54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Christus erstand, Er, mein Hoffen
 
"Surrexit Christus, spes mea"
"Christus erstand, Er, mein Hoffen"

(aus der Ostersequenz)

von
H.H. Pfarrer Paul Schoonbroodt

Besinnung auf das Ostergeheimnis

Wiederum meldet uns die Kirche in ihrer Liturgie die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus. Unsere Herzen werden erneut erfllt mit einer tiefen Freude, weil Christus, der unter dem rmischen Statthalter Pontius Pilatus gelitten hatte, gekreuzigt und begraben wurde, nun am dritten Tage gem der Schrift auferstanden ist. Der Gesang des Alleluja ab dem Auferstehungsamt der Ostervigil drckt diese Freude in abwechslungsreichen Melodien aus. Durch die Ostergesnge erhlt unser Beten eine eigene Wendung des Lobes, der Anbetung und besonders des Dankes fr das Werk der Erlsung an uns.

Die Auferstehung Jesu war prophezeit

Das Geheimnis der Auferstehung Christi beruht auf mehreren Weissagungen, die zur Zeit der Ankndigung dunkel waren. Wer konnte im Alten Testament die volle Bedeutung des Psalmverses erfassen: "Denn nichts ins Totenreich wirst Du mich strzen, und Deinen Heiligen wirst Du nicht schauen lassen die Verwesung." (Ps 15) Spter wird der hl. Petrus whrend seiner Pflingstpredigt diesen Psalmvers anfhren, und legt ihn aus im Sinne der Auferstehung: "Du wirst meine Seele nicht im Totenreiche lassen und zugeben, da dein Heiliger die Verwesung schaue... Er bleibt nicht im Totenreiche und sein Fleisch soll die Verwesung nicht sehen, das meint der Prophet von der Auferstehung Christi" (Apog 2,27 u.31).

Die wiederholte Ankndigung der Auferstehung durch Jesus selbst bewirkte bei den Aposteln vor dem Geschehen kein besonderes Echo. Erst als die drei Lieblingsjnger nach der Verklrung auf dem Berge Thabor von Jesus die Weisung erhielten, "nichts darber zu erzhlen, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden sei", fragten sie ihn, "was das Auferstehen von den Toten bedeute" (Mk  9,10). Bei den ersten drei Evangelisten, die man wegen der vielen gemeinsamen Berichte Synoptiker nennt, finden wir die Weissagung: "Jesus sollte gettet werden und am dritten Tage wieder auferstehen" (Matth 16,21; Mk 8,31; 9,31; Lk 9,22; 9,36 f). Man wute also, wie das Leben Jesu enden wrde. Allerdings hatte das bittere Leiden und der grausame Kreuzestod die Jnger dermaen erschttert, da sie vergaen, was Jesus vorher zur Belehrung und zum Trost gesprochen hatte. Demgegenber hatten die Feinde Jesu eine bessere Erinnerung an seine Worte bewahrt. Scheinbar schrft der Ha gegen eine Person das Gedchtnis an frhere Aussprche des Gegeners. Was wrden sie dagegen tun knnen, wenn Jesus nach dem Tod am Kreuze dennoch irgendwie zurckkehren wrde? Um das zu verhten, muten Vorkehrungen getroffen werden. "Am Tage nach dem Rsttage versammelten sich die Hohenpriester und Phariser bei Pilatus und sagten: Herr, es ist uns eingefallen, da dieser Betrger bei seinen Lebezeiten gesagt hat: nach drei Tagen werde ich auferstehen" (Matth. 27,63).

Daraufhin erhielten dieJuden von Pilatus die Genehmigung, eine Abteilung von vier Soldaten an das Grab zu stellen. Der Gedanke war: es mute unbedingt verhindert werden, da die Jnger den Leichnam Jesu stehlen und dann das Mrchen verbreiten knnten, er sei von den Toten auferstanden.

Jesus ist begraben worden

Kommen wir zur Bestattung des Gekreuzigten. Wegen des herannahenden Sabbats mute alles schnell gehen: man legte den geschundenen Leichnam Jesu in ein neues Grab, im Felsen ausgehauen, in der Nhe der Hinrichtungssttte auf Calvaria. Da es ein neues Grab war, worin noch niemand bestattet worden war, wird bei der Feststellung des leeren Grabes nach der Auferstehung wichtig sein. Joseph von Arimatha hatte es zur Verfgung gestellt. Nach jdischer Stitte wurde der Leichnam Jesu in ein groes Linnentuch gelegt und dann so begraben. Die Tr zur Grabkammer wurde verschlossen und versiegelt. Es wurde sogar ein sehr groer Stein vor das Grab gewlzt. Wer htte da etwas anrichten knnen? Die Wache war auf ihrem Posten! Sollte dennoch etwas passieren, dann geschhe es nicht durch Menschen, sondern durch eine bergeordnete Gewalt, durch Gott selbst. Aber sie rechneten nicht mit einem Eingreifen Gottes. Dem stnden sie vllig machtlos gegenber.

Jesus ist auferstanden

Und doch kam es so: In der Nach des dritten Tages kam der Gekreuzigte, der da begraben war, zu neuem Leben. Er erhob sich, drang durch die Felsendecke und hatte nun die vllige Freiheit des verklrten, vergeistigten Leibes errungen! "Ihm kann kein Siegel, Grab noch Stein, kein Felsen widerstehen" (Osterlied: Das Grab ist leer).

Obwohl Jesus das Grab als Auferstandener wieder verlassen hatte, war die Tr noch zu, der gewal-tige Stein lag noch vor ihr, wie man ihn dahin gewlzt hatte. Das Evangeliums berichtet, wie er erst danach weggewlzt wurde. "Als nun beim Morgengrauen Maria Magdalena und die andere Maria zum Grab kamen, entstand ein starkes Erdbeben. Ein Engel des Herrn stieg nmlich vom Himmel herab, trat hinzu, wlzte den Stein weg und setzte sich darauf. Sein Aussehen war wie ein Blitz und sein Gewand wei wie der Schnee." Nun sollten die Wchter auf ihre Art Zeugen der Auferstehung Jesu werden: "Aus Furcht vor ihm zitterten die Wchter und waren wie tot" (Matth 28,2-4).

Die Feststellung des leeren Grabes

Darauf folgt die Besttigung der Auferstehung durch Petrus und Johannes. Nachdem beide auf die Botschaft Maria Magdalenas und der anderen frommen Frauen hin zum Grabe gekommen waren, fanden sie es tatschlich leer: "Johannes beugte sich vor und sah die leinenen Tcher daliegen, ging aber nicht hinein. Nun kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, ging in das Grab hinein und sah die leinenen Tcher sowie das Schweituch daliegen, das auf dem Haupte war" (Joh. 20,4-7). Sie hatten sich jetzt selbst berzeugen knnen. Johannes berichtet von sich selber in der dritten Person und schreibt: "Er sah und glaubte" (Joh. 20, 8).

Der amtlichen Feststellung des leeren Grabes durch Petrus und Johannes folgten die zahlreichen Erscheinungen des Auferstandenen. Der mndlichen berlieferung zufolge - das ist auch durchaus angemessen - erschien Jesus zunchst seiner heiligen Mutter. Maria war ja am Karfreitag beim Kreuze gestanden. Die Weissagung des Greisen Simeon: "Auch deine Seele wird ein Schwert durchdringen" (Lk. 2,35), hatte sich dabei erfllt. Eng verbunden mit dem Leiden und Kreuzestod Christi wird ihr jetzt die neuartige Begegnung mit ihrem auferstandenen Sohne zuteil. Ihr Leid wird von einer unsagbaren Freude abgelst. Das Geheimnis Ihrer Teilnahme am Kreuzestod als Mutter der Schmerzen wird weitergefhrt als Teilnahme am Sieg der Auferstehung. Dennoch wird nicht Maria die Botschaft berbringen, da Jesus lebt, sondern die frommen Frauen.

Erscheinungsberichte

Darauf folgen die Erscheinungen des Auferstandenen whrend der vierzig Tage bis zur Himmelfahrt. Am Ostersonntag-Abend erschien er den Aposteln bei verschlossenen Tren, wnschte ihnen den Frieden und zeigte ihnen die Hnde und die Seite. Zweifellos: es ist der gekreuzigte Herr. Er kann nicht mit einem anderen Gekreuzigten verwechselt werden, denn dieser hat auch die Seitenwunde! Da freuten sich die Jnger, den Herrn zu sehen. "Dann sagte er nochmals zu ihnen: Friede sei mit euch. Wie mich der Vater gesandt hat, so sende auch ich euch. Nach diesen Worten hauchte er sie an und sagte zu ihnen: Empfanget den Heiligen Geist. Welchen ihr die Snden nachlasset, denen sind sie nachgelassen, welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten" (Johannes 20,19-23). Erwhnen wir noch den ausfhrlichen Bericht des hl. Lukas ber Jesus, wie er den Jngern auf dem Wege nach Emmaus erschienen, wie er ihnen die Schrift erschlo, das Brot segnete, es brach und es ihnen reichte. "Nun gingen ihnen die Augen auf und sie erkannten ihn". (Lk. 24,30-31)

Der hl. Paulus berliefert, was Augenzeugen ihm berichtet hatten: "Darauf erschien er mehr als 500 Brdern auf einmal, von denen die meisten jetzt noch leben, einige sind entschlafen" (1 Kor 15,6). Die Erscheinungen des auferstandenen Christus waren fr die Zeugen unvergelich. Stellen wir uns vor, wie oft die "500 Brder" ihr Erlebnis anderen berichtet haben! Wie es mit der Predigt der Apostel ber die Auferstehung vollkommen bereinstimmte! Die Kunde von der Auferstehung des Gekreuzigten, der begraben worden war, konnte man nicht mehr unterdrcken.

Der Auferstandene bereitet die Apostel auf ihre Sendung vor

Zu den fnfzehn Erscheinungen, die in der Heiligen Schrift festgehalten sind, mssen wir viele andere hinzu zhlen. Da die Jnger jetzt glaubten, brauchte Jesus sie nicht mehr von der Tatsache seiner Auferstehung zu berzeugen. Jetzt ging es darum, sie tiefer in die Geheimnisse des Reiches Gottes einzufhren, also ber die heilige Kirche, deren sichtbares Haupt Petrus sein wird: "Weide meine Schaft, weide meine Lmmer!"  ber das heilige Meopfer, wie es zu feiern ist: "Tut dies, sooft ihr es tut, zu meinem Andenken."  Und die Sakramente:"Taufet sie..." Durch die Sakramente werden den Seelen die Erlsungsgnaden zuteil. Der Heilige Geist wird die Lehre Jesu besttigen: "Das habe ich euch gesagt, da ich noch bei euch weile. Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe" (Lk. 14,25-26).

Wie die Jnger, finden die Christen im Auferstanden ihre Kraft

Wie sehr das Ostergeschehen das Leben der jungen Kirche behrrscht, wird durch die Predigt der Apostel vor den Menschen in den Lndern des Mittelmeerraumes immer wieder bezeugt. Viele bekehrten sich, andere wendeten sich allerdings von ihnen ab. Auch hier trifft durch alle Jahrhunderte zu, was Jesus einmal gesagt hat: Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sam-melt, der zerstreut (Lk 14,23). Vor dem Hohen Rat hatten Petrus und Johannes sich wegen der Wohltat an einem kranken Manne zu verteidigen: "Im Namen Jesu Christi von Nazareth, den ihr gekreuzigt, den Gott von den Toten auferweckt hat, durch ihn steht dieser Mann gesund vor euch" (Apog 4,10).

Fr den Glauben an die Auferstehung Jesu haben die Apostel und ihre Nachfolger, die verfolgten Christen aller Zeiten, allerlei Mhen und viele Leiden auf sich genommen. Zuletzt haben viele, wie die Apostel, den Glauben mit der Hingabe ihres eigenen Lebens bezeugt. Das Martyrium fhrte keineswegs das Ende des Christentums herbei, wie die Feinde es erhofften. Im Gegenteil: das lateinische geflgelte Wort "Sanguis martyrum, semen christianorum" (das Blut der Mrtyrer ist die Saat fr neue Christen)  hat immer wieder die bernatrliche Kraft dieses Glaubenszeugnisses belegt. Darin liegt die letzte Konsequenz des Zeugnisgebens. Wer wre auch so fanatisch oder so tricht gewesen, sein Leben fr einen Mythos zu opfern?

"Ich glaube an die Auferstehung der Toten"

Der Glaube an die Auferstehung Jesu Christi enthlt auch den Glauben an die Auferstehung der Toten am Jngsten Tage. Wiederum lehrt der hl. Paulus darber: Wenn die Toten nicht auferweckt werden, ist auch Christus nicht auferweckt! "Ist aber Christus nicht auferweckt, dann ist euer Glaube vergleblich, ihr seid noch in euren Snden." (1. Kor 15,16-17). Verfolgen wir diesen Gedanken, sehen wir ein, da die Nachlassung der Snden durch die Taufe und danach durch das Busakra-ment das Gnadenleben, die Erlangung der ewigen Seligkeit im Himmel, im Geheimnis der Auferstehung Christi beschlossen sind. Auf unserem Pilgerweg sollen wir Christen bereits ein lichtvolles Leben durch Glauben und gute Werke, d.i. die Ausbung der christlichen Tugenden, fhren. Dann leben wir bereits wie Menschen, die der Snde abgestorben sind und durch das gttliche Leben der Gnade in Christus ein Leben der Auferstehung fhren. Befinde wir uns hier nicht schon im Bereich der Mystik? Diese besondere Gabe ist nicht den Klosterleuten vorbehalten. Auch der Katholik in der Welt, der im Stande der Gnade lebt und die Erlsungsgeheimnisse mit der heiligen Kirche mitfeiert, eignet sich fr das mystische Leben! "Denn ihr sei der Snde gestorben, und euer Leben ist mit Christus in Gott verborgen" (Kol 3,3).

In der heiligen Kommunion ist Christus das Unterpfand unserer glorreichen Auferstehung und der ewigen Seligkeit. Die Osterpflichten mit dem Empfang des Busakramentes und der heiligen Kommunion finden hier ihre Grundlage. "Denn kein anderer Name unter dem Himmel (als der Name Jesu) ist den Menschen gegeben, durch den wir gerettet werden knnen" (Apog 4,12). So verhlt es sich auch mit der Kirche Jesu Christi: auer der Kirche ist kein Heil.

Falsche Religionen und Ideologien sind angesichts des Ostergeheimnisses nicht haltbar

Mit der Auferstehung Christi und unserer Auferstehung am Jngsten Tage ist durch Fakten die endgltige Widerlegung des jdischen Messianismus in der Zeit nach Christus, jeder materialistischen Weltanschauung und jeder heidnischen Religion erbracht! Im Konzilsdokument "Nostra aetate" ber das Verhltnis der katholischen zu den nichtchristlichen Religionen z.B. Hochachtung vor dem Islam zu bekunden, weil sie "den alleinigen Gott anbeten", gengt nicht. Der Islam leugnet die heiligste Dreifaltigkeit. Das Dokument selbst gibt zu: "Jesus, den sie (die Anhnger des Islams) allerdings nicht als Gott anerkennen, verehren sie doch als Propheten" (Declaratio, Abschnitt 3).

Jedes Mal, wenn wir das Glaubensbekenntnis beten, sprechen wir uns auch gegen die moderne Exegese aus, die z.B. das Zeugnis vom leeren Grab als unwichtig ansieht oder gar die Auferstehung als ein Erzeugnis der Phantasie der ersten Christengemeinden bezeichnet in dem Sinne: "die Sache Jesu geht weiter". Die modernistischen Exegeten leugnen das bedeutendste Wunder Jesu. Die wahre Lehre besagt aber: Durch die Zusammenfhrung der Seele und des toten Leibes, der begraben war, erstand Jesus Christus zum Leben, um nicht wieder zu sterben. Er ist nunmehr verklrt und nicht mehr den physischen Gesetzen der Schwere und der Undurchdringlichkeit der harten Materie unterworfen. Da er die Auferstehung aus eigener Kraft bewirkt hat, erbrachte Jesus auch den endgltigen Beweis, da er GOTT ist. Die Auferstehung ist also das grte Wunder, das Jesus gewirkt hat.

Wie stark scheint doch der Zeitgeist oder auch die Menschenfurcht vor Vertretern falscher Religionen zu sein, da Katholiken, oftmals Geistliche, im Glauben unsicher werden und versumen, fr Christus und seine Kirche einzutreten! Die Unkenntnis der eigenen Religion, auch bei Podiumsgesprchen in Fernsehsendungen, lt die Verbundenheit mit Christus sehr vermissen. Wo bleibt da die Liebe des Jngers zum gttlichen Meister?

Die ffnung der Kirche zur Welt sei dem sog. 2. vatikanischen Konzil hat die Institutionen umfunktioniert, die Lehre mit Irrtmern getrnkt, die Kirchendisziplin so gut wie abgeschafft, fromme Bruche aufgehoben. Die Gnadenquelllen, die heilige Messe und die Sakramente, sind versiegt. Der Sonntag wird nicht mehr heilig gehalten. Er wird mit dem Samstag zum Wochenende erklrt. Hingegen ist der Sonntag der Tag des Herrn, der "Dies Dominica", der seit der Auferstehung des Heilandes immer wieder an dieses Ereignis erinnert und besondere Festlichkeit verleiht. Es ist nun der erste Tag der Woche, der geheiligt werden mu, nicht mehr der Sabbat.

Die Feinde ziehen wohl das Fazit: wir haben es in gut 30 Jahren fertiggebracht, die katholische Kirche zu begraben! Wie kurzsichtig sind sie doch! Sie wissen nicht um die Siegesmacht des Auferstandenen: auf dem Kreuze hat er den Teufel, den Tod, das Leiden und die Snde fr immer besiegt. Dieser Sieg wird bei der allgemeinen Auferstehung am Jngsten Tage voll zum Tragen kommen. Die Bsen werden das Glck der Gerechten sehen, die sie auf Erden verfolgt haben: "Sterbende waren sie dem Auge der Toren: sie aber weilen im Frieden" (Weis 3,3).

So ist mit der Auferstehung Christi der Hhepunkt der Weltgeschichte erfolgt. Der letzte Zeitabschnitt ist eingeleitet und findet beim Weltgericht durch Christus als Pantokrator (Allherrscher) seinen Abschlu.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de