54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren
 
7. Und knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren: knnen Ppste vom Glauben abfallen?

a. Zwei Wege fhren in die Irre

Gelten die oben aufgezeigten rechtlichen Bestimmungen vom Amtsverlust bei ffentlicher Hresie und Apostasie und des Verlusts rechtmiger Amtsgewalt bei Schisma oder nicht publizierter Hresie oder Apostasie auch fr das Papstamt?

Drei unterschiedliche Wege hierzu sind mglich, zwei davon fhren in die Irre:
Zum ersten liee sich vertreten, weil alles, was Petrus bindet und lst, auch im Himmel gebunden und gelst ist, was immer also ein Papst in Bezug auf den Glauben lehrt und im Bezug auf die Kirche und ihre Glieder anordnet, niemals apostatisch, niemals hretisch sein kann, also knne - so knnte man bei unbefangener Betrachtungsweise folgern das Gelehrte niemals unwahr bzw. das Befohlene niemals unrecht sein:  Es gilt alles das von einem Papst Angeordnete und Gelehrte gnzlich unabhngig von seinem Inhalt und zwar auch dann, wenn der folgende Petrus etwas lehrt und anordnet, was im Gegensatz zu all seinen Vorgngern steht.
Dann glte das, weil es auf die Urheberschaft der Lehre und nicht auf den Inhalt ankme. Und Papst wre der, den Kardinle in Rom in den seit jeher dazu benutzten Konklavertlichkeiten zum Papst gewhlt haben und der deshalb gemeinhin als Papst angesehen wird das ist letztlich die Haltung der Mitglieder der Konzilskirche: sie haben das Wesen der Kirche verkannt, denn dieser Irrweg fhrt ins Nirgendwo: Alle die so denken, haben die Ankndigung Alles was du auf Erden binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du lsen wirst grndlich miverstanden:
Sollte jemand euch eine andere Heilsbotschaft verknden, als die ihr erhalten habt, so sei er verflucht! (NT, Galaterbrief 1, 9)
Zuvor mu der Abfall kommen und der Mensch der Snde geoffenbart werden, der Sohn des Verderbens, der Widersacher, der sich erhebt ber alles, was Gott und Heiligtum heit, der sich selbst in den Tempel Gottes setzt und sich fr Gott ausgibt. (NT, 2. Tessalonicherbrief 2, 3 und 4)
Hier gilt der Satz aus den Dekreten des Vatikanischen Konzils (1869/70), vierte Sitzung, 18.7.1870, Erste Konstitution ber die Kirche Christi:
Denn auch den Nachfolgern Petri ist der Heilige Geist nicht verheien, da sie auf Seine Offenbarung hin eine neue Lehre verffentlichen sollten sie sollen vielmehr mit Seinem Beistand die durch die Apostel berlieferte Offenbarung, das heit: das hinterlegte Glaubensgut, heilig bewahren und getreulich auslegen.

Zum zweiten liee sich vertreten, es glten die oben aufgezeigten Bestimmungen auch fr das Papstamt: demnach knne ein (wahrer) Papst ffentlich hretisch oder apostatisch werden und auf diese Weise sein Amt von selbst verlieren oder er knne privatim hretisch, apostatisch oder schismatisch werden und seitdem das Amt unrechtmig innehaben, unerlaubt besetzen, msse demnach seines Amtes enthoben werden Kanon 188 S. 1 u. 2 CIC lauten schlielich: Das Kirchenrecht kennt auch einen stillschweigenden Verzicht. Dieser ist im bezug auf alle mter mglich und tritt von selbst ohne jede weitere Erklrung ein unter den gleich zu nennenden Voraussetzungen. ...
Nr. 4. Ein stillschweigender Verzicht liegt vor, wenn jemand ffentlich vom Glauben abfllt.
Der lateinische (Ur-)text lautet hingegen: Ob tacitam renuntiationem ab ipso iure admissam quaelibet officia vacant ipso facto et sine ulla declaratione, sie clericus: ... Nr. 4) A fide catholica publice defecerit; (zitiert nach Codex Iuris Canonici, a.a.O.) und dieses quaelibet officia bedeutet wrtlich genommen nicht alle mter, sondern beliebige mter:
Sind nicht beliebige mter auch alle mter, luft die Unterscheidung nicht auf Beckmesserei, Wortverdreherei, Haarspalterei hinaus? - Umgekehrt gefragt: ist das Papstamt also ein beliebiges Amt, ein Amt also wie jedes andere beliebige kirchliche Amt? Der Papst erhlt die oberste Jurisdiktionsgewalt unmittelbar von Gott, sobald er die rechtmig vollzogene Wahl angenommen hat. Die brigen Inhaber der Jurisdiktionsgewalt empfangen sie durch kirchliche Sendung. (Kanon 109 S. 3 und 4 CIC)
Die Angelegenheit erscheint auf den ersten Blick klar und einleuchtend: ein apostatisch gewordener Papst hat sein Amt verloren; ein hretisch oder schismatisch gewordener Papst besetzt es seitdem unrechtmig und gehrt abgesetzt.

Und was sagen die Satzungen der Kirche zu diesem Thema?
Wir lehren demnach und erklren, da auf Anordnung des Herrn die rmische Kirche ber alle andern Kirchen den Vorrang der ordentlichen Gewalt besitzt und da diese wahrhaft bischfliche Regierungsgewalt des rmischen Papstes (die Untertanen) unmittelbar erfat. Ihr gegenber sind daher die Glubigen und die Hirten jeglichen Ritus und Ranges, und zwar sowohl einzeln wie in ihrer Gesamtheit, zu hierarchischer Unterordnung und zu wahrem Gehorsam verpflichtet. Und das nicht nur in Fragen des Glaubens und des sittlichen Lebens, sondern auch in allem, was zur Disziplin und zur Regierung der Kirche auf dem ganzen Erdenrund gehrt Wenn also jemand sagt, der rmische Papst habe blo ein Amt der berwachung oder einer gewissen Leitung, nicht aber die volle und hchste Jurisdiktionsgewalt ber die gesamte Kirche, und das nicht nur in den Fragen des Glaubens- und Sittenlebens, sondern auch in allem, was zur Aufrechterhaltung der Ordnung (Disziplin) in der Kirche und zu ihrer Regierung auf der ganzen Welt gehrt; oder wer sagt, der Papst habe blo einen greren Teil, nicht aber die ganze Flle hchster Gewalt, oder diese Gewalt sei keine ordentliche und unmittelbare ber die Gesamtheit der Kirchen wie ber jede einzelne, ber alle Hirten und Glubigen wie ber jeden einzelnen: der sei im Bann. (Dekret des Vatikanischen Konzils (1869/70), vierte Sitzung, 18.7.1870, Erste Dogmatische Konstitution ber die Kirche Christi)

ffentlich (erklrt)er Abfall vom Glauben kann in hchst frommem und gelehrtem Gewande einherwandeln und mu keineswegs auf Anhieb als solcher erkennbar sein.
Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat Demnach grndet das Recht auf religise Freiheit nicht in einer subjektiven Verfassung der Person, sondern in ihrer Natur selbst. Deshalb bleibt das Recht auf diese Freiheit auch gegen diejenigen erhalten, die der Verpflichtung, die Wahrheit zu suchen und an ihr festzuhalten, nicht nachkommen
die, welche den Schpfer anerkennen, unter ihnen die Muslim(e), die mit uns den einzigen Gott anbeten, den barmherzigen auch die Muslime, die den einzigen Gott anbeten und verehren Gott Jesus, den sie freilich nicht als Gott anerkennen, verehren sie doch als Propheten

Bleibt jener Abgefallene auf dem Stuhl Petri sitzen, und nimmt er sodann Lehr-, Binde- und Lsegewalt zwar unberechtigt, da nicht mehr Papst, aber dennoch in Anspruch, wre die von Christus verhieene Hirten- und Lehrgewalt des Papstes tdlich getroffen.
Jede Handlung eines von Gott gltig in sein Amt eingesetzten Papstes knnte demnach die Handlung eines mittlerweile des Amtes unerkannt verlustig gegangenen Papstes, eines flschlich als Papst angesehenen Nicht-Papstes sein:
Knnte ein Papst mittels ffentlicher, aber nicht unbedingt sogleich als solcher durchschaubarer Apostasie oder Hresie das Papstamt verlieren, wre der vormals (wahre) Papst, dem Christus bezglich Leitung und Lehre der Kirche Binde- und Lsegewalt und Unfehlbarkeit verhieen hat, unberechtigterweise, wie sich durch sein Abweichen nmlich nachtrglich herausgestellt hat, wenn er nun auf dem ppstlichen Stuhl verbleibt, zum Scheinpapst, zum trojanischen Pferd mutiert, dem nach seinem Fall und des Amtes unerkannt verlustig - weder die Binde- und Lsegewalt, noch Unfehlbarkeit zukommt, der aber nach seinem stillschweigenden Amtsverzicht die Lehr- und die Binde- und Lsegewalt unberechtigt in Anspruch nehmen knnte.

Die Verheiung und das Gebot Christi lautete dann der Sache nach:
Ihr mt in allem folgen und alles glauben, was Petrus zu folgen und zu glauben befiehlt aber sicher sein, da der Petrus weiterhin Petrus ist, seid ihr nie: er kann sich zwischenzeitlich zum Scheinpetrus, zum Wehrwolf gehutet haben. Folgt also dem Papst, meinem Stellvertreter auf Erden, unbedingt aber traut nie dem Papst als Lehrer und Hirten, denn er knnte gerade eben noch Papst - nun ein falscher Papst geworden sein, der in die Irre fhrt; hinterfragt daher jeden seiner Schritte und jede seiner uerungen, sie knnten ffentlich bekundete oder private Hresie oder Apostasie und damit den Verlust des Papstamtes oder im Falle privater Abweichung die unrechtmige Besetzung des Papstamtes anzeigen. so ist es aber nicht.
Das genau wre nicht die Sprache Christi, sondern die kalte, hinterhltige, doppelzngige, irrlichternde Sprache der Dmonen, wenn sie sich in Orakeln uerten; sie orakelten und orakeln nichts Falsches und vor allem: nichts Wahres!

Bei Wandlungsfhigkeit eines Papstes zum Scheinpapst, zum Nicht-Papst bei mglichem ffentlichem Glaubensabfall oder zum unrechtmigen Besetzer des Stuhles Petri bei privatem Abfall mte auerdem das Kirchenrecht eine Kontrollinstanz bereithalten, die ber den Papst wacht, und das kirchliche Prozerecht ein Verfahren vor einer kirchlichen Instanz, einem kirchlichen Gericht oder einem Konzil erffnen zur Prfung der Frage, ob der so beschuldigte (ehemals wahre bzw. rechtmige) Papst als ffentlich Abgefallener sein Amt verloren habe oder das Amt wegen privatem Abfall, Hresie oder Schsima nun unrechtmig innehabe, ferner die (richterliche) Kompetenz, deklaratorisch, also klarstellend den bereits aus der Tat heraus eingetretenen Amtsverlust jenes Papstes - verbindlich fr die Kirche im Urteilsspruch festzustellen oder im Falle von unrechtmiger Amtsfortfhrung seine Amtsenthebung konstitutiv und bindend auszusprechen.

Wenn man allerdings die Sachnormen des Kirchenrechts und das kirchliche Verfahrensrecht durchforstet, wird man weder auf eine Instanz noch auf ein Verfahren stoen, die dem Papst den Proze machen im Gegenteil:
Der Papst erhlt die oberste Jurisdiktionsgewalt nicht nur unmittelbar von Gott, sobald er die rechtmig vollzogene Wahl angenommen hat (Kanones 109 S. 3, 219 CIC), sondern das Kirchenrecht verbietet ausdrcklich und in etlichen Bestimmungen, dem Papst in irgendeiner Weise den Proze zu machen.
Kanon 1556 CIC lautet: Der Papst, die hchste Instanz in der ganzen Kirche, kann von keiner menschlichen Gewalt vor Gericht gezogen werden.
Kanon 228 2 CIC bestimmt: Von einer Verfgung des Papstes kann man nicht an ein allgemeines Konzil appellieren.
Und: Die Beschlsse eines Konzils erlangen erst Rechtskraft, nachdem sie vom Papste besttigt und auf sein Gehei verffentlicht worden sind. (Kanon 227 CIC);
ein Konzil ohne Papst ist nicht einmal mglich: Das Einberufungsrecht steht einzig und allein dem Papste zu. Daher ist ein allgemeines Konzil, das nicht vom Papste einberufen ist, unmglich. (Kanon 222 1 CIC).
Ferner: Der Papst hat auch das Recht, in eigener Person oder durch Legaten den Vorsitz zu fhren, die Gegenstnde zu bestimmen, die verhandelt werden sollen, die Verhandlungsordnung festzulegen, das Konzil zu verlegen, zu vertagen, zu schlieen, die gefaten Beschlsse zu besttigen. (Kanon 222 2 CIC).
Und: Die zu Verhandlung stehenden Fragen werden vom Papste bestimmt. ber andere Gegenstnde darf nur verhandelt werden, nachdem sie vom Vorsitzenden gebilligt werden (Kanon 226 S. 1 und 2 CIC) Ja nicht einmal die Fortsetzung eines Konzils nach dem Tode des Papstes ist mglich: Stirbt der Papst whrend der Dauer eines allgemeinen Konzils, dann wird es damit ohne weiteres unterbrochen. (Kanon 229 S. 1 CIC)
Und schlielich: Wer gegen ein Gesetz, ein Dekret oder einen Befehl des jeweils lebenden Papstes an ein allgemeines Konzil appelliert, ist der Hresie verdchtig und verfllt ohne weiteres der Exkommunikation, die speciali modo dem Apostolischen Stuhl reserviert ist... (Kanon 2332 CIC).
Was ist also mit der Kirche los - indem sie apostatisch, hretisch oder schismatisch gewordenen Ppsten nicht das Handwerk legt, ist sie ihnen wehr- und machtlos ausgeliefert.
Demnach wre die Kirche also grundlegend fehlerhaft verfat, gravierend desorganisiert und daher dringendst reformbedrftig ist die Kirche also letztlich selber schuld an ihrem derzeitigen Elend, weil sie sich, wenn man der Auffassung folgt, da wahre Ppste schismatisch, hretisch und apostatisch werden knnten, flschlich Eigenschaften rhmt, die ihr gar nicht zukommen: der Unfehlbarkeit ihrer Lehre und der rechten gottgewollten Leitung und Fhrung?

Mehr noch: All diejenigen, die sich aus moralischen oder Glaubensgrnden mit einer Entscheidung des (wahren) Papstes nicht einverstanden erklren, htten unter Umstnden Anla, gegen den Papst eben an eine solche Instanz zu appellieren mit dem Vorwurf, jene anzufechtende Entscheidung des Papstes sei just Ausdruck von ffentlicher oder privater Apostasie, Hresie oder des Schismas und sei als blo scheinppstliche Entscheidung ungltig oder als Ergebnis unrechtmiger Amtsausbung anfechtbar, was das Gericht oder das Konzil bitte-schn jetzt feststellen mge.
Und genau diese Kontroll- und Appellationsinstanzen hlt das Kirchenrecht nicht bereit; im Gegenteil und ausdrcklich: gegen die Entscheidungen des Papstes ist keine Appellation an ein allgemeines Konzil mglich.

Wre es mglich, da ein Papst als Papst abfallen und aufgrund seiner moralischen Machtstellung vielleicht unerkannt die Rolle des Widersachers der Kirche, des trojanischen Pferdes, des Antichristen einnehmen knnte, dann wre eine Art reprsentativen Vorsitzes des Papstes nur zum Zwecke der Demonstration der Einheit ohne jegliche sonstige Befugnisse vielleicht auf den ersten Blick wnschenswert, wegen der damit verbundenen wenn auch blo moralischen Machtflle einerseits und der Fehlbarkeit des Papsttums andererseits aber eher nicht, jedenfalls knnte dem Papsttum und damit der Kirche niemals Unfehlbarkeit in der Lehre und sichere Leitung der Kirche zubebilligt werden. Wenn die Kirche fehlbar wre in Lehre und Leitung, dann htte Christus die Leitung der Kirche zweckmigerweise einer Oligarchie, nmlich der Gesamtheit der Bischfe unterstellt. Selbst wenn es unter jenen zu Spaltungen kme, dann knnten die Glubigen im Zweifel der Mehrheit, der greren Zahl als den mutmalich verbliebenen Mitgliedern der Kirche, also den mutmalich und hoffentlich oder vielleicht weniger Irrenden folgen, sie wren dann wegen moralischer Gewiheit entschuldigt aber die Kirche wre dann niemals unfehlbar.

Die Konsequenz wre, da die Kirche Anla und Quelle immer neuer Sektenbildung wre, weil jeder Christ gezwungen wre, selbst zu entscheiden, ob das Papsttum richtig lehre und recht entscheide oder ob das, was es lehre und entscheide nicht just Ausdruck von Apostasie, Hresie oder des Schismas wre mit anderen Worten: - wie die ungezhlten protestantischen Religionsgemeinschaften wre die Kirche nichts anderes als eine ganz gewhnliche irrtumsbehaftete menschliche Gesellschaft. Das fehlbare Papsttum wre ohne jegliche Autoritt, wre nichts anderes als eine bodenlos unberechtigte Anmaung, wre der Antichrist: Genau diesen Vorwurf erheben ja die Protestanten, eben weil sie das Wesen (der Verfassung) der Kirche und damit das Wesen des Papsttums verkennen:
Die Reformatoren haben von Anfang an zwar nicht die Unfehlbarkeit der Kirche schlechthin geleugnet, wohl aber gleich Wiclif und Hus behauptet, da die empirische, sichtbarer Papstkirche irren knne und greulich geirrt habe. Diese Behauptung bildet nicht blo eine wissenschaftliche Voraussetzung des Protestantismus, sondern auch die Basis seiner ganzen Existenz: denn deshalb haben sie sich von der Papstkirche getrennt und damit haben sie ihre Trennung zu rechtfertigen gesucht, weil die Papstkirche in Sachen des Glaubens und der Sitten sich so greulich geirrt habe. (Scheeben/Atzberger (a.a.O., Bd. 4, S. 364).

Auerdem: Knnte ein Papst der Hresie verfallen und seither das Amt unrechtmig besetzen, dann sen die Mitglieder der Kirche in der Falle: sie htten dann lediglich - die Wahl, ob sie sich lieber dem Verdacht der Hresie oder dem Schisma aussetzen wollten: auf beidem, Hresie und Schisma, steht die Folge der unmittelbar eintretenden Exkommunikation.

Hielten sie es mit dem hretisch gewordenen Papst, setzten sie sich dem Verdacht der Hresie aus:
Kanon 1324 S. 1 und 2 CIC bestimmen: Es gengt nicht, da die Christen sich blo vor Hresie hten, sondern sie mssen vielmehr auch alle irrigen Ansichten meiden, die der Hresie mehr oder minder nahekommen. Hieraus ergibt sich, da alle Christen verpflichtet sind, die Konstitutionen und Erlasse des Apostolischen Stuhles zu beobachten, durch die derartige verkehrte Ansichten verurteilt und verboten sind.
Und wer der Hresie verdchtig ist und sich nicht bessert, verfllt den Strafen fr Hretiker (Kanon 2315 S. 4 CIC)

Hielten sich die Glubigen von dem mutmalich hretisch oder apostatisch gewordenen Papst fern, wren sie Schismatiker, denn Kanon 1325 2 S. 3 CIC lautet auszugsweise: Ein Schismatiker kann jemand auf doppelte Weise werden: a) zunchst dadurch, da er den Papst nicht als Oberhaupt anerkennt; das ist geradezu ein klassischer Beispielsfall fr die rhetorische Figur des sog. argumentum ad absurdum: eine Behauptung wird allein aus ihren - in allen Aternativen gegebenen - absurden Folgen als unrichtig widerlegt.

Alle die, die den Glaubensabfall des (wahren) Petrus oder dessen Fall in den Irrglauben oder ins Schisma fr mglich halten, sie haben die ber seine Kirche gesprochenen Einsetzungsworte Christi Weide meine Lmmer! ... weide meine Schafe. (NT, Johannes 21, 15 17) und das Wesen der Kirche und deren Verfassung und die daraus flieenden Konsequenzen nicht grndlich genug durchdacht:
Sie haben die Entscheidungen des (I.) Vatikanischen Konzils (noch) nicht vollstndig in ihren Konsequenzen erfat, sie haben unbewut eine falsche, die protestantische, eine hretische Auffassung von Seiner heiligen Kirche verinnerlicht.
Ich habe fr dich gebetet, da dein Glaube nicht schwinde; wenn du dich dereinst zurckgefunden hast, so strke deine Brder! (NT, Lukas 22; 32) Wollen sie etwa behaupten, dieses Gebet glte nicht dem Petrusamt, sei vielmehr eine blo persnlich dahergesagte Gruadresse an den Jnger Petrus gewesen und sei als Nebenschlichkeit eigentlich eher aus Versehen in der Hl. Schrift aufgezeichnet worden - oder wollen sie etwa behaupten, dieses Gebet Christi sei unntz, weil nmlich wirkungslos gewesen?
Wie Schnee und Regen vom Himmel fallen und nicht mehr dorthin kehren, vielmehr die Erde trnken, befruchten und mit Grn bedecken, dem Smann Samen geben und Brot dem Essenden, so ists mit meinem Wort, das meinen Mund verlt. Nicht leer kehrt es zu mir zurck, es habe denn getan, was ich gewnscht, mit Glck vollfhrt, wozu ichs ausgesandt. (AT, Isaias 55, 10 und 11);
Nur Wahrheit kommt aus meinem Munde, nur Worte ohne Widerruf (AT, Isaias 45, 23);
Ist mein Wort nicht wie Feuer, - Spruch des Herrn wie ein Hammer, der Felsen zertrmmert? (Henne/Rsch, AT, Jeremias 23, 29)

Unser Gttlicher Erlser bt auch eine sichtbare, ordentliche Leitung ber Seinen Mystischen Leib aus: durch Seinen Stellvertreter auf Erden. Ihr wit ja, Ehrwrdige Brder, da Christus, unser Herr whrend seiner irdischen Pilgerfahrt die kleine Herde persnlich und auf wahrnehmbare Weise regiert hat. Als Er aber die Welt dann verlassen und zum Vater zurckkehren wollte, hat Er die sichtbare Leitung der ganzen von Ihm gegrndeten Gesellschaft dem Apostelfrsten bertragen. In Seiner Weisheit konnte Er ja den von Ihm geschaffenen gesellschaftlichen Leib der Kirche keineswegs ohne sichtbares Haupt lassen. Man kann auch nicht, um diese Wahrheit in Abrede zu stellen, behaupten, durch den in der Kirche aufgestellten Rechtsprimat sei dieser Mystische Leib mit einem doppelten Haupte versehen. Denn Petrus ist kraft des Primats nur der Stellvertreter Christi, und daher gibt es nur ein einziges Haupt dieses Leibes, nmlich Christus. Er hrt zwar nicht auf, die Kirche auf geheimnisvolle Weise in eigener Person zu regieren. Auf sichtbare Weise jedoch leitet Er sie durch den, der auf Erden Seine Stelle vertritt... Da nun aber dieser gesellschaftliche Leib Christi, wie Wir oben dargelegt haben, nach dem Willen seines Stifters sichtbar sein mu, so folgt notwendig, da auch jenes Zusammenwirken aller Glieder uerlich in Erscheinung treten mu, durch das Bekenntnis des selben Glaubens, durch die Gemeinschaft der selben Sakramente und die Teilnahme am selben Opfer, wie auch durch die ttige Beobachtung der selben Gebote. Zudem mu durchaus ein allen sichtbares Oberhaupt vorhanden sein, von dem die Ttigkeit und die Zusammenarbeit aller wirksam auf die Erreichung des vorgesteckten Zieles gerichtet wird: Wir meinen den Stellvertreter Jesu Christi auf Erden. Wie nmlich der Erlser den Beistand, den Geist der Wahrheit, gesandt hat, damit Er an Seiner Stelle die unsichtbare Leitung der Kirche bernehme, so hat Er dem Petrus und seinen Nachfolgern aufgetragen, Ihn auf Erden zu vertreten und die sichtbare Leitung der christlichen Gemeinschaft zu bernehmen. (aus dem Apostolischen Rundschreiben Mystici corporis Christi Papst Pius XII. v. 29.6.1943),

Was nun die Grenzen dieses Gehorsams angeht, so soll niemand meinen, den kirchlichen Operhirten, insbesondere dem Rmischen Papst, habe man nur in den Glaubenslehren (Dogmen) zu gehorchen, deren hartnckiger Verwerfung das Verbrechen des Irrglaubens des ausmacht. Es gengt sogar nicht, aufrichtig und fest jenen Lehren zuzustimmen, welche von der Kirche zwar nicht durch einen feierlichen Ausspruch definiert sind, aber doch von dem ordentlichen und allgemeinen kirchlichen Lehramte als gttlich offenbarte Wahrheiten uns zu glauben vorgestellt werden; das vatikanische Konzil hat entschieden, da diese Wahrheiten mit gttlichem und katholischen Glauben festzuhalten sind. Es ist vielmehr auch Christenpflicht, da man sich durch die Regierungsgewalt der Bischfe, besonders aber durch die des Apostolischen Stuhles leiten und fhren lasse. Wie richtig dieses ist, ist leicht einzusehen. Die gttliche Offenbarung enthlt Wahrheiten, die sich teils auf Gott beziehen, teils auf den Menschen und auf die zum Heile der Menschen notwendigen Mittel. ber beides, nmlich ber das, was wir zu glauben, und das, was wir zu tun haben, gibt uns, wie gesagt, die Kirche kraft gttlichen Rechtes Vorschriften, und in der Kirche steht dies wiederum den Papste zu. Darum mu der Papst gem seiner Autoritt auch entscheiden knnen, was die gttliche Offenbarung enthlt, was mit der Offenbarung im Einklang steht, und was nicht; ebenso mu er erklren knnen, was sittlich ist und was unsittlich, was wir zu tun und was wir zu lassen haben, um das Heil zu erlangen: sonst knnte er weder das Wort Gottes mit Sicherheit auslegen, noch dem Menschen ein sicherer Fhrer auf dem Lebenswege sein. (aus dem Apostolischen Rundschreiben Sapientiae christianae Leo XIII. vom 10.1.1890)

Aus alldem folgt:

b. Nur der dritte Weg geht nicht fehl

Und ich sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hlle werden sie nicht berwltigen. (Und) dir will ich die Schlssel des Himmelreiches geben. Was immer du binden wirst auf Erden, das soll auch im Himmel gebunden sein. Und was immer du lsen wirst auf Erden, das soll im Himmel gelst sein. (NT, Matthus 16, 18 und 19)
Der Philosoph F. W. J. Schelling dazu: Die Worte Christi sind ewig entscheidend fr den Primat des hl. Petrus unter den Aposteln; es gehrt die ganze Verblendung des Parteigeistes dazu, das Beweisende dieser Worte zu verkennen oder den Worten einen anderen als diesen Sinn unterzulegen (zitiert nach V. Cathrein, a.a.O., S. 255). Aus dieser feierlichen Ankndigung leitet der hl. Ambrosius zu Recht die These ab: Wo also Petrus ist, da ist die Kirche (zitiert nach Cathrein, a.a.O., S.263)
Dem (wahren) Papst ist nicht um seiner selbst, sondern um des Amtes und des Wohles der Kirche und der ihm anvertrauten Glubigen willen - Standhaftigkeit und Irrtumsfreiheit betreffend Leitung und Lehre der Kirche verliehen worden, die nicht mit der (nicht gegebenen) Zusage von (persnlicher) Sndenlosigkeit zu verwechseln ist, denn ein Papst kann zu seinem Unheil in seiner Lebensfhrung von den Geboten Christi und seiner Kirche abweichen. Der Papst kann aber kraft Amtes bezglich Lehre und Leitung der Kirche nicht in Apostasie oder Hresie fallen, eben um die Verheiung Christi von der fortdauernden Irrtumslosigkeit und der rechten Lehre und Leitung durch das Felsenamt erfllen zu knnen und zu mssen:
Nur deshalb hat die Kirche diese nicht fehlgehende Verbindung zur Wahrheit, zu Gott, weil sie ber diese besondere dem Petrus und seinen Nachfolgern gegebene Verheiung ber den Petrus mit Christus verbunden ist:
Der Satz Alles, was du auf Erden binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du lsen wirst enthlt keineswegs eine Verpflichtungserklrung Gottes, da er einem Menschen unbedingten Gehorsam und unbedingte Gefolgschaft leisten werde, er ist gerade kein an Petrus ausgestellter Freibrief, alles tun und lassen zu knnen, was ihm beliebt, sondern umgekehrt:
Dieser Satz ist die Verheiung der unbedingten Bindung der streitenden Kirche ber die Person des Petrus und seiner Nachfolger an den Dreigestaltigen. Die Verheiung Was immer du binden wirst auf Erden, das soll auch im Himmel gebunden sein. Und was immer du lsen wirst auf Erden, das soll im Himmel gelst sein. (NT, Matthus 16, 19) - lautet vielmehr der Sache nach:
Alles, was ICH im Himmel gebunden habe, wirst auch du, David, mein Knecht, auf Erden binden, und alles, was ICH im Himmel gelst habe, wirst auch du auf Erden lsen, eben weil es bereits von MIR im Himmel gebunden bzw. gelst ist.

Wenn unser Erlser so klar sagte, sein Evangelium sei nicht nur fr das Zeitalter der Apostel bestimmt, sondern fr alle Zeiten, konnte dann der Glaubensinhalt im Laufe der Jahrhunderte so verdunkel oder so unsicher werden, da man heute auch einander widersprechende Meinungen dulden mte? Wenn dem so wre, dann mte man auch zu geben, die Herabkunft des Heiligen Geistes auf die Apostel und das dauernde Verweilen dieses Geistes in der Kirche, wie auch die Predigt Jesu Christi htten schon seit Jahrhunderten alle Wirkung und jeden Nutzen verloren. Das zu behaupten, hiee aber Gott lstern.
In Wirklichkeit gab der eingeborene Sohn Gottes seinen Gesandten den Auftrag, alle Vlker zu lehren, und zugleich legte er allen Vlkern die Pflicht auf, das anzunehmen, was ihnen durch die von Gott vorher bestimmten Zeugen (Apg 10,41) verkndet wrde. Diesem Gebot hat er die Sanktion gegeben: wer glaubt und sich taufen lt, der wird gerettet werden; wir aber nicht glaubt, der wird verdammt werden (Mk 16,16). Dieses Doppelgebot Christi, das Gebot der Lehrverkndigung und das Glaubensgebot, das zur Erlangung des ewigen Heiles den Glauben fordert, mu zu allen Zeiten erfllt werden. Beide Gebote sind aber ganz unverstndlich, wenn die Kirche die Lehren des Evangeliums nicht unversehrt und leicht falich vorlegt, und wenn sie bei dieser Glaubensverkndigung nicht von jedem Irrtum frei ist. (Papst Pius XI., Enzyklika Mortalium animos vom 6.1.1928)

Dieser Gesellschaft hat er alle Wahrheiten, die er selbst gelehrt, anvertraut mit dem ausgesprochenen Willen, da sie diese Wahrheiten bewahre, schtze und mit vollgltiger Autoritt erklre; zugleich hat er befohlen, da alle Vlker seine Kirche wie ihn selbst hren sollen; die Zuwiderhandelnden soll ewiges Verderben treffen. Daraus ergibt sich, da der Mensch in Gott seinen besten und zuverlssigsten Lehrer findet, der Quelle und Ursprung aller Wahrheit ist, sowie am Eingeborenen, der im Scho des Vaters ist, der da ist der Weg, die Wahrheit, das Leben und das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, und auf dessen Wort alle gelegentlich hren mssen; Und sie werden alle Gottes Schler sein drfen (Joh 6, 45).
Auf dem Gebiete des Glaubens und der Sitten hat Gott die Kirche zur Teilnahme am gttlichen Lehramt bestimmt und sie nach seinem gttlichen Wohlgefallen mit Unfehlbarkeit ausgerstet; deshalb ist sie die hchste und zuverlssigste Lehrerin der Menschen und besitzt das unverletzlicher Recht auf Lehrfreiheit. (Papst Leo XIII., Enzyklika Libertas praestantissimum vom 20.6.1888)

Dazu ganz unprtentis van Acken:
Das Gottesreich hier auf Erden soll ein Reich der ewigen Liebe sein. Es soll die Heilandsliebe des guten Hirten durch die Jahrhunderte weitertragen. Darum sollen seine Apostel Hirtengewalt haben zum Besten der ihnen anvertrauten Schflein. Liebe ist der Sinn des kirchlichen Amtes. Wer sich selber sucht, der wre ein Mietling, nicht der Stellvertreter des Guten Hirten (Joh. 10, 12 f.). Aber echte Liebe ist nicht Schwche, sie verlangt vielmehr nicht selten Ernst und selbst Strenge. Und nur dann kann sie sich voll auswirken, wenn sie verpflichten kann. Ohne eine Autoritt wrde das Gottesreich nicht von Dauer sein. Darum wollte Jesus, der als Sohn Gottes alles berschaute, in seinem Gottesreich eine Autoritt und bertrug seinen Aposteln die Regierungs-Jurisdiktionsgewalt, die ihre Quelle und ihre Norm in der ewigen Liebe hat. Wie Jesus selbst, so ben auch die Apostel in seinem Namen gesetzgeberische, richterliche und vollziehende Gewalt aus, die er ihnen ausdrcklich erteilt hatte (Mt. 18, 18). (Vergl. Apg. 15, 10, 28 F; 1. Kor. 4, 17 ff.; Apg. 5, 2 ff.). Habet acht auf euch und die ganze Herde, in welcher euch der Heilige Geist zu Bischfen gesetzt hat, die Kirche Gottes zu regieren (Apg. 20, 28)
Der oberste und erste Hirt der Kirche ist nach dem Willen Christi Petrus und sein Nachfolger der Bischof von Rom Christus bergab seiner Kirche nur den Befehl, das Hirtenamt auszuben: Weide meine Lmmer! Weige meine Schafe! (Joh. 21, 15 ff.) Wie dieses Amt weiter ausgestaltet werde, das berlie er der Kirche selber, damit sie sich berall den rtlichen und zeitlichen Verhltnissen anpasse. Nach Ausweis der Geschichte ist die Christenheit bereits in den ersten Jahrzehnten eine sichtbar organisierte Gemeinschaft, in der alle Autoritt, die ausgebt und anerkannt wird, den Aposteln zusteht. Ihr Dasein und ihre Organisation verdankte sie in keiner Weise der Gemeinschaft, sondern Gott und Christus. Die Kirche des Evangeliums ist nicht demokratisch oder monarchisch organisiert, sondern hierarchisch. Sie heit darum Hierarchie = heilige Ordnung. Die Verfassung der Kirche ist niedergelegt im kirchlichen Gesetzbuch C.I.C. (van Acken, a.a.O., S. 76, f.)

Es gibt wenige christliche Wahrheiten, die in der Heiligen Schrift so klar und eindeutig bezeugt sind wie die Tatsache: Petrus ist das sichtbare Oberhaupt der von Christus gestifteten Kirche. Jesus liebt auch hier wie sonst die ruhige Entwicklung Zunchst zieht er den Petrus in einer ganz eigenartigen Weise allen anderen Aposteln vor und gewhnt so die eiferschtigen Apostel an Petri Vorrang. Schon gleich nach der ersten Begegnung mit Petrus hebt er dessen knftige Stellung hervor. Als Petrus von Andreas zum Herrn gefhrt wird, schaut dieser ihn an und spricht: Du bist Simon, der Sohn des Johannes. Du sollst Kephas heien, das heit Fels (Joh. 1, 42). Vom Schifflein Petri aus lehrte der Herr die Volksscharen (Lk. 5, 2 4). Dem Petrus gibt Christus den Auftrag, auf die See hinauszufahren und das Netz auszuwerfen. Als dann Petrus erschttert durch den wunderbaren Fischfang sich dem Herrn zu Fen wirft und spricht: Herr, geh weg von mir, denn ich bin ein sndiger Mensch, spricht Christus: Frchte dich nicht! Von nun an sollst du Menschenfischer sein! (Lk. 5, 8 10). In der Erinnerung an dieses Wort trgt heute noch der Nachfolger Petri den Fischerring.

Nur fr sich und Petrus lt der Herr die Tempelsteuer zahlen (MT. 17, 27). Weil Petrus berufen ist, der Nachfolger Christi zu sein, wird er hier als einziger von den Aposteln dem Herrn als dessen zweites Ich gleichgestellt. Dem Petrus wscht er auch als erstem die Fe (Joh. 13, 6). Etwas spter spricht der Herr zu Petrus: Simon, Simon, siehe der Satan hat verlangt, euch sieben zu drfen wie Weizen. Ich aber habe fr dich gebetet, da dein Glaube nicht wanke. Und wenn du dereinst zurckgefunden hast, so strke deine Brder (Lk. 22, 31. 32). Auch hier macht Christus in seinen Worten einen deutlichen Unterschied zwischen Petrus und den anderen Aposteln. Satan mchte alle Apostel sieben wie Weizen (der Herr sagt ja euch, nicht dich), und doch sagt der Herr nicht, da er fr alle gebetet habe, sondern nur fr Petrus: ich habe fr dich gebetet, da dein Glaube nicht wanke und du strke deine Brder. Christus sagt damit: Wenn ich fr dich gebetet habe, habe ich auch den Glauben der anderen gesichert. Denn deine Aufgabe ist es, die Apostel im Glauben zu strken. Darin ist noch ein anderer Gedanke enthalten. Es kann vorkommen, da ein Bischof Irrlehren verbreitet oder vom Glauben abfllt, ohne da damit die Kirche selbst wankend wird. Ein Papst aber darf nicht abfallen, weil damit die ganze Kirche ins Wanken geriete. Deshalb gengt es zur Sicherung der Kirche, da Christus fr ihr Oberhaupt bete. Nachdem Christus so den Petrus in besonderer Weise fr sein hohes Amt geschult hat, verheit er ihm in Gegenwart der anderen Apostel den Primat, den er ihm dann nach der Auferstehung feierlich bertrgt. (van Acken, a.a.O., S. 60, f)

Weil im unfehlbaren Lehramt der Kirche der von Christus gesandte Geist der Wahrheit bis ans Ende der Tage ttig ist, kann es in ihrer Lehre keine Hresie geben. Die Lehre von der kirchlichen Unfehlbarkeit ergibt sich also zwingend aus dem Wesen und der Aufgabe der von Christus gestifteten Kirche, die nur eine ist und nur eine sein kann. Denn die Wahrheit ist nur eine und die Wahrheit wird euch freimachen (Joh. 8, 32) Bei der ppstlichen Unfehlbarkeit handelt es sich also nicht um die Vergottung eines schwachen und irrtumsfhigen Menschen, sondern um die Rettung der gttlichen Wahrheit vor menschlicher Irrtumsfhigkeit zur Rettung unsterblicher Seelen. Jeder Papst bleibt trotz der Gabe der Unfehlbarkeit ein schwacher, sndiger und irrtumsfhiger Mensch. Die Geschichte der Kirche zeigt, da es einige sndhafte, ja lasterhafte Ppste gegeben hat. Sie kennt aber keinen Fall, da ein Papst einen Irrtum als unfehlbaren Glaubenssatz feierlich erklrt htte. Es besteht also ein groer Unterschied zwischen Unfehlbarkeit und Sndenlosigkeit. Der Papst ist wohl unfehlbar, aber nicht allwissend. Die Allwissenheit ist ein ausschlieliches Vorrecht Gottes und kommt keinem Menschen zu. Niemand kann aber Gott die Macht absprechen wollen, Menschen zu unfehlbaren Verkndern seiner Lehre zu machen. Die Unfehlbarkeit ist auch keine Inspiration, d. h. es werden dem Papst vermge der Unfehlbarkeit keine neuen Lehren mitgeteilt. Er wird lediglich durch Gottes Beistand davor gewarnt, da er etwas Falsches lehrt. Die gttliche Offenbarung ist mit dem Tode Christi und der Apostel abgeschlossen. Die Unfehlbarkeit der Kirche ist fr uns die sichere Gewhr, da wir nicht in Irrtum gefhrt und nicht verpflichtet werden knnen, etwas als Glaubenswahrheit oder als Sittengesetz anzunehmen, das nicht von Gott offenbart und zu halten vorgeschrieben ist. Der letzte Grund, warum wir glauben, ist der wahrhaftige Gott. Ihm glauben wir. (van Acken, a.a.O., S. 73, f)

Sie aber sprachen zu ihm: Zu Bethlehem in Juda, denn so steht es geschrieben beim Propheten: Und du, Bethlehem im Lande Juda, bist keineswegs die geringste unter den Frstenstdten Judas; denn aus dir wird hervorgehen ein Frst, der mein Volk Israel regieren soll (Michas 5, 2). (NT, Matthus 2, 5 und 6) - Christus selbst, das unsichtbare Haupt der Kirche ist dieser Frst;
Er weidet seine Herde wie ein Hirt; in seinen Arm nimmt er die Lmmer. An seinem Busen trgt er sie und leitet sanft die Mutterschafe. (AT, Isaias 40, 11),
Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. (NT, Johannes 14, 26),
Wer euch hrt, hrt MICH, wer euch ablehnt, lehnt MIch ab; wer aber MICH ablehnt, lehnt DEN ab, DER MICH gesandt hat. (NT, Lukas 10, 16).

Dazu R. Mder (a.a.O., S. 43 45):
Mit dem Papst steht und fllt die Christenheit, wie der Leib mit dem Kopf steht und fllt. Wenn es mglich wre, das Papsttum zu vernichten, hrte ohne weiteres der Katholizismus auf und wenn er 500 Millionen Mitglieder zhlte. Wir sind darum entweder ppstlich oder wir sind es nicht. Die liberale Unterscheidung zwischen Katholiken und Ppstlichen ist widersinnig. Die Katholiken, die nicht ppstlich sind, sind Verrter. Ihr Platz ist von Rechts wegen jenseits der Grenze. Wenn wir den Papst das Wahrzeichen des Katholizismus nennen, unseren geistigen Knig, so vergessen wir nicht, beizufgen, da der Papst, so erhaben seine Wrde sein mag, eigentlich Vikar ist. Indem wir aber den Papst als Vikar bezeichnen, das heit als Stellvertreter, erklren wir auch ausdrcklich, da der eigentliche lebendige, wenn auch unsichtbare Knig der Kirche Christus ist Darum ruht auch die Autoritt des kirchlichen Lehramtes und die Unfehlbarkeit des Papstes nach Matthus am letzten in der Tatsache der Gegenwart Jesu: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt. Der Papst ist nur unfehlbar um den Preis seiner vollstndigen Abhngigkeit von Jesus dem Lehrer, nur als Vikar, nur als Stellvertreter des unfehlbaren Christus, des Knigs. Das gleiche gilt vom Hirtenamt. Das Hirtenamt ist nicht unabhngig. Der Papst und noch viel mehr der Bischof und der Priester kann nicht machen, was er will. Christus ist das Haupt, Christus befiehlt, Christus herrscht. Der Knig entscheidet.

Christus, Gott selbst ist der Felsen, der Eckstein, auf dem die Kirche gegrndet und aufgebaut ist und von dem sie fortwhrend getragen, erhalten und regiert wird:
Ich will euch nicht in Unkenntnis darber lassen, Brder, da unsere Vter alle unter der Wolke waren und alle durch das Meer hindurchgingen und alle auf Moses in der Wolke und im Meere getauft wurden und alle dieselbe geistige Speise aen und alle denselben geistigen Trank tranken; sie tranken nmlich aus einem geistigen Felsen, der sie begleitete dieser Fels war Christus. (NT, 1. Korintherbrief 10, 1 - 4)
Und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, der ewig bei euch bleiben soll, den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. (NT, Johannes 14, 16 und 17);
Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. (NT, Johannes 14, 26);
Doch wenn jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit einfhren. Denn er wird nicht von sich aus reden, sondern er wird reden, was er hrt, und euch verknden, was kommen wird. Er wird mich verherrlichen, denn er wird von dem Meinigen nehmen und es euch verknden. Alles, was der Vater hat, ist mein. Darum habe ich gesagt: Er nimmt von dem Meinigen und wird es euch verknden. (NT, Johannes 16, 13 15)

Dieses Verstndnis ist stets Lehre der Vter und der Kirche gewesen und auf dem (I.) Vatikanischen Konzil bekrftigt und von Papst Leo XIII. in dessen Apostolischen Rundschreiben Satis cognitum vom 29.6.1896 aufs Herrlichste erlutert worden. Es mu in seiner letzten Konsequenz erfat und auch ausgesprochen werden. Wre dem (wahren) Papst nicht Standhaftigkeit und Irrtumsfreiheit verliehen worden, knnte er also in Apostasie oder Hresie verfallen, wre die Kirche nichts anderes als eine aus der berflle der protestantischen christlichen Sekten, die sich untereinander und von einander in Nuancen unterscheiden mgen, aber eben alle in dem einen, dem entscheidenden Punkt bereinstimmen: in der kategorischen und im Kern fanatischen Ablehnung Seines Dieners, des David, des Gottesknechtes, Seiner heiligen Kirche; eine unheilvolle Paarung aus Unverstndnis und Trotz gegen die hl. Kirche und ihr Oberhaupt, Christus.

Die Freiheit eines (vernnftigen, deutschen) Christenmenschen, der Schlachtruf, der Glaube allein und die Schrift allein bedeutet nichts anderes als das Recht eines jeden, sich das herauszusuchen, was ihm pat und das brige zu verschmhen, und das Herausgepickte nach seinem eigenen Gutdnken zurechtzubiegen - und im brigen seiner Wege zu gehen.

Wenn berhaupt, dann verehren sie einen anderen, einen fernen, einen von den Menschen abgeschiedenen, einen letztlich nicht einzuschtzenden Gott, der zwar irgendwie einen Sohn hat, wobei aber das Wesen des Sohn-Verhltnisses im Nebel bleibt, und einen anderen Messias, einen von der Gottesidee Erleuchteten, mit dem es zwar ein schlimmes Ende genommen habe, aber dessen Charta des Sozialen dennoch irgendwie modern anmutet und als beispielgebende und richtungsweisende Bruderliebe anzuerkennen ist, wenn nur alle irgendwie mitmachen.

Ihr Ausgangspunkt damals aus der Kirche, die Reformation, war nicht durch die lediglich in Teilen des Klerus und der Orden, aber um so abstoendere Verweltlichung verursacht, sondern dieses Phnomen war ihnen eher nur der Anla, ihrerseits dem Reiche des Dreigestaltigen und seinen Forderungen den Rcken zu kehren. Wre es nicht so gewesen, wren die Protestanten allesamt strengglubige Christen geblieben und wren nicht Motor, Anhnger und in ihrer Masse Treibsand der Aufklrung und der in der Philadelphia, der gegen Gott gerichteten und ohne Gott ausgerichteten Bruderliebe verpackten religisen Gleichgltigkeit geworden. Sie alle sind nicht Reformern der Kirche, sondern Reformatoren, Religionsstiftern eines anderen Evangeliums gefolgt, so wie auch die modernen Katholiken den Reformatoren, den Umstrzlern des sog. II. Vatikanischen Konzils gefolgt und der hl. Kirche abwendig gemacht worden sind.

Eine Gegenbewegung, die nur aus dieser Hinwendung zu Lebensfreude, zum Diesseits, zur Verweltlichung und Genusucht also von Teilen des Klerus bis in die hchsten Kreise zu verstehen ist, war die Grndung des Theatinerordens, Weltpriester, die monastische Lebensweise annahmen, war das Wirken des hl. Kardinals Karl Borromus, des hl. Papstes Pius V, des hl. Ignatius v. Loyola, des hl. Franz v. Sales und so vieler ungezhlter anderer mehr.

Dazu aus den Dekreten des Vatikanischen Konzils (1869/70), vierte Sitzung, 18.7.1870, Erste Dogmatische Konstitution ber die Kirche Christi:
Der heilige Apostolische Stuhl oder der rmische Papst hat den Primat den gesamten Erdkreis inne. Der rmische Papst ist der Nachfolger des heiligen Apostelfrsten Petrus; er ist wirklich der Stellvertreter Christi, das Haupt der ganzen Kirche, der Vater und Lehrer aller Christen; ihm ist von unserem Herrn Jesus Christus im heiligen Petrus die Vollgewalt bergeben, die gesamte Kirche zu weiden, zu regieren und zu leiten
Wir lehren demnach und erklren, da auf Anordnung des Herrn die rmische Kirche ber alle andern Kirchen den Vorrang der ordentlichen Gewalt besitzt und da diese wahrhaft bischfliche Regierungsgewalt des rmischen Papstes (die Untertanen) unmittelbar erfat. Ihr gegenber sind daher die Glubigen und die Hirten jeglichen Ritus und Ranges, und zwar sowohl einzeln wie in ihrer Gesamtheit, zu hierarchischer Unterordnung und zu wahrem Gehorsam verpflichtet. Und das nicht nur in Fragen des Glaubens und des sittlichen Lebens, sondern auch in allem, was zur Disziplin und zur Regierung der Kirche auf dem ganzen Erdenrund gehrt. Wenn diese Einigkeit mit dem rmischen Papst in den rechtlichen Gemeinschaftsbeziehungen wie im Bekenntnis des gleichen Glaubens treu bewahrt ist, so wird die Kirche Christi wirklich zu Einer Herde unter Einem obersten Hirten (vgl. Joh 10,16). Das ist die katholische wahre Lehre: Von ihr kann niemand abgehen, ohne an seinem Glauben und an seinem Heil Schiffbruch zu leiden
Diese Gnadengabe der Wahrheit und des nie wankenden Glaubens ist also Petrus und seinen Nachfolgern auf diesem Stuhl von Gott verliehen worden, damit sie ihres erhabenen Amtes zum Heil aller walten knnen; damit durch sie die ganze Herde Christi vom Giftkraut des Irrtums ferngehalten und auf den Fluren der himmlischen Lehre geweidet werde; endlich damit die ganze Kirche nach Beseitigung jedes Anlasses zur Spaltung in der Einheit bewahrt bleibe, und auf ihr Fundament gesttzt den Anstrmen der Hlle standhalten knne.

Das Christentum ist nicht von selbst entstanden, nicht durch Menschen geschaffen, sondern durch positive, bernatrliche Offenbarung mitgeteilt, und zwar von auen her und unabhngig von uns. Dieselbe gttliche Autoritt, der es seine Entstehung verdankt, wacht aber auch ber seine Forterhaltung und ber seine weitere Ausbreitung nach auen wie nach innen, und zwar nicht blo unsichtbar, sondern durch Vermittlung der von ihr bevollmchtigten sichtbaren menschlichen Autoritt. Es unterliegt somit auch die Geschichte des Christentums, sowohl was seine Lehre und seine innere Ausgestaltung, aber auch was seiner ueren Schicksale betrifft, den Gesetzen der gttlichen Regierung. Endlich ergibt sich daraus, da in allen Ereignissen und in aller Lehrentwicklung gleichwohl der wesentliche Charakter des Christentums unvernderlich fortbesteht. Dies die vier hauptschlichsten Grundstze, auf denen unser Glaube an das Christentum ruht. (A. M. Wei, a.a.O., S. 350)

Die hl. Kirche ist daher keineswegs mit menschlichen Gesellschaften und Gemeinschaften gleichzusetzen: nach unten ist sie endlich, jedoch nach oben grndet, wurzelt sie im Unendlichen wie die Jakobsleiter, die von Jakob im nchtlichen Traum geschaute in den Himmel reichende Treppe (Genesis 28, 12 22), die eine Ankndigung des Wesens der hl. Kirche ist:
Und er (Anmerkung d. Verf.: Jakob) erschauerte und sprach: Wie schauervoll ist diese Sttte! Hier ist nichts anderes als Gottes Haus, und jenes ist die Himmelspforte. (AT, Genesis 28, 17)

Daher sagt Salomo auch ber seinen Stammvater Jakob aus: Dagegen hat die Weisheit ihre Diener aus den Nten wohl errettet. Sie fhrte den Gerechten auf geraden Pfaden, als er vorm Zorn des Bruders floh. Sie zeigte ihm auch Gottes Reich und gab ihm Kenntnis heiliger Dinge (AT, Weisheit 10, 9 und 10)

Also: Vom stillschweigenden Amtsverzicht mit der Folge des unmittelbaren Amtsverlustes ist allein ausgenommen das Papstamt, denn die Auslegung der Bestimmung des Kanons 188 S. 1 u. 2 Nr. 4 CIC ergibt ohne jeden Zweifel, da die dort bezeichneten jeglichen mter alle Kirchenmter - mit Ausnahme des Papstamtes - betreffen, eben weil der Amtsverzicht bezglich des Papstamtes eigens, allein und abschlieend in den ausschlielich das Papstamt betreffenden Bestimmungen der Kanones 218 bis 221 CIC nmlich in Kanon 221 CIC geregelt ist: die ausdrckliche Abdankung eines Papstes bedarf keiner Annahme oder Genehmigung durch andere Personen. Ein darber hinausgehender stillschweigender Amtsverzicht eines Papstes durch dessen Abfall in Irrglauben oder gnzlichen Glaubensabfall oder Schisma - bei scheinbarer Beibehaltung des Papstamtes - ist unmglich.

So spricht der Herr: Falls ihr mein Bndnis mit dem Tag und mit der Nacht aufheben knnt, da Tag und Nacht zu ihrer Zeit ausblieben, dann knnte auch mein Bund mit David, meinem Knechte, aufgehoben werden, so da er keinen Sohn auf seinem Thron mehr htte, und auch der Bund mit den Leviten, mit den Priestern, da sie mich nimmermehr bedienten. (AT, Jeremias 33, 20 und 21)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de