54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Der Wiederaufbau der Kirche als Institution
 
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution

von
Eberhard Heller

Gewisse Vorgnge, in denen es um die (formale) Ausrichtung und Gliederung unserer religis-kirchlichen Ansichten (festhalten an der Kirche, wie sie bis ca. 1965 bestand), haben gezeigt, da uns jede institutionelle Formierung fehlt. Wir haben unseren Status als Kirche nicht definiert, obwohl inzwischen fast 30 Jahre vergangen sind, seit wir die Probleme des Wiederaufbaus und der fehlenden Beauftragung diskutieren. Man mu sagen: immer noch nicht...

Um was geht es? Die erste Phase unserer theologischen Anstrengungen fr die Bewahrung der christlichen Religion betraf die dogmatische Analyse der durch und nach dem Konzil eingebrachten und fast allseits anerkannten Reformen hinsichtlich der neuen Sakramentsriten und der neuen Lehre etlicher moralischer Prinzipien und dem Status der Kirche, in der ihr bisheriges Selbstverstndnis als absolute Institution zur Bewahrung der Heilsgter zugunsten einer Institution, die den absoluten Charakter aufgegeben hatte. Neben Gott wurden nun auch "die fremden Gtter" als mehr oder weniger gleichberechtigt anerkannt. (Man vgl. Ratzingers Rede in Assisi 2011.)

Auf der Grundlage dieser Analyse sollte es in einer zweiten Phase darum gehen, die verloren gegangene Heilsinstitution als Kirche wieder aufzubauen. Das ist bisher nicht geschehen. Nachdem die Garde der ersten Stunde gestorben war - Bischof Carmona, der tragischerweise Ende 1991 bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, war der letzte Kleriker, der noch in der Lage gewesen wre, die weltweit verstreuten Gruppen zusammenzufhren, - hat sich weltweit kein Priester gefunden, der sich um die Restitution der Kirche bemht htte. Besonders die jungen Bischfe und Priester, die sich als Priester der "rm.-kath. Kirche" ausgeben und sich in ihren Anschauungen der Tradition verpflichtet fhlen, haben hinsichtlich des Wiederaufbaus versagt. Anstatt sich zusammenzutun, Gemeinden zu bilden, um so zumindest die Restitution zu befrdern, haben sich die allermeisten zu Clerici vagantes, zu umherschweifenden Klerikern entwickelt, denen es nur um die (sakramentale) Bedienung ihrer Klientel geht.

Des fteren haben wir in unserer Zeitschrift darber diskutiert, wie sich eine wahrhaft rechtglubige Gesinnung bei einem Priester unter den gegebenen Umstnden d.h. einem Zustand, in dem die Kirche als Institution erst wieder aufgebaut wird, uert, nmlich dadurch, da er primr an der Restitution der Kirche und der Etablierung einer neuen Autoritt arbeitet. Erst wenn er das tut, ist sein Handeln in pastoraler Hinsicht auch gerechtfertigt. Unter Vorbehalt einer endgltigen Entschei-dung dieser neu zu installierenden Autoritt drfte er dann legitimerweise die Sakramente spenden. Htte er diese Restitution nicht im Blick, wre sein Handeln als Priester illegitim, d.h. er wre z.B. nicht berechtigt, die hl. Messe zu feiern - ebenso wie die Econer dazu nicht berechtigt sind -, denn die hl. Messe ist Bestandteil der wahren Kirche und darf nur legitimerweise gefeiert werden, wenn die Kirche einen Priester dazu beauftragt hat. Sie ist weder das Eigentum von klerikalen Privatleuten noch das einer apostasierenden Organisation, wie es die Econer sind, die Anschlu an die Konzils-Kirche suchen. Gerade weil diese konkrete Beauftragung (mandatum) durch die Kirche fehlt, sollte man meinen, da es gerade die Priester und Bischfe sein mten, die sich um den Wiederaufbau kmmern. Da sie es nicht tun, beweist ihre anarchistische-sektiererische Einstellung.

Als besonders hinderlich auf dem Weg zur kirchlichen Konsolidierung hat sich Bischof Pivaru-nas/USA prsentiert, dem es in der Hauptsache um die Machterweiterung seiner privaten Interessen geht.

Aus dieser negativen Phalanx fllt nur ein Kleriker heraus, der nicht nur pastoral sehr aufopfernd arbeitet, sondern sich auch um die eigentliche und wesentliche Aufgabe der Restitution bemht: Fr. Krier in Las Vegas/USA, der mit Herrn Jerrentrup und mir die (Anschlu-)Erklrung an die Declaratio von Mgr. Ngo-dinh-Thuc mit ausgearbeitet und unterzeichnet hat.

Selbst die Priester-Union Trento in Mexiko, mit der ich im Jahre 2000 diese Erklrung durchdis-kutiert hatte und der sie inhaltlich zustimmte, hatte sich aus Rcksicht auf Pivarunas dahin gehend erklrt, da sie sich um den Wiederaufbau der Kirche und der Installation einer neuen Autoritt (Papstwahl) erst "spter" bemhen wollte, weil pastorale Aufgaben Vorrang htten. Bis heute hat sie in dieser Hinsicht berhaupt nichts unternommen. D.h. jene Priestergruppierung, die weltweit das grte Potential zur Konsolidierung in sich gehabt htte, hat sich schlicht den entscheidenden Aufgaben versagt. "Wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut." (Lk 11,23)

Wenn man einem Priester begegnet, der sich als Priester der "rm.-kath. Kirche" - wegen seiner angeblich rechtglubigen Haltung - ausgibt, dann wei er nicht, wovon er redet. Diese sog. "rm.-kath. Kirche" der Rechtglubigen ist eine bloe Fiktion, denn darunter wird nur die Konzils-Kirche verstanden.

Um diese Auffassung einer sog. "rm.-kath. Kirche" der Rechtglubigen als Fiktion zu entlarven, mu man nur den betreffenden Kleriker fragen, wo und in welchen Personen diese Kirche bestehen soll, denn eine Kirche ist eine durch Personen reprsentierte Institution. Im Gegensatz zur prote-stantischen Auffassung, die die Kirche als Gemeinschaft gleicher Glaubensberzeugungen, d.h. als "Geistkirche" sieht, geht die kath. Lehre von der Kirche als Heilsinstitution aus mit einer autorita-tiven Fhrung. Fragt man nun unseren Kleriker nach seinem 'Chef', bekommt man bestenfalls die Antwort: "Das ist Bischof X." Hinterfragt man nun die Stellung dieses Bischofs, zu welcher Kirche er denn gehre, wer dieser vorstehe, dann stellt sich bald heraus: selbst dieser Bischof ist zwar gltig geweiht, aber eine bloe Privatperson, die nicht kirchlich instituiert ist. D.h. zwischen unse-rem Kleriker und dem genannten Bischof besteht ein bloes Privatverhltnis ohne jede kirchlich-institutionelle Bedeutung.

Bereits 1998 hatte ich diese Groteske bereits durchgespielt:
Man versuche doch einmal, einer staatlichen Stelle (Einwohnermeldeamt, Pabehrde, Gericht etc.), von der man nach der Konfessionszugehrigkeit gefragt wird, zu erklren, zu welcher Glaubensgemeinschaft man denn eigentlich gehre. Im Brustton tiefster (traditionalistischer berzeugung) wird geantwortet, man sei "rm.-kath." Das heit im Rechtsbereich - verbindlich! -, man gehre der sog. 'Konzils-Kirche' an, denn eine andere Religionsgemeinschaft ist unter dem angegebenen Namen nicht bekannt. Aber das will man ja gerade nicht! (...) Also mu man dem Staatsdiener erklren, man sei kein Modernist, sondern man sei konservativ eingestellt, man sei rechtglubig. Der informierte Beamte wei Bescheid, dank der ffentlichen Debatten: man wolle also sagen, da man als Sympathisant der schismatischen Bewegung des verstorbenen Erzbischofs Lefebvre angehre. Kommt die Zusatzfrage: "Sagen Sie einmal: Gehren denn die noch zur kath. Kirche?" - Nein, man sei auch kein Lefebvreianer. - "Auch das nicht?" Jetzt wird's fr den Staatsdiener wirklich schwierig, weitere Kriterien fr die Kirchenzugehrigkeit aufzustellen: "Ja, welchem Bischof unterstehen Sie denn?" - "Zur Zeit keinem." - Sptestens ab da ist es dem Beamten vllig klar, da der Betreffende - rechtlich gesehen - Sektierer ist, also jemand ohne bestimmte Kirchen-ugehrigkeit. Nicht einmal den Status einer sog. Freikirche kann man beanspruchen, denn diese sind registriert. Und dieser Feststellung kann man nicht einmal widersprechen! Diese Einordung ist nicht nur unter staatlich-rechtlichem Aspekt so zu sehen, sondern auch unter kirchlich-institutionellem Gesichtspunkt. (Ist der Betreffende vielleicht noch Kleriker und trgt Soutane, knnte es ihm sogar passieren, da er wegen Verstoes gegen die Kleiderordnung bestraft wird - und das vllig legal.)" (Vgl. EINSICHT vom Febr. 1998)

Mit anderen Worten: Niemand von uns kann sich hinsichtlich einer Kirchenzugehrigkeit definieren!! Wir alle sind (bis heute!) unbenennbare  Schflein einer Herde, die sich zwar in der persnlichen Einstellung auf den vorkonziliaren Glauben beziehen und sich ber ihn definieren kann, die aber nicht in der Lage ist anzugeben, welche Kirche diesen Glauben vertritt.

Was ich hier skizziere, ist nicht Pessimismus oder Schwarzmalerei, sondern grotesk-traurige Realitt.

Um diesen Zustand der Stummheit zu beenden, erlaube ich mir in Absprache mit Fr. Krier, Ihnen verehrte Leser, folgende Erklrung zur Diskussion vorzulegen, nachdem bereits die Debatte um einen Namen fr die kirchliche Konstituierung gefhrt wurde (vgl. EINSICHT vom Dez. 1997 und Febr. 1998). Dort hatte ich u.a. ausgefhrt:
So bleiben als vorrangige Aufgaben bestehen:
die Erarbeitung eines durchgngigen Konzepts zur Restitution der Kirche als Heilsinstitution und deren konkreter Umsetzung - angefangen bei der organisatorischen Zusammenfassung der verschiedenen Gruppen auf den einzelnen nationalen Ebenen als Glaubensgemeinschaft bis hin zur Restitution der Primatialgewalt,
die jeweilige rechtliche Absicherung dieser Kirchengemeinschaft(en) auf der entsprechen-den zugehrenden staatlichen Ebene.

Wenn man wieder liest, wie hufig und wie frh dieses Thema der Kirchenzugehrigkeit und ihrer rechtlichen Verankerung umfassend abgehandelt wurde, kann man nur sarkastisch mit Karl Valentin sagen "Selbst die Zukunft war frher besser".

Erklrung zur Konstituierung einer Kirchengemeinschaft

Hiermit geben die Unterzeichner die Konstituierung der orthodox-kath. Kirche bekannt, die in vollem Umfang die rm.-kath. Kirche fortsetzt, wie sie bis zum II. vatikanischen Konzil bestanden hat. Damit wird eine der Forderungen aus der Erklrung von 2000, die Restituierung der Kirche als Heilsinstitution wieder aufzubauen, umgesetzt. Auf und nach dem II. vatikanischen Konzil hat die einstige rm.-kath. Kirche ihre Identitt durch Aufgabe von Teilen ihrer Lehre und ihres von Christus bertragenen absoluten Auftrags, als Seine Kirche zu agieren, verloren. Dieser Tatbestand wurde in der Declaratio von S.E. Mgr. Ngo-dinh-Thuc von 1982 festgehalten, in der er den rmischen Sitz fr vakant erklrt hat.

Die Namensnderung ist ntig, weil die sog. Konzils-Kirche die Benennung von "rm.-kath. Kirche" beibehalten hat, wodurch sowohl eine namentliche als auch eine institutionelle Abgrenzung erforderlich geworden ist.

***

Zur umfassenden Information werden hier noch einmal jene Dokumente verffentlicht, auf die sich bisher unsere Bemhungen um eine Wiederherstellung kirchlicher Strukturen gesttzt haben:
- auf die DECLARATIO von S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc vom 25. Febr. 1982 zur Sedisvakanz
- auf die Erklrung von Fr. Krier, Herrn Jerrentrup und mir vom 25. Febr. 2000

***

DECLARATIO

Qualis est aspectus Ecclesiae Catholicae in conspectu nostro, his diebus? Romae, regnat "Papa" Joannes Paulus secundus, circumdatus coetu Cardinalium et multorum Episcoporum et praelatorum. Extra Romam, Ecclesia Catholica apparet florida, cum suis Episcopis et Sacerdotibus. Numerus catholicorum immensus est. Quotidie Missa celebratur in tantis ecclesiis, et die Dominica, ecclesiae recipiunt permultos fideles ad Missam audiendam et ad Sacram communionem accipiendam.

Sed in conspectu Dei, qualis est aspectus hodiernae Ecclesiae? Missae - quotidiana et dominicalis in quibus assistunt - placentne Deo? Nequaquam: quia ista Missa, eadem est pro catholicis et pro protestantibus - ideo non placet Deo et invalida est. Unica Missa quae placet Deo est Missa Sancti Pii quinti, quae celebratur a paucis sacerdotibus et episcopis, in quibus sum Ego.

Ideo, in quantum possum, aperiam seminarium pro candidatis ad sacerdotium quod placeat Deo.

Praeter illam "Missam" non placentem Deo, multae sunt res quas rejicit Deus, exempli gratia: in ordinatione sacerdotum, in consecratione episcoporum, in sacramento confirmationis et extremae unctionis.

Insuper illi "sacerdotes" colunt:
1.  modernismum,
2.  falsum oecumenismum,
3.  adorationem hominum,
4.  libertatem amplectandi qualemcumque religionem;
5.  nolunt condemnare hereseos, et expellere hereticos.

Ideo, quatenus episcopus Ecclesiae Catholicae Romanae, judico sedem Ecclesiae Catholicae Romae vacantem esse, et oportet me, uti episcopus, omnia facere ut Ecclesia Catholica Romae perduret ad salutem aeternam animarum.

Monachii die 25 Februarii 1982

 (sig.:)  Petrus Martinus Ng-dinh-Thuc
         Archiepiscopus

Hic adjungo titulum quorumquam documentorum praeclarorum:

1.  Bulla "Quo primum" Pii V.
2.  Concilium Tridentinum, sess. XXII.
3.  Breve "Adorabile eucharistiae" Pii VII., et Florentinum: Decretum pro Armenis (Dz.
 698); Decretum pro Jacobitis (Dz. 715).
4.  Missale Romanum Pii V.: De defectibus in celebratione Missarum: "De defectibus
formae".
5.  Constitutio "Auctorem fidei" Pii VI.; Decretum "Lamentabili" Pii X.; Encyclica "Pascendi
dominici gregis" Pii X.
6.  Florentinum: Decretum pro Jacobitis; Encyclica "Quanta Cura" Pii IX.;  Bulla "Unam sanctam" Bonifatii VIII.
7.  Codex Juris Canonici, can. 1322.
8.  Bulla "Cum ex apostolatus officio" Pauli IV.; Codex Juris Canonici, can. 188, n. 4.
9.  Pontificale Romanum: De consecratione electi in episcopum: "Forma juramenti" et "Examen".

Monachii die 25 Februari 1982

 (sig.:)  Petrus Martinus Ng-dinh-Thuc
       Archiepiscopus

ERKLRUNG

Wie stellt sich die katholische Kirche der Gegenwart in unserer Sicht dar? In Rom regiert "Papst" Johannes Paul II., umgeben von der Versammlung der Kardinle, vieler Bischfe und Prlaten. Auerhalb Roms scheint die katholische Kirche zu blhen mit ihren Bischfen und Priestern. Die Zahl der Katholiken ist ungeheuer gro. Tglich wird in so vielen Kirchen die Messe gefeiert, und sonntags fassen die Kirchen zahllose Glubige, welche die Messe hren und die hl. Kommunion empfangen.

Aber wie sieht die heutige Kirche in den Augen Gottes aus? Die Messen, an denen die Leute werk-tags und sonntags teilnehmen, sind sie Gott wohlgefllig? Keineswegs; denn jene Messe gilt sowohl fr Katholiken als auch fr Protestanten. Deshalb kann sie Gott nicht wohlgefllig sein, und sie ist ungltig. Die einzige Messe, die Gott wohlgefllig ist, ist die Messe des hl. Pius V., die von einigen wenigen Priestern und Bischfen, zu denen ich gehre, gefeiert wird.

Ich wnsche daher, wenn es in meinen Krften steht, ein Seminar zu erffnen fr Kandidaten fr jenes Priestertum, das Gott wohlgefllig ist.

Auer dieser "Messe", die Gott nicht wohlgefllig ist, gibt es noch vieles, was von Gott verworfen wird, zum Beispiel in der (neuen) Priesterweihe, der Bischofsweihe, der Firmung und der letzten lung.

Auerdem pflegen jene "Priester"
1.  den Modernismus,
2.  den falschen kumenismus,
3.  die Anbetung des Menschen,
4.  die Religionsfreiheit;
5.  lehnen sie es ab, die Urheber der Hresien zu verurteilen und die Hretiker auszuschlieen.

Daher erklre ich als Bischof der rmisch-katholischen Kirche den Rmischen Stuhl fr vakant, und mir als Bischof obliegt es, alles zu tun, damit die katholische Kirche Roms zu ewigen Heil der Seelen fortbesteht.

Mnchen, den 25. Februar 1982

       (sig.:)  Petrus Martinus Ng-dinh-Thuc
         Archiepiscopus

(EINSICHT, 11. Jahrg., Sondernr. vom Mrz 1982)

***

ERKLRUNG

In seiner Erklrung ber die Vakanz des Rmischen Stuhles ("Declaratio" vom 25. Februar 1982) hatte Mgr. Thuc angekndigt, alles zu tun, damit die Katholische Kirche Roms zum ewigen Heil der Seelen fortbestehe. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, hatte er u.a. zur Sicherung der Apostolischen Sukzession verschiedene Bischfe geweiht mit der Verpflichtung, diesen Auftrag unter Wahrung der Einheit der Kirche in die Tat umzusetzen.

Aufgrund persnlicher Unzulnglichkeiten, gerade auch unter den mit diesem Auftrag betrauten Bi-schfen, und einer weltweit feststellbaren Tendenz, die Kirche als Heilsinstitution auf einen blo sakramentalen Versorgungsbetrieb zu reduzieren, besteht die Gefahr, da die Glieder der wahren katholischen Kirche ins Sektierertum abgleiten. Diese sektiererische Tendenz fhrte unter anderem zur Unterwanderung durch vagabundierende Kleriker, aber auch zu deren leichtfertiger Integration in ursprnglich nicht-sektiererische Gemeinden, wodurch teilweise die makabre Situtation entstand, da die gltige alte Messe von ungltig geweihten Priestern gelesen wird. Mit dieser Gesamtentwicklung wre der ursprngliche Auftrag von Mgr. Thuc in sein Gegenteil verkehrt worden und - menschlich gesprochen - der Untergang der von Jesus Christus gegrndeten Kirche als Heilsinstitution besiegelt.

Um dieser Fehlentwicklung wieder Einhalt zu gebieten, und um beim Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution mitzuwirken, erklre ich folgendes:

Die Kirche ist (nach der Definition des Kirchenlehrers Bellarmin) die Gemeinschaft aller Glubigen, die durch das Bekenntnis desselben Glaubens, durch die Teilnahme an denselben Sakramenten vereinigt sind unter der Leitung der angeordneten Hirten und besonders des einen Stellvertreters Christi auf Erden, des rmischen Papstes (De eccles. milit. c. 2). Diese Gemeinschaft betrifft in besonderer Weise die Bischfe und Priester: Damit aber der Episkopat selbst eins und ungeteilt sei und durch die untereinander eng verbundenen Priester die gesamte Menge der Glubigen in der Einheit des Glaubens und der Gemeinschaft bewahrt werde, errichtete er, indem er den seligen Petrus an die Spitze der brigen Apostel stellte, in ihm ein dauerhaftes Prinzip dieser ... Einheit. (Vatikanisches Konzil, Konstitution Pastor aeternus, DS 3051). Aber auch die Glubigen mssen untereinander verbunden sein: ... die Kirche (mu) vor allem aus dem Grund ein Leib genannt werden, weil sie aus einer rechten und zusammenstimmenden Mischung und Verbindung von Teilen zusammenwchst und mit verschiedenen, untereinander im Einklang stehenden Gliedern ausgestattet ist. (Pius XII., Enzyklika Mystici corporis, 29. Juni 1943, DS 3800). Damit ist gemeint, da zu den Kriterien der Kirchenzugehrigkeit auch die Intention gehrt, die Gemeinschaft der Glubigen untereinander zu befrdern. Diese allseitige Einheit mu sich sichtbar nach auen darstellen: Daraus folgt, da sich in einem groen und ebenso verderblichen Irrtum befinden, die sich die Kirche nach ihrem eigenen Gutdnken gleichsam als verborgen und keineswegs sichtbar vorstellen und entwerfen ... (Leo XIII., Enzyklika Satis cognitum, 29. Juni 1896, DS 3301).

Durch den Abfall der Hierarchie nach Vatikanum II., der von Mgr. Thuc in seiner "Declaratio" dokumentiert ist, wurde die Kirche als sichtbare Heilsinstitution weitgehend zerschlagen; eine sichtbare "Gemeinschaft aller Glubigen" existiert nicht mehr, auch wenn berall auf der Welt noch Gemeinden und Gruppen den wahren Glauben bekennen.

Christus hat die Kirche aber als Heilsinstitution - und nicht nur als bloe Glaubensgemeinschaft - gegrndet, um die unverflschte Weitergabe seiner Lehre und Gnadenmittel zuverlssig zu gewhr-leisten. Der Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution ist darum vom Willen ihres gttlichen Grnders gefordert.

Zur Restitution der Kirche als sichtbarer Heilsinstitution gehren:
- Sicherung der Gnadenmittel
- Bewahrung und Weitergabe der Lehre der Kirche
- Sicherung der apostolischen Sukzession
- Wiedererrichtung der Gemeinschaft der Glubigen auf regionaler, berregionaler und gesamtkirchlicher Ebene
- Restitution der Hierarchie
- Wiedererrichtung des ppstlichen Stuhles (als Prinzip der Einheit)

Hier ergibt sich jedoch ein Dilemma. Einerseits fehlt derzeit die zur Erfllung dieser Aufgaben ntige kirchliche Jurisdiktion, da die Hierarchie abgefallen ist, andererseits ist die Erfllung dieser Aufgaben die notwendige Voraussetzung der Wiederherstellung eben dieser kirchlichen Autoritt. Die Wiederherstellung der kirchlichen Autoritt ist aber vom Heilswillen Christi her gefordert. Das Dilemma kann u.E. nur gelst werden, indem smtliche bisherigen Aktivitten nur unter Vorbehalt einer spteren, endgltigen Legitimierung durch die wiederhergestellte Hierarchie stehen. Somit lt sich z.B. die Mezelebration und die Spendung der Sakramente einstweilen nur dadurch recht-fertigen, da sie unter dem Aspekt der Gesamtrestitution der Kirche als Heilsinstitution stehen und sich der spteren Beurteilung durch die wiederhergestellte, legitime Autoritt unterwerfen.

Spendung und Empfang der Sakramente (einschl. Zelebration und Besuch der hl. Messe) wren somit unerlaubt, wenn sie ohne Bezug auf diese einzig mgliche Rechtfertigung vollzogen wrden, unbeschadet ihrer sakramentalen Gltigkeit.

Aus diesen berlegungen lt sich unter den gegebenen Verhltnissen zugleich die Zugehrigkeit zur wahren Kirche als dem mystischen Leib Christi bestimmen: die von Pius XII. in der Enzyklika "Mystici corporis" vorgelegten vier Kriterien: (1) Empfang der Taufe, (2) Bekenntnis des wahren Glaubens, (3) Unterordnung unter die rechtmige kirchliche Autoritt und (4) Freiheit von schwer-sten Kirchenstrafen (DS 3802) mssen im Punkt (3) dahingehend modifiziert werden, da wegen des Fehlens der rechtmigen kirchlichen Autoritt vorlufig (d.h. bis zu ihrer vollstndigen Wieder-herstellung) die Anstrengung zur Restitution der kirchlichen Autoritt als Ersatz-Kriterium zu gelten hat.

Wir, die Unterzeichner, fordern alle Kleriker und Glubigen eindringlich auf, an dieser fr das Wohl der Kirche alles entscheidenden Aufgabe mitzuarbeiten, damit die Kirche zum ewigen Heil der Seelen fortbestehe.

Mnchen, den 25.2.2000

Eberhard Heller, Christian Jerrentrup, Fr. Courtney Edward Krier

(EINSICHT, 30. Jahrg, Nr. 3 vom Aug 2000)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de