54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -
 
VIVA EL CHRISTO REY!
- STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -

von
Eberhard Heller

Der kirchliche Widerstand in Mexiko gegen die moderne "Revolution von oben" schpfte und lebt auch heute noch aus der lebendigen Erinnerung an die Zeit der freimaurerischen Revolution in den 20iger Jahren, aus den Erfahrungen der religisen Verfolgung jener Jahre, in denen viele Priester und Laien ihr Zeugnis fr ihren Glauben mit dem Leben bezahlten, die mit dem Ruf "Es lebe Christus, der Knig!" starben. Die heutigen Nachfahren dieser Mrtyrer stehen keinem Erschieungskommando gegenber, keine Salven durchsieben sie, aber sie wissen, wofr sie leben, fr wen sie einstehen: fr Christus, fr Christus, der wie selbstverstndlich ihr Leben durchzieht und gestaltet!

Die Anreise

Nachdem ich aus Zeitgrnden der Einladung zur Konsekration von Mgr. Dvila im Mai vergangenen Jahres nicht folgen konnte, aber auch, weil der Rahmen einer solchen Feierlichkeit fr die weiteren Absichten, die ich mit einem Besuch in Mexiko verbinden wollte, denkbar ungeeignet gewesen wre, starteten wir endlich Ende Februar dieses Jahres zu dritt - Herr Dr. Klominsky aus der Tschechischen Republik, Redakteur der Zeitschrift TRIDENT, mein Sohn Bernhard und ich - in jenes ausgedehnte Land, dessen Kirchenkampf entscheidend durch die theologischen Vorgaben eines Pater Saenz y Arriaga und die unerschrockene Persnlichkeit von Bischof Carmona geprgt worden war. Es sollte fr mich die erste groe Reise sein, die ich in Angelegenheiten unseres Kirchenkampfes unternahm und die mich in jenes Land fhren sollte, aus dem wir u.a. als Gste den liebenswerten Bischof Carmona, aus dem wir Bischof Zamora und Herrn Gonzalez Flores empfangen hatten, dessen Vater bei der 20iger Revolution als Fhrer der kath. Jugend fr den Glauben sein Leben gelassen hatte und erschossen worden war..., dessen Bild unser Mnchner Zentrum geziert hatte und welches wir dann wiedersehen sollten in einem Konferenzsaal in Guadalajara.

Eine ganze Reihe von Vorbereitungen mute getroffen werden. Meine Frau hatte die Reise in Absprache mit Bischof Dvila gut organisiert, die Flugrouten festgelegt und die Abflugszeiten der mexikanischen Fluggesellschaft recherchiert, die Tickets besorgt. In den Wochen vor der Reise hatte ich mich auf der Fahrt zur Arbeit bemht, noch einige Brocken Spanisch zu lernen, die verschiedenen Diskussionsthemen muten festgelegt und durchdacht werden.

Voll innerer Spannung starteten wir unsere Reise am 19. Februar in der Frh: zunchst von Mnchen nach Frankfurt, wo wir die Maschine nach Mexiko bestiegen. Zwlf Stunden sollte die Flugzeit eigentlich betragen. Doch wegen starker Turbulenzen ber dem Ozean mute das Flugzeug einen Umweg ber Island und Grnland nehmen. Unter uns, 10.000 Meter tiefer, breitete sich eine weie Wste aus, Schnee und Eis, gegliedert durch Kmme, Gebirge, Ebenen, zugefrorene Seen,  stundenlang ber endlose Weiten. ber Kanada korrigierte der Pilot wieder die Route, die man auf einem Monitor verfolgen konnte. Jetzt ging es weiter in direkter sdlicher Richtung. Wir berflogen die Vereinigten Staaten. Unter uns immer dieses gleichfrmige Wei, gelegentlich unterbrochen vom Mander eines Flusses. Irgendwann verfrbte sich dieses Wei in Grau, Graubraun, dazwischen spter sogar einige Flecken grn. Es wurde Abend. Ich packte meinen Fotoapparat und das Lehrbuch fr Spanisch weg, aus dem ich noch einige Lektionen wiederholt hatte. Endlich kreiste das Flugzeug ber einem riesigen Lichtermeer, welches sich in der Ferne verlor: unter uns lag Mexiko City, Ciudad de Mexico: einschwenken auf die Landebahn, und schon rollte die Maschine aus. Wir kamen versptet an, wir flogen mit Versptung nach Acapulco weiter, wo uns am Flughafen Pater Martin und Herr Oskar erwarteten... bereits seit ber drei Stunden. Nach einer kurzen Fahrt im Auto ffnete sich hinter einem Bergrcken pltzlich die Bucht von Acapulco, von dessen Ufer sich ein ungeheueres Lichtermeer bis hoch in die Berge erstreckte, hoch hinaus, wo die letzten Htten der drei Millionen Einwohner der Stadt an den Fels geklebt sind. Der Anblick war berwltigend.

Als wir endlich im Hotel Quartier bezogen hatten, war es Mitternacht, nach einer Reise von ber 23 Stunden... und drauen herrschten noch immer 27 C, plus!... und das nach einem schier endlosen Flug ber Eis und Schnee. In Acapulco gibt es nur eine Jahreszeit: Sommer - im Januar, dem 'kltesten' Monat, rechnet man mit einer Durchschnittstemperatur von 27 C, im Juli von 29 C. Da Acapulco eine der bekanntesten Touristen- und Vergnngsstdte Mexikos ist, bezeugte das Drhnen der Disco-Musik bis weit in die Nacht...

Bischof Dvila

Fr den nchsten Tag, einem Sonntag - war nach dem Besuch der Messe in der von Bischof Carmona erbauten Kirche "de la Divina Providencia" (zur Gttlichen Vorsehung) das Treffen mit Mgr. Dvila vorgesehen. Die Rumlichkeiten des Bischofs befinden sich hinter der Kirche. Die Begrung verlief zunchst recht frmlich, doch dann lockerte sich die Atmosphre recht bald. Anfngliche Sprachbarrieren waren bald berwunden: der Bischof versteht etwas Englisch, ich konnte mit meinen krzlich erworbenen Spanischkenntnissen operieren, ansonsten bersetzte Herr Oskar, der lange in Amerika gearbeitet hatte und stolz berichtete, auch schon die Gesprche zwischen den Bischfen Pivarunas und Dvila gedolmetscht zu haben. Wir steckten die Themen ab, die wir behandeln wollten: eine neue "Erklrung" zum Wiederaufbau der Kirche (die Behandlung dieses Themas sollte in Hermosillo erfolgen), Reunierung der Glubigen, Sektiertum der sog. Thuc-Bischfe, Ko-operation in der Propaganda, Untersttzung, Studium im Seminar - und wir legten das Reiseprogramm fr die kommende Woche fest, welches wir gemeinsam bewltigen wollten: Dos Caminos, Atlatlahuacan/Mor., Mexiko City, Tampico, Hermosillo und Guadalajara.

Was sich bei der ersten Begegnung bereits andeutete und sich dann im Laufe des weiteren Zusammenseins besttigte: Bischof Dvila ist ein zurckhaltender, umsichtiger Priester, der seine Verantwortung fr die Kleriker der Union Trento und die ihm anvertrauten Glubigen sehr ernst nimmt.

Nach diesem ersten Gesprch zeigten uns Pater Martin, den wir wegen seiner Fahrknste in dem turbulenten Verkehr von Acapulco einen "Schuhmacher segundo" nannten, und Herr Oskar, unsere Sprachsttze, die touristischen Attraktionen der Stadt.

Dos Caminos

Am nchsten Tag fuhr Bischof Dvila mit uns in das etwa 40 km von Acapulco gelegene 1000-Seelen-Dorf Dos Caminos, dessen Einwohner sich in der berwiegenden Mehrheit - ca. 80% - zum wahren Glauben bekennen, weswegen die schne alte Dorfkirche der Union als Pfarrkirche bergeben wurde. Pater Martin, der vor seinem Theologiestudium Taxifahrer war, schleuste uns wie tagszuvor geschickt durch das Straen- und Verkehrschaos. Etwas auerhalb der Stadt gab es noch einen kurzen Halt... und eine herzliche Begrung mit einer Familie, die dort einen Obstladen betreibt. Mitten in einer Reihe solcher Obstgeschfte befindet sich eine offene Kapelle, die von den Priestern in Acapulco mit betreut wird. Wie uns Pater Martin berichtete, befinden sich in den Vororten rund um Acapulco noch etliche solcher Kapellen, wo die Priester-Union ebenfalls die Seelsorge bernommen hat.

Debatte ber die kirchliche Situation

Nach einer kurzen Begrung des Pfarrers von Dos Caminos besichtigten wir dessen barocke Kirche St. Jakob d.Apost. Eigentliches Ziel unserer Fahrt war aber der dort angesiedelte Schwesternkonvent, dessen Oberin, eine Amerikanerin, das erste intensivere Gesprch mit Bischof Dvila dolmetschen sollte. Die Aufnahme bei den Schwestern in den bescheidenen Rumlichkeiten war beraus herzlich: Ein "Willkommen" in deutscher Sprache prangte uns auf einer Schultafel entgegen. Whrend mein Sohn sich um die Problem-Kinder bemhte, die von den Schwestern betreut werden, entwickelte sich zwischen Bischof Dvila , Herrn Dr. Klominsky und mir ein sehr offenes und sachliches Gesprch ber die allgemeine kirchliche Situation und die von mir vorgetragenen Anliegen. Sprachbarrieren - und damit verbunden: Verstndigungsprobleme - tauchten nicht auf: Schwester Maria sprach ein ausgezeichnetes "Englisch" und bersetzte flssig ins Spanische. Fr mich etwas berraschend war die Unbefangenheit, mit der sich Bischof Dvila auf die vorgetragenen Probleme und Vorstellungen einlie, die ihm aber zugleich auch die Freiheit der Distanz ermglichte. Hier nun die Themen, die wir besprochen haben:

- Reunierung der weltweit zerstreuten Gemeinden und Glubigen - die diesbezglichen Bemhungen von Bischof Carmona sollten unbedingt fortgefhrt werden. Ich vertrat die Auffassung, da diese Aufgabe ein Bischof bernehmen sollte, der sich ausschlielich diesem Anliegen, welches enorme Anforderungen an die betreffende Person und deren Kommunikations- und Integrationsfhigkeit stellen wrde, widmen sollte. Meiner Meinung nach wre es gut, wenn ein solcher Bischof aus der Umgebung von Mgr. Carmona kme, der an dessen Bemhungen und Intentionen am besten anknpfen knne. Fr Bischof Dvila, der zum Zeitpunkt des Gesprches gerade einmal ein dreiviertel Jahr sein Amt ausbte, war es sicherlich neu und berraschend, da an ihn und die von ihm vertretene mexikanische Priesterunion die Forderung nach Verantwortlichkeit fr die Gesamtkirche gestellt wurde. Fr ihn war es aber kein Problem, die Dringlichkeit und Wichtigkeit der Reunierung anzuerkennen, ohne die es - auch nach seiner Meinung - zu einer sektiererischen Zerspaltung des Widerstandes der rechtglubigen Katholiken kommen wrde. Auch in Mexiko gbe es neben der Union Trento andere sedisvakantistische Gruppierungen, die nicht mit dieser zusammenarbeiten wrden. Solche Anliegen mten aber in einem greren Rahmen behandelt werden.  
- In diesem Zusammenhang kamen wir auf ein Thema zu sprechen, deren Behandlung auch in Mexiko ansteht, nur hat es dort nicht die gleiche Dringlichkeit wie bei uns: die Unterwanderung durch sektiererische sog. Thuc-Bischfe (d.s. Bischfe - oder sogenannte -, die in irgendeiner Sukzessionslinie zu Mgr. Ng-dinh-Thuc stehen und schon deshalb meinen, als rechtglubige Bischfe legitimiert zu sein). Als nach der Weihe von Bischof G. des Lauriers die Rede auf die weiteren, von Mgr. Ng-dinh-Thuc geweihten Bischfe kam, war die Meinung von Mgr. G.des Lauriers, sie zu ignorieren. Das war falsch: inzwischen ist durch diese - die sog. oder wirklichen Thuc-Bischfen - ein sektiererischer Sumpf angelegt worden, in dem es von geweihten oder nicht-geweihten oder vielleicht-geweihten Klerikern, klerikalen Betrgern und Scharlatanen nur so wimmelt (ich denke da u.a. an Herrn Roux, den man in Frankreich nur noch Bischof Tartff nennt). Diesen Sumpf glte es auszutrocknen; denn der wahre Widerstand ist in Gefahr, in diesen mit hineingezogen zu werden, weil die Priester, unsere Priester! und die verantwortlichen Laien fr die Mezentren nicht die gengende Sorgfalt bei der Kooperation mit unbekannten Klerikern bisher haben walten lassen. Ich berichtete ber unsere Anstrengungen, insbesondere von den Bemhungen Herrn Jerrentrups, durch genaues Verfolgen der jeweiligen Sukzession die "Spreu vom Weizen zu trennen", d.h. zu eruieren, ob ein Kleriker gltig, zweifelhaft oder direkt ungltig geweiht wurde und ob er rechtglubige oder sektiererische Intentionen verfolge. Solche Kleriker wrden auch in Mexiko auftreten, berichtete Bischof Dvila. Aber sie htten bisher noch kein Patentrezept, diesen Personen zu begegnen. Es wurde vereinbart, da wir der Union Trento unser bisheriges Material zur Verfgung stellen und da wir uns gegenseitig informieren wollen, um Einschleusungen zu vermeiden.
- Propaganda fr den Glauben: um eine Zersplitterung der doch begrenzten Leistungsfhigkeit zu vermeiden, wurde eine bessere Abstimmung bei der Bearbeitung neuer Themen, die Kooperation der verschiedenen Publikationsorgane und der Austausch von wichtigen Beitrgen vereinbart.
- Im Verlauf unseres Gesprches wurde von mir auch die Frage nach einer finanziellen Untersttzung der PRIESTERUNION TRENTO und ihren Bemhungen im Glaubenskampf gestellt. Eine Antwort wollte Bischof Dvila erst nach der Konferenz in Hermosillo geben, nachdem er mit seinen Konfraters gesprochen habe.
- Das Studium im Priesterseminar in Hermosillo wurde angesprochen, die Behandlung dieses Themas aber auf den Besuch im Seminar verschoben.
- Annahme von Mestipendien aus Europa: hier signalisierte Bischof Dvila Interesse, zumal er - wie er spter sagte - zusichern knne, da die bestellten hl. Messen recht schnell gelesen werden knnten.

Weiterhin galten meine Fragen auch der Situation der UNION in Mexiko. Und hier erfuhr ich von Bischof Dvila, da er auch Sorgen habe..., da er sich dieser Aufgaben zunchst annehmen und sie Schritt fr Schritt zu einem Ergebnis fhren msse. Die Priesterunion Trento msse sich weiter konsolidieren und den Aufbau neuer Gemeinden vorantreiben. Er knne sich unter Vernachlssigung seiner eigenen 'Hausaufgaben' nicht Problemen widmen, die ihn und die UNION vorerst berfordern wrden.

Whrend des Chorgebetes machten wir noch einen Rundgang durch den Ort, um dann mit Schwester Maria und einer amerikanischen Mitschwester im alten Ford Transit des Convents nach Acapulco zurckzufahren: am nchsten Tag wollten wir zusammen mit Bischof Dvila in diesem Auto quer durch die Sierra Madre del Sur - ein Gebirge, welches sich stlich von Acapulco bis zu einer Hhe von ber 3000 m aufbaut - nach Mexiko City fahren.

Unterwegs nach Mexiko City

Die beiden Schwestern wechselten sich bei der eintnigen, stundenlangen Fahrt ber den krzlich erffneten Highway ab, der sich von der Pazifikkste durch eine herbe, einfrmige, verdorrte Hochgebirgslandschaft zieht, hier und da unterbrochen oder akzentuiert von graugrnen Stangenkakteen. Es war hei, die Luft trocken. Wir Europer wurden von Schwester Maria darauf aufmerksam ge-macht zu trinken, viel zu trinken, ansonsten werde man krank. Die Schwestern hatten vorgesorgt: Trinkwasser hatten wir genug mitgenommen. (Das normale Wasser in Mexiko ist ungeniebar; man benutzt zum Trinken und zum Kochen eigens aufbereitetes Wasser.) Whrend der Fahrt machte uns Bischof Dvila auf verschiedene Drfer aufmerksam, in denen Priester der UNION oder andere, die sich ihr angegliedert hatten, ihr Seelsorgeamt ausben.

Der alte Ford tat seine Dienste. Gelegentlich muten die beiden Schwestern jedoch beweisen, da sie nicht nur den Rosenkranz in den Hnden halten konnten, sondern auch wuten, wie man mit einem Schraubschlssel umgeht. Und dann geschah etwas bewegendes: bei einer kurzen Rast an einer Tankstelle mitten in der Gebirgsdenei wurden Bischof Dvila und die Schwestern ganz unerwartet von einem Soldaten angesprochen, der hier auf Wache stand. Wie sich herausstellte, gehrte er zu den Traditionalisten und hatte bei der Renovierung der Kirche von Dos Caminos mitgearbeitet.

Es war schon fast dunkel, als wir vor den Toren von Mexiko City die mchtige Kirche von Atlatlahuacan aus dem Jahre 1530 erblickten, die eher einer Festung glich - 1530, das waren gerade einmal knapp 40 Jahre nach der Entdeckung Amerikas durch Christoph Columbus! An das eigentliche Kirchengebude waren ein Kreuzgang und mehrere Wohnrume angegliedert, und dieser imposante Komplex war weitrumig mit einer Wehrmauer umgeben. Die Union Trento, der diese Kirche vom Staat berlassen worden war, weil die Mehrheit der Stadtgemeinde sich fr den tradierten Glauben entschieden hatte, mu nun  - mit staatlichen Mitteln zwar! - die Kirche renovieren und dabei den kunsthistorischen Dekor freilegen... d.h. Bischof Dvila darf sich nun auch noch mit der Geschichte der sakralen Kunst seines Landes vertraut machen!

Spt abends gelangten wir nach Mexiko City: ein Husermeer, in dem ber 23 Millionen Menschen leben (sollen). Die Stadt wchst stetig, immer mehr Slamsiedlungen gliedern sich ein, weil die Landflucht sehr gro ist. Whrend Bischof Dvila bei Bekannten bernachtete, waren Herr Klominsky, Bernhard und ich in einem Hotel in der Nhe der Kathedrale, direkt im Zentrum untergebracht, und dort herrschte Ruhe. Am nchsten Morgen besichtigten wir zusammen die Kathedrale, deren Niveau sich abgesenkt hat, nun aber wieder angehoben werden soll, den berhmten Zocal, den grten Stadtplatz der Welt, die Straen in der Umgebung des Domes, in denen ein ungewhnlich reges Markttreiben herrschte. Auffallend war die Omniprsenz des Militrs, das in seinen kugelsicheren Westen vor sich hin schwitzte. Die Schwestern brachten uns danach zum Flughafen, wo Bischof Dvila bereits auf uns wartete.

Tampico

Weiter ging's nach Tampico an der Karibikkste. Der Flug dorthin galt einzig und alleine dem Besuch unserer alten Freundin und Mitstreiterin Frau Gloria Riestra. Von einer ihrer Freundinnen wurden wir am Flughafen abgeholt. Mit Frau Riestra, der groen Dichterin und Schriftstellerin, die wie kaum jemand religise Erlebnisse, Erfahrungen, Hoffnungen und Gefhle sprachlich verdichten kann, verbinden mich ber 20 Jahre Kooperation in unserem Kirchenkampf: eisernes Durchhalten, Bangen, Enttuschungen, aber auch Momente der Freude. Sie, die ehemalige Sekretrin eines Bischofs, war lange Zeit die Beraterin von Bischof Carmona und die Seele der Zeitschrift TRENTO, deren Redaktion nun Pater Prez bernommen hat. Nach den Jahren des Brief- und Telephonkontaktes war dieser Besuch nun die erste unmittelbare Begegnung. Ich hatte mich auf eine etwas ltere Dame ber 70 eingestellt, die wegen ihrer Krankheit in mehrerer Hinsicht auf Rcksichtnahme angewiesen sein wrde...und mich grndlich verkalkuliert! Geistige Frische, Konzentrationsfhigkeit und Ausdauer verbunden mit einem ungebrochenen Willen, an der Lsung der kirchlichen Probleme auch in der Zukunft mitzuarbeiten, traten uns entgegen.

Das einzige Thema unserer englisch gefhrten Debatte bildete das Problem der Wiederherstellung der Kirche. Frau Riestra ging gleich in medias res: Papstwahl, wie ich mir diese vorstellen wrde. Erst als mein Sohn mich darauf aufmerksam machte, da ich dieser Frage dauernd ausweichen wrde, trug ich meine Meinung zu diesem Problem und seiner Lsung vor: eine Papstwahl knne nicht isoliert, sondern nur im Zusammenhang mit dem Problem der Restituierung der Kirche als Heilsinstitution gesehen werden. Die Debatte ber die grundlegende Konstitution der Kirche sei noch nicht zu Ende gefhrt worden, ebensowenig die Diskussion ber eine damit verbundene Papstwahl, wobei in diesem Zusammenhang auch die praktische Durchfhrung und die Bedingungen dazu erst theoretisch errtert, d.h. aus den prinzipiellen Mglichkeiten dazu abgeleitet werden mten. Weil diese Diskussion noch nicht zu Ende gefhrt worden wre, seien bisher alle Versuche einer Papstwahl klglich gescheitert. Die Abenteuer eines Herrn Bawden, die Wahl von Linus II. htten unserer Sache nicht nur geschadet, sondern sie vor allem lcherlich gemacht. All diese berlegungen, die den groen Enthusiasmus etwas bremsten, taten aber der Freude dieses Abends und der Debatte keinen Abbruch, und auch Herr Dr. Klominsky und mein Sohn wurden von dieser Spontaneitt angesteckt. Sie werde ihren groen Freundes- und Bekanntenkreis mobilisieren, um zum 'groen Gefecht' zu blasen, versprach uns Frau Riestra. Zum Abschied dieses unvergelichen Abends schenkte sie uns noch ihre letzthin erschienene Gedichtsanthologie.

Hermosillo

Es war wiederum spt geworden an diesem Abend. Am nchsten Morgen muten wir sehr frh aus den Betten, um unsere Reise fortzusetzen. D.h. wir muten erst zurck nach Mexiko City fliegen - weil der inner-mexikanische Flugverkehr sternfrmig von dort zentral organisiert ist -, um nach Hermosillo weiterzufliegen. Direktflge von einer Stadt zur anderen gibt es nur wenige. Auf dem Flug nach Hermosillo merkten wir, da Mexiko ein wirklich groer Staat ist. Wenn man von Cancun an der Karibik, dem sdstlichsten Punkt, nach Tijuana im uersten Nordwesten, an der Grenze zu den USA, fliegen wollte, mte man drei Zeitzonen berqueren. Bis Hermosillo, unserem nchsten Ziel im Norden von Mexiko, in der Sonora, waren es ca. 2000 km und 'nur' zwei Zeitzonen. Nach gut drei Stunden Flug hatten wir unser Ziel erreicht. Am Flughafen wurden wir vom Seminarleiter, Pater Francisco, Pater Luis, Herrn Lopez, dem Rektor einer Privatschule, dem Lehrer fr Philoso-phie am Seminar und Herrn Martin Gonzales, der uns dolmetschen sollte, empfangen. Im Gegensatz zu Tampico, wo es so schwl war, da ich mich fast in Wasserdampf auflste, ist das Klima in Hermosillo sehr trocken. Im Sommer, so berichteten spter die Seminaristen, herrschen in dieser Gegend Temperaturen bis zu 45 C. Die Stadt mit ihren 800 000 Einwohnern liegt in einer Landschaft, die mich an Szenen aus einem Wildwestfilm erinnerten. Die Huser, meist im Bungalow-Stil gebaut, sind schachbrettartig durch Straen gegliedert, die sich an den Felsen 'brechen', die pltzlich steil aus der Hochebene aufragen... und sieben Jahre hatte es hier nicht mehr geregnet!

Den Besuch in Hermosillo - wo die Priester-Union eine groe Gemeinde betreut, die ihre eigene Pfarrkirche gebaut hat - und spter im Priesterseminar, hatte Bischof Dvila besonders gut organisiert, sollte doch hier die Konferenz ber eine von uns, d.h. von Fr. Krier, Herrn Jerrentrup und mir, im Konzept vorgelegte "Erklrung" stattfinden, durch die eine neue Plattform fr die Reunie-rung der Glubigen gefunden werden sollte. Selbst eine theologisch qualifizierte Dolmetscherin hatte er zu dieser Konferenz eingeladen: Frau Prof. Varela, die mehrere Jahre in Kln Musikwissenschaften studiert hatte. Zu dieser Konferenz waren auch Fr. Krier aus Modesto/USA und Pater Daniel Prez aus Ciudad Jurez, an der Grenze zu den USA gelegen, wo er eine grere Gemeinde mit einer eigenen Pfarrkirche betreut, angereist. Fr. Krier hatten wir seit seinem letzten Besuch in Deutschland vor eineinhalb Jahren nicht mehr gesehen. Da wir uns hier wieder treffen wrden, wer htte das gedacht! Mittlerweile hatte er sogar Spanisch gelernt. Pater Prez war vor der Wahl von Bischof Dvila Oberer der Priesterunion gewesen und hatte davor lange Zeit das Priesterseminar geleitet.

Besuch im Seminar

Gegen Abend fuhren wir alle zusammen zum Seminar, welches eine halbe Autostunde auerhalb von Hermosillo mitten in dem kargen Land liegt. Hier drauen war die Drre der letzten Jahre besonders zu spren: die Vegetation vielfach abgestorben, die Erde trocken und hart. Staub wirbelte auf, als die Autos in die unbefestigte Strae einbogen, die schlielich zum Seminar fhrte. Diese verdorrte Natur bildete gleichsam den strksten Kontrast zu dem beraus herzlichen Empfang, den die Seminaristen ihrem Bischof und uns Besuchern boten. Die achtzehn jungen Mnner, die dort ihr Studium absolvieren und sich auf die Weihe vorbereiten, bilden eine gemischte Truppe aus allen Provinzen Mexikos. Die Ausbildung umfat nicht nur das reine Theologiestudium, welches in der Regel acht Semester dauert, sondern diesem vorgeschaltet ist noch ein Gymnasialjahr mit der Vermittlung eines komprimierten Lehrstoffes, da die Ausbildung an den ffentlichen Schulen in Mexiko anders verluft als bei uns.

Die ueren Bedingungen sind spartanisch: das Leben ist bescheiden. Soweit mglich versorgen sich die Seminaristen selbst. Sie sind in Stockbetten untergebracht, dem Leiter und den Lehrern werden Einzelbetten zugestanden. Diese Umstnde bedeuten fr jeden ein erhebliches Ma an Disziplin, Selbstbeschrnkung und Rcksichtnahme... Tugenden, die sie spter befhigen sollen, selbstndig und auch einmal allein an der 'Front' zu stehen, sensibel fr die Sorgen und Nte der anderen. Das Studium wird begleitet von einer intensiven religisen Betreuung: hl. Messe, Stundengebet und Lesungen; aber auch krperlicher Ertchtigung - die Berge stehen gleichsam vor der Tr. Daneben erwerben die Seminaristen whrend ihres Studiums praktische Erfahrung in der Seelsorge. Einige geben in der Stadt den Kindern Religionsunterricht, bereiten die vielen Jungen und Mdchen auf die erste hl. Kommunion vor. Aber auch die besonderen Talente der einzelnen werden gefrdert und eingesetzt. So hat z.B. einer der Seminaristen die Plne fr die zuknftige Seminarkapelle entworfen und die Bauzeichnungen erstellt - ich habe leider vergessen, mir davon Kopien geben zu lassen. Die Begegnung mit den jungen Leuten war fr uns alle ausgesprochen erfrischend, besonders fr meinen Sohn, der sich in diesem Kreis bald aufgehoben wute. Wir lernten offene junge Menschen kennen, die hier ohne klerikalistische Verbiegungen zu selbstndigen Persnlichkeiten und Priestern geformt werden.

An zwei Abenden haben wir mit ihnen in einer offenen und interessierten Atmosphre diskutiert. Father Krier und ich konnten ihnen Ausknfte geben ber unsere Erfahrungen, ber die Zusammenarbeit mit S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc, ber die Konsekration der ersten Bischfe - warum sie geheim durchgefhrt wurden bzw. werden muten, ber die Entstehung der DECLARATIO von 1982, ber die kirchliche Situation in Europa, ber die Unterschiede der thomistischen und der Transzendentalphilosophie. Dabei erwies sich Fr. Krier neben Herrn Martin Gonzales als eifriger Dolmetscher. Um seine Latinos in Las Vegas zu betreuen, hatte er in den letzten Jahren Spanisch gelernt.

Nach dem derzeitigen Ausbildungsstand knnten von diesen 18 Seminaristen in den nchsten drei Jahren 12 zu Priestern geweiht werden, wie uns Bischof Dvila informierte.

Die Konferenz

Am nchsten Morgen fand in dem von Herrn Lopez geleiteten Gymnasium die bereits erwhnte Konferenz statt, in der ber ein von Fr. Krier, Herrn Jerrentrup und mir entworfenes Thesenpapier beraten werden sollte, welches inhaltlich an die DECLARATIO von Mgr. Ng-dinh-Thuc anknpfte und diese hinsichtlich der Aufgaben einer Reunierung fortfhrte. Die spanische bersetzung, die dankenswerterweise Frl. Maria Theresa Moser besorgt hatte, war den Teilnehmern  schon vorher durch Bischof Dvila zugeschickt worden. An dieser Konferenz nahmen teil: Bischof Dvila, Pater Prez, P. Francisco Jimenez, der Seminarleiter, P. Luis, Spiritual des Seminars, Fr. Krier, Frau Prof. Varela, der Lehrer fr Philosophie am Seminar - der Name ist mir leider entfallen -, Herr Lopez, Herr Dr. Klominsky und ich. Frau Varela, die einige Jahre in Kln studiert hatte und sehr gut Deutsch sprach, erwies sich als ausgezeichnete Dolmetscherin, die mein gedankliches Konstruieren, auch in schwierigen Passagen, rasch nachvollziehen und spanisch ausformulieren konnte. Das Thesenpapier wurde zgig beraten. Miverstndliche Termini in der vorgelegten spanischen bersetzung waren bald ausgerumt. Fr. Krier und ich hatten keinerlei Bedenken, gewnschte nderungen zu akzeptieren, die in der Tat zur theologischen Przisierung bzw. zum besseren Verstndnis beitrugen. ber einige Passagen wurde auch kontrovers diskutiert. Es ging nicht so sehr um die sachliche Richtigkeit darin, sondern um die Mglichkeit der didaktischen Vermittlung, weshalb diese Aussagen fr eine allseits anerkannte Plattform ungeeignet seien. Wegen der theologisch-kirchlichen Relevanz der umstrittenen Passage stimmte man endlich auch diesem Teil der Erklrung zu, wobei ich versprach, die Diskussion mit den angesprochenen Personen aufzunehmen, von denen befrchtet worden war, da sie Verstndnisschwierigkeiten haben wrden.

Im weiteren Verlauf der Debatte konnten wir auch die Probleme der kirchlichen Situation in Europa ansprechen und besonders auf die Fhrungslosigkeit hier hinweisen, auf das mangelnde Engagement der meisten unserer traditionellen Kleriker, die sich nicht als Mnner der Kirche, sondern eher als Privatpersonen darstellten, unfhig und unwillig zur Kooperation nicht nur mit den Laien, sondern auch untereinander. Eine Priestervereinigung wie die PRIESTERUNION TRENTO, die klar gegliedert sei, die ausgearbeitete Programme auch umsetzen wrde, die intensive Seelsorge betreiben wrde, gbe es bei uns nicht. Dieses Verhalten wrde mit der Zeit unweigerlich zum vlligen Sektierertum, von welchem der Widerstand schon unterwandert sei, und zum bloen Nischen-Christentum fhren. Hier wurde berlegt, ob man eine gewisse Verantwortung fr die Glubigen in Europa bernehmen knne. Pater Prez konnte sich das gut vorstellen: "Wir wurden von den Franziskanern und Dominikanern aus Europa missioniert, warum solle das nicht auch einmal in umgekehrter Richtung funktionieren." Wie eine solche Kooperation mit dem europischen Klerikern aussehen knnte, wurde nicht mehr diskutiert.

Die finanzielle Untersttzung aus Europa - und darber wurde auch offen gesprochen - werde Bischof Dvila folgendermaen einsetzen: 60% fr das Seminar, je 20% fr die Wiederherstellung der kirchlichen Einheit und die religise Propaganda (Kooperation mit der Zeitschrift TRENTO, Austausch von Artikeln, Absprache der zu berarbeitenden Themen, Weitergabe von Informationen, insbesondere ber Sektierer, Sonderschriften).

Bischof Dvila berlegte, ob er nicht einen seiner Kleriker zur weiteren Ausbildung nach Europa senden solle, damit er Kirchenmusik studieren und sich im gregorianischen Choral ausbilden lassen solle.

Erinnerungen an Mgr. Carmona

Whrend unseres Aufenthaltes in Hermosillo wurden wir von verschiedenen Familien zum Essen eingeladen, die schon lange zu den Katholiken gehren, die in Bischof Carmona auch ihre geistige Autoritt gefunden hatten. Es wurde viel erzhlt, von den Verhltnissen in Europa im Unterschied zu denen in Mexiko - was wir davon bereits gesehen hatten... und immer wieder kamen wir dann auch auf Bischof Carmona zu sprechen - egal, ob hier in Hermosillo und spter auch in Guadalajara. Er hat nicht nur seine Seminaristen zu Priestern geformt, sondern auch den Glubigen landesweit jenes Gottvertrauen geschenkt, das sie all die vielen Unzulnglichkeiten ertragen lie und noch lt. Er hat sie - so meine ich - eher durch seine eigene tiefe Religiositt und persnliche Wrme gewonnen, durch seine eigene feste berzeugung, die ihm dann auch das Vermitteln schwieriger Sachverhalte erleichterte, als durch bloe theologische Spekulation. Er hat ihnen Zuversicht eingeflt, indem er sich ihrer persnlichen Anliegen annahm. Auch wenn er hufiger Opfer seiner eigenen Vertrauensseligkeit wurde und - das mu man gerechterweise auch sagen - fehlerhafte Personalentscheidungen getroffen hat, so berwogen doch seine persnliche Unmittelbarkeit, seine Unerschrockenheit und Furchtlosigkeit, auch bei massiven Drohungen gegenber seinem Leben, seine mittragende und mitleidende Gte, die auch sein Gesicht prgten. Dies waren die entscheidenden Momente, durch die er in Mexiko den Widerstand mageblich aufgebaut und gesttzt hat. Fr mich persnlich besonders einprgsam waren seine Augen, die eine ungeheuere Geduld ausstrahlten. Ich habe sie in Mexiko hufiger gesehen, bei den Kirchenbesuchern, bei Arbeitern auf dem Land, bei jenem Soldaten, der an einer Tankstelle Posten stand, Augen voll Wehmut, die hoffend viel Leid ertragen knnen, die stumm am Gewissen der anderen hngen bleiben, ohne anzuklagen... Einmal  begegnete ich ihnen bei einer Bettlerin am Strand von Acapulco, wo wir nach einem Gesprch mit Bischof Dvila hingegangen waren. Wir brauchten ein wenig Ruhe. Ich hatte ihr etwas Geld gegeben, doch sie blieb stehen, hielt die Hand weiter auf und schaute mich stumm an. Ich versuchte ihr klar zu machen, da ich ihr doch schon etwas gegeben htte... ihr trauriger Blick blieb unverndert an mir hngen... Stunden spter stellte ich fest, da mich ihre Augen immer noch ansahen, und ich fhlte Scham, kleinlich gewesen zu sein.


Guadalajara

Es hie Abschied nehmen von Hermosillo, von Fr. Krier, von Pater Prez, Frau Varela, von Martin, der sich mit Bernhard angefreundet hatte, von den Patres Francisco und Luis, Abschied nehmen auch von den vielen Kindern, denen ein Seminarist Unterricht im Schatten der Kirche erteilt hatte. Unsere nchste Station war Guadalajara. Der Flug dorthin war angenehm, zunchst ging es entlang der Pazifikkste: rechts das tiefblaue Meer, das sich an dem felsigen Strand brach, links das Land, braun bis ocker, verbrannt, verdorrt. Wenn man diese Landstriche sieht, kann man die Landflucht verstehen, die die Zentren wie Mexiko City und auch die Auenbezirke von Guadalajara ausufern lassen, ihnen Elendsviertel bescheren, wo sich ein Slum an den anderen reiht.

Wir wurden vom Flughafen abgeholt und gut untergebracht. Guadalajara liegt auf einer Hochebene, ca. 1500 m hoch. Man kann es eine schne Stadt nennen. Ich gewann den Eindruck, als ob Guadalajara das eigentlich Zentrum des religisen Widerstandes in Mexiko sei, wo die Sedisvakantisten fnf Mezentren besitzen. Nachmittags wurde dann noch eifrig in einem kleinen Kreis von Personen diskutiert, die sich besonders im Kirchenkampf engagiert und ausgezeichnet hatten. In diesem Kreis prsentierte Bischof Dvila auch die Entwrfe fr die neue Seminarkapelle. Fragen, die uns gestellt wurden, galten sehr gezielt den kirchlichen Verhltnissen in Europa. Man wollte die Mglichkeit einer Kooperation mit den dortigen Klerikern sondieren. Leider konnte ich solchen Planspielen wenig Nahrung bieten, denn den Klerus in Deutschland mute ich mit "independent" (unabhngig) eher zurckhaltend beschreiben. Ich war etwas erstaunt, da es in Guadalajara, welches eine sehr entscheidende Rolle whrend der Freimaurer-Revolution in den 20iger Jahren gespielt hatte, wo es sogar eine katholische Untergrund-Universit gegeben hatte, durch die das intellektuelle katholische Mexiko geprgt worden war, kein eigenes publizistisches Organ gab.

In Guadalajara machten wir auch die Erfahrung, da Religion und Geld durchaus zusammengehen knnen, da das eine zur Untersttzung und Durchfhrung des anderen grozgig eingesetzt wird... eine Symbiose, die bei uns fast undenkbar erscheint: entweder Religion oder davon separiert: Geld. Sicherlich gibt es unter den sog. Traditionalisten bei uns auch Personen, die Geld haben, aber die setzen es nicht ein fr religise Zwecke. Mein Sohn machte mich gleich zu Beginn der Debatte darauf aufmerksam, da unsere Gesprchspartner Personen mit nicht unerheblichen finanziellen Mitteln sein mten - er hatte ein Gespr dafr schon als Schler entwickelt, stammten doch etliche  seiner ehemaligen Klassenkameraden aus wohlhabenden, ja reichen Familien.

Es wurde schon langsam dunkel, als wir die Sitzung beendeten und uns durch den Abendverkehr qulten, um noch ein Zentrum etwas auerhalb der Stadt zu besichtigen. Der Besuch dort wurde fr mich zu einem groartigen, unverhofften Erlebnis. Nach einer halben Stunde Fahrt gelangten wir schlielich zu einem breiten Hgel, der von einer Kirche und einem kompletten Kulturzentrum (Konferenzsaal, Bibliothek, Exerzitienhaus mit klosterartigen Zellen, kleines Museum fr sakrale mexikanische Kunst) gekrnt war. ber Treppen, die terassenfrmig in das felsige Gelnde eingeschnitten waren und von Blumen berrankt wurden, gelangte man auf den Vorplatz vor der Kirche, wo sich an diesem Abend schon eine recht vornehme Gesellschaft versammelt hatte... zu einer Hochzeitsmesse. Und whrend wir in dem Konferenzsaal, der wie ein Amphitheater angelegt war, das Bild von dem als Martyrer geltenden Gonzales Flores entdeckten, welches auch in unserem alten Mnchener Mezentrum gehangen hatte, und von der Bibliothek aus noch einen wunderbaren Ausblick auf das Lichtermeer der 6-Millionen Stadt genossen, erklang aus der offenen Kirche nebenan Mozarts "Krnungsmesse". Es war fr mich wie ein Widerhall aus lngst vergessenen, untergegangenen Zeiten, welcher hier den Sprung zurck in die Wirklichkeit wagte... in Mexiko! Das gesamte Zentrum war von der Familie unseres Gastgebers und deren Freunden errichtet und der Priesterunion Trento zur Betreuung bergeben worden.

Abschied

Am nchsten Morgen wurden wir zum Gottesdienst  in einem der Mezentren in der Stadt abgeholt, dessen Ausstattung uns wieder an vergleichbare Einrichtungen in Europa erinnerte. Auffallend war fr uns Europer, da neben dem obligatorischen Schriftenstand auch eine Suppenkche in der Eingangshalle aufgebaut war, um die Armen und Bettler zu versorgen. Bischof Dvila zelebrierte ein Pontifikalamt, wobei er Pater Martin, der uns so gut durch Acapulco gelotst hatte, als neuen Kaplan fr Guadalajara vorstellte, whrend der bisherige Geistliche, P. Merardo Loya, nach Acapulco versetzt werden sollte.  (N.b. indem die Priester die Pfarrstellen hufiger wechseln, vermeiden sie einen hchst schdlichen Personenkult, das Entstehen der berchtigten 'Priesteranbetungsvereine'.) Es gab ein kurzes Wiedersehen mit P. Martin, danach hie es Abschied nehmen von Bischof Dvila, mit dem wir gut eine Woche unterwegs durch Mexiko gewesen waren. Wir konnten in dieser Zeit eine Menge Probleme besprechen. Er hat uns mit vielen Personen bekannt gemacht, die alle mit-helfen wollen, diese geistig-religise und kirchliche Krise zu bewltigen. Wir haben wieder etwas von dem erfahren, was das katholische Leben auch frher vor dem Konzil fr uns ausmachte: Eingebundensein des Religisen in den Alltag, Glubige, die mit ihrer Religion leben, Glubige, die wirkliche Gemeinden bilden... und nicht elitre Nischensteher sind wie bei uns... einfach ein bichen Kirchen-Normalitt.

Nach einem Besuch in einem Vorort von Guadalajara, wo wir noch mexikanisches Kunsthandwerk kennenlernten, flogen wir nach Mexiko City und von dort ber Nacht nach Deutschland zurck. Mde, etwas ausgelaugt kamen wir an, aber - Gott sei Dank - wohlbehalten. Mexiko, die Priesterunion Trento mit ihrem Bischof Dvila, Frau Riestra, Pater Prez und all die vielen Freunde, die Seminaristen, die Kinder von Hermosillo, die erarbeiteten Konzepte zur Fortfhrung unseres Kirchenkampfes, das gewonnene - und hoffentlich auch: geschenkte - Vertrauen... all das bleibt in unseren Herzen, und auch die Beziehung zu diesen Personen bleibt, um - wenn es Gottes Wille ist - mit ihnen am Wiederaufbau der Kirche zusammenzuarbeiten.

* * *

Fr Ihre eventuellen Kontakte die folgende Adressen:

Oberer der Priesterunion Trento: H.H. Bischof Martn Dvila Gndara
Jos Valdez Arvalo # 29
Acapulco, Gro. - Mexiko
Tel.: 0052-74-821362, Fax: 0052-74-834632, e-mail: obmdavila@latinmail.com

Rektor des Priesterseminars: H.H. Prbro. Francisco Jmenez
Banmichi 242, Col. Lpez Portillo
C.P. 83104 Hermosillo, Sonora - Mexiko
Tel.: 0052-62-586380, Fax: 0052- 62-149088

Redaktion der Zeitschrift TRENTO: H.H. Prbro. Daniel A. Prez Gmez
Calle Peral # 553 Sur, Col. Insurgentes
C.P. 82150 Cd. Jurez, Chih.
Tel.: 0052-16-152539, Fax: 0052-16-134562


 
(c) 2004-2018 brainsquad.de