54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968
 
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968

von
Rev. Anthony Cekada
bers. Von Martin Mller

Behalte die Hlle, entferne den Inhalt. W I. Lenin

Fortsetzung:

V. Eine andere besttigte Form?

Frage: Wurde denn in der Vergangenheit die Neue Form der Bischofsweihe in irgend einem anderen Ritus, der sich kirchlicher Besttigung erfreute, verwendet? Solch eine Verwendung, wiewohl nicht so stark wie die Verwendung in einem Ost-Ritus, wre zumindest ein starkes Argument dafr, da die neue Form gltig ist.

Oben erwhnten wir, da die Prfation Pauls VI. fr den Ritus der Bischofsweihe fast wrtlich einem alten Gebet fr die Bischofsweihe entnommen wurde, das in Dom Bottes Ausgabe von 1963 der Apostolischen Tradition des Hl. Hippolytus entnommen wurde. Es hat auch Parallelen in anderen antiken Texten wie den "Apostolischen Konstitutionen" und dem "Testament des Herrn". P. Pierre-Marie fhrte diese Texte als Beweis fr die Gltigkeit des Ritus heran.

Welche Sicherheit haben wir da
1. diese Texte selbst sakramentale Formen einer Bischofsweihe waren und da sie sich
2. zumindest stillschweigender Besttigung durch die Kirche erfreuten, so da sie immerhin in weitestem Sinne "von der Kirche in diesem Sinne akzeptiert und benutzt" worden sind?

Nun, wenn wir mit "Gewiheit" die Gewiheit meinen, die die katholischen Moraltheologie fr das Spenden oder Empfangen eines gltigen Sakraments erfordert, dann mu unsere Antwort ein klares "Nein" sein. Wir tauchen nmlich sofort in die Mystifizierende Welt akademischer Debatten ber Autorenschaft, Herkunft, Datierung, Rekonstruktion und Dechiffrierung von Texten ein, die 1.700 Jahre alt sind.

a. Die apostolische Tradition des Hippolytus?

Folgende Probleme tauchen anfangs auf:

1. Der Jesuiten-Experte fr stliche Liturgien, Jean-Michel Hanssens, widmet sich auf fast 100 Seiten der Identifizierung des Hippolytus. War derselbe Hippolytus mit der Berechnung von Ostertafeln beschftigt? Derjenige, dem ein Standbild gewidmet ist? Derjenige, der von einem gewissen Rmer erwhnt wird? Oder der gypter? Der Berater des Papstes? Oder der Gegenpapst? Der Priester Hippolytus? Oder der Bischof? Oder der Mrtyrer? Einer der verschiedenen Heiligen in der Martyrologie? 39)
Stellen wir einige Mutmaungen an.

2. Herkunft? Woher stammt die apostolische Tradition? Manche sagen Rom, andere sa-gen Alexandria in gypten.

Weitere Mutmaungen.
3. Das Alter. Wie alt ist die Tradition? "Gewhnlich" wird sie in das Jahr 215 datiert, doch "der Absatz, der sich mit der Weihe beschftigt, knnte im 4. Jahrhundert berarbeitet worden sein um ihn mit der damaligen Praxis in bereinstimmung zu bringen. 40) Hier mu auch noch mehr Forschung geleistet werden, um zu ermitteln, welche Abschnitte des Dokuments wie berarbeitet worden sind.

4. Autoritt des Manuskripts. Kann man den Quellen trauen? Nun wir besitzen sie nicht einmal: Das griechische Original existiert bis auf wenige Spuren nicht mehr. Deshalb mu es aus lateinischen bersetzungen und spteren koptischen, arabischen und thiopischen Versionen rekonstruiert werden. Hinzu kommen Kirchenordnungen, in denen es verwendet wurde. Doch wird dadurch die Schwierigkeit der Rekonstruktion noch verstrkt.41 Deshalb lautet der Untertitel von Dom Bottes Buch von 1963 "Versuch einer Rekonstruktion". 42) Mindestens ein halbes Dutzend Gelehrter (Connolly, Dix, Easton, Elfers, Lorentz, Hanssens) unternahm hnliche Versuche. Rekonstruktion bringt uns zurck zum "Archetyp", sagte Dom Botte, jedoch nicht zum Original. 43) Wir haben also weiter Versionen, jedoch nicht das Original.

5. Liturgischer Gebrauch. Reflektiert der Text tatschlichen liturgischen Gebrauch? "Es ist schwierig zu unterscheiden, was Gebrauch und was Ideal ist 44) sagte Dom Botte 1963. Die Gebete aus der Apostolischen Tradition waren "Modelle und keine Formulare". 45) Schlielich sagt Dom Botte in der Apostolischen Tradition des Hippolytus: "Ob die Herkunft nun rmisch oder gyptisch ist, bleibt ohne Bedeutung. Selbst wenn es sich um ein rmisches Dokument handelt, dann sollte es nicht als Rmische Liturgie des 3. Jahrhunderts betrachtet werden, da zu dieser Zeit dem Zelebranten sehr viel Raum zur Improvisation gelassen wurde. 46) Bibliotheken von Gelehrtenarbeit produzierte also ein Modell der Bischofsweihe, das nicht einmal verbindlich war. Darauf knnen wir unser Vertrauen nicht bauen.

b. Apostolische Konstitutionen

Ein beeindruckender Titel, allerdings. Und doch ist es nichts als eine "bearbeitete Revision" dreier ltere Kirchenordnungen. Die Konstitutionen scheinen aus Syrien zu stammen und es wird allgemein angenommen, da sie "von einern arianischen Hretiker stammt, der ein besonderes Ideal schaffen wollte und sich nicht an die tatschlich liturgische Praxis hielt, die er kannte. 47)

Eine von einem Hretiker ertrumte Zusammenstellung?

c. Testament unseres Herren

Ein noch beeindruckenderer Titel! Und doch - dieses Testament stammt aus dem 5. Jahrhundert und aus Syrien. Ursprnglich in Griechisch geschrieben ist es lediglich in syrischen, arabischen und thiopischen Versionen erhalten. Wie die apostolischen Konstitutionen mu auch beim Testament bezweifelt werden, da es tatschliche liturgische Praxis wiedergibt. 48)

Zweifelhafte historische Praxis?

d. Kein Beleg autorisierten Nutzung

Die Frage, mit der wir diesen Abschnitt begannen war diese: Stammt die neue Form der Bischofsweihe aus irgend einem anderen alten Ritus, der sich zumindest stillschweigen-der Besttigung der Kirche erfreute? Unsere Antwort: Das kann niemand wissen, da wir
- nicht ber die Quellen verfgen,
- wir nur rekonstruierte Texte kennen, die lediglich auf der Meinung von Wissenschaftlern basieren, welche Version denn nun die bessere sei.
- wir nicht wissen, ob diese Texte bei einer Bischofsweihe verwendet worden sind,
- es keine Nachricht ber kirchliche Besttigung gibt. Man kann nur auf der Basis dieser Texte entscheiden, ob die Form von Paul VI. gltig ist. Keiner dieser Texte wurde "akzeptiert und benutzt von der Kirche in diesem Sinne" und so gibt es keine Garantie der Gltigkeit auf dieser Basis.

VI. Vollmacht des Episkopats?

Frage: Bezeichnet die neue sakramentale Form der Bischofsweihe eindeutig den sakramentalen Effekt - die Kraft der Bischofsweihe und die Gnade des Heiligen Geistes? Dies sind die Kriterien, die Pius XII. fr die sakramentale Form niederlegte. Hier nun nochmals die neue Form Pauls VI. auf die wir uns beziehen:

"Giee nun ber diesen Erwhlten die Kraft aus, die von Dir stammt, den Leitenden Geist, den Du Deinem geliebten Sohn Jesus Christus gabst, den Geist, den er den Heiligen Aposteln gab, die berall die Kirche grndeten, die Dein Tempel sei fr die unvergngliche Ehre und Ruhm Deines Namens. " 49)

Diese Form scheint die Gnade des Heiligen Geistes zu bezeichnen. Aber - "leitender Geist"? Lutherische, methodistische und mormonische Bischfe leiten ebenfalls. Kann solch ein Ausdruck die Kraft der Weihe, die "die Flle des Priestertums" verleiht, eindeutig bezeichnen? Der Ausdruck "leitender Geist" (Spiritus principalis) steht im Zentrum des Disputs ber die Gltigkeit des neuen Ritus, denn wenn er nicht die Flle des Priestertums, das das Bischofsamt konstituiert, bezeichnet, ist die Weihe unwirksam.

a. Frhe Zweifel an der Gltigkeit

Der Durchschnittsleser wird das alles fr Fiebertrume eines durchgeknallten Traditionalisten halten. Doch wurden bereits vor 40 Jahren, noch bevor der neue Ritus promulgiert wurde, wurde von einem Mitglied der Studiengruppe, die den neuen Ritus schuf, dieselben Bedenken geuert. Bischof Juan Hervas y Benet, Opus Dei-Bischof von Ciudad Real 50) setzte am 14. Oktober 1966 folgende Note an die Mitglieder seiner Studiengruppe auf:

"Es mte unzweideutig feststehen, da die neue Form die sakramentale Handlung und ihre Wirkung eindeutig besser bezeichnet. Deshalb drfen keine ungenauen Begriffe und Zweideutigkeiten verwendet werden, und es darf nichts ausgelassen werden von den Dingen, die fr eine Bischofsweihe wesentlich sind ... Ein Zweifel entsteht fr mich bei den Worten "Spiritus principalis". Bezeichnen diese Worte wirklich das Sakrament adquat?" 51)

Ob er eine Antwort bekam, ist nicht berliefert. Klar zu erkennen ist die Bedeutung der Frage des Bischofs fr jeden Theologen: Entsteht durch die Einfhrung der neuen Form ein Risiko der Unwirksamkeit des Sakraments?

Nachdem Paul VI. den neuen Ritus der Bischofsweihe im Juni 1968 promulgierte, mute er in verschiedene Sprachen bersetzt werden. Der Ausdruck "Spiritus principalis" verursachte sofort Probleme. Die erste offizielle englische bersetzung brachte "excellent Spirit", die franzsische "der Geist, der Leitung schafft", die Deutsche "der Geist, der leitet. 52) Bereits damals drften einige konservative Bischfe um die apostolische Sukzession gefrchtet haben, denn Rom hielt es fr ntig, zwei Schreiben zur bertragung der sakramentalen Form binnen eines Vierteljahrs herauszugeben. (Oktober 1973 und Januar 1974). 53)

Diese stammte von der Glaubenskongregation und wurde in den Notitiae abgedruckt, dem Organ der Gottesdienstkongregation, begleitet von einem seltsamen Kommentar. Der Autor, ein Dominikaner hob die Konstitution Pius XII. "Sacramentum Ordinis" hervor, die "Substanz des Sakraments", wie jede neue sakramentale Formula "weiterhin bezeichnet die besondere Gnade die durch das Sakrament vermittelt wird, und die Notwenigkeit, "die Gltigkeit des sakramentalen Ritus zu erhalten. 54) Ein Zufall? In derselben Ausgabe der Notitiae, wenige Seiten spter finden wir einen Artikel von Bernard Botte OSB ber? --- die Bedeutung des Spiritus principalis! Offensichtlich hatte diese lateinische Ausdruck einige Leute verwirrt.

b. Spiritus principalis = Episkopat?

Dom Bottes Erklrung des Spiritus principalis war im Kern die folgende:
-    Der Ausdruck wirft einige Fragen auf und fhrt zu verschiedenen bersetzungen.
-    Er taucht in Psalm 50, 14 auf, doch die Bedeutung dort steht in keinem Zusammenhang zu der Bedeutung, die er im 3. Jh. hat.
-    Spiritus bedeutet Heiliger Geist.
-    Doch was bedeuteten das griechische Wort hegemonicos" und sein lateinisches quivalent principalis" im christlichen Vokabular des 3. Jahrhunderts?
Sie bedeuteten: Jede drei Heiligen Weihen besa ein Geschenk des Heiligen Geistes, jedoch keine dasselbe wie die andere. Der Diakon besitzt den Geist des Eifers und der Beflissenheit, der Priester den Geist des Rates und der Bischof den Geist der Autoritt. Der Bischof ist sowohl Fhrer, der leiten mu, als auch Hoherpriester des Heililgtums. Er ist Herrscher der Kirche. So wird das Wort hegemonicos/prinzipalis verstndlich. Spiritus principalis bedeutet also "die einem Kirchenfhrer zukommende Geistesgabe". 55)
Nachdem diese Klarstellung erschienen war, wurden diverse bersetzungen angepat, offizielle englische bersetzung wurde "governing spirit".

c. Spiritus principalis? Wer wei?

Dies war nun eine sehr gebildet klingende Erklrung. Doch leider war sie falsch. Der typische Fall eines dreisten, doppelzngigen, ertappten Modernisten. Spiritus principalis kann so manches bedeuten, doch die "Kraft der Bischofs-Weihe" gehrt nicht dazu! Dies wird bei einer bersicht ber die Bedeutungen von dem, was dieser Geist auf Latein oder griechisch bezeichnen kann, sofort klar.

1) Wrterbcher: Lateinische und griechische Wrterbcher zeigen fr "governing" "original existierend, basis, primr ... Erstes in Bedeutung oder Wertschtzung, Fhrer ... standesgeme Frsten 56) und "Fhrer, fhrend, regierend" oder leitend. 57)
Es gibt ein verwandtes Wort hegemonia, welches im allgemeinen meinte Autotitt, Kommando und in zweiter Hinsicht Herrschaft, Amt eines Vorgesetzten, bergeordneter Bischof ... oder eines Konvents .... Leitungssphre eines Bischofs einer Dizese. 58)
Doch selbst in diesem Sinne findet sich keine Konnotation zur Weihegewalt (potestas ordinis), bestenfalls zur Jurisdiktion (potestas jurisdictionis), namentlich wenn es um eine mnchischen Oberen geht.
2) Psalm 50: Im kirchlichen Latein oder Griechisch ist der erste Text der zu "regieren" zitiert wird das Gebet des Knig David in Ps. 50, 14, wo es mit "Geist" benutzt wird. Der Ausdruck wird bersetzt ins Englische als "perfekter Geist" 59)
Im Gegensatz zu den Ausfhrungen Bottes, da die Bedeutung "governing Spirit" im Psalm nicht mit der Bedeutung im 3. Jh. zu tun habe, im Gebet fr die Bischofsweihe,
verbindet ein griechisches Wrterbuch beide Passagen miteinander und zitiert sogar aus dem Hippolytus. 60)
3) Kirchenvter: Diese deuten den Spiritus principalis vielfltig, unter Bezug auf den Vater, 61) den Heiligen Geist, 62) die Tugend der Tapferkeit, 63) die Kraft, den Versuchungen zu widerstehen 64) etc.
4) Dogmatische Abhandlung: Msgr. Pohle sagt in seinem Werk ber die Dreifaltigkeit, da der Spiritus principalis im Psalm nicht den Heiligen Geist selbst bezeichnet, sondern einen "uerlichen gttlichen Effekt", einen "bernatrlichen Geist der Rechtschaffenheit und Selbstbeherrschung. 65)
5) Ein Hippolytus-Kommentar von 1962: Roger Beraudy sagt, da das antike Gebet fr die Bischofsweihe den Bischof aufeinanderfolgend als Leiter und als Hohenpriester prsentiert. Spiritus principalis" taucht in dem Teil des Gebets auf, welches den Bischof als "Fhrer der Kirche" prsentiert, in dem darauffolgenden Teil des Gebets, wird der "Bischof als Hoherpriester" identifiziert. 66)
6) Nicht-sakramentale Zeremonien: Der koptische Ritus verwendet den Ausdruck Spiritus principalis auerhalb des sakramentalen Gebets der Bischofsweihe in zwei nicht-sakramentalen Zeremonien.
a) In der Koptischen wie in der Katholischen Kirche ist ein Abt kein Bischof, sondern lediglich ein einfacher Priester, der an der Spitze eines Klosters steht. Wir d ein koptischer Abt eingesetzt, legt der Bischof dem Priester die Hand aufs Haupt und erbittet von Gott den "Spiritus principalis der Liebe, Sanftmut, Geduld und Gte. 67)
b) Fr die Befrderung eines koptischen Bischofs in den Rang eines Erzbischofs (Metropolitans). Hier wird gebetet, da Gott den Spiritus principalis ausgieen mge, das Wissen, das von Dir kommt, die er in Deiner Heiligen Kirche erhielt 68)
7) Ein weiterer Experte: Und 1969, noch bevor dies ein Gegenstand der Kontroverse wurde, der sagt, da das Auslassen der Worte "spiritus principalis" die Gltigkeit des Ritus nicht ndern wrde: "Wenn jemand versehentlich die Worte Spiritus principalis auslassen wrden, wrde das an der Gltigkeit nichts ndern." Welcher Experte war das? Dom Bernard Botte. 69)
8) Wer wei es? Unser kurzer berblick hat ein Dutzend Bedeutungen fr "Leitender Geist": - ursprnglich existierender Geist
- leitender, fhrender Geist,
- perfekter Geist im Sinne des Knigs David
- vornehmer, nobler Geist
- Gottvater
- Gott, Heiliger Geist
- ein uerer gttlicher Effekt,
- bernatrlicher Geist der Rechtschaffenheit,
- gute Disposition,
- beim koptischen Abt: Sanftheit, Liebe, Geduld und Mitgefhl
- beim koptischen Erzbischof: Gttliches Wissen, durch die Kirche vermittelt
- fr einen koptischen Erzbischof: gttliches Wissen, durch die Kirche empfangen.
- eine Qualitt, die im Weihegebet ausgelassen werden kann.

Doch nichts davon kennzeichnet einerseits das Bischofsamt im allgemeinen oder die Flle der Heiligen Weihen, die ein Bischof besitzt.

d. Eindeutige Bezeichnung des sakramentalen Zwecks?

Nun werden wir einige Kriterien aus Teil 1 anwenden. Pius XII. erklrte in seiner apostolischen Konstitution Sacramentum Ordinis, da sie Form fr sakramentale Weihen "den sakramentalen Zweck eindeutig bezeichnen mssen, also die Kraft der Weihe und die Gnade des Heiligen Geistes." 70) Die neue Form verfehlt beide Anforderungen.

1) Nicht eindeutig. Die Bezeichnung Spiritus principalis ist nicht eindeutig, diese Bezeichnung kann nicht nur ein Ding bezeichnen, 71) wie es Pius XII. verlangt. Hingegen ist die Bezeichnung mehrdeutig, es ist mglich, mit ihr mehrere verschiedene Dinge und Personen zu bezeichnen, wie wir oben gezeigt haben. Zwar gibt es auch die Konnotation zum Heiligen Geist, doch nicht in dessen exklusiver Beziehung zu dem Bischof. Koptische bte, Knig David, und tugendhafte Fhrer, sie alle knnen den Spiritus principalis empfangen.

2) Keine Weihegewalt. Unter den verschiedenen Bedeutungen finden wir nicht die Gewalt der Bischofsweihe (potestas ordinis). Der Ausdruck Spiritus principalis bezeichnet nicht eindeutig das Weihesakrament in jedwedem Sinne. Noch weniger konnotiert es mit dem, was die Theologen, die Pius XII. berieten, forderten: Die "Flle des Priestertums Christi im Bischofsamt und in der Bischofsweihe" oder die "Flle bzw. Totalitt des priesterlichen Dienstes." 72) Dies heit, das eine des konstituierenden Elemente der Form der Bischofsweihe abwesend ist.

Nun haben wir also die Antwort auf die Frage, mit der wir dieses Kapitel begannen:
Bezeichnet die neue sakramentale Form eindeutig den sakramentale Wirkung, das ist die Gewalt der Bischofsweihe und die Gnade des Heiligen Geistes? Die Antwort lautet Nein.

VII. Substantielle nderung?

Frage: Handelt es sich hier um einen substantiellen Wandel in der sakramentalen Form fr die bertragung der Bischofsweihe? Eine substantielle nderung, wir sahen es in Anschnitt 1, erfhrt die sakramentale Form "wenn die Bedeutung der Form beschdigt ist", wenn die Worte "eine Bedeutung erhalten, die nicht die ist, die die Kirche intendierte 73) wenn sie nicht lnger" vollstndig und kongruent" die intendierte Bedeutung und den Willen Christi ausdrckte. 74)

Fr die Heiligen Weihen sagte uns Pius XII. Genau, welche Elemente die sakramentale Form ausdrcken mu, - die Gnade des Heiligen Geistes und die Macht der zu bertagenden Weihe. Der Ausdruck Spiritus principalis in der neuen Form fr die Bischofsweihe Pauls VI. knnte das erste der Elemente, den Heiligen Geist, ausdrcken. Das Pronomen, das den Abschnitt beginnt der auf "den [quem] du gabst" folgt, zeigt klar an, da hier der Heilige Geist gemeint sein soll. Derselbe Ausdruck, Spiritus principalis, drckt nicht aus und kann es auch nicht, das andere erforderliche Element, die zu bertragende Weihegewalt. Dieser Begriff fehlt in der gesamten sakramentalen Form, die nicht mehr lnger adquat bezeichnet, was ntig wre, die Flle des Priestertums, die die Bischofsweihe konstituiert.

Unsere Frage war: Ist dies eine substantielle nderung in der sakramentalen Form fr die Verleihung der Bischofsweihe? Die Antwort lautet "Ja".

VIII. Ein ungltiges Sakrament

Frage: Wie beeinflut diese substantielle nderung der Bedeutung in der Form die Gltigkeit des Sakraments? Eine substantielle nderung in de Bedeutung der sakramentalen Form bewirkt, da das Sakrament ungltig wird, wie wir in Abschnitt 1 sahen. Dies fhrt uns unerbittlich zur Schlufolgerung: Eine Bischofsweihe, die nach der von Paul VI. promulgierten Form von 1968 durchgefhrt wird, ist ungltig.

Betrachten wir zwei Einwnde:

IX. Aus dem Kontext gerettet?

Einwand: Selbst wenn der essentielle Teil des Sakraments ungengend definiert wre, wre er nichtsdestotrotz durch den Satz "gewhre ... damit er vor Dir ein Hohepriestertum ohne Makel sei", 75) der spter auftaucht, adquat spezifiziert. P. Pierre Marie hat diesen Einwand erhoben. 76) Diese Argument wre jedoch nur sinnvoll wenn:
1) die neue sakramentale Form beide Elemente enthielte, die Pius XII. verlangte (Gnade des Heiligen Geistes und die Weihegewalt) und
2) Die Form bezeichnet eines dieser Elemente mehr zwei- als eindeutig.
Dann knnte man wenigstens argumentieren, da die Form tatschlich beide Elemente enthielte, die Pius XII. forderte und da der Kontext sie adquat spezifiziere. Jedoch:

a. Gewiheit ... oder Meinung?
Egal wie berzeugend formuliert, ein derartiges Argument knnte niemals eine moralische Gewiheit produzieren, da die neue sakramentale Form gltig ist. Bestenfalls ist es eine Meinungsuerung. Denn das schwer wiegende Gegenargument ist doch, da Pius XII. verlangt hat, da die Form eindeutig sei. Punktum. Es ist bei Verwaltung und Empfang der Sakramenten nicht erlaubt, Meinungen zu folgen. Dies wre eine Todsnde gegen den Glauben, die Liebe und das Recht. 77) (...)

b. Ein Gegenargument
Das Argument aus dem Kontext schlgt jedenfalls zweifach. Andere Rekonstruktionen des Gebets der Bischofsweihe in der apostolischen Tradition des Hippolytus enthlt ein Bitte an Gott, da der Bischof erhalten mge "die Macht, die Weihe zu spenden nach Deinem Wunsch. 78) Die Prfation der Weihe Pauls VI. bittet an dieser Stelle statt dessen, da er den Geist erhalten mge "Gaben zu verteilen entsprechend Deinem Befehl". 79) Die offizielle englische bersetzung bringt "beauftragen Dienste, die Du befohlen hast."

Ein mormonischer Bischof kann mit dem ihm eigenen "leitenden Geist" kann Dienst zu-weisen, und sogar der Nikolaus kann Geschenke verteilen. Der Begriff des Erteilens von Weihen - dies die distinkte Macht, die die Flle des Priestertums charakterisiert - ist aus der neuen Prfation entfernt worden. Dies Auslassung geschah absichtlich, da Dom Botte die Rekonstruktion des Textes von Hippolytus beabsichtigt hatte. Im weiteren spezifiziert es nach der vorhergehenden Satz, da der Bischof den Klerus sendet "neue Gebetshuser zu errichten und Altre zu weihen. 80)

Die Entfernung der Weihegewalt aus der anglikanischen Form der Bischofsweihe war unter den Grnden, die Leo XIII. dazu bewog, die anglikanischen Weihen fr ungltig zu erklren, denn "unter den ersten Pflichten des Bischofs ist die Weihe von Dienern fr die Heilige Eucharistie und Opfer. 81)

c. Nicht einmtig, sondern "gone"
Wie auch immer, ... die neue Form bezeichnet nicht einmal eindeutig ein einziges Element, das nach Pius XII. die sakramentale Form enthalten mu, Die Macht der Weihe, die bertragen werden soll. Dieses Element fehlt, es gibt also nichts zu determinieren oder zu spezifizieren. Die Versuche, das zu tun bleiben ein nutzloses Unterfangen.

Wenn ich alle Gebete spreche und alle Zeremonien zitiere, die das Rituale Romanum fr die Taufe vorschriebt und, was Gott verhten mge, das Wort "taufe" auslasse, wenn ich Wasser ber das Baby giee, dann ist das Sakrament ungltig. Alle Gebete darum herum, egal, ob sie ber Taufe, Reinigung oder bernatrliche Gnade sprechen, knnen nicht die Gltigkeit der Form hervorbringen. Ein essentielles Element fehlt der Form, und so gibt es nichts, nicht einmal einen zweideutigen Terminus, der das ersetzen knnte. Ebenso ist es hier. Die Weihegewalt fehlt in der Form, der Kontext kann sie nicht zurckbringen. Alles was bleibt ist der Spiritus principalis, der sich auf den Heiligen Geist beziehen kann, oder auf eine seiner Wirkungen, oder den Vater, oder Wissen, oder die Tugenden eines koptischen Arztes.

X. Besttigt durch den Papst?

Einwand: Selbst wenn die essentielle sakramentale Form einen der sakramentalen Wirkungen nicht eindeutig bezeichnet (Die Weihegewalt des Bischoftums) wrde die Besttigung durch Paul VI. nichtdestotrotz die Gltigkeit besttigen. Dies aber ist das letzte und schwchste Argument fr die Gltigkeit, nicht nur weile es unterstellt, eine autoritative kirchliche Erklrung bentige keine kohrente theologische Begrndung 82), sondern auch weil sie dem Papst eine Macht zuerkennen wrde, die er nicht besitzt.

a. Keine Macht auszuwechseln?
Am Anfang von Sacramentum Ordinis konstatiert Pius XII. an das Tridentinum anknpfend: "Die Kirche hat keine Macht ber die Substanz des Sakraments, d.h. ber jene Dinge, die aus den Offenbarungsquellen bewiesen, Christus der Herr als sakramentale Zeichen festgelegt hat. 83) Bezglich der Weihen "Die Kirche ... 84) Christus selbst ... 85) Die neue Form der Bischofsweihe drckt diese Kraft nicht aus, nicht einmal zweideutig. Sie ndert also die Substanz eines durch Christus eingesetzten Sakramentes. Kein Papst htte die Macht, eine solche Form als gltig zu erklren.

b. Eine nderung bedeutet keine Macht?
Wenn der Glaube uns sagt, da die Kirche keine Macht hat, die Substanz des Sakramentes zu ndern, wir aber zu dem Schlu kommen, da Paul VI. tatschlich die Substanz des Sakramentes gendert und e so ungltig gemacht hat, dann knnen wir zu der einzig mglichen Erklrung dieses Vorgangs schreiten: Er war in Wirklichkeit kein Papst. Der ungltige Ritus der Bischofsweihe, den Paul VI. promulgierte, ist ein weitere Beweis in einer langen Kette, der den Abfall vom Glauben belegt und den damit verbundenen Verlust der Autoritt der Ppste des II. Vatikanums.

Da der Mann, der den Heiligen Stuhl besetzt hlt, nicht wirklich Bischof ist, sollte klar machen, da er noch viel weniger Papst sein kann.

XI. Zusammenfassung

Wir haben eine Menge Material angehuft und wollen dem berlasteten Leser nun eine Zusammenfassung anbieten.

a. Hauptprinzipien

1. Jedes Sakrament hat eine Form (die essentielle Formel), die den sakramentalen Zweck erzielt. Wenn durch Korruption oder Auslassung wesentlicher Worte eine substantielle nderung der Bedeutung in die sakramentale Form eingefhrt wird, dann wird das Sakrament ungltig, d.h. es erzielt den sakramentalen Effekt nicht mehr.
2. Die fr die stlichen Riten der Katholischen Kirche zugelassenen sakramentalen Formen haben oft andere Worte als die des Lateinischen Ritus. Trotzdem sind sie gleich in der Substanz und gltig.
3. Pius XII. erklrte, da die Form der Heiligen Weihe (Diakonen-, Priester-, Bischofs-weihe) eindeutig und unmiverstndlich den sakramentalen Effekt bezeichnen mu - die Weihegewalt und die Gnade des Heiligen Geistes.
4. Fr die bertragung des Bischofsamtes bestimmte Pius XII. als sakramentale Form einen Satz im tradierten Ritus der Bischofsweihe, der eindeutig die Weihegewalt, die ein Bischof empfngt und die Gnade des Heiligen Geistes bezeichnet.

b. Anwendung auf die neue Form


1. Die neue Form fr die Bischofsweihe, die Paul VI. promulgierte, scheint die zu bertragende Weihegewalt nicht zu spezifizieren. Ist sie also dazu in der Lage? Wenden wir die oben angefhrten Prinzipien an.

2. Die kurze Form Pauls VI. ist nicht identisch mit dem lngeren Ostkirchenritus und erwhnt im Gegensatz zu diesem nicht die sakramentale Kraft, die einem Bischof allein zusteht. Die aus dem Ostritus stammenden Gebete in der Prfation Pauls VI. sind nicht-sakramentale Gebete fr die Installation maronitischer und syrischer Patriarchen, die bei dieser Ernennung bereits Bischfe sind. Dies heit, da man das Argument, die Form Pauls VI. "wurde in gltigen Ostriten benutzt" und deshalb gltig sei, nicht anfhren kann.

3. Verschiedene ltere Texte (Hippolytus, Apostolische Konstitutionen, das Testament unseres Herrn), die einige gewhnliche Elemente mit der Form Pauls VI. verbinden, wurden "rekonstruiert", sind von zweifelhafter Herkunft, wurden nie in einer Liturgie verwendet etc. Es gibt keinen Beleg, da sie "als solche von der Kirche akzeptiert und benutzt" worden sind. Sie knnen keinen verlliche Beweis fr die Gltigkeit der Form Pauls VI. geben.

4. Das Kernproblem der neuen Form betrifft den Terminus Spiritus principalis. Sowohl vor als auch nach der Promulgation des 1968er Ritus wurde bezweifelt, da dieser Terminus das Sakrament tatschlich bezeichnen kann.

5. Dom Bernard Botte, der Schpfer des neuen Ritus, behauptete, da im 3. Jahrhundert der Begriff Spiritus principalis mit dem Bischofsamt verbunden gewesen sei, da die Bischfe als Herrscher in der Kirche den Geist der Autoritt haben. Spiritus principalis be
deute also "die einem Fhrer zukommende Gabe des Geistes".

6. Diese Erklrung ist falsch und unredlich. Wer ein Wrterbuch, einen Bibelkommentar, die Kirchenvter, dogmatische Lehrbcher oder liturgische Bcher der Ostriten zu Rate zieht, der erfhrt, da es zwar ein Dutzend verschiedener und oft widersprchlicher Bedeutungen gibt, der Spiritus principalis jedoch weder das Bischofsamt im allgemeinen, noch die Flle der Vollmachten des Bischofs bezeichnet.

7. Bevor die Kontroverse ausbrach, sagte Dom Botte selbst, da ein Weglassen des Spiritus principalis die Gltigkeit des Ritus ndern knne.

8. Die neue Form der Bischofsweihe verfehlt zwei der Kriterien. die Pius XII. fr dieses Sakrament festgelegt hat: a) Da der Begriff Spiritus principalis viele verschiedene Dinge und Personen bezeichnen kann, bezeichnet er nicht eindeutig des verlangten sakramentalen Zweck, b) die Weihe beinhaltet keinen Terminus, der wenigstens zweideutig die Weihegewalt eines Bischofs bezeichnet. - "die Flle des Priestertums Christi im Bischofsamt" oder "die Flle oder Ganzheit des priesterlichen Dienstes."

9. Aus diesen Grnden enthlt die neue Form eine substantielle nderung in der Bedeutung der sakramentalen Form fr die bertragung des Bischofsamtes.

10. Eine solche substantielle nderung der sakramentalen Form bewirkt, wie wir zeigten, die Ungltigkeit eines Sakramentes.

c. Schlufolgerung: Ein ungltiges Sakrament

Aus allen angefhrten Argumenten folgt, da eine Bischofsweihe nach der sakramentalen Form Pauls VI. von 1968 ungltig ist.

***
Appendix
Bemerkung zu den Kopten


Nach dem Eroberungsfeldzug der Moslems durch Nordafrika durchschritten die Kopten einen langen Niedergang. Schlecht ausgebildete Kandidaten wurden zu Patriarchen, 86) oft durch Bestechung. 87) die Weltgeistlichkeit hatte keine Bildung 88) und der Klosterklerus war kaum besser. 89) Hier einige Beispiele ber die sakramentalen Praktiken der Kopten:

- Konnte ein sterbendes Baby nicht mehr zur Kirche fr die Taufe gebracht werden, wurde es lediglich gesalbt, gesegnet und exorziert, denn das koptische Kirchenrecht sah diese Zeremonien als Ersatz der Taufe an. 90)
- Im 12. Und 13. Jahrhundert gab es ernsthafte Versuche, die Ohrenbeichte aufzugeben und sie durch die Generalabsolution in der Messe zu ersetzen. 91)
- Die koptischen Bischfe thiopiens ordinierten tausende Neger 92) gleichzeitig zum Priestertum, viele von ihnen erschienen vllig nackt zur Zeremonie. 93)
- Die zweifelhafte Taufpraxis der koptischen Priester fhrte zu erheblichen Zweifeln an der Gltigkeit der Taufen, so da das Heilige Offizium eine Untersuchung der Gltigkeit der Taufe jedes koptischen Konvertiten anordnete.  94)

Da die Modernisten die ehrwrdige rmische Prfation der Bischofsweihe zugunsten von Texten einer dekadenten schismatischen und hretischen Sekte aufgaben, ist ein ewige Anklage ihrer unheilbaren Arroganz und ihres Wahnwitzes.

***
Anmerkungen:

39) La Liturgie dHippolyte: Ses Documents, Son Titutlaire, Ses Origines et Son Charactere (Rome: Oriental Institute 1959), 249.340.
40) P. Bradshaw, Ordination Rites of the Ancient Churches of East and West (New York: Pueblo 1990),3.
41) Bradshaw, 3.4. Meine Hervorhebung.
42) Essai de Reconstitution."
43) La Tradition Essai, XXXIII - IV.
44) La Tradition Essai, XIV.
45) La Tradition Essai, XVI.
46) Louvain conference notes, July 1961, Le Rituel dOrdination dans la Tradition Apostolique dHippolyte , Bulletin du Comite 36 (1962), 5.
47) Bradshaw, 4.
49 ICEL translation: Et nune effunde super hunc Electum eam virtutem, quae a te est, Spiritum principalem, quem dedisti dilecto Filio Tuo Jesu Christo, quem ipse donavit sanctis Apostolis, qui constituerunt Ecclesiam per singula loca, ut sanctuarium tuum, in gloriam et laudem indeficientem nominis tui.
50) Sdlich von Madrid
51) Deutsches Liturgisches Institut (Trier), Kleinheyer file, B 117; cited Pierre-Marie, Why the New Rite .. " (Jan 2005). 15. Meine Betonung.
52) Rckbersetzung aus dem amerikanischen Text
53) 49. SC Divine Worship, Circular Letter Dum Toto Terrarum, 25 October 1973, AAS 66 (1974) 98.9; SC Doctrine of the Faith, Declaration lnstauratio Liturgica, 25 January 1974, AAS 66 (1974), 661.
The second document explained that when the Holy See approves a translation, it judges that it "rightly expresses the meaning intended by the Church," but that it also stipulates that the translation His to be understood in accord with the mind of the Church as expressed by the original Latin text." This statement is bizarre. A translation either conveys the substantial meaning of the Latin or it does not. If the latter, it is invalid no matter what anyone "stipulates", except Humpty Dumpty in Through the Looking Glass: When I use a word ...it means just what I choose it to mean, neither more nor less.
54) B. Douroux, Commentarium, Notitiae 10 (1974),394-5. "purche la nuova formula continui a significare la grazia speciale conferita dal sacrarnento."
55) B. Botte: Spiritus Principalis _ Formule de lOrdination Episcopale, Notitiae 10 (1974), 410.1. cest le don de Esprit qui convient a un chef.
56 P. Glare, Oxford Latin Dictionary (Oxford: Clarendon 1994). Similarly: A. Force11ini, Lexicon Totius Latinitatis (Padua: 1940); A. Souter, Glossary of Later Latin to 600 AD (Oxford: Clarendon 1949); C. Lewis & C. Short, A New Latin Dictionary (New York 1907).
57) G. Lampe, A Patristic Greek Lexicon (Oxford: Clarendon 2000). F. Gingrich & F. Danker, A Greek-English Lexicon of the New Testament and Other Early Christian Literature (Chicago: University Press 1957).
58) Lampe, 599.
59) B. Orchard ed., A Catholic Commentary on Holy Scripture (London: Nelson 1953). 457.
60) Lampe, 599. "Ps 50: 14: cf. Hipp.trad.ap.3.3".
61) Origen, In Jer Hom. 8, PG 13 :336. "Tiva ta tria pneumatata tauta; to pneumonikon o Patri."
62) Origen, Comm. in ep. Ad Rom. 7, PG 14:1103. "sed in his principatum et dominationem hunc Spiritum sanctum, qui et principalis appelatur, tenere." Cyrill von Alexandria: Dubia de Trinitate 9, PG 77:1140. To ton Theon Pneuma, to enses, to Pneumikon. Basil the Great, Adv. Eunomium 5.3, PG 29:753. To pneuma ... kai pneumion.
63) Cyrill von Alexandria, Expl. In Psalmos 50:14, PG 69: 1100-1. Toi pneumonikoi Pneumati oper sotin I dia ton agion pneumatos evanthria.
64) Athanasius. Ep. Ad Amunem Mon., PG 26: 1176. Kai pneumatic pnemonikoi ... lachira tis para son dynamis.
65) J. Pohle, The Divine Trinity: A Dogmatic Treatise, 2nd ed. (St. Louis: Herder 1915), 97.
66) R. Beraudy : Le Sacrement de lOrdre dapres la Tradition Apostolique dHippolyte. Bulletin du Comite 36 (1962), 341, 342.
67) Tr. Burmester, Ordination Rites Coptic, h 97. hegemonicon pneuma." Also RO 2:17. spiritum hegemonicum."
68) Tr. Burmester, Ordination Rites ... Coptic, 118. "hegemonicon pneuma. Also RO 2:34. in spiritu tuo hegemonico.
69) B. Botte "LOrdination" 123. "mais si on ommetait par inadvertance les mots espiritum principalem je ne vois pas ce que cela changerait. Botte, ein typischer Modernist, wendet zwei Seiten seines Artikels auf, um die Gltigkeitsregeln aufzuweichen, wie sie auf der Basis von Moraltheologie und Dogmatik aufgestellt worden sind.
70) Sacr. Ord. DZ 230 1.74. quibus univoce significantur effectus sacramentales. scilicet potestas Ordinis et gratia Spiritus Sancti."
71) Forcellini, Lexicon 8:869 proprie de eo qui unius est vocis ... cui multivocus vel plurivocus opponitur .... Univoca (sunt) quae sub eodem nomine et sub eadem substantia continentur."
72) F. Hurth "Commentarius ad Cons. Apostolicam Sacramentum Ordinis," Periodica 37 (1948), 31.2. "plenitudinem sacerdotii Christi in munere et ordine episcopali. " "summa seu totalitas ministerii sacerdotalis."
73) Merkelbach.3:20.
74) Coronata, 1: 13. "non amplius per ipsam complete et congruenter exprimatur."
75) De Ordinatione Episcopi, Presbyterorum et Diaconorum, ed. typ. alt. (Rome: Polyglot 1990),25. "Da ... ut ... summum sacerdotium tibi exhibeat sine reprehensione."
76) "Why the New Rite ... " (Jan 2005), 10.
77) Cappello 1 :25.6.
78) Bradshaw, 107.
79) De Ord. Ep., 25. "ut distribuat munera secundum praeceptum tuum."
80) Burmester, Ordination Rites, 111.
81) Apostolicae Curae, 13 Sep 1896, DZ 1965. "eoque id magis, quia in primis episcopatus muniis scilicet est, ministros ordinandi in sanctam Eucharistiam et sacrificium."
 82) Nichts knnte weniger wahr sein. Die Theologen, die die Erklrung von Pius XII. 1947 vorbereitet hatte, kannten die Materie seit 40 Jahren und legten auf grte theologische Genauigkeit hchsten Wert. Als die Erklrung erschien, schrieb der Vorsitzende der Kommission einen 50-seitigen Kommentar, um dies zu demonstrieren.
83) DZ 320 I. Ecclesia nulla competat potestas in substantia Sacramentorum, id est in ea quae, testibus divinae revelationis fontibus, ipse Christus Dominus in signo sacramentali servanda statuit.
84) Merkelbach 3:720. Quantum ad sensum formae, quia pertinet ad substantiam sacramenti a Christo instiruta, Ecclesiae nulla competit potestas.
85) Merkelbach 3: 18. Determinavit ... quod ab Ecclesia adhiberentur signa et verba idonea ad exprimendum characterem et gratiam propriam Confirmationis, vel potestatem Ordinis.
86) M. Jugie: Monophysite (Eglise Copte). DTC 10:2260. "Remarquons, ce propos, que les patriarche coptes nont jamais brill pour leur science; on en a vu de fort ignorants, et nous avons donn plus haut le nom dun illtetr."
87) Jugie DTC 10:2262.
88) Jugie DTC 10:2263
89) Jugie DTC 10:2262.
90) Jugie DTC 10:2281
91) Juaie DTC 10:2285.6.
92) Cekada schreibet hier Africans"
93) A. Fortescue: The Lesser Eastem Churches. London: CTS 1913. 311.
94) D. Attwater: Christian Churches of the East. Milwaukee: Bruce 1961, 2: 191.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de