54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


KANON 188, 4 DES CIC
 
KANON 188, 4 DES CIC
ODER: WO IST DIE KIRCHE ?


von
Benjamin Frederick Dryden
bers.: Gladys Resch

Vorwort:

Es war mir eine Hilfe fr mein eigenes Predigen, da drei Abhandlungen im Frhjahr 1979 geschrieben worden waren, die sowohl den Verlust der Amtsgewalt nach Kanon 188, 4, die Geschichte und die gegenwrtige Auslegung des Terminus Anathema sowie den Novus Ordo als Gegen-Messe erklren.

Der Autor dieser Studien, Benjamin Frederick Dryden arbeitete mit mir in enger Beratung zusammen und gebrauchte in groem Umfang Material, welches ich ihm zur Verfgung stellte oder ihm andere auf meine Bitte hin berlieen. Die Ansichten, die er in diesen Abhandlungen ausspricht, sind auch die meinigen. Sie stimmen in allen Punkten mit der Lehre der Kirche berein.

Daniel L. Dolan, rm.-kath. Priester u. Missionar

***


"Sie haben meinen Herrn hinweg genommen, und ich wei nicht, wohin sie Ihn gelegt haben." (Jon. 2o,13)

Am ersten Ostersonntag "stand die hl. Maria Magdalena drauen vor dem Grab und weinte, weil es den Leib ihres Meisters nicht mehr enthielt. Und sogar als ihre Augen auf Ihn fielen, auf ihn, der auferstanden war und lebte, dachte sie in ihrem Schmerz, da es der Grtner sei, und sie erkannte Ihne erst, als Er ihren Namen 'Maria' aussprach!" So ungefhr sucht auch heute gar mancher Katholik, der die Kirchengebude von der Gnade und Wahrheit Christi geleert findet, Seinen mystischen Leib, die eine heilige katholische und apostolische Kirche, in Trauer und Verwirrung. Solche katholischen Christen, die hoffen, Ihn in den gleichen Gebuden wie frher zu finden, und in den Personen, die sich selbst Papst, Bischfe und Priester nennen, sind durch die Trauer wie geistig erblindet gegenber einer nie dagewesenen, aber handfesten Tatsache: Diese Amtsstellungen sind unbesetzt, nicht nur zeitweise, etwa durch den Tod des einen oder anderen Amtstrger, sondern alle zusammen durch die Verfehlung der Amtsinhaber, die sie illegitimerweise besetzen. Und niemand in hoher (kirchlicher) Position, der von den kath. Glubigen in aller Welt respektiert wird, hat darauf hingewiesen, da diese Amtsstellen in Wirklichkeit unbesetzt sind und dringend besetzt werden mten.

Wir finden zwar berufsmige 'Verteidiger' des traditionellen katholischen Glaubens und der Moral, die laut und erfolglos gegen den Autoritts-Betrug der illegitimen Ppste, Bischfe und Pfarrer protestieren, whrend sie andererseits ohne weiteres den Scheingrund billigen, da Paul VI., seinen zwei Nachfolgern Johannes Paul, I und II, und ihren Untergebenen dennoch gewisse Autoritt zukomme - um zu tuschen. Zahlenmig gering sind dagegen die Verteidiger des Glaubens, die die Axt an die Wurzel legen, d.h. an die sog. Autoritten selbst, indem sie den Glubigen klar machen, was das kanonische Recht der kath. Kirche (CIC, besonders Kanon 188, 4) beinhaltet:

CIC, Kan.188 4, bersetzung und lat. Text:

Das Kirchenrecht kennt auch einen stillschweigenden Verzicht. Dieser ist in bezug auf alle mter mglich und tritt von selbst ohne jede weitere Erklrung ein unter den (gleich zu nennenden) Voraussetzungen: 4 Ein stillschweigender Verzicht liegt vor, wenn jemand ffentlich vom katholischen Glauben abfllt. (Ob taci tarn renuntiationem ab ipso iure admissam quaelibet offices vacant ipso facto et sine ulla decleratione, si clericus .... 4 A fide catholica publie defecerit.)

I. ERLUTERUNG DIESES PARAGRAPHEN

Niemand kann ein Amt inne haben, d.h. in der katholischen Kirche eine rechtmige Autoritt beanspruchen, wenn er nicht den katholischen Glauben bekennt. Fr den Glubigen, der diese Tatsache wei und deshalb den Gehorsam gegenber einer Schein-Autoritt verweigert, bentigt deshalb keine weitere Formalitt weder ein frmliches Urteil eines Kirchengerichts noch eine amtliche Verlautbarung noch eine von einem Amtstrger angenommene, formell ausgesprochene Resignation. Der Abfall vom katholischen Glauben allein bewirkt die Resignation auf das Amt.

Erklrung der einzelnen Begriffe:

Durch stillschweigende Resignation: Resignation ist eine der in Kan.183 erwhnten Mglichkeiten, durch welche man kirchlicher mter verlustig wird, nmlich: Rcktritt, Entzug, Entfernung, Versetzung, Vollendung eines Zeitabschnittes, fr welchen das Amt verliehen wurde. Kan. 184 ermglicht es jedem, der bei vollem Verstand ist, sein kirchliches Amt aufzugeben, es sein denn, es gbe ein besonderes Verbot. Kan. 186 bestimmt, da der Rcktritt schriftlich eingereicht werden oder vor zwei Zeugen stattfinden mu. Abet das Adjektiv 'stillschweigend1 in Kan. 188 hebt diese Forderung in acht Fllen auf, in welchen der Amtstrger offensichtlich unfhig ist, die Pflichten seines Amtes zu erfllen. Die Bedingungen selbst bedeuten eine Resignation.

Durch das Gesetz selbst angenommen: Diese Redewendung hebt die Bedingungen von Kan. 187 auf, da nmlich die Resignation demjenigen gegenber gemacht werden mu, der bevollmchtigt ist, sie anzunehmen (Anm.d.Red.: z.B. ein resignierender Bischof gegenber dem Papst) oder gegenber der Person, die das Amt bertragen hat etc.

Alle mter: Kan. 145 besagt, da die Bezeichnung Amt (OffLcium) im Gesetz im genauesten Sinn ausgelegt werden mu: "eine Stellung, die entweder durch gttliche oder kirchliche Verfgung eingesetzt ist, die gem den Regeln des heiligen Kanons bertragen wurde, und zumindest einen Anteil kirchlicher Vollmachten beinhaltet, sei es die Weihe- oder Jurisdiktionsgewalt". Das Eigenschaftswort alle bezieht sich natrlich sowohl auf den Papst, die Vorgesetzten, d.h. Ortsbischfe oder deren Vertreter, und die Pfarrer der Gemeinden.

Werden frei: Sofern es das Gesetz und die katholischen Glubigen betrifft. Ob der Aratsinhaber fortfhrt, sein Amt unrechtmig auszuben oder nicht, er hat jede damit verbundene Autoritt verloren.

Ipso facto: lat. Terminus und steht fr durch den Tatbestand. Diese ipso facto Flle, wie sie in Kan. 188 aufgezhlt werden, sind folgende:
1. Eintritt in einen Orden;
2. Versumnis, das Amt innerhalb der vorgeschriebenen Zeit zu besetzen;
3. Annahme und Inbesitznahme eines anderen Amtes, das mit dem vorherigen Amt unvereinbar ist;
4. Abfall vom katholischen Glauben;
5. Verheiratung, auch wenn es sich nur um eine Zivilehe handelt;
6. militrische Anwerbung, entgegen Kan. 141;
7. Ablegen kirchlicher Kleidung;
8. Unterlassung, am vorgeschriebenen Ort zu wohnen.

Wir merken an, da es schwierig sein drfte, diese acht Flle unter einen gemeinsamen Nenner zu bringen, auer, da sie als Flle zu betrachten sind, die offensichtlich in Widerspruch mit der Pflichterfllung fr ein bestimmtes Amt stehen. Einige sind Verste, andere nicht. Daher ist der Kanon 188 nicht da, um zu bentrafen, um Sumige zu korrigieren, sondern eher, um das jeweilige Amt zu beschtzen, mit der Absicht, Widersprche aus dem Weg zu rumen, damit mter besetzt werden knnen um den geistigen Bedrfnissen der Glubigen gerecht zu werden. (Anm.d.Red.: 1st der Abfall - in 4 - nicht ffentlich, dann ist der Amtsverlust jedoch eine Strafe, vgl. Kan. 2314 1.) Ohne Erklrung (sine ulla declaratione): ohne irgendeine ffentliche Verlautbarung eines Richters oder Vorgesetzten, d.h. ohne rechtliche Formalitt. Diese In-Formalitt ist eine Ausnahme gegenber den Kanones 15o und 151. Denn Kan. 15o macht das Verleihen eines nicht rechtmig unbesetzten Amtes durch Verzicht, Absetzung, Entfernung, Versetzung oder Beenden der Amtszeit, ungltig. Kan. 51 besagt, da "ein Amt, das nach dem Gesetz unbesetzt ist, aber zufllig ungesetzlich von jemandem eingenommen wird, bertragen werden kann, vorausgesetzt, da in bereinstimmung mit den heiligen Kanones ein solcher Amtsbesitz vorschriftsmig als ungesetzlich erklrt worden ist und da eine Mitteilung dieser Erklrung in dem Schreiben der bertragung gemacht wird. Fr Kanon 188 ist brigens fr die darin enthaltenen acht Flle der Ubertragungsbriel: nicht erforderlich; auch ohne ihn ist das Amt gesetzlich unbesetzt "durch stillschweigende Resignation". Keine Formalitt darf die bergabe des Amtes an einen neuen Amtsinhaber verhindern oder dem frheren Amtsinhaber erlauben, die mit dem Amt verbundene Autoritt lnger auszuben.

Wir merken noch an, da der Ausdruck ohne irgendeine Verlautbarung (Erklrung) das Verfahren, das zur Zeit des hl. Augustinus und des hl. Thomas v. Aquin (Summa theologicae 3, quest.82, a9c) blich war, auer Gebrauch setzt, durch welches wenigstens ein erklrender Satz erforderlich war, sogar im Falle eines (sich selbst verurteilenden) Hretikers und eines unter dem Anathema des hl. Paulus und Johannes Stehenden. Die Kirche hlt also die Jurisdiktion eines hretischen Papstes, Kardinals Ortsbischof oder Pfarrers nicht mehr aufrecht, derweil sie auf eine entsprechende Erklrung wartet.

Wenn ein Kleriker: Vgl. Kan 118: "Nur ein Kleriker kann die Vollmacht erhalten, entweder zur Erteilung der Weihen oder der kirchlichen Jurisdiktion, bzw. zur Besetzung von Pfarreien oder Pensionen". Kan. 188 bezieht sich nur auf Kleriker, weil nur sie allein ein Amt in der Kirche inne haben knnen. Die Laien, die jedoch auch von diesem gleichen Kan. 188 4 angesprochen sind, mssen den Klerikern gegenber, die ungesetzlich ein Amt bekleiden, Anerkennung und Gehorsam verweigern: z.B. Paul VI. seinen 'Kardinalen', Bischfen und Priestern gegenber, nachdem sie stillschweigend resigniert haben, indem sie ffentlich die Hresien erklrt haben (s.b. auch Erklrung ber den kath. Glauben).

Wir verweisen auf das Fehlen einer nheren Bestimmung des Hauptwortes clericus (bersetzbar mit ein Geistlicher oder der Geistliche). Die nhere Bestimmung ist jedoch aus dem Zusammenhang ersichtlich, der sich durch das Thema ergibt: Quae libet officia (= irgend ein Amt): Wenn der Geistliche irgendein Amt inne hat, vom Stuhle Petri bis hinunter zum geringsten Dorfpfarrer...

Der den katholischen Glauben ffentlich aufgegeben hat: Das Adverb ffentlich bedeutet mehr als nur Verdacht, sogar mehr als die private Kenntnis, die einen Oberen gerechterweise dazu veranlassen knnte, einen untergebenen Amtsbruder seines Amtes zu entheben, sondern d.h. - mit Bezug auf Kan. 192 3 - durch allgemein bekundate Tatsachen klar ersichtliche Auffassungen, durch Verlautbarungen in der ffentlichkeit, durch Dinge in der Vergangenheit oder durch solche, die allgemein bekannt sind.

Der katholische Glaube: er ist in denjenigen Katechismen und anderen religisen Bchern zusammengestellt, die eine Druckerlaubnis mit der Unterschrift eines katholischen Bischofs von 1958 oder davor besitzen. Nach dem Tode Pius XII. im Jahre 1958 begann nmlich eine Flut von Irrtmern und suspekten Behauptungen, die sogar in Bchern erschienen, die mit einer offiziellen Druckerlaubnis verlegt wurden. Diese fhrten dann entweder keine Unterschrift oder sie wurde von einem Bischof geleistet, der dadurch "den katholischen Glauben aufgab". Vergleiche mit frheren Ausgaben (z.B. des Katechismus) beweisen, da Paul VI. und seine Untergebenen, ebenso seine Nachfolger Betrger sind; denn sie widersprachen bzw. widersprechen darin ffentlich den katholischen Glaubensartikeln - und so verzichten sie stillschweigend auf das Amt. Sie verzichteten z.B. darauf, als sie die Messe, die von Christus eingesetzt wurde, verbaten, (vgl. Drydens Abhandlung ber den sog. 'NOM', der in der letzten Ausgabe der EINSICHT erschienen ist) oder wenn sie lehrten, da nicht-katholische Religionen Mittel zur Erlsung sind, (vgl. Vatikanum II, Dekret ber den kumenismus 3) oder da gemeinsame Gottesdienste mit Nicht-Katholiken gut und erlaubt sind (ebd. 8)

II. KONSEQUENZEN, DIE SICH NACH KAN. 188 4 FR DIE HEUTIGE SITUATION ERGEBEN

Die kath. Kirche gibt nur ihren eigenen Kardinalen ein Stimmrecht zur Wahl eines neuen Papstes (vgl. Pius XTI.: "Vacantis Apostolicae Sedis" vom 8.12.1945, 32: "Kardinale der heiligen rmischen Kirche"). Aber die Teilnehmer der Konklaven im Jahre 1978, bei dem einen wie bei dem anderen waren Kardinale vertreten, die nach Kan. 188 4 ihr Amt verwirkt hatten und deshalb nicht Kardinale der heiligen rmischen Kirche waren (falls sie es beihaupt legitimerweise jemals gewesen waren; denn die Ernennungen von Johannes XXIII. und Paul VI. waren entweder zweifelhaft oder direkt ungltig wegen des Amtsverlustes der -illegitimen -Inhaber der Cathedra Petri). Sie konnten deshalb keinen Papst whlen und haben auch nie einen gewhlt.

Die unrechtmigen Besitzer der mter, die scheinbar im Auftrag der von Christus gegebenen Autoritt die Lehre Christi, die hl. Messe Christi, die Sakramente Christi und Seine Kirche angreifen, sind durch Kan. 188 4 ihrer wirksamsten Waffe beraubt, nmlich ihrer angeblichen Autoritt. Sie werden der verrckten Bande der Hretiker zugesellt und verfallen zusammen mit Arius, Luther, Calvin und ihresgleichen der Kritik des hl. Apostels Paulus und Johannes: "Den Mann, der ein Hretiker ist ... meide". (Titus 3,1 o11). Selbst wenn es ein Apostel oder ein Engel, der vom Himmel kme, "der sei im Kirchenbann". (Gal. 1,6-8) "Nimm ihn nicht in dein Haus auf oder sage ihm: Gott sei mit dir, damit du nicht am Ende an seinem bsen Treiben mitschuldig bist." (2 Joh. 10-11) Lat uns also nicht vom "Papst" oder vom "Hl. Vater Papst Johannes Paul II." reden, damit wir ihm nicht dadurch die Waffe seiner angeblichen Autoritt zurckgeben, damit wir nicht an dem gottlosen Gebrauch, den er davon macht, mitschuldig werden. Sagen wir lieber der Anti-Papst oder Anti-Papst Johannes Paul II. wie es der schlichten Wahrheit entspricht. Wir sollten auch nicht ber den Frevel innerhalb der Kirche oder die Selbstzerstrung der Kirche klagen. Wir sollten eher hervorheben, da diese Frevel innerhalb der konziliaren Anti-Kirche geschehen, die nicht katholisch ist und nur den einen Zweck verfolgt, die heilige katholische Kirche zu zerstren.

Wir drfen uns auch nicht tuschen lassen von dem Gerede einer Wende zum Besseren, einer vorgeblichen Scheinnderung, die nicht eine klare Abschwrung vorher erklrter Hresien einschliet und ein Verleugnen der konziliaren Kirche, ihrer vorgeblichen Autoritt und all ihrer Werke. Denn Johannes Paul II. hat seine strategische Absicht erklrt, die Verordnungen von Vatikanum II durchzusetzen, whrend er dabei vorgibt, dies wre genau das gleiche wie die Erhaltung der Glaubensgrundlagen. (Ansprache vom 17.10.1978, verffentlicht in THE WANDERER vom 26.lo.1978, S.5).

Erinnern wir uns daran, da ein Lgner wenig Hoffnung hat, da man ihm glaubt, es sei denn, er spricht zunchst einmal die Wahrheit und zwar so oft, da er dadurch den Ruf befestigt, wahrhaftig zu sein. Also etabliert der schlaue Hretiker Lehren der Frmmigkeit und Glaubenstreue, indem er laut und hufig einige Lehren Christi verbreitet, um dann mit umso besserem Erfolg andere zu verleugnen. Lat uns jedoch in Dingen des Glaubens als auch der Moral an die Worte des hl. Apostel Jakobus denken: "Mag einer auch das ganze Gesetz beachten, fehlt er aber in einem Punkt, so versndigt er sich gegen das Ganze". (2,lo) Wenn der Hretiker wirklich bereut, wird er alle seine Irrtmer ablegen und alle, an denen er mitschuldig ist. Er wird dann aus ganzem Herzen alle Lehren und alle Verordnungen der katholischen Kirche annehmen wie es die katholischen Christen gewohnt sind, ganz einfach deshalb, weil diese natrlicherweise auf der Autoritt Gottes beruhen, der weder betrgen noch selbst betrogen werden kann. Aber bis dahin, d.h bis zu dessen Reue: "meide einen Hretiker!"

Wenn wir aber keinen Papst im Vatikan, keinen Bischof in irgend einer Kathedrale, keinen Pfarrer in seiner Pfarrei mehr haben, wo ist dann die katholische Kirche? Hat Christus sein Versprechen nicht gehalten, alle Zeit mit ihr zu sein? Er hat es in der Tat gehalten! Und Seine Kirche macht die Arbeit weiter, welche die Seinige ist - trotz (und whrend) des (momentanen) Unbesetztseins der offiziellen mter, so wie sie es getan hat (schon immer) whrend der Zeit zwischen dem Tod eines Papstes und der Wahl seines Nachfolgers, dem Ableben irgendeines Amtstrgers und der Ernennung eines neuen. Glubige katholische Christen, sowohl Kleriker als Laien, fahren fort, den Richtlinien ihrer verstorbenen Hirten gem zu gehorchen, so weit dies unter den gegebenen Umstnden mglich ist. Andernfalls gilt Kan. 2o:

"Fehlt im allgemeinen Recht oder im Partikularrecht fr einen bestimmten Fall eine gesetzliche Bestimmung, so flle man - abgesehen von der noch zu erwhnenden Ausnahme - diese Gesetzeslcke aus durch Zuhilfenahme eines der folgenden vier Mittel:
a) Zur Ausfllung einer Gesetzeslcke kann man sich einer Gesetzesbestimmung fr hnliche Flle bedienen,
b) Man kann in einer solchen Lage sich auch an die allgemeinen Rechtsgrundstze halten, mu aber auch die kanonische Billigkeit beobachten,
c) Man kann sich auch richten nach dem Stil und der Praxis der rmischen Kurie,
d) Man kann auch Bedacht nehmen auf die gemeinsame und stndige Anschauung der Gelehrten. (Eine derartige Ausfllung einer Gesetzeslcke darf aber nicht erfolgen, wenn es sich um die Verhngung einer Strafe handelt."

Obwohl die in den Kanones gegebenen Bestimmungen bezglich der Ttigkeit des Papstes, eines residierenden Bischofs oder anderen Hirten wegen der Unbesetztheit all dieser mter toten Buchstaben gleich zu kommen scheinen, setzen trotzdem glubige Priester den Auftrag Christi fort, alle Nationen in Seiner Lehre zu unterweisen und die Sakramente, die Er eingesetzt hat, zu spenden. Die Laien gewhren diesen Mnnern den Respekt, der dem jeweilige Priester durch den Charakter seiner Weihe geziemt, sind dankbar und geben ihnen ehrliche Hilfe, die sie fr ihre Arbeit bentigen. Die Not-Jurisdiktion wird diesen Priestern direkt von der Kirche gegeben auf Grund ihres hchsten Prinzips: Salus animarum suprema lex. (Das Heil der Seelen ist das hchste Gesetz.) Wo also ist die Kirche? Hier in diesen Priestern, in diesen Laien, da ist die wahre Kirche!

22. Januar 198o
B. F. Dryden
Route 1
Cave City, Arkansas 72521, USA

ZUSAMMENFASSUNG:

Einleitung:
Zur Zeit gibt es keinen Papst, keinen Dizesanbischof, keine Pfarrer. Denn diejenigen, die auf diese mter Anspruch erheben (bzw. sie z.Zt. besetzt halten), haben sich ffentlich zur Hresie bekannt. Kan. 188 4 besagt, die ffentliche Bekundung der Hresie bedeutet einen stillschweigenden Rcktritt vom Amt, sogar ohne formellen Ausschlu.


I. ERKLRUNG DER BESTIMMUNGEN in Kan. 188 4.

Durch stillschweigenden Rcktritt: Rcktritt (freiwillige Aufgabe des Amtes) ist nach anderen Kanones erlaubt, mu aber normalerweise schriftlich oder vor Zeugen geschehen. Das Adjektiv stillschweigend erbrigt diese Formalitt im Falle eines ffentlichen Hretikers.

Durch das Gesetz selbst angenommen: Niemand braucht den Rcktritt genehmigen; er wird automatisch von der Kirche angenommen durch Kan. 188.

Alle mter: Alle bevollmchtigten Stellungen vom Papsttum bis herunter zum einfachen Dorfpfarrer, ohne Ausnahme.

Frei werden: Der ffentliche Hretiker hat keine wirkliche Autoritt irgendwelcher Art, selbst wenn er vorgibt, sie zu haben.

Durch den Tatbestand (ipso facto): Durch ffentliches Eintreten fr eine Hresie verliert jeder automatisch seine Autoritt, nicht um ihn deshalb zu bestrafen, sondern um das Amt durch einen Katholiken besetzten zu knnen, der den Glubigen gibt, was die Seelen brauchen.

Ohne irgendeine Erklrung: Ohne irgendwelche Formalitten, wie etwa einen rechtlichen Bescheid. Dieses ist eine nderung gegenber frheren Zeiten, als die Kirche die Autoritt des Hretikers solange aufrecht erhielt, bis er formell verurteilt war.

Wenn ein Kleriker: Kan. 188 bezieht sich hauptschlich, eigentlich ausschlielich auf Kleriker, weil nur ein Kleriker ein Amt inne haben kann. Aber auch die Laien mssen ffentlichen Hretikern wie z.B. Paul VI., Johannes Paul II. und ihrem Anhang die Anerkennung verweigern.

Hat ffentlich den Glauben aufgegeben: Das Eintreten fr Hresie mu aus ffentlichen Dokumenten bzw. Manifestationen klar hervorgehen oder allgemein im Volke gut bekannt sein. Ein Verdacht auf Hresie oder private Kenntnis davon gengt nicht.

Der katholische Glaube: Er ist in Katechismen oder anderen Bchern enthalten, die mit einem Imprimatur von 1958 oder davor versehen sind. Einige angefhrte konziliare Hresien: Verbot der wahren Messe, Ersetzung durch eine ungltige; Erlsung durch nicht-katholische Religionen; gemeinsamer Gottesdienst mit Nicht-Katholiken.


II. FOLGEN, DIE SICH AUS KANON 188 4 ERGEBEN:

1. Diejenigen, die in den konklaven von 1978 ihre Stimme abgaben, hatten alle zuvor stillschweigend auf ihr Amt verzichtet. Sie konnten nicht und haben auch keinen Papst gewhlt.
2. ffentliche Hretiker, die sich widerrechtlich ein Amt anmaen, sind nicht besser als Arius, Luther oder Calvin. Die Apostel ermahnen uns, solche Leute zu meiden. Lat uns nicht den Anti-Papst einen Papst nennen noch die konziliare Anti-Kirche die Kirche.
3. Lassen wir uns nicht durch Johannes Pauls II. angeblichen Konservativismus irre fhren. Er hat proklamiert, die Taktik Pauls VI. fortzufhren und das Vatikanum II gewaltsam durchzusetzen. Wenn er sich bekehren wollte, mte er alle seine Irrtmer verwerfen.

III. SCHLUSSBEMERKUNG:

Wie frher beim Freiwerden von Kirchenmtern (z.B. wenn der Inhaber gestorben war) so lehren auch in der gegenwrtigen Vakanz glaubenstreue Priester alle Nationen und spenden die Sakramente Christi. Sie erhalten die NotstandsJurisdiktion direkt von der Kirche. In diesen Priestern und den sie untersttzenden Laien lebt die wahre Kirche z.Zt. fort.

19. Februar 198o

Daniel L. Dolan
B. F. Dryden
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de