54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix
 
Pauls' IV. Bulle "Cum ex apostolatus officio"

- Variationen ber dasselbe Thema -


von Toms Tello
bers. von Alberto Ciria

Vorspann

Zahlreich sind die Teil- und Gesamtkommentare zu dieser Bulle, die anllich des Verhaltens der Konzilppste Anfang der 70er exhumiert wurde.

Der Leser wird sich vielleicht fragen: "Wozu denn ein weiterer Kommentar, wenn bereits so viele davon vorliegen?" Ich antworte: es wird immer gut sein, da dieses Thema, das nmlich lebhafte Auseinandersetzungen hervorgerufen hat, aus neuen Gesichtspunkten aktualisiert wird. Ich beabsichtige nicht, dem Text von der Einleitung bis hin zum 10. Punkt gem des Vorgehens vieler Verfasser in einen linearen Kommentar nachzugehen, wie bereits der Untertitel nahelegt: "Variationen..."

Eher handelt es sich sozusagen um eine Querdurchdringung, indem Betrachtungen bzw. berlegungen zu verschiedenen auf die Bulle anwendbaren Seiten gemacht werden: gesetzliche, kanonisch-theologische, geschichtliche, sprachliche, kritische Seiten...

Es erbrigt sich zu sagen, da ich mich zum Aufbau meiner Arbeit der von den Kommentaren meiner Vorgnger beigetragenen Materialien und Ideen mglichst ausgiebig bediene.

Ich betrachte diese Bulle als ein kirchliches Dokument grter Bedeutung fr die Bewahrung des Glaubens -die Funktion der Nachfolger von Petrus- und unberbietbar geeignet, um die heutige Krise vermieden zu haben, wre sie bercksichtigt und eifrig betrachtet worden, ad unguem", so wie es Hl. Pius V. vorgeschrieben hat.

Hier steckt meines Erachtens der Schlssel des von Hl. Paulus verkndeten Mysteriums der Ungerechtigkeit. Daher wird es nie unanstndig sein, dieses ausgezeichnete Dokument in Betracht zu ziehen, das whrend so viele Jahrhunderte unterschtzt wurde.

Nach dieser kurzen Einleitung biete ich eine Grundbibliographie von Autoren verschiedener Lnder und entgegengesetzter Richtungen an.

***

Bibliographie:
Kommentare zu der Bulle "Cum ex apostolatus officio"


Daly, J.S., Bull: "Cum ex apostolatus officio", Britons Catholic Library, 1988.
Ceriani, Juan Carlos: "Paplatras y papoclastas", ROMA ETERNA, Nr. 113, 1989, 65 Seiten.
Davidoglou, Myra:
1. LA VOIE, Nr. V., Dez. 1981, S. 34.
2. Ebend. Nr. IX., Dez. 1983, S. 22.
3. Ebend. Nr. XXII, 1992, S. 38.
Denyoelle, Alfred, A propos d'une Bulle", MYSTERIUM FIDEI, Nr. 75, Sept. 1986, S. 6-14.
Disandro, Carlos A., Bulla "Cum ex apostolatus officio". Zweisprachige Ausgabe. bersetzung, Einleitung und Kommentar. Crdoba/Argentinien 1978.
Graviers (des) Abb, "La Bulle Cum ex apostolatus officio", COURRIER DE ROME, Nr. 156, 15. April 1976, und Nr. 158, 18. Jun. 1976.
Gwynne, Martin: "Under the Laws of the Catholic Churche the papal See is vacant." Britons Catho-lic Library, 1983.
Johas, Homero:
1. "La Bula Cum ex apostolatus officio", ROMA, Nr. 128, Okt. 1993.
2. "La definicin de la vacancia IPSO FACTO. La Bula Cum ex apostolatus officio y la Hereja del Hereticismo", ROMA Nr. 122, Ostern, 1992, 41 S.
Lucien, Bernard: "La situation actuelle de l'Autorit dans l'Eglise. La Thse de Cassiciacum." Niza, 1985.
Riestra De Wolff, Gloria: "Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles", EIN-SICHT XXIII, 1992, S. 119-123 sowie 153-154.
Rothkranz, J., Die Konzilserklrung ber die Religionsfreiheit. Excursus VII (S. 1541-1547). Herausgegeben von A. Schmid , Durach, 1998.
Wildfeuer, Michael: "Hresie vor dem Amtsantritt", Auszug aus der Bulle Papsts Paulus IV. Cum ex apostolatus officio. EINSICHT II (2), Mai 1972.


I. Gesetzliche Seite in genere"

In diesem Teil soll die CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO in ihrem Stand als Gesetz betrachtet werden. Diese Bulle von Paulus VI stellt ein Gesetz auf. Sie ist ein Gesetz unter den ganzen dazugehrenden Bedingungen. Sie hat allerdings all die Strukturmomenten ihres Wesens, sowie all die konstituierenden Elementen. Das fllt ins Auge und es wre nicht notwendig, darauf zu bestehen, auer um die Bemhungen der Feinde der Bulle darum, der Bulle ihr gesetzliches Gewicht zu entnehmen, zu annullieren.

Gem der Definition vom Hl. Thomas ist ein Gesetz (in genere") eine an das gemeinsame Wohl ausgerichtete vom Vorsitzenden der Gemeinde verordnete Bestimmung". Das causa finalis jedes Gesetzes ist es, das gemeinsame Wohl der jeweiligen Gesellschaft zu besorgen; in diesem Falle, das von der Kirche.

Der Zweck ist das Ziel, das die Handlung der causa efficiens oder des vernnftigen agierenden Subjektes bestrebt. Der Zweck veranlat das Handeln. Deswegen wird die causa finalis causa causarum" benannt: Ursache der Ursachen.

Das gemeinsame Wohl der kirchlichen Gesetzen ist kein anderes als das Heil der Seelen zu vermitteln und zu befrdern. "Die Kirche", so Pius XII., "soll den Menschen zu Gott fhren. [...] Die Kirche darf nicht diesen streng religisen und bernatrlichen Zweck aus dem Auge verlieren. Der Sinn ihrer ganzen Aktivitten, einschlielich das letzte Kanon ihres Kodex, kann kein anderer sein, als direkt zu ihm mitzulaufen." (Ansprache vom 9.3. 1956, AAS. XLVIII, S. 211) Das besagt nicht, jedes kirchliche Gesetz sei das allerbeste, um diesen Zweck zu erreichen. Sehen wir, ob und inwiefern die Apostolische Verfassung von Paulus IV. darauf orientiert ist.

Die Gesetzentwrfe entstehen oft unter umstndlichen Bedingungen, die ihre Notwendigkeit herausheben, um der Gesellschaft ein bel zu ersparen oder um an deren Zielen besser mitzuwirken.
Im expositiven Teil des Gesetzes pflegt man, den Umstand darzustellen, der das Gesetz verlangt. Das ist die "ratio legis", der Gesetzgrund.

In der Einleitung zu seiner Bulle stellt Paulus IV dar:
1. Der Grund, der ihn veranlat hat, das Gesetz zu verordnen: die ihm anvertraute Aufgabe, sich um die Schar des Herrn zu kmmern, ihr heile Wiesen zu geben und von unheilen Wiesen abzulenken (Cum ex Apostolatus Officio [...] cura Dominici gregis nobis immineat generalis, et extinde teneamur pro fideli illius custodia et salubri directione.")
2. Die Umstnde, die dieses Gesetzt dringend verlangen, nmlich der zgellose Aufruhr unerhrter Gewalt gegen den Glauben seitens des Protestantismus, sowie die Umkehrung der Bedeutung der Heiligen Schrift; solche Umstnde knnten ein schwerstes Risiko fr das Ziel der Kirche bedeuten. (ut qui hac aetate, [...] propriae prudentiae innite ntes licentius et perniciosus solito contra orthodoxae fidei disciplinam insurgunt [...] catholiace Ecclesiae unitatem [...] scindere moliuntur [...]")
3. Und deren Zweck, der kein anderer ist, als die Frechheit der Hretiker zu unterdrcken, um zu vermeiden, da sie sich in die Herde Christi einfhren. (ut ab ovili Christi repellantur ne magisterium erroris continuent, qui discipulo veritatis esse contemnunt.")
Wir sehen, da der Trieb, der Paulus VI. bewegt hat, war derselbe Trieb, der seit immer die Ppste dazu bewegt hat, Manahmen zu treffen, um das Depositum Fidei zu gewhren. Ohne dieses Depositum ist es unmglich, Gott zu gefallen, und so wre es unmglich, das Ziel der Kirche, nmlich das Heil der Seelen, zu erreichen.

Wenn Pius X. seine Enzyklika Pascendi" schreibt, verficht kein anderes Argument als sine schwerste Pflicht. So sagt er: Mit dem Zweck, die Herde des Herrn zu weiden..." Diese schwerste Pflicht hat das Gewissen des einen und des anderen Pontifex belebt, um nicht zu schweigen: ne canes muti videamur", um keinen stummen Hunden zu hneln, sagte Paulus IV. Und Pius X.: Schweigen ist nicht mehr anstndig, wenn wir der allerheiligsten unserer Pflichten nicht untreu wollen sein." Diese ureigene Pflicht zeigt sich als Glaubenswahrheit im Magisterium. (Cfr. DS. 2861)

Was die Umstnde betrifft, sie sind hnlich in beiden Fllen. Es geht darum, eine sichere und bevorstehende Gefahr fr den Glauben zu beschwren. Aber ich finde auch einen bemerkenswerten Unterschied.

Zu der Zeit von Paulus VI sind allerdings die Lwen in der Nhe der Herde herumgegangen, whrend sie zu der Zeit von Pius X. die Herde berfallen haben, und zwar mit einem Schafpelz verkleidet, der eine Sutane, eine Mitra oder eine Capella sein konnte bzw. war. Fhren wir den Parallelismus fort. Das konkrete, unmittelbare Ziel, das Pius X. vornahm, war, diejenigen zu entlarven, die dem Irrtum zuneigen, die sich im Gescho selber und innerhalb des Herzens der Kirche versteckt haben, die fr ihren Untergang konspiriert haben, nicht von auen her, sondern von innen her, mit einer desto greren Gefahr, je grndlicher sie die Kirche kennen." In jenen Umstnden nahm sich hingegen Paulus IV. mit einer erschtternden prophetischen Vision und der hchsten Klugheit der Schlange vor, den Eingang in die Schafstlle den Lwen zu sperren, die damals, wie gesagt, versuchten, sie zu berfallen.

Ich frage mich: War die Invasion zu vermeiden? Allerdings, sollten die klgsten Vorsichtsmanahmen der Bulle von Paulus IV. strengstens -"ad unguem", laut der Ordnung von Pius V.- ergriffen worden sein.

Es war dagegen in der von Pius X. beschriebenen Situation viel schwieriger den Krebs zu vertilgen, der metastatisch den Kirchenkrper infiziert hatte und Lebensorgange angegriffen hatte. Das besagt nicht, da dieser Krebs den Tod der Kirche verursachen kann. Sie kann nicht sterben, denn ihr gttlicher Grnder ihr Fortleben bis zu deren Vollendung versprach. Die Hllentoren werden die Obermacht nicht ergreifen". Aber sie haben sie offensichtlich in eine Agonie versetzt, bis ein gttlicher Eingriff ein Ende fr diese Situation macht, indem er ihr ihre ganze Frische zurckerstattet.

Die causa efficiens. Die Existenz eines Gesetzes hngt vom Willen des gesetzmigen Oberen einer Gemeinde ab. Nehmen wir ein Gesetzentwurf an, der ein Rechtskundiger gemacht hat und der optimal ist, das Ziel des gemeinsamen Wohls einer Gemeinde zu erreichen. Dieses Gesetz, das abstrakt als unverbesserlich zu betrachten ist, wird niemals zu Gesetz, solange es der Obere der Gemeinde nicht verkndet.

In diesem Falle haben wir das fr die Existenz des Gesetzes verlangte Moment: die Verkndigung (Leges instituuntur cum promulgantur", Kan. 8); die Iussio publicandi" seitens der gesetzmigen Autoritt des Papstes Paulus IV. am 15. Februar 1559, wo er die Verffentlichung (Nummer IX der Bulle) und Verbreitung auf die Art und Weise jener Epoche anordnet, wie es sich in der Bulle von Pius V. Quo primum tempore" oder in der von Sixtus V. Postquam versus" zeigt, um nur einige zu erwhnen.

Darber hinaus, um ihr mehr Nachdruck und Feierlichkeit zu geben, wollte sie Paulus IV. zusammen mit seinen Kardinalen debattieren und in Vereinbarung mit ihnen und mit ihrem Konsens verfassen, so da sie ihre Unterschrift darauf prgten. Sie war eine sog. konsistorialische Verfassung, da sie auch von den Kardinalen unterschrieben wurde.

Diese Angabe widerlegt grnlich die Widersacher der Bulle, die darin nur die Laune und Willkr von Paulus IV sowie eine zgellose Eifersucht sehen wollen. Da das Gesetz eine Verordnung der Vernunft, eine Diktierung der praktischen Vernunft oder eine Anordnung ist, soll es nicht nur rechtsmig sein, sondern auch die doppelte Kondition von
a) Verbindlichkeit und
b) Bestndigkeit besitzen.

Mit ungewhnlichem Nachdruck und Kraft vom Anfang bis zum Ende entsteht es nun mit der strflichen Sanktion des letzten Punktes 10. die Absicht, verbindlich zu sein: Niemand wird diese Seite bertreten drfen [...] noch sie mit Tollkhnheit widersprechen. Sollte es aber jemand versuchen, der mge wissen, da er dem Zorn des allmchtigen Gottes verfallen wird..."

Was ihre Bestndigkeit betrifft, behauptet sie sich ausdrcklich selbst: perpetuo observari" (II), sie soll ewig beachtet werden, und "hac nostra in perpetuum valitura constitutione", aufgrund dieser unseren ewig geltenden Verfassung (III).

Ich merke an: diese Angabe habe ich bei keinem andern Autor ausdrcklich gefunden, da es sich im Grunde genommen um ein unfhig erklrendes und irritierendes Gesetz handelt, wie es sich in den Punkten III., IV. und V. zeigt. Das war das Hauptziel, das sich Paulus IV. vorgenommen hat. Das ist der Leitfaden der Verfassung.


II. Kanonisch-teologische Seite

Im ersten Aufsatz wurde die Cum ex Apostolatus Officio als ein Gesetz in genere betrachtet. Im vorliegenden Aufsatz wird der Schwerpunkt der Betrachtung ihre Besonderheit als kanonisches Gesetz sein, d. h. als im Ganzen der von der Kirche verkndeten Gesetze integriert, das am blichsten Kanonisches Recht benannt wird, anders auch Heiliges, Religises, Kirchliches, usw.
Das Ziel des Kanonischen Rechts ist es, die geeignetsten Mittel zum gemeinsamen Wohl der von Christus gegrndeten Gesellschaft zu verordnen, die sich darauf richten, das ewige Heil ihrer Mitglieder als Ziel der Kirche zu befrdern.

Die Verfassung Cum ex Apostolatus Officio gehrt zum alten Kanonischen Recht, wie das ganze Kirchliche Recht vor dem Kodex von 1917 bezeichnen wird.

Das Kanonische Recht ist mit der Theologie innigst verbunden, und dies aus mehreren Grnden:
1. Aufgrund seiner Quellen: die Offenbarung und die von der gttlichen Offenbarung selber auferlegte Autoritt der Kirche.
2. Aufgrund seines materialen Objekts: Verfassung und Verwaltung der Kirche, Rechte und Verpflichtungen des Klerus und Glubigen im Sozialebene und in ihren gegenseitigen Beziehungen.
3. Aufgrund seines Ziels: das Heil der Seele.
Kanonisches Recht und Theologie unterscheiden sich aber aufgrund ihres formalen Objekts, denn die Theologie betrachtet es von der Seite des Glaubens in den persnlichen Beziehungen des Glubigen zu Gott; das Kanonische Recht richtet sich aber auf die Praxis in der Sozialordnung, selbstverstndlich gem der Anforderungen ˇdes Glaubens selber. Deswegen hat man gesagt, das Kanonische Recht sei eine praktische Theologie.

Was fr eine Beziehung besteht aber zwischen dem alten Recht und das kodifizierte Recht von 1917? Eine Beziehung der Kontinuierlichkeit, ohne Brche was das Substantielle betrifft. Der Kodex selbst stellt in seinem 6. Kanon fest, zwischen ihm und dem alten besteht insgesamt kein wesentlicher Unterschied. Der Kodex so lautet es in der Einleitung in den genannten Kanon behlt in den meisten Fllen die bisher geltende Disziplin, obwohl er auch nicht unterlt, die geeigneten Variationen einzufhren.

Derselbe Kanon beschreibt in seinen sechs anordnenden Paragraphen mit unberbietbarer Durchsichtigkeit die Umstnde, unter denen die Gesetze des alten Rechts all ihre Kraft behalten.
1. In diesem Paragraphen wird die allgemeine Norm gegeben, nach der all die Gesetze, die dem Kodex widerstehen, widerlegt werden, solange nichts anderes ausdrcklich vorgeschrieben wird.
2. Bezglich der Kanonen, die das alte Recht wiedergeben, sie sollen nach jenem Recht beurteilt werden.
3. Die Kanonen, die mit dem alten Recht nur zum Teil bereinstimmen, sollen nach diesem beurteilt werden, insofern sie bereinstimmen, aber insofern sie abweichen, soll der Sinn des Kodex gelten.
4. Im Zweifelfall gilt das alte Recht. In dubio so der a veteri iure non est recedendum.
5. Bezglich der Strafen mu man sich an diejenigen halten, die der Kodex vorschreibt, wobei all die Strafen des alten Rechts, die denjenigen abweichen, die im Kodex vorgeschrieben werden, absolut widerlegt werden.
6. Bezglich der bis zur Verkndigung des Kodex geltenden disziplinren Gesetze, falls sie weder explizit noch implizit im Kodex enthalten werden, dann haben sie, mu man sagen, ihre ganze Kraft verloren, auer wenn sie sich in der genehmigten liturgischen Bchern befinden, oder es sich dabei um Gesetze des ich unterstreiche GTTLICHEN RECHTES, sei es POSITIVEN oder NATRLICHEN.

Sich durchsetzende Schlufolgerungen. Zunchst einmal mu man sagen, da die Strafanordnungen, die sich nicht an die Strafverordnungen des Kodex richten, Ihre Gltigkeit verloren haben. Die Kirche hat aufgrund gttlichen Rechtes die Pflicht, Strafen zu verordnen. Die an jedes Delikt anwendbare konkrete Modalitt und Ma ist eine Verordnung des kirchlichen Rechtes, es sei denn die konkrete Strafe ist eine des gttlichen Rechtes, wie z. B. die Delikte gegen den Glauben, die von ihren eigenen Natur aus, suapte natura, wie Pius XII. sagte, die Excommunion implizieren.

Daher denke ich, es lohnt sich nicht, eine Debatte ber die absolute Gltigkeit der strflichen Anordnungen der Bulle anzusetzen, da die Anordnungen des gttlichen Rechtes es knnte nicht anders sein im Kodex aufgestellt werden. Die Debatte soll um den disziplinren Teil der Bulle kreisen, um den Wert dieses Gesetzes abzuschtzen, vor allem bezglich dessen, was das Gesetz als irritierendes und widerrufend hat.

Allein, was jedoch nicht ohne offensichtliche Khnheit oder bse Absicht gesagt werden kann, ist, da die Cum ex Apostolatus Officio ihren ganzen Wert als Gesetz verloren hat. Ihre Gltigkeit wird im 6. Kanon verkndet. Das ist offensichtlich fr jeden, der es ohne Vorurteile liest, wenn man sich nach der im 18. Kanon festgestellten Norm richtet, d. h., sich an die eigentliche Bedeutung der im Text und dessen Zusammenhang betrachteten Worte hlt.

Allerdings. Gem der Nummer 2. des 6. Kanons, wiedergibt der 188. Kanon im Wesentlichen das widerrufende Gesetz der Nummer 3 der Bulle von Paulus IV. Vergleichen wir der 188. Kanon 4. mit dem 3. Paragraphen der Bulle:

188. Kanon, 4.: Ob tacitam renuntiationem ab ipso iure admissam, quaelibet officia vacant ipso facto et sine ulla declarationes, si clericus a fide catholica publice defecerit.
Nummer 3 der Bulle: [...] hac nostra in perpetuum valitura constitutione [...] sancimus, stuimus, decernimus et definimus quod [...] qui hactenus [...] deviasse, aut in haeresim incidisse [...] deprehensi, aut confessi, vel convicti ferint, et in posterum deviabunt [...] (ultra sententias, censuras et poneas praedictas) sint, etiam eo ipso, absque aliquo iuris aut facti ministerio [...] suis beneficiis et officiis eclesiasticis [...] penitus et in totum perpetuo privati [...]

Kanon 188, 4.: Kraft der stillschweigenden von demselben Recht angen ommenen Verzichtleistung setzen sich auer Kraft ipso facto und ohne jede Erklrung die ganzen mter, wenn der Geistliche dem katholischen Glauben ffentlich abweicht.

Nummer 3 der Bulle: [...] kraft dieser unseren ewig geltenden Verfassung besttigen, festsetzen, dekretieren und definieren wir, da diejenigen, die bis zum heutigen Tag ertappt worden wren, oder sich dazu bekannt htten, [dem Glauben] abgewichen zu haben, oder sich der Ketzerei verschuldet htten, sowie diejenigen, die sich zuknftig unter denselben Umstnden befinden, ber die obengenannten Stze, Zensuren und Strafen hinaus, wegen der Tat selbst und ohne jede rechtliche oder tatschliche Erledigung vollkommen und ewig ihrer kirchlichen Begnstigungen und mter entledigt werden sollen.

Hier haben wir einen offensichtlichen Fall der Voraussetzung des 2. Paragraphen des 6. Kanons. Der Kanon gibt also das inhabilitierende Gesetz der Bulle von Paulus IV. wieder. Im konkreten Fall behlt also das genannte Gesetz des Alten Rechtes vollkommene Gltigkeit und vorwiegend in der Interpretation, da der Kanon des Kodex gem des alten Gesetzes, das er wiedergibt, geschtzt werden soll.

Und man kann nicht einwenden, das Gesetz der Bulle ist malos breit im Vergleich mit der telegraphischen Krze des 188. Kanons, 4. Man mu eine wichtige Unterscheidung zwischen dem Verfassen eines Kodex und die Verkndigung eines Gesetzes bercksichtigen. Im Kodex steht allerdings nur der wesentlich anordnende Teil des Gesetzes, und zwar mglichst genau aber prgnant. Jedoch werden in dessen Verkndung die das Gesetz verlangenden Grnde, die geeignetsten Mittel, sein Ziel zu erreichen, Erklrungen, Abzhlungen, Digressionen, usw. Und insbesondere in der wie jeder, der sie liest, feststellen kann sehr vagen Bulle von Paulus IV., die sich der Vollstndigkeit halber in unendlichen Abzhlungen ausbreitet.

Die Bulle Cum ex Apostolatus Officio als irritierendes und inhabilitierendes Gesetz behlt also heute ihre ganze Gltigkeit und der Sinn und die Weite der Anordnung des 188. Kanons, 4. soll gem des Sinnes und der Weite der Bulle geschtzt werden. Und bekanntermaen profitieren die kirchlichen Gesetze aufgrund ihrer innigsten Verbindung mit dem Gttlichen Recht von der Unfehlbarkeit der Kirche, zumindest im negativen Sinne. D. h., da sie im Zusammenhang mit den geoffenbarten Wahrheiten (finaliter connexae) stehen, knnen sie nicht zum Bsen fhren noch Hindernis frs Heil sein. Pius VI. hat es zumindest als fehlerhaft verurteilt, ein kirchliches Gesetz als gefhrlich oder schdlich zu betrachten (DS. 2678).

Sollte aber irgendeiner Leser seinen Skeptizismus darber melden, ob der 188. Kanon, 4. das inhabilitierendes Gesetz der Bulle wiedergibt, dann werde ich ihm grozgig das Vorrecht des Zweifels gewhren.

Aber es ist so, da man, diese Vor aussetzung angenommen, zu denselben Ergebnissen kommt, denn im Falle vom Zweifel schreibt der 4. Absatz des genannten Kanons (siehe oben) vor, da wir uns ans Alte Recht halten sollen: A vetere iure non est recedendum.

Es gibt aber mehr. In der 6. Abteilung des genannten Kanons wird eindeutig erklrt, da die Gesetze des Gttlichen Rechtes, sei es das positive oder das natrliche Recht, ihre ganze Kraft behalten, auch wenn sie weder explizit noch implizit im Kodex stehen. Also, auch wenn das inhabilitierende und irritierende Gesetz der Cum ex Apostolatus Officio berhaupt nicht im Kodex stnde, nichtsdestotrotzdem wrde sie aufhren, ein Gesetz in voller Kraft zu sein. Als ein Gesetz des gttlichen Rechten aus zweierlei Grnden, ist das positiv und gleich zeitig natrlich. Sei es mir eine Digression gestattet.

Die sedisvakantistischen Publikationen haben mich mit einer gewissen Verzgerung erreicht, ab 1980 oder kurz vorher. Allerdings habe ich von der sedisvakantistischen Position um 1969 erfahren, und zwar ber die nicht-sedisvakantistichen oder anti-vakantistischen Verffentlichungen, wie LA CONTRE-REFORME CATHOLIQUE von Georges de Nantes, fanatischem Widerleger des Sedisvakantismus und Verleumder der Sedisvakantisten.

Dieser Abb hielt mich aufgrund seiner Ansicht gespannt, bis ich Anfang 1977 die Bulle von Paulus IV. kennenlernte, deren Lektre mich so stark schockierte, da ich fest, unwiderlegbar und kmpferisch zum Sedisvakantismus berlief. Ich hielt diese Stellung als die einzig logische, kluge und fruchtbare fr die Erklrung und Verstndnis der jetzigen kirchlichen Krise.

In seinem Artikel Hors de lEglise point de salut (C.R.C. Nr. 107, Juli 1976) hatte G. de Nantes behauptet, es sei nicht einmal erlaubt, an die Legitimitt von Paulus VI. zu zweifeln. Als Reaktion auf diesen Artikel habe ich einen Brief an dessen Verfasser am 04.08.1977 geschrieben auf den er nicht geantwortet hat, wo ich mich aufgrund der Bulle von Paulus IV. als Sedisvakantisten bekannt: dabei habe ich seine kategorische Behauptung abgelehnt und meine Stellung begrndet.

Unter anderen angefhrten Grnden habe ich mich auf das Naturrecht als Grundlage der innigen von der Bulle beschriebenen Unvertrglichkeit berufen. Ich habe auf die Ungeheuerlichkeit oder Chimre angespie ˇgelt, die sich daraus ergeben wrde, da ein einem bestimmten Krper fremdes Wesen zu dessen Kopf werden knnte. Dieses Pfropfen, habe ich gesagt, wrde die Natur des betreffenden Krpers zerstren, da es das Kopf wre, das ihm sein Verhalten einprgt.

Die Unvertrglichkeit ist also absolut, und diese absolute Unmglichkeit haben Cajetanus und Hl. R. Bellarminus als Basis fr ihre Schlsseln genommen. Ja, es gab zwei Ppste, die ausdrcklich auf diese interne ontologische Unvertrglichkeit angespiegelt haben. Inotentius II. hat gesagt: Cum nimis absurdum sit ut Christi blasphemus in Christianos vim potestatis exerceat. Das ist, weil es ein vollkommen Unsinn wre, da jemand, der gegen Christus blasphemiert, ber die Christen Rechtsprechung haben knnte. (In. III en IV Lateranense) Und Leo XIII: Cum absurdum sit opinari..., Es wre sinnlos zu meinen, da jemand, der auerhalb der Kirche steht, eine Fhrungsstelle innerhalb deren haben knnte. Und sinnlos meint bekanntlich jede Idee, die einen inter nen Widerspruch enthlt.

Abgesehen von der Vorschreibung des 188. Kanons, 4. und von der Bulle Cum ex Apostolatus Officio, wird dieses Naturrecht von den einfachen Glubigen unter der Fhrung des Sensus Fidei geahnt und angewendet. So ist passiert bei den ersten, die sich ber Roncallis zweideutiges Verhalten bezglich des Glaubens skandalisiert haben, wie ich in meiner Arbeit zu diesem Thema dargelegt habe. /Cfr. Kyrie Eleison, XII, 1993, Nr. 3, S. 35-40).

Es gibt mehrere sedisvakantistische Verfasser, die im Gesetz der Vakanz aufgrund Hresie ein Gesetz des Naturrechtes anerkennen. Dr. Hugo Kellner geht z. B. von dieser internen Unvertrglichkeit zwischen des fehlenden Glaubens und der Autoritt in der Kirche aus, um auf die Vakanz des Heiligen Stuhls zu folgern. Es ist also das Festhalten an den katholischen Glauben, sagt er, die Grundlage jeder Autoritt in der Kirche sowie die unentbehrliche Prmisse all jener Anwrter eines kirchlichen Amtes. Und er fhrt fort: Die kanonischen Formalitten sind n otwendig, aber nicht ausreichend. [...] Sollten die gesetzlichen Voraussetzungen ausreichen, dann mte man die Ungeheuerlichkeit annehmen, da sie von Christus autorisiert sind, um bedenklos die Seelen zu ermorden... mittels deren Lehre und deren Praxis. (Cfr. EINSICHT, I (3), Juni 1971, S. 25-35) und (I (4) Juli S. 30-34).

Andere Autoren, die dieses inhabilitierende Gesetz als eine Unvertrglichkeit des Naturrechts ausdrcklich ansehen, sind Martin Gwynne, die von einem logischen Widerspruch spricht, und Dr. Homero Johas, der sie ontologische Unvertrglichkeit nennt. Andere, wie Michael Wildfeuer, setzen sie implizit voraus. (EINSICHT II (2), M. 1972)

Ich betone, da es widersinnig ist, da ein einem bestimmten Krper fremdes Glied zu dessen Kopf wird. Das ˇ akzeptiert kein Krper, weder ein physischer, noch ein moralischer und politischer.
Eine Person, die irgendeiner Gesellschaft nicht angehrt, kann logischerweise zu seinem Vorsitzender oder zum Mitglied ihres Fhrungsrats nicht werden, und zwar auch ohne jede ausdrckliche Vorschreibung in deren Gesetze und Reglamentierungen: so was wre berflssig. Es geht um eine logische und natrliche Zurckweisung.

Ein Krper nimmt an bzw. kann die Verpflanzung jedes anderen Gliedes annehmen, nur nicht des Kopfes, denn das hindert ihm eben nicht in seinem normalen Verhalten. Eine Verpflanzung des Kopfes wrde ihn hingegen zu einem Verhalten aufntigen, das nicht mit seiner Natur und Zweck zu verbinden wre. Daraus wrde sich eine Chimre ergeben. Knnen wir uns das V erhalten eines Menschen vorstellen, in den das Kopf eines Gorillas eingepflanzt worden wre? Nun, das und nichts anderes ist es, was die Traditionalisten akzeptieren, indem sie der monstrsen Konzilkirche immer noch angehren. Sie erzeugen die Chimre dieser Kirche, indem sie die illusionre Sicherheit halten, da sie der wahren Kirche trotz des Regimes eines fremden Kopfes angehren. Sie akzeptieren einen Hretiker als Vikar Christi, und wollen nicht sehen, da so was ein Widerspruch in terminis ist.

Es handelt sich also um ein inhabilitierendes Gesetz des Naturrechts. Das ist offensichtlich. Aber es ist zugleich ein Gesetz des positiven gttlichen Rechtes. Das ist es in der Tat, weil in der Offenbarung die Tatsache ausdrcklich besteht, da die Hresie suapte natura, wie Pius XII. sagte, vom Mystischen Krper automatisch abtrennt.

Im Deuteronomium wird vorgeschrieben: du wirst einen deiner Brder nehmen, um ihn zu einem Knig ber dich zu machen; du wirst als Knig keinen Fremden nehmen, der nicht dein Bruder ist. (17, 15)
Hl. Paulus drckt diese absolute Unvertrglichkeit aus, indem er sich auf eine Grenzhypothese beruft: Aber auch wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch ein anderes Evangelium verkndet, als jenes, das wir euch verkndet haben, ist es Anathema. Ich habe es Euch frher gesagt und wiederhole es jetzt: wenn euch jemand ein anderes Evangelium predigt, als jenes, das ihr bekommen habt, ist es Anathema. (Gal. I, 8-9) Er ist am strengsten. Je nach den Fassungen pflegt man den lateinischen Ausdruck praeterquam und den griechischen para als gegen zubersetzen. Meiner Meinung nach drckt aber der Ausdruck der spanischen Fassung bei B.A.C. anderes sehr zutreffend die Nuance der griechischen so wie lateinischen Prposition aus.

Es sind ebenso gelegen und werden hufig zitiert die Stellen Tit. II 1 und Joh. II 10-11. Die Tradition als Vermittler der gttlichen Offenbarung ist in dieser Hinsicht einstimmig, ja, diese Tradition wird durch die Erklrungen verschiedener Ppste besttigt, wie Adrianus II, Inotentius III und die solemne Definition von Paulus IV.

Auf diese Grundlage des gttlichen Gesetzes bestehen die Kommentatoren, die die Bulle verteidigen, wie jeder feststellen kann, der sie liest.

Gott wollte, da aufgrund der Transzendenz dieser Sache dieses natrliches Gesetz durch ein gttliches positives Gesetz bekrftigt wurde, damit sie jeder ohne Schwierigkeit kennen knnte, so wie mittels Moses Gebote verkndigt wurden, die an sich natrliche Gesetze waren. Dank der Vorschrift desselben Kirchenrechtes (6. Kanon, 6.) behlt also die Bulle, bezglich der konkreten Tatsache des inhabilitierenden und irritierenden Gesetzes, ihre ganze Kraft, und durch sie soll der 188. Kanon, 4. interpretiert werden, und nicht umgekehrt, wie die Widersacher der Bulle geltend machen.


III. SPRACHLICHE SEITE


Das erste, was auffllt, wenn man diese Bulle zum ersten mal liest, ist die Schwierigkeit, den ganzen Sinn mehrerer ihrer grammatikalischen Passagen zu fassen. Es ist ein lateinischer Text, der keine einfache bersetzung auf die lateinischen Sprachen erlaubt. Es ist eine schwierige Aufgabe. Diese Schwierigkeit wird von den verschiedenen Autoren anerkannt und festgestellt, die die Aufgabe unternommen haben, sie in die jeweiligen Sprachen zu fassen. So sagt z. B. Britons: Fairly complex Latin. Und weiter: In unserer Fassung haben wir uns bemht, sie mglichst verstndlich zu machen. Schwierige Aufgabe, denn die Bulle ist in kurialischem Still verfat und enthlt zu lange Stze, berbeladen von Kleinigkeiten, die man mehrmals aufmerksam nachlesen mu, bevor man ihren Sinn vllig fat.

Die bersetzung von der lateinischen in die deutsche Sprache war nicht leicht, gesteht der Herausgeber der deutschen Fassung zu. Und Dr. Homero Johas: Fr viele scheint die bersetzung der Bulle von Paulus IV. ein schwieriges Werk zu sein.

Das Latein der Bulle liegt weit entfernt vom Latein klassischer Art, das z. B. die Enzykliken von Leon X III., Pius XI. oder Pius XII. zeigen. In der Bulle Cum ex Apostolatus Officio hingegen begegnen uns in einem vagen und bermigen Stil endlose Perioden, Aufzhlungen, die vorgeben, vollstndig zu sein, hufige Zsuren, erklrende Stze, die offenkundig dazu streben, die Sachen klar zu machen und jede Zweideutigkeit aufzulsen. Das fhrt dazu, da man den Leitfaden der Rede und die Verbindung zwischen den verschiedenen Aussagen verliert. Es gibt Passagen, wo das Verbindungswort und das Wort des Nebensatzes, worauf sich jenes bezieht, durch eine lange Reihe von Zustzen und Zsuren getrennt werden.

Die Autoren pflegen die Schwierigkeit der bersetzung der malosen Lnge, mehr als bei Cicero, der Abstze und der juridischen-kanonischen bzw. kurialischen Terminologie des Textes zuzuschreiben.

Aber ich finde noch ein weiteres Moment, das noch negativer die Schwierigkeit der bersetzung betrifft, nmlich das Fehlen einer angemessenen Benutzung der Interpunktionszeichen. Der Text ist sehr kleinlich mit der Benutzung des Punktes. Die Abwesenheit einer richtigen Interpunktion, semantischer Grenze, verletzt der richtigen Kohrenz und Zusammenhang des Textes. Darauf fhren sich im weitem Mae die Abweichungen bei den verschiedenen Fassungen der Autoren zurck, denn sie mit ihr en eigenen Kriterien die Punkten, Klammer, Binderstriche, usw. ersetzen mssen. Was einigermaen subjektiv ist und sich einer dem Autoren des Textes fremden Interpretation aussetzt. Ich gestehe allerdings zu, da man dieses Risiko eingehen mu, um die adquate Kohrenz und Zusammenhang des Textes zu erreichen. Darauf werde ich mich auch berufen mssen, wenn auch, aufgrund der Gefahr der Subjektivierung, die das darstellt, so nchtern wir ich nur kann.

Abgesehen von den aufgezhlten uerlichen Faktoren gibt es aber noch dazu das grte Hindernis, das innerliche Faktor des geschraubten Satzaufbaus, wo man des hipotaktischen Aufbaus oder der Nebenstze bermig bedient. Sie folgen aufeinander wie ein Wasserfall. Es gibt Abstze, die ausschlielich aus Nebenstzen be stehen. Die Einleitung z. B. ist ausschlielich mit Nebenstzen aufgebaut, mit den Verben in Konjunktiv oder in Nominalform, ohne einen einzigen Hauptsatz mit dem Verb in Indikativ, wie es blich ist. Denn die zwei Indikativen, die da vorkommen, zu einem Relativsatz gehren.

Die Hierarchie soll mit eigener Mhe der bersetzer ersetzen, indem er einen der Nebenstze als Hauptsatz nimmt und um ihn die restlichen Nebenstze drehen lt. Dasselbe gilt fr den 1. Absatz. Wenn wir die Fassung in Ordnung bringen und die Ideen hierarchisieren wollen, dann mssen wir das Partizip cupientes als Hauptsatz. Und im 2. Absatz befindet sich das Verb in Indikativ, auf das sich all die restlichen Stze der lngsten Passagen subordinieren, ganz am Ende: Volumus, koordiniert mit decernimus.

Aufgrund der angegebenen Schwierigkeiten ist es schwierig, sich eine perfekte Fassung zu besorgen. Deswegen pflegen die Autoren der verschiedenen Fassungen, die vorherigen als mangelhaft zu tadeln. Ich bin keine Ausnahme. Keine der Fassungen, die ich kenne, lt mich allerdings vollkommen zufrieden. Aus diesem Grunde biete ich meine eigene an eine neue spanische Fassung, in der Hoffnung, eine grere Perfektion und Nuancierung beim Sinne einiger Syntagmen zu erreichen. Ich geniee des Vorteils, die Fassungen unterschiedlicher Autoren und Sprachen miteinander verglichen zu haben. Das Studium der vorherigen Arbeiten trgt krftig in jedem Wissensfach die Bibliographie dazu bei, Fehler zu verhindern und das Land, das zuerst andere erarbeitet und gep flegt haben, besser auszunutzen.

Damit eine gute und treue bersetzung gelingt, auch wenn eine vollkommene Perfektion unmglich zu sein scheint, soll man diese billigen bersetzungen vermeiden, da sie sich viel zu sehr an den materiell gesehenen Buchstaben sowie an den originalen Aufbau halten, woraus nur eine Verwirrung entstehen kann.

Allerdings darf die bersetzung nicht aufhren, formal gesehen wrtlich zu sein, wenn wir nicht in einen Subjektivismus geraten wollen, der, anstatt den originalen Inhalt treu wiederzuspiegeln, ihn durch unseren eigenen Gedanken ersetzen lt.

Ich werde mich also formal an den Buchstaben halten und, soweit mglich, werde ich mich darum bemhen, da er literarisch ist, um ihn verstndlich zu machen; um die Drre und Rauheit auszufeilen, die zum kurialischen Stil und zur Eigenartigkeit des vorliegenden Textes gehren, um so den berdru zu vermeiden, der dessen Lektre hervorruft.

Um ein besseres Verstndnis des Wesentlichen des Textes zu erleichtern, wird der Leitfaden der Rede durch eine andere Schriftart abgehoben als dessen, was als Wiederholung und Flle gilt: detaillierte Aufzhlungen, entrinnbare erklrende Zsuren, usw., so da, indem man den graphisch abgehobenen Teil liest, den Sinn des Substantiellen der Meldung fat.

Bevor ich meine Fassung der Bulle anbiete, wollte ich die entsprechenden Bemerkungen zu den verschiedenen Stzen machen, bei denen Abweichungen zwischen der verschiedenen Autoren entstehen, um meine Option und Fassung zu berechtigen. Da aber das zu einer malosen Lnge dieses Aufsatzes fhren wrde, werde ich mich darauf beschrnken, die bereinstimmung bei der Fassung eines Satzes zu kritisieren, wo die ganzen Autoren einig sein, und meine eigene Fassung zu berechtigen.

Es geht um den ersten einleitenden Satz des 1. Absatzes:
Original: Nos considerantes rem huiusmodi adeo gravem et periculosam esse, ut Rom anus Pontifex, [...], possit, si deprenhendatur a fide devius, regardi.
So bersetzen das die verschiedenen Fassungen, die ich kenne:
Deutsche Fassung: In Anbetracht dieser so schwierigen und gefahrvollen Angelegenheit hat der Rmische Pontifex der [...] jedoch darf ihm widersprochen werden, wenn er als vom Glauben abgewichen erfunden wird.
Spanische. Die von der Zeitschrift ROMA: Nos considerando esta materia de modo grave y el Romano P. [...] pudiera ser rebatidosi fuera sorprendido como desviado de la Fe.
Die von Dr. Disandro: Considerando la gravedad particular de esta situacin y sus peligros al punto que el R. P. [...] si fuese sorprendido en una desviacin de la Fe, podra ser acusado.
Franzsische: Devant la situation actuelle si grave et si dangereuse, il ne faut pas que lon puisse reprocher au P. R. de dvier dans la foi.
Englische: In assenting Our duty and the situation now prevailing, We have been weighed upon by the thought that a matter of this kind (i.e. error in respect of the Faith) is so grave and so dangerous than the R. P., who [...] my nonetheless be contradicted if he be found to have deviated from the Faith.
Italienische: Ritenendo che una siffatta situazione sia talmente grave e pericolosa che lo stesso R. P. [...] qualora sia riconosciuto colpevile di deviazione dalla fede possa essere redarguito.
Meine Fassung: Considerando Nos lo funesto y pernicioso que sera el que un R. P. [...] pudiera ser impugnado, si se le sorprendiera como desviado de la Fe.

Der Ursprung des Fehlers, dem jene verworrene bersetzungen entstammen, besteht darin, das Syntagma rem huiusmodi als anaphorisch zu nehmen, also als auf die in der Einleitung der Bulle beschriebenen Situation bezogen. Ich jed och betrachte es als kataphorisch, also als das Folgende vorwegnehmend. So erreicht man eine perfekte Kohrenz, ohne die zustzliche Bemhung, auf einen mit Wrtern berbeladenen Satz greifen zu mssen, weil man auf erklrende Erluterungen, Umwege oder Umschreibungen greifen mu, auf der Suche nach einer Kohrenz, die doch nicht gelingt. Oder wenn man nicht viele Wrter benutzen will, wie die spanische Fassung der Zeitschrift ROMA, dann geht die semantische Kohrenz zugrunde.

Um es als kataphorsich zu nehmen, mu man sich die kommunikative Absicht oder Zweck der Meldung vergegenwrtigen, die in diesem Falle keine andere ist, als zu vermeiden oder es unmglich zu machen das ist der Leitmotiv, da ein Heterodox an ein Amt in der Regierung der Kirche gelangt, ins 'besondere an das hchste. Diese Mglichkeit wird fr ihn obsessiv. Es erregt in ihm echtes Schrecken, da ein Heterodox an den Gipfel des kirchlichen Potestas gelangen kann, aufgrund der absolut katastrophischen Effekten fr das Leben der Kirche. Diese Mglichkeit, die er als adeo gravem et periculosam betrachtete, galt zu vermeiden, und zwar mit den drastischen Manahmen gttlichen Rechtes, die Paulus IV in seiner Bulle vorschlgt. Zweifelsohne wre das verhindert worden, wenn diese von ihm vorgeschlagenen Manahmen ad unguem, wie Hl. Pius V verschrieb, getroffen wren.

Deswegen, auch wenn dieses Syntagma grammatikalisch betrachtet als anaphorisch genommen werden knnte, soll dies aus den angegebenen Grnden abgelehnt werden.

Im folgenden biete ich meine spanische Fassung an.

T. Tello
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de