54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC
 
CURRICULUM VITAE
DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC

Toulon, le 13 Fvrier 78

"Doce me, Domine, vias tuas."

        Avec l'An du Seigneur 1978, j'entre dans ma 80me anne, donc il est temps de jeter un regard sur ma vie passe: enfance, adolescence, jeunesse, adulte; sminariste, prtre, vque et archevque.

        Un seul mot pour dcrire cette poque: succs. Naissance dans une famille catholique trs pratiquante me donnant tous les exemples  pour crotre, comme le Petit Jsus, en sagesse devant Dieu et les hommes. Donc, s'il y a dficit de ma part: c'est mea culpa.

        J'ai commenc m'instruire, du point de vue intelligence, dans les mains capables des Frres des Ecoles Chrtiennes, on aurait dit: arrivs, exprs Hu, pour moi - puisque j'tais le N 12 dans le Registre de leurs lves. Notre Directeur tait un saint ducateur, le T.C.F. Aglibert Marie; un autre Frre tait le Frre Nopole, ancien prcepteur du roi Ham-nghi, relgu par la France en Tunisie; un autre Frre, un Brton, tait la saintet vivante, toujours marmottant des Ave sur son chapelet. Il y avait aussi des Frres vietnamiens, dont le Fr. Georges, trs pieux. L aussi, si j'ai flanch dans le chemin de la vertu: c'est encore mea maxima culpa.

        Pour la russite dans les tudes, j'tais le premier en tout: j'avais une facilit en tout. Je terminais mes devoirs crits, je retenais en quelques minutes mes leons, le reste du temps, je m'amusais. C'est pourquoi tombaient sur moi les punitions des coups de rgle sur les doigts, la pire punition tait l'agenouillement devant les latrines, les portes ouvertes. Or, les latrines d'alors taient des fosses ciel ouvert o grouillaient les vers. Les genoux taient quelques fois placs sur des corces de jacquier pleines de pointes.

        Donc, les punitions taient terribles, en comparaison avec les punitions actuelles. Mais elles taient efficaces, et, gosse de 6 ans, j'tais toujours reconnaissant envers mes matres. Ils m'ont ouvert les yeux sur mon caractre trop mou aid par une trop grande facilit dans les tudes. Le seul reproche que j'aurais fait mes matres: c'est de ne pas m'enseigner comment remplir le temps dont je disposais - hors de passer ce temps, agenouill devant les latrines, en contemplation devant les vers...

        A l'ge de six ans, j'ai commenc mes tudes franaises chez les bons Frres. A dix ans, je me prparais la Premire Communion. Ici encore, les C.F. m'ont bien prpar - avec l'explication du Catchisme - que tous, catholiques et paens, devaient imprimer dans leur mmoire, questions et rponses.

        Cette mthode, premire vue, parait, actuellement, dmode, mais elle est efficace pour la vie. C'est grce elle que mes condisciples paens ont t baptiss, au moins in articulo mortis, ce moment crucial pour la vie ternelle: le Catchisme, profondment grav dans la mmoire du mourant, lui suggre d'appeler le prtre et de rclamer le baptme.

        La mmoire est une bibliothque o, loisir, on peut y chercher l'ouvrage ncessaire.
        Ma premire Communion, je l'ai fervement reue dans la belle chapelle des Chers Frres, en-tour la Table sainte de ma famille. Puis, une anne plus tard, j'ai reu la Confirmation.

        Ici, se place une anecdote qui eut un retentissement dans ma vie spirituelle. Me trouvant la chapelle des Frres, en compagnie de mon pre, j'ai vu un missionnaire dont le visage me rappelait le Christ et j'ai pri mon pre de demander ce missionnaire d'etre mon parrain de Confirmation. Ce Pre, gentiment, consentit. Or, il tait, alors, professeur au Grand Sminaire de Hu et devint un de mes professeurs quand j' entrais ce sminaire. C'tait un prtre d'une simplicit et d'une innocence angliques. Il finit, terrass par la faim et les svices, dans les forts o l'avaient emmen  les communistes. Il tait, alors, prieur des Cisterciens de la plus austre Observance Phuc-Son (Montagne des Batitudes). Il y avait t envoy par l'veque de Hu, Mgr. Joseph Allys, un Breton, pour aider le Pre fondateur, le R.P. Denis - un saint, un intellectuel mais dpourvu de sens pratique et nourrissant mal ses religieux dont un grand nombre devenait tuberculeux.

    Le Pre Mendiboure, mon parrain, homme pratique, russit nourrir, frugalement mais suffisamment, ses moines. A la mort du Pre fondateur, mon parrain fut lu Prieur. Son corps, rcupr, repose maintenant dans le monastre cistercien tabli, il y a une dizaine d'annes, Th-De prs de Sagon. C'est certainement grce ce Martyr que je dois ma vocation sacerdotale.

         Vocation sacerdotale: tre pcheur d'hommes. "C'est Moi qui t'ai appel." Tout cela s'est ralis pour votre serviteur.

         En effet, je ne connaissais rien du devoir d'un prtre. Mon envoi au Petit Sminaire d'Annnh,  dans la province de Qung-tri a t dcid entre deux personnes: mon pre, lui-mme ancien sminariste, et un prtre, trs surnaturel, de la Mission de Hu.

         Mon pre dit au prtre: "Parmi mes nombreux enfants, je dsire offrir au Seigneur celui que je crois tre le meilleur: intelligence et conduite au-dessus de la moy enne. Il devra passer, bientt, son certificat primaire franais. Je suis d'avis de 1' envoyer au Petit Sminaire aprs l'acquisition de ce certificat."
         Le Pre Dng (tel tait son nom) lui rpliqua: "Non, non, car cela lui inspirera des ides mondaines."
         Le P. Dng avait ses raisons, car, cette poque, un certifi primaire pouvait obtenir un bon poste dans l'Administration franaise et de bons appointements.

         Mon pre trouva que le Pre Dng avait raison et dcida d'en parler notre Cur de la paroisse de Ph-cam, le Pre Allys, plus tard Vicaire apostolique de Hu. Dans nos Missions, on n'entrait pas au Sminaire sans tre prsent par un prtre, son pre spirituel. Mon pre m'envoya donc servir la Messe au P. Allys, le servir table, l'accompagner quand il allait aux malades ou confrait les autres sacrements. Mon pre se chargea lui-mme de m'enseigner les rudiments du Latin d'glise, commencer par Rosa-Rosae... Mon pre tait un parfait latiniste ayant t envoy, durant la perscu tion, en Malaisie au Sminaire gnral des Missions Etrangres de Paris, das l'Ile de Poulo-Pinang, refuge des sminaristes appartenant aux Missions Etrangres de Paris, o se coudoyaient Japonais, Chinois, Siamois et Vietnamiens.

         L, on ne parlait que Latin. On ne rentrait dans sa patrie qu'aprs avoir termin les cours du Petit et du Grand Sminaire. Le candidat y fera un temps de probation comme catchiste dans une paroisse ou comme professeur au Grand ou au Petit Sminaire. S'il russit sa probation, il sera ordonn.

         Mon pre fit sa probation au Grand-sminaire de Hu. Il n'arriva pas au Sacerdoce et vit ses lves ordonns et, lui, restait lac parce que l'vque, Mgr. Caspar, un alsacien, a fix un certain nombre d'lus, et mon pre n'tait pas compris - sans raison - dans le nombre des lus. Il s'obstina rester au Sminaire comme professeur de philosophie jusqu' l'ge de 30 ans. Alors, le Suprieur de Sminaire l'appela et lui dit: "Mon pauvre enfant, si vous restiez ici jusqu' 100 ans, vous ne seriez jamais ordonn parce que, sans qu'il soit de votre faute, vous n'tes pas inclus dans la liste des lus de Mgr. Caspar. Or, vous avez une vieille maman sans ressources. Vous devez la rejoindre pour veiller ses derniers jours. Voici un peu d'argent pour passer le bac qui transporte les passagers du Sminaire la rive oppose du Fleuve des Parfums."

         Mon pre obtempra, fit son baluchon et rejoignit ma grand-mre. Il alla, ensuite, demander l'aide du cur de la paroisse de Phucam, le P. Allys, qui lui procura le poste d'interprte (en latin) auprs des officiers de la Marine, Arme qui avait ou vert le Vietnam la Domination Franaise. Grce cet emploi, mon pre eut de quoi vivre, faire vivre la maman, se marier et se perfectionner en Franais , qu'il parlait et crivait lgamment.

         Mon pre garda toujours de la reconnaissance envers le Sminaire de Hu et nous amenait, tous les ans, le visiter et porter une somme au P. Econome pour aider l'entretien des sminaristes. Il nous dit, tant de fois: "Je dois tout au Sminaire: ducation, instruction; ma dette ne sera jamais paye entirement.

         Ce fut donc moi de payer le reste de la dette. Je rejoignis Annnh l'ge de 12 ans, muni d'un petit paquet de lingerie et de quelques douceurs glisses par ma sainte maman. Je dois, ses prires et sa charit hroique envers les pauvres, ma fidlit ma vocation. Donc, ce n'est pas moi qui ai choisi le Sacerdoce: Jsus m'a choisi et appel. A moi de devenir un pcheur d'hommes et non pas un voleur comme l' appel Judas Iscariote.

         Le Sminaire d'Annnh avait son histoire; histoire tragique, car il fut assig par les "Lettrs" pendant des mois et dfendu par les sminaristes et les chrtiens des paroisses voisines. L'tat-major de la dfense tait constitu par les catchistes qui dirigeaient la bataille, rfugis au centre des btiments et souillant leurs pantalons tant tait grande leur peur... C'est ainsi que le Sminaire tient, jusqu' l'arrive d'une troupe franaise alerte par un missionnaire.

         Dans ce Sminaire, je passais 8 ans, quoique j'eusse pu terminer les tudes en 4 ans. Mais les professeurs croyaient que, pour suffoquer mes bouffes d'orgueil, je devais suivre le train-train de la maison. Certes, mes matres taient de bonne foi et devaient avoir raison, raison surnaturelle, sans doute, mais le loisir forc impos, sans me conseiller comment utilement employer ces 4 annes de farniente, me valut tant de punitions que je manquais  de peu, d'etre chass du Sminaire. Celui, que la Providence dsigna pour me surveiller et me punir, tait un missionnaire de grande vertu mais, semble-t-il, de mdiocre jugement.

         Ce manque de jugement l'avait rendu incapable d'administrer une paroisse o les paroissiens se rvoltaient contre ses lubies religieuses. L'Evque l'envoya donc au Sminaire comme professeur de la plus jeune classe car il n'tait pas trs fort en latin ayant fait des tudes plutot sommaires, une vocation tardive. Son manqu de jugement l' avait exclu du mariage, les jeunes filles le fuyaient... L'Arme de mme le rcusa car, aux exercices de tir, il avait, plusieurs reprises, manqu de tuer ses camarades en tirant tort et travers. Donc, une seule issue pour ce marseillais trs pieux: le Sminaire et le Sminaire des Missions Etrangres qui recrutait ses membres parmi les jeunes pleins de pit, mais un peu aventuriers, destins convertir des peuples arrirs et o l'on pouvait rcolter les lauriers du martyre ou courir des aventures exclues des pays civiliss.

         Dans notre petite mission de Hu, j'ai connu bon nombre de ces aventuriers du Bon-Dieu, parmi lesquels brillait mon professeur de Huitime. Ce brave Pre se trouva en face d'un garon qui mettait quelques minutes faire ses devoirs et retenir ses le Sons et qui cherchait remplir son temps libre en amusements, innocents, par exemple: nourrir un petit moineau dans son pupitre, chahuter quand le Pre faisait dcliner Rosa-Rosae ses lves. Donc, en classe, ma place tait, frquemment, prs du bureau, genoux devant le Pre, ou chass jusqu'au fond de la classe.

         En dehors de la classe, quand les sminaristes taient ensemble dans la salle d'tude, quand ce Pre jetait un regard vers ma place, j'tais naturellement surpris chahuter, d'o conclusion: Thuc genoux.

         La Providence a prepar, assez souvent, des rencontres plutt inattendues. Telle ft la rencontre entre mon professeur de la Huitime au Grand-sminaire de Hu et moi-mme, frachement molu des Universits romaines et de la Sorbonne, bombard professeur d'Ecriture Sainte. Mon ex-bourreau rsidait au Sminaire, o il avait sa chambre et son couvert. Il se rendait, chaque jour, l'orphelinat dirig par des Soeurs de Chartres, comme aumnier des petits orphelins.

         Le Pre etait tout miel l'gard de l'espigle du Petit-sminaire d'Annnh dont il avait, plusieurs reprises, propos l'expulsion. Tout allait bien, le Pre dclarant que son ancien lve tait tout fait chang et en mieux.

         Ce Pre tait, comme je l'avais remarqu, un saint homme et avait plusieurs grands sminaristes comme pnitents qu'il poussait vers les hautes cmes de la saintet et leur impossait une pnitence assez drle. En effet, le pauvre Pre souffrait d'hmorragies anales et devait changer souvent de pantalons. Il schait ces indments, peu lgants, sur les deux haes de th sauvage qui dcoraient l'alle maiestueuse conduisant les visiteurs de la porte monumentale du Grand-sminaire vers le batiment o de meuraient les Pres. Cette explosition trange de pantalons, bien dploys sur les deux haies lgamment tailles, dplut au Pre Suprieur, le Pre Roux, galement provenal. Il le dit sans circonlocution son compatriote. Celui accepta la remarque en toute humilit et, dsormais, fit scher les pantalons incrimins sur son large prie-dieu, l o se prosternaient ses pnitents pour se confesser et couter ses longues et pieuses exhortations parfumes par l'odeur, peu catholique, des oripaux du Pre. Pnitence supplmentaire, jamais imagine par les plus clbres confesseurs de notre Eglise...  Excusez cette longue parenthse qui souligne la saintet de mon ex-professeur et la patience des pnitents vietnamiens...

         Au Grand-sminaire de Hu, j'tudiais la philosophie thomiste sous la direction du P. Roux, prtre dont la caractristique tait: "chercher voir clair". Bon professeur, il fut pour moi un directeur spirituel providentiel. Grce cet homme, d'une intelligence moyenne mais grand par son scrupule de "faire pour le mieux", pour la pre mire fois, je compris ce que Dieu dsire de nous tous: Lui ressembler. Alors, se con fesser n'est plus un dballage de ses fautes et s'en dlivrer par l'absolution, mais tudier la meilleure voie pour aller Dieu et dceler les obstacles qui encombrent cette voie; obstacles diffrents suivant la temprament de chaque personne: l'orgueil, la sensualit, la paresse, en un mot: le pch capital qui, renvers, laisse libre notre monte vers Dieu, travail qui pourrait occuper toute une vie. Cet acheminement peut etre plus rapide par l'abondance des graces divines rpondant une plus grande gnrosit de l'me.

         Le Pre Roux se consacrait a pousser ses dirigs dans cette voie, faisant, pour nous aider, des sacrifices pour nous procurer les opuscules ncessaires. En dfinitive, grce ce vrai prtre du Bon Dieu, j'ai compris ce que je devais faire pour etre un prtre, un alter Christus. Que Dieu rcompense au centuple ce prtre qui m'a montr la Terre promise, la monte vers Dieu, le Dieu sauveur du Monde. Des chutes marqueront peut-tre cette raide monte, mais le "goal" est l: arriver l'apercevoir c'est l' espoir du triomphe.    
 
         Me voici choisi pour aller Rome faire mes tudes sacerdotales. Quelles prdilections du Bon Dieu, mais quels sacrifices pour mon pre qui, refoulant ses larmes, m'accompagna la gare de Hu, convaincu que c'tait la dernire fois qu'il me voyait en ce monde. Mais son sacrifice tait accept. Il a eu le temps d'apprendre que j'avais t ordonn acolyte et un pas du sous-diaconat. Il ne m'a vu prtre que du paradis.

         Mes tudes Rome, du point de vue humain, taient une suite de succs. Je raflais tous les prix: docteur en philosophie, en thologie, en droit canonique - avec mention trs bien ou bien - puis la licence d'enseignement la Sorbonne. Je rentrais Hu, en 1927. Nomm professeur d'abord chez les Frres vietnamiens fonds par Mgr. Allys, puis au Grand-sminaire, puis proviseur du collge de la Providence d'o je sortis, appel par le Saint Sige, occuper le sige du Vicariat apostolique de Vinh-long.

         J'tais le troisime vietnamien appel l'piscopat. Le premier fut Mgr. J.B. Nguyn-b Tong, cochinchinois, nomm Pht-dim au Tonkin. Le second, Mgr. Cn - mon frre spirituel puisque fils spirituel de Mgr. Allys - occupait Vinh-long un vicariat apostolique dtach du grand Vicariat de Sagon dont l'vque tait le saint Mgr. Dumortier. On tait en l'anne 1938. J'avais 41 ans, prconis vque titulaire de Sesina le 8 Janvier 1938, consacr le 4 Mai 1938.

         Le Bon Dieu m'a aid organiser ce diocse, construire son sminaire, rendre les paroisses "self sufficiant". Devenu un diocse modle, Vinhlong a donn, dj, deux veques l'Eglise du Vietnam, un autre veque a t consacr dernirement comme coadjutor. Ces trois vques ont t envoys par moi en Europe pour faire des tudes suprieures.

         En dehors de l'organisation de mon diocse, le Saint-Sige et l'Episcopat du Sud Vietnam me confirent la fondation et l'organisation de l'Universit de Dalat. Le Bon Dieu aidant, j'ai pu, avec l'argent gagn par la sueur du front (exploitation d'une foret une trentaine de kilomtres de Sa-gon), construire cette Universit l'allure amricaine, trouver des professeurs et la doter de rentes de manire que les Recteurs, qui me remplacrent, soient les fonds ncessaires la marche de l'tablissement, comme il se doit pour les Recteurs des diverses universits du monde. La mise de fonds initi ale fut de l'ordre de prs de deux millions de Dollars,  il y plus de 15 ans de cela. Cette Universit tait considre comme la meilleure du Vietnam.

         Enfin, le 24 Novembre 1960, j'ai t transfr l'arcnidiocses mtropolitain de Hu, l o j'avais vu le jour le 6 Octobre 1897. Ce priple, aux yeux du monde assez brillant, fut stopp par volont du 'Pape' Paul VI qui m'imposa la dmission 73 ans pour laisser la place son fils, Mgr. Philippe Nguyn Kim Din. Je dis son fils, car Mgr. Din partageait la Ost-Politik du 'Pape' actuel. Ici commencera mon Chemin de Croix o le Bon Dieu m'indiqua le tournant de ma vie.

Deo gratias!

***

LEBENSLAUF
S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC

Toulon, den 13.2.1978

"Lehre mich, Herr, Deine Wege"

Mit dem Jahre des Herrn 1978 trete ich in mein 80. Lebensjahr ein. Deshalb scheint es mir an der Zeit, einen Blick auf mein vergangenes Leben zu werfen: Kindheit, Jugendzeit, Mannesalter; Seminarist, Priester, Bischof und Erzbischof.

    Ein einziges Wort, um diese Epoche zu beschreiben: Erfolg! - Geboren in einer praktizierenden katholischen Familie wurden mir alle Beispiele zum Glauben vorgelebt, wie dem kleinen Jesus, in Weisheit vor Gott und den Menschen. Doch meinerseits ergibt sich ein Defizit: meine Schuld. Hinsichtlich des Intellekts begann ich mich in den fhigen Hnden von Brdern christlicher Schulen anzustrengen. Man mte sagen: es hat fr mich ausdrcklich angefangen in Hue, denn ich war die Nr. 12 in ihrem Schlerregister. Unser Direktor, der T.C.F. Aglibert Marie, war ein heiligmiger Erzieher; ein anderer war Bruder Neople, der ehemalige Erzieher des Knigs Ham-nghi. Er war von Frankreich nach Tunesien verbannt worden; ein anderer Bruder, ein Bretone war auch noch da, er war die lebendige Heiligkeit, immer das Ave auf seinem Rosenkranz betend. Es gab dort auch vietnamesische Brder, vor allem den sehr frommen Bruder Georges.

    Auch da, wenn ich vom Weg der Tugend abwich: das ist meine bergroe Schuld. Der Erfolg in meinen Studien ist recht einfach zu erklren: ich war der erste in allem. Alles war fr mich sehr leicht. Ich beendete in krzester Zeit meine schriftlichen Aufgaben und lernte jeweils in einigen Minuten meine Lektionen, den Rest der Zeit langweilte ich mich. Deshalb fielen die Strafen betreffs der Regel stets auf meine Schultern. Die schlimmste Strafe war, vor den Latrinen knieen zu mssen - bei offener Tr. Nur waren die damaligen Latrinen zum Himmel offene Gruben, die von Wrmern wimmelten... Die Knie befanden sich einige Male auf Jacquier-Rinde, welche mit Stacheln bespickt waren.

    Die Strafen waren, wenn man sie mit den heutigen vergleicht, hart. Aber sie waren wirksam, und als Bengel von sechs Jahren war ich gegenber meinen Lehrern immer dankbar. Sie haben mir die Augen ber meinen zu trgen Charakter, untersttzt durch eine allzu groe Leichtigkeit im Lernen, geffnet. Der einzige Vorwurf, den ich meinen Lehrern mache, ist der, da sie nicht wuten, wie sie die mir zur Verfgung stehende Zeit ausfllen sollten, auer sie so zu verbringen: kniend vor den Latrinen in Betrachtung der Wrmer...

    Im Alter von sechs Jahren habe ich meinen franzsischen Unterricht bei den guten Brdern begonnen. Mit zehn bereitete ich mich auf meine erste hl. Kommunion vor. Auch hierbei haben mich die lieben Brder gut vorbereitet, indem sie den Katechismus erklrten, da sich alle, sowohl Katholiken als auch Heiden, sich die Fragen und Antworten merken muten.

    Diese Methode erscheint heute auf den ersten Blick aus der Mode gekommen; aber sie ist fr das Leben wirksam. Denn es ist eine Gnade fr's Leben, da meine heidnischen Mitschler getauft worden sind, wenigstens in articolo mortis, in diesem entscheidenden Augenblick fr das ewige Leben. Der Katechismus, grndlich in das Gedchtnis des Sterbenden eingeschrieben, legte ihm nahe, den Priester zu rufen und die Taufe zu verlangen. - Das Gedchtnis ist wie eine Bibliothek, in der man in Mue das entsprechende Werk finden kann.    
    
    Meine erste hl. Kommunion habe ich inbrnstig in der schnen Kapelle der lieben Brder erhalten. Am hl. Tisch war ich von meiner Familie umgeben. Dann, ein Jahr spter, erhielt ich die hl. Firmung.

    Hierher gehrt eine Begebenheit, welche in meinem geistigen Leben eine wichtige Rolle spielen sollte. Ich befand mich in Begleitung meines Vaters in der Kapelle der Brder. Dort sah ich einen Missionar, dessen Gesicht mich an Christus erinnerte, und ich bat meinen Vater, den Missionar zu fragen, ob er mein Firmpate sein wolle. Der sehr freundliche Pater willigte ein. Nun, er war Professor am groen Seminar von Hue, und als ich in dieses Seminar eintrat, war er einer meiner Professoren. Er war ein Priester mit einer engelgleichen Einfachheit und Unschuld. (Er endete niedergeschmettert von Hunger und Mihandlungen in den Wldern, in die ihn die Kommunisten trieben.) Er war spter Prior der Zisterzienser von der strengen Observanz in Phuc-Son (Gebirge der Seligkeiten). Dorthin wurde er vom Bischof von Hue, Msgr. Joseph Allys, einem Bretonen, gesandt, um dem Grnderpater, dem R.P. Denis, einem Heiligen, einem Intellektuellen - aber leider nicht mit dem Sinn frs Praktische versehen - und vor allem seine Religiosen, von denen obendrein noch eine groe Anzahl tuberkuls wurden und schlecht ernhrt waren, zu helfen.

    Pater Mendibourne, meinem Paten, einem praktischen Mann, gelang es, seine Wenigen gengsam, aber ausreichend zu versorgen. Nach dem Tode des Grnderpaters wurde mein Pate zum Prior ernannt. Sein Leib ruht jetzt seit etwa zehn Jahren in dem mit-begrndeten Zisterzienserkloster in Thu-Due nahe Saigon. Diesem Martyrer, dem ich meine Berufung zum Priestertum zu verdanken habe, schulde ich ganz bestimmt Dank.

    Berufung zum Priestertum: Menschenfischer zu sein. "Ich bin es, der dich gerufen hat." "Alles das hat sich zu eurer Knechtschaft verwirklicht." In der Tat, ich wute nichts von der Aufgabe eines Priesters. Meine Sendung in das kleine Seminar von Anninh in der Provinz von Quang-tri wurde zwischen zwei Personen entschieden: meinem Vater, er war selbst ehemaliger Seminarist, und einem sehr vergeistigten Priester der Mission von Hue. Mein Vater sagte zum Priester: "Von meinen zahlreichen Kindern wnsche ich dem Herrn jenen zu opfern, von dem ich glaube, da er der Beste sei, intelligent und ber dem Durchschnitt liegend. Er mu vor allen Dingen sein Zertifikat 'primaire franais' machen. Meiner Meinung nach mu er nach der Erwerbung dieses Zertifikats an das kleine Seminar geschickt werden." Pater Dong - so war sein Name - entgegnete ihm: "Nein, nein, das wird ihm weltliche Ideen eingeben."

    Pater Dong hatte seine Grnde, denn zu dieser Zeit konnte man sich mit dem Zertifikat 'primaire' einen guten Posten in der franzsischen Verwaltung und ein gutes Gehalt verschaffen. Mein Vater fand, da Pater Dong recht hatte, und entschied, mit unserem Pfarrer in der Pfarrei von Phu-Cam, dem Pater Allys, zu sprechen. (Dieser wurde spter apostolischer Vikar von Hue.) In unseren Missionen trat man nicht in ein Seminar ein, ohne da man durch einen Priester, seinem geistigen Vater, vorgestellt worden war. Mein Vater schickte mich also zum Pater Allys, um ihm bei der Messe zu dienen, den Tischdienst zu versehen, ihn, wenn er zu den Kranken ging, zu begleiten, oder ihm behilflich zu sein, wenn er andere Sakramente spendete. Mein Vater bemhte sich selbst, um mich in die Anfangsgrnde des Kirchenlateins einzuweihen, begonnen bei "ro sa, rosae..."  Er war ein perfekter Lateiner. Einst, whrend der Verfolgung, war er im Generalseminar der Auslandsmission gewesen, und zwar in Malaysia auf der Insel Poulo Pinang, das ein Zufluchtsort von Seminaristen der Auslandsmission von Paris war, wo sich Japaner, Chinesen, Siamesen und Vietnamesen mit dem Ellbogen stieen. Dort sprach man nur Latein. Man kehrte erst dann in sein Heimatland zurck, wenn man die Kurse des kleinen oder groen Seminars beendet hatte. Der Kandidat machte dann dort seine Probezeit als Katechet in einer Pfarrei oder als Lehrer am groen oder kleinen Seminar. Wenn er seine Probezeit bestand, wurde er geweiht. Mein Vater machte seine Probezeit am groen Seminar von Hue. Er kam nie zum Priestertum und mute mitansehen, wie seine Schler geweiht wurden. Er mute Laie bleiben, weil Msgr. Caspar, der Bischof - ein Elssser -, eine bestimmte Anzahl von Auserwhlten festgesetzt hatte und mein Vater nicht mitaufgefhrt war. Er war ohne Grund in der Zahl der Auserwhlten nicht enthalten. So versteifte er sich darauf, bis zu seinem 30. Lebensjahr als Professor fr Philosophie im Seminar zu bleiben. Endlich rief ihn der Direktor des Seminars zu sich und sagte zu ihm: "Mein armes Kind, wenn Sie hier auch bis zu Ihrem 100. Geburtstag bleiben, Sie werden niemals geweiht, denn ohne da es Ihr Verschulden ist, sind Sie in der Liste der Auserwhlten von Msgr. Caspar nicht enthalten. Nun haben Sie aber eine alte Mutter, die keine Hilfe mehr hat. Sie mssen dorthin zurckkehren, um fr sie in ihren letzten Tagen zu sorgen. Hier ist ein wenig Geld fr das Schiff, das die Leute vom Seminar an das gegenberliegende Ufer des Flusses 'des Parfums' bringt."

    Mein Vater gehorchte, schnrte sein Bndel und kehrte zu meiner Gromutter zurck. Dann ging er zum Pfarrer der Pfarrei von Phu-Cam, dem Pater Allys, um Hilfe zu erbeten. Dieser verschaffte ihm einen Dolmetscherposten fr Latein bei den Marineoffizieren, ein Umstand, der Vietnam fr die franzsische Dominierung ffnete. Dank diesem Umstand hatte mein Vater etwas zum Leben, konnte seine Mutter ernhren, sich verheiraten und sein Franzsisch vervollkommnen, das er gleichermaen sprach wie schrieb. Mein Vater behielt eine tiefe Dankbarkeit gegenber dem Seminar von Hue, und er zog uns all die Jahre dazu heran, es zu besuchen und dem Pater konom eine bestimmte Geldsumme zu geben, um den eintretenden Seminaristen zu helfen. Oftmals sagte er zu uns: "Ich verdanke alles dem Seminar: Erziehung, Lebensregeln; meine Schuld wird niemals ganz bezahlt sein." Daher ist es an mir, den Rest der Schuld zu zahlen. Ich trat im Alter von 12 Jahren in Anninh ein. Ich war mit einem kleinen Wschepaket und einigen Sigkeiten, die mir meine heiligmige Mutter zugesteckt hatte, versehen. Ihren Gebeten und ihrer heroischen Liebe gegen die Armen verdanke ich meine Treue gegenber meiner Berufung. Folglich bin nicht ich es, der gewnscht hat, Priester zu werden: Jesus hat mich erwhlt und berufen. An mir lag es, ein Menschenfischer zu werden und kein Dieb, wie Er Judas genannt hat.

    Das Seminar von Anninh hat seine Geschichte, eine tragische Geschichte, denn es wurde whrend Monaten durch die 'Gebildeten' belagert und durch die Seminaristen und die Christen der Nachbarpfarrei verteidigt. Der Regimentsstab der Verteidigung wurde aus den Katecheten gebildet, welche die Schlacht dirigierten. Sie flchteten sich in die Mitte der Gebude und machten in die Hosen, so gro war ihre Angst. Das Seminar konnte sich bis zur Ankunft einer franzsischen Truppe halten, die ein Missionar herbeigerufen hatte.

    In diesem Seminar verbrachte ich acht Jahre, obwohl ich die Studien in vier Jahren beendet hatte. Aber die Professoren glaubten, um mein hochmtiges Gehabe zu ersticken, da ich mich der Geschwindigkeit des Hauses anzupassen habe. Sicherlich, meine Lehrer waren im guten Glauben und hatten bestimmt recht, bernatrliches Recht, ohne Zweifel, aber die erzwungene, aufgebrdete Mue, ohne mir einen Rat zu geben, wie ich die vier Jahre des Nichts-Tun ntzlich htte zubringen knnen, brachte mir so viele Bestrafungen ein, da wenig daran gefehlt hat, mich aus dem Seminar zu werfen. Jener, den die Vorsehung bestimmt hatte, mich zu berwachen und mich zu bestrafen, war ein Missionar von groer Tugendhaftigkeit, aber allem Anschein nach von mittelmiger Urteilskraft. Dieses Fehlen an Urteilskraft hatte ihn als unfhig erwiesen, eine Pfarrei zu verwalten. Seine Pfarrangehrigen hatten gegen seine seltsamen religisen Einflle revoltiert. Der Bischof sandte ihn daraufhin als Professor der jngsten Klasse ins Seminar, denn er war in Latein nicht besonders gut. Er hatte seine Studien mehrmals wiederholt, eine Sptberufung. Sein Mangel an Urteilskraft hatte ihn von der Ehe ausgeschlossen, die jungen Mdchen waren vor ihm geflchtet. Selbst die Armee hatte ihn abgeschoben, denn er hatte bei Schiebungen wiederholt ohne berlegung abgedrckt und dabei Kameraden gettet. Daher blieb nur ein einziger Ausweg fr diesen frommen Marseiller: das Seminar, und hier das Seminar der Auslandsmission, welches seine Angehrigen aus den jungen, frommen, aber ein wenig abenteuerlichen Leuten rekrutierte. Diese waren dazu ausersehen, die rckstndigen Vlker zu bekehren; denn hier konnte man die Lorbeeren des Martyriums ernten oder den Abenteuern nachlaufen, die es in einer zivilisierten Welt nicht mehr gab.

    In unserer Mission von Hue habe ich eine gute Zahl von diesen Abenteurern des lieben Gottes kennengelernt, unter denen mein Professor dieser acht Jahre besonders hervorschillerte. Der tapfere Pater befand sich einem Jungen gegenber, der in einigen Minuten seine Aufgaben gemacht und seine Lektionen gelernt hatte, aber danach seine freie Zeit mit unschuldigen Spen auszufllen suchte: z.B. einen kleinen Spatz in seinem Pult zu halten, der lrmte, wenn der Pater vor seinen Schlern "rosa, rosae..." deklinierte. Daher war mein Platz in der Klasse regelmig beim Pult, auf den Knien vor dem Pater oder auerhalb der Klasse. Auerhalb des Unterrichts, wenn die Seminaristen im Studiersaal zusammen waren und der Pater einen Blick auf meinen Platz warf, war ich natrlich berrascht, da gerade ich lrmen sollte, was zur Folge hatte: Thuc, auf die Knie.

    Die Vorsehung hat gengend oft, eher unangemeldet, ein Wiedersehen zwischen uns beiden vorbereitet. Solcherart war das Treffen zwischen meinem Professor, der acht Jahre im groen Seminar von Hue war, und mir selbst, frisch von den rmischen Universitten und der Sorbonne gekommen. Damals war ich gerade zum Professor der hl. Schrift ernannt worden. Mein Ex-Scharfrichter wohnte im Seminar, wo er sein Zimmer und seine Kost hatte. Er ging jeden Tag als Anstaltsgeistlicher in das Waisenhaus, welches von den Schwestern von Chartres geleitet wurde, zu den kleinen Waisenkindern. Im Hinblick auf die Schalkereien im kleinen Seminar von Anninh, dessen Abtrennung er mehrere Male vorgeschlagen hatte, war der Pater nun die Gte selbst. So weit so gut, doch der Pater beklagte sich, da sich sein ehemaliger Schler ganz verndert hatte, und noch schlimmeres.

    Dieser Pater war, wie ich es schon sagte, ein heiligmiger Mann und hatte mehrere groartige Seminaristen als Beichtkinder, welche er zu den hohen Gipfeln der Heiligkeit fhrte und ihnen dabei eine komische Bue auferlegte. In der Tat, der arme Pater litt an Hmorrhoiden und mute daher oft seine Hosen wechseln. Seine ungebhrlichen 'Geschichten' trocknete er, weniger elegant, auf den beiden wilden Teehecken, die die majesttische Allee schmckten, welche die Besucher von der monumentalen Pforte des groen Seminars zu dem Gebude, in dem die Patres wohnten, fhrte. Diese sonderbare Hosenausstellung, ausgebreitet auf den beiden Hecken - sie waren gleich zugeschnitten -, wurde von Pater Roux, dem Pater Superior, beanstandet. Er sagte dies auch ohne Umschweife seinem Mit-Patrioten. Jener nahm die Bemerkung in Demut auf. Und von nun an trocknete er die beschuldigten Hosen auf seinem breiten Betstuhl, dort, wo sich seine Beichtkinder hinknieten, um zu beichten und um sich seine langen und frommen Ausfhrungen anzuhren, gewrzt mit dem weniger katholischen Geruch der Kleidung des Paters. Eine zustzliche Bue, welche selbst die berhmtesten Bekenner unserer Kirche nicht erdacht hatten. Man mge diese lange Abschweifung entschuldigen, welche aber nur die Heiligkeit meines Ex-Professors und die Geduld der benden Vietnamesen unterstreicht...

    Im groen Seminar von Hue studierte ich unter der Leitung des Pater Roux thomistische Philosophie, einem Priester, dessen Charakteristikum "mit klarer berlegung zu suchen" war. Er war ein guter Lehrer. Fr mich wurde er ein von der Vorsehung gesandter geistiger Lehrer. Diesem Mann meinen herzlichen Dank! Er, der nur eine mittelmige Intelligenz besa, der aber durch seinen Skrupel, es besser machen zu wollen, gro war. Zum ersten Male verstehe ich, da Gott das von uns allen wnscht: ihm hnlich zu werden. Also, Beichten ist nicht mehr nur ein Auspacken seiner Fehler, um sich durch die Absolution zu erleichtern, sondern die Suche des besseren Weges, um zu Gott zu gelangen, um die Hindernisse zu erraten, welche diesen Weg versperren, die verschiedensten Hindernisse, je nach Temperament der Person: Hochmut, Sinnlichkeit, Faulheit, mit einem Wort: die Hauptsnde, welche besiegt, unseren Aufstieg zu Gott freimacht: eine Arbeit, die das ganze Leben lang dauern kann. Diese Befrderung kann durch den berflu der gttlichen Gnade beschleunigt werden; Antworten auf einen viel greren Edelmut der Seele.

    Pater Roux zeichnete sich dadurch aus, da er uns seine Direktiven mit auf den Weg gab. Er half uns, indem er uns Opfer auflud, um uns das ntige 'Kleingeschriebene' zu verschaffen. Deshalb Dank diesem wirklichen Priester des lieben Gottes! Ich habe verstanden, was ich tun mu, um Priester zu sein: ein anderer Christus werden. Da Gott diesen Priester hundertfach belohne, der mir das gelobte Land gezeigt hat, den Aufstieg zu Gott, dem Gott-Retter der Welt. Es kann sein, da Rckschlge diesen schroffen Aufstieg markieren, aber da ist der "goal", um uns erkennen zu lassen: dies ist die Hoffnung des Triumphes.

    Hier habe ich mich entschlossen, nach Rom zu gehen und meine Studien zum Priestertum zu absolvieren. Welcher Vorzug vom lieben Gott! aber welche Opfer fr meinen Vater, der, seine Trnen zurckdrngend, mich an den Bahnhof von Hue begleitete, genau wissend, da es das letzte Mal sein wrde, da er mich auf dieser Welt she. Aber sein Opfer wurde angenommen. Es blieb ihm noch Zeit zu erfahren, da ich zum Akolyten und beim gleichen Mal, da ich zum Subdiakon geweiht worden war. Aber als Priester sah er mich erst vom Paradiese aus.

    Meine Studien in Rom waren, vom menschlichen Gesichtspunkt aus gesehen, eine einzige Reihe von Erfolgen: ich raffte alle Preise; Doktor in der Philosophie, in der Theologie, im kanonischen Recht, mit der Note "sehr gut" oder "gut"; dann Genehmigung, an der Sorbonne zu dozieren.

    Ich kehrte 1927 nach Hue zurck. Damals wurde ich zum Professor der vietnamesischen Brder ernannt, welche von Mgr. Allys gegrndet worden waren; dann Professor am groen Seminar, dann Studiendirektor des Kollegs von der gttlichen Vorsehung, von wo ich, durch den Heiligen Stuhl gerufen, fortging, um den Stuhl des apostolischen Vikariates von Vinh-long zu besetzen.

    Ich war der dritte Vietnamese, der zum Episkopat berufen wurde. Der erste war Mgr. J. B. Nguyen-ba-Tong, ein Cochin-Chinese, fr Phat-Diem in Tonkin ernannt. Der zweite, Mgr. Can, mein geistiger Bruder, dann geistiger Sohn von Mgr. Allys, besetzte in Vinh-long ein apostolisches Vikariat, welches vom groen Vikariat Saigon abgetrennt worden war, von dem der heiligmige Mgr. Dumortier Bischof war.

    Es war im Jahre 1938. Ich war 41 Jahre alt. Nachdem ich am 8. Januar 1938 zum Titularbischof von Sesina erwhlt worden war, wurde ich am 4. Mai 1938 konsekriert.

    Der liebe Gott war mir bei der Verwaltung dieser Dizese behilflich: ein Seminar zu errichten und den Pfarreien ihre 'Selbst-Gengsamkeit' zu verleihen. Es entstand eine Musterdizese. Vinh-long hat der vietnamesischen Kirche schon zwei Bischfe geschenkt, ein anderer Bischof wurde letztens als Coadjutor geweiht. Diese drei Bischfe wurden von mir nach Europa gesandt, um die hheren Studien zu machen. Neben der Verwaltung meiner Dizese hat der Heilige Stuhl und der Episkopat mir die Grndung und die Organisation der Universitt von Dalat anvertraut. Der liebe Gott half. Ich konnte mit dem Geld, das im Schweie des Angesichts verdient wurde - durch die Nutzung eines Waldes, ungefhr 30 Kilometer von Saigon entfernt -, diese Universitt erbauen, und zwar in amerikanischem Tempo. Ich fand Professoren, die genauso dotiert wurden wie die mich ersetzenden Rektoren. Dies alles waren die notwendigen Voraussetzungen fr die Existenz dieser Einrichtung, alles so, wie es sich fr die Rektoren der verschiedensten Universitten gehrt.

    Die Anfangsgelder beliefen sich auf ungefhr zwei Millionen Dollar. Es sind seither schon mehr als 15 Jahre vergangen. Diese Universitt gilt als die beste von Vietnam.

    Endlich, am 25. November 1960 wurde ich in die Haupt-Erzdizese von Hue versetzt, dahin, wo ich am 6. Oktober 1897 das Licht der Welt erblickte. Diese Fahrt, in den Augen der Welt glnzend, wurde durch den Willen des 'Papstes' Pauls VI. gestoppt, der mir mit 73 Jahren die Demission aufbrdete, um seinem Sohn den Platz zu berlassen: Mgr. Philippe Nguyen-Kim-Dien. Ich sage 'sein Sohn', denn Mgr. Dien teilt die Ostpolitik des jetztigen 'Papstes'.

    Hier begann mein Kreuzweg, durch den mich der liebe Gott den Wendepunkt meines Lebens erkennen lie.

Deo gratias!



* * *

Bischofsweihe S.E. Mgr. M.-L. Gurard des Lauriers, O.P.:

In Toulon am 7. Mai 1981; Konsekrator S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc; nach dem "Pontificale Romanum summorum Pontificum jussu editum a Benedicto XIV. et Leone XIII. Pont. Max." (Ratisbonae, Romae etc., 1908).

***

Bischofsweihe I.E. Mgr. Moises Carmona und Mgr. Adolfo Zamora:

In Toulon am 17. Oktober 1981; Konsekrator: S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc; nach dem "Pontificale Romanum" (Ratisbonae, Romae etc., 1908, S. 520 ff.).
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de