54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?
 
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?

Vorbemerkung


Im letzten Heft hatte ich angekndigt, noch einmal auf die spezifisch kirchliche Situation einzugehen, die sich durch die Sedisvakanz ergeben hat, und auf Lsungen zur Bewltigung dieser Krise hinzuweisen. Es gilt auch, mgliche theologische Defizite aufzuarbeiten.

Durch die ueren Bedingungen begnstigt, stellt sich die Situation heute fr viele Glubige und Kleriker, die sich zumindest als berzeugte Sedisvakantisten ausgeben, so dar, da nur noch sog. Notmanahmen ergriffen werden knnten, um den pastoralen Verpflichtungen zu gengen, die nun jeder Priester einmal hat. Auf Grund des allgemeinen Desasters sei ein normales kirchliches Leben nicht mehr zu gewhrleisten ... und ich fge, um diesen Gedankengang zu Ende zu fhren, noch hinzu: auch nicht mehr wieder aufzubauen. Vergessen scheint, da ein Kleriker generell nur im Auftrag der Kirche und von ihr konkret auch beauftragt als Priester handeln, d.h. Sakramente spenden und die Glaubensinhalte verknden darf. Wird dieser Zusammenhang von Mandat und Erlaubtheit priesterlicher Aktivitten vergessen und nur auf den (nicht zu leugnenden) Notstand insistiert, mat sich eo ipso jeder Kleriker selbst an, was in der jeweiligen Situation zu tun bzw. auch was zu lehren ist. (Ein eklatantes Beispiel solipsistischer Lehrverkndigung hatte ich in meine letzten "Mitteilungen der Redaktion" einflieen lassen.)

Da ein Beharren auf solch einsamen Entschlssen zum einen enorme Gefahren theologischer Fehlentscheidungen und von Anmaung fehlender Autoritt in sich birgt, brauche ich nicht eigens zu betonen. Der Fall Pivarunas, der sich ohne Skrupel selbst ppstliche Rechte zugerechnet hat, zeigt dies berdeutlich (vgl. EINSICHT XXXIV/4 vom April 2004, S. 122 ff.) Zum anderen bedeutet das Ausblenden des Bezuges zum Auftraggeber Kirche und deren Autoritt - und das ist der viel schwerer wiegende Punkt! - das Ausklinken aus dem kirchlichen Verband, um so im Sektierertum unterzugehen. Will man dem entgehen, mu man endlich anfangen, sich mit dem Problem der Restitution der Kirche als Heilsinstitution zu befassen und sich bei deren konkreter Umsetzung durch den Wiederaufbau kirchlicher Strukturen und Institutionen zu bettigen... vorrangig!

Auf diesen Zusammenhang und die Dringlichkeit der Durchfhrung dieser Manahmen habe ich schon mehrfach hingewiesen und in aller Eindringlichkeit deren Aufarbeitung angemahnt. Ich versuche es noch einmal, da gewisse Sachverhalte anscheinend nicht verstanden oder miverstanden wurden. Zum leichteren Verstndnis versuche ich diese Probleme im Zusammenhang mit ihrem konkreten Entstehen aufzuzeigen.

Notwendigkeit der Restitution

Die Notwendigkeit, sich mit der Restitution der Kirche als Heilsinstitution zu beschftigen, setzte in dem Augenblick ein, als klar wurde, da es sich bei den sog. Reformen nach Vatikanum II um dogmatische Verflschungen der Lehre Christi und der Kirche handelte und da der Promulgator, Paul VI., sich dadurch, ipso facto, als Hretiker zu erkennen gab. Weil zudem der berwiegende Teil des Episkopats, aber auch des Klerus mit einem Groteil der Glubigen in der Folgezeit diesen Entscheidungen zustimmten, war die Kirche in Gefahr, nicht nur ihre Autoritt und ihre institutionellen Strukturen, sondern auch ihre Sichtbarkeit zu verlieren.

Ich versuche, diesen damaligen Proze aus der Sicht eines Glubigen aufzuzeigen, der versuchte, seinen gewohnten religisen Pflichten nachzukommen, wobei es anfangs u.a. darum ging, ob und in welcher Weise die Zugehrigkeit zur wahren Kirche und deren Untersttzung demonstriert und dokumentiert werden konnte. (N.b. wir empfahlen ber unsere Zeitschrift den Glubigen in Deutschland, die ja als berufsttige rm.-kath. Christen obligate Kirchensteuern zu zahlen haben, aus dem Steuerverband "rmisch-katholische Kirche" auszutreten - nicht aus dem Kirchenverband! - und die fllige Kirchensteuer traditionsverpflichteten Priestern, d.h. Priestern, die noch die "alte" Messe lasen, zukommen zu lassen.)

Kriterien fr die wahre Kirchenzugehrigkeit

Da sich die Situation aber rasch weiterentwickelte und es immer klarer wurde, da es sich nicht um einen Ritenstreit, sondern um eine generelle Revolution gegen die Kirche handelte, ausgehend von "oben", wurde auch immer klarer, da das Kriterium "alte Messe" nicht ausreichen konnte, um die Bedingungen aufzuzeigen, die die Zugehrigkeit zur wahren Kirche in ausreichender Klarheit definierten. In der Beantwortung eines Leserbriefes hatte ich dazu folgendes ausgefhrt - hier kurz zusammengefat (vgl. EINSICHT XXVIII, Nr. 3, Aug. 1998, S. 69 ff):

"Die Frage, wem man Kirchensteuer zahlen mu bzw. soll - die Pflicht zur Kirchensteuerentrichtung gilt in der Form, wie es in Deutschland geregelt wird, nicht berall -, lt sich theoretisch klar und eindeutig beantworten: der von Christus gegrndeten Kirche. Auf der Ebene der Applikation, d.h. der Beurteilung, wo denn diese Kirche heute zu finden ist, die berechtigt ist, diese Steuer rechtmig einzufordern, ergeben sich allerdings Schwierigkeiten.  

Sicherlich kann die sog. Konzils-Kirche auf die Bestimmung, die von Christus gegrndete Kirche zu sein, keinen Anspruch erheben. Warum, haben wir immer wieder dargetan: Sie ist zwar nach der Approbation des neuen CIC in sich eine durchaus konsolidierte Glaubensgemeinschaft mit klarer, auch sozialer Struktur, welche viele Merkmale der wahren Kirche besitzt, sie hat aber Entscheidendes nicht: den wahren Glauben, die gltigen Sakramente, die christliche Moral, bald auch die apostolische Sukzession und sie hat schon lngst die Beauftragung durch Christus verloren. Im Zusammenhang mit dem Problem des unbesetzten apostolischen Stuhls hatte + H.H. Dr. Katzer die Kriterien angefhrt, wann der Stuhl Petri vakant sein wrde: im Falle der Hresie oder Apostasie und im Fall des physischen Todes eines Papstes. Im Zusammenhang mit der Hresie sprach Katzer auch von "geistigem Tod" (im Gegensatz zu dem physischen). Die Konzils-Kirche ist gleichsam geistig tot (...) ... und diesen Leichnam knnen wir trotz aller Anstrengungen nicht wiedererwecken. (...) Einen Leichnam kann man nur noch beerdigen. (Wohl ist es mglich, da ein dezimierter, aber gesunder Krper wieder einzelne "Zellen" integrieren kann, die nur infiziert, aber nicht abgestorben waren, die gleichsam eine Konversation ins Leben zurck durchgemacht haben - und darum sollten wir beten!)

(...) In der Kirchengeschichte kam es zwar des fteren zum Abfall ganzer Teilkirchen: durch Arius im 6. Jahrhundert, in England unter Heinrich VIII., in Deutschland durch die Reformen Luthers. Doch zur gleichen Zeit war die Kirche in anderen Teilen sehr aktiv, leistete energisch Widerstand gegen diesen Abfall. Entscheidend aber war, da in all diesen Krisen die Hierarchie weitgehend intakt blieb. (Und selbst Rom erlebte in der Mitte des 3. Jahrhundert das "novatianische Schisma".) Doch einen Abfall in diesen Dimensionen, dessen Zeugen wir heute werden, gab es in der Kirchengeschichte noch nie. Er bersteigt die Einbildungskraft vieler Glubiger... es kann nicht sein, was man sich nicht vorstellen kann bzw. sich vorstellen mchte. (...)

Auch wenn nun klar geworden ist, da wir der Konzils-Kirche keine Kirchensteuer  zuflieen lassen drfen, weswegen wir aus dem Steuerverband "Rmisch-katholische Kirche" - nicht aus der Kirchengemeinschaft! - austreten mssen, sind wir dennoch verpflichtet, die Kirche und ihre Diener finanziell zu untersttzen. Aber wo ist sie, die Kirche, wer dient ihr? (N.b. leider darf in Deutschland die Konzils-Kirche den Titel "Rmisch-katholische Kirche", der durch das Namensrecht geschtzt ist, weiterfhren, obwohl der Name eigentlich uns zustehen wrde, die wir die wahre Kirche reprsentieren und fortfhren wollen.) (...)

Frher gingen wir naiv davon aus, da Priester, die die alte Messe lesen, auch Mitglieder der wahren Kirche seien bzw. sein wollten und auch die rechte Einstellung hinsichtlich ihrer Entscheidung besen - einfach schon deshalb, weil sie sich gegen die Reformen stemmten und sie ablehnten. Diejenigen, die aus dem Steuerverband "Rmisch-katholische Kirche" ausgetreten waren, lieen ihre Kirchensteuer diesen Geistlichen zukommen. Aus heutiger Sicht, d.h. aus der Erkenntnis, da es sich bei den Reformen nicht um einen theologischen Unfall, sondern um einen bewuten Umbau in eine andere Kirche handelte und die Reformgegner sich daran gewhnen muten, an einen Wiederaufbau der Kirche, an ihre Restitution als Heilsinstitution zu denken, reicht das Kriterium "alte Messe" nicht mehr aus. Ich erwhne nur jene Kleriker, die sog. Kundendienst leisten: nach Wunsch mal die neue Messe, mal die alte Messe. Sie gehren sicherlich nicht zu uns ins Lager der Sedisvakantisten. Ebenso jene nicht, die die Indultmesse im Auftrag der Kirche lesen oder die zwar permanent ungehorsam sind, aber Mgr. Wojtyla als Hl. Vater anerkennen, z.B. die Ecner, Des-Laurieristen in Savoia di Verrua, d.i. die Gruppe um die Zeitschrift "Sodalitium". Wieder eine andere Richtung traditionalistischer Priester liest die alte Messe, ohne sich um die Rechtfertigung und ohne sich um das Problem fehlender kirchlicher Beauftragung zu kmmern. Die Frage nach der Erlaubtheit wird einfach mit einem diffusen Begriff eines allgemeinem Notstandes gerechtfertigt, womit sie eher sektiererische Ziele verfolgen.

Wer bleibt dann noch brig? Welche Priester knnen als Glieder und Reprsentanten der wahren Kirche angesehen werden, die auf unsere finanzielle Untersttzung (Kirchensteuer) Anrecht haben?
Das sind jene,
- die am Wiederaufbau (Restitution) der Kirche arbeiten, d.h. deren Anstrengungen ber die einfache Sakramentenspendung hinausgehen,    
- die sich bewut sind, da sie die Sakramente nur im Auftrag der Kirche spenden drfen und die ihr Engagement entsprechend rechtfertigen (knnen)
- die das derzeitige Hierarchie-Dilemma zu lsen versuchen
- die Kontakt halten zu den anderen kirchlichen Gemeinden
- die bereit sind, sich einer restituierten Hierarchie zu unterwerfen. (...)

P.S. Selbstverstndlich ist dieser Schritt, sich frmlich von der Konzils-Kirche zu trennen, auch von denen zu vollziehen, die keine Kirchensteuer zahlen mssen, um anzuzeigen, da sie rechtglubig geblieben sind und diesem reformerischen Kirchenverband nicht angehren wollen."

Applikation dieser Kriterien

Diese vor ber sechs Jahren aufgestellten Kriterien fr ein legitimes priesterliches Handeln unter den gegebenen Umstnden haben nichts an Aktualitt verloren und knnen auch so heute noch angewandt werden.

Die Schwierigkeiten liegen in der Umsetzung dieser Postulate. Wie lt sich eine Kirche wieder aufbauen, deren sichtbare Strukturen und mit diesen ihre Autoritt zur Bevollmchtigung nicht nur pastoraler Auftrge an Bischfe und Priester bzw. auch an die Glubigen, sich diesem Klerikat zu unterstellen, sondern auch die Basis zum Wiederaufbau weggebrochen sind? Soll denn deshalb - bei mangelnder Autoritt und fehlender Beauftragung - das pastorale Engagement der Priester ausgebremst werden? Sollen sie mit dem Einsatz warten, bis - nach den Vorstellungen des verstorbenen Bischofs Des Lauriers - der "Papa materialiter" durch seine Bekehrung wieder zu einem "Papa formaliter" mutiert ist, der dann - so die des-lauriersche Vorstellung - als legitimer Papst auch wieder Mandate vergeben knnte? Sollen sie also - weil ohne Beauftragung - ihre Aktivitten als Seelsorger ganz einstellen, wie das eine ganze Reihe von Legalisten fordert, die nur noch mit Unbehagen und Abscheu auf das sektiererische Treiben rund um sie herabschauen? Wie also kann man das Dilemma von pastoraler Verpflichtung des Priesters und dem fehlenden Mandat vermeiden?

Eine neue Erklrung

Fr. Krier, Herr Jerrentrup und ich haben in unserer Erklrung vom Febr. 2000, die an die DECLARATIO S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc vom 25. Febr. 1982 anknpft, versucht, eine Lsung aufzuzeigen, wohl wissend, da es in der gesamten Kirchengeschichte keine vergleichbare Situation gab, die einen solchen Grad an Zerstrung und Verfahrenheit hatte:

"Aufgrund persnlicher Unzulnglichkeiten, gerade auch unter den mit diesem Auftrag betrauten Bischfen, und einer weltweit feststellbaren Tendenz, die Kirche als Heilsinstitution auf einen blo sakramentalen Versorgungsbetrieb zu reduzieren, besteht die Gefahr, da die Glieder der wahren katholischen Kirche ins Sektierertum abgleiten. Diese sektiererische Tendenz fhrte unter anderem zur Unterwanderung durch vagabundierende Kleriker, aber auch zu deren leichtfertiger Integration in ursprnglich nicht-sektiererische Gemeinden, wodurch teilweise die makabre Situation entstand, da die gltige alte Messe von ungltig geweihten Priestern gelesen wird. Mit dieser Gesamtentwicklung wre der ursprngliche Auftrag von Mgr. Thuc in sein Gegenteil verkehrt worden und - menschlich gesprochen - der Untergang der von Jesus Christus gegrndeten Kirche als Heilsinstitution besiegelt. Um dieser Fehlentwicklung wieder Einhalt zu gebieten, und um beim Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution mitzuwirken, erklren wir folgendes:

Die Kirche ist (nach der Definition des Kirchenlehrers Bellarmin) die Gemeinschaft aller Glubigen, die durch das Bekenntnis desselben Glaubens, durch die Teilnahme an denselben Sakramenten vereinigt sind unter der Leitung der angeordneten Hirten und besonders des einen Stellvertreters Christi auf Erden, des rmischen Papstes (De eccles. milit. c. 2). Diese Gemeinschaft betrifft in besonderer Weise die Bischfe und Priester: Damit aber der Episkopat selbst eins und ungeteilt sei und durch die untereinander eng verbundenen Priester die gesamte Menge der Glubigen in der Einheit des Glaubens und der Gemeinschaft bewahrt werde, errichtete er, indem er den seligen Petrus an die Spitze der brigen Apostel stellte, in ihm ein dauerhaftes Prinzip dieser ... Einheit. (Vatikanisches Konzil, Konstitution Pastor aeternus, DS 3051). Aber auch die Glubigen mssen untereinander verbunden sein: ... die Kirche (mu) vor allem aus dem Grund ein Leib genannt werden, weil sie aus einer rechten und zusammenstimmenden Mischung und Verbindung von Teilen zusammenwchst und mit verschiedenen, untereinander im Einklang stehenden Gliedern ausgestattet ist. (Pius XII., Enzyklika Mystici corporis, 29. Juni 1943, DS 3800). Damit ist gemeint, da zu den Kriterien der Kirchenzugehrigkeit auch die Intention gehrt, die Gemeinschaft der Glubigen untereinander zu befrdern. Diese allseitige Einheit mu sich sichtbar nach auen darstellen: Daraus folgt, da sich in einem groen und ebenso verderblichen Irrtum befinden, die sich die Kirche nach ihrem eigenen Gutdnken gleichsam als verborgen und keineswegs sichtbar vorstellen und entwerfen ... (Leo XIII., Enzyklika Satis cognitum, 29. Juni 1896, DS 3301).

Durch den Abfall der Hierarchie nach Vatikanum II., der von Mgr. Thuc in seiner DECLARATIO dokumentiert ist, wurde die Kirche als sichtbare Heilsinstitution weitgehend zerschlagen; eine sichtbare Gemeinschaft aller Glubigen existiert nicht mehr, auch wenn berall auf der Welt noch Gemeinden und Gruppen den wahren Glauben bekennen.

Christus hat die Kirche aber als Heilsinstitution - und nicht nur als bloe Glaubensgemeinschaft - gegrndet, um die unverflschte Weitergabe seiner Lehre und Gnadenmittel zuverlssig zu gewhrleisten. Der Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution ist darum vom Willen ihres gttlichen Grnders gefordert.

Zur Restitution der Kirche als sichtbarer Heilsinstitution gehren:
- Sicherung der Gnadenmittel
- Bewahrung und Weitergabe der Lehre der Kirche
- Sicherung der apostolischen Sukzession
- Wiedererrichtung der Gemeinschaft der Glubigen auf regionaler, berregionaler und gesamt-kirchlicher Ebene
- Restitution der Hierarchie
- Wiedererrichtung des ppstlichen Stuhles (als Prinzip der Einheit)

Hier ergibt sich jedoch ein Dilemma. Einerseits fehlt derzeit die zur Erfllung dieser Aufgaben ntige kirchliche Jurisdiktion, da die Hierarchie abgefallen ist, andererseits ist die Erfllung dieser Aufgaben die notwendige Voraussetzung der Wiederherstellung eben dieser kirchlichen Autoritt. Die Wiederherstellung der kirchlichen Autoritt ist aber vom Heilswillen Christi her gefordert. Das Dilemma kann m.E. nur gelst werden, indem smtliche bisherigen Aktivitten nur unter Vorbehalt einer spteren, endgltigen Legitimierung durch die wiederhergestellte Hierarchie stehen. Somit lt sich z.B. die Mezelebration und die Spendung der Sakramente einstweilen nur dadurch rechtfertigen, da sie unter dem Aspekt der Gesamtrestitution der Kirche als Heilsinstitution stehen und sich der spteren Beurteilung durch die wiederhergestellte, legitime Autoritt unterwerfen.

Spendung und Empfang der Sakramente (einschl. Zelebration und Besuch der hl. Messe) wren somit unerlaubt, wenn sie ohne Bezug auf diese einzig mgliche Rechtfertigung vollzogen wrden, unbeschadet ihrer sakramentalen Gltigkeit.

Aus diesen berlegungen lt sich unter den gegebenen Verhltnissen zugleich die Zugehrigkeit zur wahren Kirche als dem mystischen Leib Christi bestimmen: die von Pius XII. in der Enzyklika Mystici corporis vorgelegten vier Kriterien:
(1) Empfang der Taufe,
(2) Bekenntnis des wahren Glaubens,
(3) Unterordnung unter die rechtmige kirchliche Autoritt und
(4) Freiheit von schwersten Kirchenstrafen (DS 3802)
mssen im Punkt (3) dahingehend modifiziert werden, da wegen des Fehlens der rechtmigen kirchlichen Autoritt vorlufig (d.h. bis zu ihrer vollstndigen Wiederherstellung) die Anstrengung zur Restitution der kirchlichen Autoritt als Ersatz-Kriterium zu gelten hat."

Auflsung des Dilemmas

Das angesprochene Dilemma von fehlender Beauftragung - ich lasse hier unbercksichtigt, da es noch verschiedene ltere Kleriker gibt bzw. geben kann, die sich noch auf ein legitimes Mandat unter Pius XII. berufen knnten - und der Erfllung des Heilswillens Christi ist also u.E. dadurch aufzuheben, da im Proze und whrend des Prozesses der Restitution die (noch) fehlende Autoritt antizipiert wird, bis diese wieder installiert ist, um dann von ihr diese Vorgehensweise legitimieren zu lassen. D.h. alle einzelnen Wiederaufbaumanahmen stnden solange unter einem Legitimierungsvorbehalt, da sie erst durch die Erreichung der Wiederherstellung der Autoritt - sprich: durch die Wahl eines neuen Papstes - als Gesamtproze von ihr gutgeheien und als gerechtfertigt anerkannt werden mten.

Diese Gedanken wurden nicht nur verffentlicht, sondern u.a. auch mit der Priesterunion TRENTO bzw. ihren fhrenden Mitgliedern bei unserem Mexikobesuch vor ber 4 1/2 Jahren Ende Februar 2000 in Hermosillo diskutiert und fanden dort allgemeine Zustimmung. Abgesehen von dem des-laurierschen Modell des sich bekehrenden Papstes - ich habe diese Idee mit dem (sinnlosen) "Warten auf Godot" von Samuel Beckett verglichen - wurde weltweit bisher - leider (!) - kein anderer Entwurf zur Bewltigung der derzeitigen Situation vorgelegt. Trotzdem war die bisherige Resonanz darauf ausgesprochen zurckhaltend bis ablehnend (sieht man von den mexikanischen Priestern ab, die aber vor einem eigenstndigen Handeln bereinstimmung mit den anderen Klerikern erreichen wollen), obwohl doch jedem Kleriker das angesprochene Problem auf den bekannten "Ngeln brennen" sollte.

Spezielle Umsetzungsprobleme beim Wiederaufbau

Als besondere Hrde wurde das Insistieren auf einer Papstwahl angesehen. Aber die Erklrung der Sedisvakanz macht nur Sinn, wenn man damit die Absicht verbindet, den unbesetzten Stuhl wieder zu besetzen. Auch wenn die theologischen Fragen und die Applikationsprobleme hierfr noch nicht gengend durchdiskutiert wurden, so drfte es doch klar sein, da die Papstwahl zumindest als Forderung erhoben werden mu. Es liegt nur im Sinne der Fortfhrung des Auftrages Christi, da die Cathedra Petri wieder besetzt werden mu (soll), auch wenn das "Wie" noch nicht durchgeklrt worden ist. Zumindest liegt ein Konzept vor, nach dem ein Wiederaufbau erfolgen knnte. Auch wenn bisher noch nicht alle Fragen durchgehend beantwortet sind, htte also lngst eine Umsetzung stattfinden knnen, da das Ziel - die volle Wiederherstellung der Autoritt, der Aufbau kirchlicher Strukturen auf den Ebenen der Gemeinde, der Dizese, der Weltkirche - klar umrissen ist.

Die Beschreibung der konkreten Situation

Wie schaut nun die Wirklichkeit aus? Zeichnen sich erkennbare Anstrengungen ab, dieses Ziel, d.h. den Wiederaufbau der Kirche zu erreichen? Wie stellt sich angesichts der heutigen Sachlage vornehmlich das Verhalten der Priester dar, die vorgeben, fr die wahre rm.-kath. Kirche zu arbeiten bzw. sich darauf berufen, in ihrem Namen praktische Seelsorge durchzufhren?

Beginnen wir mit unserer Untersuchung im deutschsprachigen Raum, da die Situation dort fr die meisten Leser einsehbar und einschtzbar ist. Abgesehen von verschiedenen Klerikern, die wie Vaganten von Ort zu Ort ziehen, um in einzelnen privaten Einrichtungen die Messe zu lesen, die gleichsam als "Ich-AG" einen sakramentalen Kundendienst anbieten - zu diesem Kreis zhlen hufig die Ex-Ecner (!) -, gibt es verschiedene Mezentren, die man schon als gemeindliche Einrichtungen betrachten kann und die von Klerikern betreut werden, wobei sich deren Engagement im Wesentlichen auf das Lesen der hl. Messe beschrnkt. Seelsorge und Katechetik sind eher "klein geschrieben". Untereinander sind diese Priester meist sprachlos. Austausch und gegenseitige Beratung? Fehlanzeige! Fragen Sie, verehrte Leser, Ihren Priester einmal danach. Deren Kontakte beschrnken sich auf den Austausch priesterlicher Funktionen bzw. auf die Inanspruchnahme priesterlicher, meist bischflicher Vollmachten, um die Firmung spenden zu lassen oder um Beichte hren zu lassen.

Der Zusammenschlu der Mezentren und der in ihnen versammelten Glubigen unter Fhrung der sie leitenden Kleriker im Sinne einer kirchlich strukturierten Heils-Gemeinschaft wird nicht nur nicht durchgefhrt, sondern nicht einmal intendiert. Beweis: Nach ber 35 Jahren Notstand gibt es in Deutschland und den angrenzenden deutschsprachigen Lndern und Regionen weder eine Kleriker-Kongregation noch einen von dieser geleiteten Zusammenschlu der Glubigen. (N.b. auch wenn wir die Position Ecnes, die den Kirchenkampf auf einen Ritenstreit reduzieren, nicht teilen, so mu man den Ecneisten eines lassen, da sie via Disziplin weltweit ein System von Zentren aufgebaut haben mit funktionierender Gemeindearbeit.)

Der einst tatschlich gegebene Notzustand wird zum Normalfall deklariert und stilisiert, um ihn als Alibi fr pastorale Eigenbrtelei zu mibrauchen. Mit allen sich daraus ergebenden Gefahren: Fehler in der Liturgie, in der Interpretation bestimmter Lehrinhalte - man vergleiche die entsprechenden Passagen in den "Mitteilungen der Redaktion" vom November-Heft -, Anmaung von Rechten, Kompetenzberschreitung, aber auch Fehleinstellungen in der Disziplin - ich denke da an die berchtigte Kleiderordnung in einigen Gemeinden, die noch Vorrang vor der Klrung dogmatischer Grundberzeugungen hat. Da gibt es dann Ausweisungen aus der Kirche, die man als rm.-kath. Gotteshaus deklariert hat, ohne da der zustndige Priester irgendeine jurisdiktionelle Vollmacht dazu htte.

In anderen Lndern und Kontinenten schaut es m.W. hnlich aus. In Italien macht die Gruppe um Abb Ricossa die Zugehrigkeit zu seiner Gemeinschaft abhngig von der Zustimmung zu der nachweisbar unsinnigen und theologisch unhaltbaren Theorie vom "Papa materialiter non formaliter". In den Vereinigten Staaten von Amerika hat zwar Bischof Pivarunas so und soviele Priester "unter sich", wie er schreibt. Doch bei dieser Unterordnung handelt es sich nicht um den Aufbau kirchlicher Strukturen, sondern um reine Machtverhltnisse, denn Pivarunas sieht sich nur in Konkurrenz zur Ecner "Priesterbruderschaft". Einzig in Mexiko hat die Priesterunion Trento intakte und funktionierende kirchliche Gemeinden aufgebaut, Bischof Dvila ist auch bemht, Kontakte zu weiteren Gruppen herzustellen, auch in Europa, aber die Union lt sich (bisher) beim weiteren Wiederaufbau der Kirche durch Bischof Pivarunas - um nicht die Einheit mit ihm aufs Spiel zu setzen - ausbremsen, Pivarunas, der z.B. eine Papstwahl strikt ablehnt ... um sich selbst ppstliche Rechte anzumaen.

Die aufgezeigten Mistnde und Fehleinstellungen/-haltungen lassen sich auf zwei entscheidende Punkte reduzieren:
- die Abkapselung und Abisolierung von den brigen Gliedern der (Rest)Kirche - aus der Sicht der Mezentrumsbetreuer: Beschrnkung auf die vorhandene Klientel (Mission: ein Fremdwort) - nach dem Motto "jeder fr sich und Gott fr uns alle";
- die willentliche Ablehnung des Wiederaufbaus der Kirche als Heilsinstitution und Heils-Gemeinschaft (Kirchengemeinschaft).

Fehlender Wille zum Bilden von Gemeinden. Wie sind diese Haltungen vom kath. Glauben her zu beurteilen? Sind sie legitim?

Was die Abkapselung und das Abschotten betrifft, so hat die Kirche sich dazu eindeutig geuert. Auer in Zeiten der Verfolgung, wo dies durch uere Umstnde verhindert wird, sollen die Glubigen nicht Nischen zum Verstecken bilden, sondern sie mssen untereinander verbunden sein: "... die Kirche (mu) vor allem aus dem Grund ein Leib genannt werden, weil sie aus einer rechten und zusammenstimmenden Mischung und Verbindung von Teilen zusammenwchst und mit verschiedenen, untereinander im Einklang stehenden Gliedern ausgestattet ist." (Pius XII., Enzyklika Mystici corporis, 29. Juni 1943, DS 3800). Damit ist gemeint, da zu den Kriterien der Kirchenzugehrigkeit auch die Intention gehrt, die Gemeinschaft der Glubigen untereinander zu befrdern. Diese allseitige Einheit mu sich sichtbar nach auen darstellen: "Daraus folgt, da sich die in einem groen und ebenso verderblichen Irrtum befinden, die sich die Kirche nach ihrem eigenen Gutdnken gleichsam als verborgen und keineswegs sichtbar vorstellen und entwerfen ..." (Leo XIII., Enzyklika "Satis cognitum" vom 29. Juni 1896, DS 3301).

Protestantischer Kirchenbegriff

Die Ablehnung des kirchlichen Wiederaufbaus - und damit verbunden das Ablehnen und das Desinteresse an der Kirche als Heilsinstitution - entspricht dem Kirchenbegriff des Protestantismus!! Denn nach katholischer Lehre ist die Kirche die Heilsinstitution, die eine "geheimnisvolle Gnadengemeinschaft mit Christus als Haupt" (vgl. Heribert Holzapfel: "Katholisch und Protestantisch - Eine leidenschaftslose Klarstellung" Freiburg i. Brsg. 1931, S. 30) ausbildet, weswegen Pius XII. von der Kirche als vom "Mystischen Leib Christi" spricht (vgl. dazu dessen Enzyklika "Mystici Corporis" vom 29. Juni 1943). Darum kann der hl. Paulus auch die Forderung aussprechen: "ein Herr, ein Glaube, eine Taufe" (Eph. 4,4). Und beim hl. Johannes heit es, da Christi Jnger "eins sein sollen wie er - Christus - mit dem Vater eins ist" (Joh. 17,11). Darum bedeutet die Zerreiung der Einheit bzw. das Desinteresse, sie wieder zu suchen, wenn sie verloren gegangen ist, eine Miachtung des ausdrcklichen Willens Christi. Diese innere Einheit wird u.a. bewirkt durch die Ausstattung der Kirche mit Gnadenmitteln (Sakramenten), die Christus eingesetzt und deren Weitergabe er objektiv institutionalisiert hat, weswegen die Kirche nicht nur als Geistkirche existiert, sondern als sichtbare Gemeinschaft. Zur inneren Gnadengemeinschaft kommt hinzu die sichtbare Organisation, um diesen "mystischen Leib" zusammenzuhalten. Beide Momente bedingen sich gegenseitig. Die Sichtbarkeit der Kirche ist letztendlich begrndet in der Menschwerdung Christi selbst, der als Mensch gekommen ist, um mit uns Menschen in konkreten Kontakt zu kommen und den Neuen Bund mit uns wieder zu schlieen.

Im Gegensatz dazu basiert der protestantische Kirchenbegriff auf der Vorstellung, da es sich bei der Kirche nicht um eine Heilsinstitution handelt, sondern um eine Gemeinschaft gemeinsamer Glaubensvorstellungen. Deshalb ist die Kirche nach protestantischem Verstndnis "Gegenstand des Glaubens" ("Apostolicum"), wozu gewisse uere, sinnlich wahrnehmbare Kennzeichen hinzukommen, die von den verschiedenen Bekenntnissen unterschiedlich ausgeprgt sind. Fr den lutheranischen Protestantismus gehrt zu der sichtbaren Ausprgung z.B.
- die Lehre der Evangelien,
- die ihnen entsprechende Verwaltung der Sakramente.
Der reformatorische Protestantismus (Calvin) kennt noch ein drittes Moment: die "disciplina". Damit stattete Calvin seine Kirche mit einer Organisation samt Zuchtordnung aus.
Die Anglikaner gehen noch einen Schritt weiter: Sie bertragen die Verwaltung und Leitung der Lehre, der Sakramente den Bischfen (vgl. H. Holzapfel: "Katholisch und Protestantisch" Freiburg i. Brsg. 1931, S. 49 ff.) Diese uere kirchliche Ordnung basiert aber nicht auf deren Institutionalisierung durch Christus selbst, sondern auf menschlicher Anordnung, fr welche grundstzlich Freiheit fr deren Ausgestalten in Anspruch genommen wird. (Zur Bestimmung des protest. Kirchenbegriffes vgl. J. Kunze: "Symbolik" Leipzig 1922, ebenso Ph. Bachmann: "Unterricht in der christlichen Religion" Leipzig 1927)

In der Ablehnung der Kirche als Heilsinstitution mit ihren klar definierten Strukturen - weswegen man auch von der Kirche als "societas perfecta" spricht - nhern sich unsere Kleriker, die die Institution ebenfalls ablehnen, indem sie sich weigern, sie wieder aufzubauen, nolens volens dem protestantischen Kirchenbegriff an. Damit bekommt ihr Handeln eine dogmatisch bewertbare Dimension, die sich nun nicht mehr hinter irgendwelchen Situationszwngen verstecken kann.

"Sine Ecclesia salus est"?

Diese Verweigerung, die Kirche wieder aufzubauen, beinhaltet aber noch eine weitere schwerwiegende Fehleinstellung: sie verkehrt das Axiom des hl. Cyprian "extra Ecclesiam nulla salus est" - "auerhalb der Kirche kein Heil" in ihr Gegenteil: "extra Ecclesiam salus est" oder prziser: "sine Ecclesia salus est" - "Heil auch ohne Kirche"... worauf die jungen Kleriker ihr pastorales Handeln abstellen wollen. Solche Bemhungen sind zum Scheitern verurteilt.

Schlu-Appell

Es ist hchste Zeit, die vom verstorbenen Bischof Carmona eingeleiteten Manahmen zur Aufrichtung der kirchlichen Einheit wieder aufzugreifen.

Hinweis der Redaktion
fr Priester, die aus der Priesterbruderschaft St. Pius X. ausgetreten sind oder wegen theologischer Differenzen aus ihr ausgeschlossen wurden bzw. die die widersprchliche Position durchschaut haben, die die Bruderschaft offiziell vertritt.

Wie im "Mitteilungsblatt der Priesterbruderschaft St. Pius X." vom Oktober dieses Jahres zu lesen ist, werden unter "Personelle Vernderungen im Distrikt" (S. 9) die Namen von acht Priestern aufgefhrt, die entweder entlassen wurden oder von sich den Austritt aus der Bruderschaft erklrt haben. Nach Rcksprache mit Rev. Padre Daniel Prez, dem ehemaligem Obern der Priesterunion TRENTO in Mexiko, bietet er diesen Priestern Gesprche ber eine mgliche Kooperation mit TRENTO an, mit dem erklrten Ziel, die Mglichkeit einer Eingliederung zu sondieren. Dieses Angebot gilt auch fr die Priester der Pius-Bruderschaft, die die widersprchliche Haltung ihrer Organisation durchschaut haben und heimlich die sedisvakantistische Position vertreten. Wie die ersten sedisvakantistischen Bischfe Carmona, Zamora und Vezelis beschlossen hatten, knnte jedoch eine Aufnahme nur dann erfolgen, wenn die legitimen Zweifel an der Gltigkeit von Mgr. Lefbres Priester- und Bischofsweihe durch eine Nachweihe sub conditione behoben wrden. Dieser Forderung hat auch Mgr. Ng-dinh-Thuc ausdrcklich zugestimmt, als er selbst Mgr. Lefbvre brieflich zusicherte, ihn wegen der intentionalen Defizite nachzuweihen.

34. Jahrgang Nr. 11, Dezember 2004. S. 357-363


 
(c) 2004-2018 brainsquad.de