54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe
 
ZUR FRAGE DER GLTIGKEIT DER HEILIGEN MESSE

Aus einem Brief von Dr. Hans Gliwitzky an Hochw. Herr Dr. Otto Katzer

Hochwrdiger Herr Dr. Katzer!

Ihr Brief an Herrn Professor Lauth im Anschlu an Herrn Banauchs letzten Beitrag im DZM, dessen fr uns alle wichtigen Teil wir in der Annahme Ihres Einverstndnisses in der Nr. 1 unserer neuen Zeitschrift mitgeteilt haben, hat erneut zu folgender Frage Anla gegeben:

Wird nicht durch Ihre Argumentation (S.9, 1.Absatz) eines der drei zur hl. Messe notwendigen Stcke, nmlich die bestimmte Form, durch ein anderes, nmlich die Intention zu ersetzen gesucht?
Wenn eine, bestimmte Materie eine bestimmte Form und eine bestimmte Intention notwendige Bedingungen fr eine gltige hl.Messe sind, so kann keine dieser Bedingungen durch eine andere erfllt und folglich nicht ersetzt werden. Wenn aber eine unzureichende Form durch die wahre Intention (des Priesters, der "IHM" restlos dienen will" ersetzt werden kann, so lt sich nicht aufrecht erhalten, da eine bestimmte Materie, eine bestimmte Form und eine bestimmte Intention notwendige Bedingungen fr die Gltigkeit der hl. Messe sind, so wie drei und nicht zwei Seiten notwendige Bedingungen fr ein Euklidisches Dreieck sind. Denn wenn eine dieser Bedingungen auch nur notfalls durch eine andere ersetzt werden kann, so ist diejenige, die ersetzt werden kann, jedenfalls nicht wesensnotwendig.
Wir waren Ihnen    sehr dankbar, wenn Sie uns zu dieser Fragemglichst bald Ihre Antwort geben, damit wir unseren Freunden eine klare Auskunft geben knnen. Es tut mir sehr leid, da wir etwas voreilig diesen Auszug aus Ihrem Brief verffentlicht haben. Ich habe die Schwierigkeit auch erst klar begriffen, nachdem es berbits geschehen war. (...)

Mit den herzlichsten Wnschen zum Osterfest grt Sie
Hans Gliwitzky"


Anmerkung der Redaktion:

Die nachfolgenden Ausfhrungen des hochw. Herrn Dr.Katzer beziehen sich auf die Frage, ob ein durch die Anordnungen der kirchlichen Autoritt getuschter Priester, der den Hauptsatz "Das ist mein Blut" verndernden Sinn des Beisatzes "das fr alle vergossen wird zur Vergebung der Snden" gar nicht bemerkt hat und in vllig rechtglubiger Intention zelebriert, noch wirksam die heilige Wandlung vollzieht.
Die Tatsache, da der genannte Beisatz den Sinn des Hauptsatzes verndert und damit, was die Form der Wandlung betrifft, diese unwirksam macht, wird dadurch nicht berhrt. Allein schon der Umstand, da das Wort "mein Blut, das fr alle vergossen wird zur Vergebung der Snden" nicht das Wort ist, mit dem der Herr selber die erste hl. Wandlung vollzog, macht die neuen Wandlungsworte des sog. Ordo missae formal ungltig, da nach der dogmatischen Bestimmung des Florentiner Konzils nur die Worte, mit denen der Herr die hl. Wandlung vollzog, diese bewirken knnen. Auf diese Argumentation sind wir schon in Nr. 1 des 1. Jahrganges von EINSICHT ausfhrlich eingegangen. Besondere Beachtung verdient der Nachweis des hochw.Herrn Dr. Katzer, da nach der allgemeinen Auffassung der Kirche die gltigen Wandlungsworte der von Pius V. zuletzt festgestellten hl.Messe lter als der Text sind, den die Evangelisten berliefert haben, und direkt auf den Herrn zurckgehen. Hieraus wird ersichtlich, da die Reformer in ihrem unermelichen Stolz sich sogar an den wesentlichsten Worten Jesu selber vergreifen, also vor keinem Sakrileg mehr zurckscheuen. Wir knnen nur immer wiederholen: Paul VI. und die deutschen Bischfe verflschen die Worte Jesu Christi an zentraler Stelle. Sie lehren damit ein anderes Evangelium und fallen damit unter das feierliche Anathem des hl. Apostel Paulus.

ANTWORT

des hochw. Herrn Dr. Katzer

"O Roma, Roma, muri tui dirupti sunt, ideo portae tuae sunt sine custodia, vasa tua renduntur, ideo altaria tua desolata sunt..." (Revelationum S. Birgittae Liber Tertius, Deprecatio Sponsae ad Dominam pro Roma, Cap.XXVII.)
("O Rom, deine Mauern sind niedergerissen und deine Tore ohne Wache; deine Gefsse werden verkauft und deine Altre sind verwstet..." (Offenbarungen an die keilige Birgitta, Drittes Buch. Das Gebet der Braut zur Herrin fr Rom. Kapitel 27.)
Sie knnen ruhig, sehr geehrter Herr Dr.Gliwitzky, alles (im ganzen, oder Auszge, nach Bedarf), was ich Euch schreibe, verffentlichen, ohne vorher anzufragen; und ich bitte Sie, meinen vollen Namen anzugeben, wenn es Euch nicht ungelegen kommt. Da Einwnde manchmal, erhoben werden, ist ein sehr gutes Zeichen. Sie werden noch mit vielen anderen rechnen mssen. Vor dem Tridentinum und noch mehr nach ihm wurde in vielen, vielen groen Werken die ganze Angelegenheit Wort fr Wort erschpfend behandelt. Was die Neuzeit anbelangt, so gebe ich in Krze die Ausfhrungen aus Merkelbach, Summa Theologiae Moralis, Tom.III.De Sacramentis, Editio IV. 1942, an:
"225. Principium II.Verba: Hoc est corpus meum, Hic est calix sanguinis mei, sunt probabiliter sola essentialia, ita ut verba subsequentia in consecratione calicis pertineant, tantum ad integritatem.                         
Probatur:
a) Illa sola verba sunt essentialia quae significant quod efficitur; at qui verba praedicta, omissis omnibus aliis, significant conversionem panis et vini in corpus et sanguinem Christi.
b) Quidam Patres: Iust.,ap.2; Damasc.IV de Fide orth.14; Innoc. III,1.4 de Missa,c.6, aiunt consecrationem confici his verbis: Hic est sanguis meus.
c) Unde Graeci et Orientales quaedam ex aut etiam omnia omittunt, sicut Latini in consecratione panis non habent verba: quod pro vobis tradetur, quae pronuntiantur in diversis Ecclesiis orientalibus.

Hinc: 1 Verba quae adduntur in consecratione calicis: novi..., non videntur esse de essentia; sunt tamen de integritate quia declarant virtutem sanguinis Christi in passione effusi vel in sacramento oblati; determinationes autem praedicati sunt de integritate locutionis. Quidam tamen illa ut essentialia habent, etiam invocantes testimonium S. Thomae (q.78,a.3; IV Sent., d.8, q.2 a.2,qc.I), cuius verba tamen ab aliis intelliguntur de sola integritate. Unde in praxi illicitum est verba illa omittere quia est sacramentum exponere periculo nullitatis; - et si omissa fuerint, forma sub conditione erit repetenda, ut praescribit Missale, de def. tit.10, n,3. (bersetzung: 225. Grundsatz II. Die Worte: Das ist mein Leib, das ist der Kelch meines Blutes, sind wahrscheinlich die einzigen wesentlichen, so da die folgenden Worte bei der Konsekration des Kelches nur die Integritt betreffen.

Beweise:
a) Allein die Worte sind die wesentlichen, welche bedeuten, was sie bewirken; die genannten Worte bedeuten nun, unter Weglassung aller anderen, die Wandlung des Brotes und des Weines in den Leib und das Blut Christi.
b) Einige Vter (...) sagen, die Konsekration werde bewirkt durch die Worte: Das ist mein Blut.
c) Daher lassen die Griechen und die Orientalen gewisse von (den anderen Worten - Ergnzung des bersetzers) oder sogar alle fort, whrend die Lateiner bei der Konsekration des Brotes die Worte nicht haben: der fr euch dargebracht wird, die in verschiedenen orientalischen Kirchen gesprochen werden.

Daher: 1 Die Worte, die bei der Konsekration des Kelches hinzugefgt werden: des neuen usw..., scheinen nicht zum Wesen zu gehren; sie betreffen aber die Integritt, weil sie den Wert des in der Passion vergossenen oder im Sakrament dargebrachten Blutes Christi erklren; sie sind also eine (nhere) Bestimmung des vorher gesagten zur Reinheit der Aussage. Manche betrachten sie aber als wesentlich, auch unter Berufung auf den hl.Thomas (...), dessen Worte jedoch von anderen in dem Sinne "nur die Integritt (Reinheit) betreffend" verstanden werden. Daher ist es in der Praxis unstatthaft, jene Worte wegzulassen, denn es bedeutet, das Sakrament der Gefahr der Nichtigkeit auszusetzen; - und wenn sie ausgelassen wurden, wird die Form bedingungsweise zu wiederholen sein, wie das Mebuch vorschreibt, de def. (...)

Zur Frage: EINSICHT Nr.1, Seite 9, 1.Absatz. Ich hoffe, da Herr Prof. Lauth auch die Beilagen, Seite I-IV, Belege Nr.1-26, erhalten hat, wie im Text angefhrt. Zuerst Beleg Nr.13. Bellarmini De Controvers. Tom.III.Cap.XIV.De Sacramento Eucharistiae...: "Respondeo ac dico duo: Primo, verba quae simpliciter necessaria sunt ad consecrationem, esse illa tantum: Hoc est corpus meum. Et: Hic est sanguis meus, vel, Hic est calix sanguinis mei, reliqua omnia, etsi dici debeant iuxta Canonem ab Ecclesia institutum, et sine peccato omitti non possint, tamen non esse ita necessaria, ut sine illis consecratio non possit fieri." (bersetzung: "Zur Antwort sage ich zweierlei: Erstens, die zur Konsekration schlechthin notwendigen Worte sind nur diese: Das ist mein Leib. Und: Das ist mein Blut, oder, Das ist der Kelch meines Blutes; alle brigen mssen zwar nach dem von der Kirche festgesetzten Kanon gesagt werden und knnen ohne Snde nicht weggelassen werden, sind aber nicht so notwendig, da ohne sie die Konsekration nicht geschehen knnte.")

Infolge des Teilhardismus und des proklamierten (Rahner) Polygenismus ist es fr die Progressisten nicht mehr mglich, die Erbsnde im Sinne des Tridentinums aufzufassen, weshalb es auch, z.B. in Wrzburg, zu einem solchen Thema kommen konnte, wie: "In welchem Sinne drfen wir heute von "Erlsung" sprechen. " (Nheres ist mir nicht bekannt!) Diese Leute sind einfach nicht mehr katholisch, knnen also auch nicht mehr die hl.Messe im katholischen Sinne als die Vergegenwrtigung und Erneuerung des Kreuzesopfers, welche die Applikation der Erlsungstat ermglicht, auffassen.  

Infolgedessen trachten sie den Kern der hl.Messe umzubauen  zu konsekrieren, ohne zu opfern, da kein realer Grund (nach ihrer Weltanschauung) fr ein solches Opfer mehr mglich ist. Sie bentzen einfach nur das sogenannte Wesentliche: "Das ist mein Leib, das ist mein Blut"! Stillschweigend wird hiermit der Opfercharakter bergangen; natrlich knnen wir unter solchen Voraussetzungen von einer hl.Messe berhaupt nicht mehr sprechen. Um das von Ihnen gestellte Problem zu lsen, mssen wir zuerst zwei Fragen beantworten:
1) Was geschicht bei der Konsekration? Antwort: Das Brot wird verwandelt in den allerheiligsten Leib und der Wein in das allerheiligste Blut.  
2) Wozu: geschieht das?  Antwort: Um die Passion und den Tod des Herrn zu vergegenwrtigen und zu erneuern, durch welchen Nachlass der Snden fr die ermglicht wurde, die um die Erlsung bestrebt sind, als auch um die Erlangung und Vermehrung der Heiligmachenden Gnade, da ja das Kreuzesopfer ihre Quelle ist.

Um dieses "wozu", als Ausdruck der Intention Christi und der hl.Kirche, deren Diener der Priester sein soll, geht es heute ganz besonders. Was das Hinreichen betrifft, gengte zwar fr alle Menschen una stilla, ein einziger Tropfen, des Blutes Christi, was aber die Wirksamkeit betrifft, mu jedoch das Mitwirken von seiten des Menschen hinzutreten, da nur "homini facienti quod est in se Deus non denegat gratiam" (da Gott nur dem Menschen die Gande nicht vorenthlt, der tut, was an ihm liegt")!
Deshalb ist die hl.Messe dazu auch noch das Opfer der Kirche, der Tat nach wirklich Glubigen, in der ersten Reihe des das Opfer darbringenden Priesters. Und da leider nicht alle mit der Gnade mitwirken, kann die Przisierung der Konsekration nur Pro multis lauten.
Die Kirche von Rom, welche Mater et Magistra (Mutter und Lehrerin) die Trangel aller anderen ist, und nach der sich alle zu richten haben, bestand immer darauf, da die umstrittenen Worte: novi et aeterni Testamenti: mysterium fidei: qui pro vobis et pro multis effundetur in remissionem peccatorum, stets den wesentlichen: HIC EST ENIM CALIX SANGUINIS MEI, beigefgt bleiben,  um die richtige Intention sicher zu stellen.

Vgl. Beleg Nr.1 (dem Briefe an Prof.L. beigelegt) Zachariae Pasqualigo, Quaestiones Theologicae Morales, Iuridicae de Sacrificio Novae Legis. Quaestio III. Concilium autem Tridentinum debuit necessario adhibere utrumque verbum consecrandi, et offerendi, quia defietur contra Haereticos, qui volebant quod Sacerdotes consecrarent quidem, non autem offerrent sacrificium: unde Can.1. definit, in Missa offerri verum sacrificium.
Gonet, Clypeus Theologiae Thomisticae, Tom.V.Disputatiu VII De forma Sacramenti Eucharistiae, Art.2, 3..."cum enim Eucharistia non solum habeat rationem sacramenti, sed etiam sacrificii, de cujus ratione est immolation victimae, et sanguinis effusio, ad essentiam formae calicis non sufficiunt verba quae significant conversionem vini in sanguinem, sed etiam requiruntur alia, quae ejus effusionem exprimunt.
Dices, ergo saltem non sunt necessaria illa verba, pro vobis et pro multis, in remissionem peccatorum: cum perly effundetur, satis natura sacrificii exprimatur. Sed nego consequentiam, nisi enim exprimatur finis in quem sanguinis effusio dirigitur ratio sacrificii non exprimitur... Ratio autem disriminis assignatur a D.Thoma III. (Qu.78) hic art.3.ad 2., ubi sic ait: Sanguis seorsum consecratus, ex-presse passionem Christi repraesentat, ideo potius in consecratione sanguinis sit  mentio de effectu passionis, quam in consecratione corporis, quod est passionis subjectum... S.Doctor in 4 sentent.dist.8.quaest.2 art.2.ad.2. Cum sacramentum Eucharistiae sit memoriale Dominicae Passionis, in consecratione corporis Christi non repraesentatur nisi passionis substantia, sed in consecratione sanguinis repraesentatur passionis mysterium, non enim a corpore Christi sanguis ejus seorsum fuit nisi per passionem; et ideo conditiones Dominicae passionis exprimuntur per verba sequentia magis in consecratione sanguinis, quam in consecratione corporis."
(bersetzung: "Das Konzil von Trient mute notwendig beide Worte anwenden, des Konsekrierens und des Opferns, weil gegen die Haretiker definiert wird, welche wollten, da die Priester zwar konsekrieren, aber nicht ein Opfer darbringen: daher definiert Kanon 1, da in der Messe ein wahres Opfer dargebracht wird."
Gonet (...): "... da nmlich die Eucharistie nicht nur den Sinn eines Sakramentes, sondern auch eines Opfers hat, zu dessen Wesen das Schlachten des Opfers und das Vergieen des Blutes gehrt, gengen zum Wesen der Form des Kelches die Worte, die die Wandlung von Wein in Blut bedeuten, nicht, vielmehr sind andere  erforderlich, die dessen Vergiessung ausdrcken. Man knnte sagen, also sind die Worte, fr euch und fr viele zur Vergebung der Snden, nicht notwendig, da durch das Wort, "effundetur" (wird vergossen), die Natur des Opfers hinreichend zum Ausdruck gebracht wird. Ich bestreite jedoch diese Schlufolgerung. - Wenn nmlich das Ziel nicht ausgedrckt wird, auf das das Vergieen des Blutes gerichtet ist, kommt der Sinn des Opfers nicht zum Ausdruck... Aber das Wesen des Unterschiedes wird vom hl. Thomas (...) gekennzeichnet, wo er also spricht: Das Blut, fr sich allein konsekriert, stellt ausdrcklich die Passion Christi dar, daher soll die Erwhnung derWirkung der Passion besser bei der Konsekration des Blutes geschehen als bei der Konsekration des Leibes, der das Subjekt der Passion ist.(...) Der hl.Doktor in (...) Da das Sakrament der Eucharistie ein Memoriale der Passion des Herrn ist, wird in der Konsekration des Leibes Christi nur die Substanz der Passion dargestellt, in der Konsekration des Blutes dagegen das Geheimnis der Passion. Das Blut Christi war nmlich von seinem Krper erst durch die Passion getrennt. Und darum werden die Verhltnisse der Passion des Herrn durch die nachfolgenden Worte bei der Konsekration des Blutes  besser zum Ausdruck gebracht als bei der Konsekration des Leibes.")
Die Worte, welche auf die wesentlichen "HIC EST ENIM CALIX SANGUINIS MEI" folgen, bilden einen Teil der Intention des Heilandes, und werden hier angefhrt, um den Opfercharakter und eigentlichen  Sinn des ganzen Geschehens zu sichern. Die Konsekrationsworte sind keine magische Formel, sondern Ausdruck des Erlserwillens des Heilandes.

Zachariae Pasqualigo, De Sacrificio Novae Legis Quaestiones Theologicae, Tom.I..Quaest. 318. :(...) "Sacerdos eo ipso, quod incipit offerre sacrificium, assumit obligationem exhibendi Deo perfectum sacrificium secundum ipsius institutionem: et proinde peragendi omnia, quae necessaria sunt, ut sacrificium perfectum sit, nam eo ipso, quod incipit exercere munus proprium habet ipsum obligatum iuxta exigentiam institutionis Christi... in sacramentis tenemur eligere materiam et formam certam relicta probabili. ...nunquam possumus uti forma, vel materia probabili relicta certa, nisi ex necessitae, et tunc sub consideratione."
(Idem, Quaestio 320)
"... ut valide consecret, debet habere intentionem faciendi, quod fecit Ecclesia. (Questio 322)... Inentio autem exercendi hanc functionem est virtualis intentio offerendi saerificium, atque consecrandi, cum sine hoc non possit offerri... Sic quando quis intendit medium, intendit etiam virtualiter finem ob ordinem; quem ad ipsum habet. "

attamen - so mssen wir noch hinzufgen, si ponit scienter et volenter alium finem, intentionem Christi habere non potest et non habet! Deshalb "tenemur uti formis (ibidem quaestio 323) sacramentorum, et proinde etiam sacrificii talibus, quales institutae sunt ab Ecclesia, ita ut eas alterare, quamvis non varietur significatio substantialis, sit peccatum mortale... Infolgedessen mssen die Worte, wenn sie ausgelassen wurden wiederholt werden und zwar so, wie sie die hl. Kirche angeordnet hat: "Est autem instituta cum illis verbis (ibidem 323) Qui pridie, et simili modo, etc... Confirmatur. Licet ista verba non sint consecrativa, quia non significant conversionem materiae in corpus et sanguinem Christi, sunt tamen determinativa formae substantialis consecrationis ut sensibili modo proferantur in persona Christi, quia licet determinentur per intentionem, quia tamen intentio non est sensibilis non determinantur sensibili modo: ergo si non repetantur, detrahitur formae aliquid notabile, nempe quod verba consecrativa non sint determinata sensibiliter, ut in persona Christi proferantur, quod non potest fieri sine gravi peccato (cum) detrahitur formae aliquid notabile, licet non essentiale.

(bersetzung: "Dadurch, da er beginnt, das Opfer darzubringen, nimm der Priester die Verpflichtung auf sich, Gott ein vollkommenes Onfer darzubringen nach dessen Anordnung und folglich alles zu vollziehen, was notwendig ist, damit das Opfer vollkommen sei. Denn dadurch, da er beginnt, das besondere Amt auszuben, hlt ihn dieses in der Verpflichtung gegen die Forderung des Gebotes Christi. ...In den Sakramenten sind wir verptlichtet, eine sichere Materie und Form zu whlen unter Verzicht auf eine unsichere... Niemals knnen wir eine unsichere Form oder Materie verwenden unter Verzicht auf eine sichere, es sei denn im Notfalle, und dann unter besonderer Bercksichtigung.

(Derselbe, Quaest. 320) ..."Um wirksam zu konsekrieren, mu er die Intention haben zu tun, was die Kirche tut. ... (Quaest.322) ... Die Intention, dieses Amt auszuben, ist aber die rechte Intention, ein Opfer darzubringen und zu konsekrieren, da ohne das nicht geopfert werden kann. ... So wenn jemand das Mittel will, will er auch virtuell (der Kraft nach) den Zweck wegen der Ordnung, die zu ihm fhrt. "Indessen, so mssen wir noch hinzufgen, wenn er mit Wissen und Willen ein anderes Ziel setzt, kann er die Intention Christi nicht haben und hat sie auch nicht!... "Deshalb sind wir verpflichte, solche Formen (ebenda, Quaest.323) der Sakramente und damit auch des Opfers anzuwenden, welche von der Kirche festgesetzt sind, so da ein ndern, auch wenn die wesentliche Bedeutung nicht betroffen wird, Todsnde ist... "Infolgedessen mssen die Worte, wenn sie ausgelassen wurden, wiederholt werden und zwar so, wie sie die hl.Kirche angeordnet hat. "Sie ist aber festgesetzt mit jenen Worten (ebendort 323), Der am Vorabend, in gleicher Weise usw.... Es wird festgestellt: Zwar sind jene Worte nicht konsekrativ, weil sie nicht die Wandlung der Materie in den Leib und das Blut Christi bedeuten, sie sind aber bestimmend fr die substantielle Form der Konsekration, damit diese in sinnflliger Weise in Vertretung Christi ausgesprochen wird.

Das mag zwar durch die Intention geschehen, weil aber die Intention nacht sinnfIlig ist, wird die Form nicht in sinnflliger Weise bestimmt: wenn sie also nicht wiederholt werden, wird der Form etwas Bedeutendes entzogen, da ja die konsekrativen Worte dann nicht sinnfllig bestimmt sind als in Vertretung Christi gesprochen, was ohne schwere Snde nicht geschehen kann, da der Form etwas von Bedeutung, wenn auch nicht Essentielles, entzogen wird") Es ist sinnlos, auer in einem Ausnahmefall, der nur aus einem entsprechend schwerwiegenden Grunde zugelassen werden knnte, ber den in Frage gestellten Fall berhaupt zu debattieren, da (Beleg 9)
"ab Innocentio XI anno 1679 proscripta est haec propositio: Non est illicitum in Sacramentis conferendis sequi opinionem probabilem de valore Sacramenti, relicta tutiore."
(bersetzung: ...,da von Innozenz XI. im Jahre 1679 folgende Behauptung verurteilt wurde: Es ist nicht unzulssig, beim Vollzug der Sakramente nach einer wahrscheinlichen Meinung ber die Gltigkeit des Sakramentes sich zu richten und eine sicherere zu verlassen.")
Im gegebenen Fall (Einsicht Nr.1, Seite 9, Absatz 1), welcher natrlich nur als uerster Ausnahmefall im rmischen Ritus angefhrt wird, wrde nicht die eigene und wesentliche Form durch die Intention ersetzt werden, aber die sinnfllige Bestimmung der Form ("sensibilis determinatio"), was ja Angelegenheit der spezifizierten Intention ist, in eine stille berfhrt, wie es in einigen stlichen Riten war und noch ist. Die Wesensnotwendigkeit ginge auf diese Art nicht verloren.

Wir mssen nmlich eine zweifache Wesensnotwendigheit unterscheiden:
1) von der Form her (ex titulo formae)
2) von der Intention her (ex titulo intentionis)
wobei wir nicht vergessen drfen, da die Intention die Form nher determiniert (bestimmt)
(cf. Summa III, 78, art.3)
Die Wesensnotwendigkeit der Determination der Form wre also nicht aufgehoben im gegebenen Fall, aber in die Intention selbst zurckgezogen, wobei die wesentliche Form unangetastet bleibt und hiemit auch das "Dreieck": Materie-Form-Intentiont! Ohne dieses Dreieck gibt es keine gltige Konsekration; wenn nicht alle drei vorhanden sind dann geschieht nichts. Ich bitte Euch, mir etwaige weitere Einwnde kundzugeben, wie ich auch gerne bereit bin, nach Mglichkeit andere theologische Fragen zu beantworten. Herrn Prof. Lauth mache ich aufmerksam, sollte er es noch nicht wissen, auf den Artikel von P.Hermes im Fels, April 1971, "Pro multis".

Pax et benedictio Dei omnipotentis Patris et + Filii et Spiritus Sancti descendat super vos et maneat semper. Amen.

Mit Bitte um Gebet in Christus
(Unterschrift:) Katzer

***

Ein zweiter Brief des hochwurdigen Herrn Dr.Katzer

Pax Christi,

(...) Was am meisten erschreckend in der die hl.Messe betreffenden Angelegenheit: ist, ist der Zustand moralischer Gefhlelosigkeit, da Begriffe wie etwa Todande, Sakrileg, Snde gegen den Heiligen Geist selbst Priester vollstndig kalt lassen.

Nun zu den einzelnen Fragen:
Zuerst mchte ich einige Beobachtungen, was die Konsekrationsworte anbelangt, anfhren. Die Konsekrationsworte waren frher als die Evangelien. So der hl. Thomas von Aquin: "Unde ergo ecclesia habet istam formam? Dicendum quod, sicut dicit Dionysius, non fuit intentio Evangelistarum tradere formas sacramentorum? sed eas tamquam secretas servare; unde non intendebant nisi historiam rarrare O Unde ergo habet Ecclesia? A constitutione Apostolorum. Unde dixit Paulus I Cor.XI. 34: Cetera cum venero disponamo" (Sup. Matth. N. 2200) (bersetsung: Woher hat also die Kirche diese Form? (Besonders die Worte' welche ber den Kelch gesprochen werden). Zu sagen ist, wie Dionysus sagt' es war nicht Absicht der Evangelisten' die Formen der-Sakramente zu berliefern, sondern sie gleichsam als Geheimnis zu hten; darum beabsichtigen sie~, nur Geschichte zu knden. Woher hat sie alsQ die Kirche?~Als Verfgung der Apostel. Daher sagt Paulus I Cor. XI. 34: Das brige werde ich, wenn ich komme, anordnen.''

[Die folgenden Textstellen bringen wir nur mehr in bersetzung. - Anm.d.Red]
"Denn der Gebrauch der Konsekration gehrte zu den Gepflogenheiten~der Ki-rohe~fr_uher, als das Evangelium geschrieben war~.'t (Suarez? Commentariorum ac~D`~s-~ putationum, Tom.I-I, QuaestO78 ? art.2t
"... mgen nicht alle jene Worte von den Evangelistn angefhrt sein' es werden aber fast alle angefhrt. Nach der Tradition steht fest' da diese und di brigen Worte Christi sind und die Wirkung, die Wrde und Herrlichkeit dieses Sakramentes und Opfers genauer erklren ..." (ibidem? art.3.Sectio III)
"Ich antworte: jene Teile hat man aus der Tradition vom hl.Petrus: daher knnen sie nicht beanstandet werden: auerdem ergitt sich aus der Schrift j da sie wahr sind. Denn? da Christi Testament ewig ist im Gegensatz zum Alten;Testament? welches zeitlich war? wird offenkundig aus jenem Psalm 109. Du bist der Prester in Ewigkeit? und aus Paulus aus jenem lobenden Bekenntnis im Brief an die Hebrer? Kapitel 7. Da der Kelch des Herrn mit Recht Geheimnis des Glaubens genanut wird' kann nicht zweifelhaft sein' da in keiner anderen Sache der Glaube mehr und hufiger zu ben ist, im Widerstreit gegen alle Sinne, als in dieser." (S.Bellarmini' Controv. Tom.3' Cap.14? De Sacramento Eucharistiae, Lib.4)
 Diese von Christus nd den Aposteln stammende Form "kann weder die Kirche noch die ganze Welt ndern es sei denn der Herr befiehlt es: also ist es notwendig? da alle Glubigen in diesem Sakrament bereinstimmen, weil es? wie Dionysius sagt? die Vollendung aller Sakramente ist. Also ist es notwendig? da alle dieselben substantiellen Worte haben? denn' wenn man einige Worte zu den Worten Christi hinzufgt als gleicheam zur Substanz der Konsekration gehrend? ndert man schan die Gestalt der Form der Kirche: und wie die Hinsufgung einer Einheit zu einer Zahl aie~ahl ndert' so bewirkt ein beliebiger Zusatz? (hierin auch Umnderung? den Umfang~des Begriffes einengend oder erweiternd) wenn gesagt wird? er gehra zur Substanz der Form? eine nderung der Form; und so wird es keine Einheit im Sakrament geben." (Harduini? Acta Conciliorum, Concilii Florentini Pars IJ,/ Turrecremat 966 A.)
"Es gilt. Mit Absicht irgend ein substantielles Wort der Form der Konsekration ndern heit ine Anordnung Christi und der Kirch verletzen in einer sehr schwerwiegenden Sache? wie es die Form der Konsekration ist; daher? wenn es mit-Absicht geschieht? ist es ein Zeichen einer groen DreistigReit und~einer Anmaung von Autoritt ber das, was von Christus und der Kirche angeordnet ist. Das kann nur aus groer Verwegenheit geschehen ..0 Die Form der Konsekration besteht n~lich aus den Worten Christi. die dann einer privaten Autoritt unterworfen werden und~daher bestebt die Snde nicht so sehr in der nderung ais in der Anmaung von Autoritt ber ~das, was ihr gnslich entzogen ist." (PasqualiO9 De Sacrificio Novae Legis, TomOI, quaestO219)
"Der Oberhirt kann nmlich nicht ndern, was von Christus angeordnet ist, und im gttlichen:Recht dispensieren 0.. Wo aber offenbar der Herr (cf. "Sunt quldam", P.Lo187' 1321) oder dessen Apostel und ihre Nachfolger, die heiligen Vter' grundstzlich etwas definie rt haben, dort mu der Rmische Oberhirte nicht etwa ein neues Gesetz geben' sondern, was festgesetzt ist' bis zur Hingabe seines Lebens und seines Blutes bekrftigenO" (Theologie Dalmatica et Moralis auct. Natali Alexandro, Tom.IIIO pg.140LiboII. De Sacr. EuchORegula III.)
iiDie Form der~Knsekration ist bis auf die Worte von Christus selbst bestimmt' im HinbIick auf das, was fr die Gltigkeit der Konsekration notwendig ist. Daher ist eine solche Form stets aufs so gfltigste behtet worden.r' (Pasqualigo' De Sacrificio Novae Legis7 Tom.I, quaest.219)
"... in dem, was zur Substanz der Sakramente gehrt, kann er nichts ndern, noch etwas als wesentlich vorschreiben, was nach Christi Anordnung nicht wesentITch is.tot' (Suarez' Comnentar~rum Tom.$quO230,Disp.IIO' Sectio IV.) "'Der Haupigrundsatz in dieser Sache mu sein, da die Diener der Sakramente durch gttliches Recht verpflichtet sind7 beim Umgang mit den Sakramenten an den Materien und Formen festzuhalten, die durch Christus eingesetst worden sind. Das ist aus dem Glauben sicher und folgt aus dem Inneren der Anordnung selbst' denn sie sind verpflichtet wahre Sakramente zu vollsiehen' nicht fiktive und faleche: sie vollsichen aber keine wahren Sakramente, wenn sie nicht die Materien und Formen anwenden, die von Christus angeordnet sind." (Suarez, Commentariorum .0. Tom.3., Qu.65' Disp.10' sectO2 - Utrum ministri sacramentorum teneantur non mutare formas nec materias sacramentorum? et quomodo in hoc peccent.)
-Da wird nun-von Wrtern viel herumgesprochen, dabei vergit man aber' da die Definition es ist, der ganze Begriff seinem Inhalt und Umfang nach, der uns interessiert. "Es verhlt sich aber so, da der Sinn gleichsam die Seele des Wortes ist, d nn~ da~ Wn~t wird hervorgebracht nicht des Lautes wegen' sondern des Sinnes we~en. Daher: wenn der Sinn der gleiche bleitt: soll das Wort und damit die Form die gleiche bleiben: wenn aber der Sinn gendert wird, mu auch das Wort und die Form notwendigerweise substantiell gendert werden...'' (Suarez. Commentariorum ..0 Tom.3.q.O9 Disp.II, Sectio IV.)

Um allen Mideutungen aus dem Wege zu gehen, erfolgt beim Florentinum die Przisierung: DenzO715; Denz.Sch. 1352 "Aber, weil in dem oben genanuten De-kret der Armenier die Form der Worte nicht errtert wurde, die die heilige Rmische Kirche. gestrkt durch die Lehre und Autoritt der Apostel Petrus und Paulus, bei der Konsekration des Leibes und des Blutes des Herrn stets zu gebrauchen pflegte hielten wir es fr erforderlich jene mit folgenden Worten einzufhren.Bei der Konsekration des Leibes des Herrn wird folgende Form der Wortc verwendet: "Das ist mein Leib'77 bei der des Blutes aber: "Das ist der Kelch meines Blutes, des neuen und ewigen Bundes - Geheimnis des Glaubens - das fr euch und fr viele vergossen wird zur Vergebung der Snden." Etwas anderes ist die eigentliche' wesentliehe Form, etwas arderes die Determination des Gcschehens' gerade dies aber wurde ob der wesentlichen Notwendigk.eit hier przisiert und in der Form zum Asdruck gebracht. (Cf. auch meinen Brief an Dr. Gliwitzky "Dominica in albis" 1971 - S.34/38)
Da die Przisierung gerade der Konsekration des Kelches beigefgt wurde, erklrt schon der hl.Thomas "weil der Leib Christi das Geheimnis der Inkarnation darstellt 0~.. Aber das Blut Christi im Sakrament stellt unmittelbar die Passion durch die es vergossen wurde und durch die alle Legalien beendet wurden. Daher -heit es in Hebr.IX.120 Er ging ein fr allemal durch sein eigenes Blut in das Allerheiligste ein. da er eine ewige Erlsung gowirkt hat." (S.Thomas Aau. Super Epist. s.Pauli, IOCorONum.675) : Natrlich ''.O.wer das Sakrament.intendiert' intendiert die Wirkung des Sakramentes, und die formale Intention des einen ist die virtuelle Intention des anderen. Daher nennt man zuweilen die Intention des Sakramentes die Intention der Wirkung. Und darum ist eine Intention erforderlich, drch die er sich dem urscrnglich Handelnden unterwirftO Diese Intention ist ohne Zweifel eine andere als die bloe Intention, ein uerliches Werk zu vollbringen, denn allein durch diese unterwirft sich der Diener nicht dem ursprnglich Handelnden, weil er dieses Werk ohne solche Unterwerfung zu anderen Zwecken intendieren knnte. So bringt der hl.Thomas hinreichend klar zum Ausdruck,~welcher Art jene Intention sein mu, indem er sagt::` Wohlverstanden, damit er intendiere zu tun, was Christus und die Kirche tun. Das ist nicht nur materiell zu verstehen, d.ho da er intendiert' jene Handlung zu vollsiehen, bzwo jene Worte vorsubringen, die Christus anordnete,~ denn das intendiert auch jener, der das nur zum Schauspiel odr zur Tuschung tut o Es
Es ist also zu verstehen formell tAnmOd.bersetzers: formell hier zu verstehen im Gegensatz zu materiell]' da er explizit oder impl.izit ode:r auf irgendeine andere Weise intendiere das Sakrament zu vollsiehen das Ghristus eingesetzt hat.O.O Die schuldige und notwendige Intention beim Vollzug des Sakramentes nicht : zu haben, ist daher eine Todende, und zwar eine sehr schwere. (Umsomehr das Herumschachern, wie es .ietzt Fiode ist ...
Aber das besondere Gesetz ber die~wesentliche llaterie und:Form der einzelnen Sakramente, mag es sehr vielen unbekannt sein, von den Diener der:Sakramente kann es ohne Schuld nicht ignoriert werden: denn entweder sollen sie diesen Dienst~nicht:.bernehmen oder, wenn-sie ihn auf sich nehmen wollen, sind sie verpflichtet vorher eine Unkenntnis dieser Art we~zurumen " (Suarez Comment.TomO3, qu. 4, Dispo12, sect.2; qu.65, Do16, so2)
"..O die Natur des Opfers kann nur durch da :Ve:rgieen des Blutes auegedrckt werden, denn wie der Apostel im Brief an die Hebrer 9.lehrt,~ wird~das::-0pfer im Vergieen des Blutes vollendet.O.. Daher sind die Worte, das fr euch und:fr~ ~ viele vergossen wird usw. notwendig, um die Natur der Eucharistie adouat und voll-: kommen aussuirckenO" (Gonet, Clypeus Theologiae Thomisticae. Disputatio VIIo De forme Sacramenti Eucharistiae, ArtO2' ~ 2)
Was aus dieser przisierten Form in.den Bereich der eigentlichen Fojrm und der Intention gehrt' siehe Brief an DrOGliwitzkyO Irgendwo im Dreieck mu sich alles notwendig finden!
"..0 so da geradezu wahnsnnig sind lene, die sie (nmlich die Worte Christi' was die Konsekration betrifft) verderben wollenO Es urteilt also(das Konzil von Florenz), da jene Worte wesentlich sind und da durch ibre Gesamtheit das Sakramen-t vollzogen wird..:Und:s:chlielich wird im Katechismus Pius VO ber.alle diese Nor:te gesagt, sie seien.die Form dieses Sakramentes.: ' Daher wurde auf Veranlassung Pius VO der Kommentar des Caietanus in dem Teil, wo er die Ansicht des hl.Thomas verlsst, ausgelscht. Diese Determination des Vorhergehenden 0.. bestimmt die sakramentale Bedeutung..., weil durch die Bestimmung: das fr euch vergossen wird, gezeigt wird, da ein Op.fer ist, was in der Konsek~ation ~ des Blu~tes geschiebt: also ist ~diese Bestimmung (Determination) wesentlichO;" (Suarez,: G Comment.Tom.3' Qu.7~7, Disp.60~:s.1) .
Wie sehr es nun, ganz besonders heute, notwendig ist, da die Przisierung des sakramentalen Eucharistischen Geschehens in der Form in Worten mm Ausdruck kommt, und:ohne Todande nicht aus~elassen oder erst recht nicht umgendert werden darf' knnte diese' wie im Brief an DrOGl. angogeben, im uers.ten::Ausnahmefall, auf die im Brief angogebene Art still in der Intention zum Auedruck kommen. Wollte aber jemand statt "pro multis" "fr alle" absolut einfahren, dann wrde fr idn gelten: ,, ~ ~ 0 wenn derjenige, der beabsichtigt, einen Irr*wm einsufhren, ihn in der Form zum Auedruck bringt, dann ist die nderung .substantiell' und
das Sakrament findet nicht statt~O" (Sarez, C o mentOQO60' D1BP.2~ sectio 6, TomO30?
Wer 9'fUr alle" absolut nimmt, kann sich in Anbetracht der fast erschpfenden Definition des Erlsungswerkes Christi nicht auf-eine Unkenntn~s~ausreden; diese wre eine vorgetuschte-und~sndhaft,;wie bereits bemerkt. Denkt er--bei "fr alle-" nicht a_ alle absolut' dann ist "fr alle" unsinni~:und irref_uhrend;~wie ebenfalls an~edeutet. ~
Der hl.Thomas von Aquin bespricht den Fall in seiner Summa III, 60, 8, c.: "Es ist nicht erlaubt, den Worten, in denenidie Form der Sakramente besteht' etwas hinsuzufgen oder etwas davon
wegzulassen,~wodurch ihr wahrer Sinn verflscht wird.
Als Antwort darauf ist zu sagen, da hinsichtlich aller jener inderungen' welche-in der FoYm der Sakramente vorkommen knnen, zweierlei zu unterscheiden ist: das eine nmlich seitens dessen, der die Worte vorbringt, dessen Intention fr das Sakrament erforderlich ist, wie im Folgenden gesagt werden wirdO (Quaest.64' artO8) Und daherj wenn er beabsichtigt, durch eine derartige Hinsufgung oder Weglassu_& eiben anderen Ritus einzufhren, der von der Kirche nicht angenommen ist bewirkt er das Sakrament nicht, weil er offensichtl~ch~nicht beabsichti~t, das zu-tun' was die Kirche tut.
In den Anmerkungen zu dem soeben Gesagten lesen wir: "Bei einer {4derung' die den_Sinn unklar macht, ist vor allem die Inten _on des Priesters zu betrachten, von der der Sinn der Form unter diesen Umstnden abhngen kann." - Das gilt aber nur-wirklich in einem entsprechend schwerwiegenden Fall' da sonst~das Ubergehen der sicheren Form und Intention eineTodsnde  ist, also`wenn auch manch- mal die Konsekration mit "fr alle" nicht~un~dlti~ zu sein braucht. eine Todsnde:: und h~emit ein Sakrileg ist sie immerl
Die Unkenntnis in diesen Dingen ist an und fr sich schon schwer snd_ traft beim Spendr des Sakramentesl doio dem Priester. Niemand hat das Rcht, ihm eine ~solche: mehrdeutige und erst rech`t har~tische;Form ansuordnen' und sollte dies ~auch geschehen, dann darf er unter einer Todende nicht gehorchen! Niemand hat das Recht. das~zu ndern, was zum~depositum fidei ~_~rt7 (Siehe oben!) ~
Was gehrt mehr zum depositum fidel als das MYSTERIUM FIDEI, das~allerheiligste Sakrament des Altars. Jesus Christus selbst unter der Gestalt der weien Hostie, Er, der ja Hoherpriester in EwigReit ist!
Im Missale Augustanum aus dem X7I. Jhdt. (Univ.Bib. Prag) lesen wir unter den Anmerkungen: "Als Notwendigkeit ist erforderlich die Intention des Konsekrierenden. nmlich da der Priester das tun will wi~ Chri~til~ in H~r Kir~h~ tat."
Da nun die hl.Messe die Applikation (Anwendung, Erneuerung) des Kreuzesopfers darstellt, konnte und wollte Christus - Gott auf keinen Fall "fr alle", absolut genommen, gebrauchen, weil Er, wie wir~uns zeigen werden' nicht nur barmbersig ist, sondern auch gerecht. Da Er das "fr alle" nicht absolut sagen konute, gehrte nach Myst~ikern, zu seinem grten Schmerz, besonders am Olberg    - :
Der Priester, der ein vllig gefgiges Instrument Christi sein mu' wenn er sein Stellvertreter se~in will, und sein Opfer gltig sein soll, ist es aber in dem Augenblick nicht mehr, wenn er die hl.Messe "fr alle" appliziert, also auch fr die Verdammten und fr die, die in der Erbsnde gest-orben sind, indirekt aber hlemit fr Satan selbst und sein Heer. Im angefhrten Missale lesen~wir weiter 0 O ~ "Die Verkehrtheit der Intention hebt sogar die Gltigkeit der Konsekration auf, wie wenn jemand~beabsichtigt etwas zur Tuschung zu tun~und nicht die Absicht hat, das Sakrament- zu vollziehen."
Der Gebrauch des "fr alle" im absoluten Sinne (sonst ja sinnlosi) ist eine Perversitt, die die oben angefhrten Flle an Schlechtigkeit bei weitem bertrifft, und steffipelt di~e !~esse zu einer "schwarzen Messe" oder"Satansmesse" im rgsten Sinne des Wortest trenn es kann nichts rgeres geben und selbst fr den Teufel mehr Widerliches als fr ihn, das MlYSTERIUM INTUITATIS, zu opfern, fr ihn, wo wir ja beten sollen: "Stoe den Satan und`die anderen~bsen Geister, die in der Welt umhergehen, um- die Seelen zu verderben, durch die Kraft Gottes in de Hlle. -Amen!" ~Hemit zeigt=sich, da tin sclcher Priester eine der des Heilandes gerade ent~egengesetste Intention hat. Die Nichtigkeit einer solchen Konsekration 1,nd Messe ist evident! , -
Im;Briefe an den Herrn Dr.Gl. mute betont werdn, -da gerade die auf die~wesentlichen "DAS IST DER KELCH MEINES BLUTES" folgenden WCrte heute im Mittelpunkt-~der Aufmerkeam~ait~stehen.~Dazu bemerkt Suarez: "Durch die folgenden Worte wird die Wirkung des n der~Passion vergossenen Blutes bezeichnet, die in diesem Sakrament verwirklicht wird. Diese beziebt sich auf dreierle+.- Erstens und in der Hauptsache zur Erlangung des ewigen Erbep gem jenem an die;Hebier 10. So_haben wir denn kraft des Blutes CHRISTI die zuversichtliche Hoffndng auf den Eintritt in das Allerheiligste. Und um das zu bezeichnen, heit es des nuen~und ewigen Bundes. Zweitens die Rechtfertigung durch Gnade auf Grund des Glaubens nach Rom:030 Ihn hat Gott in seinem Blute als Shnopfer hingestllt durch den Glauben, so wollte er selbst gerecht sein und gerecht machen den, der an Jesus Christus glaubt' und deshalb wird hinsugefgt, Gheimnis des Glaubens. Drittens aber zur Entfernung der Hindernisse beider Vorgenannten, nmlich der SnJen nach Hebr.9.~Das Plut Christi wird unser Gewissenreinigen vonjden toten Werken,7;das beit -von den Sunden. Und deswegen~wird hinsugefgt: Das fr euch und fr viela-`ver`~ossen wird zur Vergebung der Snden.'':(Commentatorium' Tom.3, Qo78, art.3) Es d~fte berflssig sein zu betonen? da leider diesbezglich "fr alle"-~n i c h t brauchbar

Was den so notwendigen Glauben anbelangt, betont Suarez in seiner Defensio fidei, Lib.1, cap.2: "ohne wahren Glauben-steht niemand der Zugang' zur ewigen Herrlichkeit offen' der wahre Glaube ist aber nicht~, der ktholisch nicht isto Oder wer wird vernnftigerweise eine von Luther, Kalvin und hnlichen Leuten erfundene Sek~te 0.O dem alten Glauben vorsichen und nach einem Vergleich mit diesem katholisch nennen?" Haben~nun alle den~Wahren Glauben' auch von den Katholiken?;
Das eine ist leider sicher, da nicht alle Menschen gerettet werdenO Im 10, Quaes*io II' De Symbolo Fidei, Theologia Dogmatica et Moralis, TomOI. beantwortet Nobl/Natalis/Alexandre die Frage, warum nicht alle Menschen gerettet werden,: otwohl Gott das Heil aller will' wenn in Wille immer erfllt wird? .0. "Nur~da die Erwhlten selig werden, will Gott mit absolutem Willen: Da alle Menschen selig werden, will Gott nicht n derselben Weise (wenn auch a l 1 c die notwendige Gnade bekommen, um sich mit ibrer Hilfe retten zu knnen) Daher ist es nicht erstaunlich, da dieser sein Wille nicht in Erfllung geht, weil er in Bezug auf alle kein absoluter Wille i!Sto In Bezug auf die Verworfenen ist er nicht absolut, weil diese entweder wegen der Erbsnde, wie kleine Kinder, oder wegen der Siinden, die sie aus eigenem Willen hinzutgen, wie Erwachsene, der Wohltat- des ewigen HEiles nicht wrdig sind, das er den Erwhlten aus bloer Barmherzigkeit schenkt, den Verworfenen durch gerechtes Urteil vorenthlt ist.
Die Theologen der Schola sagen, in Ubereinstimmung mit dem hl.Damascenus, Gott wolle dies Heil aller Menschen mit dem primren ursprnglichen Willen, aber nicht mit dem sehundren und nachfolgenden Willen. Der primre Wille sei der, mit dem Gott aus sich heraus etwas will ohne jede Riicksicht auf die UmstndeO Der sekundre Wille' mit dem Er aus bestimmten Umstnden heraus etwas will, was Er sonst nicht will. Man kann also sagen, der gerechte Richter will primr, da jeder Mensch lebt, aber sekundr will er, da der Mrder gehenkt wird. hnlich will Gott primr die Rettung jedes Menschen, aber sekundr will Er gewisse Menschen verdammen, gem dem Erfordernis Seiner Gerechtigkcit..O. Daher kann man es eher ein Wollen nennen als einon absoluten Willen. Und es wird so offenbar: Was Gott einfach will geschieht, wenn auch das, was Er primr will, nicht geschieht. Ein Wollen nennt es der hl.Thomas, wenn es um den Vergleich mit dem sekundren und absoluten WilIen geht:: aber dennoch ist bei Gott ein wahrer und aufrichtiger Wille und ein Wohlgefallen...
Man soll sich aber vor der Meinung hten, Gott wolle das Heil aller Menschen nur mit einem allgemeinen ununtnschiedlichen Willen derart, da das Heil der Erwhlten in keiner~Weise::auf einen besonderen Willen Gottes bzw. einen ewigen Ratschlu der Berufung zurtickgefhrt sein wrde im Unterschied U den:~y.erworfenen, sondern auf einen gewissen Urdrang~der Natur des Menschen und seiner freien Entscheidung. Das ist nmIich d~r Trrt.llrn i]er ~min~l~:1n~r    t7
Im Buch I desselben Werkes (Natalie) 8 lesen wir weiter: "Das Kreuz Christi ist der Opferaltar, auf dem Christus, zugleich Hoherpriester und Opfer, sich selbst als makelloses Lamm Gott opferte fr unsere Erlsung und unser Heil. Mit dem einen Opfer hat Er fr immer die vollendet, die heiligen lassen.(Hebr. 10,i4) Auf diesem Altare hat sich Christus nur einmal zum Opfer gebracht, um die Snden vieler hinwegzunehmen. (Hebr. 9,28).o.
Am Kreuz wird die gesamte Kirche der Glubigen mit ihrem Haupte Christs Gott geopfertO.. Das Kreuzesleiden des ganzen Leibes und der einzelnen Glieder wird tglich geopfert und das bis ans Ende der Zeiten. Da nmlich~Christus eine Person ist, Haupt und Leib' ist die Darbringung Christi eins' unversieglich und ew:ig, in der jeder Gerechte und in~jeaem Gerechten Christus gekreusigt und der Ehre des Vaters gepfert~wird.
Daher der hl. Gregor oder ein anderer alter Autor des unter dessen Namen herauegegebenen Kommentars zum Buch I der Knige: Durch sein Kreuz erlste Christus alle; doch es verblieb, da? wer erlst zu werden und mit ihm zu herrschen ~ich bemht'~gekreusigt werde. Diesen Rest sah freilich, der sagte' wenn wir mitleiden? werden wir mitregieren. Gleicheam als sagte er: Was Christus erfllte, ist nicht wirksam, wenn nicht einer hinzufgt, was fehlt: So sagt der hl.Apostel Petrus: CHRISTUS hat fr uns gelitten (1 Petr. 2)' euch ein Beispiel gebend, damit ihr in seine Fustapfen tretet. So Paulus (Kol. 1): Ich ergnze an meinem Fleische, was von Christi Leiden noch aus~steht, zugunsten seines Leibes, der Kirche."
Nicht anders~ schreitt der hl. Thomas in seinr Lectura super epistolas S.Pauli' Ad Hebr.N.477: "Daher mgt er, um die Snden vieler hinwegzunehmen' das heit zu entfrnenO Er sagt nicht aller, denn Christi Tod, otwohl auereichend fr alle' ist wirkeam nur fr die Erwhlten. Nicht alle unterwerfen sich ihm nmlich durch Glaube und gute Werke."
Ein jeder Ministrant wird sich an das Suscipiat erinnern~ "Der Herr nehme das Opfer aus deiner~Hand zum Lob und Rubm Seines Namens, zum Segen fr uns und Seine ganze heilige KircheO Amen."
Es wird wohl nicht notwendig sein zu erklren, wer zur heilige;n Kirche in der Tat gehrt! Leider nicht die ganze Menschheit! So viel wre noch zu sagen, aber Sie wissen nur zu gut, da ich~da ein Buch schreiben mte. Mge das "Wenig', was ich heute anfhre' euch allen behilflich sein e ~ Pax et benedictio Dei omnipotentis Patris et + Filii et Spiritus Sancti descendat super vos et maneat semper. Amen.

Mit Bitte um Gebet
In Christo
(sig.:) Katzer
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de