54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Auf der Suche nach der verlorenen Einheit
 
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit -
zum Problem des 'inneren Schismas'

von
Eberhard Heller

Die an den Buchtitel von Marcel Proust ("Auf der Suche nach der verlorenen Zeit") erinnernde berschrift soll als Thema eine Rckbesinnung markieren. Sie kann in der jetzigen Situation hilfreich sein, verlorenes Terrain zurckzuerobern, wenn man ber die religis/kirchlichen Alltagsprobleme hinaus noch daran denkt, in welch schwieriger Lage wir uns alle zusammen befinden. Diese hat zu einem kirchlichen Fatalismus gefhrt, der tglich sprbarer wird: man ist gleichsam eingepfercht im eigenen Mezentrum, kontakt- und perspektivlos, was den Wiederaufbau der Kirche, was sogar den Aufbau gemeindlicher Strukturen betrifft. Was haben wir falsch gemacht? Lassen sich die begangenen Fehler beheben? Sind wir bereit, unsere eigenen Einstellungen zu revidieren? Aber nicht nur wir katholische Christen, die von sich - teils vollmundig - behaupten, die wahren Christen zu sein, nein, die westliche Gesellschaft insgesamt steckt in einer tiefen geistigen Krise, die selbstverstndlich auch auf unsere kirchliche zurckwirkt.

Man mag das Fehlen von Autoritt und Fhrung unter den katholischen Christen, die vorgeben, der Kirche Jesu Christi treu bleiben zu wollen, als lhmend kritisieren - hufig wird sogar der Dissenz von denen am lautesten beklagt, die ihn durch ihre Geltungssucht und Disziplinlosigkeit erst verursacht haben -, dann sollte man sich aber im klaren sein, da der Mangel an pastoral-kirchlicher Kooperation und Fhrung hauptschlich bei denen zu finden ist, deren Aufgabe es als Seelsorger eigentlich wre, der Herde als Hirten vorzustehen und die geistliche Autoritt auszuben, die ihnen durch die bernahme des priesterlichen/bischflichen Amtes verliehen wurde... zum Wohl der Gesamtkirche und nicht blo zum Sakramentenausteilen in einer sektiererischen Nischengemeinde.

Eine besonders gravierende Fehleinstellung zu dem bernommenen Amt hat sich bei einer Reihe von Bischfen (ohne Anfhrungszeichen) bezglich unserer Bemhungen um den Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution als besonders verheerend ausgewirkt: die Auffassung nmlich, da die durch die Weihe erhaltenen Vollmachten in blo persnlicher Verfgung stnden, die den Inhaber dazu berechtigten, zum Bischof zu konsekrieren, wen er so gerade wolle. Aus dieser Fehleinstellung hat sich dann eine gravierende Fehlentwicklung in unseren Reihen ergeben.

Nicht umsonst ist die Weihe (und die Ernennung - vgl. CIC, Kanon 329 2) von neuen Bischfen dem Papst vorbehalten, weil hiervon die Existenz und die hierarchische Struktur der Kirche in ihrer Gesamtheit betroffen sind, weshalb sie zentral gesteuert werden mssen. Das CIC von 1917 schreibt in Kanon 953 verbindlich vor: "Die Erteilung der Bischofsweihe ist dem Papst reserviert. Ohne besonderen ppstlichen Auftrag darf also niemand die Bischofsweihen spenden." 1) Zuwiderhandlungen werden normalerweise zu Recht als Rebellion gegen die hchste Autoritt und gegen die Einheit der Kirche und als schismatische Akte angesehen und mit Sanktionen belegt 2).

Als Mgr. Ng-dinh-Thuc die ersten Bischfe ohne frmliches ppstliches Mandat - wegen des unbesetzten apostolischen Stuhls - konsekrierte (Pater Guerard des Lauriers am 14.5.1981, die PP. Carmona und Zamora am 18.11.1981 - also vor 20 Jahren), geschah das ausschlielich, um die gefhrdete apostolische Sukzession zu retten. Die mit der Vakanz und - durch sie bedingt - die Notwendigkeit, ohne ppstliches Mandat zu konsekrieren, verbundenen Probleme wurden ausfhr-lich in der Folgezeit diskutiert, auch im Hinblick auf die damalige gesamt-kirchliche Situation. 3) Dennoch wurde von verschiedenen Seiten (von bloen Traditionalisten, was aber noch gefhrlicher war: von bestimmten Legalisten) der Vorwurf erhoben, Mgr. Ng-dinh-Thuc, ebenso die zu Bischfen geweihten Patres handelten schismatisch. Die eigentliche Begrndung fr das Fehlen des ppstlichen Mandats wurde schlielich in der DECLARATIO ber die Sedisvakanz vom 28.2.1982 offiziell von Mgr. Ng-dinh-Thuc selbst geliefert.

Von verschiedenen Seiten wurde (und wird bis heute) die Forderung erhoben, die DECLARATIO htte vor den Weihen verffentlicht werden mssen, weil erst von der Einnahme dieser Position aus die Weihen als gerechtfertigt betrachtet werden knnten. Personen, die so argumentieren, unterstellen, da die Position des Erzbischofs zur Zeit der ersten Konsekration von der zum Zeitpunkt der Abfassung der DECLARATIO differiert htten. Diese Auffassung kann man nicht gelten lassen: be-reits bei unserem ersten Besuch bei Mgr. Thuc zusammen mit dem spter verstorbenen H.H. Dr. Katzer, der sich als erster Kandidat fr eine Weihe zur Verfgung gestellt hatte, war ber die Sedisvakanz, ber die gefhrdete apostolische Sukzession und die Verflschungen der hl. Messe ausfhrlich diskutiert und die Positionen abgestimmt worden. Und nur auf dieser Basis wurden die nachfolgenden Weihen gespendet.

Zum anderen lieen die konkreten Umstnde keine andere Lsung zu, als diese geheim durchzufhren. (Man denke in diesem Zusammenhang nur an die bereilte Flucht des Erzbischofs nach Deutschland, weil er zu Recht Verfolgungen befrchtete, nachdem die Bischofsweihen durch P. Barabara an die Presse verraten worden waren, aber auch an seine sptere Entfhrung aus dem Seminar in Rochester/USA.)

Um aber zum Ausdruck zu bringen, da man die theologische und rechtliche Begrndung fr die dem Papst zustehende Reservierung von Bischofsweihen teilte, weil nmlich die Besetzung von Bischofssthlen ein Anliegen der Gesamt-Kirche darstellt, wurde zwischen den Bischfen vereinbart, da - als quivalent fr das fehlende ppstliche Mandat - die folgenden, weiteren Bischofsweihen nur nach Absprache und mit der Zustimmung aller Bischfe gespendet werden drften. Bei der Vakanz des rmischen Stuhles sollte so das Gremium der Bischfe die Gesamtkirche reprsentieren. Einfache Priesterweihen blieben dagegen in die Verantwortlichkeit der einzelnen Bischfe gestellt, weil die betreffenden Priester auch deren Autoritt direkt unterstellt blieben.

So wurden die nachfolgenden Bischofsweihen von Fr. Musey, P. Vezelis, P. Martinez und P. Bravo erst nach Rcksprache mit S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc und mit seiner ausdrcklichen Zustimmung von Mgr. Carmona bzw. von Bischof Musey (unter Assistenz von Mgr. Carmona) gespendet. Entscheidend bei diesen Konsekrationen war, da man den Wiederaufbau der kirchlichen Strukturen im Visier hatte, aber auch die Einheit wahren wollte. Dafr zeugen auch die Versuche der Bischfe Vezelis und Musey, ihre bischflichen Einflusphren gegeneinander abzugrenzem, auch wenn dabei der Begriff der ordentlichen "Jurisdiktion" berstrapaziert wurde.

Diese Vorgehensweise, nmlich eine geplante Bischofsweihe vorher allen anderen Bischfen mitzuteilen und deren Zustimmung einzuholen - als quivalent fr das fehlende ppstliche Mandat -, wurde zuerst von Mgr. Guerard des Lauriers bei der Konsekration von H.H. Dr. Storck miachtet, als er diesen sogar gegen die ausdrcklichen Vorbehalte von Mgr. Vezelis weihte. Mgr. Vezelis war eigens nach Etiolles bei Paris gereist, um Mgr. Guerard des Lauriers seine Bedenken vorzutragen.

Nach der Konsekration von H.H. Storck lie sich Mgr. Guerard des Lauriers sogar auf den Hinweis einer lteren Dame dazu verleiten, P. McKenna zu konsekrieren, spter dann auch den Ex-Econeisten Munari (ohne ihn sub conditione nachgeweiht zu haben), der inzwischen sowohl sein Bischofs- als auch Priesteramt vollstndig aufgegeben hat. Auch vor der Konsekration von P. McKenna war er gewarnt worden.

Mit dieser Vorgehensweise hatte Mgr. Guerard des Lauriers die Weihe eines Bischofs nicht mehr als Entscheidung der Gesamt-Kirche - reprsentiert vom Gremium der Bischfe - angesehen, sondern sie zu seiner eigenen Angelegenheit gemacht, d.h. er hat sie in die Entscheidung eines Einzelbischofs gestellt.

Man kann natrlich dem Provisorium der Reprsentanz des Gremiums der Bischfe als quivalent fr das fehlende ppstliche Mandat keine rechtlich verbindliche Dignitt zumessen. Trotzdem werde ich keinen Moment zgern, ein solche Einstellung und ein solches Verhalten - analog zu der Auffassung des CIC, da Bischofsweihen dem Papst vorbehalten sind -  zumindet als latent schismatisch einzustufen (fr den Fall, da nur persnliche Interessen bei Mgr. Guerard des Lauriers vorlagen - dafr gibt es berechtigte Annahmen -, sogar als sektiererisch); denn hier wurde bewut das Prinzip der Einheit verletzt.

Wenn man einmal die Aktionen dieser Zeit, z.B. die Bischofsweihen, durch die eigentlich die apostolische Sukzession gesichert werden sollte, oder die Declaratio von S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc, durch die eine klare Trennlinie zur sog. 'Konzils-Kirche' gezogen wurde, also Aktionen, die eigentlich zu einem Wendepunkt in unserem Kirchenkampf htte fhren sollen und knnen, Revue passieren lt, kann man nicht umhin festzustellen, da durch die Sonderwege von Mgr. Guerard des Lauriers die Einheit unter den Bischfen verloren ging und die Durchschlagskraft unseres Kirchenkampfes so einen betrchtlichen Schaden erlitten hat. Mit seiner Theorie vom "Papa materialiter, non formaliter" hatte G. des Lauriers einen weiteren Streit knstlich entfacht 4). Und ohne Zusammenhalt ging auch die Autoritt verloren, d.h. sie wurde partialisiert. Hier mte man ansetzen, um die Einheit wieder zu kitten.

Fr den Widerstand beschmend genug, war es in der Folgezeit so, da die Bischfe, an deren Weihegltigkeit keine Zweifel bestehen, wiederum ohne Konsultation und Absprache mit den anderen Bischfen Kandidaten konsekrierten, die sich durch theologische Ignoranz und moralische Defizienz auszeichneten - einigen legte man nahe, sich hinter "schwedische Gardinen" zurckzuziehen. Diese wurden dann dem staunenden Volk der Glubigen als sog. Thuc-Bischfe, als Widerstands-Bischfe prsentiert. In Wirklichkeit waren und sind sie nur katholisierende Sektierer. Durch diese Art der Sukzession, indem jeder Bischof einen Kandidaten seiner Wahl weiht, ohne auf die objektiven Belange des Wiederaufbaus der Kirche zu schauen, hat sich ein durchziehendes, inneres 'Schisma' entwickelt und dadurch den Wiederaufbau fast zum Stillstand gebracht. 5) Wenn man sich diese kritische Sichtweise zu eigen macht und einmal auf die Liste der geweihten Bischfe schaut, wird man feststellen, da man nur sehr wenige als Bischfe der kath. Kirche ansehen kann.

Als besonders krasses Beispiel eines solch inneren schismatischen, aber auch sektiererischen Verhal-tens hat Bischof Dr. Lopez-Gaston mit den Weihen, die er empfangen bzw. erteilt hat, gegeben. 6) Neben dem bloen Problem der sakramentalen Gltigkeit, die man ohne weiteres auch jedem wirklichen Schismatiker, aber auch vielen - lngst nicht allen - Sektierern konzidieren kann, hat er vllig bersehen, da wegen der Miachtung der Erlaubtheit die kirchliche Relevanz einer solchen Weihehandlung verneint wird.

Schlimmer noch als dieser 'schismatische' Sprengstoff war und ist das Sektierertum, welches durch den Ehrgeiz und die Eitelkeit verschiedener Kleriker in den Widerstand hineingetragen wurde, Kleriker, die sich aus Geltungsbedrfnis von irgendeinem, sog. "Thuc-Bischof" konsekrieren lieen. Dabei war es diesen Herren egal, ob ihre Konsekratoren wirkliche Bischfe oder nur solche in Anfhrungszeichen oder nur angemate aus der Vagantenszene waren. Etliche erhielten noch Schtzenhilfe durch die Vertreter der Theorie von der sog. "ueren Intention". Diesen Bischfen (oder 'Bischfen') geht es in der Hauptsache darum, eine Mitra zu tragen, die sie 'berechtigt', bei den naiven Glubigen Geld zu sammeln. Einen besonders krassen Fall stellt der sog. Bischof Roux dar, der sein Weihezeugnis geflscht hatte, in dem er testierte, zu einem Zeitpunkt von Mgr. Ng-dinh-Thuc geweiht worden zu sein, zu dem sich dieser nachweislich bei uns in Mnchen aufgehalten hat. (Nach eine Weihe "sub conditionale" [sic!] 'wirkt' er seitdem in Frankreich, wo er sich einen Namen als "Mgr. Tartuffe" gemacht hat.) 7) Zu einem kriminellen Fall hat sich der sog. 'Bischof' Franck entwickelt, der den deutschen Glubigen zunchst als der Widerstandsbischof prsentiert werden sollte, wobei sich nebenbei herausstellte, da von Gltigkeit seiner 'Weihen' keine Rede sein kann. (Inzwischen sitzt er wegen Kinderschnderei in Belgien im Gefngnis.) Dieses Sektierertum bzw. Vagantentum hat sich unter dem Vorwand der Verteidigung des wahren Glaubens wie ein Krebsgeschwr in den wirklichen Widerstand hineingefressen. Ich bin immer wieder erstaunt zu sehen, wie diese Sektierer als Gralshter geradezu verehrt werden.

Die Turbulenzen im Lager der Sedisvakantisten werden aber zustzlich noch von einer Gruppe von Klerikern entfacht, welche z.B. Econe auf Grund der Einsicht verlassen haben, da man einen Hretiker nicht als Autoritt anerkennen kann. Doch diesem konsequenten folgt meist der zweite, weniger konsequente Schritt. Anstatt sich um Aufnahme in den Kreis ihrer sedisvakantistischen Konfratres zu bemhen - das Problem ihrer Weihe kann hier zunchst zurckgestellt werden -, beginnen sie als Einzelgnger damit, eine katholisierende, meist wenig informierte Schar von verirrten Schflein um sich zu sammeln. Um bereits bestehende kirchliche Strukturen kmmern sie sich herzlich wenig. Zu einer Kooperation sind sie in den seltensten Fllen bereit. Dieses Verhalten dokumentiert, da es sich auch bei dieser Gruppe um katholisierende Sektierer handelt.

Ich lasse mir gerne den Vorwurf gefallen, ich wrde zu radikal urteilen. All diese Kritiker bitte ich nur, einmal folgendes Gedankenexperiment durchzuspielen: Nehmen wir einmal an, es wre in der Tat gelungen, wieder eine legitime Autoritt, d.h. einen gltig gewhlten Papst zu installieren. Wer von all den 'selbstndigen', 'unabhngigen' Klerikern, die so vollmundig ihre kirchliche Gesinnung verknden, die von sich behaupten, nur das zu predigen, was Lehre der Kirche sei, wre bereit, sich diesem Papst zu unterwerfen?! Wre es nicht vielmehr so, da all diese Herren nach Ausflchten suchen wrden, um ihre 'Unabhngigkeit' beizubehalten, sprich: ihr Sektierertum ungestrt weiterzufhren?

Diese Fehleinstellungen (inneres 'Schisma', Sektierertum, Vagantentum - sog. 'Unabhngigkeit') und die daraus resultierenden Verhaltensweisen haben dazu gefhrt, da es zwar eine ganze Reihe von Bischfen gibt, aber keine Autoritt, da sich zwar vielerlei Gruppen, aber keine Gemeinden und auch keine kirchliche Einheit gebildet haben. Die Aktivitten bisher muten und mssen erfolglos bleiben, weil darauf kein wahrer Segen liegen kann. Die Idee von der Kirche als geistiger Gesamtorganismus, wie Pius XII. sagt: "mystischer Leib", in dem die Glieder untereinander verbunden sind, ging dabei verloren. Und ich erlaube mir die kritische Anmerkung, da ich zur Zeit nicht sehe, wo einer der Bischfe aus Sorge um das Gesamtwohl der Kirche handelt.

Wohlgemerkt, es geht mir nur darum zu zeigen, was aus Sicht konsequenter Sedisvakantisten zu tun wre, um die kirchlichen Strukturen wieder aufzubauen, die den Aufbau von Gemeinden und kirchlichen Groverbnden, ebenso die Wahl eines Papstes mit einschlieen wrde, auch wenn man noch nicht wte, wie eine solche Wahl aussehen bzw. durchzufhren sei. 8)

Eine Besserung dieses mehrfach zerissenen kirchlichen Zustandes ist nur dadurch erreichbar, da ein Umdenken beginnt. Es ist schon viel gewonnen, wenn jeder Kleriker beginnt, sich ernsthaft die Frage zu stellen, wie er sein konkretes pastorales Handeln im Hinblick auf die gesamtkirchliche Problematik begrnden und rechtfertigen kann (allerdings nicht mit dem Argument, "die Glubigen bentigen Sakramente" - die Frage, was die Glubigen 'brauchen', kann nur im Zusammenhang mit der Klrung der kirchlichen Problematik beantwortet werden), um so zumindest die theologische und mentale Voraussetzung fr ein verantwortbares Handeln zu schaffen, welches eine fruchtbare Kooperation mit den anderen Priestern und Bischfen einschlieen mte. Wie das Resultat einer solchen Reflexion aussehen knnte, haben wir versucht aufzuzeigen. Es wre fr den Anfang schon viel gewonnen, wenn sich die betreffenden Kleriker klar darber wren, da sie nicht alles tun drfen, was sie knnen. d.h. wenn sie einsehen wrden, da sie ihre geistlichen Vollmachten nicht aus eigener Machtvollkommenheit, sondern nur im Auftrag der Kirche - als von dieser beauftragt -ausben drften, wenn sie sich als per Mandat ausgestattete Amtstrger betrachten wrden. Ein wesentliches Zwischenziel wre die Einsicht, da sie in einem gewissen Dilemma stecken wrden, welches darin besteht, da sie nur im Auftrag der Kirche, per Mandatum der Autoritt handeln drften 9), da aber dieser Kirche heute die beauftragende Autoritt fehlt. Ohne diese Rckbindung an die Kirche stellt nmlich jede Amtshandlung einen mit dem Stempel des Schismas (oder des Sektierertums) versehenen Akt dar. Damit erhebt sich die Frage nach der verlorenen Autoritt und der Einheit wieder. Dem Dilemma von priesterlichem Auftrag einerseits und fehlender Autoritt andererseits haben wir versucht, in der neuen "Erklrung" aufzuzeigen. Hinsichtlich des priesterlichen Auftrags mu festgestellt werden: "Einerseits fehlt derzeit die zur Erfllung dieser Aufgaben ntige kirchliche Jurisdiktion, da die Hierarchie abgefallen ist, andererseits ist die Erfllung dieser Aufgaben die notwendige Voraussetzung der Wiederherstellung eben dieser kirchlichen Autoritt. Die Wiederherstellung der kirchlichen Autoritt ist aber vom Heilswillen Christi her gefordert. Das Dilemma kann m.E. nur gelst werden, indem smtliche bisherigen Aktivitten nur unter Vorbehalt einer spteren, endgltigen Legitimierung durch die wiederhergestellte Hierarchie stehen. Somit lt sich z.B. die Mezelebration und die Spendung der Sakramente einstweilen nur dadurch rechtfertigen, da sie unter dem Aspekt der Gesamtrestitution der Kirche als Heilsinstitution stehen und sich der spteren Beurteilung durch die wiederhergestellte, legitime Autoritt unterwerfen. Spendung und Empfang der Sakramente (einschl. Zelebration und Besuch der hl. Messe) wren somit unerlaubt, wenn sie ohne Bezug auf diese einzig mgliche Rechtfertigung vollzogen wrden, unbeschadet ihrer sakramentalen Gltigkeit."

Anmerkungen:

1) Nach Kanon 954 mu der Konsekrator bei der Weihe noch zwei weitere Bischfe als Assistenten einsetzen, die als Co-Konsekratoren (und nicht blo als Zeugen) ttig sind, d.h. sie mssen im wesentlichen all jene Weihehandlungen mitvollziehen, die auch der eigentliche Konsekrator ausfhrt. (Vgl. dazu auch die Konstitution "Episcopalis consecrationis" Pius' XII. vom 30.11.1944 - AAS, XXXVII, p. 131-132.)
2) Vgl. CIC, Kanon 2370 a): "Wenn ein Bischof jemandem die Bischofsweihe erteilt, ohne hierzu den in Kan. 953 erwhnten ppstlichen Auftrag erhalten zu haben, ist er ohne weiteres so lange suspen-diert, bis der Apostolische Stuhl von dieser Strafe dispensiert."
3) Vgl. u.a. den "Offenen Brief von Mgr. Carmona an Bischof Corts" EINSICHT XII/3 vom Okt. 1982; "Ein Brief von Bischof Carmona" XII/4 vom Dez. 1982; Heller, Eberhard: "Einige Anmerkungen zu den von Mgr. Ng-dinh-Thuc und Mgr. Carmona gespendeten Bischofsweihen" XII/3 vom Okt. 1982, S.101 ff.; "Wo stehen wir?" XII/6 vom Mrz 1983.
4) Diese These, die ihr Urheber kurz vor seinem Tode, wenn nicht revidiert, so doch stark relativiert hat, spukt heute noch in den Kpfen der Leute von Verrua Savoia/Italien, u.a. in dem von Abb Ricossa, weiter.
5) Eine gewisse Ausnahme stellt Mgr. Pivarunas dar, der zumindest die Absicht, Abb Dolan und spter P. Dvila zu Bischfen zu weihen, ffentlich vorgestellt hat und ber die Kandidaten diskutieren lie.
6) Erst ausfhrliche Recherchen von Herrn Jerrentrup haben ergeben, da es an der Gltigkeit der Weihen keine Zweifel gibt, wiewohl er seine bischfliche Sukzession auf eindeutigen Sektierern aufbaut.
7) Seine Eskapaden kann man im Internet verfolgen, wo ber seine Aktionen genau Buch gefhrt wird.
8) Im Gegensatz zu den (konsequenten) Sedisvakantisten bewegen sich die Econer in einem nicht aufhebbaren Widerspruch. Sieht man einmal von gewissen Fehlpositionen und fehlenden Untersuchungen im sakramental-theologischen Bereich ab, so sehen sie zwar einerseits die Notwendigkeit der beauftragenden Autoritt. Deswegen anerkennen sie z.B. Johannes Paul II. als Papst, verweigern ihm aber den konkreten Gehorsam, weil sie dessen Anordnungen angeblich nicht gehorchen knnen. Die Vorstellung von einem Papst (d.i. der obersten Autoritt), dem man nicht gehorchen brauche, erfllt den Tatbestand der Hresie. Um diese 'Hresie' zu berwinden, wollen die Herren Schmidberger und Aulangnier ihrem Papst demnchst sagen, was er ihnen befehlen darf/soll, damit sie ihm gehorchen knnen ... bei weitem die 'eleganteste' Lsung!
9) Die Debatte um das "una cum" im "Te igitur" des Kanons, wonach die Messe im Auftrag und in Einheit mit der Autoritt gelesen werden darf - vgl. den Beitrag von P. Gurard des Lauriers "Christus novum instituit Pascha..." in EINSICHT X/3 vom Sept. 1980 -, sollte doch das Problembewutsein lngst geschrft haben.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de