54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)
 
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)

von

CHRISTOPH HEGER, Overath

Hochw. Herren Geistliche, verehrte Damen, sehr geehrte Herren Gste, liebe Farbenbrder einer hochverehrlichen KDStV Adolphiana,
mein Thema ist sicher ebenso schicksalhaft fr unser Land und fr das deutsche Volk wie auch delikat. Ich mchte deshalb gleich zu Anfang meinen menschlichen Respekt vor den Muslimen ausdrcken. Das kann mich aber berhaupt nicht hindern, zugleich meine Kritik, ja meinen Abscheu gegenber wesentlichen Lehren und Aspekten des Islams zum Ausdruck zu bringen. (...) Das geht nur in der Berichterstattung meistens unter.
Ich werde auf dieses Thema des notwendigen Respekts vor den Muslimen noch am Ende meines Vortrags zurckkommen.
Ich verrate sicherlich kein Geheimwissen, da das Ansehen des Islams und auch der Muslime hierzulande schlecht ist. Das ist so trotz aller Bemhungen von Politik und Medien, diese kritische Sicht zu korrigieren bzw. zu verpnen. Besonders unwirksam, weil offensichtlich falsch, ja rgerlich sind solche Bemhungen, wenn sie diese geringe Meinung fr fremdenfeindlich, rassistisch usw. verpnen wollen. Von Rasse kann man mit Bezug auf den Islam sowieso nicht reden. Und dem frheren Bundesinnenminister MANFRED KANTHER ist es auch heute noch hoch anzurechnen, da er dieser Verunglimpfung immer widersprochen hat: Das deutsche Volk ist berhaupt nicht fremdenfeindlich. Die Leute haben sehr wohl bemerkt, da sich viele ehrliche Einwanderer aus Italien, Griechenland, Spanien, Portugal, Vietnam usw. auch aus der Trkei ohne viel Aufhebens harmonisch eingegliedert haben. Dagegen zeigt die zahlenmig strkste, die trkische und regional arabische Einwanderergruppe eine starke Tendenz zur Bildung einer Parallelgesellschaft genauer: zu einer antagonistischen Parallelgesellschaft.
Woher kommt die starke Tendenz zur Bildung einer solchen antagonistischen Parallelgesellschaft bei den trkischen und regional arabischen Einwanderern? Eine Tendenz, die weit ber die landsmannschaftlichen Neigungen anderer Einwanderernationen hinausgeht!
Dafr gibt es eine eindeutige Erklrung: Sie kommt aus der islamischen Religion dieser Einwanderer.
Der Prsident des Verfassungsgerichtshofs und des Oberverwaltungsgerichts des Lan-des Nordrhein-Westfalen, Dr. MICHAEL BERTRAMS (2) , erkannte allerdings erst jngst, in seinem Vortrag Zum Verhltnis von Kirche und Staat. 75 Jahre Barmer Theologische Erklrung (3)  am 2. September des vergangenen Jahres in Mnster , da Teile des islami-schen Gesetzes nicht mit den Grundwerten der deutschen Verfassung vereinbar sind. Und er folgerte: Der Staat habe nur mit solchen Religionsgemeinschaften zu kooperieren und nur diejenigen zu frdern, welche die Grundlagen dieser Ordnung vorbehaltlos bejahen und strken.
Das will bei diesem Mann etwas heien der eine Sule der politischen Korrektheit ist und sich deswegen schon einen Rffel des Bundesverfassungsgerichts eingeholt hat.
Oder mit den Worten des Erlanger Staatsrechtlers Prof. KARL-ALBRECHT SCHACHTSCHNEIDER: [D]er Islam [ist] im Sinne des Grundgesetzes keine grundrechtsfhige Religion. (4)
Damit knnte ich meinen Vortrag eigentlich beenden: Nein, der Islam der wesentlich ein gttlich offenbartes Recht sein will ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Aber Sie erwarten von mir zu Recht etwas mehr ber dieses islamische Recht.

1.    Was ist der Islam?
Machen Sie sich frei von dem vernebelnden Gerede, es gebe nicht den Islam. Natrlich gibt es Konfessionsunterschiede, sie werden mitunter sogar blutig ausgetragen, so heutzutage im Irak, in Pakistan usw. Sie sind aber fr den Auenstehenden in der Regel unerheblich. Auerdem umfat die sunnitische Richtung fast 90 Prozent aller Muslime, in Deutschland die trkischen Aleviten, die nicht mehr als Muslime anerkannt werden (5), ausgenommen eher noch mehr. Es reicht daher jetzt der Blick auf den sunnitischen Islam.
Dieser traditionelle sunnitische Islam stellt sich dar als ein mit rationalen Argumenten abgesichertes Gefge von Glaubensstzen und Verhaltensnormen. Er ist, wie ich schon sagte, wesentlich ein Gesetz, die arīah, die von Strafrecht bis Hygiene als von Allah geoffenbart und fr unabnderlich geglaubt wird. Dessen Inhalt leitet sich aus dem Koran und der normsetzenden Gewohnheit (sunnah) des Propheten her. Letztere ist in Hunderttausenden von natrlich weitestgehend erdichteten Traditionsberichten, den ḥadīten, berliefert.
Zum Koran: Der berlieferungstand des Korans ist schlecht. Mindestens ein Fnftel ist als arabischer Text unverstndlich. Den dunklen Stellen wurde ein Verstndnis unter Vergewaltigung der arabischen Grammatik und Lexikographie aufgepret. Weitere Stellen scheinen zwar nicht diese Schwierigkeiten zu bereiten, sind aber vom Sinn her nicht plausibel bis lcherlich. Erst in jngster Zeit konnten solche philologische Probleme gelst werden. (6) Zahlreiche islamische Rechtsstze sttzen sich auf missverstandene Koranverse (Verschleierungsgebot fr Frauen usw.)
Zur sunna: In seinen Anfngen hat der Islam Fremdes aufgenommen, so aus dem rmischen Recht, aus dem jdischen Recht usw. Die Erfindung passender ḥadīte machte es mglich, solches auf den Brauch des Propheten als der geglaubten Rechtsquelle zurckzufhren.
Spter, nach der Fixierung dieser ḥadīte etwa 200 Jahre nach der angeblichen Lebens-zeit eines MOHAMMED, ging das nicht mehr, und Grundlagen weiterer Rechtsbildung waren jetzt nur noch die bereinstimmende Meinung der Gelehrten (iğmā) und der Analogieschlu (qiyās). Eine staatliche Rechtssetzung war und ist nicht mglich, sie ist nach islamischer Lehre Allah vorbehalten.
Von den spteren geistigen Bewegungen im Islam wurde das Lehrgebude des Rechts fast gar nicht berhrt. Selbst eine so mchtige Persnlichkeit wie AL-ĠAZĀLĪ (+ 1111) machte vor der arīah der Rechtsgelehrten Halt. Nur in einem Punkte ging er ber sie hinaus: Er suchte eine Vershnung der Gegenstze, die in den Grundgedanken der vier kanonischen Schulhupter des sunnitischen islamischen Rechts liegen und die zeitweise zu heftigen, den Islam bedrohenden Schulstreitigkeiten gefhrt hatten. (7) Diese Vershnung fhrte vier Jahrhunderte nach ihm der Mystiker ARĀNĪ (+ 1565) im einzelnen aus: Allah habe seiner Gemeinde durch die unterschiedlichen Gesetzessysteme eine Wohltat erweisen wollen, insofern ja die Individuen durch ihre Anlage verschieden befhigt seien, den Vorschriften zu folgen. Das strengere oder das mildere System zu whlen, stehe jedem frei.

2.    Was hat der Muslim zu beachten? ein Steilkurs in islamischem Recht

Es versteht sich, da ich hier nur einen winzigen Ausschnitt aus den Bestimmungen des islamischen Rechts bringen kann. Ich beschrnke mich auf die Eigenheiten, die fr die Probleme einer Integration von Muslimen in einen skularen Staat oder eine christlich geprgte Gesellschaft von besonderer Bedeutung sind.

2.1.    Die kultischen Pflichten: die Reinheit (tahāra), das Gebet (salāt).
Eine auch fr die Auenwelt bedeutsame Sondergebetspflicht ist das Freitagsgebet oder ffentliche Wochengebet (salāt al-ğuma). Teilnahme daran ist persnliche Pflicht fr jeden volljhrigen, im Besitz der Geisteskrfte befindlichen freien Muslim, der in einer Ortschaft festen Wohnsitz hat und nicht durch Krankheit an das Haus gefesselt ist.
Sodann sind wichtig das Fasten im Fastenmonat Ramadan (siyām), dessen Befolgung mit sozialem Druck, zunehmend auch mit der Strafjustiz erzwungen wird, und die Wallfahrt nach Mekka (hağğ).

2.2.    Islamisches Privatrecht

2.2.1.    Personenrecht der Freien

Das Sorgerecht fr die Kinder steht dem Vater, bei dessen Fortfall dem vterlichen Grovater und den sonstigen mnnlichen Agnaten, dann dem Richter zu keinesfalls der Mutter.

2.2.2.    Personenrecht der Sklaven

Der Sklave ist im ffentlichen Leben unfhig, auch unfhig des brgerlichen Verkehrs. Doch ist ihm der Geschftsverkehr gestattet bei Erlaubnis des Herrn.
Der Herr ist berechtigt zum Geschlechtsverkehr mit seinen weiblichen Sklaven, die ihn ihrerseits zu dulden haben.

2.2.3.    Das Eherecht

Eheverbot besteht fr die Milchmutter (8), fr Milchgeschwister (9), die Mutter der Ehefrau, die Tochter der Ehefrau, wenn mit dieser die Cohabitatio gebt ist, die Ehefrau des Vaters, die Ehefrau des Sohnes, die Schwester der Ehefrau. Jungfrauen knnen vom Vater (oder ggf. Grovater usw.) zum Heiraten gezwungen werden.
Bei Verdacht des Ungehorsams der Frau hat der Mann Ermahnungs- und Enthaltungspflicht, bei fortgesetztem Ungehorsam Zchtigungspflicht. (10)
Die Lsung der Ehe erfolgt: a) durch Entscheidung des Richters, b) durch einen Akt des Ehemannes, c) durch Vertrag zwischen den Eheleuten. Das Begehren nach Auflsung der Ehe kann vom Mann aus jedem Grunde, von der Frau nur aus wenigen (Impotenz usw.) gestellt werden.

2.2.4.    Das Erbrecht (farāid)

Das Erbrecht ist gttlich geregelt mit Ausschaltung der Testierfhigkeit des Erblassers, Benachteiligung weiblicher Erben und Erbunfhigkeit von Nicht-Muslimen bei einem muslimischen Erblasser.

2.2.5.    Das Sachen- und Obligationsrecht

Das Sachen- und Obligationenrecht betrifft vor allem Kauf und Verkauf, die Landpacht usw. So zum Beispiel diese berraschende Bestimmung: Wenn jemand einem andern ein Stck Land zur Bestellung bergibt und ihm dafr einen bestimmten Teil des Ertrages zusichert, so ist das nicht gltig.

2.3.    Das ffentliche Recht

Der islamische Staat ist grundstzlich unbegrenzt. Nur der Zwang der Tatsachen be-schrnkt ihn, nicht das Gesetz. Er ist grundstzlich ein einziger. Aus der historisch-dogmatischen Entwicklung ergibt sich als die Verfassung des islamischen Reiches be-herrschendes Prinzip das der absoluten Monarchie unter einem Kalifen.
Die ganze Welt ist das Territorium der islamischen Gemeinde. Fr die Gemeinde der Muslime sind alle Nichtmuslime nur Unglubige, nicht Angehrige irgendeiner zu Recht bestehenden Gesellung. Ihr Gebiet ist das Haus des Krieges (dār al-ḥarb), denn das rechtliche Verhltnis der islamischen Gemeinde zu allen nichtislamischen staatlichen Gemeinschaften ist der Krieg (ğihād). Einzig die Rcksicht auf den augenblicklichen Vor-teil kann ein friedliches Verhltnis herbeifhren. Das ist aber nur eine Ausnahme, eine Unterbrechung des von Allah gewollten Zustandes, die von Allah selbst vorgesehen, aber zeitlich begrenzt ist. Zwischen dem Haus des Islams (dār al-islām) und dem Haus des Krieges (dār al-ḥarb), nmlich der Welt, in der das Gesetz des Islams noch nicht gilt, kann es also bestenfalls Waffenstillstnde geben, nie jedoch Frieden. An wenigstens einer Grenze sollte der ğihād unternommen werden. Wenn nicht ein Versuch abgewehrt werden mu, das Herausbrechen eines Landes aus dem Haus des Islams zu verhindern, dann sollte der Versuch unternommen werden, einen weiteren Teil der nichtislamischen Welt dem Haus des Islams einzugliedern. Denn die Nichtmuslime wollen die Herrschaft der Muslime nicht anerkennen, bergeben ihnen nicht ihr Land zur Beherrschung, abgesehen von denen, die sich freiwillig bekehren oder soweit sie das als Volk der [Heiligen] Schrift (ahl al-kitāb), also Juden oder Christen, drfen sich dem islamischen Recht unterwerfen.
Dabei gebietet Islam seinen Bekennern die Verstellung (taqīya (11), wenn es der Vorteil der Muslime heischt. Noch ist der Islam nicht stark genug, sich der Welt aufzuzwingen, und die Feinde Allahs und seines Propheten sind mchtig. Beherrscht ist diese Handlungsweise von der pflichtgemen Hoffnung. da es endlich gelingt, die Unglubigen zu besiegen, so da schlielich die geheiligten Bestimmungen im Haus des Islams (dār al-islām) gelten, in welches dann alle fremden Lnder eingegangen sind.

3.    Eine kurze Zusammenfassung

Im Ergebnis haben wir also im sunnitischen Islam vier althergebrachte Rechtsschulen, die sich gegenseitig als rechtglubig anerkennen. Gemeinsam ist ihnen die Lehre von den fnf Pfeilern des Islams, nmlich das Bekenntnis des Glaubens, das rituelle Gebet, die Fasten, die Almosensteuer und nach Mglichkeit die Wallfahrt nach Mekka ein-mal im Leben. Dazu kommt als Pflicht der muslimischen Gemeinschaft insgesamt der Glaubenskrieg (ğihād):
Beachten Sie bitte auch: Es gibt neben dem islamischen Recht, das etwas spitz gesagt eine Ansammlung disparater, gttlich geoffenbarter Einzelbestimmungen ist, keine eigentliche Ethik. Diese einzelnen gttlichen Rechtsbestimmungen umfassen in unserem Sprachgebrauch sittliche Gebote, aber auch, wie dargestellt, kultische, rechtliche und hygienische tatschlich fters ziemlich unhygienische Bestimmungen.
Aber zurck zum islamischen Recht! Die islamrechtliche Beurteilung jeglicher Frage des alltglichen Lebens und des Kultus wird mit Hilfe eines ausgeklgelten Gefges von Verfahren auf Koran und sunnah zurckgefhrt. Bewahrt, ausgelegt und auf die Wechselflle des Daseins angewandt wird dieser Islam in den Kompendien der alten Autoritten und von einer Gelehrtenschicht, die deren Autoritt verteidigt.
Diese Gelehrtenschicht ist meistens staatsklerusartig in vielfltiger nicht konfliktfreier Weise mit den Trgern politischer Macht verbunden. (12)  Deren Legitimitt erwchst ihnen daraus, da sie das gttlich geoffenbarte Gesetz mehr oder weniger durchsetzen. Es gibt die im Amt des qādī gipfelnde Rechtsprechung und die von den Herrschern zu Rate gezogenen Gutachter (muftī), die entscheiden, welche Handlungsweise als islamisch angezeigt ist. Auch der gemeine Mann kann und soll in Zweifelsfllen deren Anweisungen einholen und befolgen. So offenbart sich der Islam einem jeden Glubigen im tglich zu vollziehenden Ritus und in der das ganze Leben des Menschen regelnden arīah als die eine machtvolle Gegebenheit, auf die er zhlen mu und darf, um schlielich in das Paradies zu gelangen.
Selbstverstndliche Voraussetzung des Islams ist es, da das Volk der Muslime, die um-mah, idealtypisch in dem einen und einzigen islamischen Staat lebt, wenigstens aber in einem islamischen Staat. Dem entspricht die traditionelle Vorstellung, da der Muslim nicht ohne wichtigen Grund (Handelsgeschfte, ğihād, Loskauf von Gefangenen usw.) und schon gar nicht fr lngere Zeit in einem nicht-islamischen Land leben sollte, weil er dort seinen Religionspflichten nicht vollstndig nachkommen kann.
Nun muten auch schon im Laufe der Geschichte groe muslimische Bevlkerungsgruppen in nicht islamisch beherrschten Staaten leben. Fr solche Situationen ist von der islamischen Kanonistik diese Theorie entwickelt worden: Unter Gefahr fr das Leben oder unter besonders harten Bedingungen der Bedrckung oder auch nur bei Gefahr der Schdigung des Ansehens wird das an sich Verbotene (ḥarām) zulssig (ḥalāl). (13)  Es handelt sich dabei aber keineswegs um eine grundstzliche Rcknahme islamischer Ansprche an die Rechtsordnung, etwa aus Erwgungen der Billigkeit um einer gemeinsam tragbaren Rechtsordnung willen, sondern lediglich um ein Nachgeben aus Notwendigkeit, das bei Wegfall der Notwendigkeit wieder zurckgenommen werden mu.
Es erhellt weiter: Jede muslimische Minderheit, die durch die Ungunst der Umstnde in einem nicht-islamischen Land leben mu, aber ihren islamischen Charakter bewahren will, wird erstens ihre Selbst-Gettoisierung betreiben. Sie wird zweitens vom nicht-islamischen Staat zu erreichen suchen, unter islamisches Eigenrecht gestellt zu werden, also ein eigenes Personenstandsrecht, ein eigenes Erbrecht, womglich ein eigenes Strafrecht usw. zugestanden zu bekommen. Dies ist sogar in Lndern wie etwa der Indischen Union oder Thailand zu beobachten, die ihre muslimische Minderheit von der Macht fernhalten, aber mit einem die Rechtseinheit durchbrechenden Partikularrecht ruhig zu stellen suchen.

4.    Islam und Menschenrechte

In Artikel 1 Absatz 2 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland bekennt sich das deutsche Volk zu unverletzlichen und unveruerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. Diese gehren nach Artikel 79 Absatz 3 zu den Verfassungsgrundstzen, deren nderung vllig unzulssig ist.
Dem steht der Islam, so wie er sich historisch verfestigt hat, grundstzlich ablehnend gegenber. Er sieht in ihm eine Art Superreligion, die als solche dem Islam zu weichen hat. Zwar lt er nach dem gerade angefhrten Grundsatz zu, sich unter dem Zwang der Umstnde dem Gesetz des Landes zu unterwerfen. Aber eine grundstzliche Unterordnung des islamischen Rechts, der arīah, unter nicht-islamische Rechtsgrundstze schliet der Islam auf das Bestimmteste aus.
Dies zeigt auch ein Blick auf die Menschenrechtsdiskussion und -publizistik, die dessen ungeachtet in der islamischen Welt zu beobachten ist.
Von besonderer Bedeutung gerade fr die Integration der Muslime in den europischen Nationen oder gar fr die Ideen von einem Euro-Islam ist die vom Conseil Islamique pour l Europe 1981 vorgelegte Allgemeine Islamische Menschenrechtserklrung. Diese ebenso wie andere Menschenrechtserklrungen von islamischer Seite pret wichtigste Menschenrechte wie das Recht auf Leben und krperliche Unversehrtheit, Religionsfreiheit, Gleichheit der Geschlechter unter die Bedingungen des islamischen Rechts. (14) Was dies bedeutet, soll an einigen Menschenrechten gezeigt werden.

4.1.    Die Erniedrigung der Frau
Im Folgenden beziehe ich mich auf die islamrechtliche Lage der Frau und nur gelegentlich auf die heutige tatschliche Lage. Diese ist oft gnstiger, mitunter aber auch ungnstiger als die islamrechtliche.

4.1.1.    Keine Gleichberechtigung der Frau
Zwar findet sich, wie gesagt, schon im Koran die Anweisung und nicht nur die Erlaubnis fr die Mnner, ihre Frauen bei der Besorgnis von Aufsssigkeit zu schlagen. Doch lassen sich auch Stellen angeben, die zu liebevoller Behandlung der Frau aufrufen. Die mit passend erfundenen ḥadīten gerechtfertigte islamrechtliche Lage der Frau ist aber die einer vielfachen Schlechterstellung: Vor Gericht gelten zwei weibliche Zeugen soviel wie ein mnnlicher; eine Frau hat den halben Erbanspruch eines Mannes; die Frau hat keine Freiheit in der Wahl ihres Ehepartners; die Ehefrau hat keine Mitsprache, wenn der Mann sich weitere Ehefrauen (oder, wo vorhanden, Sklavinnen-Konkubinen) zulegen mchte; sie kann jederzeit von ihrem Mann verstoen werden, in welchem Falle sie keinerlei Rechte an ihren Kindern behlt usw. Entgegen beschnigenden Darstellungen wird auch die weibliche Beschneidung (ḥafd) je nach Rechtsschule gefordert oder wenigstens empfohlen.

4.1.2.    Islamische Ehe als Form der Sklaverei
Eine besondere Betrachtung verdient der islamische Begriff der Ehe, der nicht mit dem deutschen zur Harmonie gebracht werden kann. Die islamische Ehe ist das Besitzrecht des Ehemanns an seinen Frauen mit den Worten islamischer Autoritten: eine Form der Sklaverei (15).
Einmal verheiratet, ist die islamische Frau idealerweise auf das Haus beschrnkt, das sie vorausgesetzt, der Mann spricht keine Verstoung (talāq) aus bis zu ihrem Tode nicht mehr verlt. Bei immerhin doch notwendig werdendem Verlassen des Hauses wird diese Abschlieung der Frau vor der ffentlichkeit durch ihre vollstndige oder fast vollstndige Verhllung fortgesetzt.
Gegen die Verstoung (ṭalāq) durch ihren Ehemann ist die Frau islamrechtlich machtlos. Hat der Mann sie dreimal verstoen, das kann dogmatisch nicht ganz korrekt, aber nichts desto weniger tatschlich heien: hat er, etwa im Zorn, die Verstoungsformel dreimal ausgestoen, kann die Frau, selbst wenn der Mann vershnungsbereit ist, sich nur ber eine unsittliche und erniedrigende Prozedur wieder mit ihrem Mann vershnen (und so wieder zu ihren Kindern kommen): Sie mu zuvor einen anderen Mann, muḥallil, Legalisierer genannt, geheiratet, mit ihm Geschlechtsverkehr gehabt und dann von ihm die Verstoung bekommen haben, bevor sie wieder eine Ehefrau ihres frheren Mannes werden kann.

4.1.3.    Gehorsamskontrolle ber die Frau

Die panische Besessenheit, die Frau zu einer austauschbaren Ware mit Geschlechts- und Fortpflanzungsfunktion zu erniedrigen, grndet in einer Tradition, die auf sptestens UMAR IBN AL-HATTĀB, den angeblich zweiten Kalifen oder Nachfolger MUḤAMMADs, und ALĪ IBN ABĪ ṬĀLIB, den angeblichen (16) Schwiegersohn und vierten Nachfolger MUḤAMMADs, zurckgefhrt wird: nmlich in der Frau ein von Begierden getriebenes Wesen teuflischer Versuchungen und Quelle der Verunreinigung zu sehen, die darum von Gesellschaft und Mann unter stndiger Gehorsamskontrolle zu halten ist.
Dazu nur ein Beispiel: Das nahğ al-balāġah, ein bekannte Sammlung von (angeblichen) Reden, Briefen und Aussprchen ALĪs, ist zumindest im schiitischen Islam hoch an-gesehen. Es soll an Zuverlssigkeit nur dem Koran nachstehen. Dort findet sich folgendes wrzige Gedicht ALĪs: (17)
al-maratu arrun kulluhā    Die Frau ist schlecht ganz und gar.
wa-arru mā fīhā                Und das Schlechteste an ihr ist,
anna lā budda minhā.         da es ohne sie nicht geht.

4.1.4.    Das Risiko einer Vergewaltigung
Die Abschlieung der Frau vor der ffentlichkeit im Haus und in verhllender Kleidung wird von Muslimen oft damit verteidigt, da solchermaen die Gefahr einer Vergewaltigung verringert werde. Der darin liegende und fr den Nicht-Muslim verblffende Gedanke, da dieses Risiko nicht Anla gibt, der Frau besonderen Schutz angedeihen zu lassen, sondern ihr schwerwiegende Einschrnkungen zuzumuten, beherrscht das islamische Denken durchgngig: Das Risiko einer Vergewaltigung hat die Frau zu tragen. Immer hat sie mit mangelnder islamischer Kleidung oder mit unislamisch freiem Betragen dem Vergewaltiger Anreiz und Gelegenheit gegeben. (18) Und selbst wenn ein solcher Vorwurf einmal gar nicht erhoben werden kann, ist nichts desto weniger die Ehre der Familie beschdigt. Wenn es auch der islamischen Rechtglubigkeit entgegen ist, die den Selbstmord ablehnt, so ist doch die Erwartung weit verbreitet, da die Frau diesen Ehrverlust durch Selbstttung zu verhindern hat bzw. die Familie tuscht einen Selbstmord vor.
Der Gedanke, da das Risiko einer Vergewaltigung von der Frau zu tragen ist, beherrscht auch das islamische Recht. Es kennt praktisch keinen strafrechtlichen Schutz der Frau, da es ihr die untragbare Beweislast auferlegt, vier mnnliche und natrlich muslimische Zeugen aufzubieten, die nicht nur eine deutliche Gewalteinwirkung, sondern die Penetration gesehen zu haben bezeugen mssen. In Verbindung mit dieser untragbaren Beweislast-Anforderung bringt eine Anzeige die Frau in unmittelbare Gefahr, hat sie sich doch zwangslufig bezichtigt, da auerehelicher Geschlechtsverkehr mit ihr stattfand. Da sie sich von diesem Delikt nicht durch den Nachweis einer Vergewaltigung entlasten kann, hat sie die Strafe fr zinā (Unzucht, Ehebruch) zu gewrtigen: Auspeitschung bei einer Jungfrau, Steinigung bei einer deflorierten Frau.

4.2.    Keine Religionsfreiheit im Islam
Das Menschenrecht der Religionsfreiheit ist dem Islam seit je fremd. (19)
Tatschlich fordert die islamische Doktrin vom Staat die Durchsetzung der arī ah auch insofern, als er Heiden (Polytheisten, Konfessionslose) grundstzlich vor die Wahl Annahme des Islams oder Hinrichtung zu stellen hat. Juden und Christen (dem Volk des Buches [Bibel], ahl al-kitāb) kann nicht: mu er jedoch nach ihrer Unterwerfung unter den islamischen Staat und die arīah Leben, persnliche Freiheit, Eigentum und Kultfreiheit gewhren. Eine sptere Bekehrung dieser Schutzbrger (dimmī) zum Islam ist erwnscht, deren Frderung seitens des Staates wird erwartet sei es durch ffentliche Bekehrungsaufrufe (Einladung, dawah) und Begnstigung der Neubekehrten, sei es durch steuerliche und sonstige Bedrckung und ffentliche Herabsetzung der Hartnckigen und ihrer Religion.
Tatschlich ist die rechtliche Stellung der dimmī uerst ungnstig. Ihr Leben und ihre Gesundheit sind jedem Muslim preisgegeben. Denn der von allen Schulen anerkannte Grundsatz ist: Ttung und Krperverletzung von einem Muslim an einem dimmī werden nicht durch Vergeltung, talio geshnt, sondern nur durch Blutgeld, d. h. wer gengend Mittel hat, kann sich die Ttung eines dimmī gestatten; wer keine hat, kann es auch tun, denn dann wird nur seine Verwandtschaft herangezogen, und hat auch die nichts, so geht der Mord ohne Shne hin.
Beim Abfall eines Muslims vom Islam, verlangt das islamische Recht hrteste Bestrafung. Darin stimmen die vier als rechtglubig geltenden Rechtsschulen des sunnitischen Islams und die Schia berein: Der mnnliche, volljhrige und geistig gesunde Abtrnnige (murtadd) ist hinzurichten. Diese althergebrachten Vorschriften sind mitnichten Schnee von gestern. Zahllose Beispiele fr das unbeirrte Festhalten der islamischen Rechtslehre an dieser Drohung gegen Abtrnnige wie auch ihrer Ausfhrung knnen aus jngster Zeit beigebracht werden.
Uneinheitlich sind die Auffassungen, wer zur Durchfhrung der Bestrafung berechtigt ist. Eine zurckhaltende Richtung behlt dieses Recht dem Kalifen oder Imam vor, er-satzweise dem vom Kalifen als beauftragt vorgestellten Inhaber der politischen Macht. Verbreitet ist jedoch auch die Meinung, da im Falle des Unvermgens oder mangelnden Willens der Regierung der einzelne Muslim, insbesondere das Familienoberhaupt, im Sinne einer Ersatzvornahme berechtigt und verpflichtet ist, die Durchsetzung des islamischen Rechts in die eigene Hand zu nehmen.
Diesen dogmatischen Vorstellungen kommen die Behrden in islamischen Staaten zwar mit zuweilen notwendig werdender Rcksicht auf die Auenwelt zgernd, aber doch im groen und ganzen bereitwillig nach. Wirkliche Religionsfreiheit besteht in keinem islamischen Land, auch nicht in der sich laizistisch gebrdenden Trkei. Zwar haben nur die wenigsten Staaten den Abfall vom Islam als Straftatbestand in ihr Strafgesetz aufgenommen, die Behrden finden aber in der Regel Wege, der Erwartung der islamischen Massen gem einen Verfolgungsdruck aufzubauen. Dazu gehrt in vielen Lndern, da die Behrden keine oder nur unzureichende Manahmen der Strafverfolgung ergreifen, wenn Familien zur Wiederherstellung ihrer Ehre Apostaten entweder als geistesgestrt in Anstalten verschwinden lassen oder sogar tten.
Es kann keine Frage sein, da auch innerhalb einer nach Millionen zhlenden, sich selbst gettoisierenden islamischen Bevlkerung in Deutschland die Erwartung sich geltend machen wird, da Abtrnnige vom Islam zu bestrafen seien. (20)

4.3.    Islamisches Strafrecht
Das gttlich offenbarte, nicht vernderbare arī‛ah-Recht enthlt weitere Bestimmun-gen, die in keiner Weise mit den Menschenrechten zur Harmonie gebracht werden kn-nen. Das betrifft Straftatbestnde und Strafmae: Handabtrennen bei (schwerem) Dieb-stahl, Kreuzigung bei Raub, Auspeitschen bei Weingenu, Steinigung bei Ehebruch, To-desstrafe bei Blasphemie (einschlielich der Kritik am Propheten MUḤAMMAD) usw. Das betrifft auch die dem europischen Recht fremde Einrichtung des Privaten eingerum-ten Wiedervergeltungsrechts bei Totschlag und Krperverletzung usw. Straftaten, die nach islamischem Recht keine Offizialdelikte sind, sondern, wie gesagt, nur auf Antrag des Geschdigten oder seiner Familie geahndet werden.

4.4.    Ehrenmorde
In Deutschland werden jedes Jahr rund ein Dutzend Ehrenmorde an Kindern, vor al-lem Mdchen verbt also Morde, bei denen der Tter als Motiv fr seine Tat die Familienehre angibt. Im laufenden Jahr 2010 sind allein 16 dokumentiert. Die meisten Ehrenmorde drften allerdings niemals bekannt werden, weil sie als Unfall oder Selbstmord getarnt werden. Oder man sagt einfach, das Mdchen sei in der Trkei zurckge-blieben usw. Eine verbreitete Verharmlosung erklrt, das habe nichts mit dem Islam zu tun, es sei vielmehr lediglich kulturell oder gar sozial bedingt.
Der Blick in ein Standardwerk des islamischen Rechts z. B. AḤMAD IBN AL-NAQĪB AL-MIṢRĪ (+1386), umdat as-sālik wa-uddat an-nāsik, fr die schafiitische Rechtsschule bzw. sei-ne englische bersetzung Reliance of the Traveller (21) belehrt einen eines Schlechteren.
 Zunchst liest man dort (22) Wiedervergeltung ist Pflicht gegen jeden, der einen Menschen absichtlich und ohne Rechtsgrund ttet, um im nchsten Abschnitt (23) die Ausnahmen zu finden, in denen keine Wiedervergeltung erlaubt ist, darunter:
▪    wenn ein Muslim einen Nicht-Muslim ttet,
▪    wenn Eltern ihre Kinder oder deren Eltern deren Kinder tten.

4.5.    Eine gewhnliche Ausflucht muslimischer Apologeten

Diese Unvereinbarkeit des islamischen Rechts, also des eigentlichen Inhalts dieser Reli-gion, mit den Grundwerten westlicher Staaten ist den fhrenden Kpfen des Islams in Deutschland und anderen westlichen Lndern wohlbewut. Sie verfallen gewhnlich auf die Ausflucht, die vorgeschriebenen Strafen usw. drften nur in einem wirklich islamischen Staat angewendet werden. Es gehrt aber zum Glaubensinhalt des Islams, die Geltung des gttlich verordneten islamischen Rechts letztlich durchsetzen zu wollen. Daher ndert eine vorbergehende Bescheidenheit nichts am menschenrechtsfeindli-chen Charakter einer Religion, die genau das zum Ziel hat.

5.    Was folgt daraus? Was ist zu tun?

5.1.    Islamischer Religionsunterricht wie?

Es ergibt sich unzweideutig, da die Erziehung in der Doktrin des Islams nicht ohne Verfassungsverrat Gegenstand eines Unterrichts in Schulen der Bundesrepublik Deutschland sein kann. Trotzdem wird die Einfhrung eines islamischen, konfessionellen Schulunterrichts unvermeidlich sein.
Mglicherweise wird es auch unvermeidlich sein, islamischen Vereinigungen den Status einer Krperschaft des ffentlichen Rechts einzurumen trotz der sehr bedenklichen Rechtsfolgen, die hier nicht dargestellt werden knnen (24). Das scheiterte bislang ja auch nicht an der Grundgesetzwidrigkeit einer solchen Anerkennung, sondern an ungengenden organisatorischen Voraussetzungen dem Fehlen einer Kirche auf islamischer Seite.

5.2.    Aufklrung durch Konfrontation mit der Wissenschaft

Verbreitet ist die unterschwellige und gelegentlich auch ausdrckliche Einstellung, man drfe die Muslime nicht mit den menschenrechtswidrigen, teilweise verbrecherischen Aspekten des Islams, ja nicht einmal mit den Ergebnissen der Forschung ber die Entstehung des Korans und des Frhislams konfrontieren dafr seien die Muslime noch nicht reif (25) , das wrde nur beleidigte Reaktionen und diplomatischen rger hervorrufen. Es ist aber meiner Meinung nach genau diese Einstellung, die es an dem viel berufenen Respekt vor den Muslimen mangeln lt. Sie behandelt sie wie unmndige Kinder. Die Muslime sind aber nicht dmmer als andere, und warum sollten sie weniger wahrheitsliebend sein?
Tatschlich hat die Forschung in den letzten Jahrzehnten und vor allem auch im letzten Jahrzehnt Erkenntnisse geliefert, die uns den Koran und die Entstehung des Islams in ganz neuem Licht sehen lassen.(26)  Nur auf diesem Wege der Wahrheitsliebe und Wissenschaft (27) knnen wir zu dem vielfach herbeizitierten aufgeklrten Islam kommen, der uns vielleicht den von UDO ULFKOTTE prophezeiten Brgerkrieg (28) erspart.

Anmerkung:

(1) Druckfassung meines Vortrags vor der CV-Verbindung Adolphiana am 10.11.2010 in Fulda.
(2) Nicht zu verwechseln mit dem Vorsitzenden Richter am Landgericht Hamburg i. R. GNTER BERTRAM.
(3) Der Vortrag ist hier nachzulesen: http://zelos.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2009-10/Barmer-Theologische-Erklaerung.pdf (Stand: 07.07.2010).
(4) http://www.pi-news.net/2010/07/video-interview-mit-prof-schachtschneider/ (Stand: 09.11.2010).
(5) Das wird in den Statistiken in der Regel unterschlagen.
(6) CHRISTOPH LUXENBERG, Die syro-aramische Lesart des Koran. Ein Beitrag zur Entzifferung der Koransprache, Berlin 12000.
(7) Die vier mittlerweile sich gegenseitig als rechtglubig anerkennenden Rechtsschulen (madhab, Plural madāhib) sind: die Hanafiten (ḥanafīyah), die Malikiten (malikīyah), die Schafiiten (āfi‛īyah) und die Hanbaliten (ḥanbalīyah).
(8) Milchmutter ist einem eine Frau, die einen gestillt hat.
(9) Milchgeschwister sind die Personen, die von der gleichen Frau gestillt worden sind.
(10) So gem Sure 4, Vers 34. Es handelt sich in der Tat nicht um eine Erlaubnis, sondern um ein Gebot.
(11) Tatschlich ist taqīya die bei den Schiiten bliche Bezeichnung, die Sache selbst findet sich jedoch auch bei den Sunniten.
(12) Hier liegt der einzige Unterschied zwischen dem Traditionsislam und dem hierzulande Islamismus genannten Salafismus. Der traditionelle Islam ist im Grundsatz staatsfromm: Solange die Regierung den islamischen Charakter des Staates im groen und ganzen wahrt, ist der traditionelle Klerus politisch korrekt. Der salafistische Islam (die salafīyah) sieht sich dagegen in derselben Lage wie die ehrwrdigen, rechtschaffenen Vorfahren (as-salaf aṣ-ṣālih), nmlich der ersten drei Generationen von Muslimen: Wie diese mssen die Salafisten ausziehen aus der Herrschaft der Heiden als welche sie die verwestlichten Herrscher ihrer Lnder ansehen und den ğihād auf sich nehmen. Sie stellen also in diesen Lndern ein aufrhrerisches Element dar. Der Unterschied zwischen dem Traditionsislam und dem Islamismus ist also bedeutend fr die islamischen Lnder, je-doch unerheblich fr westliche Lnder.
(13) Diese Theorie des islamischen Rechts ist unter dem Schlagwort taklīf mā lā yuṭāq (Aufbrden, was nicht getragen werden kann) bekannt und sttzt sich auf den Vers 7 von Sure 65: Allah verlangt von niemand mehr, als was er ihm gegeben hat (ebenso Sure 23, Vers 62). Sie deutet diesen Vers also gerade nicht apriorisch, gem dem bekannten ethischen Satz Du sollst, also kannst du, sondern empirisch, gem seiner Umkehrung: Du kannst nicht, also sollst du auch nicht, stellt also die Sittlichkeit unter die Bedingung der Empirie entsprechend der Tatsache, da es im Islam keinen Begriff von Ethik im eigentlichen Sinne gibt.
(14) Fr Nheres, insbesondere die Unterschiede zwischen der arabischen und der franzsischen Fassung, wird verwiesen auf SAMI ALDEEB ABU-SAHLIEH, Les musulmans face aux droits de lhomme: religion & droit & politique, Bochum (Winkler) 1994, oder den Aufsatz Dclarations islamiques des droits de lhomme compares la Dclaration universelle dieses Autors auf www.sami-aldeeb.com/files/fetch.php?id=82 (Stand: 08.11.2010).
(15) So z. B. die herausragenden Autoritt des schon genannten AL-ĠAZĀLĪ (+ 1111) vergleichbar etwa der THOMAS VON AQUINs in der katholischen Kirche , der in seinem Werk iḥyā ulūm ad-dīn, Beirut (dār al-kutub al-ilmīyah), Band II, kitāb adab al-nikah, S. 64 bndig schreibt: Das treffendste und endgltige Wort in der Angelegenheit ist, da die Ehe eine Form der Sklaverei (riqq) ist. Die Frau ist Sklavin ihres Mannes und ihre Pflicht ist darum absoluter Gehorsam gegen den Ehemann in allem, was er von ihrer Person verlangt.
(16) Angeblich deswegen, weil es fr die ersten vier rechtgeleiteten Kalifen keine objektiven, historischen Dokumente wie Mnzen, Inschriften usw. gibt, so da deren Geschichtlichkeit zweifelhaft ist.
(17) Ich danke Herrn ANDREAS ISMAIL MOHR, Kln, fr den Hinweis auf dieses Gedicht.
(18) ISRĀR AḤMAD, Chefideologe zur Zeit des pakistanischen Prsidenten ZIA AL-HAQQ, verkndete im Fernsehen, da niemand wegen Vergewaltigung verurteilt werden knne, solange noch Frauen in der pakistanischen Gesellschaft sichtbar seien (HANS-PETER RADDATZ: Von Gott zu Allah? ..., S. 274).
(19) Eine bei islamischen Apologeten beliebte Tuschung im Sinne der taqīya ist der Verweis auf Sure 2, Vers 256 Kein Zwang in der Religion (lā ikrāha fī d-dīni), aus dem das islamische Recht allerdings nie Religionsfreiheit im westlichen Sinne gefolgert hat. Entweder meistens hat man unter Bezug auf die bekannte islamische Lehre von der Aufhebung (Abrogation) frher offenbarter Koranverse durch spter offenbarte diesen Vers durch andere Verse (z. B. den sogenannten Schwertvers, Vers 5 der 9. Sure Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann ttet die Heiden, wo immer ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen berall auf!) fr aufgehoben erklrt oder man hat ihn in dem Sinne ausgelegt, da es innerhalb des Islams keinen Zwang gebe, sehr wohl aber den Zwang zum Islam. In Wahrheit erweist sich bei philologisch korrektem Verstndnis insbesondere des Wortes dīn eine andere, nmlich die historische Bedeutung des Verses, der auch in einer Inschrift belegt ist aus einer Zeit, als es den Islam, wie wir ihn seit Jahrhunderten kennen, wohl noch gar nicht gegeben hat.
(20) Solche Forderungen werden durchaus auch schon in westlichen Lndern erhoben: " the Cumberland Law Review recently published an essay by ALI KHAN, a law professor at Washburn University. In his piece, KHAN suggested that Islam can be seen as a form of intellectual property, and Muslims as trustees who have vowed to protect their faiths knowledge-based assets. With this analogy in mind, KHAN argued that apostasy should be punished because it is aimed at dishonoring the protected knowledge of Islam. The murtadd (apostate) is akin to a corporate insider who discloses the secrets he has undertaken to protect; he is akin to a state official who turns traitor and joins the ranks of the enemy; he is akin to a custodian who destroys the very monument he was safeguarding on behalf of the community. All legal systems punish insiders who breach their trusts; Islam punishes murtaddun [apostates] too, sometimes severely.
This ugly rationalization for the harsh treatment of converts from Islam was never rebutted in the law reviews pages. Nor has there been any sustained rebuttal of SYED MUMTAZ ALI, the president of the Canadian Society of Muslims. MUMTAZ ALI emerged as a respected public figure while leading the drive for an Islamic arbitration tribunal in Ontario, despite the fact that an essay on apostasy published under his name frankly and favorably quotes from a hadith of the Prophet MUHAMMAD that states: Whosoever changes his religion, kill him with the sword. (DAVEED GARTENSTEIN-ROSS The New Roman Lions The Weekly Standard, Washington, DC, 29.03.2006); s. auch die Internetprsentation von SYED MUMTAZ ALI Apostasy & Blasphemy in Islam auf http://muslim-canada.org/apostasy.htm (Stand: 07.07.2010) bzw. http://muslimcanada.org/apostasy.htm (Stand: 23.06.2012).
(21) AHMED IBN NAQIB AL-MISRI (+ 769 AH /1368 AD), Reliance of the Traveller. The Classic Manual of Islamic Sacred Law Umdat al-Salik in Arabic with Facing English Text, Commentary and Appendices, edited and translated by NUH HA MIM KELLER, Beltsville, Maryland, USA (amana publications) 11991, 21993 (ISBN 0-9638342-0-7), revised version 1994 (ISBN 0-9638342-2-3). Diese Edition von KELLER ist ausgestattet mit einem Zertifikat der in der islamischen Welt hchst angesehenen islamischen Hochschule Al-Azhar, Kairo.
(22) Nmlich a.a.O. in Abschnitt o1.1 auf Seite 583.
(23) Also a.a.O. in Abschnitt o1.2 auf Seite 584.
(24) Zu diesen bedenklichen Rechtsfolgen wird auf den genannten Vortrag von MICHAEL BERTRAMS verwiesen (s. Funote 3).
(25) So die Worte eines deutschen Diplomaten (Botschaftsrat Dr. WERNER DAUM, Spitzname Jemen-DAUM) gegenber einem mir bekannten Orientalisten.
(26) Ich verweise auf die angelschsische Schule der Revisionisten und in Deutschland auf die Forschungen von GNTER LLING, CHRISTOPH LUXENBERG, GERD-RDIGER PUIN, VOLKER POPP, KARL-HEINZ OHLIG und anderen.
(27) Wie es bei der derzeit anstehenden Einrichtung von Lehrsthlen fr islamische Theologie zwecks Ausbildung von islamischen Religionslehrern nicht zugehen sollte, zeigt das warnende Beispiel von Prof. Dr. SVEN KALISCH, Mnster. Eine Mitwirkung von Beirten aus islamischen Religionsgesellschaften (und darber einer trkischen Religionsbehrde DITIB) darf nicht zugestanden werden.
(28) UDO ULFKOTTE, Vorsicht Brgerkrieg!: Was lange grt, wird endlich Wut, Rottenburg (Kopp Verlag) 12009, 32009.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de