54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Im Eiltempo vom Abseits ins Aus
 
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus
- eine Bestandsaufnahme -


von
Eberhard Heller

Es gibt immer mehr Leute, die alle Entscheidungen, die im ffentlichen Leben gefllt werden, unter dem Verdacht einer Verschwrung sehen (wollen), der gegenber man zwar machtlos ist, was man aber als 'Wissender' kompensieren kann. Man kann solche Personen ruhig bei ihren Vorstellungen belassen, denn vom wahren Sachverhalt berzeugen lassen sie sich nicht. Sie sind in ihrem Selbstbetrug eingemauert. Selbst die raue Wirklichkeit holt sie nur schwer ein.

Eines der entscheidenden Prinzipien der Freimaurerei - einmal abgesehen von ihren geheimen Planspielen in der Vergangenheit - lautet: alle Religionen (alle Systeme) haben untereinander die gleiche Berechtigung, sind gleich gltig. Wenn es darum egal ist, welcher Religion man angehrt, werden die jeweiligen Religionen (u.a Christum, Judentum, Islam, Buddhismus) als solche in ihrer spezifischen Ausformung unbedeutend. Ihre Dogmen, Rituale, ihre Moral werden irrelevant, solange sie die Form eines religisen Systems wahren, denn die Inhalte sind austauschbar. Diesem Prinzip des "gleich gltig" huldigt auch "Lumen gentium", wenn es behauptet, Christentum, Judentum, Islam seien (gleichberechtigte) Wege zum Heil. So wird dann aus dem "gleich gltig" ein "gleichgltig" (zusammengeschrieben), also Gleichgltigkeit, Beliebigkeit.

Dieses Prinzip der Gleichberechtigung aller Religionen bzw. Systeme hat lngst die Mitte unserer Gesellschaft erreicht, es ist Allgemeineigentum geworden, auch und gerade im religisen Bereich. (Man mache einmal den Versuch, in einem Gesprch mit Personen, die religis sogar weniger engagiert sind, zu behaupten, die Protestanten seien eine Sekte, ihre Pastoren seien keine wirklichen Priester, sondern Laien, denen man nur eine bestimmte Aufgabe bertragen habe. Der Protest wrde nicht abreien: wie knnte man die Verletzung der Gleichberechtigung denn auch akzeptieren!) Darum war auch der Protest in den eigenen Reihen nur sehr gering, als Ratzinger/Benedikt XVI. zusammen mit dem Mufti in der Blauen Moschee in Istambul vor einigen Jahren gen Mekka betete. Selbst angeblich traditionsbewute Christen versuchten diese Aktion mit politischen Motiven zu entschuldigen. Oder man denke an die Econer, welche vorgeblich angetreten sind zur Verteidigung des wahren Glaubens und ihr Ankuppelmanver, womit sie Anschlu an ein Kirchen-System und dessen Anerkennung suchen, welches lngst smtliche unverwechselbaren und absoluten Momente aus ihrem System ausgeschlossen und verbannt hat. Um es fr alle verstndlich zu machen: auch Econe mit seiner 'katholisch' klingenden Propaganda huldigt in Wahrheit den freimaurerischen Prinzipien!

Um es zu wiederholen: aus dem "alles ist gleich gltig" mutiert das "alles ist gleichgltig". Das ist die Realitt, die nicht mehr mit umgebundenen Schrzen umhergeht, sondern sich in fast allen Kpfen unserer Gesellschaft etabliert hat ... und keine Verschwrung.

Ich fge hier einen Gedanken ein, der mit dem bisherigen aufs engste verknpft ist, aber meistens nicht angesprochen wird. Das "alles ist gleichgltig" heit auch: alles ist austauchbar. Christus kann ausgetauscht werden gegen Mohammed oder Buddha oder aber gegen eine Mixtur aus allen Religionen. Man hat diese Art der Religion als Patchwork-Christentum bezeichnet. Das heit aber auch, da jeder seine Wahl der Religionsversatzstcke als seine 'Wahrheit' bestimmt, fr die er als solche Anerkennung beansprucht, was ihm - im System der Gleichberechtigung oder Gleichgltigkeit - auch zugestanden wird. In dem so jeder sein eigenes 'Wahrheitssystem' aufbaut, in dem jede inhaltliche Bestimmung zur austauschbaren Chiffre mutiert, grenzt er sich ipso facto von anderen 'Wahrheitssystemen ab und schlielich auch aus. Weil austauchbar, bleibt alles im Unverbindlichen, weil aber ohne Verbindung, kapselt man sich gegenseitig ab, versinkt in der Isolation, im Solipsismus (solus ipse), in dem jeder nur die Welt, die andere Person von sich als Zentrum sieht. Leibniz spricht in diesem Zusammenhang von einer (fensterlosen) Monade, der jeglicher Zugang zur Auenwelt verwehrt ist (vgl.  Leibniz "Discours de mtaphysique" 1686, mit der ersten systematischen Darstellung seiner "Monadologie"). Negativ gesprochen: jeder mauert sich so in sein System ein, inhaltlich isoliert von dem anderen oder den vielen anderen, die nur via Reflex seiner Gefhle existieren, zu denen man schlielich keinen Zugang mehr finden kann, weil die verschiedenen 'Wahrheitssysteme' keinen inhaltlich identischen Kontakt mehr zulassen, d.h. eine auf Liebe aufgebaute Ich-Du-Beziehung weicht im besten Fall einer Gefhlsbeziehung (oder Geschlechts-beziehung). Der Aufbau einer auf bestimmten Prinzipien stehenden Gesellschaft entfllt.

Wer meint, bei diesen berlegungen handele es sich blo um spekulative Gedankenspiele, dem rate ich, einmal das Anliegen, es gehe ihm um die Verteidigung des wahren Glaubens, gegenber einem eingefleischten Reformer, fr den die Kirche erst mit dem II. Vatikanum beginnt, vorzutragen und zu erlutern. Er wird bald feststellen mssen, da er sich nicht mehr vermitteln kann. Seine Ideen von Dogma, Kirche, Moral werden von seinem reformerischen Gesprchspartner nicht mehr verstanden. Eine geistige Przisierung der Glaubensinhalte, wie sie selbst noch vor dem II. Vatikanum durch den normalen Katechismusunterricht vermittelt wurden, ist einer diffusen, gefhlsbetonten Religiositt gewichen, wie sie z.B. in Taize gepflegt wird oder die die Millionen von jungen Leuten zu den Veranstaltungen von Karol Wojtyla getrieben hat.

Es geht nicht darum, da jeder seine eigene Individualitt ausbildet (ausbilden mu), die sich absolut von jeder anderen eines fremden Ichs unterscheidet, und die aufgebaut wird durch die Reihe der jeweiligen Entscheidungen und so zur Geschichte des Individuums wird, sondern darum, da durch diese Trennung in beliebig viele 'Wahrheitssysteme' der Zugang zur anderen Person verschlossen wird, der normalerweise gewhrleistet wird, in dem jeder an der gleichen Wahrheit partizipiert.

Dieser Relativismus, der sich bis hin zur vlligen Gleichgltigkeit oder zur bloen Gefhlsreligion ausgeweitet hat - man denke nur an die Millionen Jugendlichen, die Karol Wojtyla begeistern konnte! -, ist es, mit dem wir uns auseinanderzusetzen haben, den wir bekmpfen mssen, bevor wir uns der eigentlichen Glaubensbewahrung zuwenden knnen; denn wir sind alle Kinder unserer Zeit.

Aber - so wird jemand einwenden - haben wir das nicht all die Jahre , sogar mit einem gewissen Erfolg getan? Haben wir uns nicht gegen die Relativierung der Heilszuwendung Christi, die in der Allerlsungstheologie, wie sie in dem sog. NOM durch die Verflschung der Wandlungsworte des "fr viele" in das "fr alle" angelegt war, gewehrt, indem wir den NOM als ungltigen Ritus durchschaut und deswegen eigene Mezentren aufgebaut? Haben wir in unseren Reihen nicht Kleriker und Laien, die den Absolutheitsanspruch der Offenbarung Gottes in Jesus Christus nicht standhaft in vielen Publikationen vertreten? Haben wir nicht auch katholische Gruppierungen, die sich zu Gemeinden zusammengeschlossen haben, um so die Kirche fortzusetzen? Ja, es gibt die Mezentren, die klaren Kpfe, die Stellung bezogen haben. Es gibt die Gemeinden, auch in Europa. Aber es hat sich in diesen Institutionen, den Priestern und Laien in den letzten Jahrzehnten ein immer grerer Widerspruch aufgetan, nmlich der zwischen Orthodoxie und Orthopraxie, zwischen Rechtglubigkeit und rechtem Handeln, zwischen Anspruch und Verwirklichung.

Nach dem II. Vatikanum, welches zunchst einmal mit einem neuen Aufbruch, seinem "Aggiornamento", eine Belebung des religisen Lebens zu versprechen schien, kamen die meisten, die sich nachher intensiv gegen die Zerstrung des Glaubensgutes zur Wehr setzten, erst sukzessive zur Erkenntnis, da es sich bei den angeblichen Reformen um Verformungen, ja Verflschungen handelte. Zu Beginn des Widerstandes, der sich allmhlich weltweit formierte, gab es Priester und Laien, die nach anfnglicher berforderung dann recht schnell die Gesamtproblematik der mit diesem Konzil eingeleiteten Reformen durchschaute. Es wurden Redaktionen gegrndet, die sich mit deren theologischer Aufarbeitung beschftigten und in relativ kurzer Zeit einen klrenden berblick ber den angerichteten Schaden vorlegen konnte. Die Zusammenarbeit gelang weltweit. Priester und Laien arbeiteten auf Augenhhe gemeinsam, um nicht nur den Schaden zu dokumentieren, sondern auch nach Lsungen aus der Krise zu suchen, d.h. der Zerstrung entgegenzuwirken, indem man die alten Strukturen zu erhalten suchte. Und das war fr eine ganze Reihe von Problemen, fr die es in der Kirchengeschichte keine Vergleichsflle gab, nicht einfach, denn der Abfall schien universal. Wie sollte die Vakanz des Stuhles Petri verkndet werden, wenn es keine kirchliche Autoritt mehr gab, die dazu berechtigt war. (Erst 1982 war es S.E. Erzbischof Ngo-dinh-Thuc, der mit seiner "Declaratio" ber die rmische Vakanz autoritativ (nicht ex officio, sondern ex caritate) den Glubigen weltweit Klarheit verschaffte.) Wie sollte man den Stuhl Petri wieder besetzen, wenn es kein Wahlgremium mehr gab. Es mute in vielen Fllen theologisches Neuland beschritten werden. (N.b. ich erwhne nicht die vielen Gruppierungen, die sich nur scheinbar oder nur inkonsequent fr den Erhalt des Glaubens und die Restitution der Kirche einsetzten und viele Glubige verwirrten.

Es schien, als knne ein Wiederaufbau gelingen, nachdem Mgr. Thuc mit den ersten Bischofsweihen auch das Problem der apostolischen Sukzession eingrenzen konnte. Der Bruch kam, als die fhrenden Personen im Widerstand von Gott von dieser Welt abberufen wurden: H.H. P. Saenz y Arriaga aus Mexiko, der Paul VI. demaskiert hatte; Dr. Hugo Maria Kellner aus den U.S.A., der als einer der ersten sich dogmatisch und rechtlich mit den in den Refomen versteckt enthaltenen Hresien beschftigt hatte und der Mgr. Lefebvres Programm als erster - 1972! - fr falsch und ungengend kritisiert hatte; H.H. Dr. Katzer, ein universal gebildeter Theologe, 1979; ihm folgte 1980 H.H. Pfr. Amayr, dessen Pfarrort Biberwier fr Jahre zum geistig-geistlichen Refugium vieler Glubiger gedient hatte; bald darauf starben S.E. Bischof Blasius Kurz, der Felix Jeker und den nachmaligen Bischof Storck zu Priestern geweiht hatte, und S.E. Erzbischof Thuc (1983); 1991 starb Bischof Carmona bei einem Autounfall, der durch die Erffnung des Priesterseminars in Mexiko den Grundstein fr den Erhalt des sakramentalen Priestertums gelegt hatte.

Zu einer groen Belastung des sich formierenden Widerstandes war die Auseinandersetzung, die uns von Mgr. Des Lauriers mit seiner These vom "Papa materialiter non formaliter" aufgezwungen worden war - ein Streit, der von seinen Anhngern bis heute weitergefhrt wird. Er hemmte sowohl die innere Konsolidierung, was bei den Glubigen einen groen Vertrauensverlust hervorrief, als auch den organisatorischen Ausbau - wie er z.B. in Econe bestens gelungen ist. Der Streit zwischen den neuen Bischfen fhrte dazu, da sich keine Autoritt herausbilden konnte, die allgemeine Zustimmung erhalten htte. Eine Ausnahme bildete Bischof Carmona, der es nach dem Tode seines Konsekrators Thuc geschafft hatte, das Vertrauen der Glubigen zu gewinnen. Sein tragischer Tod 1991 markiert zugleich die Bruchstelle, von der aus das Interesse am kirchlichen Aufbau zu erlschen begann.

1. Zu diesen personellen und theoretischen Querelen kam aber noch ein weiteres Problem hinzu, welches nicht nur einen zgigen Ausbau des Widerstandes verhinderte, sondern diesen direkt paralysierte. Ich meine die nachkommende Generation junger Priester - von wenigen Ausnahmen abgesehen -, die in der Mehrzahl die Kirche vor dem II. Vatikanum nur aus Erzhlungen kannte. Ihr mangelte es an geistiger Formation, an einem grndlichen Studium, dem Willen, sich trotz der realen Schwierigkeiten umfassend zu bilden, und dem Entschlu, sich dem Aufbau von Gemeinden und der Restitution der Kirche mit voller Kraft zu widmen. Den meisten fehlt einfach das Problembewutsein, sich selbst den aktuellen Problemen zu stellen.

Wer solche Behauptungen als Unterstellung zurckweisen mchte, dem empfehle ich, einen dieser jungen Priester die Frage vorzulegen, wo denn heute die Kirche sei oder wer ihm denn den Auftrag gegeben hat, berhaupt als Priester zu wirken und die Messe zu lesen, was er doch nur im Auftrag der Kirche tun drfe.

2. Die ehemals gemeinsame Sorge von Klerikern und Laien um das Bestehen der Kirche als Heilsinstitution und die Bewltigung der damit verbundenen Probleme ist verdrngt worden durch einen neuen Kastendnkel der Kleriker, die sich zwar als Vertreter der Kirche sehen, diesem Anspruch aber nicht gerecht werden, weil sie sich den damit verbundenen Aufgaben entziehen. Dieser neue Klerikalismus, begleitet von einem absurden Auserwhltheitsbewutsein, wird auch von Laien untersttzt, die auf eigenes (Nach)Denken verzichten, um es der 'Autoritt' zu berlassen und um sich so in deren Abhngigkeit begeben zu knnen. Da solches Fehlverhalten, dieser Dnkel wieder entstehen wrde, war fr mich bis dahin neu: bis dahin galten Argumente unter Klerikern und Laien, es herrschte allseitiger Respekt. Pltzlich erfhrt man, da man "Laie" ist. Argumente wurden durch die 'Soutane' (in Deutschland bis dahin fremd) ersetzt.

3. Diese Haltung wirkte sich folgenschwer auf die Pastoral aus. Anstatt sich der Zusammenfhrung der Glubigen zu widmen, verlagerte sich die Seelsorge zusehends auf die sakramentale Bedienung von Einzelpersonen. Sie ist schlielich zum bloen 'Kundendienst' degradiert. Und diese Klientelpolitik ist die Hauptursache fr die Vereinzelung der Glubigen, fr deren geistige Ausgesetztheit in der Diaspora. So sind viele Kleriker vom katholischen Priester zum katholisierenden Sektierer mutiert.

4. Auch das sollte nicht ausgespart bleiben: die neuen Vorschriften in der Kleiderordnung. Eine ganze Reihe von Klerikern (und Laien) verlangen beim Kirchenbesuch von den Frauen rigoros das Tragen von Kopftchern. Es wird teilweise sogar als Voraussetzung fr den Sakramentenempfang angesehen. Und viele gehen auf diese Erpressung ein. So werden religise Konventionen (Bruche), die so rigoros selbst in Mexiko frher nicht gehandhabt wurden, gleichsam zu Ersatz-'Dogmen' hochstilisiert.

Resultat:

All diese Fehlhaltungen haben dazu geefhrt, da das eigentliche Ziel unserer frheren Bemhungen und Anstrengungen zum Wiederaufbau der Kirche aus dem Fokus und ins Stocken geraten ist. Da wir heute da stehen, wo wir stehen, da wir unser religises Leben als Einzelkmpfer fhren mssen, in der Vereinzelung, in der Diaspora, haben wir nicht Fremdverschulden zuzuschreiben, sondern unserem eigenen Versagen, dem Unwillen, eine Situation ernst zu nehmen und sie zu meistern, die uns vorgegeben war durch die Beschlsse des II. Vatikanums. Aus purem Heilsegoismus wurde aber die dadurch entstandene universale Aufgabe auf die Minimalanforderung reduziert: Nur die 'alte' Messe, egal, wer sie liest. Das war zugleich der Schritt vom Abseits ins Aus... oder - um einen Titel des Buches von Thilo Sarrazin zu zitieren - die angeblich katholisch gebliebene Kirche "schafft sich ab", zusammen mit den Econern, die als Totengrber die Rolle von Zeitzeugen bernommen haben.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de