54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung
 
Moderaturus (geqult): Erspare mir bitte weitere Darlegungen. Dein Vernichtungsfeldzug gegen unseren Glauben hat mich aufgewhlt und in zunehmendem Mae belastet. La uns lieber noch ein wenig ber das Verhltnis von Kirche und Welt sprechen.

Revoluturus (befrchtet erneut, da sein Freund der Revolution den Rcken kehrt und fhrt in vershnlichem Ton fort) Zuvor wollen wir uns aber an diesem erlesenen Assmannshuser Hllenberg laben, du weit doch, der Wein erfreut des Menschen Herz.

Moderaturus: Bei dieser Aussage der Hl. Schrift kann ich wenigstens sicher sein, da sie nicht deinem Vernichtungsfeldzug zum Opfer fllt. Doch nun erffne mir, wie du das Verhltnis von Kirche und Welt verndern willst.

Revoluturus: Die Generallinie lautet, Ankopplung der Kirche an die Welt, so wie sie bisher Ankopplung der Kirche an die anderen Religionsgemeinschaften lautete. Wir werden der Welt gegenber einen vllig anderen Ton anschlagen, wobei die Devise heit, Dialog und Kooperation statt Konfrontation im Sinne des Aufrufs zur Bekehrung, womit wir ihres Beifalls sicher sein knnen. Endlich werden wir uns den Wunschtraum erfllen, von der Welt akzeptiert zu werden.

Moderaturus: Leider spricht die Hl. Schrift eine andere Sprache. Darf ich dich an die folgenden Stellen erinnern, die leicht vermehrt werden knnten: Ein reiner und makelloser Dienst vor Gott besteht darin, sich vor jeder Befleckung durch die Welt zu bewahren" (Jak 1, 27). Ihr Ehebrecher, wit ihr nicht, da Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist. Wer also ein Freund der Welt sein will, der wird zum Feind Gottes" (Jak 4, 4).

Revoluturus (unbeeindruckt): Die von uns angestrebte Freundschaft mit der Welt hat eben ihren Preis, sie ist nicht zum Nulltarif zu haben. Es geht darum, den unvershnlichen Gegensatz zwischen Kirche und Welt aufzuheben, der aus den Zitaten spricht, die du soeben erwhntest.

Moderaturus (erschrocken): Du willst dich doch nicht etwa frontal gegen die Hl. Schrift stellen?

Revoluturus: Im Konzilstext mu ich selbstverstndlich Vorsicht walten lassen und wieder einmal zweigleisig fahren, indem ich einerseits solchen Stellen meine Referenz erweise, die von einer Angleichung an die Welt warnen, damit ich mit anderen Passagen die Gegenposition einbringen kann.

Moderaturus: Jetzt geht es ja schon wieder los mit den unlauteren Methoden ...

Revoluturus: ... und der Erkenntnis des Octavio: Es ist nicht immer mglich, im Leben sich so kinderrein zu halten, wies uns die Stimme lehrt im Innersten. Wir mssen auch auf diesem Feld, sagen wir es diplomatisch, eine gewisse Robustheit entwickeln, um unser Ziel erreichen zu knnen.

Moderaturus: Aha, so heit das neuerdings, Robustheit, wenn es darum geht, Widersprchliches zu lehren, und den Widerspruch zu kaschieren bzw. zu beschnigen.

Revoluturus: So kommen wir nicht weiter. Wir sollten uns lieber fragen, wie wir konkret die anthropozentrische Wende vollziehen wollen, von der wir eingangs sprachen.

Moderaturus: Nun gut, ich denke, du hast auch da schon detaillierte Vorstellungen entwickelt; lasse sie mich wissen.

Revoluturus: Die Abwertungsschritte, die wir bezglich unserer Kirche vollzogen haben, bringen uns nicht nur den anderen Denominationen, sondern auch der Welt nahe. Wir ernten jetzt auch im Hinblick auf das Verhltnis von Kirche und Welt die Frchte von dem, was wir mit der Vernderung des Selbstverstndnisses der Kirche gest haben, denn das vernderte Selbstverstndnis macht einen anderen Umgang mit der Welt erforderlich. Auf der Basis dieses neuen Selbstverstndnisses werden wir unsere Solidaritt mit der Welt bekunden; brigens ist Solidaritt auch einer der Begriffe, der in nachkonziliarer Zeit in aller Munde sein wird.
Im Sinne der von uns angestrebten anthropozentrischen Wende wird man im Konzilstext lesen: Es ist fast einmtige Auffassung der Glubigen und der Nichtglubigen, da alles auf Erden auf den Menschen als seinen Mittel- und Hhepunkt hingeordnet ist."

Moderaturus: Damit erweckst du den Eindruck, da die Sorge um den Menschen ein gemeinsames Fundament bei Atheisten und Christen hat, was nicht der Fall ist. Auerdem ist fr die Kirche berall Christus der Mittel- und Hhepunkt, auf den alles hingeordnet ist.

Revoluturus: Deshalb konnte es ja im Rahmen dieser Theozentrik zwar eine Zusammenarbeit auf humanitrem Gebiet, aber keine Solidaritt mit den Nichtglubigen geben, die wir verwirklichen wollen. Voraussetzung aber dafr ist, da wir den Menschen in den Mittelpunkt unserer Bestrebungen stellen, wie es die Nichtglubigen tun.

Moderaturus: Also ist diese Solidaritt nur um den Preis der Selbstverleugnung der Kirche zu haben?

Revoluturus: Wenn du es so nennen willst, jedenfalls werden wir den Schwerpunkt vom Jenseits ins Dieseits verlagern. Bischfe und Priester werden in nachkonziliarer Zeit oft mehr ber Frieden, Politik und Wirtschaft sprechen als ber den Glauben. Im Zeichen der angestrebten Solidaritt wird das Konzilsdokument, das sich mit dem Verhltnis von Kirche und Welt befat, mit den programmatischen Worten beginnen: Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrngten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jnger Christi."

Moderaturus: Bisher lehrte die Kirche, da Freude und Hoffnung der Menschen, die auf innerweltliche Genuentfaltung, Machtentfaltung, Geltungs- und Besitzentfaltung zielt, nicht Freude und Hoffnung der Jnger Christi sind. Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen waren fr die Kirche immer ein Feld, das sie zu bearbeiten hatte, und sie setzt dieser Trauer und Angst die Freude entgegen, welche die Verkndigung der Frohen Botschaft ihnen schenkt mit dem Ziel, die Herzen dort zu verankern, wo die wahren Freuden sind.

Revoluturus: Treffend beschreibst du die Kehrtwende, die wir vollziehen werden. (Whrend er diesen Satz ausspricht wird ihm klar, da das wir nicht mehr zu halten ist, weil sein Freund lngst nicht mehr auf seiner Linie liegt; um zu vermeiden, da ihm dieser diesen Tatbestand vorhlt, fhrt er in der Ichform fort) brigens werde ich im Konzilstext auch bezglich des Verhltnisses von Kirche und Welt eine gemeinsame Suche nach der Wahrheit festschreiben und sagen: Durch die Treue zum Gewissen sind die Christen mit den brigen Menschen verbunden im Suchen nach der Wahrheit und zur wahrheitsgemen Lsung all der vielen moralischen Probleme, die im Leben der Einzelnen wie im gesellschaftlichen Zusammenleben entstehen.

Moderaturus: Die antikatholische Position, die eine Suche nach der Wahrheit behauptet, brauchen wir nicht erneut zu errtern. Jedenfalls kann dann die katholische Kirche auch im weltlichen Bereich nicht mehr den Ausschlag geben, sondern was sie zu sagen hat, wird zu einem Beitrag unter anderen degradiert.

Revoluturus: Mein Freund, wer den Anspruch erhebt, den Ausschlag zu geben, der kann weder mit der Welt, noch mit den anderen Religionen Freundschaft schlieen, deshalb ist es wichtig, da die katholische Kirche auf beiden Feldern die Kehrtwende vom Ausschlag zum Beitrag vollzieht. In diesem Sinne uere ich mich mit Bezug auf die Seelsorger, Ordensleute und Glubige folgendermaen: Durch beharrliches Studium sollen sie sich fhig machen, zum Dialog mit der Welt und mit Menschen jedweder Weltanschauung ihren Beitrag zu leisten."

Moderaturus: So machst du aus der Braut Christi, die mit unbedingtem Wahrheitsanspruch der Welt entgegentritt, eine Magd, die Hilfsdienste fr innerirdisches Wohlergehen leistet.

Revoluturus (sffisant): Das mit dem absoluten Wahrheitsanspruch ist vorkonziliar gedacht, und ich rate dir, nach dem Konzil so etwas nicht mehr zu uern, denn vorkonziliares Denken wird dann das Schimpfwort schlechthin sein. Du scheinst brigens noch immer nach dem Prinzip verfahren zu wollen, wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht na. Du solltest dir endlich darber klar werden, welcher Preis fr die Freundschaft mit der Welt und den anderen Religionen zu zahlen ist.

Moderaturus (bedrckt): Da mu ich dir recht geben, auch hier bewahrheitet sich das Wort der Hl. Schrift Niemand kann zwei Herren dienen. Ein Revolutinchen wie es mir vorschwebte, das sehe ich jetzt klar, ist nicht mglich. Entweder es findet eine Revolution statt, oder es findet keine Revolution statt, tertium non datur. Der Preis fr diese Freundschaften ist hoch, viel hher als ich dachte, ja mir scheint jetzt, er ist unverantwortlich hoch.

Revoluturus (ignoriert bewut die Bedenken seines Freundes): Ich bin noch nicht zu Ende mit meinen Ausfhrungen. Es gibt da noch eine harte Nu zu knacken, nmlich die berlieferte Lehre der Kirche ber die Religionsfreiheit. Diese Lehre steht der von uns angestrebten Doppelfreundschaft im Wege, der Freundschaft mit der Welt, weil sie direkt gegen die Religionsfreiheit gerichtet ist, welche in den Verfassungen der modernen Staaten steht, und sie steht der Freundschaft mit den anderen Religionen im Wege, weil wir zu ihnen kein gutes Verhltnis haben knnen, solange wir ihnen zugleich, im Sinne der traditionellen Lehre sagen, da sie als irrtumsbehaftete Religionssysteme kein Recht auf Existenz haben und deshalb lediglich Duldung vonseiten der katholischen Kirche erfahren knnen.

Moderaturus: Aber diese Lehre, mit der ich mich ausfhrlich beschftigt habe, kann doch nicht aufgegeben werden. Lasse mich ein wenig ausholen, um sie zu begrnden. Wie du weit, werden die Menschenrechte, zu denen auch die Religionsfreiheit in den liberalen Verfassungen der modernen Staaten zhlt, mit der Menschenwrde begrndet. Religionsfreiheit heit dabei, da jeder Mensch das Recht hat, die Religion zu whlen, die ihm zusagt, und er hat ebenso das Recht, sie im Rahmen der ffentlichen Ordnung auszuben. Eigentlich ist die Rede von der Begrndung der Menschenrechte mit der Menschenwrde nicht korrekt, denn die Menschenwrde ist im Rahmen der liberalen Verfassungen ein Grundbegriff, der inhaltlich nicht bestimmt ist, sondern als ein unbefragtes Basisfaktum ausgegeben wird. Da er unbestimmt bleibt, kann man im Rahmen dieser Verfassungen auch nicht entscheiden, ob, wie behauptet, die Menschenrechte, die sie anfhren, wirklich aus der Menschenwrde folgen oder nicht.
Im Raum der Kirche ist hingegen die Menschenwrde keineswegs ein nicht weiter zurckfhrbares Basisfaktum, sondern sie ist in der Gottebenbildlichkeit des Menschen begrndet und in dem Anruf Gottes an ihn, Seinen Willen zu erfllen. Diese Zurckfhrung ist auerordentlich folgenreich. Durch sie verliert nmlich die Menschenwrde zunchst einmal den Charakter eines bloen Faktums und steht nun im Zeichen der Pflicht des Geschpfes seinem Schpfer gegenber, Ihn zu ehren und Seine Gebote zu halten. Die Menschenwrde kann nur durch ihre Rckbindung an Gott einsichtig gemacht werden.
Da die Menschenwrde im Sinne der Kirche im Zeichen des Sollens steht, nmlich der Pflichterfllung Gott gegenber, bestimmt dieses Sollen zugleich die Menschenrechte, die aus dieser Wrde abgeleitet werden knnen. Nun wird berhaupt erst berprfbar, ob ein angebliches Menschenrecht in Wahrheit ein Menschenrecht ist oder nicht. Das entscheidet sich nmlich an der Frage, ob es mit der Erfllung der Pflicht des Menschen Gott gegenber vereinbar, ob es fr sie notwendig bzw. frderlich ist oder nicht.
Nun kommt es entscheidend darauf an einzusehen, da Gott nur das Recht zur Wahl der wahren Religion gewhrt, weil das in Seinem ersten Gebot eingeschlossen ist, das zugleich einschluweise die Wahl einer falschen Religion verurteilt. Htte Gott dem Menschen das Recht gegeben, eine falsche Religion zu whlen, dann htte Er ihm das Recht gegeben, sich gegen Seinen Willen zu entscheiden und damit htte Er dem Menschen das Recht gegeben zu sndigen, was natrlich absurd ist. Wohl hat Er dem Menschen die Freiheit gegeben eine Religion zu whlen, ein Recht gibt es aber nach dem Willen Gottes nur fr die Wahl der wahren Religion. Es gibt also weder ein Recht, sich der wahren Religion zu verweigern, noch ein Recht, sich fr eine falsche Religion zu entscheiden und da es ein solches Recht nicht gibt, kann es auch nicht in der Menschenwrde begrndet sein!
Bezglich der falschen Religionen ist das ffentliche Bekenntnis ebenso wie die Ausbung derselben gegen den Willen Gottes gerichtet. Beides geht unmittelbar aus dem ersten Gebot hervorgeht: Ich bin der Herr, dein Gott - Du sollst keinen anderen Gott neben mir haben. Aber Gott verhindert im allgemeinen weder das Bekenntnis noch die Ausbung einer falschen Religion, Er duldet vielmehr diese bel, abgesehen von auergewhnlichen Eingriffen durch Ihn. Und da Christus fr die Kirche in allem Vorbild ist, also auch darin, da Er das bel in der Welt duldet, wozu gehrt, da sich viele Menschen von Seiner Kirche abwenden und sich entweder gar keiner oder einer falschen Religion zuwenden, deshalb verbindet die Kirche ihre Intoleranz in dogmatischer Hinsicht mit einer Toleranz in praktischer Hinsicht, indem sie es akzeptiert, da der Staat die ffentliche Ausbung falscher Religionen in gewissem Umfang duldet.

Revoluturus: Ja, das ist die berhmte Toleranzlehre der Kirche, Toleranz im Sinne der Duldung eines bels, mit der sie sich den Ha der Welt und der anderen Religionsgemeinschaften zugezogen hat. (Versucht es erneut mit dem Wir-Stil, um die Gefolgschaft seines Gesprchspartners zurckzugewinnen) Sie kommt fr uns natrlich nicht mehr in Frage, denn nachdem wir die anderen Religionen so enorm aufgewertet haben, knnen wir ihre Ausbung doch nicht mehr unter die Kategorie Duldung eines bels fallen lassen. Wir mssen also von dieser berlieferten Lehre loskommen.

Moderaturus (bemerkt zwar die Umarmungsstrategie seines Freundes, reagiert aber nicht darauf): Das wird dir schwerlich gelingen, denn seit der Franzsischen Revolution, welche das Recht auf Religionsfreiheit als Menschenrecht proklamierte, hat sich das kirchliche Lehramt in einer ganzen Reihe von Enzykliken mit aller Schrfe gegen dieses Recht gewandt, und diese Enzykliken sind den Konzilsvtern gegenwrtig.

Revoluturus: Selbstverstndlich kann ich nicht direkt gegen diese Enzykliken vorgehen, ber die ich mich oft gergert habe, ich mu vielmehr noch einmal alle Register der Formulierungskunst ziehen. Du hast brigens sehr klar den Unterschied zwischen der Religionsfreiheit der modernen Staaten und der diesbezglichen Lehre der Kirche dargestellt und mir damit zugleich den Weg gewiesen, wie ich vorgehen mu. Wenn ich schlielich zur Religionsfreiheit im Sinne dieser Staaten gelangen will, dann mu ich die neue Lehre der Kirche ber die Religionsfreiheit, die ich durchsetzen werde, unabhngig von den Gottesrechten entwickeln.

Moderaturus: Diesem Vorhaben hat aber, wie gesagt, das kirchliche Lehramt einen Riegel vorgeschoben ...

Revoluturus: ... also mu ich auf eine Methode der Entriegelung sinnen und diese will ich dir jetzt darlegen. Dabei kommt mir eine Stelle in der Enzyklika Pacem in terris, von Johannes XXIII., sehr gelegen, mit der er der Lehre seiner Vorgnger mit folgenden Worten widerspricht: Zu den Rechten des Menschen ist auch dies zu zhlen, da er sowohl Gott nach der rechten Norm seines Gewissens verehren als auch seine Religion privat und ffentlich bekennen kann. Diese Aussage schwcht zwar enorm die Position meiner Gegner, reicht aber natrlich nicht aus, um die Bahn fr die neue Lehre frei zu machen. Im nchsten Schritt verabreiche ich ihnen aus taktischen Grnden eine Beruhigungspille, indem ich im Vorwort zu der Erklrung ber die Religionsfreiheit behaupte, da die dann folgende konziliare Lehre die berlieferte katholische Lehre von der moralischen Pflicht der Menschen und der Gesellschaften gegenber der wahren Religion und der einzigen Kirche Christi unangetastet lt.

Moderaturus: Das ist aber doch, nach deiner Absicht zu urteilen, gar nicht wahr.

Revoluturus (unbeeindruckt) : Ich mu hier, wie gesagt, alle Register ziehen und darf mich nicht von moralischen Rcksichten lhmen lassen, sonst kann der beabsichtigte Coup nicht gelingen, eine Lehre ber die Religionsfreiheit einzufhren, die mit dem neuen Selbstverstndnis der Kirche bereinstimmt, die den Beifall der Welt findet und die mit der Koexistenz-kumene harmoniert. Ich will dir nun die Strategie meines Vorgehens zunchst mit wenigen Worten umreien und anschlieend ins Detail gehen:
Ich werde lang und breit von den Rechten der Person sprechen und dabei versichern, da die berlieferte Lehre von diesen Ausfhrungen unangetastet bleibt. Indem ich auf diese Weise die Gottesrechte wegblende, blende ich auch den Mastab aus, den die Gottesrechte fr die Menschenrechte setzen, wodurch ich die ffnung des Konzils fr die von den Gottesrechten entkoppelten Menschenrechte, im Sinne des liberalen Staates, ermgliche.
Dann stelle ich die Freiheit von Zwang in religisen Dingen in den Mittelpunkt der Errterung. Zwang, mein Freund, ist heutzutage einer der bestgehaten Begriffe, und die Aura dieses Begriffs mache ich mir zunutze, um den mir unliebsamen Teil der kirchlichen Lehre ber die Religionsfreiheit zu kippen. Mit unschuldiger Miene werde ich ausfhren: Das Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat. Diese Freiheit besteht darin, da alle Menschen frei sein mssen von jedem Zwang sowohl von seiten Einzelner wie gesellschaftlicher Gruppen, wie jeglicher menschlicher Gewalt, so da in religisen Dingen niemand gezwungen wird, gegen sein Gewissen zu handeln, noch daran gehindert wird, privat und ffentlich, als einzelner oder in Verbindung mit anderen innerhalb der gebhrenden Grenzen nach seinem Gewissen zu handeln.

Moderaturus: Dabei vermischst du ja Wahres mit Falschem. Wahr ist, da der Mensch in religisen Dingen ein Recht hat, nicht gezwungen zu werden gegen sein Gewissen zu handeln, was das traditionelle kirchliche Lehramt dem Menschen ausdrcklich zuerkennt und begrndet. Falsch aber ist und gegen die berlieferte Lehre gerichtet, da der Mensch unabhngig davon, ob er sich fr die wahre Religion oder eine falsche Religion entscheidet, das Recht hat, ungehindert gem seinem Gewissen zu handeln.

Revoluturus: Diese Vermischung ist gerade meine Absicht, wie berhaupt das Vermischen von Ebenen eine meiner erfolgreichsten Methoden sein wird, (ironisch) du hast sie mir ja auch schon mehrmals angekreidet, mein lieber Beckmesser. Hier ziehe ich ein Recht auf Wahl und Ausbung einer falschen Religion, sozusagen im Windschatten der Freiheit zu dieser Wahl, ber die Bhne.

Moderaturus: Wieder einmal scheinst du deine Gegner zu unterschtzen. Glaubst du denn, sie wrden diesen Trick nicht durchschauen und sich auf Pius XII. berufend gegen dich argumentieren: Was nicht der Wahrheit und dem Sittengesetz entspricht, hat objektiv kein Recht auf Dasein, Propaganda und Aktion?

Revoluturus: Ich bin mir bewut, da um die Religionsfreiheit der heieste Kampf auf dem Konzil entbrennen wird. Unsere Gegner kennen die traditionelle Lehre genau und Kardinal Ottaviani ist auch noch Spezialist fr das ffentliche Recht der Kirche. Wenn ich an ihn denke und an seine Parteignger (...), diese Inkarnationen der Rechtglubigkeit, dann wei ich, was mir bevorsteht. Aber in diesem Punkt laufen sie mir ins offene Messer, denn ich werde sie mit einem philosophischen Argument berraschen und berrumpeln. Ich behaupte gegen jenen Satz schlankweg, da nur Personen Trger von Rechten sein knnen und da hinter jenem Satz von Pius XII. aus seiner Ansprache Ci riesce eine falsche Auffassung von der Wahrheit stehe, die statisch und abstrakt sei. Rechte gbe es, so werde ich sagen, nur im zwischenmenschlichen Bereich.

Moderaturus: Du tust ja so, als ob die Wahrheit eine Sache wre. Wenn sie es wre, dann knnte sie allerdings nicht Trger von Rechten sein, weil das nur Personen zukommt. Aber die Wahrheit hat keinen sachhaften Charakter. Christus straft die gegenteilige Behauptung Lgen, sagt Er doch von Sich selbst: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben." Die Wahrheit ist folglich selbst Person.

Revoluturus: Ich kann nur hoffen, da meine Gegner nicht auf der philosophisch-theologischen Ebene argumentieren werden, sonst kme ich allerdings in Argumentationsnot. Was brigens meine Begrndung fr die Forderung nach Freiheit von Zwang der genannten zweifachen Art in religisen Dingen betrifft, sttze ich mich nach dem Vorbild der liberalen Verfassungen auf die Menschenwrde und sage: Ferner erklrt das Konzil, das Recht auf religise Freiheit sei in Wahrheit auf die Wrde der menschlichen Person selbst gegrndet.

Moderaturus: Deine Auffassung von Religionsfreiheit, welche auch diejenige der liberalen Staaten ist, folgt aber gar nicht aus der Menschenwrde. Denn die Menschenwrde besteht wesentlich darin, da der Mensch als Ebenbild Gottes von Ihm geschaffen wurde, und er deshalb die Pflicht hat, Gott zu verehren und folglich auch Seine Rechte zu wahren, wogegen deine Religionsfreiheit, wie ich soeben zeigte, gegen die Rechte Gottes gerichtet ist.

Revolutorus: Deshalb habe ich ja durch die genannte Einschrnkung der Thematik die Gottesrechte ausgeklammert. Schlielich behaupte ich sogar noch, da dieses Menschenrecht in der Offenbarung begrndet ist ...

Moderaturus: ... was auch nicht der Wahrheit entspricht ...

Revoluturus: ... aber eine mir willkommene Sttze fr die neue Lehre ist, auf die ich nicht verzichten kann.

Moderaturus: Dennoch hast du dein Ziel damit noch nicht erreicht, denn du willst diese Religionsfreiheit ja nicht nur fr Personen, sondern auch fr Religionsgemeinschaften festschreiben, denn zu diesen soll doch ein gutes Verhltnis angestrebt werden.

Revoluturus: Du hast recht, diese Hrde mu ich noch berwinden und habe dafr auch schon eine geeignete Strategie entwickelt. Ich werde nmlich von der Personenebene zur Ebene der Religionsgemeinschaften hinbergleiten, indem ich sage: Die Sozialnatur des Menschen erfordert aber, da der Mensch innere Akte der Religion nach auen zum Ausdruck bringt, mit anderen in religisen Dingen in Gemeinschaft steht und seine Religion gemeinschaftlich bekennt. Die Freiheit als Freisein vom Zwang in religisen Dingen, die den Einzelnen zukommt, mu ihnen auch zuerkannt werden, wenn sie in Gemeinschaft handeln. Denn die Sozialnatur des Menschen wie auch der Religion selbst verlangt religise Gemeinschaften. Auf diese Weise bertrage ich das vorher den Anhngern der Religionen zuerkannte Recht auf ffentliche Ausbung ihrer Religionen auf deren Religionsgemeinschaften.

Moderaturus: Diese These ist anfechtbar, denn vom inneren religisen Akt zu seinem Ausdruck im ueren kommt es nicht durch ein Erfordernis der Sozialnatur des Menschen, sondern durch einen Akt seines freien Willens! Diesen Akt unterschlgst du bzw. ersetzt ihn durch ein angebliches Erfordernis der menschlichen Natur. Aus der Tatsache, da viele Menschen ihren inneren religisen Akten nach auen hin Ausdruck verleihen wollen, bzw. sich zu Religionsgemeinschaften zusammenschlieen wollen, kann man keine Naturgegebenheit konstruieren.

Revoluturus: So zu argumentieren ist nicht der Stil meiner Gegner. Hier baue ich auf die Suggestivkraft des Begriffs Sozialnatur, und du wirst sehen, da ich dabei auf keinen groen Widerstand stoen werde.

Moderaturus: Dann gelangst du ja tatschlich zu der Art von Religionsfreiheit, welche die Verfassungen der modernen, liberalen Staaten enthalten.

Revoluturus: Genau das war mein Ziel, und ich scheue mich nicht, dieser bereinstimmung im Konzilstext Ausdruck zu verleihen, und zwar mit den Worten: Bekanntlich ist die Religionsfreiheit, auch in den meisten Verfassungen schon zum brgerlichen Recht erklrt, und sie wird in internationalen Dokumenten feierlich erklrt.

Moderaturus: Dann legt also das Konzil die Grundlage dafr, die katholische Religion als Staatsreligion abzuschaffen. Bist du dir denn im klaren darber, da das Konzil sich dadurch dem Herrschaftsanspruch unseres Herrn ber die Gesellschaft widersetzt, zu dem sich die Kirche durch alle christlichen Jahrhunderte bekannt hat und dem sie in der Oration des Christknigsfestes mit den Worten Ausdruck verleiht: Allmchtiger ewiger Gott, Du hast in Deinem geliebten Sohne, dem Knig des Weltalls, alles erneuern wollen; so gib denn gndig, da alle Vlker, die durch das Unheil der Snde entzweit sind, sich Seiner so milden Herrschaft unterwerfen. Wenn das wirklich beschlossen wird, was du willst, dann versndigt sich das Konzil an Christus.

Revoluturus: Versndigen hin, versndigen her, jedenfalls kann es keine Freundschaft mit der Welt geben, wenn die Kirche diesen Herrschaftsanspruch Christi aufrecht erhlt. Und da wir diese Freundschaft gewinnen wollen, mssen wir eben diesen Herrschaftsanspruch Christi aufgeben, und ich sage dir voraus: Alle Staaten der Welt, in denen die katholische Religion Staatsreligion ist, werden auf Veranlassung der Vertreter der Kirche in nachkonziliarer Zeit ihre Verfassungen ndern, so da fortan die katholische Religion in keinem Staat mehr Staatsreligion ist.

Moderaturus: Damit ist offenkundig, da das Konzil ein Recht auf Religionsfreiheit in der katholischen Kirche einfhren wird, das in zentralen Punkten gegen die Gottesrechte verstt ...

Revoluturus: ... und es wird dir deshalb wie ein Hohn klingen, wenn du im Anschlu an die Erklrung lesen wirst, da der Papst die Verffentlichung dieser Declaratio zur Ehre Gottes gebietet.

Moderaturus: Das schlgt in der Tat dem Fa den Boden aus. Mein Freund, dein gro angelegter Plan ist wohldurchdacht, er zeugt von groem Scharfsinn und alle Schritte zu seiner Verwirklichung greifen folgerichtig ineinander. Leider aber wird die Umsetzung dieses Planes, wenn du ihn denn durchsetzen kannst, unserer Kirche unermelichen Schaden zufgen. Ich habe deshalb ernsthafte Zweifel, ob ich dieses Unternehmen noch mittragen kann.

Revoluturus (versucht seinen Freund mit Spott fr die Revolution zurckzugewinnen):
Der angebornen Farbe der Entschlieung
Wird des Gedankens Blsse angekrnkelt;
Und Unternehmungen voll Mark und Nachdruck,
Durch diese Rcksicht aus der Bahn gelenkt,
Verlieren so der Handlung Namen.

Moderaturus (bitter): Spotte nur mit deinen Hamlet-Kenntnissen ber mich. Wenn ich einmal vor meinem ewigen Richter stehe, dann hilfst du mir nicht. brigens bin ich berzeugt, da du keine Chance httest fr deinen Plan die erforderliche Mehrheit der Stimmen zu gewinnen, wenn die Konzilsvter von vornherein deine Absichten durchschauen knnten. So aber tritt das Antikatholische in den Texten verstreut auf, in diplomatischen Formulierungen, von denen du mir ja einige Kostproben gegeben hast und eingebettet in tausend Richtigkeiten, so da es fr einen Uneingeweihten fast unmglich ist zu erkennen, worauf das Ganze hinausluft; deshalb hast du gute Aussichten, deine Ziele erreichen zu knnen. Nicht nur die katholische Lehre wird dabei Zug um Zug verndert, sondern auch viele Konzilsvter werden das Konzil mit einem anderen Glauben verlassen als sie ihn beim Eintritt in dasselbe hatten.

Revoluturus: Ich bin noch nicht zu Ende mit der Erluterung meines Schlachtplans. La uns abschlieend noch ber die Liturgiekonstitution sprechen, mit der ich einen Rahmen schaffen will, der in nachkonziliarer Zeit durch eine Liturgiereform so ausgefllt werden wird, da man in der neuen Messe die berlieferte Messe kaum mehr wiederzuerkennen vermag.

Moderaturus (mchte das Gesprch beenden): Dazu bedarf es keiner groen Ausfhrungen mehr, denn du hast mir ja schon zu Beginn unseres Gesprches dargelegt, da du eine volksnahe Liturgie anstrebst, bei der die Laien eine Mittrgerschaft erhalten. Du willst den Rahmen fr eine verstndliche Liturgie schaffen, die ihrer Fassungskraft angepat ist, die sich von der bisherigen darber hinaus durch Krzungen und Vereinfachungen unterscheidet. Gemeinschaftliches Handeln von Priester und Laien soll dabei Trumpf sein. Diese Ziele kann ich ja noch mittragen und bin bereit, als Preis dafr sogar eine gewisse Entsakralisierung der Liturgie in Kauf zu nehmen, denn Erhabenheit, Entrcktheit und Geheimnishaftigkeit werden auf der Strecke bleiben.

Revoluturus (wittert seine Chance zu einem erneuten Schulterschlu und bemerkt lobend): Das hast du trefflich zusammengefat, du bist eben doch kein Konservativer, denn fr diese Betonkpfe zhlt nur die Heiligkeit der Messe.

Moderaturus (zurechtweisend): Du solltest dir dieses Schimpfwort sparen. Oder war der hl. Paulus ein Betonkopf, weil er nach seinem Wort handelte: Ich habe vom Herrn empfangen, was ich euch auch berliefert habe? Vielleicht wirst du dir einmal nichts sehnlicher wnschen, als treu die berlieferung bewahrt zu haben, nmlich dann, wenn du vor deinem ewigen Richter stehst - aber dann ist es zu spt!

Revoluturus (zuckt kurz zusammen, splt mit einem krftigen Schluck des Assmannshusers seinen Schrecken ber die Schlubemerkung seines Freundes hinunter und vermeidet es wohlweislich, auf sie einzugehen): Ich habe dir bisher noch nicht erffnet, da ich dem Opfer der Kirche in der Messe einen anderen Inhalt geben werde.

Moderaturus (entsetzt): Bist du denn von Sinnen! Du willst es wagen, an das Heiligste zu rhren?

Revoluturus (kalt und entschlossen): Ich mu hier einen Durchbruch im Sinne unserer protestantischen Brder erzielen, sonst wird es nichts mit dem neuen kumenismus. Deshalb hat fr mich hchste Prioritt, ein solches Rahmenwerk fr die nachfolgende Liturgiereform zu schaffen, da diese eine tragende Sule fr den neuen kumenismus werden kann.

Moderaturus (scharf): Ich dachte eigentlich, die katholische Wahrheit htte hchste Prioritt.

Revoluturus (ignoriert den Seitenhieb): Was unsere protestantischen Brder seit eh und je auf die Palme bringt, angefangen von Luther, ist die Rolle des Priesters in der Messe, da er nmlich in persona Christi handelnd das hl. Opfer vollzieht.

Moderaturus: Allerdings, aber diese Glaubenswahrheit kannst du doch nicht leugnen, geschweige denn darauf hoffen, fr eine solche Leugnung eine Stimmenmehrheit zu finden.

Revoluturus (entkorkt mit einem laut knallenden Gerusch, das bei diesem Wein zu den schnsten Hoffnungen berechtigt, die dritte Flasche des Roten und schenkt nach): Natrlich mu ich in diesem hoch sensiblen Bereich behutsam vorgehen und zu offenen Formulierungen greifen, die den Widerspruch zur berlieferten Lehre verdecken. Den Weg dazu hat mir brigens der Benediktinermnch Odo Casel gewiesen.

Moderaturus: Du meinst den Theoretiker der Liturgischen Bewegung mit seiner obskuren Lehre, da der Mensch im Kultmysterium aus der Zeit heraustreten und in die gttliche Gegenwart eintreten knne?

Revoluturus: In der Tat, diese Lehre ist obskur und ich halte sie, unter uns gesagt, fr eine pseudo-philosophische Spekulation, denn der Mensch steht auf Erden nun einmal in der Zeit und das gilt auch fr das Kultmysterium. Mir kommt es aber auf die Konsequenz jener Ansicht fr das Opfer der Kirche im Meopfer an, weil sie fr meinen kumenismus von grter Bedeutung ist. Freilich lasse ich den Namen Casel in der Konzilsaula nicht fallen, denn seine Lehre ist bekanntlich sehr umstritten.

Moderaturus: Welche Konsequenz meinst du denn?

Revoluturus: In der Konzeption dieses Benediktiners dauert das historische Kreuzesopfer in der Weise fort, da es selbst unter dem Schleier des Mysteriums, wie er sich ausdrckt, in die Gegenwart tritt. Dadurch schafft er die Voraussetzung dafr, das Opfer der Kirche im Meopfer umzudeuten, was zu einer gravierenden Reduktion der Funktion des Priesters fhrt.

Moderaturus: Erklre dich genauer.

Revoluturus: Nun, wenn im Meopfer das historische Kreuzesopfer selbst in sakramentaler Weise in die Gegenwart tritt, indem - nach Casel - die Zeit im Kultmysterium sozusagen aufgehoben ist, dann vollzieht Christus in der Messe Sein Opfer ohne den Priester. Dieser hat nach ihm diesbezglich nur die Funktion, Christus prsent zu machen, und zwar durch die Wandlung der Gaben Brot und Wein. ohne seine Mitwirkung.


schlgt er eine Brcke zu unseren protestantischen Brdern.Revoluturus: Nun, wenn im Meopfer das historische Kreuzesopfer selbst in sakramentaler Weise in die Gegenwart tritt, indem - nach Casel - die Zeit im Kultmysterium sozusagen aufgehoben ist, dann vollzieht Christus in der Messe Sein Opfer ohne den Priester. Dieser hat nach ihm diesbezglich nur die Funktion, Christus prsent zu machen, und zwar durch die Wandlung der Gaben Brot und Wein. Diese Wandlung gehrt fr Casel, im Gegensatz zur berlieferten Lehre der Kirche, nicht zum Vollzug des hl. Opfers, sondern sie stellt fr ihn nur die Vorbedingung fr den Vollzug dieses Opfers dar. Bei dem Vollzug des Opfers bleibt der Priester bei Casel auen vor, es vollzieht sich also ohne seine Mitwirkung.

Moderaturus (fassungslos): Dann raubt Casel ja dem katholischen Priestertum seine wichtigste Funktion, nmlich in persona Christi das hl. Opfer zu vollziehen!

Revoluturus: Genau so ist es, aber darin besteht ja gerade die enorme kumenische Relevanz seiner Theorie. Durch diese fundamentale Reduktion der Funktion des katholischen Priesters in der Messe schlgt er eine Brcke zu unseren protestantischen Brdern.

Moderaturus: Mit dieser Auffassung kannst du gar nicht durchdringen, denn du verlierst mit ihr das Opfer der Kirche im Meopfer. Das Konzil von Trient hat aber eindeutig festgelegt, da Christus Seinen Aposteln und damit auch Seinen Priestern aller Zeiten ein Opfer hinterlassen hat, nmlich Seinen Leib und Sein Blut im Gedenken an Ihn zu opfern.

Revoluturus (mit berlegener Miene): Wenn ich auch das Opfer der Kirche im Sinn der berlieferten Lehre verliere, so bedeutet das ja nicht, da ich es nicht ersetzen knnte. Natrlich ist mir bewut, da ich mit Hinblick auf Trient ein spezifisches Opfer der Kirche brauche, und hier hatte dieser Benediktinermnch die geniale Idee, die Weise wie nach der berlieferten Lehre der Priester das Opfer vollzieht, nmlich im Gedchtnis des Herrn, zu abstrahieren und diese Weise selbst zu einem Opfer zu erklren. Diesen Grundgedanken bernehme ich, wobei ich mich natrlich in diesem hochsensiblen Bereich vorsichtig ausdrcken mu.

Moderaturus: Hm. Das ist ja unglaublich raffiniert. Du hltst also vom wahren Opfer der Kirche im Meopfer nur die Weise fest, wie es der Priester vollzieht, nmlich im Gedenken des Herrn, isolierst diese Weise und machst sie zu einem eigenen Opfergegenstand. Dabei wahrst du den Schein, am Opfer der Kirche festzuhalten, obwohl du in Wirklichkeit diesem Opfer einen anderen Inhalt unterlegst. Das ist in der Tat ein diabolisch inspirierter Plan!

Revoluturus (nimmt erneut einen krftigen Schluck des Roten, um seinen rger ber diese Qualifizierung seines Planes loszuwerden und gibt sich unbeeindruckt): brigens hat diese Konzeption noch einen entscheidenden Vorteil im Sinne meines Vorhabens. Es ist dann nmlich nicht mehr einsehbar, wie das Kreuzesopfer real fortdauern kann, wenn das Opfer der Kirche nur im Gedchtnis der Heilstat des Herrn besteht, es sei denn man bernimmt die Auffassung Casels, da im Kultmysterium die Zeit aufgehoben ist, wozu die wenigsten Kleriker bereit sein drften. Und weil die Fortdauer des Kreuzesopfers dann nicht mehr einsehbar ist, wird die Folge davon sein, da die Auffassung des Messe als eines Opfers immer mehr aus dem Bewutsein des Klerus und der Glubigen in der nachkonziliaren Zeit verschwinden wird. Das Meopfer wird deshalb im Bewutsein der meisten zu einer bloen Mahlfeier werden, denn das Mahl ist die Weise, wie jenes Gedchtnis gefeiert wird. Zweifellos wird diese Entwicklung den Beifall unserer protestantischen Brder finden und ist somit fr den konziliaren kumenismus von groer Bedeutung.

Moderaturus (bitter): Allerdings, aber um welchen Preis erkaufst du dir diesen Beifall! Du zerstrst im Grunde die Lehre vom hl. Meopfer, insofern es ein Opfer der Kirche ist und lt es als solches zu einer Gedchtnisfeier degenerieren. Dadurch triffst du das katholische Priestertum ins Herz. Mir bleibt nur noch zu hoffen, da man dir auf die Schliche kommt und den Widerspruch zur katholischen Lehre aufdeckt.

Revoluturus: Wenn ich in der Liturgiekonstitution mit meinem Plan durchdringe, dann kann ich an anderer Stelle grozgig sein und die Konservativen mit der traditionellen Lehre zum Zuge kommen lassen, was sie beschwichtigen wird. (Spttisch setzt er hinzu) Da hast du also wieder die von dir gergte Doppelzngigkeit, aber ...

Moderaturus (angewidert): Genug der Worte, ich will davon nichts mehr hren. Dein Vorhaben hat mich erschttert, und ich sage dir offen, mir graut vor dem, was du vorhast. Wenn ich bisher noch gezweifelt habe, ob ich dir noch folgen kann, dann wei ich nun, da dies nicht der Fall sein wird. Ich wiederhole: Wenn die Konzilsvter deine Plne durchschauen wrden, dann httest du keine Chance sie zu verwirklichen.

Revoluturus: Allerdings, ich mu mich deshalb vor allem hinsichtlich meines Hauptangriffspunktes bedeckt halten. Rckblickend auf unser Gesprch wirst du ihn unschwer erkennen: Es ist der absolute Wahrheitsanspruch unserer Kirche. Die wichtigsten Passagen, die ich durchsetzen werde, zielen auf die Preisgabe dieses Anspruches, der schon immer fr die Welt und die anderen Religionen der Stein des Anstoes, das rgernis schlechthin war! Ihn zu Fall zu bringen ist mein vorrangiges Ziel, und deshalb torpediere ich ihn auf verschiedenen Ebenen. Wenn der Absolutheitsanspruch der katholischen Kirche gefallen ist, dann winkt uns die Freundschaft der Welt und der anderen Religionen. (Bemerkt, da sein Gesprchspartner von den in Aussicht gestellten Freundschaften nicht mehr zu beeindrucken ist und erkennt, da er infolgedessen seine Gefolgschaft endgltig verloren hat. In scharfem Ton fhrt er fort) Wie gesagt, gerade diese Absicht mu unbedingt geheimgehalten werden, und deshalb habe ich mir zu Beginn unseres Gesprches mir dein Wort geben lassen, da du niemanden ber seinen Inhalt unterrichten wirst. Du wirst dich doch an dein Ehrenwort halten?

Moderaturus (resigniert): Ja, ich werde mein Wort halten.

Die Freunde verstummen. Sie haben bis tief in die Nacht ein hitziges Gesprch gefhrt und sind nun erschpft; auerdem hat der Rote ihren Geist ein wenig benebelt. Jeder geht jetzt seinen eigenen Gedanken nach. Revoluturus geniet seinen knftigen Triumph in der Konzilsaula und nachdem er sich ihn in den schnsten Farben ausgemalt hat, wendet er sich erneut dem Assmannshuser zu, dem er zum guten Teil sein Glcksgefhl verdankt und versucht, Schluck fr Schluck prfend, die treffendsten Prdikate fr ihn zu finden. So kommt es, da sein Blick erst nach lngerer Zeit auf seinen Freund fllt. Dieser ist in seinem Sessel zusammengesunken und Schweiperlen bedecken seine Stirn.

Revoluturus: Was hast du? Ist dir nicht wohl?

Moderaturus (fhrt zusammen, murmelt etwas Unverstndliches, fat sich dann und stt hervor): Schrecklich!

Revoluturus: Was ist schrecklich?

Moderaturus (wischt sich den Schwei von der Stirn und beginnt nach einer langen Pause): Hre dir meinen Traum zur Warnung an. Mir trumte, ich war in Gottes Gericht. Doch vor mir war ein anderer an der Reih(...). Als er vortrat, ertnte eine starke und zugleich milde Stimme, welche die Worte sprach: Da du getreu warst bis in den Tod, will Ich dir die Krone des Lebens geben.
Dann trat ich vor und stammelte zu meiner Rechtfertigung: Ich wollte die Kirche mit der Welt vershnen und ihre Freundschaft gewinnen. Da hrte ich dieselbe Stimme, jetzt aber scharf und durchdringend: Wutest du nicht, da Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist?
Noch einmal versuchte ich mich zu rechtfertigen, zitternd am ganzen Leibe: Ich wollte eine Einheit mit den anderen Religionen herstellen. Und wieder ertnte diese Stimme, noch furchterregender als zuvor, und ich vernahm die Worte: Und dafr hast du Meine Kirche verraten?
Da strzte ich in Vernichtung nieder. - In diesem Augenblick hast du mich aus diesem furchtbaren Traum gerissen. (...)


Es tritt erneut eine lngere Pause ein. Dann summt Moderaturus etwas vor sich hin.

Revoluturus (gereizt): Was summst du denn da vor dich hin?

Moderaturus: Im Zusammenhang mit unserem Gesprch stellte ich mir gerade den Einzug der Konzilsvter in den Petersdom am morgigen Tag vor und da fiel mir pltzlich die folgende Stelle aus dem Lohengrin ein.

Revoluturus ist verstimmt. Er erhebt sich, dankt fr die Gastfreundschaft und verabschiedet sich.

(aus: Wolfgang Schler: "Pfarrer Hans Milch", (Stuttgart) 2005, 2. Bd., S. 973 ff.)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de