54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


Offener Brief an H.H. P. Perez
 
OFFENER BRIEF
an H.H. Pater Daniel A. Prez Gmez

Ergertshausen, den 26. Mai 2001
Hochwrdiger Pater Prez,

nachdem mir Ihr Offener Brief an den Generaloberen der Priesterbruderschaft St. Pius X., der in der Zeitschrift TRENTO (3. Jahrgang, Nr. 3, dem offiziellen Blatt der gleichnamigen Priesterunion) erschien und in dem Sie diesem einen Dialog zur Klrung strittiger Positionen vorschlagen, in deutscher bersetzung vorliegt - dank der engagierten Mitarbeit von Frau Meurer - erlaube ich mir, einige Anmerkungen zu Ihrem Vorhaben zu machen.

So sehr ich verstehen kann, da Sie sich als Priester der Priesterunion Trento um eine Zusammen-arbeit unter den sog. Traditionalisten bemhen - mein Besuch bei Mgr. Dvila und den brigen Priestern Ihrer Union diente ja auch nur diesem Ziel - so hat uns dieses Gesprchsangebot dennoch berrascht und entsetzt. Denn die Prmissen, unter denen Sie sich einen Dialog vorstellen knnen, bereiten uns Sorgen.

Bei einem solchen Vorhaben ist es ist meines Erachtens erforderlich, die Bedingungen dafr zu berprfen. Man mu sich fragen, welche theologische Position der zuknftige Gesprchspartner vertritt und ob unter den aktuellen Gegebenheiten eine gemeinsame Basis gefunden werden kann, auf die man eventuell gemeinsame Anstrengungen stellen kann. Weiter sollte man vorher erruiert haben, ob bei dem Angesprochenen eine Bereitschaft vorliegt, ber strittige Fragen berhaupt zu diskutieren. Man darf und kann miteinander reden, aber darf dabei auch nicht die Geschichte und die damit verbundenen Tatsachen - die der letzten 30 Jahre - vergessen, und die redet zunchst von unberbrckbaren Gegenstzen. Es sind auf beiden Seiten Entscheidungen getroffen worden, die zu ignorieren naiv wre.

Als Anfang der 70-iger Jahre, also vor nunmehr 30 Jahren, bekannt wurde, da Mgr. Lefebvre die liturgischen Reformen von Vatikanum II ablehnte und die Tradition fortfhren wolle, war zunchst das Interesse an seiner Person und seinen Bemhungen fr die Glaubenserhaltung ebenso an dem von ihm errichteten Priesterseminar recht gro. Zwei von meinen damaligen Studienkameraden, P. Schmidberger und P. Wodsack, der erste Obere fr den deutschsprachigen Distrikt, traten in das Seminar ein. Ihnen sollten bald noch zwei weitere Kommilitonen folgenden, die Abbs Wildfeuer und Prosinger. Dennoch zeigte sich bald, da die theologischen Differenzen zwischen der Gruppe Una voce und den Econern erheblich waren. Im Winter 1973 kam es zu einem Treffen von Mgr. Lefebvre, seinem Spiritual und Mitgliedern des Freundeskreises der Una Voce, um u.a. solch strittige theologische Probleme zu errtern, wie auch das der Ungltigkeit der sog. 'neuen Messe'. Es stellte sich bald heraus, da Mgr. Lefebvre kein all zu groes Interesse an unseren Argumenten hatte, die uns berechtigten, den N.O.M. Pauls VI. fr ungltig zu erklren. Eines dieser Argumente befate sich mit der Verflschung der Wandlungsworte. In der Formel fr die Konsekration des Blutes war das "fr euch" durch "fr alle" im N.O.M. ersetzt worden, womit die Formel inhaltlich gendert worden war. Es hie nicht mehr: "Das ist der Kelch meines Blutes (...)  das fr euch und fr viele vergossen wird zur Vergebung der Snden", sondern: "Das ist der Kelch meines Blutes (...) , das fr euch und fr alle vergossen wird zur Vergebung der Snden", womit der All-Erlsungslehre das Wort geredet wurde. 1) Mgr. Lefebvre und sein Spiritual wandten ein, es genge fr die Gltigkeit zu sprechen: "Das ist der Kelch meines Blutes", der Relativsatz spiele keine Rolle. Auf den Einwand, da der Nebensatz den Hauptsatz inhaltlich erst przisiere, wiederholten beide nur ihre erste Antwort. Auf die Frage endlich, ob denn auch eine Wandlung zustande kme, wenn es heien wrde: "Das ist der Kelch meines Blutes (...)  das fr euch und fr den Teufel vergossen wird zur Vergebung der Snden", meinte Lefebvre, auch eine solche Formel berhre die Gltigkeit nicht, worauf verschiedene Teilnehmer angwidert von einer solchen Auffassung die Diskussionsrunde verlieen.

In der Folgezeit zeigte sich immer deutlicher, da Mgr. Lefebvre und seine Econer Bruderschaft kein ernsthaftes Interesse an einer theologischen Aufarbeitung an all den durch das Vatikanum II und seine Reformen entstandenen Probleme hatte.
Es gibt weder zu den neuen Sakramentsriten noch zur kirchlichen Situation bzw. zur Frage der Autoritt in der Kirche von Econe klare und eindeutige Stellungnahmen, in denen diese theologisch przise beurteilt werden. Die Glubigen wurden mit allgemeinen Schlagworten abgefertigt wie "die neue Messe hnele dem protestantischen Abendmahl" oder etwa so: wenn man diese neue Messe besuche, verlre man die Idee vom Opfer (wenn der N.O.M. gltig wre, wie sollte man dann die Idee vom Opfer verlieren?) etc.

Sie zitieren in Ihrem Offenen Brief einige Passagen aus Stellungnahmen Mgr. Lefebvres anllich seiner "Suspension a Divinis", die andeuten, da er sich zu einer klareren Haltung in der Papstfrage durchgerungen habe: "Diese Konzilskirche ist schismatisch, weil sie als ihre Basis Grundstze angenommen hat, die denen der katholischen Kirche entgegengesetzt sind. Die Kirche, welche diese Irrtmer behauptet, ist gleichzeitig SCHISMATISCH UND HRETISCH. Deswegen ist diese Konzilskirche NICHT KATHOLISCH. Bis zu dem Grade, in dem Papst, Bischfe, Priester oder Glubige dieser neuen Kirche anhangen, trennten sie sich von der katholischen Kirche." (Ecne 29.Juli 1976) (N.b.diese Beurteilung enthlt die Hresie, da Hresie und Schisma nur eine graduelle Trennung von der Kirche bzw. vom Amt bewirken.) 2)

Darber vergessen Sie aber, da kurze Zeit darauf Mgr. Lefebvre seine Meinung revidiert hatte. Um dies zu erruieren, brauchen Sie nur "Il 'Dossier' Saventhem" der ital. Una-voce nachlesen! Dort wird ein Brief Lefebvres vom 17.9.1976 zitiert, in dem er an v. Saventhem schreibt: "Fr die universale Kirche sehe ich wie Sie, die friedliche Koexistenz der vor- und nachkonziliaren Riten voraus. Man lasse dann die Priester und die Glubigen die 'Familie der Riten' whlen, der sie vorzugsweise anhngen wollen." Diese Aussage wurde von Mgr. Lefebvre weder dementiert noch jemals zurckgenommen. Wenn Sie noch eine Besttigung bentigen: die Econer haben im Gegensatz zu uns nie ffentlich behauptet, der sog. "N.O.M." Pauls VI. sei in sich ungltig! Ganz im Gegenteil! Die theologische Position der Bruderschaft bezglich des N.O.M. hat der Obere von Econe in einem Interview, welches er der Pariser Zeitung L'AURORE gab - hier zitiert nach dem FELS vom Mrz 1979, S. 92 -, festgelegt: Er sei in zwei Punkten falsch zitiert worden. So habe er weder behauptet, da sich das Zweite Vatikanum "gegen den Glauben richte", noch da die neue Messe "Hresien" enthalte und somit ungltig sei. "Was ich (Lefebvre) verlange, ist ganz einfach: Da Rom uns erlaube, in Frieden und Ruhe das Experiment der Tradition weiterzufhren." (N.b. wenn der N.O.M. nach Lefebvre keine Hresien enthlt, warum sollte er dann von den Priestern der Bruderschaft nicht auch gelesen werden knnen? Nach kirchlicher Norm mten sie ihn dann sogar annehmen!)

Mgr. Lefebvre hat es in den siebziger Jahren zwar offiziell immer abgelehnt, der Fhrer der Traditionalisten zu sein, hat aber dennoch alles getan, um den Widerstand an Econe zu binden bzw. von ihm abhngig zu machen, indem er durchblicken lie, da ja nur in seiner Kommunitt Theologiestudenten ausgebildet und von ihm geweiht wrden, Priester, von denen doch die Zukunft der Traditionalisten abhngig wre. Deswegen war es fr seine Plne eine ausgesprochene Betriebspanne, als Mgr. Ng-dinh-Thuc Bischfe weihte. Mgr. Ng-dinh-Thuc wurde von Lefebvre als verrckt beschimpft, weil er durch diese Konsekrationen Lefebvres Monopol der Priesterausbildung gebrochen hatte. (N.b. als Mgr. Thuc von dieser Beschimpfung bei uns in Mnchen erfuhr, war er davon berrascht, hatte er doch Lefebvre in der Vorbereitungskommission fr das II. Vatikanum als wohl disziplinierten Kleriker kennen gelernt.)

Weil die Reformen von Vatikanum II nie einer grundstzlichen und grndlichen Analyse unterzogen wurden - mit dem Resultat, da sie hretisch sind -, knnen, ja mssen die Econer auch die Promulgatoren (Paul VI., Joh. Paul II.) als legitime Ppste anerkennen. Wir wissen von H.H. Dr. Katzer, der hier in Europa eine hnlich fhrende Rolle als Theologe spielte wie bei Ihnen in Mexiko H.H. P. Dr. Joaquin Senz y Arriaga und der als erster Kandidat von Mgr. Ng-dinh-Thuc zum Bischof geweiht werden sollte - er starb berraschend! -, da z.B. Mgr. Lefebvre nie ein ernstes Interesse daran hatte, sich mit dem Problem der Sedisvakanz auseinanderzusetzen, trotz des berwltigenden Materials, welches ihm H.H. Dr. Katzer zu Studienzwecken zur Verfgung gestellt hatte. An dieser grundstzlichen Haltung hat sich auch nach dem Tode des Chefs von Econe in der Bruderschaft bis heute nichts gendert.

Wir haben uns und natrlich auch die fhrenden Persnlichkeiten des Widerstandes in Mexiko - u.a. H.H. P. Dr. Joaquin Senz y Arriaga, H.H. Pater Carmona, den wir recht bald bei den Gebetsnchten in Rom kennen lernten, und Frl. Riestra - haben sich darum bemht, die theologischen Positionen, die uns das II. Vatikanum beschert hatte, grndlich zu studieren, um auf der Grundlage dieser Analysen und Recherchen zu einer eindeutigen und klaren Stellungnahme gegenber den Reformen zu gelangen. Das Resultat war eindeutig: bereinstimmend stellten wir lehramtlich fixierbare Abweichungen, d.h. Hresien in der reformierten Liturgie, dem sog. N.O.M. Pauls VI., fest, durch die keine gltige Konsekration zustande kommt. Wenn aber der Promulgator, Paul VI., Hresien verkndet und sie der Kirche als verbindlich proklamiert, dann hat er als "Papa haereticus" ipso facto sein Amt verloren. Das ist zwischen uns sicherlich nicht strittig.

Hier ergeben sich aber nun die grundlegenden Unterschiede zwischen den Lefebvreisten und uns, den Sedisvakantisten. Whrend die Lefebvreisten die alte Liturgie, genauer die von 1962, beibehalten, um "das Experiment der Tradition weiterzufhren", lehnen wir  die 'neue Messe' ab, weil sie in sich ungltig ist. Whrend die Lefebvreisten Paul VI. und seine Nachfolger als legitime Ppste anerkennen, sich aber deren Anordnungen widersetzen, in dem sie - die Econer aus eigener Machtvollkommenheit entscheiden, wann sie gehorchen wollen und wann nicht, sagen wir - die Sedisvakantisten -, da diese Personen als Hretiker ipso facto "depositi" bzw. "deponendi" sind.

Damit soll deutlich gemacht werden, da die Econer und wir, die Sedisvakantisten, theologisch und kirchlich prinzipiell verschiedene Positionen vertreten, da wir auf prinzipiell verschiedenen Fundamenten stehen. Als sich dies immer klarer zeigte - der erste, der dies aufgedeckt hat, war Herr Dr. Kellner /USA in seinen Rundbriefen -, konnten P. Carmona mit seinen Freunden und auch wir nicht anders, als uns von Econe zu trennen... trotz aller anfnglichen Sympathien. Wir wollten katholische Christen bleiben und nicht traditionalistisch-schismatische Rebellen in der durch und durch von Hresien durchzogenen 'Konzils-Kirche' werden, was die Econer vorzogen. (Ich erinnere Sie daran, da Mgr. Lefebvre all jene mit seinem ganzen Ha verfolgte, die es wagten, aus dieser Schizophrenie auszubrechen, um sich auf unsere Seite zu stellen.)

Und weil diese prinzipiellen Unterschiede real bestehen, gibt es mit den Econern weder eine Einheit in der Sakramentenspendung noch eine kirchliche Einheit. Die Sedisvakantisten sind und wollen keine Traditionalisten sein. Darum ist es falsch und verwirrend, wenn Sie von der Notwendigkeit einer "bereinstimmung" unter den Traditionalisten reden.

Wir knnen nicht hinter diese Position zurckgehen, ohne zugleich damit unsere eigene Identitt aufzugeben und zu verlieren.

Seit der ausfhrlichen Untersuchung von P. Guerard des Lauriers ber die Bedeutung des "una cum" im "Te igitur" der hl. Messe (verffentlicht unter dem Titel "Christus novum instituit Pascha" in EINSICHT X/3 vom Sept. 1980), worin er nachweist, da Messen, die "una cum" Wojtyla, dem Hretiker gelesen werden, sakrilegisch sind, gehrt es nun seit gut 20 Jahren zu den Standards der Sedisvakantisten, vor dem Besuch der Econer Messen zu warnen. Denn diese lesen die Messen - nicht die tridentinische, sondern die johanneische von 1962 - "una cum" Wojtyla, d.h. in Einheit und im Auftrag dieses Hretikers. Die Econer, die ja zur 'Konzils-Kirche' gehren (wollen) und mit uns keine kirchliche Gemeinschaft haben, haben aus ihrer Sicht auch Grnde, vor dem Besuch der Messen der Sedisvakantisten zu warnen. Das sollte uns nicht stren. Ob man im Einzelfall von dieser Maxime aus pastoralen Grnden (wegen des begrenzten Fassungsvermgens eines einzelnen Glubigen) davon Ausnahmen machen darf, mte untersucht werden. (N.b. die Liturgie der Orthodoxen, die wir ja als gltig annehmen, drfen wir wegen des bestehenden Schismas ja auch nicht besuchen. Umgekehrt lassen diese die "Rmer" auch nicht an ihrer Liturgie teilnehmen, zumindest die Athos-Mnche nicht.)

Ich finde es vllig richtig, da man diejenigen, die normalerweise den sog. 'N.O.M.' in der Konzils-Kirche besuchen und die aus reinem Traditionalismus - wissend um die Problematik der Gltigkeit und der Autoritt - die 'alte' Messe bei uns besuchen wollen, diese vom Besuch zurckweist, bis sie zu einer klaren Haltung gelangt sind (von Ausnahmen abgesehen, in denen das theologische Urteilsvermgen gering, aber die Intuition, das Richtige zu wollen, sehr gro ist), weil sie einer an-deren Kirche bzw. 'Kirche' angehren (wollen). N.b. das war auch die Auffassung unseres H.H. Dr. Katzer! Wir sind doch keine Institut fr traditionalistischen Kundendienst!

Die Parole "nur die alte Messe" lt unbercksichtigt, da die Sakramentenspendung nur im Auftrag der Kirche erfolgen darf. Wie dieser Rckbezug auf sie als beauftragende Institution heute real mglich ist, darber haben wir, so meine ich doch, erfolgreich Ende Februar letzen Jahres in Hermosillo diskutiert. Ich meine die Anschlu-Erklrung an die Declaratio von Mgr. Ng-dinh-Thuc, in der fr dieses Problem eine Lsung angegeben ist. Die pastoralen Fragen, die sich bei den Glubigen stellen, lsen wir nur im Rckgriff auf die prinzipiellen Positionen, und nicht umgekehrt, da nmlich nur Positionen gelten, die die jeweilige Pastoral zult, d.h. der jeweilige Wissensstand der Kleriker oder der Glubigen. Hier ist dauernde Aufklrung und Information seitens der Kleriker gefordert!

Es geht ja nicht nur um die Feier der tridentinischen Messe, sondern darum, da diese erlaubterweise nur im Auftrag der Kirche gefeiert werden darf, d.h. man mu bestimmen, wo diese Kirche (heute) ist bzw. wie sie zu restituieren ist. Ohne diese Rckbeziehung auf die Kirche bzw. kirchliche Autoritt, die erst per Delegation die Kleriker zur Feier der Messe beauftragt, ist das Zelebrieren unerlaubt. Die Berufung auf den heutigen Notstand oder den Wunsch der Glubigen konnte in den Anfngen des Widerstands einmal als Provisorium gelten, als vorlufige Begrndung. (Wir haben heute die Situation, da wir hinter den Argumentationsstand von vor ber 20 Jahren zurckgehen.)

Die hnlichkeit des Handelns - Zelebration der alten Messe, Verweigerung des Gehorsams gegenber Anordnungen der Autoritt bzw. 'Autoritt' - schafft von sich aus noch keine Basis der bereinstimmung. Man mu die Grnde betrachten, die zu diesem oder jenen Handeln fhren. Und dann sind die aufgefhrten hnlichkeiten denn doch nicht so gro: Econe feiert eine Messe, die gar nicht so 'alt' ist, nmlich die von Johannes XXIII. reformierte Messe von 1962, die zwar keine dogmatischen Defizite aufweist, die aber den Auftakt der schrittweisen Einfhrung des N.O.M. einleitete... promulgiert von einem dezidierten Freund der Freimaurer; whrend die Sedisvakantisten doch die wirklich "alte" Messe feiern, die von Pius V. promulgierte. Zum anderen verweigert sich Econe einer von ihr anerkannten Autoritt, von der wir behaupten, da es sie gar nicht gibt, weswegen wir uns ihr auch nicht verweigern knnen. Und noch eines: wir befinden uns nicht (mehr) in Opposition, im Widerstand gegen die 'Konzils-Kirche' wie die Econer, sondern in der Phase des Wiederaufbaus der Kirche als Heilsinstitution... wenn sich dieser auch noch so schleppend dahinzieht.

Es gibt eine ganze Reihe von Glubigen, die hellhrig geworden sind und sich innerlich von der 'Konzils-Kirche' losgesagt haben - der Grund fr diese Trennung mu nicht nur die Einfhrung der neuen Liturgie sein, es gibt viele Felder, wo die Einsicht reifen kann, da diese 'Kirche' nicht mehr identisch mit der frheren ist oder da sie offensichtliche und prinzipielle Fehlhaltungen (z.B. auf moralischem Gebiet) einnimmt. Um diese kirchlich Heimatlosen - nennen wir sie ruhig Traditionalisten - bemhen sich die Econer und wir. Da diese Personen dabei in einen gewissen Konflikt geraten (knnen), ist nicht zu verhindern. Gewinnen knnen wir sie nur, indem wir sie konsequent aufklren und berzeugungen einpflanzen. Wir drfen uns nicht blo auf die Befriedung emotionaler, religiser Defizite einlassen.

Durch die DECLARATIO von Mgr. Ng-dinh-Thuc, die er zwar nicht "ex officio", sondern "ex caritate", d.h. aus Frsorge fr die Gesamt-Kirche abgegeben hat, ist die Position der Sedisvakanz in eine Form gebracht worden, die fr alle katholichen Christen, die um den Zustand der Kirche wissen, verbindlich ist. brigens hatten die inzwischen zu Bischfen konsekrierten Patres Carmona und Zamora diese DECLARATIO in abgwandelter Form noch speziell fr die Glubigen in Mexiko ffentlich wiederholt.

Es ist also falsch, wenn Sie sagen, wir htten keine Stimme, die uns sagt, ob Johannes XXIII. und seine Nachfolger Ppste waren oder nicht. Diese Stimme hat zwar vor knapp 20 Jahren gesprochen, aber das, was sie sagte, gilt auch heute noch. Sie hat fr alle katholischen Christen verbindlich gesprochen, auch fr die Econer, wenn sie katholische Christen sein wollen, da die DECLARATIO von Mgr. Ng-dinh-Thuc an die gesamte Kirche gerichtet war. Die DECLARATIO stellt nicht die Privatmeinung von Thuc dar, sondern stellt ein Urteil dar, welches er aus Sorge um die Kirche offiziell getroffen hat und welches er ffentlich innerhalb eines Gottesdienstes proklamiert hat. Mir scheint, Sie miverstehen die Bedeutung der DECLARATIO grndlich.

Wenn dieser Mistand der Kirche, verursacht durch den geistigen 'Selbstmord' der Hierarchie, festgestellt wird, dann ist es die Pflicht, der rechtglubig gebliebenen kath. Christen, die Kirche als Heilsinstitution wieder aufzubauen, in toto!, wozu auch die Wahl eines (rechtmigen) Papstes gehren wrde (auch wenn man heute noch nicht genau wissen sollte, wie unter den gegebenen Umstnden eine solche Wahl durchzufhren wre!). Kommen wir der Forderung der Restitution der Kirche nicht nach, klammern wir sie aus unserer Konzeption aus, gleiten wir immer mehr (und immer schneller) in ein katholisierendes Sektierertum ab. In dieser Gefahr befinden wir uns in der Tat!

Eine solcher Gesamt-Wiederaufbau der Kirche wrde dann auch den folgenden Passus Ihres Offenen Briefes ins richtige Licht setzen, wenn Sie schreiben: "Diese Intention schliet den aufrichtigen Wunsch mit ein, uns der rechtmigen Autoritt der Kirche unterworfen zu sehen, um den Geist einer echten Katholizitt aufrechtzuerhalten. Denn der ist nicht echt katholisch, der sich nie der Autoritt der Kirche unterwerfen will, da er es gewohnt ist, in einer vllig sektiererischen Haltung unabhngig zu leben."

Und nur auf der Grundlage einer solchen theologischen Analyse, die die dogmatischen Defizite fixiert hat, hat man berhaupt erst das Recht, den N.O.M. abzulehnen. Wenn dieser Ordo keine Hresien enthalten wrde und er verpflichtend eingefhrt worden wre , wren wir im Gehorsam verpflichtet, ihn anzunehmen (wenn sein Promulgator sich anderweitig keiner Hresie schuldig gemacht htte, was uns verpflichten wrde, seine Autoritt abzulehnen). Denn der Papst hat die Hohheit ber die Liturgie! Dann spielte auch der Wunsch noch so vieler Glubigen keine Rolle, die alte Liturgie beizubehalten. In dieser Situation knnte man sich nur noch auf der Ebene der Petition an den Papst um Beibehaltung der frheren Liturgie (wegen deren besonderen Vorzge) wenden.

Was die "unntze und schdliche Behauptung" angeht, die Weihen von Mgr. Lefebvre seien ungltig, so mchte ich Sie darauf aufmerksam machen, da zum einen diese Behauptung von uns so nie gemacht wurde und wird, da aber zum anderen wegen berechtigter Zweifel an ihnen die Bischfe Carmona, Zamora, Musey und Vezelis vereinbart hatten, Priester, die von Econe zu uns stoen wrden, nur aufzunehmen, wenn sie sich sub conditione nachweihen lassen wrden. Ich erinnere Sie auch an den Brief von Mgr. Ng-dinh-Thuc an Mgr. Lefebvre, in dem er diesem anbietet, ihn sub conditione nachzuweihen. (Diesen Brief habe ich in bersetzung an Mgr. Dvila geleitet.) Schlielich erlaube ich mir noch, auf meine eigene Darstellung dieser Problematik hinzuweisen. Die entsprechende bersetzung des Artikels, der in der EINSICHT erschienen ist (zuletzt als Nachdruck in Nr. 4-5 vom Nov. 2000, S. 118), ging ebenfalls dem Oberen der Priesterunion Trento zu.

Soviel zunchst zu den prinzipiellen Unterschieden zwischen Econe und den Sedisvakantisten.

Sie werden vielleicht meine Ansichten nach Ihren eigenen Vorgaben fr radikal, d.h. fr "schdlich" und "unreif" halten. Vergessen Sie dabei nicht, da sie auch die Ansichten Ihres einstigen Oberen waren und dessen Konsekrators. Ich wrde sie nur als konsequent bewerten. Vergessen Sie auch nicht, da es nur diese Art von 'Radikalitt' war, die uns bewogen hat, P. Carmona mit Mgr. Ng-dinh-Thuc - beide teilten unsere 'Radikalitt' - wegen einer mglichen Konsekration in Verbindung zu bringen (als wir die apostolische Sukzession gefhrdet sahen) und da Sie dem konsekrierten Bischof Carmona Ihre Ausbildung und Ihr Priestertum verdanken.

Ein Dialog mit Econe wre nur dann sinnvoll, wenn deren fhrende Vertreter ihre vorgefate, taktisch-politisch motivierte Position, die nur Argumente zur Sttzung dieser Position zult, aufgeben und sich vorbehaltlos und offen an die theologische Lsung der Probleme heranwagen wrden... wie wir das ja auch getan haben. Das aber ist in den letzten 30 Jahren nicht geschehen und eine nderung dieser Einstellung ist auch nicht in Sicht. Im Gegenteil! Man ist gerade dabei, mit der 'Konzils-Kirche' einen Deal "auf Teufel komm raus" auszuhandeln.

Sollten Sie allerdings heute mit den Econern ber strittige Positionen diskutieren, werden Sie bald feststellen, da Ihr Gesprchspartner bei einem bestimmten Punkt stehen bleibt, sich weiteren Argumenten verweigert, weil er nicht weiter diskutieren will. Wenn sich die Situation in Econe in Richtung auf eine theologische Aufarbeitung der Probleme ndern sollte, werden deren Obere auf Sie bzw. auf uns als Sedisvakantisten zukommen. Dann ist die Zeit fr Dialoge reif.

Fatalerweise starten Sie Ihren Annherungsversuch an Econe gerade zu einem Zeitpunkt, wo die Lefebvreisten sich um ein Abkommen mit den Autoritten der 'Konzils-Kirche' bemhen, welches ihnen einen rechtlich fixierten Status in jener Institution verleihen soll, die ihrerseits ber Legaten mit der Welt-Einheits-Kirche verhandelt. Wollen Sie tatschlich via Econe - Econe, das einen krassen Hausegoismus pflegt und nur kirchen-politische Ziele verfolgt, wrde nie mit Ihnen kooperieren, sondern Ihre Unterwerfung fordern! - und 'Konzils-Kirche' von diesem freimaurerisch-synkretistischen Moloch verschlungen werden? Ich frage Sie dies angesichts der vielen mexikanischen Martyrer, die in der freimaurerischen Revolution, die in Mexiko tobte, fr Christus, den Knig, ihr Leben lieen.

Sie werden verstehen, wenn ich, der ich mich ber Jahre bemht habe, die Anstrengungen S.E. Erzbischofs Ng-dinh-Thucs und Mgr. Carmonas fr den Wiederaufbau der Kirche zu untersttzen, versuche, deren geistiges Erbe als Auftrag zu artikulieren und weiterzufhren.

Mit ehrfurchtsvollen Gren

Ihr Eberhard Heller

Anmerkungen:
1) Zum Problem der Verflschung der Wandlungsworte vgl. u.a. die ausgezeichneten Artikel von Franz Bader in EINSICHT, 1. Jahrgang, Nr. 2 vom Mai 1971, Nr. 3 vom Juni 1971, Nr. 5 vom August 1971, Nr. 6 vom Sept. 1971, Nr. 7 vom Okt. 1971 und weitere Fortsetzungen.
2) Zu den in Econe vertretenen hretischen Positionen, die einzunehmen man gezwungen war, um klaren Stellungnahmen auszuweichen, lese man die Erklrung, die die Abbs Munari, Nitoglia, Ricossa und Murro abgegeben haben, als sie Econe wegen all der widersprchlichen Positionen, die dort vertreten wurden, insbesondere in der Papst-Frage, verlassen hatten:
ffentlicher Widerruf
Die Unterzeichner, Don Franco Munari, Don Francesco Ricossa, Don Curzio Nitoglia und Don Giu-seppe Murro, der Lehre der katholischen Kirche gehorchend, derzufolge die Notwendigkeit eines ffentlichen Widerrufs als Folge der Verffentlichung falscher Lehren ber den Glauben und die Sitten erforderlich ist, erkren ffentlich zu widerrufen, da sie gelehrt haben oder wenigstens impliziter als bereinstim-mend mit der Wahrheit zulieen, da geglaubt wurde, in der Zeit von 1982 bis 85, also whrend ihrer Zugehrigkeit zur Priesterbruderschaft St. Pius X., die folgenden Irrtmer:
1. Dem rmischen Papst kommt nur bei "ex cathedra"-Entscheidungen (also wenn er Dogmen lehrt) Unfehlbarkeit zu.
2. Das gewhnliche und universale Lehramt der Kirche ist nicht unfehlbar.
3. Das II. Vatikanische Konzil kann nicht unfehlbar sein als pastorales, und nicht als dogmatisches Konzil.
4. Es ist erlaubt und gewhnlicherweise geboten, der doktrinellen, moralischen und liturgischen Lehre der legitimen Autoritt (Papst und Bischfen) den Gehorsam zu verweigern, obgleich anerkannt wird, da derselben Autoritt die ganze Autoritt kraft der gttlichen Einsetzung der Kirche zukommt.
5. Es ist mglich, da die legitime Autoritt (der rmische Papst) der universalen Kirche Gesetze (Meritus, Sakramente, Codex des Kirchenrechts) promulgiert und auferlegt, welche Irrtmer, Hresien wie auch fr das Heil der Seelen Schdliches enthalten.
6. Es ist mglich, da ein authentischer wahrer Papst, ein wahrer Stellvertreter Christi, gleichzeitig schismatisch, apostatisch und in Bruch mit der Tradition sein kann und da seine Akte als null und nichtig zu erachten sind.
Oben genannte IRRIGEN ERKLRUNGEN verletzen auf tdliche Weise das katholische Dogma der GTTLICHEN EINSETZUNG DER KIRCHE, ihr LEHRAMT, die UNFEHLBARKEIT der Kirche und des RMISCHEN PAPSTES.  
(SODALITIUM NR. 13, bers. von E. Gerstner; zitiert nach KYRIE ELEISON Nr.3/1987)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de