54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers
 
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


(nach der bersetzung in den SAKA-INFORMATIONEN vom Jan. u. Febr. 1984)


Vorbemerkung:

Nach der allgemeinen Situationsbeschreibung "Wo stehen wir" und der Abhandlung von Herrn Ramirez Arandigoyen "ber den kath. Widerstand gegen den Modernismus und die Frage der Bischofsgewalt in der Kirche" (Februar-Heft 1984) verffentlichen wir nun die "Erklrung" S.E. Mgr. Gurard des Lauriers zur Problematik der Vollmachten der Bischfe und Priester unter den gegebenen Umstnden. Auch wenn wir mit S.E. Mgr. des Lauriers hinsichtlich der Beurteilung der Wirklichkeit nicht in allen Punkten bereinstimmen, enthlt die vorliegende bischfliche Erklrung die Kriterien, die zur Bewertung und zur Festlegung der Amtsvollmachten unserer Bischfe und Priester entscheidend sind. - Die Erklrung erschien in franz. Sprache zuerst in BULLETIN DE L'OCCIDENT CHRTIEN Nr.84, dann in den LETTRES NON-CONFORMISTES des Herrn Ren Rouchette. - Wir danken Herrn Eisele fr die freundliche Genehmigung, seine bersetzung bernehmen zu drfen.

E. Heller
***

Ich mu (...) feststellen, da Mgr. Lefebvre seit mehreren Jahren, ungeachtet meiner wiederholten Einsprche, fortfhrt, mich entweder mit R.P. Barbara als "Sedisvakantisten" oder mit Palmar de Troya als "Schismatiker" in Verbindung zu bringen. Mgr. Lefebvre schrt somit systematisch die Verwirrung, was ihm den Schein verleiht, recht zu haben, doch einer ehrlichen Diskussion weicht er aus. Er gibt vor, so zu handeln, "um die Gewissen nicht zu beunruhigen". Doch gerade dadurch verwirrt er diese derart in Fragen, die das Heil betreffen, da es nicht angeht, dagegen keine Stellung zu nehmen. Ich begnge mich jetzt damit, die hervorstechendsten Punkte einer Studie anzufhren, die ich demnchst verffentlichen werde.

Die Kirche ist der fortlebende Jesus Christus (Jsus-Christ communiqu). Diese Kommunikation enthlt zwei organisch verbundene Gesichtspunkte, die aus der Offenbarung stammen: einmal die missio (den Missionsauftrag): "Gehet, lehret, taufet, erziehet..." (Mt. 28,18-2o). Fr die streitende Kirche bedeutet dies "bis zum Ende der Zeiten" Katechese, Sakramente, (Seelen)Fhrung. Zum anderen die sessio (der Amtssitz): "Ihr, die ihr Mir nachgefolgt seid, werdet bei der Neugestaltung ebenfalls auf zwlf Thronen sitzen und die zwlf Stmme Israels richten." (Mt. 19,28) Damit ist - auch in der streitenden Kirche - die Hierarchie eingesetzt, die die Katholizitt manifestiert und realisiert.

Der Unterschied und die Einheit zwischen missio und sessio sind derart der Kirche zugehrig, da sie auch im Kanonischen Recht besttigt sind, sowohl im allgemeinen wie im einzelnen:

"Auf Grund gttlicher Einsetzung besteht die heilige Hierarchie in Bezug auf die Weihegewalt aus Bischfen, Priestern, Diakonen; in Bezug auf die Regierungsgewalt aus dem hchsten Pontifikat und dem untergeordneten Episkopat" (can.Io8,n.3). Also: die heilige Hierarchie, die eine und einzige, hat zwei Grundbezge (rationes): die der Weihegewalt (ratio ordinis), die aus dem Missionsauftrag hervorgeht, und die der Jurisdiktionsgewalt (ratio iurisdictionis), die sich aus dem Amtssitz ableitet.

Betrachtet man nun die Hierarchie in den einzelnen Graden, z.B. in der pastoralen Aufgabe eines Pfarrers, so kann man auch darin alles bemerken, was in der Hierarchie, allgemein gesehen, feststellbar ist: die Zweiheit der Aspekte und die gleiche Einheit zwischen den Aspekten. Dieser Pfarrer empfngt von Christus, durch den Bischof, der ihn installiert, den Auftrag (munus) und das Amt (officium); vgl. Can.147, 15o, 151. Durch das Amt, das Beziehung schafft, ist dieser Pfarrer in Christus der Herde zugeteilt, fr die er (in Einheit mit Christus, dem Papst, dem Bischof) auf Grund der Weihegewalt (ratio ordinis) als Hirte eingesetzt ist; durch das Amt (officium) nimmt der Pfarrer in der Kirche am Missionsauftrag (missio) teil, der ein integrierender Bestandteil der Kirche ist.

Durch den Auftrag (munus), zur Person gehrend, wird dieser Pfarrer zugleich (gleichzeitig gem einer Ordnungs-Einheit) durch 'Christus, den Papst, den Bischof in die kirchliche Hierarchie integriert, dies hinsichtlich der Jurisdiktion (ratio iurisdictionis); durch den Auftrag nimmt dieser Pfarrer am Amtssitz (sessio) teil, der integrierender Bestandteil der Kirche ist.

Das Amt ist begrndet und bemessen durch den Auftrag, wie es das Verhltnis durch die Grundlage ist. Aber eben diese Analogie (diese Entsprechung) deckt auf, da Auftrag und Amt in Wirklichkeit verschieden sind, in der Form sogar, da sie gelegentlich getrennt sein knnen. Wenn jener Pfarrer z.B. eine Zivilehe eingeht, wird sein Amt (officium) ipso facto und ohne weitere Erklrung durch stillschweigende Resignation vakant (Can.188,n.5), d.h., die Pfarrkinder drfen diesen 'zivil getrauten1 Priester, unabhngig von einem kanonischen Verfahren, nicht mehr als ihren Pfarrer anerkennen. Er hat das Amt, wozu er eingesetzt war, fr sich selbst annulliert. Aber er besitzt noch "unrechtmigerweise" den Auftrag (munus) - und in einem bestimmten Sinne das Amt (can. 151) - bis ihm dieser durch einen kanonischen Proze, in dem die Kirche im Namen Christi richtet, entzogen wird. Der Auftrag (munus) ist also sehr verschieden vom Amt (officium), da er unter Umstnden von letzterem getrennt sein kann.

Der Amtssitz (sessio) und der Missionsauftrag (missio), an sich verschieden und doch organisch verbunden, wurden Petrus allein zuerst zugesagt (Mt. 16,18-19) und dann zugeteilt (Joh. 21,15-19). Aber alles, was den Missionsauftrag betrifft (missio), wurde auch den andern zwlf (oder zehn) Aposteln bertragen, gleichzeitig wie dem Petrus und in strikter Paritt mit Petrus: Eucharistie (Mk. 14,22-24), Absolutionsgewalt (Mt. 10, 10, Jo. 20,22-23). Und das feierliche Versprechen "Und siehe, Ich bin bei euch bis ans Ende der Welt" (Mt. 28,2o) bezieht sich ausdrcklich auf den Missionsauftrag, der den Aposteln im gleichen Mae anvertraut wurde.

Die Geschichte beweist es, da der erste Papst fr sich nicht das Privileg einer wiedererlangten Standhaftigkeit beanspruchen konnte: "Du aber strke dereinst nach deiner Umkehr deine Brder." (Lk. 22,32) Mit Gewiheit ist der Missionsauftrag begrndet und bemessen im Amtsbesitz; doch in der streitenden Kirche, wo "alles im Dienste fr das Heil der Seelen" sein soll (Pius XII. am 3. Juni 1956), ist der Amtssitz fr den Missionsauftrag. Der Amtssitz allein vollendet in Katholizitt die Einheit, die im Ansatz, doch im eigentlichen Sinne, schon dem Missionsauftrag eigen ist. So ist es fr die (streitende) Kirche aufzufassen.

Zur Zeit ist die streitende Kirche "besetzt" und in einem Verlustzustand (mise en tat de privation). W. (= Mgr. K. Wojtyla), ordnungsgem gewhlt (ich lasse es gelten bis zum sicheren Gegenbeweis)* von einem Konklave, das etwa aus zehn authentischen Kardinlen bestand (die gegen die Wahl nicht protestiert haben)** nimmt also den ppstlichen Stuhl in Besitz; so ist er "materialiter" (gem ueren rechtlichen Gegebenheiten Papst.) "1") Diejenigen, die erklren, der Stuhl Petri sei vakant, weise ich darauf hin, da die Kirche eine weise eingerichtete Gesellschaft ist; physische oder moralische Personen, die zu einer Vakanz-Erklrung befhigt sind, haben ipso facto das Recht, eine provisorische Autoritt ins Leben zu rufen ( raliser la "provisio" de l'autorit). Mgen P. Barbara und Me de Bois Menu ein "Konklave" einberufen; wird man sie dann noch ernst nehmen?

Neben anderen Pflichtverletzungen vertritt W. gewohnheitsmig die Hresie. Es ist offensichtlich, da W. dem "Gemeingut" Schaden zufgt, das in der streitenden Kirche von dieser Stelle eigentlich gefrdert werden mte. Somit ist W., auf Grund des Naturrechts, metaphysisch und juristisch unfhig, die Autoritt auszuben. Kraft des Naturrechtes, das letztlich von Gott selbst stammt, hat W. nicht die faktische Autoritt. Er ist und kann nicht "formaliter" (im eigentlichen inneren Sinne) Papst sein. Man darf ihm nicht gehorchen, denn seine Pseudo-Anordnungen sind nichtig.+)

Der Amtsbesitz (sessio) ist also an der Spitze erschttert, und diese Erschtterung setzt sich fort, gleichsam von den Gewlbesttzen durch das ganze Gebude. Ich habe Briefe aufbewahrt, die Mgr. Lefebvre 1976 geschrieben hat und in denen er damals mit gleichbedeutenden Ausdrcken die Dinge gleich bewertete.

Die drei Positionen, gegen die wir Stellung nehmen, haben gemeinsam, da sie den tatschlichen Unterschied zwischen Materie und Form in einem akzidentellen Ganzen nicht in Betracht ziehen (wollen) - es handelt sich hier um das oberste Pontifikat - und da sie den analogen Charakter der Unterscheidung "materialiter, formaliter" ignorieren. Einige gehen soweit, zu behaupten, es gebe nie eine Materie ohne Form, und damit verwechseln sie das substantielle mit dem akzidentellen Ganzen und die materia prima mit der materia secunda.

Diese Unkenntnis im Metaphysischen verleitet die 'Konziliaren' dazu, die Tatsachen derart zu bersehen, da sie den Missionsauftrag als erfllt erachten; andere dazu, da sie meinen, sie htten das Recht, einen Papst zu ernennen; und Mgr. Lefebvre dahin, da er versucht, die Unvereinbaren zu vereinen.

Da dem nun so ist, wollen wir diese Standpunkte ganz schematisch aufzeigen. Zuerst die Option von Mgr. Lefebvre im Jahre 1983. Sie besteht im mindesten darin: einerseits in der Besttigung, da die sessio (der Amtsbesitz) intakt ist (W. ist Papst, ganz und gar, im wahren Sinne des Wortes, wohl ein schlechter Papst, doch Papst); andererseits in der Anerkennung dessen, da die missio (der Missionsauftrag) in wesentlichen Belangen, die sich ausdrcklich auf den Papst als solchen beziehen, etwa die Unfehlbarkeit, derart schwerwiegend verdorben ist, da man sich nicht danach richten darf (Mgr. Lefebvre hlt noch an der Messe fest).++)

Diese Haltung impliziert - wir hoffen, es geschehe unbewut - eine Blasphemie gegen die Einheit und Heiligkeit der Kirche. Die Kirche ist zugleich missio und sessio, in organischer Einheit. Es ist unmglich, da aus einer echten sessio normalerweise eine grundstzliche verdorbene 'missio1 hervorgeht! Dieser Irrtum nimmt in der Praxis der Priorate eine weitere Form an: Absolutes Schweigen hinsichtlich der Papstfrage; ein Anathem ber denjenigen, der es wagen wrde, diese Frage in der Kapelle eines Priorates der Priesterbruderschaft aufzugreifen! Nur 'verbale' Treue indes gegenber einer Papstpuppe verleiht die Katholizitt in keiner Weise einem Werke, das mit der Maulkorbpraxis offenlegt, da es sich um eine Sekte handelt, die so dem Vater der Lge zu Diensten steht.

Die anderen Optionen haben wenigstens das Verdienst, die Inkohrenz des Lefebvreismus zu meiden. Sie sind beide der Meinung, einer echten sessio msse eine gute, sogar eine heilige missio entsprechen. Die Konziliaristen (Vatikanum II) jubeln W. zu und singen von einem neuen Pfingsten. Sie werden bald ausgesungen haben! Die Glubigen indes, die in Wahrheit an der Tradition festhalten, in denen sich der Instinkt aus dem wahren heiligen Glauben gegen die neue 'missio' wendet, gleich wie das Gewissen dem Bsen widerspricht ("murmur et malo"), diese Glubigen verwerfen die Wojtyla-'sessio'! Da gibt es viele und subtile Modalitten. Jedermann wei, wenigstens in Frankreich, da man die Radikal-Sozialisten nicht mit den Sozial-Radikalen verwechseln darf! Die Strke liegt demnach in der Vereinfachung!

Da sich die streitende Kirche nur von innen heraus erneuern kann, stellt sich wegen der Erschtterung der sessio die folgende Frage: Was bleibt von dieser sessio in der gegenwrtigen 'offiziellen Kirche'? Unsere lieben 'treuen' Bischfe, Mgr. Thuc, Mgr. Lefebvre, Mgr. Castro Mayer haben allesamt (!) demissioniert, worber einiges zu sagen wre, wollte man sich damit aufhalten.+++) Es ist Tatsache, hart und unvermeidlich! Mit ihrer Demission haben sie die Autoritt eines Montini oder W. anerkannt, die beide mit einem kapitalen Schisma behaftet sind. Geschah es aus berdru oder weil sie zum besten gehalten wurden, jedenfalls haben sie jegliche Autoritt verloren ++++) und sie nehmen an der sessio nicht mehr teil als ich (Gurard des Lauriers) und andere. Allerdings knnen sie Sturm luten mit ihrem ruhmreichen bischflichen Widerstand! Sie sind in die bescheidene Rolle des berhmten "Quasimodo" in der Vorhalle ihrer Kathedralen eingeengt. Gott mge sie erhren! "Epheta, das heit: tu dich auf." (Mk. 7,34)

Da doch Gott in den Ohren irgendeines residierenden Bischofes - sei er unfrei, altmodisch oder zurckgeblieben - die Melodie zu dem von P. de Blignires so sorgfltig vorbereiteten Text aufklingen lasse! Dieser hat ja dem Umstand gengend Rechnung getragen, da dieser Bischof sich moralisch noch nicht derart verhalten hat, was allein die - wenn auch nur stillschweigende - Zustimmung zur Wojtyla-'sessio' sndhaft werden lassen. Es ist nicht ganz hoffnungslos! xx)

Und wegen dieses bescheidenen Lichtblickes ist es in keiner Weise gestattet, auch nicht unter dem Titel einer bloen Eventualitt, mit Bischfen, die keine ordentliche Jurisdiktion besitzen, eine Pseudo-Hierarchie zu errichten, wenn auch diese Bischfe eine gewisse faktische Jurisdiktion - per modum actus - auf Grund des Missionsauftrages haben, um jedes Sakrament gltig jedem Glubigen zu spenden. (Red. SAKA-INFORMATIONEN: In diesem Zusammenhang spricht Mgr. Gurard des Lauriers die Befrchtung aus, es knnten Bestrebungen zur Errichtung einer Pseudo-Hierarchie vorhanden sein. Da ihm Mgr. Lefebvre unterstellt, damit zu tun zu haben, weist er entrstet zurck.)

Er (Mgr. Lefebvre) wie jene haben hinsichtlich der sessio eine Zwangsvorstellung. Er hngt sich an den Schrzenzipfel eines Hretikers... wenn er nur 'sitzt'; und jene wollen auf irgendeine Weise jemanden einsetzen, um sich auf jemanden, der 'sitzt', beziehen zu knnen. Es ist der gleiche Irrtum, den ein verfhrerisches Sicherheitsdenken auf gefhrliche Weise propagiert. Zu all dem ein Nein! Die sessio (der Amtsbesitz) kann in der Kirche nicht durch Personen wiederhergestellt werden, die ihrer (d.h. der sessio) entbehren. Das ist das sichere Prinzip, das angewandt werden mu, mag es kosten, was es will. Gott wird eingreifen. Hierin mu man warten mssen, "in Stille und Vertrauen..." (Is 30,15), "hoffend gegen alle Hoffnung" (Rom. 4,18). xxx)

Die Zwangsvorstellung der sessio nimmt gleicherweise all jenen den Atem, welche die demtige Hoffnung auf Gott, der allein die sessio wiederherstellen kann, in ein Erwarten ohne Bezug zur missio umsetzen. Die missio ist indes das unmittelbare Instrument fr das Heil der Seelen. Die Frage nach ihr ist einfach, wenn man sie klar stellen will. Die Zerrttung der sessio hat natrlich zur Folge, da die missio nicht die Katholizitt hat, die sie haben sollte. (Man denke an das furchtbare Drama in der Liturgie: beim "Te igitur" mte man "una cum Wojtyla" sagen knnen, und es ist unmglich, es zu sagen.) Und doch hat die missio eine eigene Einheit: "Es ist nur ein Leib und nur ein Geist... Es gibt nur einen Herrn, einen Glauben, eine Taufe." (Eph. 4,4 f.) Die missio ist eine, weil (im Geiste) jeder Bestandteil (lehret, taufet, erziehet) einer ist: die Ort und Zeit angemessene Verschiedenheit dominierend. Gewi, diese der missio eigene Einheit ist ohne die sessio prekr und unvollstndig, in dem Sinne, da es schwer ist, nicht abzugleiten, wenn die Sicherheit des unfehlbaren Magisteriums fehlt. "Schwer" bezieht sich auf den Menschen und besagt wenig, wenn Gott es mglich macht und es in Ihm gesichert ist.

Das Dilemma hinsichtlich der missio ist also folgendes:

A) Entweder die missio fortsetzen (Katechese, Sakramentenspendung, Erziehung), obwohl sie dann, in Wirklichkeit und objektiv gesehen eins, hinsichtlich der Katholizitt unvermeidlichin einem Verlustzustand ist. Zur Fortsetzung der missio braucht es Bischfe. Diese Bischfe knnen nur ohne Bezug zur Autoritt, die faktisch nicht da ist, konsekriert sein. Die Konsekration dieser Bischfe ist gltig; sie ist nicht unzulssig, weil die Kanones 953 usw. wie alle rein kirchlichen Gesetze nur durch den regierenden Papst Gesetzeskraft haben, jetzt aber, zur Zeit von W., kein regierender Papst da ist und da sein kann. Diese Bischfe (jedenfalls ich) unterwerfen sich brigens zum voraus dem Urteil des Papstes, wenn der Kirche ein solcher zu ihren (meinen) Lebzeiten von Gott geschenkt wird.

B) Oder zugeben, da die missio, wenigstens vorbergehend, aufhren mu, weil es natrlicherweise unmglich ist, da sie so ist, wie sie sein sollte. In dieser Perspektive kann man hchstens die Katechese praktizieren, die brgigens durch einflieende Irrtmer immer rmer wird.

Ich habe mich fr meine Person fr die Alternative A) entschieden. Ich besitze keine Autoritt, um diese Wahl jemandem aufzuerlegen, und ich respektiere zutiefst und ehrlich diejenigen, die sich fr B) entscheiden..., wenn es solche gibt. Doch ich prangere den schweren Skandal an, der durch eine Handlung von Unverbindlichkeit und Inkonsequenz entsteht.

Mgr. Lefebvre, Sie haben begonnen, die missio (den Missionsauftrag) fortzusetzen. Ich habe Ihnen dabei geholfen, soweit ich es konnte. Und jetzt 'sichern' Sie sich 'ab' und wollen auch die armen, betrogenen Glubigen 'absichern', um sich mit diesen zusammen an eine Puppe zu klammern. Und genau das hindert Sie, Bischfe zu weihen; das verurteilt Sie, die missio aufzugeben, um schlielich, ob Sie es wollen oder nicht, all jene zu verraten, die von Ihnen verfhrt wurden. Nach Ihnen keine missio mehr, nach Ihnen die Sintflut! Sie tun Ihr Werk, aber nicht das Werk Gottes.

Und Sie, P. de Bligniers und andere, die Sie aus einem kirchlichen Purismus heraus meine und andere Weihen ablehnen, Sie sollten die Alternative B) whlen. Schlieen Sie Ihre Kapelle; dann kann man Ihre Befrchtungen ernst nehmen. Wenn Sie dort, wo Sie sind, mit der missio fortfahren, solange Sie knnen, und es zurckweisen, da andere sich um das bemhen, was auerhalb Ihres Kreises geschehen kann, bedeutet dies auch wieder, da Ihr eigenes Werk vor dem Werke Gottes den Vorrang hat.

gez.: + M.L. Gurard des Lauriers

Anmerkungen:

*) Anm.d.Red. EINSICHT: Man vgl. dazu die diesbezglichen Artikel in EINSICHT VIII(3) vom Okt. 1978, S.89-91 und EINSICHT VIII(4) vom Nov. 1978, S.139: weder Mgr. Wojtyla war whlbar (wegen hretischer Auffassungen, vertreten in seiner bisherigen 'Amtszeit') noch waren die 'Kardinale' (oder auch: Kardinale) wahlberechtigt ( weil sie entweder unrechtmig ernannt worden waren durch Pseudo-Ppste oder / und vom Glauben abgefallen waren. Mgr. Wojtyla ist also auch 'materialiter' nicht Papst.

**) Anm.d.Red. EINSICHT: Mgr. Gurard des Lauriers meint mit diesen authentischen Kardinalen die von Pius XII. ernannten, z.Zt. des Konklaves noch lebenden Kardinale}ZJB, Siri (Genua); doch auch diese waren wegen ihrer Hresien nicht als Whler legitimiert.

+) Anm.d.Autors: Weder Kanon 118 und noch weniger die Bestimmungen des Strafgesetzes beziehen sich als kirchliche Gesetze auf den Papst, da sie ja von ihm ihre Vollstreckungskraft erhalten. (Anm.d.Red.EINSICHT: Es ist in der Tat noch zu prfen, ob der can 118 des CIC lediglich kirchliches Recht verkrpert oder ob die Grundtendenz, da Hretiker etc. stillschweigend auf ein Amt resignieren, nicht gttliches Recht zum Ausdruck bringt. Man vgl. dazu auch die Bulle Pauls IV. "Cum ex apostolatus officio".) Da die rein kirchlichen Gesetze (also die nicht gttlichen) nicht den Papst betreffen, wird durch Kanon 1556 besttigt: "Prima sedes a nemine judicatur." ("Der ppstliche Stuhl - d.h. diese sessio, die in der streitenden Kirche das Prinzip jeder sessio ist - kann von niemandem gerichtet werden.") (Anm. d.Red. EINSICHT: Mgr. des Lauriers htte die Pflicht zu zeigen, da es sich hier um ein gttliches Recht handelt. Es geht nicht darum zu bestreiten, da es sich um ein solches handelt, sondern vielmehr darum aufzuzeigen, nach welchen Kriterien er ein Gesetz als gttlich oder kirchlich einstuft.) Den gttlichen Gesetzen aber mu der Papst bis zum kleinsten Jota zustimmen. Im entgegengesetzten Falle kann der etwaige Okkupant des Apostolischen Stuhles "formaliter" nicht Papst sein. Der Satz "Prima sedes a nemine judicatur" ist in dieser logischen Gliederung zu verstehen:
1. Obersatz: Niemand kann sich selbst untergeben sein, in dem Sinne, da er von "auen" von sich selbst gerichtet werden knnte.
2. Untersatz: Von dem z.Zt. regierenden Papst erhlt jedes rein kirchliche Gesetz seine Rechtskraft.
3. Schlufolgerung: Also, wenn der Papst diesen Gesetzen unterstehen wrde, wrde er sich selbst richten. Und das ist unmglich.
Zum Untersatz - von dem jeweils regierenden Papst erhlt jedes rein kirchliche Gesetz (sei es brigens "ferendae sententiae" oder sogar "latae sententiae") seine Rechtskraft - ist folgendes zu sagen: Wenn das Kanonische Recht in bezug auf rein kirchliche Gesetze aus sich selbst, in Abwesenheit des Papstes oder ohne Willen eines zweifelhaften Papstes, verpflichten wrde, hiee das, da dieses Kanonische Recht seine aktuelle Legitimitt und Rechtskraft nicht mehr in der Autoritt dessen findet, der es promulgiert und anwenden mu, sondern in der Kirche. Petrus wird so ein einfacher Diener, der von der Kirche beauftragt ist, das Gesetz anzuwenden. Eine derartige Auffassung ist aber hretisch und ausdrcklich und wrtlich im I. Vatikanischen Konzil in der Konstitution "Pastor aeternus" verworfen worden (Cap. I; DS 3054): "Dieser augenblicklich in der Heiligen Schrift enthaltenen Lehre widerspricht offen die verderbliche Meinung jener, die behaupten, da der Primat des Petrus nicht unmittelbar und direkt dem hl. Petrus, sondern der Kirche und durch sie ihm als dem Diener der Kirche bertragen worden sei." Der Gtze eines Kanonischen Rechtes seit 'immer' ist abzulehnen. Man kann doch nicht rein kirchliche Vorschriften zu gttlichen Gesetzen erheben und diejenigen verurteilen, die anderer Auffassung sind. Erinnern wir uns an das, was Pius XII. gesagt hat: "Das Kirchenrecht hat das Ziel nicht in sich selber. Es ist auf ein hheres Ziel hingeordnet. Wie alles in der Kirche, dient es dem Heil der Seelen und dem Apostolat. Es dient dazu, in den Herzen der Menschen den Weg zu ffnen und zu ebnen, der zur Wahrheit und zur Gnade Jesu Christi fhrt." (Pius XII. am 3.6.1956 an Professoren und Studenten der Wiener Universitt.) Wenn der Buchstabe eines kanonischen Gesetzes, im brigen ohne Rechtskraft, scheinbar den Missionsauftrag (missio) fortzusetzen verbietet, der die entscheidend grundlegende Komponente des Gutes ist, das der streitenden Kirche von ihrem Oberhaupt bergeben wurde, "verpflichtet der Buchstabe des Gesetzes nicht im Gewissen." (Unde tales leges - iniustae per contrarietatum ad bonum humanum - non obligant in foro conscientiae. hl. Thomas, summa theol. I-II, q.95 a.4.) "Unter solchen Umstnden dem Buchstaben des Gesetzes zu vernachlssigen und sich an das zu halten, was die Gerechtigkeit und der gemeinsame Nutzen erfordern." ("In his ergo et similibus casibus malum est sequi legem positam; bonum autem est, praetermissis verbis legis, sequi id quod poscit justitiae ratio et communis utilitas". hi. Thorns, summa theol. II-II, q.l2o, a.l: Ist Epikie eine Tugend?) Diese Prinzipien zeigen klar auf, da die Bischofsweihen von P. Gurard des Lauriers und der anderen, die mit der ausdrcklichen Absicht erteilt und empfangen wurden, den Missionsauftrag (missio und besonders die oblatio pura, das reine Opfer) fortbestehen zu lassen, nicht unzulssig sind, wenn sie auch dem Buchstaben des Gesetzes widersprechen. Man kann aber sagen, mit Bezug auf Kanon 118, da Wojtyla durch eigenes Verhalten "ipso facto, sine ulla declaratione" das officium (Amt) entzogen ist. Ihm ist jenes officium entzogen, das normalerweise dem Bischof von Rom zusteht, obwohl er auf illegitime Art noch den Auftrag (munus) besitzt. (Anm. d.Red. EINSICHT: einen solchen hat er legaliter nie erhalten.)

++) Anm.d.Red. EINSICHT: Lefebvre hlt nur noch bedingt an der Messe fest. Ich verweise in diesem Zusammenhang auf die Verffentlichung von Prof. Siebel, in der er ein Gesprch mit Fr. Schmidberger, Mgr. Lefebvres rechter Hand, referiert. Danach wollen die Econer nicht nur die Messe - die von Papst Pius V. kodifizierte - verndern, sondern selbst die Konsekrationsworte (je nach taktischen berlegungen) flschen. Tatsache ist indes, da nicht nur in den U.S.A., sondern auch schon in Zaitskofen die von Johannes XXIII. vernderte Form der Messe - bekanntlich eine von mehreren Vorformen des sog. 'N.O.M.' (um die Verflschungen zu kaschieren) - verbindlich vorgschrieben ist. Es ist also nicht wahr, wenn immer noch behauptet wird, Econe lese die alte Messe.
+++) Anm.d.Red. EINSICHT: Der "liebe 'treue' Bischof Mgr. Thud'ist der Konsecrator von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers. Zu der Demissionierung wre wirklich einiges zu sagen.
x) Anm.d.Red. EINSICHT: Man mu Mgr. Gurard des Lauriers fragen, wen er hier grundstzlich noch im Auge haben kann; denn alle Bischfe der sog. 'Amtskirche' haben die Reformen und Verflschungen der Sakramente mitgemacht. Von legitimen residierenden Bischfen kann also nicht mehr die Rede sein. Auerdem wird nicht gesagt, welcher Vorteil durch die Existenz eines residierenden Bischofs hinsichtlich der Wiederherstellung der universellen sessio gegenber den nicht residierenden Bischfen gegeben sein soll.
xx) Anm.d.Red. EINSICHT: Hinsichtlich der Beurteilung der Hoffnungslosigkeit, einen residierenden Bischof zu finden oder nicht, mte auch ins Auge gefat werden, wie die Haltung der Bischfe der unierten (Teil)Kirchen zu beurteilen ist (Maroniten, Melkiten, Orthodoxe).
xxx) Anm.d.Red. EINSICHT: Das ist reines Wunsch- bzw. Wunderdenken von Mgr. Gurard des Lauriers. Gott hat seine Stiftung (die Kirche) Menschen zur Verwaltung anvertraut, die durch den Heiligen Geist dabei untersttzt werden. ER wird wiederkommen, "Gericht zu halten" am Ende der Zeiten, aber nicht, um zwischendurch einmal kurz 'durchzusubern'. Entweder lt sich die Kirche in ihrer Hoheit und Sichtbarkeit grundstzlich wiederherstellen - auch unter den gegebenen Umstnden -, oder wir leben in den letzten Zeiten. Da ntzt das Warten in "Stille und Vertrauen" nichts!! !

(Der Artikel wurde bersetzt von Gladys Resch)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de