54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Öffentliche Verkündigung der DECLARATIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
ROTHKRANZ Y LAS INVESTIGACIONES...


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums - Vorwort


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Reflexiones sobre la fiesta de Navidad


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ich bin allein


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Gurard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
How can you be a christian without Church?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La conscration piscopale du P. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Gurard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
SOLO LA VIEJA MISA


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
VIVA EL CHRISTO REY! - STATIONEN EINER REISE DURCH MEXIKO -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
Abri der modernen Geschichte der katholischen Kirche in Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
EIN NICHT UNFEHLBARER PAPST


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Religin en Mjico


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION (dt/espa)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Der Papst steht in der katholischen Kirche nicht zur Disposition


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Die Weissagung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
UNFEHLBAR UND FEHLBAR ZUGLEICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
SEKTIERERTUM ALS VORGABE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
ZUM PROBLEM DER RESTITUTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
DER HL. ALBERTUS MAGNUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
Offener Brief an Herrn Jean-Gerard Roux


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
Nachruf auf Herrn Jean Andr Perlant


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ber die geistliche Vollkommenheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DECLARATIO DE CONSECRATIONIBUS EPISCOPORUM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLRUNG S.E. MGR. P. M. NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
EIDESSTATTLICHE ERKLRUNG lat/dt/engl/fr/span/ital


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEUGNIS DES GLAUBENS - ZUM PROBLEM DER GEGENWRTIGEN VAKANZ DES RMISCHEN STUHLES -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
APPELL AN SEINE MITBRDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
BITTSCHREIBEN AN UNSERE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
LESERBRIEFE, LESERMEINUNG...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
NACHRUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
H.H. PFARRER JOSEF LEUTENEGGER IN MNCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
LO UNICO QUE QUEREMOS ES LA MlSA TRIDENTINA


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 3. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
DIE LOGIK EINES THEOLOGEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dclaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
POUR L'AMOUR DE LA VERITE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
DE LA RESISTANCE CATHOLIQUE A L'OCCUPATION MODERNISTE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il vque ou simple lac?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SIEGE ET CHUTE DE LA FORTERESSE ROMAINE


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
MISE AU POINT DE LA SAKA SUR LE SACRE DE L'ABB G. STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ORTHODOX SECT?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
INFORMATIONS OF THE EDITOR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
MONSEOR LEFEBVRE COMO PROFETA


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE DE MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (fr.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
BREVES OBSERVATIONS SUR LES SACRES EPISCOPAUX


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
MGR. LEFEBVRE AS PROPHET


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
The apostolic succession crisis and the sacrament of order in relation to the 20th century apostasy to the church of Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
La crise de la succession apostolique et le sacrement de l'ordre en relation avec l'apostasie du 20e sicle de l'glise de Rome


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The poignant Secret of Sister Lucy


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
THE DIVINE MERCY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Zum Beginn des neuen Jahrganges 2011


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
30 Jahre Sedisvakanz-Erklrung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Clerici vagantes oder Priester der kath. Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
But we all beholding the glory of the Lord with open face, are transformed into the same image


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Notas sobre el artculo Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5, 8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Remarques sur le trait: Heureux les coeurs purs, car ils verront Dieu (Mt. 5,8)


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Limportance de lart dans le domaine religieux


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Informations de la rdaction


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Sptes Erwachen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Ankndigung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Der Geist als Seele der Kirche - deutsch und spanisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Hinweis auf die ERKLRUNG aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Editors Notes


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
In Search of Lost Unity


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Note on the 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
The 2000 Declaration


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
En busca de la unidad perdida


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Nota sobre la Declaracin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Declaratin del ao 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
la recherche de unit perdue


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Rfrence la DCLARATION de lan 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Dclaration de lanne 2000


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2023
Erklrung aus dem Jahr 2000


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus eine Antwort auf H.H. Vigan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Aspicite nobis illusiones englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2024
Papa haereticus englisch


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Mi encuentro con Su Excelentsimo y Reverendsimo Arzobispo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
Il mio incontro con S.E. lArcivescovo Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat Mrz 2024
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
EINSICHT quo vadis?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2024
Can the Pope Change the Rite of Holy Week?


OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS
 
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS

von
Luciano A. Cordo


Betr.: Ihr Artikel "Israel und das Judentum" (verffentlicht in: Emuna, Israel Forum,Heft Nr. 5-6, 1978, S. VII ff.)

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Heinz Kremers!

1 Im Folgenden mchte ich kurz ein paar wesentliche, heute vielerrtete Probleme besprechen, die Sie in Ihrem obengenannten Artikel berhren. Ich mu mich bei Ihnen bedanken, da Sie mir Anla dafr gegeben haben. Denn es handelt sich ja um wichtige quaestiones disputatae.

2 Um den Lesern, die Ihren Artikel nicht kennen, die Behandlung des Themas verstndlich zu machen, beginne ich mit einer inhaltlichen Zusammenfassung Ihrer Verffentlichung.

Am Anfang erklren Sie, da Sie "diesen Bericht als erster Sprecher des Forschungsschwerpunktes 'Juden, Judentum und Staat Israel im Unterricht' an der Gesamthochschule Duisburg" geben. Schwerpunkt der Forschung ist eigentlich die Untersuchung der kulturellen Diffusionsmglichkeiten des Judentums im deutschen Gebiet. Anders gesagt: es geht um den mglichen Einflu der jdischen Diaspora u.a. auf die Schler- und Studentenbildung, ja sogar auf die katholische Priesterbildung. Den Grund fr diese Untersuchung geben Ihre eigenen empirischen Forschungen, die Ihrer Kollegen: die Schler wissen kaum von den Juden; nur da diese Jesus gekreuzigt haben, da Adolf Hitler mehrere Millionen Juden umbringen lie, und endlich, da die Juden in Israel leben und dort mit ihren arabischen Nachbarn kmpfen, was - darf man es bemerken - nicht falsch sein mu.

Sie mchten aber "diesen Prob leukomplex nur kurz ansprechen", weil der Hauptakzent Ihres Referates auf das Problem des Holocaust im Unterricht gelegt werden soll. Also gehen Sie auf einen der drei erwhnten Punkt ein und vergessen die brigen, die doch auch sehr entscheidend sind. In der Folge erheben Sie den kulturellen Beitrag der Juden im 20. Jahrhundert, und da man nur selten verschweigt, wenn Beitrge von Juden im Unterricht angenommen werden, da es sich um den Beitrag eines Juden handelt. Die Frage ist jedoch, ob es verschwiegen werden soll. Ich frchte mich nicht davor, da irgendjemand behauptete, den vorliegenden Beitrag habe ein Christ geschrieben. Ich freue mich sehr innig, wenn ich Christ genannt werde.

Jetzt kommt aber das Hauptziel Ihrer Plne: "Wenn wir heute in den deutschen Schulen die Schoah bzw. den Holocaust (1) lehren wollen", mu man drei Hemmungen berwinden, nmlich
1. - eine psychologische (das grte Verbrechen "unseres Volkes" soll zum Objekt der Forschung und der Lehre werden), die heutigen Deutschen mssen - nach Martin Bubers angefhrten Worten - sich nicht daran mitschuldig fhlen, aber sich wenigstens darber informieren und dafr einsetzen, da es sich so oder hnlich nicht mehr in der Geschichte des deutschen Volkes wiederholen kann;
2.- eine wissentheoretische Hemmung (die ich unkommentiert lasse); und
3.- eine theologische Hemmung: "im Zentrum der christlichen Theologie in Deutschland (Anm. d.Verf.: als ob es eine spezifisch deutsche Theologie gbe,) steht das Christusereignis als eschatologisches Geschehen: Christus ist das Ende der Geschichte, darum darf man keinem Ereignis in der Geschichte zwischen seinem ersten und zweiten Kommen eine religise Bedeutung beimessen". Da Christus fr die Christen (nicht fr Sie) das Zentralereignis der Geschichte bedeutet, ist wahr. Man kann das nicht leugnen und Christ bleiben. Es stimmt dagegen nicht, da man keinem anderen spteren Ereignis eine religise Bedeutung beimessen darf. Die Christen haben viele Mystiker als solche anerkannt, um nur ein Beispiel zu nennen. Allein dieses religise Zentralereignis kann an Bedeutung nicht bertroffen, und deshalb mu alles andere von daher interpretiert werden. Das ist auch klar. Allerdings mchte ich Sie fragen, ob Ihrer Meinung nach der oben genannte Holokaust (ich meine jetzt konkret die Verfolgung der Juden von 1933 bis 1945) fr die Geschichte Israels selbst religise Bedeutung hat, und ggf. welche.

Anschlieend ziehen Sie die letzten Folgerungen Ihrer Darstellung. "Seit etwa 1965 ist der Religionsunterricht in Deutschland nicht mehr nur an der Bibel und der Lehre der Kirche orientiert, sondern vor allem an den Schlern und Gegenwartsproblemen." Ich wrde gern hinzufgen: "und das, was normalerweise gelehrt wird, hat mit Christentum berhaupt nichts zu tun." Es ist gut, da sie uns so subtil daran erinnern, da wir zu Hretiker geworden sind. Es ist nicht so gut, wenn Sie uns darber belehren wollen, was wir eigentlich als die kirchliche Lehre und davon abhngige Priesterbildung bestimmen mssen: "Die positive Entwicklung der Darstellung des Holocaust in den Schulbchern der B.R.D. (d.i. Westdeutschland) mu weitergefhrt und im Unterricht fruchtbar gemacht werden.(2) Es darf nicht so weitergehen, da heute zuknftige Lehrer das Judentum, den Antisemitismus und den Holocaust nur an wenigen Universitten und Lehrerseminaren - wenn sie es wollen - studieren knnen. - Das Studium des Judentums, des Antisemitismus und des Holocaust mu an allen Universitten und Lehrerseminaren zum obligatorischen Bestandteil der Ausbildung aller zuknftigen Lehrer fr den Religions-, Geschichts- und Politikunterricht werden." D.h. man will das allgemeine Phnomen des Judentums im Reflex des Holocaust begreifen, der die deutsche Politik verursacht htte.

3 Wie Sie selbst wissen, schliet Ihr Artikel viele Probleme ein, auf die ich leider nicht alle eingehen kann. Ich mchte deshalb nur ein paar quaestiones seitens der christlichen, d.h. katholischen Theologie besprechen. Ich gehe von einer Ihrer Behauptungen aus: "Innerhalb dieser Information (nmlich die, die im Religionsunterricht zugeteilt wird) nimmt der Holocaust eine Schlsselstellung (!!!) ein. Die meisten Schulbcher informieren nicht oder nur sehr wenig ber die Beziehungen zwischen Judentum und Christentum in der Geschichte der Kirche, aber fast alle informieren kurz oder ausfhrlich ber den Holocaust."

4 Da jeder Student der christlichen Theologie (auch jeder Teilnehmer am gymnasialen Religionsunterricht) sich mit der Bedeutung des Judentums fr die Geschichte (nicht nur der Kirche) und die im Rahmen der Christentheit berlieferte Lehre beschftigen mu, ist klar. Es ist aber noch klarer, da er mit der Hitlerschen Politik gegen den Juden nichts anfangen kann, wenn man will, da er sich diese erstrebte christliche Lehre wirklich aneignet. Auerdem mchte ich darauf aufmerksam machen, da Judentum genau so wie Nazismus messianische Geistesbewegungen sind. Unter "messianische" Geistesbewegungen verstehe ich hier diejenige, die an eine erwhlte Rasse glauben, die Kern- und Artikulationspunkt der Weltgeschichte ist, und durch die das Menschentum zu einem besseren, ja sogar manchmal paradiesischen Zustand gelangen wird. Von diesem Standpunkte aus ist der ganze Nazismus im Grunde genommen eine Abart des Judentums. Auch der Marxismus (3) lt sich so kennzeichnen, in mancher Hinsicht die heutige Technokratie, ja sogar die heutige, angeblich "katholische" Lehre, da die Priester nicht nur den Kultus zerstrt, sondern auch die christliche Lehre der Tradition zu einer solchen 'messianischen', z.T. sogar marxistischen Lehre gemacht haben (beide Phnomene hngen natrlich eng zusammen), so da die Frage des hl. Paulus an den hl. Petrus den heutigen "Ppsten" wiederholt werden knnte: "Wenn du, obwohl du ein Jude bist, nach Art der Heiden und nicht der Juden lebst, wie magst du die Heiden zwingen, nach jdischer Art zu leben?" (Gal. 2,14.) Wie es leicht zu sehen ist, leben wir in einer judaisierten Welt, und die Juden wollen uns jetzt sagen, was wir lehren mssen. (Da will nicht notwendig bedeuten, da der heutige Zustand der Sache schlecht, nur da es unchristlich ist. Und das mu erkannt und anerkannt werden, bevor man Partei ergreift.)

5 Fr die christliche Orthodoxie ist der Messias schon gekommen, wir knnen daher zu keiner sonstigen 'messianischen' Geistesbewegung gehren. Wenn das geschieht, dann ist das Christentum tot. Fr uns kann es auerdem nach Christi Geburt kein besonders erwhltes Volk mehr geben: das was die einzelnen Vlker in religiser Hinsicht zum Zentralereignis der Geschichte beigetragen haben, gehrt jetzt der Kirche. Und wenn z.B. Richard Schaeffler (4) von der noch heute unwidersprochenen Erwhlung Israels spricht, dann darf jeder Nicht-Christ sich auch eigentlich dazu berechtigt fhlen, seine eigene 'Rasse' als eine auserwhlte anzusehen. Solange aber das Christentum lebt, ist das ein Irrtum.

6 Sich mit dem Judentum zu befassen, bleibt trotzdem fr jeden Studenten der christlichen Theologie eine unausweichliche Aufgabe. Darber mchte ich noch ein paar Anmerkungen machen.

Die Juden haben der einzig gltigen christlichen Lehre nach Jesus gettet. Das kann nicht gendert werden und hat seinen Sinn. Als Belege dafr mchte ich nur zwei angeben, aber die entscheidendsten. Der erste, theologischer Art, ist Joh. 18-19. Der zweite aber, in kultischer Hinsicht, ist vielleicht noch wichtiger, da es zum Zentralen selbst der Kirche und des Christentums gehrt: zur Messe, zur heute einzig wahren Messe, die nicht verboten werden kann, ohne die schrecklichsten Verfluchungen ber sich zu ziehen: Non dicant Judaei: Non occidimus Christum. Etenim propterea eum dederunt judici Pilato, ut quasi ipsi a morte ejus viderentur immunes.Nam cum dixisset eis Pilatus: Vos eum occidite, responderunt: Nobis non licet occidere quemquam. Iniquitatem facinoris sui in judicem hominem refundere volebant: sed numquid Deum judicem fallebant? Quod fecit Pilatus, in eo ipso quod fecit, aliquantum particeps fuit: sed in comparatione illorum multo ipse innocentior. Institit enim quantum potuit, ut illum ex manibus eorum liberaret. (...) Non persequendo Dominum flagellavit, sed eorum furori satisfacere volens (...) Sed si reus, quia fecit vel invitus: illi innocentes, qui coegerunt ut faceret? Nullo modo. Sed ille dixit in eum sententiam, et jussit eum crucifigi, et quasi ipse occidit: et vos, o Judaei, occidistis. Unde occidistis? Gladio linguae: acuistis enim linguas vestras. Et quando percussistis, nisi quando clamastis: Crucifige crucifige! (5) ((bersetzung: Die Juden drfen nicht behaupten: Wir haben Christus nicht gettet. Denn nur deswegen haben sie ihn dem Richter Pilatus preisgegeben, nmlich damit sie an seinem Tode unschuldig erscheinen. Denn als Pilatus ihnen sagte: Ihr selbst sollt ihn tten, antworteten sie: Es ist uns nicht erlaubt, jemanden zu tten. Sie beabsichtigten, die Ungerechtigkeit ihres Verbrechens von sich abzuwenden (_refundere) und einen menschlichen Richter daran schuldig zu machen (refundere jji) : aber warum versuchten sie denn durch Trug den Richterspruch Gottes (Deum judicem) einen Fehltritt tun zu lassen? (fallebant) Was das betrifft, was Pilatus tat, an dem selbst, was er tat, war er sicher sehr beteiligt: aber im Vergleich mit ihnen ist er viel unschuldiger. Denn er beharrte, soweit es ihm mglich war, darauf, ihn von den Hnden jener zu befreien. (...) Er geielte den Herrn nicht^ indem er ihn verfolgte, sondern indem er die Wut jener zu befriedigen versuchte (...) Aber wenn er schuldig ist, da er es - wirklich wider Willen - getan hat, sind dann diejenigen unschuldig, die ihn gezwungen haben, es zu tun? Auf keine Weise. Aber er fllte das Urteil gegen ihn, und befahl, da er gekreuzigt werde, und irgendwie hat er selbst ihn gettet: und ihr, o Juden, habt ihn tten lassen. Wieso tten lassen? Mit dem Schwert der Zunge: denn ihr habt eure Zunge zu einem Schwert gemacht. Und wann habt ihr ihn verwundet, wenn nicht dann, als
hr geschrieen habt: Kreuzige ihn, kreuzige ihn?)) Den Grund dafr berichtet Johannes (19,7): Nos legem habemus, et secundum legem dbet mori, quia filium Dei se fecit (bers.: Wir haben ein Gesetz, und nach diesem Gesetz mu er sterben, weil er sich selbst zu Gottes Sohn machte.). Die torh und die christliche Lehre sind unvereinbar.

7 Das haben auch die echten Rabbiner betont. Beispielweise nenne ich hier den Rabbiner S. Warshaw, dessen Worte folgendermaen lauten: "For however eloquently Jewish or Gentile apologists may plead that the Jew and the Christian really worship the same God, such a declaration is utterly false and misleading."

"The truth is that we acknowledge entirely irreconciliable deities and no amount of casuistic thinking can effect an identity between them. - The trinitarian doctrins of Christianity are diametrically opposed to the glorious and perfect unity of the God of Israel, which is an indispensable attribute of the Jewish faith. - The rejection, by the Christian Church, of the Old Testament in favour of a "new" religion and savior strikes at the very basis of the Jewish credo which declares in Maimonides' 13 Principles of Faith that this Thorah of ours will never be altered, nor will there ever arise another Thorah or teaching from the Creator, blessed be His name."

"It is for such reason that I strongly deprecate all such forms of religious, as opposed to social, experiments at artificial fraternisation as being dishonest and harmfull at tempts to achieve a forced identity of spiritual aims which has no basis in reality." (6)

8 Der Unterschied zwischen Judentum und Christentum kann man auch auf der torh selbst fuen lassen. Deut. 4,19 wird Folgendes gesagt: Ne forte oculis elevatis ad caelum videas solem et lunam et omnia astra caeli et errore deceptus adores ea et colas quae creavit (h'br. hlk!; LXX aponmein) Dominus Deus tuus in ministerium cunctis gentibus quae sub celo sunt. ((bers.: Du sollst nicht mit zufllig gen Himmel aufgehobenen Augen die Sonne und den Mond, und alle die Sterne des Himmels sehen, und, dem Irrtum verfallen, sie anbeten, und ihnen opfern, die der Herr, dein Gott, fr alle die Vlker die unter dem Himmel sind, schuf (hebr. +LXX= Gott hat es "den Vlkern" (als Anteil am Ganzen) gegeben (und dadurch das Wesen der "Vlker" und dessen geschichtliche Entfaltung bestimmt)) . "Vlker" (hier amjm, fter gojm, LXX ethne) wird hier im Sinne gebraucht, da die nichtjdischen Stmme Vlker sind, die Juden dagegen nicht.(7) Die Prposition tht (LXX hypokto, Vulg.sub), die wir durch "unter" bersetzt haben, kann an der Stelle im Sinne eines effektiven Herrschens verstanden werden. So trennen wir dem Hauptdokument der jdischen Religiositt nach die Menschheit in zwei Gruppen: die eine, die "Vlker", die eine "kosmische" Religion ausben, Gott selbst hat es als Erbe und Wesensbestimmung gegeben; die andere, die Juden, die Jehova Elchim verehren. Solche Berichte finden wir auch unter den "Vlkern": fr Hesiod z.B. ist der Himmel der erste Regent des Weltalls gewesen; fr Plato (Crat. 397 cd) haben die ersten Einwohner Griechenlands den Himmel und die Sterne als gttliche Wesen angesehen (8); fr Aristoteles ist der Himmel die jedem zuerst zugngliehe gttliche Erscheinung; usw.

9 In der Bildersprache des Alten Testamentes wre dies der Unterschied zwischen Abraham und Melchisedek. Dazu ist aber zu bemerken, da Abraham selbst den Melchisedek verehrte; da die Vlker, die zum Christentum geworden sind, eben diese "Vlker" sind, und nicht die Juden (das soll also besagen, es bestehe ein wichtiger Zusammenhang zwischen den "kosmischen" Religionen und dem Christentum; vgl. NT Act. 28,28); da die katholischen Priester schon immer seeundum ordinem Melchisedec eingeweiht werden. (9) Endlich, da die Kultus- und Denksprache der Kirche die griechische ist, und neben dieser die lateinische. Die christliche Weltansicht - um sich der Terminologie von Humboldts zu bedienen - kann also auf keinen Fall eine jdische sein. Und um mit dem Abschnitt zu enden, mchte ich die Worte des hl. Paulus in Athen anfhren (Act. 17,22): ndres Athenaoi, kat pnta hos deisidaimone stroys hyms theor. (bers.: Athener, dem vielfltig erscheinenden Einen nach sehe ich ein, da ihr die Frommsten seid.)

l0 Ich hoffe, da es mir gelungen ist, die Unvereinbarkeit beider Religionen nachzuweisen. Man kann nie das Christentum als eine vorlufige Entartung des Judentums ansehen, die heute endlich nach Hause zurckkehrt. Die einzige mgliche Vereinigung ist nur denkbar aufgrund totalen Umdenkens. Daher werden in unserer Messe noch heute folgende Worte gesprochen: Oremus et pro Judaeis: ut Deus et Dominus noster auferat velamen de cordibus eorum; ut et ipsi agnoscant Jesum Christum Dominum nostrum. - Omnipotens sempiterne Deus, qui Judaeos etiam a tua misericordia non repellis: exaud preces nostras, quas pro illius populi obeaecatione deferimus; ut, agnita veritatis tuae luce, quae Christus est, a suis tenebris eruantur. (l0) (bers.: Beten wir auch fr die Juden: damit der Herr, unser Gott, von ihren Herzen die Hlle losreit; damit auch sie Jesus Christus, unsern Herrn, erkennen und anerkennen. - Allmchtiger, ewiger Gott, der Du von Deiner Barmherzigkeit die Juden noch nicht abweist: leih ein geneigtes Ohr unseren Bitten, die wir fr jenes blinde Volk uern, damit, nachdem es das Licht Deiner Wahrheit erkennt und anerkennt, die Christus ist, es aus seiner Finsternis herausgerissen wird.) Beten wir doch immer um die metnoia to Israel! (bers.: die Umwandlung der jdischen (Ein-)Sichtweise).

11 Zum Schlu mchte ich Ihnen, sehr geehrter Herr Prof.Dr. Kremers, die letzten Worte unseres ersten Mrtyrers (Act. 7,51 ff.) vortragen: Dura cervice, et incircumeisis cordibus, et auribus, vos semper Spiritui Sancto resistitis, sicut patres vestri, ita et vos. Quem Prophetarum non snt persecuti patres vestri? Et oeeiderunt eos, qui praenuntiabant de adventu Iusti, cuius vos nunc proditores et homieidae fuistis: qui aeeepistis legem in dispositione Angelorum, et non custodistis. (...) Domine, ne statuas illis hoc peccatum.(11) (bers.: Ihr Halsstarrigen und Unbeschnittenen an Herzen und Ohren, ihr habt immer dem Heiligen Geiste widerstanden, wie eure Vter, also auch ihr. Welchen unter den Propheten haben eure Vter nicht verfolgt? Sie haben auch diejenigen gettet, die zuvor den Advent des Gerechten verkndigten, dessen Verrter und Mrder ihr nun gewesen (griech. geworden) seid. Ihr habt das Gesetz durch der Engel Befehlsgewalt empfangen, und habt es nicht bewahrt. (...) Herr, behalte ihnen diese Snde nicht!). Und Sie wissen genau, da keine Theologie mchtiger als das Blut der Mrtyrer sein kann.

Hochachtungsvoll
Luciano A. Cordo

ANMERKUNGEN:

1) Vorbeigehend mchte ich erklren, da holocaustus nicht gleichbedeutende Wrter sind. Das erste Wort nennt eine Vernichtung, die pltzlich, wie ein vom Himmel gesandter Sturm, erscheint; das zweite dagegen kann eine actio sacra qualifizieren (so z.B. LXX, Lev. 6,16). Oder sind vielleicht fr Sie zwei Wrter die  irgendwie dasselbe benennen, indem die Verfolgung und die Vernichtung der Juden wirklich eine (Vernichtung) fr Israel ist - und zugleich als eine actio sacra in dessen Geschichte bleibt, begrifflich gleich? Man knnte vielleicht diesem Motiv entlang der hebrischen Geschichte folgen.
2) Wie? Z.B. so: "Verstndlichkeit und Anschaulichkeit sind im allgemeinen gegeben. Ein fester Bestandteil ist fr unser Thema fotografisches Material: Das Warschauer Ghetto 1943, die Vertreibung jdischer Menschen. Der hilflose kleine jdische Junge mit erhobenen Armen zeugt eindrucksvoll vom eiskalten Vernichtungswillen des NS-Systems." (Unterstreichung stammt von mir)
3) Man vgl. dazu Karl Lwiths Buch Meaning in History, Univ. of Chicago, 1949, Kap.II.
4) In: Emuna. Israel Forum, Heft Nr. 5-6, 1978, S. 1 ff. Die Argumentation mssen wir als eine schlaue bezeichnen, um nicht den Verfasser als einen Dummen bezeichnen zu mssen.
5) Feria VI in Passione et Morte Domini, Lectio sexta. Der Johannesbericht gehrt auch in diese Zelebration.
6) In: Jewish Chronicle, 23-II-1964, London (zitiert von Carlos A. Disandro, Helenismo, judaismo y christianiamo, La Plata (Argentinien), 1970, S.8 f.)
7) Man vgl. dazu F.W.J. Schellings Philosophie der Mythologie, 1,7. Vorl.
8) Die olympische Religion bedeutet doch fr Plato und Hesiod einen Fortschritt im Religionsprozesse.
9) Man vgl. NT, Hebr. 5,5 ff.; 6,20; 7.
10) Feria VI in Passione et Morte Domini, Oratio Fidelium, 6. Pro Conversione Judaeorum.
11) Man vgl. auch Joh. 8,39 ff., bes. 44.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de