54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT
 
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


von
Christian Jerrentrup


Vorwort der Redaktion

Dem mahnenden Auftrag zum Wiederaufbau der Kirche mangelt es nicht nur an entschiedenem Ein-satz, sondern es fehlen auch noch bestimmte Partien eines Gesamtkonzeptes zu seiner Durchfhrung. Auch wenn die Debatte um die dogmatischen bzw. sakraments-theologischen und moral-theologischen Probleme weit fortgeschritten ist, so ist die Diskussion um die Restitution der Kirche als Heilsinstitution von seiten der Redaktion vor etlicher Zeit abgebrochen worden, einmal, weil wir aus Zeitmangel nicht mehr zu deren Fortfhrung kamen und zum anderen, weil sich dieses Problem hinsichtlich seiner Realisation als uerst schwierig gestalten wrde. Die Bearbeitung der Frage, wie die Formierung der Kirche als Rechtskrper in einem gesellschaftlich-politischen Umfeld zu bewltigen sei, wurde sogar bisher berhaupt noch nicht behandelt.

Nun hat sich erstmals Herr Jerrentrup dieses Themas angenommen. Man knnte einwenden: Dieser Aspekt der Restitution der Kirche als Rechtskrper ist sicherlich ein abgeleiteter; denn er setzt konzeptionell die Existenz der Glaubensgemeinschaft und die Installation dieser Glaubensgemeinschaft als Kirchengemeinschaft voraus. Es knnte daher heien, "das Pferd beim Schwanz aufzumen", wenn nicht schon ein wesentlicher Teil der logisch vorrangigeren Probleme - die theoretische Erarbeitung eines Konzeptes zum kirchlichen Wiederaufbau - schon geleistet wre, d.h. wenn nicht klar wre, da sich die Gemeinschaft der Glubigen institutionell formieren mte. Dieser Punkt ist uns inzwischen schon - besonders durch einige Straktionen sogar peinlich - bewut geworden. (Das Problem fehlender Hierarchie hat einigen so arg auf den Ngeln gebrannt, da sie sich zu deren Lsung in unverantwortliche sog. 'Papstwahl'-Abenteuer eingelassen haben. Ich denke da an den Fall Bawden und das Unternehmen Gerstner.)

Warum ist diese Klrung der kirchlich-institutionellen und der rechtlich-organisatorischen Problematik bzw. die praktische Umsetzung der sich daraus ergebenden Forderungen eigentlich so dringend notwendig? Dazu im folgenden einige weiterfhrende Erluterungen:

Der Widerstand gegen die Reformen, die im Zuge von Vatikanum II eingefhrt wurden und sich immer deutlicher als dogmatisch relevante Vernderungen, ja Verflschungen des Depositum entpuppten, formierte sich anfangs verhalten, mit zunehmender Transparenz der Zersetzung aber recht zielstrebig und konzentriert. An der Berechtigung dieses Widerstandes gab und gibt es keinen Zweifel, denn es ging ihm um die unmittelbare Bewahrung des Glaubensgutes und die Sicherung gltiger Sakramente, vornehmlich des hl. Meopfers. Als sich herausstellte, da sich vor unseren Augen eine gezielte Revolution von oben vollzog, mit dem Ziel, die ursprnglich kath. Kirche in ein inhaltlich vllig verndertes Kirchengebilde - die so entstandene 'Konzils-Kirche' - umzuwandeln, mit der eine sukzessive, aber dennoch systematische Zerstrung der wahren Kirche einherging, konnte es beim bloen Widerstand gegen dieses Vorgehen nicht bleiben. (Das neue Kirchengebilde hat seinen vorlufigen Abschlu in der Herausgabe des neuen Welt-Katechismus und des neuen Codex gefunden. Von seiner Propaganda wurden viele einfach berrollt.) Der Wiederaufbau der Kirche, die sich im Widerstand in Teilen erhalten hatte, mute in Angriff genommen werden; denn ein Verbleiben in dem mutierten Kirchenverband, der wesentliche Glaubenspositionen verflschte oder leugnete, war aus dogmatischen Grnden fr einen berzeugten Christen nicht mehr mglich. Als Aufbruch zur Restitution der Kirche als Heilsinstitution mag man die DECLARATIO von Erzbischof Ng-dinh-Thuc von 1982 ansehen, in der er nicht nur den Hl. Stuhl fr vakant erklrte, sondern auch den kirchlichen Wiederaufbau ansprach.

In diesem Proze der Restitution befinden wir uns. Leider vollzieht er sich nur sehr zgerlich, und hufig wird er auch aus den eigenen Reihen torpediert. Mit der Einstellung, es genge, den wahren Glauben treu zu vertreten und die Glubigen in Mezentren zu versammeln, werden die weitergehenden, kirchlichen Probleme meist nicht mehr reflektiert. Viele sind in der Tat von der Situation berfordert und/oder fhlen sich von den berufsmigen Theologen im Stich gelassen. Eine ganze Reihe von Glubigen zieht sich aber auch ins 'katholische' Nischendasein zurck - Grnde fr dieses Verhalten gibt es viele. Die Vorstellung von der Kirche als Heilsinstitution, die durch die Gliedschaft der Glubigen ein eigenstndiges Sozialgebilde ist, welches in und fr bzw. gegenber der Gesellschaft u.a. auch bestimmten Auftrgen bzw. Aufgaben, u.a. den der Missionierung (denn: "Ihr seid das Licht der Welt!") zu erfllen hat, wird unterdrckt. Die Auffassung, da es bei der Behauptung des Glaubens nicht einfach um eine Frage der persnlichen Gesinnung, sondern um ein Gut geht, welches man nur innerhalb der Kirche hatte erwerben knnen, wodurch die Behauptung, ein wahrer kath. Christ zu sein, erst legitimiert wird, wird teilweise nicht (mehr) gesehen. Einen klaren Begriff von der Kirche haben nur wenige, was nicht weiter verwunderlich ist, da ihre Existenz bisher von den meisten Glubigen unreflektiert angesetzt wurde - sogar verstndlich, weil man sich ja in ihr eingebunden fand. Dennoch mu man sich gerade unter den gegebenen Umstnden um przise Vorstellungen von der Kirche als Heilsinstitution bemhen, mu man doch wissen, was man wiederaufbauen soll. Man darf nicht bei der Formierung der Gemeindegruppen, die man vielleicht als Vorstufe zur kirchlichen Konsolidierung ansehen kann, und der Einrichtung von Mezentren (mit Trgervereinen zu deren Unterhalt) stehen bleiben. Diese Gruppen mssen sich sehen als Teile einer umfassenden Kirchen-Gemeinschaft, der Christus seine Heilsgaben anvertraut hat und die Er beauftragte, der Welt Sein Heil zu verkndigen und zu bringen. D.h. diese Kirche hat damit zugleich auch den Auftrag, sich so darzustellen, da sie die von Christus beauftragte, d.h. einzig wahre und legitimierte kath. Kirche ist. Sie mu sich als solche zu erkennen geben, um ihren Missionsauftrag erfllen zu knnen, um sich als "das Licht auf dem Berge" darzustellen, damit sie nicht nur den eigenen Glubigen, sondern auch den nach dem "Licht" suchenden Menschen Orientierung hin zum geoffenbarten Gott und Seiner Heilsbotschaft sein kann. Als Heilsinstitution mu sie sich deshalb abgrenzen gegenber anderen gesellschaftlichen Gruppierungen und Religionsgemeinschaften, weshalb sie sich auch in rechtlicher Hinsicht formieren mu.

Unsere Situation bringt es jedoch mit sich, da diese Rckbesinnung/-beziehung auf die Kirche als der von Christus gegrndeten Heilsinstitution fr viele unter den gegebenen Umstnden problematisch geworden ist. Denn die Frage mu beantwortet werden: Wie kann diese konkrete Rckkopplung an jene Institution, durch die mir erst das Heil erffnet wurde, heute vollzogen werden, da sie nicht mehr das ist, was sie sein sollte (wegen Abfalls oder Hresie ihrer Hierarchie)? Diesem Umstand mu Rechnung getragen werden. Das vernderte Verhltnis Glaube - Kirche (und dessen Rckbindung an sie) mu also nher untersucht werden. Es mu eruiert werden, wo denn unter diesen Umstnden die Kirche (noch) existiert, von der Christus prophezeit hat, "die Pforten der Hlle werden sie nicht berwltigen". Ohne diese Przisierung und Neu-Bestimmung der kirchlichen Prsenz, ohne zumindest den Wiederaufbau zu intendieren, lt sich der Standpunkt, ein wahrer Glubiger, ein wahrer Christ zu sein, auch nicht wirklich aufrecht erhalten. Denn ohne diese Bestim-mung der kirchlichen Zugehrigkeit verlre man diese als Institution bald aus den Augen und wrde einem bloen berzeugungs- bzw. Gesinnungschristentum (welches dem Kirchenverstndnis der Protestanten hnelte) verfallen.

Damit klar wird, was hier konkret gemeint ist: Man stelle diese Position - ein katholischer Christ mit vorkonziliarem Glauben zu sein - einmal auf den Prfstand und versuche doch einmal, einer staatlichen Stelle (Einwohnermeldeamt, Pabehrde, Gericht etc.), von der man nach der Konfessionszugehrigkeit gefragt wird, zu erklren, zu welcher Glaubensgemeinschaft man denn eigentlich hingehre. Im Brustton tiefster (traditionalistischer berzeugung) wird geantwortet, man sei "rm.-kath." Das heit im Rechtsbereich - verbindlich! -, man gehre der sog. 'Konzils-Kirche' an, denn eine andere Religionsgemeinschaft ist unter dem angegebenen Namen nicht bekannt. Aber das will man ja gerade nicht! - auer man ist Ecnist oder extremer De-Laurierist (d.h. man vertritt die These: "Papa materialiter, non formaliter"). Diese beiden Gruppen sehen sich bekanntlich als traditionalistische Flgel der 'Konzils-Kirche'. Also mu man dem Staatdiener erklren, man sei kein Modernist, sondern man sei konservativ eingestellt, man sei rechtglubig. Der informierte Beamte wei Bescheid, dank der ffentlichen Debatten: man wolle also sagen, da man als Sympathisant der schismatischen Bewegung des verstorbenen Erzbischofs Lefebvre angehre. Kommt die Zusatzfrage: "Sagen Sie einmal: Gehren denn die noch zur kath. Kirche?" - Nein, man sei auch kein Lefebvreianer. - "Auch das nicht?" Jetzt wird's fr den Staatsdiener wirklich schwierig, weitere Kriterien fr die Kirchenzugehrigkeit aufzustellen: "Ja, welchem Bischof unterstehen Sie denn?" - "Zur Zeit keinem." - Sptestens ab da ist es dem Beamten vllig klar, da der Betreffende - rechtlich gesehen - Sektierer ist, also jemand ohne bestimmte Kirchenzugehrigkeit. Nicht einmal den Status einer sog. Freikirche kann man beanspruchen, denn diese sind registriert. Und dieser Feststellung kann man nicht einmal widersprechen! Diese Einordung ist nicht nur unter staatlich-rechtlichem Aspekt so zu sehen, sondern auch unter kirchlich-institutionellem Gesichtspunkt. (Ist der Betreffende vielleicht noch Kleriker und trgt Soutane, knnte es ihm sogar passieren, da er wegen Verstoes gegen die Kleiderordnung bestraft wird - und das vllig legal.)

Sptestens hier mu klar werden, da wir mit diesem bloen Gesinnungs-Christentum nicht weiter-kommen. Wir mssen uns eingestehen, da wir uns bisher weder institutionell als kirchliche Gemeinschaft bestimmt, geschweige denn organisiert haben, noch uns einen daraus abgeleiteten Rechtsstatus im gesellschaftlich-politischen Bereich zugelegt haben, um uns als eigenstndigen Sozialkrper rechtlich gegen konkurrierende Gemeinschaften (z.B. gegenber der 'Konzils-Kirche') abgrenzen zu knnen. hnlich den Mezentrums-Gemeinden, die nur als Vorstufen zur Bildung von wirklichen Kirchengemeinden anzusehen wren, knnte man die Trgervereine allenfalls als Vorstufe zu einer rechtlichen Formierung gelten lassen. (N.b. dem Vorwurf der Sektiererei kann man unter den gegebenen Umstnden nur dadurch entgehen, da man den Wiederaufbau der Kirche tatkrftig vorantreibt oder ihn zumindest ernsthaft intendiert. Nur unter dieser Voraussetzung kann man sich auch katholischer Christ nennen.)

Wenn uns also jemand nach unserer Kirchenzugehrigkeit fragt, knnen wir ihm (noch) keine przise Antwort geben, wir sind "stumme Hunde". Offizielle Fragen nach der Religionszugehrigkeit geraten deshalb notwendigerweise zu Peinlichkeiten. Nur wenige begreifen (oder begriffen) auch, was es heit, die Kirche solle eine sichtbare Institution sein. Das Resultat: die jeweiligen Gruppen schauen ber den Horizont ihres Mezentrums nicht hinaus. Man kann sicher sein: mit diesem Rckzug auf die Ebene eines bloen Gesinnungs-Christentums, mit der individualisierenden Art praktizierter Pastoral, die nur der Stillung religiser Bedrfnisse dient, sind die Voraussetzungen geschaffen auszulaufen. Der Hinweis, die "Pforten der Hlle werden sie nicht berwltigen", gilt der Kirche, nicht aber einer Menge von Einzel-Glubigen.

So bleiben als vorrangige Aufgaben bestehen:

die Erarbeitung eines durchgngigen Konzepts zur Restitution der Kirche als Heilsinstitution und deren konkreter Umsetzung - angefangen bei der organisatorischen Zusammenfassung der verschiedenen Gruppen auf den einzelnen nationalen Ebenen als Glaubensgemeinschaft bis hin zur Restitution der Primatialgewalt,

die jeweilige rechtliche Absicherung dieser Kirchengemeinschaft(en) auf der entsprechenden zugehrenden staatlichen Ebene.

Unsere zehnjhrige Tochter wurde vor kurzem von ihrem Lehrer nach ihrer Religionszugehrigkeit gefragt, da sie als einzige der Schule den schulischen (reformerischen) Religionsunterricht nicht besucht. Sie antwortete, sie sei katholisch, aber nicht rmisch - und damit hatte sie einen schwierig zu erklrenden Sachverhalt nicht einmal so schlecht umschrieben.

Eberhard Heller

***
Vorberlegung

Unter "Restitution der Kirche als Rechtsgemeinschaft" verstehe ich die Wiederherstellung der Rechtsfhigkeit der rmisch-katholischen Kirche in der heutigen Gesellschaft und ihren Wiedereintritt ins ffentliche Leben.

Das setzt allerdings voraus, da sich diese "rmisch-katholische Kirche" als religises Gebilde deutlich fabar konstituiert, was bisher nicht geschehen ist.

Diese Restitution der Kirche als Rechtsgemeinschaft darf nicht mit ihrem Wiederaufbau als Heilsinstitution verwechselt werden.

Letzterer handelt von der Sicherstellung des sakramentalen Lebens, der Fortfhrung der Weihehierarchie, der Papstwahl etc. und wurde schon des fteren in der EINSICHT behandelt.1) Natrlich ist der Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution dieVoraussetzung fr ihren Wiederaufbau als Rechtsgemeinschaft, er allein ist aber nicht hinreichend. Am besten laufen beide Bemhungen parallel.

Die rmisch-katholische Kirche kann sich nicht weltweit als eine Rechtsvereinigung realisieren, da die dafr erforderlichen Rechtsinstrumentarien bisher nur auf nationalstaatlicher Ebene zur Verfgung stehen. Ich beschrnke mich daher auf die Verhltnisse in Deutschland; fr andere Staaten mssen analoge berlegungen angestellt werden. - Wie sich die Verhltnisse in der "Europischen Union" entwickeln, mu abgewartet werden; entsprechende Statuten sind allem Anschein nach in Arbeit. 2)

Im folgenden will ich zunchst historisch aufzeigen, welche Rechtsformen die Kirche in ihrer Geschichte zur Durchfhrung ihres Auftrags angenommen hatte, um dann konkrete Vorschlge fr eine Realisierung in der Bundesrepublik Deutschland zu diskutieren. 3)

I. Rechtsformen der Kirche in ihrer Geschichte

a) Von der Grndung der Kirche bis zum Untergang der Urgemeinde im Jahre 66

Die Grndung der Kirche, die man mit der Berufung der ersten Apostel beginnen lassen kann, fand in den vierzig Tagen bis zur Himmelfahrt Christi ihren Abschlu. Nach der Auferstehung hatten die Apostel vom Herrn, der auf wundersame Weise unter ihnen weilte, die letzten Weisungen und Vollmachten fr ihre weitere Ttigkeit erhalten: Petrus wurde als Oberhaupt der Kirche eingesetzt 4), die Apostel sollten alle Vlker in Jesu Auftrag lehren 5), sie erhielten die Vollmacht und den Auftrag der Sndenvergebung 6) und die Zusage des stndigen Beistandes Christi 7); ihnen wurde die Sendung des Hl. Geistes verheien 8) und schlielich angekndigt, da sie berall Zeugnis fr den Herrn ablegen wrden 9). Diese Voraussage der weltweiten Zeugenschaft ("bis an die Grenzen der Erde") setzte voraus, da die Apostel in der ffentlichkeit auftreten wrden, sie schlo eine "Untergrundkirche" als rein sakramentalen Versorgungsbetrieb definitiv aus. Die Kirche ist nicht nur fr sich da, sondern auch fr die Welt. Bereits vor dem Hohen Rat hatte Jesus den ffentlichkeits-Charakter seiner Lehre betont 10). Es kann also kein Zweifel bestehen: Jesus Christus will, da die von ihm gegrndete Kirche sichtbar sei.

Mit der Himmelfahrt Christi am vierzigsten Tag nach der Auferstehung fand die Grndung der Kirche ihr definitives Ende. Jetzt war die Kirche zwar mit allen Merkmalen da, die im Glaubensbekenntnis benannt sind ("einig, heilig, katholisch, apostolisch"), aber sie war fr der ffentlichkeit noch nicht sichtbar. Nach der Sendung des Hl. Geistes am Pfingstfest traten die Apostel unter Fhrung des hl. Petrus an die ffentlichkeit, weil sie dem Willen Christi entsprechen wollten11). Jetzt erst wurde die Kirche ffentlich sichtbar! Zurecht heit dieses erste Pfingstfest daher der "Geburtstag der Kirche".12)

Wie war die Kirche in Juda, also die Urgemeinde zu Jerusalem und die judenchristlichen Gemeinden im brigen Juda und Galila, rechtlich organisiert? Hier ergibt sich das Problem, "da wir ber die Rechtsverhltnisse Judas zur Zeit Jesu nur fragmentarisch unterrichtet sind. Wir wissen, wenn von den Angaben der Evangelien abgesehen wird, nichts Bestimmtes darber, wie die rechtlichen Befugnisse der rmischen Behrde und die der einheimischen jdischen Behrde gegeneinander abgegrenzt waren. Wir besitzen weder den Senatsbeschlu ber die Errichtung der Provinz Juda noch irgend eine Urkunde ber das juristische Arrangement, das bei Schaffung einer der vielen sonstigen damals existierenden rmischen Provinzen vorgenommen wurde." 13) Da die Rmer den Juden aber sehr weit entgegenkamen, beweist die Tatsache, da Juden vom Kaiserkult und Militrdienst dispensiert waren, da der Statthalter nicht in Jerusalem, sondern in Csarea (maritima) residierte, da selbst die "Judengemeinden in Alexandrien und Kleinasien [...] ihre eigene Gerichtsbarkeit [besaen]" 14). So wundert es nicht, da das Synedrium in Jerusalem (der Hohe Rat, der auch Jesus verurteilte), "die Zivilgerichtsbarkeit nach jdischem Recht [ausbte]" 15). Das zugrunde liegende jdische Recht war aus dem Alten Testaments entnommen oder abgeleitet, war also ein auf Offenbarung beruhendes Recht, kein Naturrecht. Da es im Alten Testament m.W. kein "Krperschaftsrecht" oder "Vereinsrecht" in unserem Sinne gab, konnte sich die junge Kirche auch nicht nach diesen Kriterien organisieren.

Durch das ffentliche Auftreten bezogen die Apostel allerdings eine ganz bestimmte inhaltliche Position im gesellschaftlichen Umfeld, durch die sie sich als Gruppierung sowohl von den Juden, die Jesus nicht als Messias annahmen, als auch von der (rmischen) Staatsgewalt im damaligen Israel abgrenzten 16). Es lie sich vllig eindeutig feststellen, wer zu dieser Gruppierung (= Kirche) gehrte und wer nicht 17). Als Petrus und Johannes vor dem Hohen Rat verhrt wurden, identifizierte man sie als "Anhnger Jesu" (Apg 4, 13). Demgegenber standen "der Hohepriester ... und seine Anhnger" (Apg 5, 21) als Gegenpartei. Die Gruppierung als Ganzes wurde von den jdischen Gegnern "Sekte der Nazarener" (Apg 24, 5) genannt. Da es damals nicht allzuviele religise Gruppierungen gab (Phariser, Sadduzer, Essener, Heiden [Rmer], sowie einige weitere) - und schon gar keine weitere, die sich zum "Nazarener" bekannte - , gengte diese ffentliche Spezifizierung als ausreichendes Unterscheidungsmerkmal. Wurde die junge Kirche verfolgt, so geschah dies immer nur in ihren magebenden Fhrern 18). Mit der bersiedlung der Urgemeinde 66/67 ins Ostjordanland lste sich das Problem der weiteren rechtlichen Konstitution der Kirche in der Provinz Juda von selbst.


b) Die Kirche im Rmischen Reich bis zum Edikt von Mailand 313

Mit dem Eintritt in die heidnische Welt betritt die junge Kirche auch die Sphre des vom rmischen Recht beherrschten Gebiets. Das rmische Recht kannte den Begriff der "Juristischen Person" 19) als einer durch Abstraktion gebildeten Form einer Personenvereinigung, die Trger von Rechten und Pflichten ist 20). Solche Verbnde traten sowohl im ffentlichen wie im privaten Bereich auf. Als Krperschaft (universitas) galt zunchst der rmische Staat selbst, dann die kleineren Einheiten der municipia (Landstdte), coloniae (Siedlungen fr pensionierte Soldaten) und Latinergemeinden. "Die Krperschaft war als Einheit von ihren Trgern unabhngig. [...] Klagen wurden daher fr und gegen die jeweiligen municipes als Einheiten gefhrt" 21) Neben den ffentlichen Krperschaften gab es private oder halbffentliche Krperschaften, die wir heute als "Vereine" kennzeichnen wrden: collegia (Innungen), sodalitates (Tischgesellschaften), sodalicia (Kameradschaftsvereinen), corpora (Krperschaften). Zu ihnen zhlten Stadtviertel und Flurbezirke, Berufsverbnde, kultische Vereinigungen, Begrbnisvereine etc. Sie durften sich ihre Satzungen (leges collegii) selbst geben. So ist die umfangreiche Satzung eines Sterbeversicherungsvereins (Lex collegii lanuvini) mit erstaunlichen Detailbestimmungen berliefert. In nachklassischer Zeit brachte das Christentum neue 'Krperschaften' hervor.

Von hier aus war es kein groer Schritt, die einzelnen christlichen Gemeinden (ecclesiae) nach der Anerkennung des Christentums als universitates zu verstehen." 22) Als solche hatten sie zunchst vom Staat nichts zu frchten. "[D]ie Initiative zu den Repressalien gegen die Christen [lag] zunchst nicht auf seiten der staatlichen Behrden; es widersprach den Grundstzen der rmischen Religionspolitik, gegen die Anhnger einer religisen Bewegung allein wegen ihres Bekenntnisses mit staatlichen Machtmitteln einzuschreiten. 23) Legt doch die Tatsache, da bei der ersten Christenverfolgung unter Nero nach dem Brand Roms im Jahre 64 eine multitudo ingens 24) hingerichtet wurde, den Schlu nahe, da die rmische Gemeinde relativ gro und folglich auch organisiert gewesen sein mu. Spricht etwas gegen die Annahme, da der Gedanke des hl. Paulus, die Christen seien Glieder am Leibe Christi 25), auch sofort seine vom rmische Recht vorgezeichnete Ausprgung erfahren sollte ("corpus" = "Krperschaft")? Und genauso verhielt es sich auch: die Gemeinden haben "sich gem dem rmischen Vereinsrecht als religise Organisationen konstituiert". 26) Ob diese Konstituierung im Gegensatz zur rmischen Rechtstendenz stand und somit rechtswidrig war, ist in der Forschung strittig. "Fest steht jedoch, da die Christengemeinden in konzessionierten Vereinen organisiert waren und damit auch nach rmischem Recht Rechtspersnlichkeit erhielten. Sie konnten daher auch eigenes Vermgen erwerben, das mitunter ganz betrchtlich war. Auch konnten sie ihre religisen Versammlungen abhalten. Wohl aber handelte es sich nicht um eine Gesamtorganisation, sondern um eine Anerkennung der einzelnen Gemeinden im weltlichen Recht. Da der rmische Staat sich dieser Situation bewut war und diese Organisationsform eine allgemein bekannte war, geht aus den Verfolgungsmanahmen, vor allem unter Valerian und Diokletian, hervor, die nicht nur die religise Bettigung durch Zwangsmanahmen der Regierung beschrnkten, son-dern auch das Vermgen der Gemeinden beschlagnahmten. 27)

Die Gemeinden wuten sich also sehr wohl zu helfen und zu organisieren. 28) Sie nutzten gegenber dem rmischen Staat rechtliche Mglichkeiten, ber die man heute nur staunen kann: "Sie konnten bewegliches und unbewegliches Vermgen erwerben, besitzen und durch ihre Organe verwalten und zur Erfllung ihrer Aufgaben verwenden. Hierzu gehrt auch die Ttigkeit der sozialen Frsorge, die ansonsten vorwiegend eine ffentliche Angelegenheit war. Auch konnten sie vor dem weltlichen Gericht ihr Recht geltend machen." 29) Die bliche Ansicht, die Kirche habe in den ersten drei Jahrhunderten nur in den Katakomben 30) gelebt, mu also ergnzt werden. Die regelmig sich wiederholenden Verfolgungswellen 31) waren zunchst Willkrakte der Kaiser, die der geltenden Rechtslage widersprachen; seit Trajan (98-117) stand das Christsein gewohnheitsrechtlich unter Strafe 32), mit Decius (249-251) trat "[a]n die Stelle der Verfolgung der Christen durch Reskripte [...] die Verfolgung durch Edikte 33). Nur aus der "ungleichen Anwendung des Gesetzes beziehungsweise der politischen Situation", vor allem durch die "Duldung der Verwaltungsbeamten" 34) kann das seltsame Nebeneinander von Christenverfolgung und vereinsrechtlicher Organisation der Gemeinden erklrt werden. An eine andere Rechtsform fr die Gemeinden war allerdings nicht zu denken, da die Christen das Kaiseropfer (Verehrung des Kaisers als "Gott" durch Streuen von Weihrauch) ablehnen muten, was aber Voraussetzung fr die staatliche Anerkennung gewesen wre 35). Erst die neue, im Gefolge des Edikts von Kaiser Galerius vom 30. April 311 und der Mailnder Konvention von 313 zugesicherte Freiheit nderte diese Sachlage: die Kirche wurde "als persona Christianorum zu einer Krperschaft des ffentlichen Rechts erhoben, was ihr nicht nur die Gleichstellung mit den ffentlichen nichtchristlichen Religionsgesellschaften brachte, sondern ihr auch eine erhhte Stellung als Rechtspersnlichkeit einrumte". 36) Die bei diesem Anla durchgefhrte Rckgabe des in der Diokletianischen Verfolgung beschlagnahmten Vermgens (restitutio in integrum) an die rmische Gemeinde besttigt noch einmal, da sie schon vorher als Rechtsperson bestanden haben mute. 37)

c) Die weitere Entwicklung bis zur Neuzeit

Die Entwicklung der Rechtsformen der Kirche kann fr die Folgezeit abgekrzt dargestellt werden, da sie im wesentlichen bekannt ist.

In der Sptantike erlangte die Kirche die volle rechtliche Freiheit erst im Jahre 380 mit dem Verbot aller heidnische Kulte; aus der geduldeten Kirche wurde die Reichskirche, das Christentum zur Staatsreligion erhoben. 38) Allerdings sah sich der Kaiser immer als Oberhaupt der Kirche und berechtigt, in sie hineinzuregieren. An dieser Situation nderte sich auch unter den Herrschern des Merowingerreich nicht viel.

Im Byzantinischen Reich ist die Entwicklung mit dem Terminus Csaropapismus ungengend beschrieben. "[Im] theologischen und staatlichen Denken der Byzantiner [sind] Staat und Kirche keine getrennten oder auch nur trennbaren Institutionen [...] So ist die Idee einer Zweigewaltenlehre in Byzanz nicht denkbar [...]". Folglich gibt es auch das Problem der Vorherrschaft zwischen Kaiser und Kirche nicht, "weil ein solches immer die Konkurrenz zweier selbstndiger Institutionen voraus-setzt, von denen die eine die andere in ihrer Selbstndigkeit nicht gelten lassen will" 39). Diese Situation war - mit allen Vor- und Nachteilen - fr die Westkirche bekanntlich nicht tragbar. Aber die Vorherrschaft der Kaiser darf nicht bertrieben werden: "[Es lt sich] vielleicht sogar sagen, da die frhbyzantinischen Kaiser in die Verhltnisse der Kirche taktisch zurckhaltender und mitunter auch gehemmter eingegriffen haben als die Kaiser der mittleren und spteren Zeit [...] Je mehr das Reich in sich zusammensank, desto mehr wurde sich die Kirche bewut, wieviel sie dem Staat verdankte, und desto entschiedener sprach sie sich fr die unlsliche Verbindung zwischen Staat und Kirche aus" 40).

Mit der Wechsel der Ppste von den byzantinischen Kaisern zu den Franken gegen Ende des 8. Jahrhunderts und der Begrndung des Frankenreiches unter Karl d. Groen, spter der Grndung des Hl. Rmischen Reiches unter Kaiser Otto d. Groen war dem Staat und seinem obersten Reprsentanten ein neues Aufgabenfeld zugewiesen. Die Kirche wird im Staat nicht einfach nur geduldet und mehr oder weniger privilegiert, sondern der Staat erhlt eine Funktion fr die Kirche, ohne mit der Kirche identisch zu werden. Er wird weltliche Schutzmacht der Kirche, der Kaiser Protector Ecclesiae. Allerdings hat sich die Kirche in den ersten Jahrhunderten der Reichsgeschichte von staatlicher Bevormundung in ihrem Kernbereich befreien mssen 41), welcher Vorgang mit der Cluniazensischen Reformbewegung initiiert wurde und mit Gregor VII. abschlo.

Die zentrale Idee des Hl. Rmischen Reiches, Schutzmacht der Kirche zu sein, hat das Abendland bis zum Untergang dieses Gebildes 1806 getragen. In ihr brauchte die Kirche keine besondere Rechtsform. "Im Mittelalter bildete die rmische Kirche eine mchtige allumfassende Rechtsgemeinschaft, die das ganze Abendland umspannte und im deutschen Rechtsleben einen beherrschenden Platz einnahm." 42) Der erste gewaltige Ri in dieses groartige Rechtsgebilde trat ein, als im Augsburger Religionsfrieden 1555 die konfessionelle Spaltung Deutschlands auch rechtlich zementiert wurde und die Lutheraner als zweite Konfession, nach dem Westflischen Frieden 1648 die Reformierten als dritte Konfession gleichberechtigt wurden. Fr welche "Kirche" stand jetzt das Hl. Reich als Schutzmacht? Immerhin war man noch der Auffassung, das Reich schtze die "eine" Kirche, die jetzt eben in "drei Konfessionen" bestehe.

Nach dem Ende des Hl. Rmisches Reiches 1806 verfiel der Rechtsschutz fr die Kirche zusehends. belstes Vorbild der Entwicklung dieser Epoche war die Formulierung im Konkordat von Fontainebleau 1801 zwischen Frankreich und dem Heiligen Stuhl, wo Napoleon behaupten lie, die katholische Religion sei "die Religion der Mehrheit der Franzosen" (statt: die Staatsreligion). Es bestanden neben der Kirche die anderen Konfessionen weiter. So trat die Kirche neben anderen "Kirchen" auf und wurde infolge der erstarkten Staatssouvernitt zustzlich mit einem Staat konfrontiert, der sie nicht nur nicht untersttzte, sondern seinerseits versuchte, sie zu unterjochen und schluendlich in ein von ihm vorgegebenes Rechtsmodell zu pressen. Es entstand, nach Zwischenstationen, in der zweiten Hlfte des 19. Jahrhunderts die Idee der "Krperschaft des ffentlichen Rechts" als "Personalkrperschaft auf nationaler Ebene. Da die lutherische und reformierte Konfession aus Parittsgrnden im Hl. Rmischen Reich die gleichen Rechte besaen wie die katholische Kirche, wurden auch sie zu "Krperschaften des ffentlichen Rechts".

Diese Konstruktion wurde in der Weimarer Verfassung von 1919 festgeschrieben 43) und von der Bundesrepublik Deutschland bei ihrer Grndung unter ausdrcklicher Berufung auf die entsprechenden Paragraphen der Weimarer Verfassung ins Grundgesetz bernommen. 44) Sie gilt bis heute.

d) Die Rechtslage der katholischen Kirche in Deutschland seit dem Zusammenbruch 1958 ff.

Mit der Verkndigung der "Konzilsbeschlsse" in den Dizesen Deutschlands oder deren stillschweigender Billigung nach erfolgter Verkndigung ist der Abfall fast des gesamten Klerus in Deutschland nach "Vatikanum II" manifest. 45) Brgerlich-rechtlich tangierte er jedoch die Krperschaft "Rmisch-katholische Kirche" nicht. Die in den 60er Jahren entstandene neue Religionsorganisation nennt sich aufgrund der lckenlosen personellen Identitt ihrer Mitglieder weiterhin "Rmisch-katholische Kirche", benutzt die Rechtsform einer "Krperschaft des ffentlichen Rechts" und wird auch im brgerlichen Rechtsverkehr so behandelt 46). Da die meisten Laien in diesen Abfall mitgerissen wurden, hat die von Jesus Christus gegrndete Kirche weitestgehend ihre Sichtbarkeit verloren. "Rmisch-katholische Kirche" als Heilsinstitution und "Rmisch-katholische Kirche" als Rechtsgemeinschaft sind seitdem nicht mehr identisch.

e) Zusammenfassung des geschichtlichen berblicks

Die Kirche hat - das ergab der historische berblick - zu allen Zeiten ihres Bestehens darum gerungen, sich nicht nur als Heilsinstitution, sondern auch als Sozial-und Rechtsgemeinschaft in der sie umgebenenden Gesellschaft darzustellen und sich sowohl vom Staat als auch, falls erforderlich, von konkurrierenden Religionsgemeinschaften hinreichend abzugrenzen. Sie hat dabei die angebotenen rechtlichen Mittel ungeachtet aller Mhen, die damit verbunden waren, ausgenutzt. Ob sie sich dabei im einen oder anderen Fall zu sehr an den Staat angebiedert hatte (Staatskirchentum) oder ihm gar unterworfen war (Csaropapismus), mu einer gesonderten Untersuchung vorbehalten bleiben. Die Kirche hat aber auch anmaende Angriffe des Staates vorbildlich abzuwehren gewut und dabei unter scheinbarer Vernachlssigung der "Pastoral" ihren zurecht behaupteten prinzipiellen Vorrang vor dem Staat, der bis heute unbertroffen in der Bulle "Unam Sanctam" ausformuliert ist 47), wahren knnen.

II. Reorganisation der rmisch-katholischen Kirche in Deutschland

a) Die Reorganisation der rmisch-katholischen Kirche ist gefordert

Die Kirche ist die von Jesus Christus gestiftete einzige Mittlerin des Heiles. Jeder Mensch soll um seiner ewigen Seligkeit willen in sie eintreten. Das bedeutet aber umgekehrt, da jeder Mensch eindeutig erkennen knnen mu, wo die Kirche, in die er eintreten soll, konkret zu finden ist. Die Kirche soll sich also in der Gesellschaft sichtbar darstellen, wenn sie ihrem Heilsauftrag gerecht werden will.

Seit dem relativen Verlust der Sichtbarkeit der Kirche durch den groen Abfall sind in der Restkirche von den verantwortlichen Klerikern wenig Anstrengungen unternommen worden, diesen Zustand zu ndern. In der Praxis sieht das deshalb so aus: wenn heute ein rechtglubiger Katholik gefragt wird: "Zu welcher Religionsgemeinschaft gehrst Du?" - was antwortet er dann? Wenn ein evangelischer Christ, der beispielsweise der EKD angehrt, katholisch werden will, wer nimmt ihn dann in die katholische Kirche dergestalt auf, da das auch brgerliche Rechtsfolgen (z. B. in den Personenstandsbchern) zeitigt? Wo ist eigentlich die von Jesus Christus gestiftete Kirche als allgemein anerkannte Institution?

Mit "katholisch" bzw. "rmisch-katholisch" wird heute ein Religionsbekenntnis bezeichnet, das nicht das unsere ist 48); mit "Katholische Kirche" bzw. "Rmisch-katholische Kirche" ist in der Sprache unserer Gerichte und Behrden, ja der gesamten ffentlichkeit die "Amtskirche" gemeint, der wir nicht angehren wollen. 49)

Um uns aber von dieser "Amtskirche" und allen anderen sektiererischen Gruppierungen unterscheidbar zu machen, sollen 50) wir uns also rechtlich-organisatorisch abgrenzen, und zwar auf Ebene der Bundesrepublik Deutschland. 51)

Da wir uns schlechterdings abgrenzen sollen, liegt also im verbindlichen Willen Christi beschlossen; wie wir uns konkret abgrenzen knnen, ist in den Gesetzen unserer Rechtsordnung vorgegeben; ob wir uns berhaupt abgrenzen werden, ist allein unserer Eigeninitiative berlassen.

b) Rechtliche Grundlagen dieser Reorganisation

Die Reorganisation kann nur auf der Grundlage der bestehenden staatlichen Ordnung erfolgen. Mag diese sein, wie sie will: eine Diskussion ber Alternativen ist zwecklos und wird hier nicht gefhrt.

Das Gesamt der Beziehungen zwischen Staat und Kirche bzw. Religionsgemeinschaften wird in Deutschland als Staatskirchenrecht bezeichnet. 52) Dieses benennt als Rechtsquellen das Grundgesetz (Art. 4 und 140 mit Ergnzungen in den Art. 3, 7 und 141), die Lnderverfassungen, das Vertragskirchenrecht und Regelungen der einfachen Gesetzgebung. 53)

Da die Restitution auf Ebene der Bundesrepublik Deutschland erfolgen soll, knnen Besonderheiten der Lnderverfassungen hier unbercksichtigt bleiben.

Vertragskirchenrechtliche Regelungen im Zusammenhang mit der katholischen Kirche heien Konkordate. Bei diesen 54) war der Hl. Stuhl der Vertragspartner. Da dieser aber nicht mehr die katholische Kirche als Heilsinstitution vertritt 55), scheiden Konkordate trotz ihres Weitergeltens ebenfalls aus. Regelungen der einfachen Gesetzgebung treten nur noch im Bereich des Kirchenaustritts- und Kirchensteuerrechts auf. Auch sie spielen bei der rechtlichen Restitution zunchst keine Rolle.

Es verbleiben also die Grundlagen des Grundgesetzes. Welche Aussagen werden dort gemacht, und was wird darunter verstanden? Das Grundgesetz (GG) garantiert:

Freiheit des Glaubens, des Gewissens, des religisen und weltanschaulichen Bekenntnisses (Art. 4 Abs. 1 GG); Freiheit der ungestrten Religionsausbung (Art. 4 Abs. 2 GG); Trennung von Staat und Kirche (Art. 140 GG i.V.m. Art 137 I WRV); Freiheit der Vereinigung von Religionsgesellschaften (Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 II WRV); kirchliches Selbstbestimmungsrecht (Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 III WRV); neuzugrndende Religionsgemeinschaften werden nach dem brgerlichen Recht gegrndet (Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 IV WRV); Religionsgemeinschaften, die bei Inkrafttreten des Grundgesetzes Krperschaften des ffentlichen Rechts waren, bleiben solche. Andere knnen dies auf Antrag werden (Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 V WRV); Religionsgemeinschaften, die Krperschaften des ffentlichen Rechts sind, drfen Kirchensteuern erheben (Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 VI WRV); die aus der Skularisation bestehende Zahlungen an die Religionsgesellschaften sollen abgelst werden (Art. 140 GG i.V.m. Art. 138 I WRV); das Eigentumsrecht der Religionsgemeinschaften wird anerkannt (Art. 140 GG i.V.m. Art. 138 II WRV); Sonntage und staatlich anerkannte Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung geschtzt (Art. 140 GG i.V.m. Art. 139 WRV); in Heer, Krankenhusern, Strafanstalten und sonstigen ffentlichen Anstalten drfen die Religionsgemeinschaften Gottesdienst und Seelsorge durch-fhren. (Art. 140 i.V.m. Art. 141 WRV)

Diese Rechte und Freiheiten sind liberaler Herkunft und in systematischer Hinsicht eine uerst zweischneidige Sache. 56) Immerhin sind sie eine Basis, auf der das Wirken der Kirche mglich ist.

c) Erluterung der mglichen Rechtsformen

Da die Kirche nicht einfach nur eine Bekenntnisvereinigung von Individuen ist ("Kirche sind wir alle"), sondern als mystischer Leib Christi eine berindividuelle Heilsinstitution, soll dieser ihr Charakter seinen entsprechenden Ausdruck finden: die Kirche soll sich neben ihrer Konstitution als Heilsinstitution auch als eigenstndiges Rechtssubjekt darstellen. Zu dieser Darstellung ist sie auf die Rechtsinstrumentarien angewiesen, die die jeweilige staatliche Ordnung bietet. 57) Zur Darstellung als selbstndiges, berindividuelles Rechtssubjekt eignet sich vorzglich die Rechtsgestalt der "Juristischen Person". Dies ist in der Bundesrepublik Deutschland privatrechtlich und ffentlich-rechtlich mglich. Nur eine Religionsgemeinschaft, die auch juristische Person ist, hat Rechte und Pflichten, kann Namens- und Ehrenschutz beanspruchen, ist grundbuch-, partei- und vermgensfhig. Vereingungen, die keine juristischen Personen sind (nicht-eingetragener Verein, OHG, KG, BGB-Gesellschaft), scheiden daher aus. Von den Vereinigungen, die juristische Personen sind, hat das Grundgesetz einzig die (Personal)-Krperschaft des ffentlichen Rechts sowie den Ide-alverein des privaten Rechts als Rechtsform zur Organisation einer Religionsgemeinschaft vorgesehen. 58) Damit sind alle anderen Formen der juristischen Person des ffentlichen (Anstalt, Stiftung) oder privaten Rechts (AG, GmbH, Wirtschaftsverein) ausgeschlossen.

d) Reorganisation der rmisch-katholischen Kirche als "Krperschaft des ffentlichen Rechts"

Die in der Bundesrepublik Deutschland bestehenden Religionsgemeinschaften, die Krperschaften des ffentlichen Rechts 59) sind, haben diesen Status entweder kraft Herkunft bei Verabschiedung der Weimarer Verfassung am 11. August 1919 bereits gehabt ("geborene") 60) oder danach durch Verleihung erhalten ("gekorene") 61). Sie haben Hoheitsbefugnisse wie z.B. Dienstherrenfhigkeit (also das Recht, Dienstverhltnisse ffentlich-rechtlicher Natur zu begrnden, die nicht dem allgemeinen Arbeitsrecht und der Sozialversicherungspflicht unterliegen), Steuererhebungsrecht (Kirchensteuer) etc. Sie wirken parallel zum Staat, haben den Charakter einer die Realitt einer freiheitlichen Demokratie sttzenden Ordnungsmacht, die selbstlos das Gemeinwohl frdert. Es wird erwartet, da sie mit dem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat kooperieren. 62)

Ist eine Reorganisation der katholischen Kirche als "Krperschaft des ffentlichen Rechts" mglich und, wenn ja, ist der Krperschaftsstatus berhaupt ein erstrebenswertes Ziel?

Da die zu restituierende Kirche noch keine Krperschaft ist, mte ihr dieser Status erst ver-liehen werden. Der Staat knpft an diese Verleihung hohe Bedingungen: Er erwartet ein Mindestma an Amtlichkeit, eine grundgesetzkonforme Wahrnehmung der Hoheitsrechte, die Anerkenntnis der Bindung ihrer Organisations-, Dienstherren-und Rechtsetzungsgewalt an Art. 140 GG sowie die Akzeptanz der Prinzipien der Neutralitt, Skularitt, Paritt und Toleranz. Die Vereinigung mu die Gewhr der Dauer bieten, d.h. die Religionsgemeinschaft mu aus dem Grndungsstadium deutlich herausgewachsen sein. Es mu ein stetiger Rechtstrger mit klarer Organistionsform, Willensbil-dungsverfahren und Organen vorhanden sein, eine Verfassung bzw. Verwaltungsgemeinschaft mit nach auen vertretungsberechtigten Organen existieren und eine hinreichende Finanzausstattung vorhanden sein. Die Religionsgemeinschaft mu bereits gengend lange bestehen (30-50 Jahre bzw. ein bis zwei Generationen). Sie mu ein intensives religises Leben pflegen, das sich in regelmigen Zusammenknften der Mitglieder und in einem Mindestma an lokaler Gemeinsamkeit zeigt sowie eine angemessene Versorgung mit gottesdienstlichen und seelsorglichen Diensten gewhrleisten, im ffentlichen Leben eine gewisse Bedeutung spielen. Die Alterszusammensetzung sowie die rtliche Zugehrigkeit der Mitglieder mu eine gewisse Stetigkeit erwarten lassen. ber Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft mssen klare Regeln vorliegen. Die Verleihungspraxis der Lnder verlangt, da mindestens jeder tausendste Einwohner des Bundeslandes Mitglied der Religionsgemeinschaft ist, in dem der Status als Krperschaft beantragt wird. Die Verleihung erfolgt nur auf Antrag, in Bayern durch Entscheidung des Kultusministers.

Besonders die Forderung nach einem gengenden Zeitraum des Bestehens sowie die Mitgliedschaft von 1 der Bevlkerung des Bundeslandes, in dem die Verleihung beantragt wird, sind Voraussetzungen, die die zu restituierende Kirche - vorsichtig formuliert - noch in keinem deut-schen Bundesland erfllen knnte. Eine Bedeutung im ffentlichen Leben kann sie in der Tat nicht beanspruchen. Die sich daraus ergebenden Konsequenzen werden auch in der Literatur so gesehen: "Eine Religionsgemeinschaft, die in Wirklichkeit ihre Angehrigen nicht zu regelmigen Zusammenknften zusammenfhren kann und nicht ber das Mindestma an lokaler Gemeindeorganisation verfgt und angemessene Versorgung mit gottesdienstlichen und seelsorgerlichen Diensten nicht gewhrt, kann schwerlich die erforderliche Bedeutung im ffentlichen Leben dokumentieren." 63)

Auerdem erfolgt die Verleihung nur an einen rechtsfhigen eingetragenen Verein mittels eines statusbegrndenden Verwaltungsaktes, indem die Vereinigung aus dem Vereinsregister gelscht wird und als Krperschaft des ffentlichen Rechts weiterbesteht.

Umgekehrt ist zu fragen, ob sich die Kirche berhaupt noch so eng an die Bundesrepublik Deutschland anlehnen soll, ja darf. Mit der Freigabe von Abtreibung und Pornographie sind wesentliche Pfeiler der Rechtstaatlichkeit eingestrzt, wobei eine nderung nicht in Sicht ist. Die Anforderungen, die freiheitliche Demokratie zu sttzen (!) und die Prinzipien (!) der Neutralitt, Skularitt, Paritt und Toleranz anzuerkennen, sind teilweise ideologisch besetzte Positionen atheistischer Herkunft. Man denke nur daran, wie bereitwillig die Kirche selbst zu rechtglubigen Zeiten in der Bundesrepublik Deutschland um des lieben Friedens willen die unverschmte staatliche Anmaung der Zwangszivilehe samt Voraustrauungsverbot oder die Zwangsvereidigung ihrer Dizesanbischfe auf das Grundgesetz in Gegenwart des jeweiligen Ministerprsidenten akzeptiert hatte. 64)

Die Frage mu verneint werden. Eine Kirche, die sich so stark an den Staat anlehnt, wie das beim Krperschaftsinstrumentarium zwangslufig der Fall ist, zieht den Staat niemals nach oben, wohl aber der Staat die Kirche nach unten 65). Das mu um der Freiheit der Kirche willen vermieden werden.

Es ergibt sich, da die Reorganisation der katholischen Kirche als "Krperschaft des ffentlichen Rechts" unter den gegenwrtigen Bedingungen nicht mglich ist, andererseits aus berechtigten Vorbehalten prinzipieller Art auch nicht erstrebt werden soll.

e) Reorganisation der rmisch-katholischen Kirche als "Eingetragener Verein"

Die Reorganisation der katholischen Kirche auf der Basis des Vereinsrechts als "Eingetragener Verein" erweist sich als der einzige Lsungsweg des gestellten Problems. 66)

In der Bundesrepublik Deutschland sind eine Reihe von bekannten Religionsgemeinschaften christlicher oder nichtchristlicher Art privatrechtlich organisiert. 67) Soll die katholische Kirche als juristische Person in der ffentlichkeit wieder in Erscheinung treten, mu sie sich ebenso wie diese privatrechtlich reorganisieren. - Folgende berlegungen greifen weit vor. Trotzdem ist die Aufgabe der Restitution rechtens da und soll in ihrer Zielrichtung ausformuliert werden.

Wie eine Vereinsgrndung generell abluft, wie eine Satzung auszusehen hat, wie die Organe eines Vereins konstituiert werden, kann der einschlgigen Literatur 68) entnommen werden. Ich weise nur auf Besonderheiten unserer Situation hin.

Die geforderten sieben Grndungsmitglieder mssen nicht unbedingt physische Personen sein, es knnen auch juristische Personen (z.B. bestehende eingetragene Mezentrumstrgervereine) sein. Besondere Aufmerksamkeit verdient der Name. Die Bezeichnungen "Katholische Kirche" bzw. "Rmisch-katholische Kirche" scheiden aus 69). Der Name mu dogmatisch einwandfrei 70) sein und sollte den Bestandteil "Kirche" beinhalten.71)

Als Vereinszweck(e) knnte(n) benannt werden: Fortsetzung der rmisch-katholischen Kirche 72) und Vorbereitung ihrer vollstndigen, weltweiten Restitution als Heils- und Rechtsinstanz. Pflege und Frderung des rmisch-katholischen Glaubens durch regelmige Gottesdienste in den Kirchengemeinden etc.73)
Ein gesonderter Abschnitt mte einen internen Querverweis auf die volle Geltung des kirchlichen Rechts enthalten. Als Legitimation der Vereinsttigkeit kann die Declaratio von Mgr. Thuc angefhrt werden. Der Verein fhrt allerdings nur Rechtshandlungen im Auenbereich durch, durch die interne kirchenrechtliche Vorgnge nicht direkt betroffen sind.

Der Verein hat als Kirche in der ffentlichkeit aufzutreten. Dazu braucht er eine Schnittstelle, durch die er zumindest Nachrichtendienste und Presse informiert (von Rundfunk und Fernsehen sehe ich mal ab). Auch das Internet bietet sich an. Dazu ist aber eine ganz przis ausgearbeitete Positionsbestimmung erforderlich, die wesentlich ber das hinausgehen mu, was zustndige Kleriker bisher zu diesem Thema geliefert (besser: nicht geliefert) haben. Niemand nimmt uns ernst, wenn wir ausschlielich "den Willen Gottes erfllen" und "auf den Herrgott vertrauen".

Die Ausarbeitung soll hier enden. Wenn es mir gelungen ist, aufzuzeigen, da das ffentliche, rechtlich fixierbare Auftreten der Kirche eine strikte Forderung ist, die mittelbar aus ihrem Heilsauftrag folgt - welcher Forderung sie in der Geschichte unter den verschiedenen Staats- und Gesellschaftsformen immer nachgekommen ist -, dann mte klar sein, wohin die Anstrengungen der nchsten Jahre, vor allem von seiten des Klerus, zu laufen haben, wenn unsere Bemhungen nicht vllig ins Leere gehen sollen: Konzentration der Krfte auf den Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution und Rechtsgemeinschaft, Przisierung der dogmatischen und rechtlichen Position, ehrlich-demtiges Bemhen und effiziente Aufbauleistung. Oder wie es in einem schnen Kirchenlied heit:

"Wer nicht gekmpft, trgt auch die Kron' des ewigen Lebens nicht davon."


 
(c) 2004-2018 brainsquad.de