54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA
 
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


von
Eberhard Heller


Abends, am Fest Allerheiligen, erreichte uns ber Frankreich, von wo aus Pere Barbara anrief, die schreckliche Nachricht, da Bischof Carmona, der noch vor nicht ganz zwei Wochen bei uns geweilt hatte, bei einem Autounfall ums Leben gekommen sei. In dem Unfallwagen sollten noch drei Priester gesessen sein, die unterschiedliche Verletzungen erlitten haben sollten, unter ihnen auch Padre Daniel Squetino, der Mgr. Carmona durch Europa begleitet hatte.

Diese Nachricht wirkte wie ein Schock auf uns. Am Mittag waren wir noch mit den Kindern in die Berge gestiegen. Es war ein wunderschner Tag, einer der letzten warmen Herbsttage dieses Jahres. Auf dem Gipfel hatten wir in der Sonne gesessen, um uns ein wenig von der Hektik und den Strapazen der letzten Zeit zu erholen. In den Bergen hatte sich der Winter schon angekndigt. Neben alten Schneeresten blhten aber noch die letzten Blumen.

Kaum waren wir wieder zu Hause, lutete auch schon das Telephon: "Bischof Carmona ist tot...". Ich rief in der Nacht in Acapulco an und erhielt von Schwester Maria, die ebenfalls mit Bischof Carmona in Deutschland war, die Besttigung, da das Unglck auf der Rckfahrt von Cuernavaca passiert sei, wo Mgr. Carmona mit seinen Priestern Bischof Martinez besucht hatte. Bischof Carmona sei (am Unglcksort ?) gestorben, seine Begleiter seien ins Hospital eingeliefert worden. Ein Tag zuvor hatte Bischof Carmona seinen 79. Geburtstag gefeiert. Am Montag dem 4. November fand die Beerdigung statt. Das Begrbnis hielt Bischof Mark Anthony Pivarunas aus Spokane / U.S.A., den Mgr. Carmona am 24. September 1991 konsekriert hatte. Moiss Carmona Rivera wurde am 31. Oktober 1912 in Quechuitenango, Bundesstaat Guerrero, in Mexiko geboren und in seinem Heimatdorf am 24. April 1913 getauft. Seinen Vater verlor der kleine Moiss bald: dieser erlag den Mihandlungen, die er whrend der mexikanischen Revolution im Jahre 1914 erlitten hatte, in jener Revolution, in der Carranza und der Bandenfhrer Villa gegen die Fderalisten unter dem Katholiken Huerta einen Ausrottungskrieg u.a. auch gegen die katholische Kirche fhrten. (Es bleibt anzumerken, da Carranza mit der Untersttzung des U.S.-Prsidenten Wilson 1915 zum Staatsoberhaupt ernannt wurde und den Vernichtungskrieg gegen die Kirche gleichsam 'legalisierte', wobei er in den Freimaurern willkommene Helfeshelfer fand.)

Der vaterlose Moiss wurde nach dem Tod des Vaters von seiner Tante aufgenommen, die auch seine weitere Erziehung bernahm. Mit dreizehn Jahren kam Moiss in die Lehranstalt vom "Heiligsten Herzen Jesu", wo die Lehrer zusammen mit den Schlern tglich dem heiligen Meopfer beiwohnten. Als unter dem Prsidenten Calles, einem Freimaurer, ab 1925 erneut die Christen blutig verfolgt wurden - so wurde der Vater von Mgr. Carmonas langjhrigem Vertrauten, Anacleto Gonzales Flores, der Rechtsanwalt gleichen Namens wegen seines ffentlichen Bekenntnisses und wegen seines Einsatzes fr die katholische Jugend am 1.4.1927 in Guadalajara zuerst gefoltert und dann ermordet (die Kirche zhlt ihn zu ihren Mrtyrern), wurde der kleine Moiss bereits morgens um 4 Uhr geweckt, um heimlich der hl. Messe in einer Privatwohnung beizuwohnen. Diese Erlebnisse htten ihn, wie Bischof Carmona einmal erzhlte, entscheidend mitgeprgt.

Auf den Rat seines Beichtvaters - jedoch gegen die Absichten seiner Tante - trat Carmona nach dem Besuch der Volksschule ins Priesterseminar ein. Nach dem Ende der Studien durchlebte er eine Krise: um zu erfahren, ob seine Berufung zum Priestertum wirklich echt sei, verlie er das Seminar, um bei den Laien der katholischen Aktion mitzuarbeiten. Dort merkte er sehr bald, welche Aufgabe Gott ihm zugewiesen hatte. Im Jahre 1936 empfing er die Tonsur, 1937 die niederen Weihen und im Jahre 1939 wurde er zum Priester geweiht. Noch im gleichen Jahr erhielt er eine Kaplanstelle in Acapulco in der Pfarrei La Soledad. 1941 erfolgte seine Berufung als Dozent fr Latein und Spanisch an das dortige Seminar. Carmona hatte eine ausgesprochene Sprachenbegabung. (N.b. in den letzten Jahren hatte er noch begonnen, Deutsch zu lernen.) Auf seine rhetorischer Fhigkeiten verwies er manchmal im Scherz als seine einzigen Strken.

Vier Jahre spter erhielt er die Pfarrei Coyuca de Benito, wo ihn eine ausgesprochen schwierige Aufgabe erwartete, der sich seine Vorgnger nicht gewachsen gefhlt hatten: der Auseinandersetzung mit den protestantischen Hresien. Er bot den protestantischen Sekten die Stirn, wobei ihm sein Rednertalent zu Hilfe kam. Die Protestanten und brigen Sekten hatten unter der Freimaurerregierung von Calles eine enorme Frderung erfahren, damit sie sich am Kampf gegen die Kirche beteiligen sollten. Als sehr wichtig betrachtete Carmona die Katechese. So wirkte er erfolgreich als Seelsorger in allen Drfern seiner Pfarrei. 1952 wurde er schlielich Pfarrer und Vikar von Ometepec. Dort erwarteten ihn nur Ruinen: die Kirche und das Pfarrhaus waren zerstrt, und ohne Untersttzung seitens der Glubigen war auch an einen Wiederaufbau nicht zu denken. In den Trmmern des Pfarrhauses konnte er sich notdrftig eine Bleibe einrichten - von einer Wohnung konnte man nicht reden.

Als endlich Bischof Quezada den "Templo de la Divina Providencia" (Kirche zur gttlichen Vorsehung) in Acapulco wieder aufbauen lie, bestellte er Padre Carmona dorthin als Pfarrer. Am Tage der Erffnung des unseligen II. Vatikanischen Konzils, genau am 17. Okt. 1965, wurde der Grundstein gelegt. Bischof Quezada weihte noch die Krypta ein und erklrte diese Kirche zur Shnekirche von Acapulco. Dieses Gotteshaus mit einer groen Gemeinde hat Padre Carmona und spter dann Bischof Carmona bis zu seinem Tod betreut. Seine Privatwohnung befand sich in einem bescheidenen Anwesen hinter der Sakristei, wo auch, wie mir Besucher geschildert haben, die Hhner herumliefen. Die persnlichen Verhltnisse von Mgr. Carmona waren und blieben bescheiden, sehr bescheiden...

Die Schwierigkeiten mit der 'Amtskirche', d.h. konkret mit Bischof Quezada, begannen damit, da er nicht wie alle anderen die sog. neue 'Messe' feierte. Als Pater Saenz y Arriaga S.J. rechtswidrig exkommuniziert wurde (wegen seines Buches "Die neue montinianische Kirche"), sagte ihm Carmona seine Untersttzung zu, weshalb er zum Apostolischen Legaten vorgeladen wurde. Das Gesprch verlief unbefriedigend. Als der Bau der Kirche abgeschlossen war, bat Padre Carmona Mgr. Lefebvre, die Einweihung vorzunehmen. Doch dieser erhielt keine Einreiseerlaubnis. So benedizierte der Padre sein Gotteshaus selbst. Die Differenzen zwischen Carmona und dem Nachfolger von Quezada, Don Rafael Bello, wurden immer rger. Der Kanoniker Don Gabriel Ocampo nannte ihn schlielich einen Apostaten.

Inzwischen hatte sich auch in Mexiko der Widerstand gegen die Reformer zu formieren begonnen. Pater Saenz y Arriaga hatte mit seinen klaren Positionen in seinen Bchern fr Furore und weltweit fr Aufsehen gesorgt. Um ihn als Kopf organisierte sich eine Gruppe profilierter Priester und Glubigen. Padre Carmona trat in Verbindung mit Glubigen aus anderen Lndern, die ebenfalls die sog. 'Reformen' aus theologischen Grnden ablehnten. So nahm er 1973 an einem der Pfingsttreffen teil, welches die Traditionalistenbewegung jedes Jahr in Rom abhielt. Seine Kontakte mit Glubigen aus Deutschland haben dort ihren Anfang genommen, und sie hielten bis zu seinem Tode: den dunkelhaarigen, liebenswrdigen Padre aus Mexiko, der immer freundlich blieb, konnte man nicht vergessen.

Nach dem Tod von Pater Saenz y Arriaga, auf den der nachmalige Bischof Guerard des Lauriers einen Nachruf abfate, beschlossen die Glubigen in Mexiko, sich in einer rechtlich relevanten Form zu organisieren und grndeten die "Union Trento", zu deren Vorsitzenden sie Padre Carmona whlten. Das Organ dieser Gruppe, TRENTO, wurde von der uns bestens bekannten Mitarbeiterin Frau Gloria Riestra redigiert und leistete neben anderen Publikationen eine bedeutende Arbeit in der theologischen Durchdringung und Darstellung der Irrtmer des II. Vatikanums und seiner Reformen. Als Mgr. Lefebvre, der damals noch als Symbol des Widerstandes angesehen wurde, 1976 'exkommuniziert' wurde, fanden auch in Mexiko Sympathiekundgebungen statt. So verlas am 8. Dezember 1976 Abb Hector Bolduc, ein von Mgr. Lefebvre gweihter (oder: 'geweihter') Geistlicher in der Kirche zur gttlichen Vorsehung eine Erklrung zu Gunsten von Lefebvre. Daraufhin erhielt Padre Carmona einen Verweis und das Verbot, die Messe von einem Econe-Priester lesen zu lassen. Als Padre Carmona dies ignorierte, erfolgte wenig spter die 'Exkommunikation'. Doch seine Herde stand zu ihm - ber 3ooo Glubige. (Zur Formierung des religisen Widerstandes in Mexiko vgl. EINSICHT VII/2, S. 83, vom Juli 1977.)

Den Lesern der EINSICHT wurde Padre Carmona erstmals durch eine Verffentlichung eines Offenen Briefes unter dem Titel "Die Positionen klren sich" bekannt, den Frau Leutenbauer bersetzt hatte (vgl. EINSICHT VII/6, S. 224 f., vom Febr. 1978). Nachdem Mgr. Lefebvre auf die Bitte, die an ihn von Mitgliedern der Una voce - Gruppe Maria herangetragen worden war, nicht nur fr den Priesternachwuchs Sorge zu tragen, sondern auch an die Sicherung der apostolischen Sukzession zu denken, die in hchster Gefahr sei abzureien, ablehnend reagiert hatte, wobei er solche Sorgen fr bertrieben hielt und sich darber nur lcherlich machte, suchten wir Kontakt zu Erzbischof Ngo-dinh-Thuc. Ihm trugen wir unser Anliegen erneut vor und fanden Verstndnis und Interesse, sich diesem anzunehmen. Als H.H. Dr. Otto Katzer im Jahre 1979 starb, der bereit gewesen wre, das Bischofsamt zur Sicherung der Sakramentenspendung und zur Wahrung der apostolischen Sukzession in der katholischen Kirche auf sich zu nehmen, hielten wir Umschau nach Kandidaten, die willens wren, sich diese Brde von Mgr. Thuc aufladen zu lassen.

Anfang 1981 traten wir deshalb in Verhandlungen mit Pater Guerard des Lauriers, der sich durch die Abfassung der von den Kardinalen Bacci und Ottaviani herausgegebenen "Kurzen kritischen Untersuchung des Novus Ordo Missae" lngst einen Namen im katholischen Widerstandslager gemacht hatte, und Frau Riestra aus Mexiko, eine unserer Mitarbeiterinnen. Sie sollte uns ber eventuelle Kandidaten fr das Bischofsamt informieren. Aus ihrer Sicht gbe es da nicht viel zu berlegen: wenn berhaupt jemand von den Priestern aus Mexiko fr dieses Amt in Frage kommen sollte, dann nur Padre Carmona. Im brigen teilten sie und die anderen Mitglieder der Union Trento unsere Sorgen hinsichtlich der Sukzession. Am 7. Mai 1981 wurde Pater Guerard des Lauriers von Mgr. Ngo-dinh-Thuc in Toulon konsekriert. Mitte Oktober des selben Jahres weilte Padre Carmona zusammen mit seinem Freund, P. Zamora, zu Sondierungsgesprchen in Mnchen.

In Padre Carmona lernten wir einen uerst liebenswrdigen und bescheidenen Priester kennen, dem die bliche klerikale Arroganz wirklich fremd war. Die Gesprche verliefen sehr gut, zumal ein Mitglied unserer Vereinigung Padre Carmona von einem Besuch in Acapulco schon kannte. Ungewhnlich fr einen Priester war auch, da er Anteil nahm an den familiren Sorgen und sich dafr interessierte. Er konnte sich herzlich freuen. Bei diesem Besuch wurden alle wichtigen Fragen angesprochen, die die Situation der Kirche und des Widerstandes betrafen, auch die Vorwrfe, die man gegen unsere Gruppe, gegen Mitarbeiter der EINSICHT und gegen gewisse Einstellungen bzw. gegen unsere Distanzierung von Econe erhoben hatte. Das Ergebnis dieser Sondierungen war eine erstaunliche bereinstimmung in der Beurteilung der kirchlichen Situation und der ntigen Schritte, die unternommen werden mten, um den Gefahren zu begegnen. Unserer Beurteilung von Econes Verhalten stimmten beide Mexikaner zu. Auch sie htten leider feststellen mssen, da Mgr. Lefebvre weder in dogmatischen Fragen eindeutig Stellung bezge noch eine akzeptable Haltung zu den Apostaten auf der Cathedra Petri einnhme.

Als wir das Thema einer mglichen Bischofsweihe anschnitten, entgegnete Carmona, er habe mit sich zu Hause lange gerungen, ob Gott ihn in diesem Amt haben wolle, wenn er darum gebeten wrde, es anzunehmen. Da aber weit und breit keine Hilfe in dieser Drangsal zu erwarten sei, hoffe er, mit Gottes Hilfe die Mhen, die mit einem solchen Amt verbunden sein wrden, tragen und ertragen zu knnen. Da eine eventuelle Weihe geheim stattfinden mte und auch noch eine Zeit lange geheim gehalten werden mte, war fr diese Priester, die die mexikanischen Verfolgungen mehr als 'hautnah' miterlebt hatten, kein Problem.

Die Gesprche mit Padre Carmona und P. Zamora nahmen viel Zeit in Anspruch. Als schlielich Einvernehmen wegen der mglichen Bischofsweihe erzielt und Erzbischof Ngo-dinh-Thuc ber alles informiert worden war und dieser dem Besuch der mexikanischen Priester zugestimmt hatte, flogen wir zu viert nach Toulon, die beiden Geistlichen in "Zivil", denn der Besuch mute mglichst geheim bleiben. Unter einfachsten Bedingungen fand schlielich die Konsekration beider Priester am 17. Oktober 1981 statt, nachdem auch Mgr. Thuc die beiden Mexikaner kennengelernt hatte. Die ergreifenden Zeremonien, in denen Padre Carmona und Pater Zamora zu Bischfen der katholischen Kirche geweiht wurden, erforderten die hchste Konzentration und Aufmerksamkeit aller Beteiligten. Sie lieen die uerlich rmlichen Umstnde, unter denen sie stattfanden - Mgr. Ngo-dinh-Thuc spendete die Weihen in seiner Wohnung -, vergessen. Ich werde diese Weihezeremonien nie vergessen, auch nicht die Freude, die alle ergriff, als Mgr. Ngo-dinh-Thuc am Ende der Weihe das "ad multos annos" ("auf viele Jahre") laut singend intonierte. Der Freude folgte Erleichterung, nachdem wir alle ja tagelang gleichsam unter "Hochspannung" gestanden waren. Mit den beiden frisch konsekrierten Bischfen - wieder in "Zivil" - sind wir dann noch stundenlang durch Toulon spazieren gegangen, haben am Hafen gesessen, die Schiffe beobachtet, den fliegenden Hndlern aus Afrika zugesehen, wie sie versuchten, ihre Schnitzereien und Tcher zu verkaufen, und erzhlt und erzhlt.

Nach der Verabschiedung von Mgr. Ngo-dinh-Thuc - wie immer hatte sie fast militrischen Charakter: einen Reisesegen... und "Au revoir" ("Auf Wiedersehen") - flogen wir mit den beiden Bischfen noch zusammen bis Paris, wo wir uns trennten: die beiden Mexikaner hatten ihren Rckflug ber Spanien gebucht. Warum die Weihen vorerst geheim bleiben sollten, hat man erst zu verstehen begonnen, als durch den Verrat von Pere Barbara, der inzwischen jedoch zu einer anderen Bewertung dieser Ereignisse gelangt ist, Mgr. Thuc verfolgt wurde... Es war eine widerliche Hetzjagd, an der sich auch Mgr. Lefebvre in denkbar primitiver Weise beteiligte, indem er Erzbischof Ngo-dinh-Thuc fr verrckt erklrte... (n.b. Verleumdungen hnlicher Art werden heute erneut von Mitgliedern der Econe-Sekte ausgestreut: weil Bischof Thuc bei der Spendung der Weihen schon dem Schwachsinn verfallen sei, seien sie ungltig...).

In dieser Situation war es erforderlich, da Erzbischof Ngo-dinh-Thuc seine Handlungen ffentlich begrndete, was dann in der DECLARATIO vom 25. Februar 1982 geschah. Und zur Abstimmung weiterer Manahmen weilten neben Bischof Guerard des Lauriers auch wieder Bischof Carmona in Mnchen, der von Herrn Anacleto Gonzalez Flores begleitet wurde. Bei dieser Gelegenheit erhielt Bischof Carmona - ebenso wie Mgr. Guerard des Lauriers - einen handschriftlichen Revers, in dem sich Mgr. Thuc fr die zu Recht gegen ihn erhobenen Vorwrfe entschuldigte und die Bischfe als Vertreter der Kirche um Verzeihung bat. Sowohl Carmona als auch des Lauriers waren mit der ihnen gegebenen Erklrung einverstanden und erkannten sie als Rekonziliationsdokumente an.

Bei diesem Besuch wurde auch verbindlich abgesprochen, da von Mgr. Lefebvre geweihte Priester wegen der Person seines eigenen Konsekrators Lienart (Zugehrigkeit zur Freimaurerei in hchsten Graden, Vorwurf des Satanismus), sub conditione nachzuweinen wren, wenn sie sich einem der Bischfe anschlieen sollten. Bischof Carmona nutzte die gewonnene ffentlichkeit, um nun seinerseits in Absprache mit Erzbischof Ngo-dinh-Thuc Bischfe zu konsekrieren. Am 1. April 1982 weihte er Bischof Musey in seiner Kirche in Acapulco, am 18. Juni 1982 erfolgte die Bischofsweihe von Padre Benigno Bravo und Padre Roberto Martinez in Cuernavaca. Auch bei der Bischofsweihe von Pater Louis Vezelis war er als Co-Konsekrator ttig. Als schlielich Mgr. Thuc nach Rochester umsiedelte, lud er diesen und Bischof Vezelis nach Acapulco ein, um sich zu beraten. Eine gemeinsame Erklrung wurde in den mexikanischen Tageszeitungen verffentlicht.

Nachdem es sich herausgestellt hatte, da die mexikanischen Theologiestudenten nicht in Rochester studieren wollten bzw. dieses Unternehmen gescheitert war, erffnete Mgr. Carmona selbst eioeAusbildungssttte fr Theologiestudenten in Hermosillo, im Norden von Mexiko, immerhin ca. 3ooo km von Acapulco entfernt. Zugleich weitete er seine Seelsorgttigkeit ber eine ganze Reihe von Drfern in den Bergen aus. Bereits um drei Uhr in der Nacht brach er hufig im Jeep von Acapulco auf, um seine weit verstreute Herde zu betreuen. (Vgl. dazu EINSICHT XVII/3, S.70 f.) Bischof Carmona war stndig neuen Angriffen ausgesetzt. Zeitweise muten wir fr sein Leben frchten. Einmal wurde sein Jeep beschossen. Gott sei Dank wurde er jedoch nicht getroffen, aber er wurde vllig ausgeraubt. Man drohte ihm, ihn bei der nchsten Seelsorgfahrt zu erschieen, wenn er es noch einmal wagen wrde, zu den Indios in die Berge zu fahren. Hinter diesen Attacken vermutete Carmona den reformerischen Orts-'Bischof' von Acapulco, Bello, den er unbeirrt anschrieb, er mge ihm die geraubten Gegenstnde - darunter auch seinen Bischofsring - wieder aushndigen lassen. Bischof Carmona lie sich jedoch nicht einschchtern und setzte unbeirrt seine Seelsorge fort, denn Furcht kannte er nicht... und erschossen wurde er schlielich auch nicht.

Es soll hier nicht verschwiegen werden, da es auch intern, d.h. zwischen den katholischen Bischfen des Widerstandes Unstimmigkeiten gab, die mit Differenzen mit Bischof Guerard des Lauriers O.P. begannen - zu keiner Zeit konnte sich Carmona mit der Erfindung vom Papa materialiter, non formaliter anfreunden - und die mit der Verleumdung, er sei Freimaurer, endeten. Ich habe mir oft berlegt, ob es fr die Beendigung solcher Zwistigkeiten hilfreich sein knnte, wenn ich selbst einmal nach Mexiko fliegen und mit den betreffenden Parteien reden wrde. Ich schreckte aber jedesmal davor zurck, aus Furcht, eine solche Reise wrde in privatem Tourismus enden. So haben wir von Mnchen aus, brieflich und telephonisch, die Fronten einzureien und die divergierenden Positionen, die teilweise auf Miverstndnissen oder auf Unkenntnis gewisser Vorbedingungen beruhten, anzunhern. Der Erfolg dieser Bemhungen war jedoch insgesamt gesehen recht drftig, die Besprechungen hufig recht peinlich. Bischof Carmona war jedoch einer der wenigen, der von sich aus immer wieder versuchte, Einigkeit unter den Bischfen zu stiften. So besuchte er whrend seines Aufenthaltes hier in Mnchen Mitte Oktober dieses Jahres Mgr. Storck, um mit diesem in gewissen Fragen Einverstndnis und bereinstimmung zu erzielen und um mit ihm eine gegenseitige Konsultation bzw. Kooperation zu vereinbaren, wozu Bischof Storck sich auch bereit erklrte. Noch am letzten Tag vor seinem tdlichen Unfall galt sein Besuch Bischof Martinez, der sich von ihm getrennt hatte.

Bischof Carmona war einer der wenigen Bischfe, mit dem mich in all den Jahren eine feste, gewachsene Freundschaft verband, die ein kritisches Wort leicht vertragen konnte, und die sich auszeichnete durch persnliche Offenheit. Es herrschte Vertrauen in einer stetig gewachsenen Beziehung, die sich bewhrt hatte. Bischof Carmona war auch gerne bereit, gewisse Urteile anzunehmen. Zehn Jahre lang gingen stets Briefe hin und her. Als Bischof Carmona von bestimmten Personen nach Portugal gerufen wurde, schlugen wir ihm vor, auch wieder einmal Mnchen zu besuchen, zumal Frau Gerstner schon einen festen Besuchstermin im Klner Mezentrum mit ihm vereinbart hatte. Die Gelegenheit, den einen mit dem anderen Termin zu verknpfen, schien gnstig. Bis er jedoch schlielich in Begleitung von Padre Daniel Squetino und Madre Maria d.T. am 16. Oktober dieses Jahres auf dem Mnchner Flughafen eintraf, war ein weiter Weg voll Hindernisse zu bewltigen: so brauchte ein Telegramm von Mnchen nach Portugal ber eine Woche, bis es bei den betreffenden Personen ankam. Als er schlielich alle Kontrollen auf dem Flughafen passiert hatte, war die Wiedersehensfreude nach fast zehn Jahren gro. Die Heimfahrt durch den Mnchner Berufsverkehr wurde noch einmal zur Qual. Bis tief in die Nacht wurden dann noch eine ganze Reihe von Fragen durchdiskutiert oder zumindest angeschnitten. Mir wurde dabei schlagartig bewut, wie wichtig doch hufigere unmittelbare Unterredungen gewesen wren. Auch mit Padre Daniel und Madre Maria wurden Absprachen hinsichtlich verschiedener Unternehmungen getroffen, die u.a. das Wiedererscheinen der Zeitschrift TRENTO oder das Herausgeben eines neuen Blattes betrafen. Obwohl erst vor nicht all zu langer Zeit gegrndet, zhlt der Konvent, den Madre Maria leitet, bereits 14 Schwestern, die ihre Aufgabe in der Katechese sehen. Padre Daniel Squetino aus Argentinien war zusammen mit seinem Bruder und einem weiteren Kandidaten erst Mitte September 1991 zum Priester geweiht worden. Wegen unhaltbarer theologischer Positionen der Econeisten, aber auch wegen der besonderen Persnlichkeitsstruktur vom Oberen Schmidberger hatten er und - wie er berichtete - weitere 24 Studenten das Econer Seminar in Argentinien verlassen. Einige hatten den Weg zu Bischof Carmona gefunden und sich ihm unterstellt.

Am nchsten Tag, am Donnerstag, dem 17. Oktober, konnte der Bischof ein besonderes Ereignis feiern: auf den Tag genau war er vor 10 Jahren zum Bischof konsekriert worden. Aus diesem Anla unternahmen wir mit ihm und den weiteren Gsten zunchst einen Ausflug in das herbstliche Oberbayern und besuchten Kloster Ettal. Am Abend feierte der Jubilar die hl. Messe, in der er einigen Kinder das Sakrament der Firmung spendete. Padre Daniel erteilte den anwesenden Glubigen noch den Primizsegen. Als der Jubilar abends schlielich mde sein Zimmer aufsuchte, in dem vorher schon Erzbischof Ngo-dinh-Thuc gewohnt hatte, ging die Diskussion mit seinen beiden Begleitern weiter. Bis tief in die Nacht wurde noch berlegt, wie es in Acapulco weitergehen wrde. Ohne auch nur im entferntesten mit der realen Mglichkeit eines so pltzlichen Todes zu rechnen oder an sie zu denken - der Bischof machte gesundheitlich noch einen guten Eindruck - ginge Mgr. Carmona doch bald ins achtzigste Lebensjahr! Da dieses Thema der Nachfolge so schnell wieder aufgegriffen werden sollte... wer htte bei der abendlichen und nchtlichen Runde daran gedacht!

Fr den kommenden Tag war der bereits erwhnte Besuch bei Bischof Storck vorgesehen. Seine Absicht, unter den Bischfen eine erneute Kooperation herzustellen, verfolgte Carmona mit unbeirrbarer Geduld. Bei diesem Besuch konnte Bischof Storck auch seine Position hinsichtlich des Sedesvakanzproblemes erlutern und gewisse Mideutungen diesbezglich klren. Das Besuchsprogramm lief weiter: der Zug brachte die Mexikaner nach Kln, wo Bischof Carmona am Samstag firmte und sonntags ein feierliches Hochamt zelebrierte. Von Kln ging die Fahrt weiter nach Lahnstein, wo er von der Koblenzer Gruppe betreut wurde und Herrn Kreuer wiedersah, der ihn zwei Jahre zuvor in Acapulco besucht hatte.

Schwierig, ja gerade abenteuerlich gestaltete sich die Rckreise. Weil der Flughafen von Paris bestreikt wurde, chauffierte Herr Lehleitner tagelang den Bischof, Padre Daniel, Madre Maria... und ein stetig gewachsenes Gepck quer durch halb Europa im Auto: durch Frankreich, Spanien und Portugal nach Lissabon, wo man zu einem bestimmten Zeitpunkt eintreffen mute, um noch rechtzeitig das Flugzeug nach Mexiko zu erreichen. Herr Lehleitner, selbst halb tot und total erschpft von dieser wilden Fahrt, berichtete mir hinterher ber die groe Gelassenheit und Geduld, mit der Bischof Carmona diese Strapazen ausgehalten habe und wie er mit einfachsten Absteigequartieren zum bernachten zufrieden gewesen sei.

Der Besuch von Bischof Carmona in Europa, so kurz vor seinem Tod, hatte in meinen Augen providentielle Zge. Es war fr den Bischof eine groe Freude, seine deutschen Freunde, die ihn und seine Arbeit jahrelang untersttzt hatten, wiedersehen zu knnen. Besonders gro war die Wiedersehensfreude, als er seine alte Freundin aus Rom, Frau Leutenbauer, in Mnchen traf. Im nachhinein bekommt auch die Tatsache, da er gerade in Mnchen sein 10-jhriges Bischofsjubilum begehen konnte, eins eigene Bedeutung, ohne da vorher jemand an dieses Jubilum gedacht hatte. Anzumerken bleibt aber noch ein anderer, unerfreulicher Vorgang, der sich whrend des Besuches abspielte: Bischof Carmona wurde fr eine ganze Reihe von Personen zum Testfall fr die Fhigkeit, Zurckhaltung in den eigenen Interesse aus Respekt vor einem demtigen, einfachen, aber hochverdienten Mann gegenber, verschiedene Mitne waren nicht nur nicht zu berhren, sie wurden teilweise direkt fhlbar.

Mit Bischof Carmona ist gleichsam ein Stck unseres zermrbenden Kirchenkampfes dahingegangen. Er, der liebenswerte, liebenswrdige Priester, der sich durch eine groe Gottesliebe auszeichnete, wollte in erster Linie Seelsorger sein. Die Reformen von Vatikanum II lehnte er von Anfang an ab, und je offensichtlicher es wurde, da die nderungen in der Liturgie, in der Moral und in der Pastoral nicht nur Brche, sondern handfeste Hresien enthielten, da die Promulgatoren und ihre Helfer Hretiker, ja schlicht Apostaten waren - die einen aus direktem Interesse am Verrat, am Verrat an Christi Testament, die anderen als feige Mitlufer -, desto deutlicher wurde auch der Protest von Padre Carmona... bis hin zur klaren Trennung von der 'Konzilskirche'. Dabei vertrat er seine Position vllig offen, Furcht, sich zu exponieren, kannte er nicht. Berhrungsngste, selbst mit den teilweise widerlichen Vertretern der sog. ffentlichen Meinungsmache, den Presseleuten, waren ihm fremd. Ohne Umschweife erklrte er ihnen, was diese gar nicht hren wollten. Er nahm es gelassen hin, wenn man versuchte, den bescheidenen und armen Indiopfarrer als verkalkt hinzustellen, der es nicht mehr geschafft hatte, die entscheidende Wendung zu machen und der nur noch Anerkennung bei den rmsten der Armen... und den Dummen finden wrde. Dabei gaben in letzter Zeit immer hufiger die Reformer die Rolle der Verleumder an Vertreter von der Econe-Gruppe ab. Wie bereits geschildert, muten wir zeitweise um sein Leben bangen. Bischof Carmonas Furchtlosigkeit entsprang aus einem groen Gottvertrauen und dem Wissen, in Gott geborgen zu sein und natrlich aus Liebe zu seinem Seelsorgeramt, welches er als Priester der Kirche wahrnahm. Aus dieser pastoralen Sorge heraus arbeitete er fast ununterbrochen. Die Fahrten in die Berge zu seinen Indiodrfern begannen nachts. Auf die Frage, wann berhaupt und wie lange er denn dann schlafe, antwortete er: "Eine Stunde, aber whrend des Tages auch ein wenig." Solche Kraftanstrengungen waren gleichsam sein tgliches Brot bis ins hohe Alter, d.h. bis zu jenem Tag, an dem er tdlich verunglckte.

Bischof war er geworden aus Sorge fr den Fortbestand der Kirche. Mit der persnlichen Bewltigung dieses Amtes als solches hatte er keine Probleme. Er war es auch, der sehr schnell eine klare Auffassung auch von dem recht schwierigen Status hatte, der mit seiner Weihe "ohne ppstliches Mandatum", d.h. ohne gewisse Vollmachten, die normalerweise mit dem Bischofsamt verliehen werden - hauptschlich noch juridische Vollmachten - verbunden war und an dem m.E. Mgr. Guerard des Lauriers gescheitert war. Er verglich seine Stellung hufig mit der eines Bischofs in der Mission, der erst ein Gebiet fr die Kirche erobern mu. Als Bischof oblag ihm auch die Sorge fr den Aufbau und den Unterhalt eines Priesterseminars. Er war den Spendern aus dem deutschsprachigen Raum immer sehr dankbar, da gerade sie seine Arbeit mittrugen. Die geplante Verlegung des Seminars vom entlegenen Hermosillo nach Acapulco konnte er nicht mehr durchfhren.

Es fehlten auch noch die finanziellen Mittel.

Durch seine Stetigkeit und Unbeirrbarkeit hatte Bischof Carmona ungewollt in den letzten Jahren immer mehr das Interesse vieler Glubiger, denen es ein inneres Anliegen war, da die Kirche restituiert werde, auf seine Person gezogen. Seine klaren Ausfhrungen, die die berzeugung widerspiegelten, Mitglied und Diener der wahren Kirche zu sein, der Kirche Jesu Christi, und sein Bekennermut hatten ihm Respekt verschafft. Wenn man berhaupt noch zu einem der Bischfe Vertrauen haben konnte, dann zu allererst zu ihm, weil man in ihm den bevollmchtigten Diener der Kirche erkennen konnte. Selbst fr die Econer wurde er zur echten Gefahr, weswegen man ihn ja auch attackierte. Vielleicht wre es auch seinem geduldigen Ringen gelungen, die isoliert handelnden Bischfe wieder zusammenzufhren, und zwar in erster Linie deshalb, um den Skandal des Sektierertums zu beenden, um wieder ein Bewutsein zu erzeugen, da sie alle zusammen Bischfe der Kirche sind, durch sie, in ihr und fr sie. Durch seinen Tod sind wir alle aufgefordert, seine Arbeit fr den Wiederaufbau der Kirche fortzusetzen. Vielleicht wird es manchem nur sukzessive bewut, welche Aufgabe dieser mexikanische, einfache und bescheidene Bischof auf sich genommen hatte:

Diener Gottes und Seiner Kirche zu sein.

Requiescat in pace.

***

LESERBRIEF

(...) Ich kann es mir schon denken, was da wieder gegen Mgr. Thuc von Seiten verrckter Traditionalisten "im Busch" ist. Er war schlielich der einzige Bischof, der eine solche "Declaratio" abgegeben hat (die viele Snden zudeckt) und die vermutlich nur Mgr. Carmona richtig verstanden hat, auch in ihren praktischen Konsequenzen. Nun aber ist er tot und zudem noch auf eine unnatrliche Weise ums Leben gekommen. Das hat nicht nur mich ziemlich betroffen gemacht. Das kann ich Ihnen versichern. Denn Carmona hatte erkannt, da heutzutage eine grndliche Katechese unbedingt notwendig ist, die ja mehr ist als nur ein Katechismusunterricht. Katechese ist praktische Theologie und angewandte Dogmatik und Moraltheologie im Rahmen eines vernunftgemen Lern- und Bildungsprozesses. So etwas aber lt sich nur in einer kirchlichen Gemeinde verwirklichen. Die Predigt kann das nicht ersetzen und ist dazu auch gar nicht in der Lage. (...) Es gab gegenber dem 'Flchtling' Erzbischof Ng-dinh-Thuc von Anfang an - wenn man von Rom und denjenigen absieht, die ihn mibrauchten - zwei negative Reaktionen: die einen diskriminierten ihn und bewarfen ihn mit Dreck, und die anderen betrieben einen Personenkult und redeten ziemlich kritiklos und leichtfertig von einer "Thuc-Linie". Der unaufgeklrte Tod von Thuc wie auch der Unfalltod von Carmona sollte so manchen einiges zum Denken geben, sowohl in profaner als auch in religiser Hinsicht. Was nicht mehr aus der Welt geschafft werden kann, das ist die Mnchener "Declaratio" eines Erzbischofs "aus fremden Landen". Fr diesen Akt gibt es ebenfalls Zeugen, die noch nicht gestorben sind!!! Ich bin der berzeugung, da diese Sache ein greres Gewicht hat als seine Erteilung von Bischofsweihen, weil es immer nur der Geist ist, der lebendig macht, "das Fleisch nutzt nichts". Im brigen wissen wir doch, da "der Geist weht, wo Er will" und dann immer nur auf Christus hin, da er immer nur "von dem Seinen (Christi) nimmt" bzw. nehmen wird, der "die Wahrheit IST". Wann wird man ernst machen mit der paulinischen Lehre, da Christus Seine Kirche "auf die Apostel und Propheten gebaut" hat?! Das schliet nicht den "Felsen Petri" aus, sondern auf eine bestimmte Weise ein. Philosophisch war das eine ontologische "additio supra ens (vivens)" sui generis. Davon aber haben sowohl die Traditionalisten als auch die Modernisten noch nie etwas gehrt, geschweige denn begriffen.

D.W. aus I.

***

Der H.H. Bischof Carmona - ein echter Indio, ein richtiger Sohn der Heiligsten Jungfrau von Guadalupe - hat auf mich einen sehr starken Eindruck gemacht. Da sprt man eine ganz auf Gott gerichtete Priesterseele, demtig und still im Weinberg des Herrn wirkend. Seine Ausstrahlung von Heiligkeit hat auch den eifrigen frhlichen jungen P. Daniel erfat. Durch diesen Bischof besttigt uns der Gttliche Heiland: "Ich bin bei euch, alle Tage, bis ans Ende der Welt!" Und wenn wir garkeinen richtigen Priester mehr htten in Deutschland, dann drften wir immer noch keiner fragwrdigen Soutane nachlaufen. Dann mssen wir uns mit Christi Verlassenheit am Kreuz vereinen, und unser Vertrauen auf Seine abgrundtiefe Barmherzigkeit werfen. (...)

 I.V. aus G.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de