54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE
 
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE

von 
Prof. Benjamin Frederick Dryden

Msgr. Marcel Lefebvre
Sm. Internat. Saint Pie X
Econe - CH 1908 (Schweiz) 
Route 1
Cave City, Ark. 72521
USA,
18. Juli 1978
 
Monseigneur!

Seit dem Monat Juli 1975 empfange ich und meine Familie die gltigen Sakramente, welche uns von den Priestern Ihrer Bruderschaft St. Pius X. gespendet werden. Aus Dankbarkeit und un Ihrem Werk, das mir fest katholisch erschien, zu untersttzen, bersetzte ich die Konstitutionen Ihrer Schwestern, die Statuten der Bruderschaft, Ihre wunderbaren berlegungen ber die Suspens a divinis und mehrere Vortrge ins Englische.

Was in meinem Geist aber Unruhe ausgelst hat sowie Zweifel ber Ihre Absicht in bezug auf die drei Hauptwaffen, die augenblicklich gegen die katholische Kirche eingesetzt werden, das ist nicht die ble Nachrede seitens Ihrer Gegner, sondern, im GegenTeil, das Nachsinnen ber Ihre eigenen Worte. Diese drei Waffen sind

1.) die angebliche Autoritt des Gegenpapstes Paul VI.,
2.) die konziliare Gegenkirche; und
3.) die Gegenmesse, der Novus Ordo Missae.

Man wrde fast sagen, wenn es glaubhaft wre, da Sie unter dem Schein der Treue zur Kirche aller Zeiten die Verwirrung unter die Glubigen sen und die Unfhigkeit, eine Abwehr gegen diese drei Waffen einzusetzen.

DER GEGENPAPST:

"... das persnliche Verhalten des Papstes, das schwieriger zu entdecken ist." (Ihre Presseerklrung am 2. August 1976)

"Wie kann ein Papst, der wahrer Nachfolger Petri ist, der des Beistandes des Hl. Geistes gewi ist, wie kann er bei der Zerstrung der Kirche den Vorsitz fhren, welche die tiefste und unfangreichste Zerstrung in ihrer Geschichte ist ...?" (ebend).

"... welches ist nun bei diesem ganzen Werk die Rolle des Papstes gewesen? Welches war seine Verantwortung? Sie erscheint uns in Wahrheit erschtternd trotz dem man den Wunsch hat, ihn des frchterlichen Verrats an der Kirche freizusprechen." (Ich klage das Konzil an).

Dann ist doch das Verhalten Pauls VI. nicht schwer zu entdecken. Nicht nur Sie haben es entdeckt, sondern die ganze Welt und zwingt Sie, das zuzugeben "trotz des Wunsches ihn freizusprechen". Dieser Wunsch, der vom Vater der Lge eingegeben ist, hat Sie zur ffentlichen Lge veranlat, da dieses Verhalten schwer zu entdecken ist. Dann hat er Ihnen noch den unsittlichen und fr die Kirche nachteiligen Gedanken eingegeben, "diese Frage den Theologen und Geschichtsschreibern zu berlassen" oder "dem Herrgott und den wahren Nachfolgern Petri" d.h. Sie werden den Schwanz der Schlange bekmpfen - das sind die Prlaten der Gegenkirche - ohne den Kopf zu zertreten - das ist der Gegenpapst selbst - solange er noch irgenwie Kraft besitzt oder noch einen Tropen Gift, um die Kirche zu verwunden.

Schlielich hat dieses Verlangen, das nicht mit den Regeln der Moraltheologie bereinstimmt, die Auswirkung, da durch die Worte Problem und Mglichkeit die Gesetzgebung der katholischen Kirche ungehen, die doch fr die heutige Krise vorbereitet und promulgiert wurde; und das hat mit Mglichkeit nichts mehr zu tun. Das 6. kumenische Konzil und Papst Leo II. haben Papst Honorius I. als monotheistischen Hretiker mit dem Anathem belegt; zu unserer Belehrung haben sie diesem Anathem noch einen anderen Grund hinzugefgt und zwar die bloe Nachlssigkeit in seiner Pflicht, die Irrlehre zu bekmpfen. So haben sie einen Przedenzfall schaffen wollen, im die Verteidigung der Kirche gegen zuknftige Gegenppste zu erleichtern; und un diesem Przedenzfall dauernde Rechtskraft zu gewhren, haben andere dies in den LIBER DIURNUS, ein approbiertes liturgisches Buch, einfgen lassen. Der heutige Kodex (1918) hlt die Autoritt dieser Bcher aufrecht. (Canon 6,6).

Es gengt auf den Namen von gleichwelchen Irrlehrer hinzuweisen, der hartnckig, notorisch ist und noch stets mit Ehren berhuft und von einer Exkommunikation oder vor einer sonstigen Manahme seitens Pauls VI. gesichert ist, un einzusehen, da Paul VI. ein Gegenpapst ist nicht "der heilige Vater", "der wahre Nachfolger Petri" usw. ist: Hans Kng, Karl Rahner, Raymond Brown, Charles Curran, Helder Camara, Mndez Arceo ... Da ist kein Problem; nein es besteht nur die Schwierigkeit, in dieser Reihe eine Wahl zu treffen, wo Paul VI. die Behkmpfung der Hresie vernachlssigt hat und somit die Katholiken dazu zwingt, ihn persnlich zu bekmpfen als Gegenpapst, der mit dem gleichen Anathem belegt ist wie der Gegenpapst Honorius I.

Der heutige Codex des Kirchenrechts, der auf die Initiative des hl. Pius X. vorbereitet wurde und von Benedikt XV. promulgiert wurde mit Rechtsgltigkeit ab 1918, vereitelt durch die Kanones 2314.1 und 188.4 alle Kunstgriffe des Gegenpapstes Paul VI. und der Gegenkirche, und der Mitschuldigen im Klerus, sogar beim sogenannten traditionellen Klerus, indem sie mit dem Anathem belegt werden und indem sie sine ulla dclaratione, jeglicher Autoritt ber die Katholiken beraubt werden und zwar, ohne da man auf den Schiedsspruch eines Gerichtshofes zuwarten htte.

CANON 2314. 1:
Apostaten, Hretiker und Schismatiker verfaulen den im folgenden aufgezhlten Strafen.
n.1. Apostaten, Hretiker und Schismatiker verfallen zunchst der Exkommunikation.
n.2. Nach vergeblicher Mahnung sollen ihnen ihre Benefizien, Wrden, mter, Pensionen sowie jede Anstellung in der Kirche genommen werden. Auerdem sollen sie als infam erklrt werden.
n. 3. Wer zu einer akatholischen Religionsgemeinschaft formell bertritt oder sich ihr (ohne formellen bertritt) ffentlich anschliet, der ist damit ohne weiteres von Rechts wegen infam.

Auerdem ist Kan. 188n.4 zu beachten, wonach ein Kleriker, der ffentlich vom katholischen Glauben abfllt, damit ohne weiteres seine mter verliert.

Omnes a Christiana fide apostatae et omnes et singuli haeretici aut schismatici:

n. 1. Incurrunt ipso facto excommunicationem;
n. 2. Nisi moniti resipuerint, priventur beneficio, dignitate, pensione, officio aliove munere, si quod in Ecclesia habeant, infames declarentur, et clerici, iterata monitione, deponantur;
n.3. Si sectae acatholicae nomen dederint vel publie adhaeserint, ipso facto infames sunt et, firmo praescripto can. 188,
n.4. clerici, monitione incassun praemissa, degradentur.

CANON 188.4:

Das Kirchenrecht kennt auch einen  stillschweigenden Verzicht. Dieser ist in bezug auf alle mter mglich und tritt von selbst ohne jede weitere Erklrung ein unter den gleich zu nennenden Voraussetzungen.

n.4. Ein stillschweigender Verzicht liegt vor, wenn jemand ffentlich vom katholischen Glauben abfllt.
Ob tacitam renuntiationem ab ipso iure admissam quaelibet officia vacant ipso facto et sine ulla declaratione, ai clericus: ...
 n. 4. A fide catholica publice defecerit;

Weit entfernt davon, da die Hresien "schwer zu entdecken" sind, findet man die Hresien Pauls VI. ziemlich berall: bei der UNO ist es die Religion des Menschen und die Leugnung der Erbsnde. In den Bestimmungen des II. Vatikanums, die Paul VI. approbiert hat und Ihnen zur Bedingung gesetzt hat, un die Suspens a divinis aufzuheben, kann man lesen, da die nicht-katholischen Religionen Heilsmittel sind und da es sich fr Katholiken gehrt, am Gottesdienst von "getrennten Brdern" teilzunehmen. Es sind zwar Verzeichnisse dieser Irrlehren verffentlich worden wie z.B. im Libellus accusatori us von Abb Georges de Nantes und in Fortes in Fide von P. Noel Barbara (vgl. F., N6). Der Hretiker ist gewarnt worden, aber er bleibt weiterhin unbufertig und hartnckig, da Abb de Nantes der Zutritt zun Vatikan von der Polizei versperrt wurde und da Ihre Suspens nicht aufgehoben ist.

Paul VI. hat selbst dafr gesorgt, da sein Schisma ffentlich und rgerniserregend bekannt wurde, indem er den Novus Ordo Missae auferlegte, der Bulle Quo Primum zun Trotz. Ferner hat er sein Schisma offen bekundet, als er im Konsistoriun vom 24. Mai 1976 die Autoritt von gestern der "Autoritt von heute" gegenberstellte, indem er sich das Recht anmate, "unter den unzhligen Traditionen jene als Glaubensnorm anzusehen, die er als solche definierte", ohne sich un Definitionen zu kmmern, die von echten Ppsten bereits vorliegen.

So ist also Paul VI. regelrecht exkommuniziert und jeglicher Autoritt beraubt; durch das Schisma und die Hresie ist er aufgrund der Konones 2 314,1 und 188,4 Gegenpapst geworden. Vor den Augen der Menschen bleiben diese Kanones aus diesem Grund verborgen, sie bleiben in Grabesschweigen gehllt nicht nur seitens Pauls VI. und des Konzilsklerus, sondern auch seitens des angeblichen traditionellen Klerus, der in Wirklichkeit Komplize des Gegenpapstes ist. Wren den Glubigen diese Kanones zun Lesen zugnglich, dann wre das ganze Theater beendet. Man wrde sich ein Lcheln nicht verkneifen knnen, wenn man Paul VI. sprechen hrte "von unserer Autoritt, die von Christus gewollt ist".

Da gibt es eine ehrenvolle Ausnahme. P. Noel Barbara hat beim hl. Robertus Bellarmin das theologische Qrst bezogen, das der Formulierung dieser Kanones zugrunde gelegen hat; er hat dies in leichtverstndlicher Form verffentlicht. Auch hat er sogar Kanon 2314 angefhrt, aber in gekrzter Form, was den Gedanken nahelegt, da er den Kodex vom Jahre 1918 vielleicht nicht besitzt.

Schweigt man sich ebenso aus in den Verffentlichungen der Bruderschaft des hl Pius X.? Ja. Wenn ich nicht irre, finde ich nur eine Ausnahme. Da es die einzige ist, fordert sie unsere Aufmerksamkeit fr dieses Schweigen, das so sehr allgemein ist, da man auf das Vorhandensein einer geheimen Anweisung schlieen mu. Die Ausnahme ist in Ihrer Erklrung vom 2. August 1976 enthalten:

"In dem Mae, wie der Papst von dieser Tradition abgeht, wurde er schismatisch und wrde er mit der Kirche brechen. Diese Mglichkeit wurde von Theologen wie dem hl. Bellarmin, Kajetan, Kardinal Journet und von manchen anderen erruiert. Es ist also keine unvorstellbare Angelegenheit."

Und zuvor:

"Andererseits erscheint es uns als weit sicherer, da der Glaube, der uns von der Kirche whrend zwanzig Jahrhunderten gelehrt wurde, keine Irrtmer enthlt, als da unbedingte Gewiheit darber besteht, da der Papst wirklich Papst ist. Die Hresie, das Schisma, die Exkommunikation ipso facto, die Ungltigkeit der Wahl sind alles Ursachen, die gegejjenfalls bewirken, da ein Papst nie Papst war oder da er es nicht mehr ist. In so einem Fall, der natrlich sehr auergewhnlich ist, wrde die Kirche sich in einer Lage befinden, die dann besteht, wenn der oberste Hirte gestorben ist."

Das sind Worte, die die Herzen erleichtert haben und die schne Hoffnungen aufkommen lieen. Sie haben Ihnen Ehre gemacht. Allein ist diese Ehre etwa durch folgende berlegungen gemigt: Zunchst sind es schon fast zwei Jahre her, da Sie diese Worte aufgesprochen haben, ohne da sei eine Wirkung gehabt htten. Dadurch wird der Eindruck besttigt, da sie eher gezwungen als spontan gesprochen haben, indem sie ueren Druck nachgegeben haben ohne sich die Mhe zu geben, die Kanones nachzulesen. Wenn man Ihre Worte mit dem Text der Kanones vergleicht, stellt man Ungenauigkeiten fest, die gewollt und mit Absicht gemacht wurden, un dem Volk zu verheimlichen, da es sich hier um genaue und verbindliche Gesetze handelt und un im Gegenteil die Meinung zu erwecken, da es sich un feinsinnige und unpraktische Theorien einiger Theologen handelt.

Monseigneur, warun erklren Sie und die Priester der Bruderschaft nicht grndlich und klar diese Kanones, wodurch die Eindringlinge unserer Gotteshuser jeglicher Autoritt bar sind? Warun behandeln Sie mit solcher Beredsamkeit den heute ganz theoretischen Fall eines rechtmigen Papstes, der seine Autoritt mibraucht, ohne sie zu verlieren? Handelt es sich da nicht um Mitschuld und um eine Art der Besttigung des Irrtums, der durch den Gegenpapst Paul VI. in die Welt gesetzt wurde, nmlich da seine Autoritt tatschlich besteht und da sie von Christus gewollt ist?

DIE GEGENKIRCHE

"Wir sind mit einer "Suspens a divinis" belegt durch die Konzilskirche und fr die Konzilskirche, der wir nicht angehren wollen."

"Diese Konzilskirche ist eine schismatische Kirche, weil sie mit der Kirche aller Zeiten bricht. Sie hat ihre neuen Dogmen, ihr neues Priestertun ihre neuen Einrichtungen, ihren neuen Gottesdienst, was alles schon von der Kirche in manchen offiziellen und endgltigen Dokunenten verurteilt worden ist." (berlegungen zur Suspens a divinis, 29. Juli 1976).

"Diese konziliare Kirche ist also nicht katholisch. In dem Mae, wo der Papst, die Bischfe, die Priester und die Glubigen dieser neuen Kirche anhngen, trennen sie sich von der katholischen Kirche." (ebenda).

"Es wre so einfach, wenn jeder Bischof in seinem Bistum uns und den treugebliebenen Katholiken eine Kirche zur Verfgung stellte und sagte: diese Kirche ist fr Sie. Und wenn ich hier bedenke, da der Bischof von Lille den Mohamedanern eine Kirche gegeben hat, so sehe ich nicht ein, warum die treugebliebenen Katholiken keine Kirche haben sollten. So wre ja alles zusammengenommen die ganze Frage gelst. Darum werde ich den Heiligen Vater bitten, wenn der heilige Vater micht empfangen will: Heiliger Vater, lassen Sie uns das Experiment der Tradition machen." (Schlufolgerung der Predigt in Lille, den 19. August 1976).

So einfach? Monseigneur, frwahr, das macht mich schwindelig. Es liegt nur ein Monat zwischen beiden Aussagen: vom 29. Juli bis zun 29. August 1976! Jetzt halten Sie es fr natrlich und einfach, die Messe von Jesus Christus auf gleichen Fu zusetzen, wenn nicht noch tiefer, in stiller Freundschaft mit dem Kult der Moslems und mit dem konziliaren Kult innerhalb der schismatischen Kirche, der Sie nicht angehren wollen, und das mit Erlaubnis des Gegenpapstes und der Bischfe, die sich durch die Anhngerschaft der neuen Kirche von der katholischen Kirche getrennt haben! Die ganze Frage sollte glst sein! ....  

Nein, Monseigneur, ist es nicht eher so, da die Bedingungsform des Verbs gewechselt werden mu und da man sagt, die Frage ist gelst? Da Sie diese Frage durch ihre Anhngerschaft an den Gegenpapst und an die Gegenkirche gelst haben?   

"Si sectae acatholicae nomen dederint vel publie adhaeserint, ipso facto infames sunt ..."  

Die Lsung der Frage besteht darin, da Monseigneur Lefebvre die Schndlichkeit begangen hat, einer nicht katholischen Sekte anzuhangen und da er sich aufgrund dieser Tatsache von der katholischen Kirche getrennt, auerhalb welcher es kein Heil gibt. Indem Sie vorgeben, die Befrchtung zuhaben, da der Gegenpapst Sie ungltigerweise exkommuniziere, whrend Sie das Recht beanspruchen, von einem Gericht zu erscheinen, das ausschlielich aus Apostaten besteht, haben Sie sich, ein wirkliches und gltiges Anathem zugezogen.  

Im forum internum bestehen alle Ausflchte und alle Entschuldigungen, die Sie wollen; das ist ein Gebiet,,wo nur Gott und der Beichtvater hineinknnen. Aber nach auen hin, wird diese Schndlichkeit auf Ihnen lasten, auf Ihrem Werk und auf Tausenden, deren Auffassungen dadurch verwirrt werden. Sie werden in die Versuchung kommen, das schndliche Beispiel der Zugehrigkeit zur Gegenkirche zu befolgen. Dies ist ein rgernis, das Sie zunchst durch ffentliche Abschwrung wiedergutmachen mssen und dann durch die Bekmpfung der vermeintlichen Autoritt des Gegenpapstes und der Gegenkirche mit dem ganzen Einsatz Ihrer zeitlichen Lebenskraft.

NOVUS ORDO MISSAE  

"Ich werde nie sagen, da dieser neue Meordo hretisch ist, ich werde nie sagen, da er kein Opfer sein kann. Ich glaube, da viele Priester - berall diejenigen, die den alten Ordo gekannt haben - diese Messe sicherlich in der besten Intention lesen. Weit davon entfernt zu sagen, da alles im neuen Ordo schlecht ist, halte ich aber fest, da dieser neue Ordo die Tr fr die Mglichkeit der Vieldeutigkeit und der Spaltung ffnet." (Priester fr morgen, 29.3.1973) "Alle diese nderungen im neuen Ritus sind gefahrvoll, weil besonders die jungen Priester, die von Opfer, Realprsenz, Wesens verwandlung keine Vorstellung mehr haben und fr welche das alles keinerlei Bedeutung mehr hat, die Absicht verlieren, das zu tun, was die Kirche tut und die keine gltigen Messen mehr zelebrieren.  

Freilich haben die lteren Priester bei der Zelebration des neuen Ritus den Glauben aller Zeiten beibehalten. Die Messe haben sie so viel Jahre hindurch im alten Ritus gelesen, da sie wohl die gleiche Absicht beibehalten haben; man kann annehmen, da ihre Messe gltig ist. In dem Mae jedoch, wo diese Absicht verschwindet, werden auch ihre Messen nicht mehr gltig sein." (Die Luthermesse, Florenz, 15.2.1975).  

"Die Konzilskirche ist schismatisch, weil sie als Ausgangspunkt fr ihre Anpassung solche Grundstze angenommen hat, die der katholischen Kirche entgegenstehen; so zun Beispiel die neue Auffassung ber die Messe, welche im ersten Kapitel des Vorwortes unter Nr. 5 + 7 zum Ausdruck kommt und die den versammelten Glubigen eine priesterliche Rolle zuspielen, die sie nicht haben." (berlegungen zur Suspens a divins,
29.7.1976).

"Die neue Messe ist eine Art Mischmesse; sie ist nicht mehr hierarchisch, sie ist demokratisch, wo die Gemeinde einen greren Platz einnimmt als der Priester. Es ist also keine wahre Messe mehr, weil sei dasKnigtun Jesu Christi nicht mehr herausstellt." (Predigt in Lille am 29. August 1976).

"Non dico che la nuova Messa eretico; non ho mai detto questo, non ho neppure mai detto che questa Messa non valida in se stessa, ma ritengo che sempre pi sono messe non valide, perche si cambiano proprio le basi stesse della Messa. Io penso realmente che quest messa una messa equivoca, perch qu essere detta dai protestanti come dai cattolici ..." (La Chiesa dopo il Concilio, Rome, 6 juin, 1977)

Monseigneur, wenn der Laie die Belehrung von der Geistlichkeit mit Unterwrfigkeit und Ehrfurcht annimmt, so hat er nicht destoweniger die Zuversicht, ja das Recht, eine klare und zusammenhngende Belehrung zu erhalten. Dreimal haben Sie festgestellt, da der neue Ritus weder hretisch noch ungltig ist. Indessen ist er auf Grundstzen aufgebaut, die den Grundstzen der katholischen Kirche entgegenstehen; sollte es denn Ihrer Meinung nach Hresien geben, die Ihnen nicht entgegenstehen? Der Ritus ist gltig, aber es ist keine wahre Messe. Ist gltig und wahr nicht dasselbe?

brigens sucht der Laie in dieser Belehrung eine Lsung fr Gegenwartsfragen praktischer Art. Bewirkt der neue Ritus die Gnade Gottes fr uns? Nein, lautet die Antwort, aus zwei Grnden:

1. Das Sakrament ist nicht gltig, weil die von Christus eingesetzte Form gendert wurde: pro vobis et pro multis wurde im Englischen for all men oder das gleiche in anderen Sprachen.
2. Dieser Ritus ist unerlaubt, denn er ist vom hl. Pius V. verboten. Es ist eine Snde, daran teilzunehmen; die Snde schliet die Gnade aus.

Nun aber verneinen Sie rundheraus den ersten Grund; den zweiten bergehen Sie ganz mit Schweigen. So stellt man fest, da Ihr Priesterseminar und Ihre Opposition gegen Paul VI. nur eine schwache Begrndung haben: die Neigung zur Spaltung, zu ungltigen Messen und die Tatsache, da die Protestanten den neuen Ritus annehmen. Daraus Schlu folgert man, da man sich fr so eine geringe Sache keine Mhe zumachen braucht; dann kann man ja von nun an dem Novus Ordo beiwohnen. Ihre Worte sind an diesen unerlaubten Gottesdiensthandlungen schuld; sie bewirken, da die Schafe zun Wolf zurckgefhrt werden; er wird sie schon nach Lust und Laune fressen.

Andere sind vorsichtiger und stellen eine Untersuchung an. Kann die rechte Absicht eines lteren Priesters einen Ritus, der in der Form verdorben ist wieder gltig machen? Nein.

"Was auch immer von alledem fehlen sollte d.i. die vorgeschriebene Materie, die Form und die Absicht, die Priesterweihe beim Spender des Sakramentes, hat zur Folge, da das Sakrament nicht bewirkt wird."

"Quidquid enim horun deficit, scilicet materia debita, forma e un intentione, et Ordo sacerdotalis in conficiente, non conficitur Sacrament un." (Dcret De Defectibus, p. xc du Missel de St. Pie V)

Und der Glaube? Wieso erwhnt der hl. Pius V. nichts vom Glauben, der den neuen Ritus des noch glubigen lteren Priesters gltig machen sollte und ungltig aus Mangel an Glauben beim jngeren unglubigen Priester?

"Da der Diener der Sakramente als Werkzeug arbeitet, handelt er nicht aus eigener Kraft, sondern in der Kraft Christi. Wie aber die Liebe sich auf die persnliche Kraft des Menschen bezieht, so auch der Glaube. Daher gilt folgendes: wie es nicht zur Vollkommenheit des Sakramentes gehrt, da der Diener des Sakramentes in der Liebe steht,  sondern, da auch Snder Sakramente spenden knnen, wie hher vermerkt, so wird auch nicht dessen Glaube verlangt, denn ein Unglubiger kann sogar ein gltiges Sakrament spenden, wenn nur alles brige vorhanden ist, was zum Sakrament gehrt. Daher kann er trotz seines Unglaubens die Absicht haben das zu tun, was die Kirche tut, obschon er der Meinung ist, da dies nichts ist. Und diese Absicht gengt fr das Sakrament; weil der Diener des Sakramentes, wie hher angegeben (a.8 ad 2) im Auftrage der ganzen Kirche handelt, aus deren Glauben ergnzt wird, was dem Glauben des Dieners fehlt."

"Quia minister in sacramentis instrunentaliter operatur, non agit in virtute propria, sed in virtute Christi. Sicut autem pertinet ad propriam virtutem hominis caritas, ita et fides. Unde, sicut non requiritur ad perfectionem sacramenti quod minister sit in caritate, sed possunt etiam peccatores sacramenta confere, ut supra dictum est; ita non requiritur fides eius, sed infidelis potest verun sacramenti. (St. Thomas, Summa Theologia, 3,q.64,a.90)

Unde, non obstante infidelitate, potest intendere facer id quod facit Ecclesia, licet existimet id nihil esse. Et talis intentio sufficit ad sacramentun; quia, sicut supra dictum est (a.8 ad 2), minister sacramenti agit in persona totius Ecclesiae, ex cuius fide suppletur id quod deest fidei ministro."(Ib.ad 1)
 
Hat der hl.Thomas unrecht? Oder ist Ihre Darstellung ber die Absicht und den Glauben nur Augenwischerei, un zu bewirken, da die Ungltigkeit des neuen Ritus aus mangelder Form und die Unerlaubtheit desselben aufgrund der Bulle Quo Primum in Vergessenheit gerate?

Schlielich wollen wir vom letzten Zitat des hl. Thomas festhalten, da der Diener des Sakramentes im Auftrag seiner Kirche handelt. Der gute alte Priester, mit der rechten Absicht im neuen Ritus besteht also nicht. Im Gegenteil ist es ein Exkommunizierter, der einen nichtkatholischen Ritus als Diener der Gegenkirche ausbt. Ohne gegenteiligen Beweis wird seine Absicht der promulgierten Absicht der Gegenkirche entsprechen: Mahlfeier ohne Opfer, ohne WesensVerwandlung von Brot und Wein, und ohne sakramentale Gltigkeit. Wrde der Beweis fr das Gegenteil bestehen, wrde der Bischof der Gegenkirche diesen guten alten Priester sofort entlassen.

SCHLUSSFOLGERUNG

Das ist es also, Monseigneur, was mich seit zwei Jahren beunruhigt. Ihr Werk, das ist ein schner Garten mit vielen Blumen, Bltenduft und geschmackvollen Frchten, wodurch wir wie Fliegen angezogen werden. Das Priesterseminar, die Priesterweihen, die gltigen Sakramente, das mit Recht gespendete Lob auf die hl. Messe aller Zeiten, auf die Kirche aller Zeiten und auf ihre Tradition, das alles erfreut unsere Herzen und dafr danken wir dem Herrgott. Und doch hat eine gemeine Spinne in diesem Garten ihr Netz ausgespannt. Jedesmal wenn die Anrede "heiliger Vater" fllt und die ehrfrchtige Erwhnung des "Papstes", wird ein Faden gesponnen, womit all jene "Fliegen" an den Gegenpapst Paul VI. gebunden werden, die das apostolische Gebet, "nec Ave ei dixeritis" (bietet ihm nicht den Gru) (II Joh.l0) vergessen haben.

So gibt es ein ganzes Netz von Fden, un uns an die Gegenkirche zu binden, und um uns vorzunachen, sie habe irgendwelche Autoritt: das ist Ihre Befrchtung, von dieser Gegenkirche exkommuniziert zu werden; Ihr angebliches Recht, vor einem Gerichtshof der Gegenkirche; Ihr Gesuch, bei einem Bischof der Gegenkirche eine Anerkennung zu bekommen, um zu beweisen, da die Priesterbruderschaft mit dem Kirchenrecht vllig in Ordnung ist; der hufige Gebrauch des Ausdrucks die Kirche un ohne Unterschied einmal die katholische Kirche, die heilig ist zu bezeichnen, dann die Gegenkirche, die es nicht ist, dann beide zugleich, als ob beide nur eine Kirche wren; die groe Verbreitung, die Sie einem Ausdruck des Gegenpapstes ermglicht haben; die Selbstzerstrung der Kirche, ohne darauf hinzuweisen, da diese Zerstrung das Werk der Gegenkirche ist, die auch gemeint ist, und nicht die katholische Kirche; schlielich Ihr Leitgedanke, die blasphemische Vorstellung, gltige Messen innerhalb der Gegenkirche zu zelebrieren, wie man in anderen schismatischen Kirchen zelebriert, die griechische, die russische usw.

Schlielich, un uns hinterhltig und sanft zur Gegenmesse hinberzuziehen, gibt es da Ihre Trugschlsse ber die Intention und ber den Glauben des Zelebranten wegen seines Alters. Da ist Ihr absolutes Schweigen ber die anderen notwendigen Bedingungen in bezug auf die Gltigkeit und das Verbot jeglichen neuen Ritus in Quo Primum vom hl. Pius V.

Sollen die "Fliegen" diesen schnen Garten besuchen, wo soviel Gefahren fr das ewige Heil sind, Monseigneur? Vor dem Jahre 1958, als Sie Seminarprofessor oder Bischof von Dakar unter der Autoritt eines katholischen Papstes waren, htten Sie nicht ohne Zgern geantwortet, da man die Gelegenheit zur Snde meiden mu, besonders die Gelegenheiten zur Todsnde, worauf ja die Strafe der ewigen Hllenpein steht? Jetzt, da zwanzig Jahre vergangen sind, ist es nicht mehr so; da die "Fliegen" nicht wissen, ob Sie als Grtner oder als Spinne antworten werden, drfen bei Ihnen keinen Rat mehr einholen, denn er knnte ja gut oder sehr schlecht sein.

Die Antwort mu im Gesetz der katholischen Kirche gesucht werden, Kanon 2261,1: Die Glubigen drfen aus gleichwelchem gerechten Grund Sakramente und Sakramentalien von exkommunizierten Personen erbitten, vor allem wenn kein anderer Diener zur Verfgung steht. Da handelt es sich natrlich im ein Zugestndnis an das Bedrfnis, die Sakramente zu empfangen. Bevor man sich erlaubt, in Ihren Garten einzutreten, mu ernstlich ein anderer Priester gesucht werden; es mu mit viel Aufmerksamkeit und Vorsicht das Bedrfnis fr die Sakramente gegen die Gelegenheit zur Snde abgewogen werden, auch gegen die Gefahr, in einen Trugschlu verwickelt zu werden,den die Spinne in Ihrem Garten gespannt hat. Vor und nach dem Eintritt in diesen Garten mu man sich mit Gebet und Wachsamkeit gegen diese Gefahren bewaffnen.

Und wie steht es um die Priester Ihrer Bruderschaft? Diese kan man unter zwei Gesichtspunkten betrachten. Zunchst befindet sich jeder Priester in der gleichen Lage wie der Laie, weil er sein Heil bewirken mu; er ist eine "Fliege" wie wir auch, nur mit dem Unterschied, da er diesen Garten dauernd bewohnt und sich stndig der Gefahr aussetzt, dem Gegenpapst, der Gegenkirche und der Gegenmesse anzuhangen. Kanon 2261,1 erlaubt ihm nicht, so in der Gelegenheit zur Snde zu leben; er ist verpflichtet, schnellstens Abstand davon zu nehmen.

Unter einem anderen Gesichtspunkt ist der Priester, der Ihnen gehorcht,nicht mehr eine "Fliege" wie wir - in allem, was ihn vom Laien unterscheidet und besonders im ffentlichen oder privaten Lehren; er luft Gefahr, als Spinne betrachtet zu werden. Solange er Ihre Autoritt anerkennt, Monseigneur, und solange Sie die Autoritt des Gegenpapstes und der Gegenkirche anerkennen, mu man auch ihn fr einen Verbndeten Pauls VI. und der Konzilskirche verdchtigen. Dieser Verdacht wird seinem Apostolat natrlich schaden; der Laie aber, der sich diesem Apostolat versagt, wrde sich aber der Gefahr aussetzen, seine Seele zu verlieren. Ihnen obliegt die Pflicht, Monseigneur, das rgernis dieser Ihrer Zugehrigkeit wiedergutzunachen; oder aber mu dieser Priester sich von Ihnen trennen.

Und Sie, Monseigneur? Als Bischof und ehemaliger Priester - Seminarprofessor brauchen Sie micht nicht, um belehrt zu werden. Wenn Sie Irrtmer in der Theologie und im kanonischen Recht begehen, die die Feinde der katholischen Kirche begnstigen, dann ist das nicht aus Unwissenheit, selbst nicht aus schuldhafter Unwissenheit. Unmglich! Sie haben gesagt, um Sie zu exkommunizieren, mte man eine Snde nennen. Hier haben wir nun diese Snde, Monseigneur: die Tatsache, da Sie der nicht-katholischen konziliaren Sekte angehren, ihrem Oberhaupt und ihrem Ritus mit vollem Bewutsein.

brigens bin ich es nicht, auch nicht Paul VI., der Sie exkommuniziert: das ist Papst Benedikt XV. durch den Kanon 2314 des Kodex, den er promulgiert hat. Ich bin das Kind von 5 Jahren, das einen Bischof verbessern kann durch Anfhren des Katechismus - das haben Sie in Lille gesagt. Das Ende der Geschichte haben Sie nicht erzhlt.

Ist es mglich, da Gott dieses Kind gebraucht hat, im den Bischof wieder auf den Weg des Heiles zu bringen? Aufgrund dieses Wunsches ermutigt man mich schon seit langem, diesen Brief zu schreiben und darun habe ich ihn nun geschrieben

ADDENDUM
April, 1981

Dieser Brief, der am 18. Juli 1978 an Monseigneur Lefebvre adressiert war, mu jetzt in doppelter Weise verdeutlicht werden:

1. Mgr. Lefebvre, Generaloberer der Priesterbruderschaft des hl. Pius X. hat am 8. November 1979 verkndet, da die Priesterbruderschaft "keine Mitglieder in ihren Reihen dulden kann, die sich weigern wrden, fr den Papst zu beten und die behaupten, alle Messen im neuen Ordo seien ungltig." Dadurch also, da man Mitglied bleibt, erkennt man Johannes Paul II. als Gegenpapst an und die einfache Gedchtnis und Mahlfeier Pauls VI. als gltige Messe; durch dieses Schisma und durch diese Hresie hrt jedes Mitglied der Bruderschaft auf, Mitglied der katholischen Kirche zu sein. Kanon 1258 verbietet den Katholiken fortan, an Messen dieser Priester teilzunehmen und die Sakramente von ihnen zu empfangen.

2. Selbst im Jahre 1978 htte man erklren mssen, da das Kirchengesetzbuch kein Beiwohnen und keine aktive Teilnahme an den Gottesdienstbungen der Nichtkatholiken gestattet; man darf nur passiv daran teilnehmen, nur mit rein materieller Anwesenheit, aus einem ernsten Grunde und unter der Bedingung, da man den Glauben dabei nicht verliere und kein rgernis gebe. (Kanon 1258)

Und was ist mit Kanon 2261,2, wodurch erlaubt wird, da man die Sakramente von Exkommunizierten erbittet? Hier soll nicht gedacht werden an Personen, die aufgehrt haben, wegen ihrer Hresie, ihrem Schisma oder ihrer Apostasie (Kanon 1325,2) Mitglieder der Kirche zu sein; auch nicht an exkommunizierte Priester durch ein Urteil der Kirche, bei denen man nur in der Todesstunde die Sakramente erbitten darf (Kanon 2261,2). Im Gegenteil, hier handelt es sich nur um geduldete (tolerati) Exkommunizierte, die noch Mitglieder der Kirche sind, wenn sie den katholischen Glauben bekennen; die Kirche nimmt somit ihre Amtshandlungen als gltig an, ja sogar als erlaubt, wenn die Glubigen darum gebeten haben (Kanon 2264). Zun Beispiel knnte ein Priester, der Ablsse verkauft (Kanon 2327) oder falsche Reliquien herstellt (Kanon 2326) ipso facto (automatisch) exkommuniziert, der Frbitten der Kirche beraubt usw. werden; man drfte ihn aber noch immer un die Sakramente bitten, gem Kanon 2261,2, weil er ja noch immer katholisch wre.

Das ist natrlich nicht der Fall bei den Priestern der Bruderschaft, auch nicht eines Priesters im allgemeinen, der der sogenannten Autoritt des Gegenpapstes oder irgendeines Urhebers einer Irrlehre unterworfen ist. Sie mssen gemieden werden, nicht aufgrund des Kanons 2314,1, der sie exkommuniziert, sondern aus demselben Grunde, aus welchem diese automatische Exkommunikation herrhrt: weil sie nicht mehr katholisch sind.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de