54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles
 
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles

von
Gloria Riestra De Wolff
bers, von Annemarie Leutenbauer

- Fortsetzung -


Die verborgene Hresie in der Lehre der letzten Pseudoppste

Nun zur Frage der letzten drei Pseudoppste. Wie kann man beweisen, da sie Hretiker sind? Gewi habe sie kein Dogma offen geleugnet. In ihren Dokumenten und Verfgungen ist jedoch die Hresie verborgen vorhanden. Dies ist die modernistische Form der Hresie, vor der uns der hl. Pius X. warnte, die gefhrlichste und fr die Zerstrung der Kirche zugleich effektivste; ohne da der Glubige es merkt, fhrt sie ihn in den Irrtum bis hin zur vlligen Leugnung der fundamentalen Glaubenswahrheiten. Mit dieser Art des Vorgehens haben die Postkonziliaren die Kirche in eine totale Revolution gefhrt, die ihresgleichen in der Geschichte nicht hat, so da es schon nicht mehr mglich ist, in der postkonziliaren Kirche die katholische Kirche zu erkennen. Fr sie ist diese Art des Vorgehens nur logisch. Denn wurden sie unverfroren herausreden, kme man ihnen sofort auf die Schliche und ihr ganzer Plan geriete durcheinander. Die Taktik, derer man sich schon zwei Jahrhunderte lang bedient, ist vor allem die der Infiltration. Die Infiltration ist von schlauer Umsicht, von gewundener Undurchschaubarkeit, gibt den nderungen dermaen den Anstrich des Guten, da sie in kurzer Zeit erreicht, da sich "Sinn und Satz" der Glaubenslehre umdrehen. Wie gestern der Erdkreis vor einem Erwachen im Arianismus erzitterte, so zittert er heute vor einem solchem im Modernismus, einem Erwachen infolge des geschickten Manvrierens jahrhundertealter Feinde.

Wenn auch die letzten Pseudoppste die katholischen Dogmen nicht ausdrcklich geleugnet haben, so ist doch das, was hinter den Vernderungen in Lehre und Liturgie steht, eine stillschweigende Verletzung von Dogmen der Kirche. Dies wurde in den Jahren nach dem "Konzil" auf der ganzen Welt reichlich bewiesen, angefangen vom Dokument der Kardinale Ottaviani und Bacci, dem Aufruf zum Widerstand gegen die neue Messe, der Paul VI. vorgelegt wurde. Innerhalb dieser diabolischen Intrige gibt es wesentliche Punkte, die fr jedermann leicht erkennbar sind. Zum Beispiel ist sogar der Begriff "Kirche" bei den Postkonziliaren nicht mehr derselbe. Fr sie existiert die hl. Kirche nicht mehr als die einzige Institution Jesu Christi, der man angehren mu, um das Heil zu erlangen; was da existiert, ist eine "Kirche, die "in der katholischen Kirche verwirklicht (ist)" (CIC 1983, can. 204); innerhalb derselben kann die eucharistische Kommunion von Schismatikern und Protestanten empfangen werden (CIC 1983, can. 844, 2). Es ist offenkundig, da hier die gesamte Lehre ber die Einzigartigkeit und Einheit der Kirche mitbetroffen ist, die Lehre ber den Glauben an die Eucharistie als Zeichen dieser Einheit, ber die Notwendigkeit, zur katholischen Kirche zu gehren, um das Heil zu erreichen und vieles mehr. Dieses einzige Beispiel drfte gengen, um die ganze Tragweite der "verborgenen Hresie" zu begreifen.

So stillschweigend aber diese Hresie auch sein mag, so drfen wir doch nicht aufhren, uns bewut zu machen, da die Kirche Johannes Pauls II. und seiner unmittelbaren Vorgnger ein komplettes Attentat auf das Depositum fidei darstellt. Der Begriff des Depositum fidei sich ursprnglich in den beiden Briefen des hl. Paulus an Timotheus und bezeichnet diejenigen Glaubensdinge, die zu bewahren sind. Spter gebrauchte ihn die Kirche vor allem, wenn sie davon spricht, was es zu verteidigen gilt. Das Depositum fidei setzt sich zusammen aus den Dogmen, der Moral, den Sakramenten, der Hl. Schrift und dem hierarchischen Aufbau der Kirche. Dieses Depositum fidei kommt von Gott und wurde den Aposteln, insbesondere dem hl. Petrus, anvertraut. Die Kirche spricht von diesem wie von einer unzerstrbaren Gesamtheit. Dieses Depositum fidei ist in der "Kirche" Johannes Pauls II. nicht mehr zu erkennen. Alle Welt wurde betrogen mit dem Sophismus der Notwendigkeit, die Kirche zu verndern und zu ffnen. Aber die Mahnung der hl. Kirche, nichts zu erneuern, was das Depositum fidei gefhrden knnte, ergeht ausdrcklich an die Rmischen Ppste:

"Den Nachfolgern des Petrus wurde der Heilige Geist nmlich nicht verheien, damit sie durch seine Offenbarung eine neue Lehre ans Licht brchten, sondern damit sie mit seinem Beistand die durch die Apostel berlieferte Offenbarung bzw. die Hinterlassenschaft des Glaubens heilig bewahrten und getreu auslegten." (I. Vatikanum, Dogmatische Konstitution De Ecclesia, IV. Sitzung, 18. Juli 1870, D 1836, DS/DH 3070, COeD 816(5-8); deutsche bersetzung nach DH)

ber dieses hl. Depositum haben sich die Pseudoppste und deren Anhnger mokiert, und, was noch schlimmer ist, im Namen der katholischen Kirche. Mgen sich an ihm frher smtliche Hretiker und Schismatiker vergangen haben, solche landeten (faktisch) auerhalb der Kirche. Da aber in der Gegenwart die Zerstrung des Depositums in dem Sinne, da es verletzt wird, obwohl es ja an sich unverletzlich ist, im Namen der Kirche betrieben wird, das ist das Unerhrte. Deswegen war die Subversion erfolgreich.

Wir knnen den Schlu ziehen, da die Pseudoppste zwar kein einziges Dogma explizit geleugnet haben, die doktrinre Richtung aber, aus welcher die postkonziliare "Kirche" gespeist wird, in dem Sinne apostatisch ist, da sie zur totalen Apostasie fhrt. Diese Apostasie ist schon in den zerstrerischen Prinzipien ber die Einheit des Glaubens enthalten und fhrt so nicht nur zu einem aufgelsten, verdnnten und dem katholischen Glauben entgegengesetzten Panchristentum, sondern aufgrund dieser zweifelhaften Prinzipien, die sich jederzeit auf Dokumente des "Zweiten Vatikanischen Konzils" stutzen knnen, zum religisen Synkretismus, der alle Religionen, selbst Juden- und Heidentum umfat.

Johannes Paul II. ist Fortsetzer eines schon offenkundigen Programms. Ermuntert durch die Beihilfe der Hierarchie rollt er ungestrt dessen Phasen auf und entfaltet sie.

Anklage gegen Johannes Paul II. wegen Vertretens der Hresien der nachkonziliaren neomodernistischen Reform

Die Situation des Hretikers Johannes Paul II. ist nur im Zusammenhang mit dem Erbe von "Vatikanum II" zu verstehen. Es handelt sich weder um eine neu aufgekommene, von ihm gesttzte Hresie noch um eine Erfindung von ihm, sondern um die Kontinuitt unter seiner Scheinregierung, um den Zustand der Hresie und des Schismas in der postkonziliaren Kirche. Sicher hat er den Hresien von "Vatikanum II" noch neue Ausformungen hinzugefgt, die sich schon in den hretischen Textzusammenhngen des "Konzils" ankndigten, die er aber deutlich herausstellt und entwickelt, indem er auf derselben Linie weitermacht.

So verlngert und intensiviert Johannes Paul II. die neomodernistische, postkonziliare Reform. Man kann "Reform" sagen, weil diese Wort so etwas wie "neue Form geben" bedeutet, auch wenn diese Reform keine gute ist. So sprach man historisch von der "protestantischen Reform(ation)" und nannte die Aktion der Kirche gegen sie die "katholische Gegenreform(ation)".

Man kann diese Reform neomodernistisch nennen, weil im Modernismus, der vom hl. Pius X. "Summe aller Hresien" genannt und verurteilt wurde, explizit oder im Keim die Hresien des "II. Vatikanums" enthalten sind.

Man nennt diese Reform die postkonziliare, weil sie auf dem "II. Vatikanischen Konzil" basiert und sogleich nach dessen Abschlu die Arbeit an der "Reform" der Kirche auf der Grundlage seiner Beschlsse vor sich geht. Dabei werden die "Konzilsdokumente" konkret in die Tat umgesetzt. Auf diese Weise vollzieht sich die Reform der Glaubenslehre, der Liturgie, des Kirchenrechtes etc.

Es handelt sich also nicht nur um eine Hresie allein oder um ein einzelnes Faktum von Hresie und Schisma Pauls VI. und Johannes Pauls II. (inclusive Johannes Pauls I.), sondern die Hresien fgen sich ein in den Zusammenhang der Ausfhrung jahrhundertealter, von seiten der Feinde der hl. Kirche kommender Plane, die ausgeheckt wurden, um dieselbe auf dem Wege der Infiltration zu vernichten.

Wir wollen konkret die Argumente fr die Anklage gegen Johannes Paul II wegen Hresie zusammenfassen. Vor allem: wer klagt ihn an? Die ganze Kirche ! Es sind die dogmatischen Konzilien, deren unabnderliche Kanones verletzt wurden. Es sind die Dokumente der Ppste, die kraft ihres hchsten und unwandelbaren Lehramtes sprechen, gegen deren Lehre sich Johannes Paul II. und diese ganze verruchte Reform richtet; sie sind es, die den falschen Hirten anklagen und verurteilen. Es ist die Hl. Schrift selbst, die zugunsten der Hresien verflscht wird. So sehr steht die hl. katholische Kirche zweier Jahrtausende zur sog. postkonziliaren durch die Urheber dieser Apostasie selbst im Gegensatz, da sogar die Laien erkennen, da das, was sich heute noch als katholische Kirche prsentiert, nicht mehr die Kirche der Zeit vor "Vatikanum II" ist.

Bei der Behandlung der vorliegenden Themen wird eine Auflistung und Kommentierung der Hresien erfolgen und gezeigt werden, wie ihnen die Taten Johannes Pauls II. entsprechen.

Als Anhnger des "II. Vatikanischen Konzils" und Nachfolger seiner Vorgnger Paul VI. und Johannes Paul I. vertritt Johannes Paul II. folgende Lehren:

1. Modernismus - In seiner wesentlichen Ausformung als dogmatischer Evolutionismus und Relativismus ist er eine Lehre von der sich ndernden Kirche, die sich den Zeitlaufen anzupassen hat. Im vorliegenden Fall pat sich die Reform unter Verzicht auf das katholische Dogma, die Lehre, den Kult und die Disziplin dem
Protestantismus an unter Begnstigung des Judentums und der heidnischen Religionen.

Johannes Paul II. zieht sich die von den Kanones des Tridentinischen Konzils vorgesehenen Exkommunikationen zu, die bereits auf alle Zeiten Dekretiertes ber die Riten der hl. Messe und der Sakramente verletzen, indem die Lehre gendert wurde. (D 844-982, DS/DH 1601-1812, COeD 684-713, 732-737, 742-744, 753-759) Auch zieht er sich die Verurteilungen zu, die ber die Stze der Synode von Pistoja verhngt wurden. (Pius VI., Konstitution Auctorem fidei, 28. August 1794, D 1501-1599, DS/DH 2600-2700) Der Modernismus ist gem S. Pius X. die "Surrune aller Hresien". (S. Pius X., Motu proprio Praestantia Scripturae, 18. November 1907, D 2114, in DS/DH nicht mehr enthalten 1) Die Pseudoppste der postkonziliaren Reform sind der Prototyp des Modernisten.

2. kumenismus - die Arbeit zur Annherung an die protestantischen "Kirchen", nicht aus der Absicht heraus, deren Mitglieder zu bekehren, sondern in dem Bestreben, jene unmglich irenische und dem katholischen Glauben abtrgliche Vereinigung zu realisieren, die aus der kath. Kirche und den protestantischen "Kirchen" einen einzigen Leib machen will. Der kumenismus ist zu wiederholten Malen von den Rom. Ppsten verurteilt worden. Die Idee ist protestantischen Ursprungs und wird als schdlich und gefhrlich zurckgewiesen. (Neueste Instruktion De motione Oecumenica des hl. Officiums aus dem Jahre 1949).

Johannes Paul II. verleiht im Gefolge Pauls VI. diesem von "Vatikanum II" vorgeschlagenen Modus der Annherung Wirksamkeit. Es existiert eine untragbare "Interkonfessionalitt", in deren Zuge man sich Gotteshauser und Riten teilt, gemeinsame Bibelausgaben herstellt und gemischte Studien einrichtet, die im Verfall des kath. Glaubens enden; bis hin zu dem Greuel der Spendung der Sakramente an Hretiker und Schismatiker, wobei diese ohne Bekehrung zum Empfang der Eucharistie zugelassen werden.

3. Liberalismus - Johannes Paul II. bekennt sich ffentlich zum antikatholischen Liberalismus und lehrt ihn in der Form von Laizismus, Religionsfreiheit, Gewissensfreiheit und falschem Humanismus (= Hominismus). Er sttzt sich auf die Dokumente des "II. Vatikanums" ber die Religions- und Gewissensfreiheit, denen er eigene Formulierungen hinzufgt. Der Liberalismus hat durch die Kirche, vornehmlich in den Enzykliken Mirari vos von Gregor XVI. (15. August 1832, D 1613-1616, DS/DH 2730-2732 mit Lcken), Quanta Cura samt Syllabus von Pius DC. (8. Dezember 1864, D 1688-1780, DS/DH 2890-2980 mit Lcken) sowie Immortale Dei und
Libertas von Leo XIII. (1. November 1885, D 1866-1888, DS/DH 3165-3179 mit Lcken und 20. Juni 1888, D 1931-1936, DS/DH 3245-3255) seine Verurteilungen bereits erfahren.

4. Freimaurerei - Bei Johannes Paul II. zeichnet sich besonders die Spielart des freimaurerischen Liberalismus ab, der er huldigt und die er begnstigt. Dabei ist es nicht ntig, da er namentlich eingetragenes Mitglied dieser Organisation sein mu. Er drckt sich wie ein Freimaurer aus und benimmt sich wie ein solcher in seinen engen freundschaftlichen Beziehungen zu den distinguiertesten Zweigen der Maurerei, vornehmlich zu der des "B'nai Brith", der Freimaurerei fr die Juden, sowie bei seinen Besuchen in der Organisation der Vereinten Nationen (UNO) und seinen Lobreden an sie; eine Gesellschaft freimaurerischen Ursprungs, deren Postulate von einem unverhohlenem Liberalismus sind und infolgedessen zur katholischen Kirche im Widerspruch stehen. Gro ist die Zahl der durch die hl. Kirche erfolgten Verurteilungen gegen die Freimaurer, denen zufolge all jene exkommuniziert sind, die namentliche Mitglieder sind, sowie auch alle, die sich ffentlich zu ihren liberalen Grundstzen bekennen.

5. Indifferentismus - Das gesamte Werk Johannes Pauls II. ist von der Lehre des "religisen Indifferentismus" durchtrnkt, die da lehrt, da jede Religion aus der "Immanenz" bzw. dem religisen Gefhl hervorgeht und deshalb gut ist, ohne da dabei die Notwendigkeit der Offenbarung und der durch Unseren Herrn Jesus Christus vollzogenen Erlsung bestnde. Aufbauend auf den Lehren des "II. Vatikanums" sind Paul VI. und Johannes Paul II. in der "Erklrung ber die Beziehung zu den nichtchristlichen Religionen", wo u.a. gelehrt wird, da durch den Buddhismus "die Menschen (...) einen Zustand vollkommener Befreiung erreichen oder, sowohl durch eigene Anstrengungen als auch gesttzt auf hhere Hilfe, zu hchster Erleuchtung zu gelangen vermgen" (Vatikanum II, Erklrung ber das Verhltnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen Nostra Aetate, Kap. 2, DH 4196, COeD 969B.16) weit ber den "panchristlichen" kumenismus hinausgegangen. Es erbrigt sich zu sagen, da der Indifferentismus von der Kirche verurteilt wurde. Die Verurteilungen finden sich insbesondere im Syllabus Pius DC. von 1864, Nr. 15 - 18 (D 1715-1718, DS/DH 2915-2918). Die Verurteilungen des Indifferentismus
sozial-politischen Typs liberaler Prgung, zu dem sich Johannes Paul II. ebenfalls bekennt, bildet einen Teil desselben Dokuments.

So stark war der Vorsto dieser synkretistischen Bewegung freimaurerischer Prgung unter Johannes Paul II. - ber den Judaismus sprechen wir weiter unter in einem gesonderten Abschnitt -, da die Katholiken allmhlich schon daran gewhnt sind, nach den "Konferenzen fr den Frieden" von Assisi und Rom in den katholischen Kirchen die hchsten Vertreter der heidnischen Religionen anzutreffen, und dadurch, da sie diese als hohe Persnlichkeiten empfangen, am infamsten Zerstrungswerk an der katholischen Kirche mitzuarbeiten. So ist nun der Dalai Lama eine andere "Heiligkeit" neben "Seiner Heiligkeit" Johannes Paul II. Im Eiltempo macht sich nunmehr die postkonziliare Kirche an die Verwirklichung dessen, was die in die Kirche eingeschleusten Freimaurer, wie Abb Rocca, angekndigt hatten: nmlich eines "Konzils", an dem Vertreter aller heidnischen Religionen und christlichen Sekten teilnehmen werden, unter dem Vorwand einer Vereinigung fr Frieden und Fortschritt, dessen wahres Ziel aber sein wird, zu beweisen, da die kath. Kirche auf triumphale Weise erledigt wurde und sich nunmehr nur noch als eine unter anderen Religionen betrachtet. All dies verluft nach einem perfekt vorgezeichneten Plan. Johannes Paul II. vollendet das Werk der Groen Synarchie, und es wird nicht mehr lange dauern, bis wir das besagte Konzil, von ihm einberufen, erleben werden.

6. Judaisierung der Kirche - Die Details dieser Anklage wurden bereits behandelt. Die judaisierende Hresien gehrt in das Gebiet des Neomodernismus im Zusammenhang mit der Religionsfreiheit im besonderen und dem Liberalismus im allgemeinen. Diese Hresie geht noch viel weiter und lt die Arbeit zur Verwirklichung der Groen Synarchie hinter sich. Sie ist die offenen Kollaboration mit dem religisen Judentum, um den Glauben an Jesus Christus als wahren Gott und wahren Menschen sowie Sein Werk, die hl. Kirche, zu vernichten, indem sie die Welt einem politischen Reich messianischer Art entgegenfuhrt. Sie nimmt ihren Anfang mit "Vatikanum II", auf dem sie schon im Keim vorhanden ist. Sie setzt sich mit Paul VI. fort, am weitesten aber bringt sie es in den Reden und unter der "Amtsfhrung" Johannes Pauls II., der eine ganze "Theologie" um die brderliche Verbundenheit beider Religionen zusammenbastelt, wobei er der unionistischen Bewegung in den Einrichtungen der Kirche starke Impuls verleiht und darber hinaus die "Suberung" von Bibel, Katechese und Liturgie zugunsten des Judentums krftig vorantreibt. Die Juden-Maurerei spielte eine groe Rolle in diesem Proze, der bei der erwiesenen Unterwanderung in der Kirche beginnt und in der offenen Anerkennung der judaisierenden Bewegung von Seiten der letzten Scheinppste seinen Hhepunkt erreicht.

Die judaisierende Hresie wird es sein, die schlielich mit den letzten in der postkonziliaren "Kirche" noch verbliebenen christlichen Elementen vollends aufrumt. Sie wird darber hinaus ihre Auswirkungen auf das gesamte historische und sozio-politische Umfeld, in dem sich die Kirche bewegt, ausdehnen. Schon zeichnet sich die Ungeheuerlichkeit einer mittels falscher "Verbrderung" erreichten "jdisch-christlichen Religion" ab, die Elemente beider Religionen beinhalten wird. Diese Bewegung hat einen nachweisbaren politischen Hintergrund. Das Judentum ist in seiner reinsten Form ein politischer Messianismus. An diesem Plan arbeitet Johannes Paul II mit. Die judaisierende Hresie, die man innerhalb des Neomodernismus einordnen kann und die ihre Grundlage im dogmatischen Evolutionismus hat, der am Ende das Dogma zum Verschwinden bringt, wird in Zukunft spezifische Verurteilungen erforderlich machen.

7. Teilhardismus - Johannes Paul II. hat sich im Jahre 1981 der Feier des 100. Geburtstages Teilhard de Chardins vermittels einer durch "Kardinalstaatssekretr" Casaroli gesandten Grubotschaft angeschlossen. Dieser wnschte "im Namen des Papstes, unsere Zeit mge das Werk Teilhards bewahren (...), das Werk eines Mannes, der die Ehre hatte, den Glauben und die Vernunft zugleich zu ehren." Teilhard de Chardin ist Hretiker und Erfinder phantastisch-verstiegener Theorien ber die "Christogenese"; seine pantheistischen, esoterischen und vllig apostatischen Lehren wurden drei Pontifikate lang sanktioniert. Die letzte Sanktion ist ein Monitum des Hl. Offizium aus dem Jahre 1962, das vor den Irrtmern Teilhards hinsichtlich "der Erbsnde, des traditionellen Konzepts ber die Schpfung, Vermengung von natrlicher und bernatrlicher Ordnung" warnt. Teilhard leugnet die Notwendigkeit der durch Unseren Herrn Jesus Christus bewerkstelligten Erlsung, noch mehr, er verabscheut sie. Er vertritt schwerste Irrtmer, offene Hresien in Bezug auf die Fleischwerdung des Wortes und ist der Urheber des von Johannes Paul II. vertretenen, neu aufgekommenen Prinzips, das da behauptet, "der Sohn Gottes (habe) sich in seiner Menschwerdung gewissermaen mit jedem Menschen vereinigt" (RH, Kap. 8, S. 16)

Somit ist er auch der Urheber der Synthese des christlichen Marxismus.

8. Annherung an den Kommunismus - Johannes Paul II. betreibt weiter "Ostpolitik" bzw. die von Paul VI. initiierte ffnung zum Osten hin. Da er sich zum sozio-politischen Indifferentismus bekennt, kann und mu die "Kirche" nach seiner Auffassung mit den marxistischen Regimen friedlich zusammenleben und -arbeiten. In seiner Enzyklika Divini Redemptoris verurteilt Pius XI. 1937 nicht nur den Marxismus, sondern jede Art der Zusammenarbeit mit ihm.

Verwendete Abkrzungen

COeD: Conciliorum Oecumenicorum Decreta, ed. Centro di Documentazione, Istituto per le
Scienze Religiose, Bologna-Freiburg-Rom 19733
D: Enchiridion symbolorum, definitionum et declarationum de rebus fidei et morum, ed.
Henricus Denzinger et alii, Barcelona-Freiburg-Rom 195731 und frher
DH: Enchiridion symbolorum, definitionum et declarationum de rebus fidei et morum, ed.
Denzinger-Hnermann, Barcelona-Freiburg-Rom 199137 (lat.-dt. Parallelausgabe)
DS: Enchiridion symbolorum, definitionum et declarationum de rebus fidei et morum, ed.
Denzinger-Schnmetzer, Barcelona-Freiburg-Rom 1963-19763236
RH: Redemptor hominis, Enzyklika Johannes Pauls II., 4. Mrz 1979 (Verlautbarungen des
Apostolischen Stuhls, Nr. 6, Bonn 1979)


Anmerkung:
1) Mit gutem Grund von den Reformern ausgesondert! Diese Passage enthalt sowohl die berhmte Bezeichnung der modernistischen Irrtmer als "Sammelbecken aller Hresien" (tum vero maxime, cum modernistarum errores, id est omnium haereseon collectum, propugnant) als auch die Verhngung der Exkommunikation gegen jeden, der dem Syllabus Lamentabili sane exitu (3. Juli 1907) oder der Enzyklika Pascendi dominici gregis (8. September 1907) widerspricht

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de