54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Kirchensteuer und
 
Kirchensteuer und "Kirchenaustritt"

von
Christian Jerrentrup

Bereits frher 1) wurde in der EINSICHT deutlich gemacht, da man der abgefallenen "Amtskirche" aus moralischen Grnden keine Mittel mehr zukommen lassen darf. Da der letzte diesbezgliche Artikel mehr als zwanzig Jahre zurckliegt, soll die Materie hier noch einmal grundstzlich geklrt werden. Zugleich soll der Artikel Hilfestellung und Aufforderung fr diejenigen Glubigen sein, die bisher keine klare Position beziehen konnten oder wollten. Nachweise von Urteilen und Sekundrliteratur in den Funoten knnen von Nichtjuristen ignoriert werden.

Kirchensteuer ...

     In der Bundesrepublik Deutschland ist aufgrund geschichtlich gewachsener Verhltnisse, die hier nicht weiter interessieren, jeder, der im staatlichen Melderegister als Mitglied einer steuererhebungsberechtigten Religionsgemeinschaft gefhrt wird, kirchensteuerpflichtig, sofern diese Religionsgemeinschaft von ihrem Besteuerungsrecht Gebrauch macht 2). Dies ist bei der abgefallenen "Amtskirche" der Fall.

     Die Kirchensteuer ist eine Zwangsabgabe 3), die als Zuschlag zur Lohn- und Einkommensteuer, fakultativ auch zur Vermgens- und Grundsteuer abgefhrt wird. Darber hinaus kennen alle Bundeslnder das "Kirchgeld", fast alle das "Besondere Kirchgeld" und einige sogar die "Mindestkirchensteuer". Dieser Zwangsabgabe kann man nur entgehen, indem man "aus der Kirche austritt".

     Die "Amtskirche" hngt trotz aller Dementis mehr von Kirchensteuern ab, als sie zuzugeben bereit ist. Das wird an der Eindringlichkeit diverser Appelle von Vertretern dieser Organisation berdeutlich 4). Die "Amtskirche" wei, da sie ohne Kirchensteuer sofort zusammenbricht. Und alle ihre Gegner wissen das auch. Appelle, hier anzusetzen, sind so alt wie der Kirchenkampf selbst 5).

... moralisch ...

     Der Glubige ist aufgrund eines Gebotes Christi verpflichtet, zum Lebensunterhalt der Geistlichen beizutragen: "So hat auch der Herr verordnet, da die Verknder des Evangeliums vom Evangelium leben" (1 Kor 9, 14). Das schrieb der hl. Paulus, der sich seinen Lebensunterhalt als Zeltmacher verdienen mute, offenbar, weil seine Gemeinden nicht die ausreichenden Mittel zur Sicherung seines Lebensunterhaltes auftreiben konnten. Er htte sich aber bedankt, wenn er festgestellt htte, da Judenchristen ihre Untersttzung z.B. dem christusfeindlichen, jdischen Tempelbetrieb berweisen 6).

     Genauso liegen die Verhltnisse heute: was ist von einem Katholiken zu halten, der zwar regelmig in einem Mezentrum die hl. Messe besucht und dort Sakramente empfngt, aber weiterhin Kirchensteuern zahlt und damit genau diejenigen mitfinanziert, die - wenn sie knnten - zuallererst eben dieses Mezentrum (samt Priester) vernichten wrden? Kein ernsthafter Katholik kme auf die Idee, die "Zeugen Jehovas" oder die "Scientology"-Organisation zu finanzieren. Warum dann die "Amtskirche", deren kriminelle Energie im religisen Bereich die aller Sekten bertrifft?

     Die Untersttzung der "Amtskirche" durch Abfhren von "Kirchensteuern" ist schwer sndhaft, weil dadurch eine Organisation (mit)finanziert wird, die mit diesen Geldern nicht nur die hl. katholische Religion, sondern jede Form des Christentums berhaupt ausrotten will. Diese Untersttzung fhrte im kirchenrechtlichen Bereich zum Ausschlu aus der wahren Kirche (Exkommunikation) und gestattete dem Priester, die entsprechende Person ohne weiteres von den Sakramenten auszuschlieen 7), somit den ffentlichen Sndern gleichzustellen. Sie ist eine Verhhnung derjenigen rechtglubigen Priester, die im katholischen Widerstand stehen und ber keinerlei offizielle Einknfte verfgen. Sie ist schluendlich ein unertrgliches rgernis, weil sie die Einheit des katholischen Widerstands sabotiert und die Vorliebe fr eine brgerliche, inzwischen unbrauchbare Unterscheidungs-Bezeichnung ("rmisch-katholisch") aus Eitelkeit oder feiger Menschenfurcht hher achtet als das mutige, eindeutige Bekenntnis zu sachlich begrndeten Inhalten.

... und rechtlich

     Wer sich zum rmisch-katholischen Glauben bekennt, ist begrifflich "rmisch-katholischer Christ". Davon unterschieden werden mu die Bezeichnung, unter der dieser Christ in der ffent-lichkeit auftritt. Bis zum Tode Pius XII. war es ganz leicht: Begriff und Bezeichnung waren identisch. Das ist heute, nach dem groen Abfall, nicht mehr der Fall.
     
    Die "Amtskirche" tritt in der deutschen ffentlichkeit unter der Bezeichnung "katholische Kirche" oder "rmisch-katholische Kirche" auf. Diese Bezeichnung fhrt sie zu Unrecht, weil sie nicht mehr die rechtmige rmisch-katholische Lehre vertritt. Sie fhrt die Bezeichnung also unbefugt. Die Religionsgemeinschaft, die diese Bezeichnung befugt fhren drfte und zurecht die Verwendung dieser Bezeichnung einklagen knnte, hat sich aber bis jetzt nicht ffentlich manifestiert 8). Ob eine solche Klage Erfolg htte, sei dahingestellt.
     
    Damit wird die Bezeichnung "rmisch-katholisch" zu einer bloen Chiffre, die der Unterschei-dung im brgerlichen Rechtsverkehr dient, aber keine zuverlssigen Rckschlsse auf den Glaubensinhalt erlaubt. Glubige Katholiken werden in Zukunft auf die Bezeichnung "katholisch" oder "rmisch-katholisch" verzichten mssen, um nicht mit Anhngern der "Amtskirche" verwechselt zu werden.
     
    Die "Kirchenzugehrigkeit" ist ein Vermerk, der eine Mitgliedschaft ffentlich-rechtlich dokumentiert. Die "Amtskirche" interpretiert diese Mitgliedschaft aber als ffentliches Bekenntnis zu ihrer Lehre in Dogma, Moral, Liturgie und Disziplin, also als Zugehrigkeit zu ihr als Glaubensgemeinschaft. Deutsche Gerichte haben diese Interpretation fr zulssig erklrt. Damit ist der rechtglubige Katholik in Zugzwang. Er mu handeln 9). Der "Kirchenaustritt" ist also selbst dann religis geboten, wenn man - z.B. als Schler, Student, Rentner oder Arbeitsloser - keine Kirchensteuer bezahlt. Es hilft nichts: wer sich im Personenstandsregister als "katholisch" oder "rmisch-katholisch" fhren lt, will zur "Amtskirche" als Glaubensgemeinschaft und Krperschaft des ffentlichen Rechts gezhlt werden, weil er der aufgezwungenen Interpretation dieses Eintrags durch die "Amtskirche" nicht ffentlich widerspricht 10).

"Kirchenaustritt"

     Man mu also jenen Vorgang ttigen, der sich unprzise 11) "Kirchenaustritt" 12) nennt. Zu rechtglubigen Zeiten hat die Amtskirche diesen Vorgang zurecht als religise Straftat gewertet und mit der Exkommunikation geahndet, da sie sich auf die Rechtsvermutung sttzte, dieser "Kirchenaustritt" sei Ausdruck des Glaubensabfalls 13). Dieser Einwand entfllt heute. War also der "Kirchenaustritt" zu rechtglubigen Zeiten verwerflich, ist er heute gerade aus religisen Grnden streng geboten.

     Da der wahre Grund fr den "Kirchenaustritt" nicht der Abfall des rechtglubigen Katholiken, sondern der Abfall der "Amtskirche" ist, kann man ihr diesen Grund auch mitteilen. Und da die "Amtskirche" weiterhin eine ffentlich-rechtliche Krperschaft sein will, kann man ihr ihren Abfall vom wahren Glauben auch ffentlich-rechtlich mitteilen, indem man dem "Kirchenaustritt" eine entsprechende Erklrung beifgt. Das nennt sich "modifizierter Kirchenaustritt" und wurde bereits 1971 in der EINSICHT empfohlen.

     Dieser "modifizierte Kirchenaustritt" wurde in Rechtsprechung und Literatur hinsichtlich seiner Beurkundbarkeit, Gltigkeit und Zulssigkeit kontrovers entschieden und scharf diskutiert. Fr die Zeit von 1969 bis 1993 liegen 27, zum grten Teil widersprchliche Beschlsse, Entscheide und Urteile deutscher Gerichte vor. Eine eindeutige Argumentationslinie ist nicht erkennbar. 1969 / 70 entschieden vier Gerichte zugunsten der Zulssigkeit von "Zusatzerklrungen" 14). Anfang der siebziger Jahre schlug die Entwicklung ins Gegenteil um, Austrittserklrungen mit Zustzen wurden fr ungltig erklrt - vermutlich auf massiven Druck der "Amtskirche", die hiervon hauptschlich betroffen war -, in zahlreichen Fllen wurden die ausgestellten Bescheinigungen wieder eingezogen 15). Zur Zeit ist die Tendenz offensichtlich wieder gegenlufig 16).

     In der Literatur sieht es nicht besser aus. Autoren, die der "Amtskirche" nahestehen, beurteilen die Zusatzerklrung rein formal, ohne sich auf eine Prfung des Inhalts 17) einzulassen (Eisenhofer 18), Heimerl / Pree 19), Listl SJ 20), Rees 21)). Andere Autoren bercksichtigen auch den Inhalt der Zusatzerklrung, nehmen die Willensmanifestation des Austretenden also ernst und beziehen somit eine differenziertere, freiheitliche Position (v. Campenhausen 22), Huler 23), Pirson 24), Renck 25)).

      Das Problem ist folgendes: Die Bundesrepublik ist religis neutral, erkennt aber bestimmten Religionsgemeinschaften den privilegierten Status einer Krperschaft des ffentlichen Rechts zu. Dazu zhlt auch die "Amtskirche". Diese vertritt zu Unrecht die Auffassung der Realidentitt von "Zugehrigkeit zur rmisch-katholischen Kirche als Glaubensgemeinschaft" und "Zugehrigkeit zur rmisch-katholischen Kirche als Krperschaft des ffentlichen Rechts", weil sie unter "rmisch-katholische Kirche als Glaubensgemeinschaft" natrlich sich selbst versteht. Wer aus der Krperschaft austrete, sage sich auch von ihr als Glaubensgemeinschaft los. Da der Staat neutral sei und lediglich die Austrittserklrung an die zustndige Kirchensteuerbehrde weiterzuleiten habe, habe er alle Zusatzerklrungen zum Austritt zu ignorieren, schon gar nicht drfe er sie beurkunden.    
      
    Der Fehler liegt m.E. darin, da eine Zusatzerklrung, die sich auf die religise Dimension des Austritts bezieht, den Staat gar nichts angeht, weder positiv noch negativ. Der Staat hat nur den Austritt aus der Krperschaft zu beurkunden und weiterzuleiten; der Austrittswille aus dieser Krperschaft mu eindeutig manifestiert werden. Lehnt der Staat die Annahme einer Zusatzerklrung ab, macht er sich die Position der "Amtskirche" zueigen, was seine Neutralitt verletzt. Jngere Gerichtsurteile tendieren dazu, eine beigefgte Erklrung als unschdlich zu tolerieren, falls nur der umfassende Austrittswille aus der Krperschaft klar erkennbar ist.
     
    Allerdings mu man der Fairne halber sagen, da die Beifgung, man wolle weiterhin der "rmisch-katholischen Kirche als Glaubensgemeinschaft" angehren, auch falsch verstanden werden kann. Kein rechtglubiger Katholik, der wegen des Abfalls der "Amtskirche" seinen "Austritt" erklrt, will dieser "als Glaubensgemeinschaft" angehren! Das fehlt gerade noch!! Es geht vielmehr um die Rechtmigkeit der Bezeichnung "rmisch-katholisch": der Austretende macht der "Amtskirche" das Recht auf Fhrung dieser Bezeichnung ffentlich 26) streitig. Das Problem wird sich erst lsen lassen, wenn die rechtmige rmisch-katholische Kirche sich nach den Vorschriften des brgerlichen Rechts unter einem anderen Namen wieder konstituieren wird.

Und so geht's

Der geforderte "Kirchenaustritt" vollzieht sich nach der Vorschriften der Kirchenaustrittgesetze, die Lnderrecht sind und deshalb nicht in allen Bundeslndern gleich aussehen 27):

1.   Der Austritt aus der "Amtskirche" wird erklrt:
-    in Baden-Wrttemberg, Bayern, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz (Reg.-Bez. Pfalz), Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein auf dem Standesamt des Wohnsitzes
-    in Mecklenburg-Vorpommern auf jedem Standesamt dieses Bundeslandes
-  in Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (Reg.-Bez. Rheinhessen, Koblenz, Trier und Montabaur) und im Saarland beim Amtsgericht des Wohnsitzes
-    in Brandenburg und Thringen beim Kreisgericht des Wohnsitzes
-    in Bremen / Bremerhaven gegenber der Geschftsstelle der "Amtskirche" oder beim Standesamt, wobei dieses die Erklrung kostenfrei beglaubigt, die dann vom Austretenden per Einschreiben an die Geschftsstelle der "Amtskirche" geschickt wird

2. Mitzubringen ist ein amtlicher Lichtbildausweis, bei Verheirateten auch das Familienbuch oder die Heiratsurkunde; mindestens mu Tag und Standesamt der Trauung bekannt sein.

3.  Der Austritt wird entweder mndlich zu Protokoll des Beamten gegeben - wir raten davon ab -, oder er wird schriftlich vorbereitet, notariell beglaubigt (Kosten ca. DM 15,- pro Exemplar) und dem Beamten vorgelegt. Bei dieser schriftlichen Erklrung sollte unbedingt die von Herrn Dr. Necknig ausgearbeitete Formulierung verwendet werden, die im Anhang noch einmal abgedruckt ist. Allerdings besteht die Gefahr, da der Beamte, gerade wegen der Rechtsunsicherheit, strenge Anweisung hat, keinerlei Zusatzerklrung anzunehmen.

4.  Wird die vorgefertigte Austrittserklrung nicht angenommen, kann man dagegen entweder Klage erheben oder zhneknirschend ein normiertes Protokoll nach mndlicher Erklrung anfertigen lassen. In diesem Fall sollte man die vorbereitete Austrittserklrung zumindest an die zustndige Stelle der "Amtskirche" schicken, damit sie den Grund des Austritts erfhrt. - Wird die vorgefertigte Austrittserklrung akzeptiert, kann man nicht ausschlieen, da das "Ordinariat" im nachhinein dagegen den Rechtsweg beschreitet, und die Austrittsbescheinigung sogar wieder eingezogen wird. Auf alle Flle sollte man die Abgabe einer Zusatzerklrung aber versuchen.

5.  Familien knnen gemeinsam auf einem Formular austreten und mssen dann gemeinsam unterschreiben. Der Austritt gilt automatisch auch fr alle religionsunmndigen Kinder (bis 14).

6.   ber den erfolgten "Kirchenaustritt" erhlt der "Austretende" eine Bescheinigung, ber eine evtl. angenommene Zusatzerklrung aber in keinem Fall. Der Beamte benachrichtigt Finanzamt, Kirchensteuerstelle, Meldebehrde und "Amtskirche".

7.  Der Vorgang ist bei Amts- und Kreisgerichten gebhrenfrei, bei Standesmtern kostet er zwischen DM 10,- und DM 40,- (Bayern DM 20,- bis 50,-). Nicht-Berufsttige, Schler und Studenten zahlen weniger (ca. DM 10,-).

8. Die Mitgliedschaft in der Krperschaft des ffentlichen Rechts endet mit dem Tag der Abgabe der Austrittserklrung. Die Kirchensteuerpflicht endet in Baden-Wrttemberg, Bayern und Niedersachsen mit dem Monat des Austritts, in allen anderen Bundeslndern mit dem Monat, der dem Austrittsmonat folgt ("Nachbesteuerung"). Eine frher bliche "berlegungsfrist" gibt es nicht mehr.

9.  Die Richtigkeit der nderung des Eintrags auf der Lohnsteuerkarte sollte berprft werden. Der Arbeitgeber fhrt Kirchensteuer aufgrund dieses Eintrags ab, nicht aufgrund des Melderegisters. Wird aufgrund eines fehlerhaften Eintrags doch Kirchensteuer abgefhrt, kann diese nicht zurckgefordert werden 28).

10. Der "Austritt" darf in der "Kirchengemeinde" der "Amtskirche" unter Namensnennung ffentlich verkndet werden, ohne da dies gegen datenschutzrechtliche Belange oder Persnlichkeitsrechte des "Ausgetretenen" verstt 29).

Anhang

Der "Kirchenaustritt" sollte mit folgender, von Hrn. Dr. iur. Hubert Necknig abgefaten, vorher notariell zu beglaubigenden Erklrung durchgefhrt werden:

Erklrung

Ich erklre hiermit, da ich aus der steuerberechtigten Krperschaft des ffentlichen Rechts "Rmisch-katholische Kirche" austrete.

Begrndung:
Innerhalb der katholischen Kirche ist es im Zuge des nachkonziliaren Reformismus immer offenkundiger geworden, da ihre offiziellen Vertreter durch bewute Frderung oder offene Duldung den wahren Glauben verflscht, die Liturgie an zentraler Stelle zerstrt und die Glubigen in ihrem religisen und sittlichen Verhalten verwirrt haben. Ich vermag deshalb zwischen der rmisch-katholischen Kirche als Glaubensgemeinschaft und der steuerberechtigten Krperschaft des ffentlichen Rechts, die sich ebenfalls "Rmisch-katholische Kirche" nennt, keine Identitt mehr zu erblicken. Meine Austrittserklrung bezieht sich daher nicht auf meine Zugehrigkeit zur rmisch-katholischen Kirche als Glaubensgemeinschaft, der ich kraft meiner Taufe angehre und auch weiterhin angehren will. Meinen kirchenrechtlichen Verpflichtungen gem Codex iuris canonici (ed. 1917, can. 1496) komme ich in freier Vereinbarung und aus freien Stcken nach.

Um etwaigen Zweifeln an der Bestimmtheit meiner Erklrung zu begegnen, hebe ich ausdrcklich hervor, da es meine definitive und unzweideutige Absicht ist, mit sofortiger umfassender rechtlicher und ffentlicher Wirkung im staatlichen Bereich aus der Krperschaft des ffentlichen Rechts "Rmisch-katholische Kirche" ausscheiden zu wollen. Ich bin mir der Konsequenzen dieses Schrittes im staatlichen Raum voll bewut; insbesondere ist mir klar, da sich die Wirkung der Austrittserklrung nicht nur auf das Gebiet des Kirchensteuerrechts beschrnkt, sondern auch andere rechtliche Folgen zeitigt (z.B. hinsichtlich der Berichtigung der Personenstandsbcher).

Anmerkungen:
1) Hubert Necknig, Kirchensteuer, I, Nr. 9 (Dezember 1971), 11-12; ders., Nochmals: Kirchensteuer, II, Nr. 1 (April 1972), 14; Eberhard Heller, Noch einmal Kirchensteuer, V, Nr. 4 (Oktober 1975), 183-184; ders., Wie man versucht, den Schein zu wahren. Ein aktueller Beitrag zum Austritt aus dem Kirchensteuerverband, VI, Nr. 1 (Mai 1976), 11-14.
2) Zur Gesamtmaterie Kirchensteuer vgl. von staatlicher Seite Jrg Giloy / Walter Knig, Kirchensteuerrecht in der Praxis, Neuwied, Kriftel, Berlin, 3. Aufl. 1993, von "amtskirchlicher" Seite Heiner Marr, Das kirchliche Besteuerungsrecht, in: Joseph Listl / Dietrich Pirson (Hrsg.), Handbuch des Staatskirchenrechts, 2. Aufl. Mnchen 1994, I, 1101-1147.
3) Es fllt auf, da von bestimmten Parteien in schner Regelmigkeit die Abschaffung des deutschen Kirchensteuersystems gefordert wird mit dem Hinweis, eine solche Privilegierung gbe es weltweit nirgendwo. Nach einem kurzen Schlagabtausch ist diese Debatte dann pltzlich zu Ende. Den Grund dafr kennen die wenigsten: als Folge der Skularisation von 1803, die vermgensrechtlich eine Zwangsenteignung war, ist der deutsche Staat ein gewaltiger Schuldner der ehemaligen Reichskirche. Dieser Rechtsanspruch wurde seitdem von allen deutschen Verfassungen anerkannt; im GG findet er sich unter Art. 140, in der Literatur unter dem Stichwort "Staatsleistungen als Skularisations-Ausgleich". Sollte das Kirchensteuersystem abgeschafft werden, wrde die "Amtskirche" ihren Anspruch auf volle Ausgleichszahlung sofort gerichtlich geltend machen und Recht bekommen; die Kosten dafr knnte weder der Staat noch ein Bundesland aufbringen. Ohne Verfassungsnderung wird das deutsche Kirchensteuersystem daher ganz gewi unbefristet weiterlaufen. Vgl. Josef Isensee, Staatsleistungen an die Kirchen und Religionsgemeinschaften, in: Joseph Listl / Dietrich Pirson (Hrsg.), Handbuch des Staatskirchenrechts, 2. Aufl. Mnchen 1994, I, 1009-1063.
4) Vgl. prototypisch Norbert Feldhoff, Kirchensteuer - ohne gleichwertige Alternative (Kirche und Gesellschaft, Nr. 238), Kln 1997. - Der Klagegesang, den dieser "Generalvikar" der reichsten Dizese Deutschlands anstimmt, ist in der Tat bemerkenswert.
5) H. P. Lorenz Straer, Dreht ihnen den Geldhahn zu!, EINSICHT I, Nr. 12 (Mrz 1972), 31-32.
6) Jeder mnnliche Israelit mute ab dem 20. Lebensjahr die Tempelsteuer entrichten. Diese betrug den doppelten Tageslohn eines Arbeiters und wurde einmal jhrlich zur Osterzeit eingezogen; in Diasporagemeinden auerhalb Jerusalems wurde das Geld gesammelt und dann nach Jerusalem abgeliefert. Es kann als sicher gelten, da die Judenchristen nach der endgltigen Trennung von der Synagoge als erstes die Zahlung der Tempelsteuer eingestellt haben (vgl. Herbert Haag, Bibel-Lexikon, Einsiedeln 1956, 1595).
7) CIC/1917 c. 2314 1 im Umkehrschlu: das Mitglied der "Amtskirche", das bereits vor deren Abfall katholisch war, schliet sich nicht einer apostatischen Organisation an, sondern gehrt zu ihr, weil es der (automatischen) Mitgliedschaft nicht widerspricht, indem es nach Aufforderung und Aufklrung in der "Amtskirche" verbleibt. Die Anwendbarkeit dieses Umkehrschlusses resultiert aus der Rechtsverbindlichkeit der Declaratio von S. E. Mgr. Ng-dinh-Thuc!
8) Das ist in der Tat ein groes Elend. Man wei als rechtglubig-katholischer Christ heute nur, wo man nicht dazugehrt.
9) Es hilft also nichts, darauf zu verweisen, die anderen seien abgefallen, nicht man selbst.
10) Eine vorbergehende Ausnahme knnte man nur akzeptieren, wenn der "Kirchenaustritt" fr den "Austretenden" zur unmittelbaren und unabwendbaren Existenzvernichtung fhren wrde, etwa bei rechtglubigen Priestern, die noch am Topf der "Amtskirche" hngen und keine alternative Verdienstmglichkeit haben. Sie kann nicht fr Personen gelten, die sich z.B. aus Karrieregrnden mit der "Amtskirche" gut stellen wollen - obwohl sie um deren Abfall wissen - und dann in vertragliche Abhngigkeiten geraten.
11) Die Bezeichnung "Kirchenaustritt" ist unprzise, weil sie a) nicht klrt, ob unter "Kirche" die Religionsgemeinschaft oder die Krperschaft des ffentlichen Rechts zu verstehen ist, weil b) die Bezeichnung auch fr Religionsgemeinschaften des ffentlichen Rechts gilt, die gar keine "Kirche" sein wollen (z.B. Jdische Gemeinden). - Gerade die Doppeldeutigkeit des Wortes "Kirchenaustritt" ist fr viele eine (sicher beabsichtigte) psychologische Hemmschwelle. Man knnte das ganze doch auch "Religionskrperschaftsaustritt" nennen!
12) Fr die summarische Erstinformation zum Thema vgl. v. Campenhausen, Axel Frhr., Staatskirchenrecht, 3. Aufl. Mnchen 1996, 165-179; ders., Der Austritt aus den Kirchen und Religionsgemeinschaften, in: Joseph Listl / Dietrich Pirson (Hrsg.), Handbuch des Staatskirchenrechts, 2. Aufl. Mnchen 1994, II, 777-785.
13) CIC/1917 c. 2314 1 - Wer frher nur austrat, weil er die Kirchensteuer zur Sicherung seines Existenzminimums brauchte, wurde oft auf dem Gnadenweg von der Steuerpflicht befreit.
14) AG Hagen, Beschlu v. 5.5.1969 (KirchE 10, 386-387) - OLG Oldenburg, Beschlu v. 29.1.1970 (KirchE 11, 136-142) - OLG Frankfurt, Beschlu v. 20.3.1970 (KirchE 11, 169-173) - OLG Hamm, Beschlu v. 9.10.70 (KirchE 11, 317-327).
15) LG Hildesheim, Beschlu v. 26.5.1971 (KirchE 12, 172-174) - OLG Dsseldorf, Beschlu v. 22.9.1971 (KircheE 12, 292-294) - OLG Frankfurt, Beschlu v. 22.11.1971 (KirchE 12, 324-329) - OLG Oldenburg, Beschlu v. 28.11.1971 (KirchE 12, 333-339) - AG Hannover, Beschlu v. 26.7.1972 (KirchE 13, 35-36) - LG Hagen, Beschlu v. 17.10.1972 (KirchE 13, 52-54) - VG Hamburg, Urteil v. 14.9.1973 (KirchE 13, 342-351) - VG Wrzburg, Urteil v. 12.12.1973 (KirchE 13, 409-419) - LG Mnster, Beschlu v. 26.2.1974 (KirchE 14, 36-37) - VG Mnchen, Urteil v. 13.8.1974 (KirchE 14, 134-138) - OVG Hamburg, Urteil v. 20.8.1974 (KirchE 14, 144-152) - BayVGH, Urteil v. 26.1.1976 (KirchE 15, 190-197) - OLG Hamm, Beschlu v. 15.2.1977 (KirchE 16, 64-70) - OLG Frankfurt, Beschlu v. 21.6.1977 (KirchE 16, 143-148) - LG Bonn, Beschlu v. 13.6.1978 (KirchE 16, 424-428) - BVerwG, Urteil v. 23.2.1979 (KirchE 17, 183-192) - AG Bergisch-Gladbach, Beschlu v. 10.8.1979 (KirchE 17, 290-295) - LG Koblenz, Beschlu v. 4.6.1981 (KirchE 18, 486-491) - OLG Zweibrcken, Beschlu v. 24.8.1981 (KirchE 19, 25-27) - LG Bochum, Be-schlu v. 6.3.1986 (KirchE 24, 70-72) - FG Mnchen, Urteil v. 26.2.1987 (KirchE 25, 30-34).
16) Das LG Mainz bezeichnete eine Zusatzerklrung als nicht schdlich, insofern sie "Ausdruck des religisen Bekenntnisses und der eigenen religisen Bindung" ist (Beschlu v. 10.12.1992, KircheE 30, 426-431 (426)). Der Austretende hatte dabei folgendes erklrt: "Hiermit trete ich aus der Steuergemeinschaft der rmisch-katho-lischen Kirche aus. Von dem Austritt unberhrt bleibt die Zugehrigkeit zur Glaubensgemeinschaft. Ich werde projektbezogene Hilfe auch weiterhin in einem Umfang leisten, der den Betrag der Kirchensteuer bersteigt" (ebd.). Der Rechtspfleger hatte unter diese Erklrung die Bescheinigung gesetzt: "Vorstehender Austritt ist wirksam vollzogen" - Auf Protest des "Ordinariats" Mainz (sic!) wurde dieser Beschlu vom OLG Zweibrcken fr ungltig erklrt (Beschlu vom 30.6.1993, KirchE 31, 228-232), aber nur, weil die Formulierung "Steuer-gemeinschaft" nicht deutlich genug den Willen des Austretenden zum Ausdruck brachte, da "fr den gesamten Bereich des staatlichen Rechts die Beendigung der Zugehrigkeit zur Kirche angestrebt [wird]" (ebd., 231). "Zustze mit dem Inhalt, weiterhin der kirchlichen Glaubensgemeinschaft angehren zu wollen, sind aber des-senungeachtet unschdlich, weil sie weder eine Bedingung enthalten noch die Austrittserklrung unklar ma-chen" (ebd.). "Ungeachtet der Beurteilung der Wirksamkeit der genannten Erklrungen sind Zustze der fragli-chen Art weder zu beurkunden noch gar in die Austrittsbescheinigung ... aufzunehmen". - Damit wird die von Herrn Dr. Necknig ausgearbeitete Erklrung (siehe Anhang) vom OLG Zweibrcken ausdrcklich als zulssig und wirksam anerkannt.
17) Es geht hier nur um die Zusatzerklrung, die den "Austritt" ausdrcklich mit dem Glaubensabfall der "Amtskirche" begrndet. Eine solche Zusatzerklrung ist der "Amtskirche" ein unvorstellbarer Greuel, bekommt sie doch ffentlich-rechtlich - das ist der entscheidende Punkt! - ihre Apostasie bescheinigt! Mit entsprechender Schrfe gehen "amtskirchliche" Autoren denn auch gegen Zusatzerklrungen vor, ohne allerdings jemals als Grund den Glaubensabfall zu nennen!
18) "Es geht hier nicht um die Frage, ob die Feststellung eines staatlichen Gerichts, ein aus der Kirche Ausgetre-tener bleibe nach kanonischem Recht weiterhin Mitglied der katholischen Kirche und damit ihrer Glaubens-gemeinschaft, sachlich zutrifft, sondern nur darum, da staatliche Organe sich jeder Feststellung zu enthalten haben, ob jemand Mitglied der Glaubensgemeinschaft der katholischen Kirche sei oder nicht ... Im brigen sollten Kirche und Staat einig sein in der Ablehnung einer Austrittserklrung aus der Kirche, bei der nur die Pflichten abgeschttelt, die Rechte aber beibehalten werden wollen, und dementsprechend handeln" (Heinrich Eisenhofer, Die kirchenrechtliche Wrdigung eine Kirchenaustritts mit Zusatzerklrung, in: Heribert Heine-mann / Horst Herrmann / Paul Mikat, Diaconia et Ius. Festgabe fr Heinrich Flatten zum 65. Geburtstag, Mnchen / Paderborn / Wien 1973, 335-342 (337.342)).
19) "Austrittserklrungen unter einer Bedingung, einer Einschrnkung oder einem Vorbehalt sind unwirksam ... Dies trifft auch auf solche Erklrungen zu ... bei denen der Erklrende zum Ausdruck bringt, er wolle der Kirche als Glaubensgemeinschaft weiterhin angehren" (Heinrich Heimerl / Julius Pree, Vermgensrecht der katholi-schen Kirche, Regensburg 1992, 147).
20) "Solcherart 'modifizierte' Kirchenaustrittserklrungen sind verfassungswidrig, unwirksam und nichtig ... Um die Mglichkeit verfassungswidriger und nichtiger Erklrungen des Kirchenaustritts zu verhindern, erscheint es dringend erforderlich, die Erklrung des Kirchenaustritts streng zu formalisieren und die Gltigkeit der Abgabe der Kirchenaustrittserklrung von der Beachtung einer Form abhngig zu machen." (Joseph Listl SJ, Verfas-sungsrechtlich unzulssige Formen des Kirchenaustritts, JZ 1971, 345-352 (352)).
"In Anbetracht der Tatsache, da zwischen der katholischen Kirche als Krperschaft des ffentlichen Rechts, als Institution des kanonischen Rechts und als Glaubensgemeinschaft Realidentitt besteht, setzte sich die Er-kenntnis, da es sich bei den 'modifizierten' Kirchenaustrittserklrungen um eine geknstelte und in sich schi-zophrene Konstruktion handelte, immer mehr durch." (Joseph Listl SJ, Die Rechtsfolgen des Kirchenaustritts in der staatlichen und kirchlichen Rechtsordnung, in: Winfried Schulz (Hrsg.), Recht als Heilsdienst. Matthus Kaiser zum 65. Geburtstag, Paderborn 1989,160-186 (176)).
21) "Durch die Erklrung des Kirchenaustritts vor einer staatlichen Behrde verstt der katholische Christ gegen die oberste Grundpflicht, die gem c. 209  1 in der dauernden Wahrung der Gemeinschaft der Kirche besteht." (Wilhelm Rees, Die Strafgewalt der Kirche, Berlin 1993, 92).
22) "Mithin darf festgehalten werden, da eine Zusatzerklrung eines Austretenden, er wolle nur mit brgerlicher Wirkung aus der Religionsgemeinschaft austreten, nicht aber aus der Kirche als Glaubensgemeinschaft, bedeutungslos und unschdlich ist, vorausgesetzt, da die Erklrung bestimmt und eindeutig ist und keine unzulssige Bedingung der bedingungsfeindlichen Erklrung enthlt. Der Zusatz, der Kirche in ihrer Eigenschaft als Glaubensgemeinschaft weiter angehren zu wollen, hat keine Bedingung zum Inhalt; er ist lediglich Ausdruck einer religisen Bekenntnishaltung und hat nur die Bedeutung einer Absichtserklrung" (v. Mangoldt / Klein / v. Campenhausen, Das Bonner Grundgesetz, Bd. 14, 3. Aufl. 1991, Rn. 67)
23) "Soweit ... nicht der Gesetzgeber [bekenntnisbezogene Zustze] ausdrcklich verboten hat, knnen in eine schriftliche Austrittserklrung nmlich beliebige Zustze aufgenommen werden. Hierdurch darf nur nicht deren personenstandsrechtliche Eindeutigkeit verlorengehen. Streitig war indessen jngst wieder, ob derartige Zustze auch beurkundet bzw. bescheinigt werden drfen (Ulf Huler, Keine Verfassungsprobleme des Kirchenaus-tritts, DV 1995, 985-989 (987)).
24) "Es liegt zum Beispiel sehr nahe, da der wegen innerkirchlicher Kontroversen Austretende auf die Feststellung Wert legt, er gehre nach wie vor zur Kirche, whrend die verfate Kirche vom richtigen Kirchenrecht abgewi-chen sei ... Darum besteht keine Veranlassung, eine Austrittserklrung als tatbestandswidrig zu betrachten, wenn der Austretende gleichzeitig den Versuch macht, sich durch entsprechende interpretative Zustze gegen die bliche Beurteilung des Austritts als Apostasie zu verwahren" (Dietrich Pirson, Zur Rechtswirkung des Kir-chenaustritts, JZ 1971, 608-612 (609.610)).
25) "Es gab und gibt keinen Grund, erklrungsunschdliche Zustze nicht zuzulassen oder gar als verfassungswidrig anzusehen, dafl Kirchenaustrittserklrungen anders als andere rechtserhebliche Erklrungen behandelt werden mten" (Ludwig Renck, Verfassungsprobleme des Kirchenaustritts aus kirchensteuerlichen Grnden, DV 1995, 373-375 (373)).
26) Zumindest versucht er es! Im Bereich des brgerlichen Rechts kann der Kampf um die Bezeichnungen "katholisch" bzw. "rmisch-katholisch" allerdings als verloren gelten. Alle Gerichtsurteile, die mir vorliegen, erkennen das ausschlieliche Recht der "Amtskirche" auf Fhrung dieser Bezeichnung vorbehaltlos an (LG Kleve, Urteil v. 27.11.1990 (KirchE 28, 346-350) - OLG Kln, Urteil v. 13.2.1992 (KirchE 30, 41-49) - LG Rottweil, Urteil v. 23.12.1992 (KirchE 30, 446-451) - LG Mnchen I, Urteil v. 14.1.1993 (KirchE 31, 19-22) - BGH, Urteil v. 24.11.1993 (KirchE 31, 504-513) - BVerfG, Beschlu v. 31.3.1994 (KirchE 32, 129-133) - Die Entscheide betreffen Klagen diverser "Dizesen" der "Amtskirche" gegen Kapellen der Lefebvre-Organisation wegen Namensschutzes nach 12 BGB bzw. Namensmibrauchs).
27) Das folgende nach Richter, Franz-Helmut, Handbuch Kirchenaustritt, Aschaffenburg, Berlin 1993. - Natrlich empfiehlt dieses Handbuch den "Kirchenaustritt" aus ganz anderen Grnden als den von uns benannten. Die Formalia sind aber dieselben. - Neuere Informationen waren mir nicht zugnglich. Gewisse DDR-Besonderheiten der Nach-Wiedervereinigungszeit ("Kreisgericht") sind inzwischen vermutlich nicht mehr gltig. Ich bitte um Nachsicht.
28) VG Oldenburg, Urteil v. 19.3.1991 (KirchE 29, 79-83).
29) AG Landau, Urteil v. 21.12.1994 (KirchE 32, 470-475) - Der Betroffene lebt in einer relativ kleinen Gemeinde und verlangte nach Verffentlichung seines Namens und seiner Anschrift im (rm.-kath.) Pfarrbrief und "Abkndigung von der Kanzel im Verlauf des Sonntagsgottesdienstes" Schmerzensgeld wg. "immateriellen Schadens". Er habe nach Bekanntwerden seines Austritts "Rede und Antwort" stehen mssen, die Art der Verffentlichung sei unsachlich und gewollt negativ gewesen. - Die Klage hatte keinen Erfolg.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de