54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN
 
KIRCHE OHNE RELIGION
UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN



von
Prof.Dr. Diether Wendland


Ein Engel erschien und sprach:
Selig die Glaubenden, denn sie werden erleuchtet werden.
Selig die Erleuchteten, denn sie werden Gott begegnen.
Selig die Unwissenden, denn sie werden getrstet werden.
Selig die keine Religion haben, denn sie werden frei sein.


Vorbemerkung:

Es wre an der Zeit, sich in einem greren Zusammenhang mit einer falschen Prophtie zu befassen, die viele Geister verwirrt und die spezifisch christliche Religion von innen heraus zersetzt, weltweit und mit Erfolg. Die Sache selbst, um die es geht, ist kein Problem des religisen Glaubens, sondern ein Gegenstand der geistigen Erkenntnis, sowohl der natrlichen im allgemeinen als auch der philosophischen im besonderen. Deshalb kann sie auch von jedem Menschen, der noch ein wenig Vernunft und Verstand besitzt, erfat werden. Einfach ist das allerdings nicht und vor allem dann nicht, wenn jemand dazu neigt, etwas fr selbstverstndlich zu halten, was gar nicht selbstverstndlich ist. Dazu aber gehrt die Religion.

Das Christentum ist doch sicherlich eine Religion, auch wenn so manche aies bestreiten oder anzuzweifeln gentigt werden, wenn sie sich ihre Mitbrger, die Christen, etwas nher betrachten in ihrer Christlichkeit, die so wenig vom Christentum in Erscheinung treten lassen. Bei Katholiken, die doch auch Christen sind (oder etwa nicht?), aber wird es noch etwas heikler, wenn man sie ber das Christentum oder ber "Christentum und Kirche" reden hrt und worber man sich nur noch wundern kann. Es ist nmlich das Christentum weder eine "katholische Religion" noch eine Sache irgendeines "katholischen Glaubens" noch die eines religisen"Bekenntnisses", zumal man sich ja zu vielem und auch vieles bekennen kann, ohne dabei jemals etwas wirklich erkannt zu haben.

Auerdem kann man leicht und berall die Erfahrung machen: Wer sich zu Gott bekennt, der wei oft gar nichts von Ihm und kann Ihn gar nicht meinen, sondern ganz etwas anderes, das berhaupt nicht Gott ist. Dennoch aber sind solche Katholiken sogar davon berzeugt, im christlichen Sinne "religis" zu sein. Wer zudem immer noch an das protestantische Mrchen glaubt, da es im Christentum immer mehrere Konfessionen gegeben habe und auch geben msse, der irrt sich genau so grndlich wie diejenigen, die heute in ihrem dunklen Drange einen neuen Tempel suchen, einen "heiligen Bezirk", der irgendwo zwischen den ("inter-konfessionell") oder oberhalb der Konfessionen ("berkonfessionell") liegt. Manche hren sogar schon die Glocken, die von dort her tnen ein "neues Zeitalter" (New Age) einluten mit einem neuen Christentum. Dem gegenber erscheint der kumenismus-Zirkus noch harmlos. Das Christentum aber war nie eine Konfession, sondern eine Religion.

Schon Nietzsche machte sich ber die "Christenthmler" seiner Zeit lustig und meinte dann ironisch, aber nicht ohne Grund: "Um Menschen zu rgern preist ihr 'Gott und seine Heiligen1, und wiederum, wenn ihr Menschen preisen wollt, so treibt ihr es so weit, da Gott und seine Heiligen sich rgern mssen. Ich wollte, ihr lerntet wenigstens die christlichen Manieren, da es euch so an der Manierlichkeit des christlichen Herzens gebricht." Dieser Pastorensohn kannte seine protestantischen Pappenheimer in der konfessionellen "Christenheit". Es klang sogar prophetisch, als er schrieb "So wie wir die Moral (gemeint: den verlogenen Moralismus) nicht mehr ntig haben, so auch nicht mehr die Religion (gemeint: das religise Gefhl dekadenter Liebe). Das 'ich liebe Gott'... ist in die Liebe meines Ideals umgesetzt, ist schpferisch (= kreativ) geworden: lauter Gott-Menschen!" Und die christliche Demut? Was war aus ihr schon damals geworden bzw. gemacht worden? Nun, diese hatte auch nichts mehr zu tun mit hochherzigem Mut (magnanimitas), wohl aber eine ganze Menge mit Feigheit und frmmelnder Sklavenmoral. Besonders die Superreligisen glaubten, Demut (= Dien-Mut) zu besitzen und demtig zu sein, indem sie sich angeblich selbst, aber mehr noch die anderen zu "verdemtigen" trachteten. Die Zeit war bereits reif, um fr das Christentum ein groes Staatsbegrbnis vorzubereiten - am besten auf demokratischer Grundlage, versteht sich, und was sich auch sehr bald zeigen sollte. Denn man hatte (zuerst verdeckt, dann aber offen) "die Demokratie" verabsolutiert und mit gttlichen Attributen ausgestattet, so da sie heute zu einem religisen Tabu geworden ist und eine geradezu gttliche Verehrung geniet - im Gegensatz zu den 'Kirchen', die so gar nichts 'Gttliches' und Verehrungswrdiges mehr an sich haben. Echte moralische Autoritt hat keine mehr, sondern nur noch eine mehr oder weniger politische auf Grund der Anzahl ihrer Mitglieder und nach Magabe ihrer Vorsteher oder Obrigkeiten, die unter verschiedenen Namen in der ffentlichkeit auftreten. Ansonsten steckt, wenn man vom Gott des Geldes und einigen Besitztmern, die als Kulturgut fungieren, absieht, nichts dahinter. Ein kritischer Blick hinter die Kulissen gengt, um dies festzustellen.

Es ist den wahren und unwahren Prophetien gemeinsam, da sie sich auf glaubensbereite und glaubenswillige (nicht auf glubige oder unglubige) Menschen beziehen und eine Heilsverheiung zu ihrem Inhalt haben, verbunden mit einem Heilsversprechen. Darum sollte man sich die Propheten und das, was sie verknden, sehr genau anschauen und vor allem diesen Leuten nichts glauben, auch wenn sie in der ffentlichkeit ein groes Ansehen genieen. Es gab sogar katholische Theologen, die das Vatikanum 2, das von einem nachweislich falschen Propheten einberufen wurde und auf dem es dann gleich mehrere groe und kleine Propheten gab, als ein prophetisches Konzil ausgaben. Verstndlicherweise sprach dann auch der gesamte Klerus von dem Konzil und bezeichnetes es als das Konzil schlechthin, als habe es eine so einzigartige und tolle Sache noch nie gegeben. Doch nur die Glaubensbereiten und Glaubenswilligen glaubten das, Christglubige mit kritischem Verstand aber glaubten das nicht, weil sie erkannten, da und
warum dies unmglich und purer Nonsens war; sie wunderten sich nur darber, da es so viele geistig minderbemittelte Bischfe gab, die doch wohl auch die "heilige Theologie" studiert hatten oder zumindest tiefere Erkenntnisse in das Wesen der christlichen Religion besitzen muten als die naiven und alles glaubenden "Priester und Glubigen". Es wre gewi kein Nachteil, sich an dieses in alle Welt ausgestrahlte rmische Welttheater zu erinnern. Denn was wir heute sehen, das sind doch nur die zwangslufigen Folgen. Die realen Ursachen aber liegen ganz woanders. Woher kommt es denn, da ein Papst kein Papst, Bischfe keine Bischfe, Priester keine Priester und katholische Laien nicht katholisch sind? Glaubt man denn immer noch, dies alles habe nichts mit der Religion zu tun?

Wo eigentlich findet man noch in Staat und Gesellschaft die christliche Religion verwirklicht und wirksam? Oder haben sich inzwischen die friedliebenden Christen schon von Gott befreit und beten fremde Gtter an, Gtter, die viele noch gar nicht kennen und die ihnen, den Menschen ihrer Huld, das Heil verheien? Nicht wenige dieser katholisierenden Christen haben sogar eine Art Gttin, die vielerorts erscheint, Botschaften in Ohren flstert und lange Predigten hlt, die zwar theologische Irrtmer beinhalten, aber das macht ja nichts, denn Prophetien sind eben "dunkel und geheimnisvoll" und verstndlich nur den 'Eingeweihten'. Offenbar wei man nicht mehr, da falsche Propheten im biblischen Sinne de facto wirkliche und dem Anschein nach echte Propheten sind, die jedoch Unwahres verknden und verheien, wie dies in jeder dmonischen Mantik der Fall ist. Der vielleicht grte falsche Prophet war der Stifter des Islam, Mohammed, dessen primitiver Monotheismus wohl ziemlich einmalig ist.

Wenn man in Ruhe bedenkt und sich dessen wirklich bewut wird, da die christliche Religion berhaupt keine Selbstverstndlichkeit ist und dies auch nie sein kann, ja sogar eine viel schwierigere Sache ist, als man gewhnlich annimmt, und da es bei ihr um das Heil geht, d.h. um das bernatrlich-ewige Leben in Gott eines jeden einzelnen, dann wird man bald damit aufhren, sich selbst und andere zu betrgen oder der Lge Vorschub zu leisten, es ginge auch ohne sie und sogar noch viel besser. Diejenigen, die diese Propaganda betreiben oder sie mittragen, wissen noch im Gegensatz zu vielen Christen und Katholiken, da die Religion ein soziales Macht-Phnomen in der Welt ist. Dabei ist es gleichgltig, ob eine Religion nun wahr oder unwahr ist. Denn die Wirkung auf ein soziales Ganzes ist die gleiche. Daraus aber folgt nicht, da sie auch gleich gut oder gleichermaen berechtigt ist. Ein demokratischer Staat, der verschiedene Religionen in aer Gesellschaft zult und sie als gleichwertig behandelt bzw. ihnen den gleichen sittlichen Wert zumit, ist kein Rechtsstaat, sondern ein Staat, der seine Macht und das Recht mibraucht. Denn jeder Staat ist dem Sittengesetz unterworfen und kann von sich aus nicht bestimmen, was sittlich gut oder schlecht ist, ja nicht einmal, was dem Gemeinwohl dient und was nicht. Das Gebot Christi, "gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist", impliziert auch die Pflicht: gebt dem Kaiser nicht, was ihm nicht zusteht, und entzieht ihm alles, was er sich unrechtmig angeeignet hat. Es steht auch nirgendwo geschrieben, da man der staatlichen Autortitt bedingungslosen Gehorsam schuldet. Im brigen gilt das gleiche auch gegenber der kirchlichen Autoritt oder sonstigen "geistlichen Autoritten", die in Religionsgemeinschaften auftreten.

Schlielich aber sei noch auf etwas hingewiesen, das nicht nur eine groe Verwirrung hervorgerufen hatte, sondern auch prinzipiell gegen die christliche Religion und gegen die rmisch-katholische Kirche gerichtet war. Wir meinen das Spiel mit den begriffsleeren Worten "Religionsfreiheit", "religise Freiheit" und "Menschenwrde". Es ist nmlich nicht blo unwahr, sondern eine Hresie zu behaupten: Was das Vatikanum 2 "ber das Recht des Menschen auf religise Freiheit erklrt, hat seine Grundlage in der Wrde der Person, deren Forderungen der menschlichen Vernunft durch die Erfahrungen der Jahrhunderte vollstndiger bekannt geworden sind (innotuerant)". (Vgl. Declaratio de librtate religiosa, Nr.9) Denn die religise Freiheit hat ihr Fundament nur in der personalen Existenz der sittlichen Persnlichkeit, die ein Hchstwert und ein unantastbares Gut des Menschen ist. Auerdem gibt es keine Wrde der Person, wohl aber eine Personwrde, die einen bestimmten geistigen Existenzialwert bedeutet, der dem Menschen auf Grund seiner Wesens-Natur notwendig zukommt. Im brigen sollte man damit aufhren, stndig von der religisen Freiheit zu reden und sie in den Himmel zu heben. Es wre ntzlicher, sich mit der religisen Willkr zu befassen, die seit dem Vatikanum 2 auch im Neukatholizismus ihre Triumphe feiert. Zudem hat es immer schon einen religisen Despotismus gegeben, der sich heute wieder ausbreitet und in dem sich groe und kleine Tyrannen tummeln, die von der Macht der Religion fasziniert sind und sie fr ihre Zwecke mibrauchen.

Dies kann auf die verschiedenste Weise geschehen, da der Mensch nicht blo faktisch, sondern notwendig ein religises und soziales Wesen ist. Wer behauptet, zwischen Religion und Gesellschaft oder Religion und Staat bestehe kein innerer Wesenszusammenhang, der ist nich blo ein groer Schwtzer und malos dumm, sondern bereits ein ausgemachter Feind des Menschen, auch wenn er sich noch so menschenfreundlich aufspielt. Auch sollte man lieber nicht von der Menschenwrde reden, wenn man von der Wrde des Menschen nichts wei oder sich von derselben nur falsche Vorstellungen macht. Es wird und kann auch nie gelingen, das menschliche Dasein in die skularisierte Zwangsjacke von "Freiheit, Gleichheit, Brderlichkeit" zu pressen, denn der Mensch neigt von Natur aus, wie die Erfahrung lehrt, zum Bsen sowie zum stndigen Mibrauch der Macht und des Rechts.

Diese Folgen der Erbsnde sind allen gemeinsam, auch wenn viele dies nicht wahr haben wollen, einschlielich derjenigen, die in ihrer sentimentalen Religiositt und naiven "Glubigkeit" realittsblind geworden sind, so da sie auch eine wahre Religion von einer falschen oder unwahren nicht mehr unterscheiden knnen. Dies jedoch ist immer die hohe Stunde (Kairos) des Auftretens falscher Propheten und falscher Prophetien, bei denen oft nicht einmal festgestellt werden kann, von woher sie ihren Ausgang nahmen. Sie waren gleichsam pltzlich da und in aller Munde. Auch dies gehrt zu der Eigenart solcher und hnlicher geistiger Realitten, die auf viele einwirken und in ihren Bann ziehen. So geschah es auch beim sog. "Pastoralkonzil", das sich vllig zu Unrecht als "Sacrosanctum concilium oecumenicum Vaticanum (!) II" bezeichnete, da es alle frheren Konzilien unterlief und neutralisierte. So etwas aber ist nur mglich durch die Hresie einer "Religion der Macht" (Gustav E. Kafka"), die ja nicht dasselbe ist wie die Macht der Religion.

Das mge als Vorbemerkung gengen fr unsere Thamatik, die in einem solchen Rahmen ihren ontologischen Topos (Ort) hat. Und wenn man sich zudem noch darber klar wird, da Christus kein Religionsstifters, sondern der Grnder (conditor) einer Kirche, die Sein Werk ist, dann folgt daraus, da Christentum und Kirche nich identisch sind, sondern zwei verschiedene Sachverhalte, die allerdings nicht voneinander getrennt werden knnen. Nur die Unwissenden und die alles Glaubenden haben keine Probleme und verhalten sich auch dementsprechend, gleichgltig, ob sie nun (vermeintlich) "religis" sind oder nicht.

***

In der programmatischen Erklrung des Vatikanums 2 "ber das Verhltnis der Kirche zu den nicht-christlichen Religionen" steht u.a. der moralisch verwerfliche Satz: die "katholische Kirche" "mahnt (fordert auf) ihre Shne, da sie mit Klugheit und Liebe durch Gesprche und Zusammenarbeit mit den Anhngern (asseclis) anderer Religionen (...) jene geistlichen und sittlichen Gter sowie auch jene sozial-kulturellen Werte, die sich bei ihnen finden, anerkennen, bewahren und frdern." Dies schliet natrlich auch die fanatischen Anhnger und Agitatoren unwahrer Religionen ein, wie z.B. des Islanaoder des talmudischen Judentums, und die sich dann bei diesen Neukatholiken sicherlich nicht fr deren Mithilfe in eigenen Angelegenheiten sehr hflich bedanken werden. Man mu schon ziem lieh naiv oder, was wohl eher zutrifft, ein ausgemachter Heuchler sein, um das Gegentei anzunehmen und zu propagieren. War den Priestern des niederen Klerus und den frommen Laien denn nicht bewut, um welche Zumutung es sich dabei handelte und was unmglich auf das Wirken des Hl. Geistes auf einem Konzil zurckgefhrt werden konnte? Anstatt die Glieder der Kirche vor Schaden zu bewahren, setzte man sie dem Zugriff unheilvoller Mchte aus. Wir ersparen es uns jetzt, Worte der Hl. Schrift zu zitieren, die das reine Gegenteil fordern.

Noch unheilvoller aber wurde es, als man sich mit der zwielichtig-unwahren Lehrmeinung konfrontiert sah: "Die katholische Kirche lehnt nichts von alledem ab, was in diesen Religionen wahr und heilig ist. Mit aufrichtigem Ernst betrachtet sie (...) jene Vorschriften und Lehren, die zwar in vielem von dem abweichen, was sie selber nicht selten einen Strahl jener Wahrheit (Veritatis) erkennen lassen, welche alle Menschen erleuchtet. Unablssig aber verkndet sie (...) Christus, der ist 'der Weg, die Wahrheit und das Leben', in dem die Menschen die Flle des religisen (!) Lebens finden, in dem Gott alles mit Sich vershnt hat" (ebd., Nr.4). Es ist uns nicht bekannt, da die katholische Kirche jemals so etwas, das zudem noch konfus ist, gelehrt hat. Denn nicht der "verkndete Christus", sondern nur der reale und inkarnierte Logos-Sohn ist es, von dem ausgesagt werden kann, da Er Selbst "der (einzige) Weg, die (absolute) Wahrheit und das (ewige) Leben IST", d.h. wesenhaft und notwendig. Darum kommt niemand zu Gott, dem Vater, es sei denn durch Ihn, der somit auch der alleinige Mittler ist. Es ist leicht, die Offenbarungen Christi in ihrem Wahrheits-Sinn zu verdrehen, zu verflschen und umzudeuten.

Auerdem ist Christus weder ein "Erleuchter" noch ein apollonischer"Lichtbringer" sondern Er war und ist, wie es im Johannesprolog heit, "das wahre Licht", das jeden Menschen erleuchtet, sofern er sich erleuchten lt, und nur dieses Licht, das Er selber ist, leuchtet nach wie vor - aber "in der Finsternis, die Finsternis aber hat es nicht er-griffen" und auch nicht auslschen knnen, obwohl "die Welt" es stndig versucht. Denn immer noch gilt: "Er war in der Welt (...), aber die Welt hat Ihn nicht erkannt". Daraus aber folgt: Wenn es viele Religionen gibt, dann kann nur eine wahr sein, und alle brigen besitzen keinen "Strahl" der Wahrheit Christi. Diese Lehren des Vatikanums 2 sind durch und durch unwahr und hretisch. Sie sind auch bestens geeignet, die christliche Religion von Grund auf zu zersetzen. Die seinerzeitige generelle Reaktionslosigkeit von Katholiken gegenber solchen Lehren zeigte deutlich, was es mit deren Christentum auf sich hatte. Man starrte nach Rom - wo manche Bischfe (sie waren wahrhaftig davon berzeugt) sogar das Wehen des Hl. Geistes gesprt haben wollen, wenn sie sich in der Konzilsaula zum "Dialog" versammelt hatten, erwartete groartige Erleuchtungen, ja sogar neue Wahrheiten - und machte in den Pfarrgemeinden krftig in Liturgie-Deform und "neuem Geist", der alle fortschrittlichen Liturgen und Zelebranten ergriffen hatte. Es war nichts mehr mit "ein Haus voll Glorie schauet". Vielmehr bewahrheitete sich das Dichterwort: "die Wste wchst".

In den nicht-christlichen Religionen ist seit dem Auftreten des letzten Propheten, des wahrhaft heiligen Johannes des Tufers, nichts mehr "wahr und heilig", sondern alles zur Disposition gestellt mit der Forderung: "Bekehret euch, denn das Himmel-Reich hat sich genaht" und "bereitet den Weg des Herrn, machet gerade seine Pfade!" (Mt. 2,2-3). Andere Pfade sind Irrwege, die ins Verderben fhren, und zwar an Leib und Seele sowie in Staat, Gesellschaft und 'Kirchen'. Im brigen gilt immer noch die alte Wahrheit: Vieles ist wahr, aber dadurch noch lange nicht heilig, und vieles scheint nur wahr, ohne wirklich wahr zu sein. Es ist nicht jedem gegeben, dies intellektiv zu erfassen und klar zu unterscheiden, am wenigsten den sentimentalen 'Glubigen', die problemlos davon berzeugt sind, besonders 'religis' zu sein... Wer kennt nicht diese katholisierenden 'Christlichen' in ihrer Geistlosigkeit und in ihrem introvertierten Sektierertum? Diese Zeitgenossen erfassen nicht einmal, was um sie herum im innerkirchlichen Bereich wirklich vorgeht und wohin sie gefhrt werden. Aber nicht nur sie, sondern auch andere glauben nach wie vor in ihrem Gewohnheitskatholizismus, da sie sich in der katholischen Kirche befinden, weil ihre rmische Fassade noch steht und die alte uere Struktur noch sichtbar ist, obwohl auch diese verndert wurde. Vom Wesen der christlichen Religion und ihrer schwierigen Verwirklichung ist jedoch so gut wie nichts mehr bekannt; sie ist auch in der politischen Problematik der sog. 'christlichen Parteien' mit ihren anti-christlichen FunktionrscifqS&n1? Ein orthodoxer Katholik steht dort heute auf verlorenem Posten und wird sogar durch Rufmord dem stndigen Verdacht ausgesetzt, kein Demokrat zu sein, weil er den 'hl. Democratius' nicht anbetet und ihm kein brennendes Kerzlein stiftet.

Nun aber ist es noch niemandem gelungen, einen religionslosen Menschen aufzutreiben, der einmal zu denken angefangen hat. Auch aufgeklrte Atheisten und moderne Freigeister verschiedenster Couleur sind nicht religionslos, auch wenn sie vom Gegenteil berzeugt sein wrden, was jedoch nur selten vorkommt. Religionslos sind nur Tiere, kleine Kinder und Geisteskranke im letzten Stadium. Es ist nicht blo schrecklich dumm, sondern es hat auch gar keinen Sinn, die Tatsache zu leugnen, da es den religionslosen Menschen berhaupt nicht gibt und geben kann (wie manche bogischen Anthropologen behaupten, aber dadurch den Verdacht nahelegen, da sie vielleicht nur selbst vom Affen abstammen). Als 1848 der heue weltweit bewunderte falsche jdische Prophet Karl Marx verkndete, Religion sei "das Opium des Volkes" (d.h. nur ein Rauschmittel fr das dumme Volk, um sein Elend leichter zu ertragen), da bekundete er nicht seine Religionslosigkeit, sondern nur seine eigene A-Religiositt, A-Moral und Menschenverachtung.

Das hinderte freilich viele nicht daran, ihm diese seine 'Weisheit' bis zum heutigen Tage mit einer gerade religisen Inbrunst nachzubeten; allein die Ausdrucksweise hat sich gendert. So sagt man statt Opium z.b. "Entfremdung" und rhrt krftig die Humanittstrommel, als sei Religion schon an sich, nicht erst ihre ffentliche Ausbung, anti-human. Es war deshalb auch recht amsant, als das Vatikanum 2 in seltsamer Unlogik und bar jeder Erkenntnis das herzergreifende Bekenntnis ablegte: "Wenn auch die Kirche den Atheismus gnzlich verwirft, so bekennt sie doch aufrichtig, da alle Menscher Glaubende und Nicht-Glaubende (credentes et non credentes), zum richtigen Aufbau dieser Welt zusammenarbeiten mssen" (Vgl. "Gaudium et spes", Nr.21). Denn ein Atheist ist kein Nichtglaubender und ein Theist kein Glaubender, zumal beide, da sie mit Vernunft begabte Menschen sind, nicht religionslos sind und sein knnen, selbst wenn sie einen falschen Glauben haben. Religion und christlicher Glaube_ aber sind nicht identisch, sondern zwei grundverschiedene Dinge. Eine Religion kann wahr oder unwahr sein; der christliche Glaube jedoch mu, wenn er das ist, was er ist, notwendig wahr und kann unmglich unwahr sein. Auerdem ist es sinnlos und die reinste Spiegelfechterei, wenn eine sich katholisch nennende Kirche programmatisch verkndet: "Die Atheisten aber ldt sie humaniter (!) ein, (d.h. schlicht menschlich und ganz leutselig), die Frohbotschaft Christi offenherzig zu erwgen (zu wrdigen)" (ebd.); denn die Atheisten haben dies doch immer schon getan, sie aber dann ad acta gelegt. Warum wohl? Etwa aus Unverstand oder weil sie noch nicht gengend "erleuchtet" waren? Offenbar verwechselt man einen Atheisten in seiner Irreligiositt mit einem Anti-Theisten in seiner Gottlosigkeit und ist unfhig geworden, die Geister zu unterscheiden. Mit einem Atheisten kann man noch reden; mit einem Anti-Theisten berhaupt nicht mehr. Auerdem ist es bei beiden unmglich, mit ihnen einen, wie es so schn heit, "Heilsdialog" zu fhren, was der reinste Unsinn ist.

Christus hatte die Apostel und Jnger nicht gesendet mit dem Auftrag: nun dialogisiert mal schn! Der hl. Paulus htte ein solches Wort nicht einmal in den Mund genommen, da ihm der Unterschied klar war zwischen einem geforderten sittlich guten religisen Eifer und einem amoralischen religisen Fanatismus, zu dem die Juden neigten. Das begriffsleere Konzilswort vom "Dialog" war in aller Munde und wird heute weltweit gebraucht, sogar von Glubigen und Unglubigen und natrlich dann auch von Politikern, insbesondere von typisch demokratischen Politikastern, die gar nicht wissen, wovon sie reden. Es haben eben auch falsche Prophetien ihre Wirkung!

Die Religion geht mit Notwendigkeit hervor aus der Wesens-Mitte der menschlichen Person in ihrer Geistigkeit auf Grund der Kreatur1ichkeit des Menschen, von der seine unwandelbare Wesens-Natur innerlich bestimmt ist. Darum ist die Religion unausrottbar; man kann sie nur unterdrcken und hat dafr schon die merkwrdigsten Methoden ersonnen zum Schaden der Vlker und Nationen. Der Erfolg aber war letztlich gleich Null. Dies haben sogar die Jakobiner in der Franzsischen Revolution sehr bald einsehen mssen, ja selbst die Sowjets sind inzwischen etwas klger geworden, was man im sog. 'freien Westen' offensichtlich gar nicht bemerkt. Die Religion wurzelt nicht, wie viele meinen, in einem'religisen Glauben", da sie auf keiner besonderen subjektiven Anlage oder einer psychischen Disposition beruht, geschweige denn auf einem "Glckseligkeitsbetrieb" oder auf der Furcht vor dem Tode, worber sich schon die Stoiker der Antike amsierten, da sie sehr deutlich den mit der Religion gegebenenund unaufhebbaren antagonischen Widerspruch in der menschlichen Natur erkannten, der zwischen der geistigen Erkenntnis, dem hchsten Lebensvollzug, und dem sittlichen Leben besteht. Dies wiederum fhrte dann zu der irrigen Meinung: Nur der Weise wei, wie man diesen Antagonismus im von Natur aus religisen Menschen aufheben oder auflsen kann, nmlich durch einen im vollen Bewutsein und freiwillig vollzogenen Selbstmord, einem vermeintlich "gttlichen Freitod", leidenschaftslos und ohne Furcht. Die sittliche Gre eines Menschen aber zeigt sich nicht in einer berlegten und freien Tat-Handlung, sondern in einer freiwilligen Annahme des Leidens, das schon durch die Kreatrlichkeit und Hinflligkeit des Menschen gegeben ist. Der Mensch ist in seiner personalen Existenz eben nicht nur ein religises, sondern auch ein erlsungsbedrftiges Wesen im eigentlichen Sinne des Wortes, d.h. der Mensch ist unfhig, sich selbst zu erlsen und von dem Leid zu befreien.

Schon Buddha lehrte nur Moral, aber er wute trotz angeblicher Erleuchtung nicht, was Religion ist. Heute jedoch lehrt man A-Moral und freie "Selbstverwirklichung", um den antagonischen Widerspruch loszuwerden und sich so von der Religion zu befreien. Das geht viel weiter als das alte Programm: Religion ist Privatsache! Sozialisten, Liberale und Freimaurer waren immer schon Feinde der Religion und begnstigten deshalb auch nur solche Religionsgemeinschaften bzw. deren Vertreter, die ihnen fr ihre machtpolitischen Zwecke ntzlich erschienen. Das war auch beim National-Sozialismus der Fall, der sich sogar als Religions-Ersatz anpries, angefangen mit der Verheiung "Sieg (und) Heil!" und eines "tausendjhrigen" d.h. eines lang dauernden und den Frieden bringenden "Reiches"! Das war in einer religis und politisch verwahrlosten europischen Landschaft wirklich neu und wirkte deshalb auch auf viele faszinierend. Das Glaubens-Bekenntnis reduzierte sich auf das Wort "gottglubig". Das klang religiser als "parteiglubig".

Die Religion ist kein Zufallsprodukt in der Geschichte des Menschen und der Vlker und schon gar nicht eine Erfindung von Menschen (z.B. einer Priesterkaste) oder eines "religisen Genies", das pltzlich aus dem Dunkel kam und das Heil verhie. Sie kommt auch nicht gleichsam "von auen" in den Menschen hinein, etwa durch ein "hheres Wesen", das sich seiner bemchtigt, um mit ihm seine Spielchen zu treiben, obwohl es solche Eingriffe nicht-menschlicher geistiger Wesen gibt, die einen und sogar viele Menschen an sich binden. Wir meinen hier nicht das Phnomen der Besessenheit, das sich in allen Religionen findet, aber nichts mit dem Wesen der Religion zu tun hat, die eine geistige Realitt ist, nicht jedoch eine sinnliche.

Sehr oft wird auch die Religion mit einem religisen Kult verwechselt, da es eine Religion ohne Kult nicht gibt, der aus ihr hervorgeht, aber nicht mit ihr identisch ist, weil ein Kult nicht einfachhin Gottesdienst ist, sondern entweder Gottesdienst oder Gtzendienst (zu dem auch der Personenkult in Politik und Kultur gehrt). Darum hat auch jede falsche Religion einen ihr entsprechenden Kult, zumal da der Kult die Religion logisch (cum fundamento in re) voraussetzt, in der er sich darstellt und sie mehr oder weniger zum Ausdruck bringt. Deshalb ist es mglich, ber einen Kult eine bestimmte Religion nur vorzutuschen. Es war sehr traurig und verhngnisvoll zugleich, da unter Katholiken die klare Erfassung der Ordnung von Religion, Kult, Ritus, Zeremonie, Liturgie schon lange aus dem Bewutsein verschwunden war, so da klerikale Scharlatane ihre Possenspiele ungestraft auffhren konnten. Der Masse der 'Kirchenglubigen' war es nicht einmal bekannt, da der Ordo Missae eine Religions-Soziett voraussetzt, die einen gemeinsamen Kult vollzieht. Es ist darum verstndlich, wenn die sog. Traditionalisten in ihren Gruppen und Grppchen als geistlose Folklorekatholiken bezeichnet werden. Es ist berflssig, sich darber zu erregen. Zudem sollte man klar unterscheiden zwischen dem Kult einer Religion und einem kirchlichen Kult, sonst erkennt man gar nicht, wozu ein solcher mibraucht werden kann, so da dann auch die Riten verflscht werden und zu einem leeren Zeremonialtheater entarten, begleitet von Orgelmusik und frommen Liedern, die so richtig "ans Herz gehen". Von einem Kult der christlichen Religion war da nichts mehr zu erblicken. Viele waren zutiefst davon berzeugt, durch Gewohnheit und Brauchtum religis und katholisch zu sein. Heute haben sich die Nebel verzogen und einer fhlbaren Leere Platz gemacht, die kein Aktivismus beseitigen kann, und dies schon gar nicht ein "kumenischer".

Nun hat aber doch die Religion ohne jeden Zweifel etwas mit Gott zu tun, indessen nichts mit dem 'lieben Gott' und auch nichts so einfachin mit dem "sittlichen Bewutsein" des Menschen. Denn Religion lt sich nicht auf Moralitt reduzieren, zumal auch amoralische Menschen nicht religionslos sind, und sogar sehr 'religis' erscheinen oder sich geben knnen. Religiositt und Religion sind zwei verschiedene Dinge, und auch die Volksmeinung, nach welcher ein gutes Gewissen ein sanftes Ruhekissen sei, ist nichts anderes als ein frommer Selbstbetrug, ganz abgesehen von der Tatsache eines sich irrenden Gewissens. Insbesondere die besonders frommen und 'strengglubigen' Bekenntnischristen, die sich immer fr ungemein religis und moralisch halten, obwohl ihnen der Puritanismus und die Bigotterie im Gesicht geschrieben stehen,neigen dazu, dies geflissentlich zu bersehen und sich schnell auf ihr Gewissen zu berufen, wenn man kritische Fragen stellt oder es anzweifelt, da es die "Stimme Gottes" ist, die da in ihrem Gewissen spricht. Darum sind die weniger Frommen hchst erstaunt darber, da diese Stimme im Hinblick auf dieselbe Sache bei dem einen so, aber bei einem anderen ganz anders spricht, und da die nmlichen Religisen und Religionen aber auch gar nichts wissen vom Wesen der Religion und ihrem geistigen Ursprungs-Grund (principium intellectuale) in der Wesens-Natur des Menschen. Die ganz Konfusen meinen sogar, sie kme "aus dem Herzen", denn der hl. Paulus habe gesagt, "mit dem Herzen glaubt man" (was jedoch einen ganz anderen Sinn hat und das Problem der Religion gar nicht berhrt).

Religion ist auch nicht Gottes-Verehrung, wie eine traditionelle und weit verbreitete fromme Meinung kritiklos behauptete. Denn Verehren kann man nur, was man wirklich kennt, und im eigentlichen Sinne nur eine Person. Gott aber ist keine Person! Darum sagt Thomas v. Aquin mit Recht: "Die Religion hat Gott nicht zum Gegenstand, sondern zum Ziel" (Virt. 1,12 ad 11), und wobei schon das Ziel (finis) als solches die Logizitt (ratio) eines absolut Letzten impliziert, im fundamentalen Gegensatz zu einem Endzweck (terminus). Sogar der hl. Augustinus war sich darber noch nicht zureichend klar geworden, weil er Religion und Kult nicht deutlich genug unterschieden hatte. Hier zeigt sich auch, da man die "traditio ecclesiastica", die ja nicht dasselbe ist wie die "traditi divino-apostolica", nicht blind akzeptieren und ohne Verstand weitergeben darf, wie es generell geschehen ist. Und diejenigen, die sich heute als Traditionalisten oder Konservative bezeichnen, sollten sich wohl besser einen anderen Namen zulegen, als gutglubigen Katholiken Sand in die Augen zu streuen.

Gottesverehrung sowie auch Gottesdienst sind religise Kult-Akte, nicht mehr und nicht weniger, die sich weder durch sich selbst noch aus sich selbst auf Gott beziehen, was man klar erkennen sollte. Es gengt vllig, um dies zu erfassen, auf die dmonischen Kulte und ihre Kultmysterien zu verweisen, die echte Kulte sind, nicht jedoch Gaukelspiele mit feierlichem Charakter. Im brigen kann man auch aus einer "Missa solemnis" eine Komdie mit Gesang und Musik machen.

Wie schon gesagt: verehren kann man nur Personen. Dennoch aber wrde es keinem vernnftigen Mensch einfallen, einem lebenden oder toten Menschen eine religise Verehrung angedeihen zu lassen. Indes gibt es eine Menge Leute, die sich sogar 'heilige Tiere' halten, Schlangen, Khe, Affen oder irgendein anderes Getier. Im brigen kann man eine Person nur dann religisverehren, wenn sie ohne jeden Zweifel heilig ist, d.h. ohne Snde. Zudem setzt jede Verehrung die Verehrungswrdigkeit einer Person voraus. Dies ist jedoch keine Sache irgendeines Glaubens, sondern des Wissens auf Grund eines sicheren Urteils. Ein a-moralischer und die Gerechtigkeit verletzender Mensch "in Amt und Wrden" ist "dem Herrn ein Greuel", da es sich um ehrlose Menschen handelt. Es ist deshalb kein Nachteil, sich diejenigen Zeitgenossen in ihrem Denken und und Tun doch etwas genauer zu betrachten, die stndig von der Menschenwrde reden, aber mit so manchem ausgemachten Verbrecher in Politik und Kultur freundschaftlich umgehen.

Wie ist es doch so schn und eintrglich und ntzlich fr sein Renommee, immer zu einem 'Dialog' bereit zu sein und niemals das Kind beim Namen zu nennen! Es verhlt sich schon recht merkwrdig mit der Menschenwrde des Menschen ohne Wrde. Oder meint da jemand, das ehrlose Gesindel sei im Aussterben begriffen oder werde im Zuge der Freiheit und des Fortschritts von der Bildflche verschwinden? Der Mensch hat sich noch nie zu etwas Hherem entwickelt als zu dem, was er seinem unwandelbaren Wesen nach ist und sein kann. Wer hat darber noch klare und allgemein-gltige Erkenntnisse? Wenn man sich die staatsund gesellschaftspolitische Gesetzgebung kritisch anschaut, dann kann sie einen das Frchten lernen. Was sind das blo fr liebe und nette Mitbrger, die sich Christen nennen, aber dafr berhaupt nicht interessieren, weil dies angeblich nicht ihr wertes Seelenheil berhre? Das ist moralische und religise Dekadenz in Reinkultur.

Es ist auch gleichgltig und ohne jede Bedeutung, zu welcher Religion im ffentlich-rechtlichen Bereich sich jemand "glubig be-kennt", wenn er nicht die mindeste Ahnung davon hat, was Religion ist und wodurch sie sich ermglicht. Das gilt sowohl fr die Religion im allgemeinen als auch fr die spezifisch christliche im besonderen. Schon die vorkonziliaren "Kirchenglubigen" (Priester und Laien) zeichneten sich diesbezglich durch eine unglaubliche und bengstigende Unwissenheit aus, die das Schlimmste befrchten lie. Das ist eine historische Tatsache, die nur ungebildete Leute leugnen, vor allem aber Kleriker, weil sie bis heute ihre Schuld an einem solchen Zustand nicht zuzugeben bereit sind. Auch dies ist eine leicht nachprfbare Tatsache. Die Folge davon aber war, da man u.a. auch von dem Verhltnis nichts mehr wute, das zwischen christlicher Religion und Kirche bestand und besteht. Es setzt nmlich die Kirche, gleichgltig was man sich unter diesem Gebilde nun vorstellt (in der Regel allerdings nur etwas Konfuses, das da in der Welt 'west'), die Religion als solche voraus, nicht etwa umgekehrt. Deshalb gibt es ja auch Religionen ohne Kirche und Kirchen ohne Religicr zu denen seit 1965 das eigentmliche Gebilde der 'rmischen Konzilskirche' gehrt, das sich nach auen katholisch gibt, ohne in seinem Wesen christlich und katholisch zu sein.

Es ist durchaus verstndlich, da und warum es vielen sehr schwer fllt, einen solchen Sachverhalt deutlich zu erfassen und in seinen Ursachen und Grnden zu erkennen und damit zu durchschauen. Das ist auch nicht ganz einfach, wenn man sich immer nur in sinnlichen Vorstellungsbildern bewegt, anstatt intellektiv-abstraktiv zu denken, um eine Sache in ihrem Wesen oder wenigstens quidditativ zu erfassen. Das ist im religisen Bereich auch nicht anders als im piofanen; nur Gnostiker, Mystizisten, Illuminaten und falsche Propheten, einschlielich der charismatischen Dadaisten, die ihren Verstand verloren haben, behaupten, Glubige htten eine hhere Erkenntnis als Unglubige. Darum habe ich immer schon in Sachen der christlichen Religion und des religisen Glaubens vor einem blinden Autorittsglauben nachdrcklich gewarnt, weil er bestens geeignet ist, den Geist des Menschen zu verwirren.

Wenn man mit Vernunft die Aussage macht, der Mensch sei ein religises Wesen, dann ist damit nicht gmeint, da er religis, fromm oder glubig ist, sondern da er von seinem Wesen her notwendig Religion besitzt und niemals religionslos existiert. Das hatten schon frher die geistlosen Ordens- und Klosterleute, die auf ihr vermeintlich "geistliches Leben" mchtig stolz waren und sich hoch erhaben dnkten ber die (selbstverstndlich!) ungeistlichen "Weltleute" oder "Weltmenschen", nicht mehr begriffen. Es waren ihnen in ihren frommen Gefhlchen auch vllig unbekannt geworden, da das Gebet nicht ein Akt des Glaubens, sondern ein Akt der Religion ist (Thomas von Aquin). Man brauchte sie mit dieser an sich einfachen Sache nur hart zu konfrontieren - und schon kam ihre Konfusitt zum Vorschein. Es war zum Heulen in Ansehung eines solch beklagenswerten geistigen und geistlichen Zustandes. Von christlicher Religion war da weitgehend nichts mehr zu erblicken. Wissen das die Traditionalisten, die angeblich den "katholischen Glauben" in sektiererischen "Mezentren" verteidigen, denn nicht oder tun sie nur so? Von einer Verteidigung der christlichen Religion aber war bei diesen "Glubigen" schon von Anfang an rein gar nichts festzustellen.

Fiel das denn niemandem auf? Schon der deutsche Dichterfrst Goethe, den man nicht ganz zu Unrecht als einen "katholischen (besser: katholisierenden) Heiden" bezeichnete, irrte sich grndlich, als er die Weisheit verkndete: "Wer Wissenschaft und Kunst besitzt, hat auch Religion; wer diese beiden nicht besitzt, der habe Religion" (Xenien), da es niemandem freigestellt ist, ob er Reliigon hat oder nicht hat, denn der Mensch ist kein religionsloses Wesen.

An solch dummen Sprchen berauschten sich dann die Studenten und Hofprediger in ihrem typisch "deutschen Gemt", und bald sang man auch in deutschen Landen, "leise, leise, fromme Weise" oder "wir winden dir den Jungfrernkranz mit veilchenblauer Seide"! Nur Nietzsche, dem das "religise Klima" ganz und gar nicht behagte, war da entschieden anderer Meinung und verblffte etwas spter seine Zeitgenossen mit der These: "Der Ursprung der Religion liegt in den extremen Gefhlen der Macht", womit er der Wahrheit schon ziemliach nahe kam, denn Religion ist auch und nicht zuletzt ein Macht- und Rechtsphnomen in der Welt, nicht jedoch ein rhrseliger Zustand mit "Blick nach innen" oder "nach oben" mit verdrehten und trnenumflorten Augen. Nietzsche wute auch, da es Recht ohne Macht nicht gibt und woraus wiederum folgt, da sich das Recht auf Religion nicht ohne Macht verwirklichen lt, und da die Freiheit eben nicht das hchste Gut des Menschen ist, sondern die Wahrheit. Christus Jesus, der gttliche Menschensohn, der der Weg ist, hat weder gesagt "Ich bin die Freiheit" noch "Ich bin die Liebe", worber man fters nachdenken sollte, anstatt sich in fixen Ideen oder Wahnvorstellung zu bewegen.

Nieztsche hatte auch ganz Recht, wenn er einmal meinte: "Die Freiheit ist die Frucht der Liebe", aber wohlgemerkt: nur eine Frucht derselben, und dann sogar zu der wahren Erkenntnis gelangte: "Aus der Liebe lt sich keine Institution machen", also auch keine "Liebes-Kirche", und so etwas selbst dann nicht, wenn man das Christentum zu einer billigen und geistlos-humanitren "Religion der Liebe" umfunktioniert und pervertiert, wie es schon frher der Fall gewesen war und heute so richtig populr geworden ist, dank des die Erde kssenden, Hnde schttelnden und Kinder ttschelnden "Pilgers" und falschen Propheten aus Rom, der sich "Johannes Paul der zweite" und "Papst" nennt. Millionen Glubige und Unglubige glauben das. Auerdem raunt und flstert es berall im katholischen Bltterwald, wenn die Winde gehen und die Bltter fallen: es knnen sich doch unmglich so viele irren ! 0 doch, das knnen sie, leider und zum Leidwesen aller, die daran nichts ndern knnen. - Das Christentum ist nicht eine Religion der Liebe, sonst mte es auch eine Religion des Hasses geben, da kontrre Gegenstze aufeinander bezogen sind und sich gegenseitig fordern. Damit aber leugnen wir ganz und gar nicht, da das Christentum sogar eine ganze Menge mit der geistigen Liebe (dilectio) zu tun hat, allerdings nur mit einer wahren, nicht jedoch mit einer falschen und unwahren. Der echte Islam jedoch ist eine Religion des Hasses wegen seiner Lehre, da alle in seinem Sinne Unglubigen zu vernichten sind (wenn es mglich ist). Darber tuschen sich nur diejenigen, die sein Wesen nicht kennen, ganz abgesehen von dem psychopathologischen Stifter dieser Religion, die aus jdischen und christlichen Momenten hervorgegangen ist.

Im brigen knnte man den Monotheismus des Mohammed recht gut mit einem Wort von Nietzsche als einen "Monotono-Theismus" bezeichnen. Der letzte wahre Prophet aber war kein anderer als der hl. Johannes der Tufer, kurz vor dem Ende des Alten Bundes und als die "Flle der Zeit" gekommen war. Darum hte man sich vor den falschen Propheten von heute, die in Schafskleidern daherkommen und stndig von der Menschenliebe reden oder von einer christlichen Liebe, die strker sei als der Tod, obwohl sie doch laut gttlicher Offenbarung "nur" so stark ist wie der Tod. Alles andere mu man der Gerechtigkeit und der Barmherzigkeit Gottes, die nicht voneinander trennbar sind, restlos berlassen kraft der bernatrlichen Tugend der Hoffnung, die bekanntlich reine Gnade ist.

In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, da schon die geistig hochstehenden Heiden der Antike, insbesondere die weisen Gesetzgeber, die groen Philosophen und die religisen Tragdiendichter klar erkannt hatten, da der Tod des Menschen kein rein natrliches Phnomen ist und da es auch mit der Gerechtigkeit Gottes auf die sich der religise Mensch bezieht, eine ganz besondere Bewandtnis habe. Darum schreibt Piaton im "Theaitetos": "Gott ist niemals und auf keine Weise ungerecht, sondern bis zum uersten gerecht, und nichts ist ihm hnlicher, als wenn jemand aus uns (= den Menschen) der Gerechteste ist. Und darauf bezieht sich auch die wahre Meisterschaft eines Mannes sowie seine Nichtigkeit (...). Denn (nur) die Erkenntnis hiervon ist wahre Weisheit und Tugend, und die Unwissenheit in dieser Sache ist offenkundige Torheit und Schlechtigkeit." Freilich gbe es genug Banausen und stupide Leute, denen es wohl unbekannt zu sein scheint, "was am wenigsten jemandem unbekannt sein sollte, (nmlich) die Strafe der Ungerechtigkeit, aber nicht, was sie dafr halten, Leibesstrafe und (leiblichen) Tod, wovon ihnen oft nichts widerfhrt (...), sondern eine, welcher zu entfliehen unmglich ist." Die alten Heiden waren sich (im Gegensatz zu den 'aufgeklrten' von heute) noch klar darber, da Gott ein gerechter Vergelter ist und da der Mensch, der niemals ein in Wahrheit und wirklich Gerechter sein und werden kann, auf Grund seiner Natur ein erlsungsbedrftiges Wesen ist, da aber durch sich selbst und aus eigener Macht berhaupt nicht erlsungsfhig ist. Darum sind auch alle Selbsterlsungslehren nichts anderes als ein religiser Wahn.

Es gibt nun einmal kein Paradies auf Erden, wovon heute alle 'Selbstverwirklicher' trumen, die der prophetischen Verheiung einer falschen Freiheit auf den Leim gekrochen sind und nun nach "hherer Lebens qualitt" lechzen. Diese liberalen oder sozialistischen Zeitgenossen und -genossinnen sind nicht im mindesten 'fortschrittlich', sondern rckschrittlich, erstaunlich geistlos und erschreckend dekadent. Nur, sie bemerken es nicht an sich selbst - oder doch?

Damit aber erhebt sich die Frage: was sind das blo fr Mitmenschen, die auf dem Boden der christlichen Religion zu stehen glauben, deren Wissen um den Menschen jedoch, wie einmal die Hl. Schrift sagt, nicht weiter reicht als "er ward geboren, er lebte, nahm ein Weib und starb"? Nebenher setzte er natrlich auch Kinder in die Welt, die nicht blo einfachhin sterben werden, sondern als Menschen auf den Tod zugehen. Wer kann unverschuldet behaupten, jene Wahrheit vergessen zu haben: "Gott hat den Tod nicht gemacht noch freut er sich am Untergang der Lebenden. Vielmehr hat er alles erschaffen zum Sein (...). Es ist kein Gift (in der Erschaffung des Menschen), und das Totenreich hat keine Herrschaft auf Erden. Denn Gerechtigkeit kennt keinen Tod. Die Gottlosen aber rufen ihn herbei, vergehen vor Sehnsucht nach dem vermeintlichen Freund, und schlieen ein Bndnis mit ihm. Sie verdienen auch, sein Eigentum zu sein!" (Vgl. Weish., 1,13-16) Es steckt nichts hinter der frommen Phantastik von einem "lieben Gott" oder einem "lieben Himmelvater", dem vermeintlich die "Barmherzigkeit" in den Bart tropft. Hierbei handelt es sich um erkenntnisleere Anthropomorphismen, die auch den Begriff von,der Barmherzigkeit Gottes verdunkelt und verflscht haben. Es ist wirklich erstaunlich, was nicht alles aus der christlichen Religion schon gemacht wurde, um die lieben Christen um ihren Verstand zu bringen und ihnen auf diese Weise ihr "religises Leben" zu erleichtern! Und heute braucht man, wie schon gesagt, nur noch "Glaubende", nicht jedoch Christglubige mit begrndeter Glaubens-Erkenntnis. Diese ist absolut unerwnscht, allerdings nur von Seiten derer, die klug sind wie die Schlangen, aber in keinerlei Hinsicht sanft wie die Tauben (auch wenn sie Tauben fliegen lassen oder auf Transparente malen mit einem grnen Friedenszweiglein im Schnabel).

Aus dem bisher Dargelegten aber folgt: Weder der religise Glaube noch die Liebe noch das moralische Gewissen noch die innere Erfahrung noch irgendein 'religises Gefhl' oder wozu auch immer man seine Zuflucht nehmen will - um sich selbst zu betrgen oder anderen den Geist zu verwirren - ist die Wurzel (radix) oder die Quelle (fons) der Religion des Menschen, sondern nur seine sich im Denken reflektierende geistige Erkenntnis, und zwar sowohl die Selbsterkenntnis als auch die Erkenntnis Gottes, der - worauf schon hingewiesen wurde - keine Person ist, wohl aber ein unerschaffenes und persnliches reines Geist-Wesen. (N.b.: Gott ist kein Geist, sondern: Gott ist Geist und der absolute Geist.) Es ist ein Widerspruch in sich selbst und geradezu lachhaft, wenn unlogische Leute, Wissenschaftler und Theologen eingeschlossen, behaupten, es gbe Religion ohne (objektive) Selbst- und Gotteserkenntnis. Schon die geistig hochstehenden alten Griechen haben die Religion in Zusammenhang gebracht mit der Selbsterkenntnis und der Weisheit. Unter Weisheit aber verstanden sie ein Haben Gottes, des Wahrhaft-Seienden oder des absolut Ur-Einen oder des das Wahre lichtenden Logos, durch Erkenntnis und liebende Hingabe und wodurch der Mensch objektiv in die Ehr-Furcht gestellt wird und sich Gott unterwirft.

In der Selbsterkenntnis, d.h. in der klaren Erkenntnis seiner selbst, wird jedoch wiederum jedem normalen Menschen auf irgendeine Weise bewut, da er nicht aus sich selbst existiert, nicht aus sich sein Sein hat, nicht sich selbst oder jemand anderem das Dasein verdankt, und da er eine defekte Wesens-Natur besitzt, insbesondere eine in sich gebrochene, defiziente Freiheit, und was auf einer originativen Schuld beruhen mu, in der er sein raum-zeitlich begrenztes Leben lebt, mehr schlecht als recht. Von daher stammt der Seufzer: "Es wre vielleicht besser gewesen, ich wre nie geboren worden und htte nie das Licht der Welt erblickt."

Dennoch wei jeder da es besser ist, da zu sein als nicht zu sein, und da es ein strafbares bel ist, freiwillig nicht so zu sein, wie man unbedingt sein sollte. Anders ausgedrckt: Der Mensch erkennt deutlich genug, da er stndig von sich selbst und seinem Seinswert (bonitas boni) abfllt, sowohl im Denken als auch im Tun, und was gar nicht mglich wre, wenn er kein religises Wesen sein wrde oder religionslos existieren knnte. Gott hinwiederum ist weder ein religises Wesen noch hat er Religion. Auch darber hatte das Licht der Vernunft die gebildeten Heiden in der Zeit vor Christus aufgeklrt. Sie wuten nur nicht, was genau und wie sie beten sollten. Aber auch die Apostel wuten das nicht, sonst htten sie ja nicht Christus die Bitte gestellt: "Herr, lehre uns zu beten!" Heute freilich betet man nicht mehr, sondern spricht Gebete und sagt sie auf oder hrt sich das Wortgeklingele wohlwollend an. Ausnahmen besttigen die Regel. Vor langer Zeit sprach Gott zu den Juden: "Ich habe eure Opfer restlos satt"; heute sprche er zu den Christen: "Hrt endlich auf mit dem Geschwtz!"

Der Ursprungs-Grund (principium originale) der Religion liegt also im Intellekt der geistigen Natur des Menschen. Daraus aber folgt nicht, da nun der Mensch der Urheber (auctor) der Religion wre, denn dieser ist Gott alein, ohne jedoch ihr Subjekt zu sein, d.h. er ist dies nur insofern, als er der Schpfer (creator) der personalen menschlichen Natur ist, in der und durch die eine individuierte Einzelperson ihre Existenz vollzieht. Somit geht, wie jeder denkende Mensch einsehen kann, die Religion zutiefst im Medium geistiger Erkenntnis aus der Kreaturlichkeit des ganzen Menschen hervor - nicht aber aus der Snde, wie hretische Theologen behauptet haben und wonach dann noch schwachsinnigere Feinde der Religion irrtmlich meinten und propagierten: es knne die Religion am besten aus der Welt vertrieben werden, wenn man den Menschen das Sndenbewutsein nehmen bzw. sie davon befreien knnte!!! Dieses Gelichter hat im Zuge eines hemmungslosen Fortschrittes ohne geistige Kultur (wofr die Weltverbesserungs-Ideologie des US-Amerikanismus typisch ist) die Eigenschaft, sich wie Ratten zu vermehren. Zur Tarnung gebrauchen diese Leute oft die Worte Humanitt oder Zivilisation, in deren Namen sogar Kriege und Revolutionen vorbereitet werden, die dann angeblich pltzlich und "zur Bestrzung aller" ausgebrochen wren. Nicht die religisen Menschen sind vielen ein Dorn im Auge, denn diese lassen sich leicht manipulieren oder hinter's Licht fhren, sondern die Religion, weil sie den Menschen zu einer Entscheidung zwingt, nachdem er die Wahl hatte, zwischen Gut und Bse zu whlen. Im brigen ist der Mensch in seiner personalen Existenz insofern berhaupt nicht frei, da er zwischen seinem Sein und Nicht-Sein nicht whlen kann. Zudem lscht die Ttung eines Menschen seine Existenz nicht aus, sondern beraubt ihn nur end-gltig seines leiblichen Lebens in Raum und Zeit, nicht aber seines Lebens schlechthin, da die menschliche Geist-Seele nicht sterblich ist. Darum darf man Religionsfreiheit und religise Freiheit nicht miteinander verwechseln, wie es so oft geschieht. Das kommt davon, da man nicht mehr wei, was Religion ist.

Der Schpfer-Gott ist der Urheber der Religion, der Mensch jedoch ihr Ursprungsgrund wegen seiner Kreatrlichkeit, die ihn gnzlich (totaliter) bestimmt - nicht blo ganz (totum). Dadurch aber ist der Mensch restlos und bis in die tiefsten Tiefen seiner selbst von Gott abhngig, so da er sich seinem Schpfer, dem er sein Sein verdankt und zu dem er in einem nicht umkehrbaren Verhltnis steht, weder entziehen noch auf ihn einwirken kann. Dieses Abhngigkeitsverhltnis ist nicht erfahrbar, sondern nur der intellektiv-abstraktiven Erkenntnis zugnglich, so da man sich vor Illusionen hten sollte, denen nicht wenige in einem religisen Wahn verfallen (besonders die angeblich 'Begnadeten'). Auerdem gibt es hier in dieser Beziehung weder einen Freiraum noch einen rechtsfreien Raum, den verstndlicherweise immer nur religise Fanatiker oder machtpolitische Dunkelmnner unermdlich suchen, um den religisen Menschen in die Hand zu bekommen und zu beherrschen. Auch dies sollte man sich einmal klar bewut machen, wenn in Staat, Gesellschaft und 'Kirchen' ber Religion geredet wird, gleichzeitig aber im abgewirtschafteten 'christlichen Abendland1 nirgendwo mehr eine vernunftgeme Religions-Lehre in Erscheinung tritt.

Andererseits sprieen die verrcktesten Glaubens-Lehren berall wie Pilze aus dem Boden. Fllt das denn niemandem auf? Sind denn alle Katholiken, die sich Christen nennen, unfhig geworden, diese Dialektik, die sowohl eine ideelle als auch eine reale ist, zu begreifen und zu durchschauen? Wer eigentlich hat sie um ihren gesunden Menschenverstand gebracht? Etwa der Teufel? Nun, das sicherlich nicht, denn so etwas schafft der sich klug dnkende Mensch schon ganz von selbst, ohne grere Schwierigkeiten, und die schlauen Vordenker sorgen schon dafr, insbesondere Theologen, Soziologen, Politologen und die Leute von der sog. 'freien Presse', die sich als das "Gewissen der Nation" aufspielen. Sie haben alle einen Fetisch ihrer Freiheit, die nur sie meinen, im Tornister. Warum erkennt man das nicht und fllt auf jeden religis oder philanthropisch getarnten Schwindel herein? "Titel, Thesen, Temperamente!" und ein jeder hat das Recht auf, so wird stndig wider besseres Wissen suggeriert, ffentliche (!) "freie Meinungsuerung", auch wenn es sich um evident Unwahres und moralisch Verwerfliches handelt. Dies aber sind nur reale Folgen einer schon lange propagierten Irrlehre, deren Axiom lautete: Moral und Recht sind grundverschiedene Dinge und von einander trennbar. Das fing an den Universitten an und schwngerte dann die 'blde Masse'. Im Ausland aber lachte man ber das Volk der "Dichter und Denker", anstatt sich mit denen anzufreunden, die in diesem Volke nicht mehr lachten und nichts mehr zum Lachen hatten.

Die Religion als solche beruht auf einem zwischen Gott und Mensch nicht umkehrbaren Verhltnis und geht auf Grund der Kreatrlichkeit des Menschen aus seinem Sein und Wesen mit Notwendigkeit hervor, gleichgltig, ob er dies nun will oder nicht,oder ob dies dem einzelnen, der Individualperson, deutlich ins Bewutsein tritt oder nicht - und ganz verdrngen lt sich das brigens auch nicht, wie sogar bestimmte psychopathologische Krankheitssyndrome eindeutig beweisen. (Sarkasten und Ironiker formulieren das so: die moderne Zivilisation hat zwar die Priester, d.h. die religisen Ausbeuter, abgeschafft, aber, o Graus, jetzt braucht sie ja noch mehr Psychiater! Die Freigeister mssen das wohl bersehen haben!) Die Religion sitzt nun einmal dem Menschen sehr tief in seiner Seele und ist unausrottbar. Doch damit haben sich, biblisch gesprochen, "die Mchte und die Shne der Finsternis" noch nie abgefunden und fhren bisweilen sogar blindwtig einen heien oder kalten Krieg gegen etwas, das sich gar nicht beseitigen lt. Das entbehrt nicht einer gewissen Komik. Deshalb meinen dann andere, die etwas schlauer sind, es wre doch viel besser und auch zweckmiger, die Religion zu verderben, was mglich ist, z.B. durch Protektion sich gegenseitig ausschlieender Religionen und durch Schaffung neuer. Dadurch werde dann die Religion schon von selbst aussterben. Nur die imperialistischen Sowjets sind bislang auf so etwas noch nicht gekommen. Dazu fehlt ihnen die Erfahrung, die man nur im 'freien Westen' machen kann, verstndlicherweise! Es lt sich jedoch der Mensch und die Religion nicht auseinanderdividieren; denn was Gott notwendig verbunden hat, das kann der Mensch nicht trennen, wie leicht einzusehen ist.

Schon Thomas v. Aquin lehrte mit Recht in seiner realistisch nchternen Art, da Religion onto-logisch und im eigentlichen Sinne ein "Hingeordnetsein auf Gott" bedeutet ("proprie importt ordinem ad Deum") und woraus folgt, da es sich hierbei nicht um ein gegenseitiges reales Verhltnis oder Wechselverhltnis handelt, da ja ein solches durch die Kreatrlichkeit des Menschen absolut ausgeschlossen ist. An dieser Seinsposition der Religion sind, nebenbei bemerkt, alle Pantheisten, Panentheisten, Deisten und Agnostiker aller Schattierungen gescheitert und konnten schon aus diesem Grunde eine wahre Religion von einer unwahren oder falschen nicht mehr unterscheiden. Sie verirrten sich, wie Sachkundige wissen, in ihrer Borniertheit in unsglich dstere Gefilde, worber sogar ein Huptling der uralten Vlkerschaft der Pygmen nur noch gelacht haben wrde, da er sicher wute, da zwischen dem "Gott-Geist, neben dem nichts ist und der doch alles gemacht hat" und dem Menschen kein gegenseitig reales Verhltnis besteht (was die ernsthafte religionswissenschaftliche Forschung mit Verblffung zur Kenntnis nehmen mute). Was wird sich wohl ein solcher Pygmenhuptling gedacht haben, als er die ersten zivilisierten Kolonialisten und spter dann die Pouristen "auf Bildungsurlaub" zu Gesicht bekam?! Wir wissen das leider nicht.

Nun aber bleibt der kreatrliche Mensch trotz seiner absoluten Abhngigkeit von Gott und seines notwendigen Hingeordnetseins auf Gott frei, d.h. Herr ber seine Akte im Denken und Wollen, durch welche Akte er sich nunmehr als Person und persnlich auf Gott beziehen und so Akte der Re-ligion setzen und vollziehen kann (nicht mu), also freie Akte der Rckbindung auf Gott hin und der Bindung an ihn. Solche Akte nennt man religise Akte. Indessen - und dies sollte man nun doch mglichst kritisch betrachten und niemals bersehen -: es entscheidet allein die Erkenntnis Gottes darber, ob der Akt der Religion (actus religionis) in sich wahr oder unwahr, richtig oder falsch, sach-adquat oder sachwidrig ist. Daraus aber folgt: da eine Religion nur dann wahr sein kann, wenn ihre Gotteserkenntnis wahr ist, und da, wenn es viele Religionen gibt, nur eine von ihnen wahr sein kann, alle brigen jedoch unwahr (nicht etwa mehr oder weniger wahr). Religionen ohne Gotteserkenntnis sind keine Religionen, sondern Ideologien oder "Weltanschauungen" oder Lebensanschauungen (way of life), deren 'religiser Charakter' ganz anderen Quellen entstammt, in der Regel sehr trben.

Wenn sich jemand im Zweifel darber befindet, ob seine Gotteserkenntnis auch wirklich wahr ist, oder wenn er nur glaubt (meint, annimmt, vermutet), er habe eine solche Erkenntnis, dann kann er unmglich einen echten Akt der Religion setzen und was sich hernach auch zwangslufig auf das ganze sog. religise Leben negativ auswirkt. Eine wahre Religion zu haben, ist nmlich absolut keine Selbstverstndlichkeit, auch wenn der kreatrliche Mensch auf Grund seiner Wesens-Natur niemals religionslos existiert. Dies hngt auch damit zusammen, da die Religion, einschlielich der christlichen - was man wissen und worber man sich einmal klar werden sollte - Gott niemals zum Besitz, sondern immer nur zum Ziel hat (per ordinem ad Deum)! Das gilt sowohl fr die natrliche als auch fr die bernatrliche Religion. In dieser Sache herrscht nicht erst seit heute oder gestern eine erstaunliche Unwissenheit und die grte Verwirrung. Die christliche Religion bezieht sich nicht auf einen anderen persnlichen Schpfer-Gott, sondern sie bezieht sich auf Ihn nur anders, und zwar radikal und schlechthin anders! Auerdem sind christliche Religion und christlicher Glaube weder dasselbe noch stehen sie untereinander im Widerspruch, da beide Modalitten geistiger Erkenntnis sind. Es gibt weder eine erkenntnisleere wahre Religion noch einen erkenntnisleeren wahren (religisen) Glauben. Darum ist beides auf seine Wahrheit berprfbar. Nur geistig Minderbemittelte, Obskuranten und religise Scharlatane behaupten das Gegenteil. Heute findet man solche Zeitgenossen berall, auch und nicht zuletzt in den 'Kirchen' oder anderen 'Glaubensgemeinschaften', die freilich weder wissen, was Kirche noch was christlicher Glaube ist. Das kann jeder, der noch ber einen kritischen Verstand verfgt, sehr leicht in Erfahrung bringen.

Eine Religion mu wahr sein, sonst ist sie berhaupt nichts wert, weder vor Gott noch unter Menschen. Aber wahr kann sie nur dann sein, wenn sie sich im Medium der geistigen Erkenntnis nicht blo intentional auf den persnlichen Schpfer-Gott bezieht,sondern auf Ihn wirklich (actu) bezogen ist (est), und zwar auf Ihn als das erste und letzte Ziel (finis primarius et ultimus). Alles andere gehrt in die Kategorie religiser Phantasien oder frommer Illusionen, die erkenntnisleer sind und die spezifisch christliche Religion von Grund auf verderben. Woher kommt es denn, da Christen und heute sogar katholische Christen von so vielen gar nicht mehr ernst genommen werden, die doch auch nicht religionslos sind und sich sehr wohl ber Gott und die Welt Gedanken machen? Oder ist man sich schon seines Heils gewi, wie die bekennenden, aber nichts erkennenden Protestanten in ihrem blinden fideistischen Glauben und ohne Religion? Schon bald nach Luther sang man in den deutschen Landen phantasiereich und dumm das Lied: "Mein Gewissen beit mich nicht, Moses darf mich nicht verklagen; der mich frei und ledig spricht, hat die Schulden abgetragen." (Neumeister). Snden sind nur Entgleisungen, die zwangslufig gegeben sind wegen einer angeblich total "verderbten" menschlichen Natur. Spter lehrte dann der irrende Kant auf philosophisch: der Mensch ist ein "radikal endliches" Wesen. Ein solches knnte und kann freilich keine Religion haben. Wozu dann aber auf gut preuisch das sptere Kommando: "Helm ab zum Gebet!" ?

Eine Religion ist nicht wahr, weil sie eine Religion ist und viele Anhnger hat, sondern weil sie sich als eine wahre von einer unwahren prinzipiell und objektiv unterscheidet. Darum ist die sich durch eine wahre Gotteserkenntnis ermglichende natrliche Religion ein absoluter Wert in sich, den man durch nichts ersetzen kann; sie lt sich nur verderben, verdunkeln und bis zur Unkenntlichkeit entstellen.

Doch schon die Unterschtzung der natrlichen Religion durch viele Priester und Theologen (von ihrer Diskreminierung durch diese Leute, die schon bald nach dem Konzil von Trient einsetzte, wollen wir erst gar nicht reden!) hatte verheerende Folgen fr die christliche Religion. Man versteht die heutige sog. 'kirchliche Situation' gar nicht, wenn man darber keine Kenntnisse besitzt, wie es bei allen Traditionalisten und Konservativen der Fall ist: sie sind auf irreale Dinge fixiert und sehen immer nur, bildlich gesprochen, die verdorrten Zweige und die abgefallenen Bltter eines Baumes, aber seinen Stamm sehen sie nicht, geschweige denn seine Wurzeln. Inzwischen jedoch rutscht ihnen der Boden unter den Fen weg.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de