienen.") Ratzinger setzt diesen Kurs fort und sieht es als ein besonderes Anliegen der Gegenwart an, den eingeschlagenen Prozess der so verstandenen Verbrderung fortzusetzen: "Das ist gerade heute wichtig, wenn besondere Aufmerksamkeit darauf gelegt werden mu, den Respekt vor Gott, den Religionen und ihren Symbolen sowie vor den Heiligen Orten und Kultsttten zu lehren. Religise Oberhupter besitzen die Verantwortung, durch einen aufrichtigen Dialog und durch Taten menschlicher Solidaritt auf Vershnung hinzuarbeiten." Diese Manifestation des freimaurerischen Ideals von der Gleich-Gltigkeit der Religionen in einer Person auf der Cathedra Petri war das erklrte Ziel des freimaurerisch gesteuerten Kulturkampfes von 1870 in Italien: "Was wir suchen, und worfauf wir harren mssen, wie die Juden auf ihren Messias, das ist ein Papst nach unseren Bedrfnissen." (Man vgl. den nachfolgenden Auszug aus Pachtlers: "Der stille Krieg gegen Thron und Altar")

Durch die Gleichsetzung der Religionen wird nicht nur das Christentum zerstrt nach der Methode: alle Religionen sind gleich gltig... dann sind sie auch gleichgltig, sondern die Grundlage jeder Religion; denn was heit "gleiche Gltigkeit"? Doch nichts anderes, als das, was Sartre auf die Werte hin formuliert: der Mensch braucht eine absolute Idee, welche er aber whlt, ist ihm berlassen, d.h. letztendlich, da der Mensch sich seinen Gott schafft.

Ratzinger setzt aber nicht nur das Werk seines Vorgngers fort, sondern er hat ein Klima intellektueller Kultur geschaffen, das smtliche Kritiker verstummen lt, indem er Momente der Tradition und der Revolution raffiniert ineinander verschachtelt... nach der Hegelschen These: "Das Absolute selbst aber ist darum die Identitt der Identitt und der Nichtidentitt; Entgegensetzen und Einssein ist zugleich in ihm." ("Differenz des Fichte'schen und Schelling'schen Systems der Philosophie" Hamburg 1962, S. 77) D.h. A = A und zugleich -A. Wie diese These bei Ratzingers Aktivitten Anwendung findet? Hier ein bereits angefhrter Vorgang: Die 1999 unterzeichnete Erklrung zur Rechtfertigung von Vertretern der Konzils-Kirche und von Lutheranern wurde nach Aussage der protestantischen Verhandlungspartner bestimmend von Ratzinger formuliert, eine Erklrung, die sogar im Wortlaut den anathematisierten Bestimmungen des Tridentinischen Konzils widerspricht. Bei der Unterzeichnung dieser Erklrung hat sich dann Ratzinger wieder davon distanziert, um sie dann dennoch als Prfekt der Glaubenskongregation passieren zu lassen. Um diesen Vorgang ins logische Schema zu pressen: A = (auch) -A, aber dieses -A = (auch) -(-A), ohne zu vergessen, da A = A, ohne zu besttigen, da dieses -(-A) = A.

Inzwischen hufen sich die Meldungen - u.a. in der WELT vom 16.10.06 und dem "Pfarrbrief fr Steffeshausen" -, wonach Ratzinger/Benedikt XVI. bereits im September ein Dekret unterzeichnet haben soll, welches zunchst im November verffentlicht werden sollte, dessen Publikation sich aber nun wegen des Widerstand aus dem deutschen und franzsischen Episkopat verzgern drfte, durch welches die "alte Messe" in der Version von 1962 (prromulgiert durch Johannes XXIII.) wieder als "auerordentlicher Ritus" - neben dem N.O.M. als 'ordentlichem' - zugelassen werden soll. Die sog. kath. Presse  sieht das so: Unter der berschrift "Wunschziel Ausshnung - Im Vatikan kursieren Berichte ber ein Dokument, das die Feier der alten Messe erleichtern soll": "Die bis heute bestehenden Verstimmungen will Papst Benedikt XVI. nun offenbar ausrumen. Vatikanischen Quellen zufolge streicht er in dem Schreiben auch das Prinzip heraus, dass es nur einen liturgischen Ritus in der lateinischen Kirche gibt, der wiederum zwei Formen habe: Den gewhnlichen Ritus (Novus Ordo), der gewhnlich in der Landessprache gefeiert wird, und den auergewhnlichen (alten) Ritus. Beide Formen seien gleichwertig, heit es in dem Text. Die Bischfe werden ermutigt, sich fr den freien Gebrauch beider Formen einzusetzen. In Rom wird derzeit darber spekuliert, dass der Papst das Schreiben vielleicht bereits im November verffentlichen knnte gleichzeitig mit der postsynodalen Apostolischen Exhortation, mit der die Eucharistiesynode schliet. (Auszug aus einem Artikel der Tagespost vom 14.10. 2006, zitiert nach Mitteilungsblatt der Priesterbruderschaft St. Pius X. vom November 2006)

Und wieder ist der Dialektiker Ratzinger am Werk! Im Klartext heit das: ein Ritus in zwei Formen - einer gltigen und einer ungltigen - bedeutet die freimaurerische Gleich-Gltigkeit von Wahrem und Unwahrem; also in logischer Kurzsprache: A = A und -A, zugleich!!!

Damit ginge M. Lefebvres Wunsch endlich in Erfllung, der mit de Saventhem Paul VI. um die "friedliche Koexistenz der vor- und nachkonziliaren Riten" gebeten hatte. Die Econer drften diese Zulassung als Sieg und als Folge ihres "Blumenstraues fr den Papst" ansehen, der aus "einer Million Rosenkrnzen" bestand (vgl. den Brief des Generaloberen Fellay vom 16.7.06 im Mitteilungsblatt vom September 2006). In Wirklichkeit drfte das Chaos noch grer werden: neben dem ungltigen N.O.M. ein gltiger Ritus in geschndeten Kirchen... und wer konsekriert oder 'konsekriert' das Ziborium? Es ist wahr, Lefebvre hat nie gesagt, die sog. 'neue Messe' sei ungltig! Bei einem Besuch in Mnchen im Winter 1973 hatte er - angesprochen auf die Verflschung der Wandlungsworte - gemeint, es genge, wenn der Priester spricht: "Das ist mein Leib", "das ist mein Blut", die Hinzufgung von "fr alle" wrde daran nichts ndern (die gleiche Position vertrat auch Dr. Gamber). Direkt von einem Teilnehmer der damaligen Gesprchsrunde angesprochen, ob auch dann eine Verwandlung eintreten wrde, wenn der Priester den Kelch aufopfern wrde mit den Worten: "Das ist mein Blut, das fr den Teufel vergossen wird", vertrat Lefebvre die Auffassung, da auch dann eine Wandlung erfolgen wrde, worauf besagter Fragesteller angewidert die Diskussionsrunde verlie.  

Doch Econe selbst will das Chaos nicht nur mit der "friedliche Koexistenz der vor- und nachkonziliaren Riten" verschlimmern, sondern startet eine eigene Aktion. Diesen Traditionalisten, denen es nie um eine ernsthafte und dogmatisch relevante Durchklrung der nach-konziliaren Reformen ging, sondern nur um das Ausfechten eines Ritenstreites, haben inzwischen in einer gro angelegten Aktion ihre "Mitbrder im Amt" - womit die modernen Religionsdiener der Konzil-Kirche gemeint sind - angeschrieben (vgl. u.a. die ganzseitige Anzeige in der "Kirchlichen Umschau" Nr. 9 vom Sept. 2006), um ihnen die sog. "alte Messe" mit entsprechenden theologischen Erklrungen auf einer DVD vorzustellen mit dem Ziel, diese Mitbrder nach der offiziellen Zulassung der "alten Messe" (von 1962) fr deren Zelebration zu gewinnen. Inzwischen sollen schon ber 1000 "Priester" von diesem Angebot Gebrauch gemacht haben!!! Ist das nicht Anla zur Freude?

An diesem Punkt angelangt, fiel mir die Einleitung in die "Declaratio" von Mgr. Ng-dinh-Thuc ein, die er 1982 verkndet hatte: "Wie stellt sich die katholische Kirche der Gegenwart in unserer Sicht dar? In Rom regiert 'Papst' Johannes Paul II. (...). Auerhalb Roms scheint die katholische Kirche zu blhen (...). Tglich wird in so vielen Kirchen die Messe gefeiert, und sonntags fassen die Kirchen zahllose Glubige, welche die Messe hren und die hl. Kommunion empfangen. Aber wie sieht die heutige Kirche in den Augen Gottes aus?"

Ja, wie schaut diese Aktion in den Augen Gottes aus? Nehmen wir einmal an, die Angesprochenen haben Interesse an der alten Liturgie, vielleicht entdecken sogar gerade junge Mnner die besondere Spiritualitt dieses Ritus und sie wrden ihn benutzen... Hier angekommen mu man schlicht fragen, wer sind denn die angesprochenen "Mitbrder", welche Voraussetzungen erfllen sie zur Zelebration? Selbst M. Lefebvre - bereits mit dem Lienart-Makel behaftet - hatte Zweifel an der Gltigkeit der neuen Weiheriten, die seit dem 15.8.1968 in der Konzils-Kirche in Kraft sind, und weihte so manchen modernistischen Kleriker, der ins Lager der Econer gewechselt war, sub conditione nach - so z.B. den Abb Reiling, bekannt als P. Seraphim. Nach unseren theologischen Untersuchungen (vgl. daaazu die Abhandlungen von Dryden, Graus, Wendland und Howson in der EINSICHT, u.a. in Heft 2 vom  Juli 1981, Heft 6 vom Aprril 1987) bertragen die neuen Weiheriten weder priesterliche noch bischfliche Vollmachten. Das hiee: demnchst htten wir nicht nur die gepriesene "friedliche Koexistenz der vor- und nachkonziliaren Riten" - das Nebeneinander eines gltigen und ungltigen Ritus - sondern auch mglicherweise die 'Zelebration' des gltigen Ritus durch ein Laien, der vermeint, Priester zu sein... eine Situation, die uns durch den Fall Lingen bereits bekannt ist. Die Perversion wre perfekt. Und niemand will und kann dieses Diaballein, dieses Durcheinander noch durchschauen.

Wenn aber nun jemand meint, dieses abzusehende Chaos liee sich in seiner geeistigen Korruptheit nicht noch bertreffen, der irrt. A = A und -A. Hier tritt nun Ratzinger erneut auf den Plan. Jawohl "Plan". Nach jngsten Meldungen, die im Nachrichten-Untergrund kursieren, plant Ratzinger die Verffentlichung eines Dekretes, wonach der Gebrauch des "fr alle" bei der Kelchformel verboten und durch "fr viele" ersetzt werden soll. Also durch den Einschub eines orthodoxen Moduls bzw. Versatzstckes soll der hretische N.O.M. salviert weden... ein perfides Programm, welches ein gewisser Herr L. aus M. sich in den 80igern ausgedacht hat und welches Benedikt XVI. wohl nun anzuwenden gedenkt.

Ein scheinbar salvierter N.O.M. wechselweise gelesen von Laien oder sogar von einem "Vielleicht"-Kleriker: Das ist in der Tat der Greuel der Verwstung!!! (Vgl. den Propheten Daniel) Ich hatte schon darauf aufmerksam gemacht, da die sog. traditionalistische Intelligenz vor so viel kultiviertem Hegelianismus verstummt, denn frei nach Karl Valentin: "Es darf nicht sein, was nicht sein soll."

Aber es ist nicht nur dieses Kultur-Christentum, welches verstummt, sondern auch wir, die wir - schon etwas depremierter angesichts der groen Stille in und um uns - behaupten, die wahre Lehre zu vertreten als verstreute Kinder einer weltweiten Diaspora. Wo bleiben unsere so selbstbewuten Thomisten, die Ratzinger/Benedikt XVI. Paroli bieten? Sie gibt es nicht (mehr). Sie haben sich in ihrem Thomismus, der blind ist fr hegelschen Idealismus, gleichsam mumifiziert. Und wo sind die "Schafe", die einfachen Glubigen, die sich doch im Schafstall versammeln sollten. Sie sind auch nicht mehr willens, fr ihre eigene religise Existenz Sorge zu tragen, d.h. sie dokumentieren stndig, da sie nicht willens sind, geistig zu berleben.

Wir stehen am Ende einer Entwicklung, mitten in einer tiefen Nacht.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de