54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch
 
Der Geist als Seele der Kirche

vom
hl. Augustinus


[88] Wer ein Wort sagt gegen den Heiligen Geist, dem wird es nicht verziehen werden, weder in dieser Welt noch in der knftigen (Mt 12,32). Manche haben gemeint, da jene allein gegen den Heiligen Geist sich versndigen, die nach Empfang des Bades der Wiedergeburt in der Kirche und nach Empfang des Heiligen Geistes, gleichsam undankbar fr eine so groe Gabe des Erlsers, sich in eine tdliche Snde verstrickten: zum Beispiel Ehebruch, Mord oder Austritt aus dem christlichen Bekenntnis berhaupt oder doch aus der katholischen Kirche. Ich wei aber nicht, wie eine solche Deutung bewiesen werden kann, da ja in der Kirche die Bue fr keine Art von Snde verweigert wird...

So leiht mir denn, Brder, euer Gehr und erhebt die Geister zum Herrn. Ich sage es eurer Liebe: vielleicht findet sich in der ganzen Heiligen Schrift keine grere, keine schwerere Frage. Und wenn ich euch etwas von mir selber anvertrauen soll: bisher habe ich in den Predigten an das Volk die Schwierigkeit und Beschwer dieser Frage umgangen: nicht als ob ich nicht manches darber ersonnen htte, denn ich durfte es nicht unterlassen, in einer so wichtigen Sache zu bitten, zu suchen, anzuklopfen, sondern weil ich fr die Einsicht, die mir ein klein wenig erffnet wurde, durch die mir bisher zur Verfgung stehenden Worte keinen gengenden Ausdruck zu finden glaubte. Heute aber, als ich die Lesung vernahm, ber die ich euch predigen sollte, als das Evangelium verlesen ward, da wurde mein Herz so getroffen, da ich glaube, Gott wolle durch mein Amt euch einiges hren lassen.

Wenn wir jede Snde als eine Snde gegen den Heiligen Geist auffassen, wer knnte dann gerettet werden? Wenn wir aber meinen, sie komme berhaupt nicht vor, dann widersprechen wir dem Erlser. Es gibt also zweifellos eine bestimmte Lsterung und ein bestimmtes Wort, das, gegen den Heiligen Geist gesagt, nicht verziehen wird... Damit ihr dies deutlicher sehet, achtet auf das, was Christus selbst von den Juden sagte: Wenn ich nicht gekommen wre und zu ihnen geredet htte, so htten sie keine Snde (Joh 15,22). Gewi ist dies nicht so gemeint, als ob er die Juden von jeder Snde berhaupt freisprechen wollte, falls er nicht gekommen wre und zu ihnen geredet htte. Er fand sie ja voller Snde, berladen mit Snden...

Ihr wit aber, Geliebteste, da in der unsichtbaren und unvernderlichen Dreieinigkeit, an der unser Glaube und die katholische Kirche festhlt, und die sie verkndet, der Vater nicht Vater des Heiligen Geistes ist, sondern des Sohnes, und Gott der Sohn nicht Sohn des Heiligen Geistes ist, sondern des Vaters: da aber Gott der Heilige Geist nicht der Geist des Vaters allein oder des Sohnes allein, sondern des Vaters und Sohnes gemeinsam ist... Im Vater wird uns die Herrschaftlichkeit nahegelegt, im Sohne die Geburt, im Heiligen Geist die Gemeinschaft von Vater und Sohn, in allen dreien die Gleichrangigkeit. Was also gemeinsam ist dem Vater und Sohn, das sollte nach ihrem Willen auch die Gemeinschaft zwischen ihnen und uns begrnden; durch diese Gabe wollen sie uns in jene Einheit versammeln, die ihre eigene Einheit ist, nmlich durch Gott den Heiligen Geist und ihn als Gabe Gottes. In ihm nmlich werden wir mit der Gottheit ausgeshnt und genieen wir sie. Denn was wrde uns ntzen, was immer Gutes wir wissen, wenn wir nicht auch lieben? Wie wir aber durch die Wahrheit belehrt werden, so lieben wir durch die Liebe: damit wir tiefer erkennen und selig das Erkannte durchkosten. Die Liebe aber ist ausgegossen in unseren Herzen durch den Heiligen Geist, der uns geschenkt ist (Rm).

Das erste nun, was wir zu Beginn des Glaubens, um das ewige Leben zu erlangen, das uns zuletzt gewhrt wird, durch Gottes Gte zum Geschenk erhalten, ist die Vergebung der Snden... Er verleiht uns seine Gter nicht, wenn er nicht zugleich unsere Mngel entfernt. Und je mehr jene wachsen, um so mehr nehmen diese ab: und jene werden nicht eher vollendet, als bis diese vllig beendet sind. Da aber Jesus der Herr im Heiligen Geiste die Snden vergibt (so und nicht anders, wie er im Heiligen Geiste die Teufel austreibt), wird daraus ersichtlich, da er nach seiner Auferstehung den Jngern sagte: Empfanget den Heiligen Geist und dann unmittelbar fortfuhr: Wem ihr die Snden nachlassen werdet, denen sind sie nachgelassen, wem ihr sie behaltet, denen sind sie behalten (Joh 20,22-23). Denn auch jene Wiedergeburt, bei der alle vergangenen Snden nach-gelassen werden, geschieht im Heiligen Geist, wie der Herr sagt: Wenn einer nicht wiedergeboren ist aus dem Wasser und dem Geiste, kann er nicht eingehen in das Reich Gottes (Job 3,5). Ein anderes aber ist, aus dem Geiste geboren zu werden, ein anderes, vom Geiste genhrt zu werden: so wie es ein anderes ist, vom Fleische geboren zu werden - das geschieht, wenn die Mutter gebiert - und vom Fleische genhrt zu werden - das geschieht, wenn sie das Kind stillt, das sich mit Lust nach dem wendet, um zu trinken, von dem es geboren ward, um zu leben.

Die erste Wohltat des Glaubens ist also die Vergebung der Snden durch Gottes Huld im Heiligen Geist... Dann aber sagt der Herr weiter: Feuer kam ich auf die Erde zu werfen (Lk 12,49), und entsprechend der Apostel: brennend im Geiste (Rm 12, 11); denn die Liebe beginnt zu brennen, die sich durch den Heiligen Geist in unseren Herzen auszubreiten beginnt. Gegen dieses unverdiente Geschenk, gegen diese Gnade Gottes redet das unbufertige Herz. Eben die Unbufertigkeit ist also die Lsterung gegen den Geist, die weder in diesem noch im knftigen Leben verziehen wird. Gegen den Heiligen Geist nmlich, durch den getauft wird, wem die Snden vergeben werden, und den die Kirche empfngt, um die Snden denen nachzulassen, denen sie dann nachgelassen sind, spricht ein gar bses und gottloses Wort - sei es nur in Gedanken oder auch mit dem Munde - wer von Gottes Langmut zur Bue gefhrt wird und doch in der Verstockung seines Herzens sich Zorn aufhuft fr den Tag des Zornes und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes, der jedem nach seinen Werken vergelten wird (Rm 2,4-6).

Freilich kann diese Verstockung, dieses unbufertige Herz so lange nicht gerichtet werden, als wir im Fleische leben. Denn an niemand darf man verzweifeln, solange die Langmut Gottes ihn noch zur Bue anlockt und den Gottlosen nicht abruft aus diesem Leben, da er nicht den Tod des Snders will, sondern da er sich bekehre und lebe (Ez 18,23). Heute ist er Heide, woher weit du, ob er morgen nicht Christ ist? Treuloser Jude ist er heute: wie, wenn er morgen die katholische Wahrheit anerkennt? Heute lebt er im Schisma: wie, wenn er morgen den katholischen Frieden umfngt? Wo also diese Snde des gegen den Heiligen Geist verstockten Herzens nicht besteht, durch den in der Kirche die Snden nachgelassen werden, da knnen alle andern Snden verziehen werden. Wie aber soll diese nachgelassen werden, die gerade die Nachlassung aller andern verhindert? Alles wird denen verziehen, in welchen sich dies nicht findet, was niemals verziehen wird; in welchen es sich aber findet, in denen wird, weil es niemals verziehen wird, auch das brige nicht verziehen, weil die Lsung von allem durch diese Fessel verhindert wird.

Die Snden aber, die ja nicht auerhalb der Kirche vergeben werden, sollten in eben dem Geiste vergeben werden, der die Kirche zur Einheit gestaltet. Bereut demnach einer seine Snden auerhalb der Kirche, whrend er diese so groe Snde, da er der Kirche Gottes entfremdet ist, verstockten Herzens nicht bereut, was ntzt ihm dann jene Reue; denn eben dadurch spricht er das Wort gegen den Heiligen Geist, da er auerhalb der Kirche steht, die die Gabe empfing, innerhalb ihrer im Heiligen Geiste die Snden vergeben zu knnen. Obwohl die Dreieinigkeit diese Vergebung bewirkt, wird sie doch in besonderer Weise als zum Heiligen Geiste gehrend verstanden. Denn er ist ja der Geist der Annahme an Kindes Statt, in welchem wir rufen: Abba, Vater! (Rm 8, 15); auf Grund dessen wir erst zu ihm sprechen knnen: Vergib uns unsere Schulden (Mt 6,12).

Daran erkennen wir, sagt der Apostel Johannes, da Christus in uns bleibt: an seinem Geiste, den er uns geschenkt hat (1 Joh 3,24). Der Geist selbst gibt unserem Geiste Zeugnis, da wir Kinder Gottes sind (Rm 8,16). Denn Sache des Geistes ist jene Gemeinschaft, durch die wir der eine Leib des einzigen Sohnes Gottes werden. Darum steht geschrieben: Wenn es also Ermahnung in Christo gibt, wenn Trstung der Liebe, wenn Gemeinschaft des Geistes (Phil 2, 1). Wegen dieser Gemeinschaft haben jene, auf die der Geist zuerst herabkam, in den Sprachen aller Vlker geredet. Und wie durch die Sprachen das Menschengeschlecht unter sich enger verbunden wird, so ziemte es sich, durch die Sprachen aller Vlker jene Gemeinschaft der Kinder Gottes und der Glieder Christi zu bedeuten, die sich ber alle Vlker hin ausbreiten sollte: auf da, wie damals jener, der aller Lnder Sprachen sprach, sichtbarerweise den Heiligen Geist empfangen hatte, heute der, der durch das Friedensband der berall verbreiteten Kirche umschlungen wird, erkenne, da er den Heiligen Geist empfangen hat. Darum sagt der Apostel: Trachtet, die Einheit des Geistes im Bande des Friedens zu wahren (Eph 4,3).

Da aber jene, die von der Kirche getrennt sind, diesen Geist nicht besitzen, das erklrt der Apostel Judas ganz offen, wenn er sagt: Die sich selber abscheiden, die fleischlich sind und den Geist nicht besitzen (Jud 19). Und ebenso hat Paulus innerhalb der Kirche jene Leute, die auf Grund von Personenkult gewisse Spaltungen betrieben, getadelt und ihnen dabei unter anderem gesagt: Der fleischliche Mensch fat nicht, was des Geistes Gottes ist: Torheit nmlich ist es fr ihn, und er kann es nicht begreifen, weil es geistig beurteilt sein will (1 Kor 2,14)... Und noch deutlicher: Denn wenn einer sagt: Ich gehre zu Paulus, ein anderer: ich zu Apollo, redet ihr da nicht sehr menschlich? Was ist denn Apollo, was ist Paulus? Nichts als die Diener, durch die ihr zum Glauben kamt (1 Kor 3,1-5). Sie also, ich meine Paulus und Apollo, waren eintrchtig in der Einheit des Geistes und im Band des Friedens; weil aber jene sie unter sich zu verteilen und hochmtig fr die einzelnen Partei zu ergreifen begannen, werden sie menschlich und fleischlich und irdisch genannt; freilich auch, sofern sie sich nicht von der Kirche selbst trennten, kleine Kinder in Christus... Die sich aber von der Kirche selbst trennten, von denen heit es nicht: Sie fassen nicht, was des Geistes ist, sondern da heit es: Sie haben den Geist nicht. Daraus aber, da einer ihn hat, folgt noch nicht, da er auch wissentlich erfat, was er hat.

Aber auch von dem kann man nicht sagen, da er in der Kirche sei und zur Gemeinschaft des Geistes gehre, der geheuchelten Herzens nur durch leibliches Dabeisein sich unter die Schafe Christi mischt. Denn der Heilige Geist der Zucht flieht den Heuchler (Weisheit). Wer immer also in schismatischen oder hretischen Versammlungen (oder besser gesagt: Zerstreuungen) getauft wird, ist zwar nicht aus dem Geiste wiedergeboren - er gleicht darin Ismael, der dem Fleische nach von Abraham stammt, nicht Isaak, der dem Geiste, das heit der Verheiung nach von ihm geboren wurde (Gal 4,28-29) -  aber wenn er zur katholischen Kirche kommt und der Gemeinschaft des Geistes angegliedert wird, den er drauen zweifellos nicht besa, wird er doch nicht zum zweiten Male getauft. Denn nicht mangelte denen drauen diese Form der Frmmigkeit; sie erhalten aber [beim Eintritt], was nur im Innern verliehen werden kann, die Einheit des Geistes im Bande des Friedens. Von solchen sagte, bevor sie katholisch wurden, der Apostel: Sie besitzen die Form der Frmmigkeit, aber sie verleugnen ihre innere Kraft (2 Tim 3,5). Die sichtbare Form des Rebzweiges kann auch getrennt vom Weinstock sein, aber dieser Zweig kann nicht die unsichtbare Kraft der Wurzel besitzen.

Ist dem so, dann kann die Vergebung der Snden, die einzig im Heiligen Geiste verliehen wird, nur in jener Kirche verliehen werden, die den Heiligen Geist besitzt... Wer nicht mit mir ist, sagt Christus, der ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut (Mt 12,30). Damit zeigt er, da jene nicht zu ihm gehren, die, auerhalb sammelnd, eben nicht sammeln wollen, sondern zerstreuen. Dann fhrt er fort: Und darum sage ich euch: Jede Snde und Gotteslsterung wird den Menschen vergeben werden, die Lsterung des Geistes aber wird nicht vergeben werden. Was bedeutet dies? Wird darum die Lsterung gegen den Geist als einzige nicht vergeben, weil, wer nicht mit Christus ist, gegen ihn ist, und weil, wer nicht mit ihm sammelt, zerstreut? (...)

Ist einer auch noch so sehr der Wahrheit entgegen, so da er Gottes Stimme in seinem eingeborenen Sohn widerstrebt,.. es wird ihm vergeben werden, wenn er sich reumtig zur Gte Gottes bekehrt, der, da er den Tod des Snders nicht will, sondern da er sich bekehre und lebe, seiner Kirche den Heiligen Geist verlieh, auf da, wem immer sie im Geiste die Snden nachlasse, sie ihm nachgelassen seien. Wer aber sich zum Feind dieser Gabe erklrt, so da er sie nicht reumtig nachsucht, sondern ihr verstockt widerstrebt, dessen Snde wird unverzeihlich; nicht eine beliebige Snde, sondern die Verachtung oder auch Bekmpfung der Sndenvergebung. Und das Wort gegen den Heiligen Geist wird dadurch gesprochen, da man nie aus der Zerstreuung zur Gemeinschaft zurckkommt, die zur Sndenvergebung den Heiligen Geist empfing. Und wenn einer zu dieser Gemeinschaft auch durch Vermittlung eines schlechten Priesters, eines verworfenen und heuchlerischen, aber doch eines Dieners der katholischen Kirche, aufrichtigen Herzens hinzutritt, so erlangt er im Heiligen Geiste die Vergebung der Snden... Es gibt also nur eine einzige Zuflucht, wenn die Lsterung nicht unverzeihbar sein und das Herz nicht verstockt werden soll; und keiner soll meinen, da ihm die Reue etwas ntze, auer er hlt an der Kirche fest, in der die Vergebung der Snden gespendet und die Gemeinschaft des Geistes im Bande des Friedens gewahrt wird. (aus: Augustinus: Das Antlitz der Kirche - Auswahl und bertragung von Hans-Urs v. Balthasar, Kln 1955)

***

EL ESPIRITU COMO ALMA DE LA IGLESIA POR SAN AGUSTIN

Aparecido en EINSICHT Revista Catlica Romana.


  Ao 51 Nmero 4  Agosto  2021-11-01
 
As mismo, a cualquiera que hablare contra el Hijo del hombre, se le perdonar; pero a quien hablare contra el Espritu Santo , no se le perdonar ni en esta vida ni en la otra. (Mt. 12.32).  De aqu es  que algunos  hayan  pensado, que lo mismo les pasara   a todos  aquellos    que,  despus de haber recibido el Bautismo  y nacido as de nuevo a  la Iglesia, con gran ingratitud ante  tan gran don del Salvador ,se implicaron de nuevo  en algn pecado mortal, como por ejemplo: adulterio, asesinato o abandono del Credo cristiano, o  sobre todo,  o ,al menos, de la Iglesia catlica.  Mas, cmo se puede probar tal interpretacin,? ya que en la Iglesia a nadie  se le ha negado   el arrepentimiento ante  ningn tipo de pecado que haya cometido
 
 Entonces, hermanos, prstenme su odo y levanten el nimo para que as me puedan escuchar mejor . Se los digo con entusiasmo :  Quizs no haya una pregunta mayor o ms difcil de responder en toda la Sagrada Escritura, y si debo confiarles algo de m mismo, hasta ahora, se me haban  pasado por alto todas las dificultades y quejas que  esta pregunta  podra suscitar en la gente ,  no como si no lo hubiera pensado mucho, porque no poda dejar de preguntar, mirar o llamar a un asunto tan importante, sino,  porque cre que poda encontrar suficiente comprensin   para su explicacin  , que, por cierto,  no se me abri mucho con claridad a travs de las palabras disponibles hasta ahora. Pero hoy, cuando escuch la lectura de El Evangelio sobre el cual, se supona,  deba predicarles, mi corazn se conmovi tanto, que cre que Dios quera que escuchasen algo de  mi sobre todo  ello, a travs de mi oficio.

Si vemos cada pecado como un pecado contra el Espritu Santo, entonces, quin podra ser el salvador? Pero si pensamos que eso no ocurre en absoluto, entonces estamos contradiciendo al Salvador. Luego, indudablemente, si  hay una cierta blasfemia y una cierta palabra, que, dicha contra el Espritu Santo, no ser perdonadaPara que veas esto ms claramente, presta atencin a esto lo que Cristo mismo dijo de todo pecado: Si no hubiera venido y les hubiera hablado, no hubieran tenido  pecado (Juan 15,22) Ciertamente, esto no signific que quisiera absolver a los judos de todo pecado si no hubiera venido a hablarles, pues l Los encontr llenos de pecados, sobrecargados de pecados

 Pero, ustedes saben amados, que en la Trinidad invisible e inmutable a la que se aferran nuestra fe y en la Iglesia catlica se proclama: el Padre no es Padre del Espritu Santo, sino del Hijo y Dios del  Hijo;   no  Hijo del Espritu Santo,  sino del Padre,  pero, que en Dios, el Espritu Santo no es solo el Espritu del Padre o solo del Hijo, sino que  en el Padre y en el Hijo es comn En el Padre se nos sugiere la soberana, en el Hijo el nacimiento, en el Espritu Santo, la unin  del Padre y del Hijo, en los tres, la igualdad. Entonces, lo que es comn del Padre y del Hijo de acuerdo con su voluntad, es tambin lo que debe establecer la comunidad entre ellos y nosotros, que a travs de este regalo,  quieren Ellos reunirnos en esa unidad que es su propia unidad, es decir, a travs de Dios, el Espritu Santo, y l como un regalo de Dios, porque en l llegamos a estar reconciliados  con la Deidad y agozar de ella. Porque, de que nos servira todo lo Bueno que sepamos si no amamos tambin? Pero,  as como somos enseados por la verdad, as el amor se derrama en nuestro corazn por medio del Espritu Santo, que nos es dado (Rom.)

Ahora bien, lo primero que recibimos como regalo por la bondad de Dios al comienzo de la fe, para alcanzar la vida eterna que finalmente se nos concede,  es el perdn de los pecados No nos da sus bienes, a menos, que al mismo tiempo elimine nuestras deficiencias. Y cuanto ms crecen aquellos , ms disminuyen stas: y eso no se completa hasta que estn completamente terminados. Pero, que Jess el Seor, perdona los pecados en el Espritu Santo (Es as y no de otra manera, ya que echa afuera demonios en el Espritu Santo) se puede ver por el hecho de que despus de su resurreccin, dijo a los discpulos Recibid el Espritu Santo e  inmediatamente a continuacin: A quienes les  perdonareis los pecados, le sern  perdonados, a quienes se les retuviereis, les sern retenidos (Joh 20,22 23). Porque ese renacimiento, en el que todos los pecados pasados son perdonados, ocurre en el Espritu Santo).Como dice el seor :Si uno no nace de nuevo del agua y el Espritu, no puede entrar en el reino de Dios (Joh 3,5) Pero otra cosa es nacer del espritu, otra es ser nutrido por el espritu: as como es otro nacer de la carne - eso pasa cuando la madre da a luz - y ser alimentado por la carne - eso sucede cuando amamanta al nio, que se vuelve con gusto para beber de lo que naci para vivir.

- El primer beneficio de la fe es el perdn de los pecados por la gracia de Dios en el Espritu Santo ... Pero luego el Seor contina: Vine a arrojar fuego sobre la tierra (Lc 12,49), y segn los apstoles: quemando en Espritu Rom 12,11); porque el amor comienza a arder, la vista a travs del Espritu Santo comienza a extenderse en nuestros corazones. El corazn indigno habla en contra de esta gracia de Dios.Es precisamente la blasfemia impenitente contra el Espritu lo que no se perdona ni en esta ni en la vida venidera. A saber, contra el Espritu Santo a travs de quien es bautizado, a quien los pecados son perdonados, y a quien la Iglesia recibe para perdonar los pecados de aquellos a quienes luego son perdonados, habla una palabra muy perversa e impa, ya sea solo con el pensamiento o tambin con la boca quien del temor de Dios es llevado al arrepentimiento y sin embargo iTu al contrario, con tu dureza y corazn impenitente , vas atesorndote ira y ms ira para el da de la venganza  y de la manifestacin del justo juicio de Dios( Rom. 2, 4-6)

Por supuesto, este corazn obstinado e impenitente no puede ser juzgado mientras vivamos en la carne. Porque no hay que desesperar de nadie mientras la longanimidad de Dios todava lo induzca al arrepentimiento y no llame a los impos para que salgan de esta vida, ya que l no quiere la muerte del pecador. Pero que se convierta y viva
(Ez 18,23) .  Hoy es pagano, cmo se sabe si maana no ser cristiano? Hoy es un judo infiel: y si maana reconociera la verdad catlica? Hoy vive en un cisma: y si abraza la fe catlica maana? Entonces, donde este pecado del corazn endurecido contra el Espritu Santo, a travs del cual los pecados son rastreados en la iglesia, no exista, entonces todos los dems pecados pueden ser perdonados.

Pero, cmo debera aliviarse esto, que precisamente previene la holgura de todos los dems? Todo se perdona a aquellos en quienes esto no se les encuentre, lo cual, nunca se perdona; Pero, en el que se le  encuentra,   porque nunca se perdona, tampoco se le perdona lo dems, porque esta traba, impide la absolucin de todo los dems-.

  Pero los pecados, que son perdonados fuera de la Iglesia, deben ser perdonados en el mismo Espritu que da forma a la Iglesia en su  unidad. En consecuencia, uno se arrepiente de sus pecados fuera de la Iglesia mientras es este  el gran pecado  que es el estar alejado de la Iglesia de Dios, no se arrepiente por su corazn obstinado, de qu le sirve , entonces, ese arrepentimiento?  Porque, es precisamente por esto que hablan las palabra contra el Espritu Santo que se est fuera de la Iglesia, que recibi el don de perdonar los pecados dentro de ella en el Espritu Santo , aunque la Trinidad produzca este perdn, se entiende de manera especial como perteneciente al Esptiru Santo  porque l es el Espritu de adopcin al cual como  nios clamamos Abba, Padre!(Rom. 8,15) a partir de lo cual podemos hablarle primero: Perdnanos nuestras deudas (Mt 6, 12)

 De esto reconocemos, dice el apstol Juan, que Cristo permanece en nosotros: en el espritu que nos ha dado (1 Jn 3, 24) El espritu mismo da nuestro espritu que nos ha dado (1 Jn 3.24) El espritu mismo da testimonio a nuestro espritu de que somos hijos de Dios(Rm 8,16).  Porque la materia del Espritu es esa comunin a travs de la cual llegamos a ser el nico cuerpo del nico Hijo de Dios. Por eso est escrito; "As que cuando hay amonestacin en Cristo, cuando hay consuelo en el amor, cuando hay comunin del Espritu"(Phil 2, 1).  Debido a esta comunin, aquellos sobre quienes descendi el Espritu hablaron primero en los idiomas de todas las naciones. Y as como el gnero humano est ms unido entre s a travs de las lenguas, as conviene significar a travs de las lenguas de todos los pueblos la comunin de los hijos de Dios y de los miembros de Cristo, que debe extenderse a todos los pueblos: para que, como entonces, quien hablaba las lenguas de todos los pases, haba recibido visiblemente el Espritu Santo, hoy quien est abrazado por el vnculo de paz de la Iglesia, que se extiende por todas partes, reconozca que es el Espritu Santo recibido. Por eso el apstol dice "Procura mantener la unidad del Espritu en el vnculo de la paz" (Eph 4,3

Pero los que estn separados de la Iglesia no tienen este espritu, explica con bastante franqueza el apstol Judas cuando dice: Los que se separan, que son carnales y no tienen el Espritu (Judas 19). Y de la misma manera Pablo reprendi a aquellas personas dentro de la iglesia que llevaron a cabo ciertas divisiones sobre la base del culto a la personalidad y les dijo entre otros: El hombre deshonesto difcilmente hace lo que es el Espritu de Dios: es decir, es necedad para l, y no puede negarlo porque quiere ser juzgado espiritualmente "(1 Kor 2,14) Y an ms claro: Porque cuando alguien dice: soy de Pablo, otro: soy de Apolo, no hablas muy humanamente? Qu es el Apolo, qu es Pablo? Nada ms que los sirvientes a travs de los cuales sabes creer "1 Kor 3,1 -5). As que t, me refiero a Pablo y Apolo, estaban en armona en la unidad de espritu y en el vnculo de la paz; pero debido a que comenzaron a escalarlos entre ellos y altivamente a tomar partido por el individuo, se les llama humanos y carnales y terrenales, por supuesto tambin, siempre que no se separen de la Iglesia misma "hijitos en Cristo" ... pero quin desde la propia iglesia, de la que no dice: No captas la verdad, sino que dice: No tienes el Espritu. Pero del hecho de que lo tiene no se sigue que tambin capte conscientemente lo que tiene.
 
Pero, incluso de ste, no se puede decir que est en la iglesia y pertenece a la comunidad del espritu, porque, en un corazn hipcrita, solo se mezcla con las ovejas de Cristo por la presencia corporal. Porque el Espritu Santo de disciplina huye del hipcrita (sabidura). As que quien sea bautizado en asambleas cismticas o herticas (o mejor dicho: desviaciones) no nace de nuevo del espritu; tambin es Ismael, que viene de Abraham en la carne, no Isaac, que es del espritu, es decir, de la promesa.

Despus naci de l (Gal 4,28-29) pero cuando viene a la Iglesia Catlica y se afilia a la comunidad del Espritu que est fuera indudablemente no posedo, no ser bautizado por segunda vez. Porque los de fuera no carecan de esta forma de piedad; pero consiguen lo que solo se puede otorgar en el interior, la unidad del espritu en el vnculo de la paz. De los dichos antes de hacerse catlico fueron, el apstol:  De los dichos antes de hacerse catlico fueron el apstol pero cuando venga a la Iglesia catlica y pase a formar parte de la comunidad del Espritu, que sin duda no tena afuera, no ser bautizado por segunda vez. Porque los de afuera no carecan de esta forma de piedad; pero reciben (cuando entran) lo que slo se les puede dar por dentro, la unidad del espritu en el vnculo de la paz. De tal modo, antes de convertirse en catlicos, dijo el apstol: "Tienen forma de piedad, pero niegan su fuerza interior".(2 Tim 3,5). La forma visible de la rama de la vid tambin puede estar separada de la vid, pero esta rama no puede tener el poder invisible de la raz.

Si es as, entonces el perdn de los pecados, que solo es otorgado por el Espritu Santo, solo se puede otorgar en esa Iglesia que posee el Espritu Santo ... El que no est conmigo dice Cristo, est contra m, y el que conmigo no recoge, desparrama "
 Al hacerlo, demuestra que no pertenece a los que se juntan afuera, no quieren recolectar, sino esparcir. Entonces El contina Y por eso os digo: todo pecado y blasfemia ser perdonado al hombre, pero la blasfemia del Espritu no ser perdonada Qu significa esto? No es perdonada la blasfemia contra el Espritu solo porque el que no est con Cristo est contra l, y porque el que no recoge con l, desparrama?

 Si uno tambin lo est, ella es contraria a la verdad, de modo que se opone a la voz de Dios en su Hijo unignito ... ser perdonado si se vuelve arrepentido a la bondad de Dios, Pero quien se declara enemigo de este don, para no buscarlo con remordimiento, sino oponerse a l con torpeza, su pecado se le vuelve imperdonable; no cualquier pecado, sino el desprecio o la lucha contra el perdn de los pecados. Y recibi la palabra contra el Espritu Santo. Y si uno se une a esta comunidad con un corazn sincero, tambin por mediacin de un mal sacerdote, un rechazado e hipcrita, pero sin embargo, servidor de la Iglesia Catlica, entonces obtiene el perdn de los pecados en el Espritu Santo. De modo que solo hay un refugio si la blasfemia no llega a ser imperdonable y el corazn no lleg ha endurecerse; Y nadie debe pensar que el arrepentimiento le servir de algo, si no se aferra la Iglesia, en la que se administra la remisin de los pecados y se preserva la comunin del Espritu en el vnculo de la paz.
De San Agustn : La Cara de La Iglesia Seleccin y envo de Ans Urs von Balthsar, Kolonia 1955)

Traduccin del Alemn, por Hugo Enrique Crdoba Aliaga.
Crdoba Capital 29 X 2021.





 
(c) 2004-2018 brainsquad.de